Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
427
4,6 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:7,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 18. September 2015
Es gibt schon eine Vielzahl an tollen Rezensionen über den Film an sich (den ich mit vollen 5 Sternen bewerte), im Normalfall würde ich allein deshalb schon keine Rezension mehr verfassen. Nur hab ich mich mittlerweile durch einige durchgelesen - und besonders die schwächeren Bewertungen würden mich als Elternteil maßlos verunsichern, ob der Film für meine Kinder geeignet ist. Da ist vom Töten die Rede und von Gewalt, von Bösewichten die keine Werte vermitteln, ja sogar dass es Kinder "traumatisieren könnte" wurde geschrieben. Bitte liebe Eltern, glauben Sie davon kein Wort. Lassen Sie es mich kurz anhand eines Beispiels erklären:

Der prägendste Film meiner Kindheit war der König der Löwen. Dieser Zeichentrickfilm ist der kommerziell erfolgreichste Trickfilm aller Zeiten. Er hat einige Oscars bekommen und wurde von sämtlichen Bewertern in den Höchsten Tönen gelobt! Was aber finden wir in diesem Film? Simbas Vater stirbt. Ermordet von seinem eigenen Bruder. Dieser will auch Simba töten, welcher aber flüchten kann und völlig auf sich allein gestellt im Dschungel landet (wo er dann Timon und Pumba trifft). Jetzt, mit 25 Jahren, finde ich auch dass es eigentlich eine ziemlich schlimme Geschichte ist - aber es vermittelt Werte. Wichtige Werte. Und zumindest bei Disney kann ich meine Hand ins Feuer legen, dass sie - auch wenn oftmals wichtige Charaktere sterben und die Tode grausam sind - kein Kind dabei je zu Schaden kommen wird.

Im zweiten Teil von König der Löwen geht es um Krieg. Es fallen Sätze wie "Kratzt ihnen die Augen aus! Brecht ihnen das Genick!! Bringt sie um!!" oder "Königsblut wird fließen". Er zeigt, dass Rache einen Menschen zerstören kann - und dass Liebe (Simbas Tochter und einer der "bösen" Löwen verlieben sich - was dazu führt dass sie den ewigen Krieg beenden und die Rudel zusammen führen) alles schafft.

Es ist völlig egal welchen Film wir dabei als Schaumuster verwenden. In Bärenbrüder, wird die Mutter zu Beginn kaltblütig erschossen. In Tarzan, sterben direkt zu Beginn die Eltern durch einen Gepardenangriff. In Cap und Capper, wird der Fuchs einsam und allein im Wald ausgesetzt und fortan gejagt.

Drachenzähmen 2 ist nicht Disney. Dennoch setzen sie die Handlung für Kinder wirklich perfekt um. Ich glaube, die meisten Erwachsenen die es als "gewalttätig" einstufen, haben einfach den Sinn des Films nicht verstanden. Ich bin mir aber sicher, Kinder tun das.

Was passiert in Drachenzähmen (wertgegeben - ohne Spoiler):

Ein Bösewicht will alle Drachen "beherrschen" und damit zu grenzenloser Macht kommen. Er behandelt diese tollen Geschöpfe wie Dreck, versklavt sie und nutzt sie nur für seine eigenen egoistischen Zwecke - während man zeitgleich das völlige Gegenteil kennen lernt. Die Mutter des Hauptcharakters lebt seit 20 Jahren mit den Drachen in ihrem Schutznest. Sie harmonieren zusammen, spielen miteinander und leben in einer Wundervollen Welt unter dem Schutz eines Überdrachen. Doch dieses Nest wird von dem Bösewicht angegriffen und mithilfe eines bösen Tricks erlangt er die Kontrolle über alle Drachen die existieren - auch über Ohnezahn.

In diesem Geschichtsstrang passieren 2-3 furchtbare Dinge. Das ist korrekt. Man muss einen schweren Verlust hinnehmen, auch auf wahnsinnig tragische Weise. Es kommt zu harten Kämpfen zwischen den Drachen. Vermutlich muss man zwischenzeitlich weinen (wie auch schon bei unzähligen anderen guten Kinderfilmen). Aber was LERNT uns der Zweite Teil von Drachenzähmen?

