Hier klicken April Flip Hier klicken Jetzt informieren World Book Day 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Jetzt bestellen Entspannungsmusik longss17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
50
4,1 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:4,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. September 2015
Habe das Buch bereits vor einigen Monaten gelesen, möchte dem Autor aber trotzdem noch meine 5 Sterne verleihen.
Tolles Buch, die Spannung passt und das Lesen macht hier sogar richtig Spaß.
Die 195 Seiten sind absolut klasse geschrieben, nix mit Langeweile. Die Sprache ist klar, die Handlung versteht man, ohne etwas zweimal lesen zu müssen.So ein Buch ist mir viel lieber, als wenn ich 400 Seiten habe und es nur so vor sich hin plätschert und nix passiert.
Bin über die Preisaktion an dieses Buch gekommen und hätte nicht gedacht, dass ich noch Monate später von diesem Titel so begeistert bin.
Leute schlagt zu, das ist sein Geld wert.
Lieber Autor, bitte mehr von diesem Stil :o)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2014
dieses Buch ist wirklich nichts für schwache Nerven, da im Detail Grausamkeiten des Psychopathen beschrieben werden, die an Folter und Wahnsinn erinnern. Man kann sich gut in die Hauptperson Amy hineinversetzen, sehr spannend geschrieben.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2015
Spannend und gleichzeitig nichts für schwache Nerven. Packend und mitreißend geschrieben.
Man fühlte mit der Protagonistin, so eindringlich ist der Stil.
Auch in die anderen Protagonisten, aus deren Sicht geschrieben wurde, konnte man sich reinversetzen. Hier allerdings, zumindest was den Psychopathen betrifft, baut sich eine Gegenhaltung zu ihm auf, weil seine.Gedanken eben nicht in die normale Welt passen, seine Motive jedoch nachvollziehbar sind.

Wer auf Nervenkitzel steht und auch kein Problem mit Gewalt und Blut beim Lesen hat, dem sei dieses Buch wärmstens zu empfehlen
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2016
Ich wusste nicht, was mich erwarten würde. Ich hatte nur sehr wenig, quasi gar nichts, über die Autorin gehört, verfolgte lediglich Spuren ihres öffentlichen Lebens in einem sozialen Netzwerk. Das erste Buch der "Psychopath-Reihe" kam mir aufgrund des Umfangs auch sehr geeignet vor, um mich auf Neues einzulassen. Die erste Überraschung: Ich musste einen häufigen Perspektivwechsel verarbeiten. Keine durchgängige Erzählersicht, die einem ein Mehrwissen gegenüber den Protagonisten garantiert hätte. Aber auch keine durchgängige Ich-Erzählung - nein, die Autorin ließ michin verschiedene Rollen schlüpfen. Dies und die klare Schreibe mit kurzen Sätzen erzeugte in mir einen Druck - ich wollte schnell weiterlesen. Andererseits fragte ich mich zunehmend, wie ich es bewerkstelligen sollte, mich emotional von den Hauptfiguren zu lösen. Ich war froh, das Werk zügig bis zum Ende durchlebt und durchlitten zu haben.
Die Geschichte ist schnell erzählt und entspricht klassischer amerikanischer Kriminalliteratur. Die Auswüchse jedoch und die besondere Erzählweise hinterlassen aber ein Achtungszeichen. Ich jedenfalls habe das zweite Buch aus dieser Reihe bereits in feuchten Händen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2015
Das Cover versprach schon einiges an Horror und das Werk von Kat Hönow wurde dem in vollem Umfang gerecht. Gänsehaut und Herzklopfen gesellten sich zu Aufgebrachtsein und Hilflosigkeit.
Der Spannungsbogen ist gut und nicht übertrieben aufgebaut. Die Charaktere lesen sich stimmig, man baut zu jedem eine Beziehung auf, ob nun strotzend vor Abscheu oder aber auch Mitgefühl.
Aus Zeitgründen kann man einen Roman nicht am Stück durchlesen. Aber, wenn auch nach notwendigen Unterbrechungen, kam man gut und sofort wieder in die Geschichte hinein.
Kleine Anmerkung. Es gab für meinen Geschmack zu viele gleichlautende Wiederholungen, bezüglich des Opfers. Es weinte zu viel, was natürlich nachvollziehbar ist, denn die Hauptprotagonistin war Grauenvollem ausgesetzt. Dem Leser wird beim wiederholten Male bei gleichem Wortlaut langweilig. Für Gefühlszustände gibt es noch so einige Sprach- und Formulierungsmöglichkeiten auszuschöpfen.
Dennoch, eine in sich stimmige Handlung. Wenn es eine Fortsetzung gibt, werde ich sie mir auf jeden Fall holen. Fünf Sterne.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2014
... ist hier falsch!