1) WAHRE FREUNDSCHAFT (zwischen Ohnezahn und Hicks) ist unzerstörbar! Hicks schafft es zu Ohnezahn durchzudringen obwohl dieser nicht mehr er selbst ist.
2) BÖSE MENSCHEN schaffen es oftmals ein großes Publikum für sich zu gewinnen und damit anderen schweren Schaden zuzufügen. Sie handeln dabei manipulativ und mit der Verbreitung von Angst. Aber wenn man mutig ist kann man sich ihnen stellen und sie bezwingen - und damit alle retten.
3) LIEBE währt ewig. Das Wiedersehen von Hicks Eltern ist ein Augenschmaus für Personen jeglichen Alters.
4) BILDER SAGEN MEHR ALS TAUSEND WORTE: Ein Drachenjäger, ein eigentlicher Feind, glaubt kein Wort darüber dass Drachen eigentlich liebevolle Wesen sind - bis er es mit eigenen Augen sieht - und sich von den "Guten" überzeugen lässt.
5) TIERE HABEN GEFÜHLE - Ohnezahn ist verhaltenstechnisch eine fliegende Katze. Es ist so schön zu sehen wie er sich über Kleinigkeiten freuen kann, wie er auch verzweifelt, traurig, lustig, wild und auch kindlich sein kann.
6) BABYS GEHORCHEN NIEMANDEM - und besonders der Punkt ist für Kinder wichtig, besonders wenn sie kleine Geschwister haben und eifern, oder nicht verstehen weshalb ein neues Geschwisterchen soviel Aufmerksamkeit bekommt. Alle Drachen folgen diesem Bösewicht - außer die Babys. Und es wird dabei mehrmals erklärt dass Babys halt einfach niemandem folgen - weil sie Babys sind.

... und unzählige mehr!

Ich will den verunsicherten Eltern einen Vorschlag machen. Mein Freund und ich, beide Mitte 20, haben uns den Film gestern angesehen und waren vom zweiten Teil sogar noch mehr begeistert als vom ersten Teil. Es ist wirklich egal wie alt Sie sind - kaufen Sie sich den Film und sehen sie ihn sich mit ihrem Partner oder einem guten Freund an. Dieser Film amüsiert wirklich nicht nur Kinder. Und wenn Sie ihn für gut befinden, lassen Sie auch ihre Kinder daran Teil haben.

In einer Zeit in der Spongebob Schwammkopf Kindern das fluchen beibringt - sollten solch wunderbare Filme nicht gemieden werden. Schenken Sie Ihren Kindern Werte.
44 Kommentare| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2014
Dies ist eine rein subjektive Bewertung, da es bei Lieblingsfilmen bekanntlich schwer ist, objektiv zu bleiben. Grobe Spoiler habe ich vermieden. Eine Beschreibung der DVD mit ihren Extras findet sich ganz unten.

Ich hab schon lange auf diesen Film gewartet, da ich großer Fan des ersten Filmes und der Serie bin. Dank des um 1 1/2 Monate verzögerten Release Dates in Deutschland war es nicht ganz leicht, Spoiler zu umgehen, aber ich habe es am Ende doch noch geschafft und saß dann pünktlich am 20. Juli zwischen Kindern mit ihren Eltern zur Premiere im Kino und hab mich gefreut wie Bolle.