Zugegeben, ich bin kein Fan von Geschichten in Ich-Perspektive, doch der Wechsel zwischen den Akteuren war wunderbar gewählt.
Der Erzählstil ist unprätentiös und leicht lesbar, ein paar winzige Unstimmigkeiten in den Zusammenhängen waren für mich auffällig, störten aber den Gesamtablauf in keiner Weise. Die Autorin hat eine antreibende Erzählweise, die den Leser rasch und hemmungslos in die Geschichte abdriften lässt - und uns sowohl einen Blick durch die Augen des Täters als auch die des Opfers gewährt.

Ich mag Bücher die vom Mainstream abweichen und zu provozieren wissen, allerdings sollten sie auch wirklich gut geschrieben sein und hier ist das Soll erfüllt.
Diese Story macht einen weder zum potentiellen Amokläufer, noch sorgt sie dafür, dass man gaffend am nächsten Autounfall vorbeifährt. Dennoch wird die Lektüre dieses Buches nicht für jeden geeignet sein - dies ist keine genormte Geschichte, bei der das Katz-und-Maus-Spiel irgendwann ihren Höhepunkt erreicht und mit einem Knall zu Ende geht, um danach eine weichgespülte, rosane Welt zu hinterlassen.
Trotz aller Normalität, die sich einstellen mag, bleibt ein beklemmender Nachgeschmack zurück: Welche Spuren hinterlässt das Böse tatsächlich auf den Seelen der Unschuldigen?

Hierfür in jedem Fall eine Leseempfehlung.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2013
Katharina Hönow schickt ihre Leser auf eine verstörende Irrfahrt durch die Abgründe einer "normalen" amerikanischen Durchschnittsfamilie vom Lande. Besonders der Schluss zieht einem beim Lesen quasi den Boden unter den Füßen weg. Das Buch liest sich flüssig und ist, soweit ich es beim Lesen erkennen konnte, frei von Fehlern. Ich jedenfalls freue mich schon auf den nächsten Band der "Psychopath"-Reihe.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2015
Ich habe mir das Buch kürzlich auf der Messe "Buch-Berlin" gekauft. Ich war erst etwas skeptisch, da ich sehr "verwöhnt" bin, was dieses Genre angeht. Aber meine Erwartungen wurden weit übertroffen!!! Es liest sich sehr gut, man möchte nicht aufhören zu lesen. Schwache Gemüter sollten evtl. etwas vorsichtig sein, einige Abschnitte im Buch sind schon sehr krass, aber entsprechen auch der Realität, wenn man viele Tatsachen-Bücher über Serienmörder,Psychpathen etc. (damit meine ich keine erfundenen Personen,sondern wahre Täter) gelesen hat. Empfehleneswert ist das Buch auf jeden Fall. Kat Hönow kann sich mit bekannteren Autoren dieses Genres auf eine Stufe stellen. Weitere Bücher von ihr werde ich mir auf jeden Fall kaufen!!! Bitte weiter so schreiben!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2014
Ich bewerte Bücher grundsätzlich nicht, da ich finde das es so unterschiedliche Eindrücke, Empfindungen und Einschätzungen über ein Buch gibt, das jeder selbst durch die Kurzfassung entscheiden sollte ob er es liest oder nicht.
Aber dieses Buch muss ich bewerten. Es ist der Wahnsinn schlecht hin. Es ist unter den Top 3 der Besten Bücher die ich je gelesen habe und das sind sehr viele.Die Geschichte an sich ist total lesenswert,die Art wie durch das Buch geführt wird,die einzelnen Charaktere,ist genial.Ich konnte nicht aufhören.Ständig unerwartete Handlungen.Die Gewalt,Traurigkeit,dieses Unwohlsein,Angst,die Sympathie für J., verschmolzen zu einem Ganzen.Ich erinnere micht an kleinste Dinge, weil es mich so gefesselt hat.Auf höchstem Niveau!!!Bitte mehr davon.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2014
>>Fauchen und Schnurren : Rezensionen wild und ungezähmt!<<