Ich sag gleich vorneweg, die Vorfreude und das lange Warten haben sich für mich gelohnt, denn meiner Meinung nach schafft es der Film ganz wunderbar an seinen Vorgänger anzuknüpfen – und sich trotzdem komplett von diesem zu unterscheiden, was ein großes Lob verdient. Das Problem mit vielen Sequels ist, dass man zu sehr versucht am ersten Teil festzuhalten und sich dabei etwas festfährt, was hier allein schon durch den großen Zeitsprung umgangen wurde.
Die Charaktere sind nun nicht mehr nur Teenager, sondern 20 und der Krieg zwischen Menschen und Drachen in Berk, der eines der Hauptthemen im ersten Film war, spielt nun gar keine Rolle mehr, da beide Parteien dank Hicks und Ohnezahn Frieden miteinander geschlossen haben (hier empfiehlt es sich bestimmt auch noch mal die Serie anzuschauen um nachvollziehen zu können, dass das nicht immer ganz problemlos ablief).
Hicks befindet sich noch immer auf einer postpubertären Suche nach sich selbst und entdeckt dabei den Drachenfänger Eret (Sohn von Eret), der für den Antagonisten des Filmes, Drago Blutfaust, Drachen für dessen Drachenarmee fängt. Damit wird der – scheinbare – Hauptkonflikt des Filmes festgelegt: Hicks und seine Freunde müssen einen neuen Feind besiegen, der eine übermächtige Drachenarmee um sich schart.

Doch der Film hätte nicht bereits jetzt die Kritiker auf seine Seite gezogen, wenn das alles wäre. Wie im Trailer schon verraten wurde, trifft Hicks auf seine Mutter und natürlich wirft das viele Fragen auf, die meiner Meinung nach mal mehr und mal weniger gut beantwortet werden.
Das Treffen von Hicks‘ Eltern, Haudrauf und Valka, ist herzerwärmend und ich bin mir sicher, dass dabei nicht alle Augen im Kino trocken geblieben sind (meine auf jeden Fall nicht).
Neben der rührenden Familienzusammenkunft spitzt sich die Lage zwischen den Fronten mit zunehmender Handlung immer mehr zu und es kommt auch zu einem unerwarteten Plot Twist, mit dem sicherlich die Wenigsten gerechnet haben.

Ein Grafiker-Team hat mehrere Wochen lang Norwegens Landschaften studiert, was man den bildgewaltigen Szenarien in dem Film auch ansehen kann. Durch die Nutzung neuer Animationsprogramme (Premo und Torch) zum animieren sind viele Bilder merklich schärfer und besser definiert als im Vorgängerfilm, was schon bei kleinen Sachen wie den Haaren los geht. Wieder wurden die Charaktere und Drachen mit sehr viel Liebe zum Detail animiert und besonders die lebhaften Gesichtsausdrücke haben es mir sehr angetan. Als Besitzerin des Artbooks kann ich nur immer wieder wiederholen, wie viel Mühe und Liebe überall drinsteckt und wie leicht man das manchmal übersieht.
Zur Musik kann ich auch nur sagen, dass sich John Powell selbst übertroffen hat, aber meine Meinung dazu ist Stoff genug für eine eigene Rezension zum Soundtrack ;)

Als halb-erwachsene ohne Kinder kann ich nicht beurteilen, inwiefern der Film pädagogisch wertvoll ist. Natürlich ist es primär ein Kinderfilm, aber diese sind selten nur für Kinder konzipiert. Ich hab schon mehrere Beschwerden von Eltern gelesen, die von ihren Kindern berichtet haben, die sehr über den Tod eines Hauptcharakters geweint haben. (dafür ist übrigens Guillermo del Toro zu „danken“ (?) – Regisseur und Drehbuchautor Dean DeBlois wollte ursprünglich einen anderen Charakter sterben lassen, doch Toro gab ihm den Hinweis, dass der Tod, der nun so im Film zu sehen ist, viel passender wäre) Auf der einen Seite fand ich diese Szene auch sehr schockierend und traurig, aber auf der anderen auch essentiell für die Handlungsprogression und Hicks‘ Entwicklung. Den Tod eines Charakters als „traumatisch für Kinder“ zu bezeichnen, halte ich auch für übertrieben, denn schließlich gehört das zum Leben dazu und bei König der Löwen oder dem letzten Disneyfilm Die Eiskönigin hat sich auch noch niemand beschwert. Wer von seinen Kindern weiß, dass sie sehr sensibel sind, sollte vielleicht vor Schauen des Filmes mit ihnen darüber reden, aber grundsätzlich denke ich: Traut euren Kindern etwas zu!

Wo ich gerade über die Thematik „Kinderfilm“ spreche – heutzutage zielt viel von dem Humor in Zeichentrickfilmen auf die Erwachsenen ab, die ihre Kinder begleiten (oder