Rezension zu „Psychopath – Das Erbe der Schuld“ von Kat Hönow, Roman-Verlag
Verfasst von Wild Mind

Zusammenfassung

Amy Foster wächst nach dem Autounfall ihrer Eltern bei ihren Großeltern auf. Als ihr geliebter Großvater stirbt, beginnt sich jedoch ihre ganze Welt zu verändern.
Jayden Foster, ihr unehelich und durch eine Vergewaltigung gezeugter Halb-Onkel ist im Testament ihres Großvaters mit bedacht. Als Amy und Jayden aufeinander treffen, stürzt nach und nach die Heile Welt von Amy in sich zusammen. Sie erwacht in einem Alptraum, der sie das Leben kosten könnte.

Bewertung

Form
Das Cover ist toll. Es wirkt nicht überfüllt, die Schrift ist gut platziert und das Bild aussagekräftig. Nicht zu viel und nicht zu wenig, ganz genau nach meinem Geschmack.
Was ich vom Innenleben leider nicht zu 100% behaupten kann. Neben wenigen auffälligen Tippfehlern, finde ich die Formatierung des Buches etwas fragwürdig. Zwar gliedern mehrere Absätze pro Buchseite den Text rein optisch ganz toll, doch wenn man in den Text hineingeht, erscheinen die Absätze willkürlich. Zwei mal kommt ein solcher Absatz sogar mitten in der wörtlichen Rede, völlig ohne Sinnzusammenhang und dann auch noch mitten im Satz zustande. WARUM? <<---- frage ich mich wirklich.
Oft haben die Absätze keinen richtigen Sinn, deswegen ist der Lesefluss manchmal sehr unangenehm unterbrochen. Oder an stellen, wo Absätze oder besser gesagt Zeilenumbrüche angebracht gewesen wären, fehlen sie vollkommen. Zudem kommt, dass die regeln der wörtlichen rede für dieses Buch offenbar nicht gelten. Wenn jemand anderes spricht, dann gehört dort ein Zeilenumbruch hin, sonst denkt man, die erste Person würde weitersprechen. Dies passierte leider recht häufig.
Schade!
3/5 Punkte

Thema
Entführung, Mord, Vergewaltigung. Dies ist mein erster Psychothriller, den ich lese, deswegen kann ich nicht sagen, ob das Thema originell ist. Naja, in wie fern können solche Themen originell sein? Hier sind sie jedenfalls in Ansätzen gut umgesetzt. Der Untertitel „Das Erbe der Schuld“ passt gut. Ansonsten ist es recht klischeehaft gehalten, würde ich sagen.
3/5 Punkte

Story
Der Verlauf der Geschichte ist befriedigend, würde ich sagen. An einigen Stellen war ich überrascht aber ich würde vermuten, dass dies an meiner Unerfahrenheit in dem Genre liegt. Andere Verläufe habe ich hingegen schon erahnt. Dass Amy schwanger wird... ja das war klar, die Begründung allerdings leicht unlogisch. Amy ist Jungfrau, nimmt aber die Pille. Jetzt könnte man sagen, dass es sowas gibt, aber Leute, das ist eher die Ausnahme! Wenn es eine solche Ausnahme ist, dann sollte sie glaubhaft begründet werden (meine Meinung). So kam es mir irgendwie hineingemogelt vor: „Sonst nimmt sie die Pille, aber jetzt konnte sie nicht mehr, na klar, da kam ihr der verdacht: schwanger.“
Allgemein ist es natürlich logisch, dass sie, wenn sie immer vergewaltigt wird, irgendwann schwanger wird, aber es kam auch einfach zu schnell. Allgemein kam alles sehr schnell. Der Inhalt dieser Geschichte hätte gut mehrere Bände füllen können. Die Autorin hat sich etwas sehr komplexes und psychisch schwerwiegendes ausgedacht. Respekt! Aber ich war etwas enttäuscht, was den Umfang anging.
Nach... na was waren es, 2 Tagen schwanger? Ein Frühtest springt auch erst nach 2 Wochen an und selbst dann noch relativ unzuverlässig.
Amy kann sich sehr agil bewegen, obwohl die schwere Verletzungen trägt. Ich weiß, Adrenalin macht mobil, so zu sagen, aber in echt waren eine vielleicht zwei Wochen vergangen. In dieser zeit kann sie sich nicht von mehreren Kopfverletzungen erholt haben. Außerdem war ihr Finger gebrochen. Dazu kamen die Verletzungen von dem Sturz und dann davon, als Jayden sie fast getötet hätte. Na klar, ansich alles noch im Rahmen, aber dass sie dabei so agil bleibt... Für mich einfach ein zu kurzer Zeitraum für das alles.
Das ist auch mein größtes Problem bei dem Buch. Alles geht zu schnell. Man hätte Amys Tagesablauf auf der Ranch als gefangene beschreiben können. Die Zeit etwas ausweiten. Zum Beispiel es so einfädeln, dass sie anderen begegnet und sich trotzdem keine Hilfe organisieren kann. Allgemein ist die Geschichte ja in wirklich großem Stil angelegt. Jayden plant lange und gründlich. Als ich angefangen hatte zu lesen, dachte ich an eine Entführung vom Ausmaß Natascha Kampbusch. Okay vllt etwas kürzer, aber GEPLANT hatte Jayden es schon so. Er wäre vorsichtiger gewesen, bei der Zeit und der Intensität, die er in seinen Plan gelegt hat.
Mehr Zeit in der Hütte im Wald, mehr Zeit mit dem schwangeren Bauch, mehr Gefühle wegen des Kindes. ZB wenn sie es das erste mal wirklich spürt. Was da alles in einer Frau abgehen muss, könnte schon Bücher füllen. Hier steckt so viel Potential!!
Mehr Fluchtversuche, mehr Scheitern, mehr seelisches zusammenbrechen, das hatte ich mir gewünscht. Dann das resignieren, den monotonen Alltag. All das wird nur ganz ganz kurz angerissen. Schade, schade!
Und dann die ganzen Verstrickungen! Die Autorin hat sich gut etwas einfallen lassen. Amys Großvater, ihre Tante... aus der Geschichte mit der Tante hätte man einen zweiten Band formen können. Oh die arme Amy, es tut mir leid für sie, aber das wäre sehr spannend gewesen und ein mitreißender Cliffhänger!

Was ich gut fand war, dass man die Ermittlungen mitbekommen hat, aber auch hier: zu schnell, zu eindeutig. 3/5 Punkte

Charaktere
Amy ist gut erarbeitet. Sie beginnt als strahlendes Mädchen, das sich ihren Platz in der Welt erkämpft und fällt dann verdammt tief. Absolut glaubwürdig. Was mir fehlt sind stärkere Einblicke in ihre Gefühle.
Jayden ist widerlich. Gut so! Ich war während des Lesens hin und her gerissen, ob ich es gut finden sollte, dass man aus Jaydens Perspektive liest. Hier hätte es ein beobachtender Erzähler vllt auch getan, um selbst als Leser etwas zu rätseln, was seine Beweggründe sind. Aber ich fand es auf der anderen Seite auch sehr interessant in Jaydens verrückte Birne zu gucken!
Auch hier kann ich nur 3/5 Punkte geben.

Gesamtergebnis: 12/20 Punkte = Ausreichend plus

Also, ich möchte nochmal sagen: Mir hat das Buch gefallen. Die Ansätze waren klasse! Aber es waren eben nur Ansätze. Ich hätte mir sehr gewünscht, wenn da viel mehr ausgearbeitet worden wäre. Die Geschichte hat so viel Potential! Zwei... Drei Bücher dieser stärke für die ganze Geschichte, das wäre was gewesen (meiner Meinung nach).
Amys Widerstandsversuche auf der Farm Band 1
Jaydens widerliche Kontrollversuche, das Abkapseln und Amys Schwangerschaft evtl sogar mit Geburt etc in Band 2
und ihre Gefühle, ihre Probleme mit Jayden und vor allem mit dem Kind, dann die Fluchtversuche, das Scheitern mit der Tante und letztendlich der Erfolg in Band 3 zum Beispiel.
Alles gespickt und verwoben mit Jaydens kranken Neigungen, mit den Ersatzobjekten seiner Begirde, mit dem Vorankommen des FBI und das Wahnsinnig (Stockholm-Syndrom zB, sehr interessant!) werden von Amy.

Ich hoffe, du bist mir wegen der geringen Punktezahl nicht böse, wenn du mal wieder etwas schreibst und meinst, dass es mir besser gefallen könnte, würde ich micht sehr über ein Rezensionsexemplar freuen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden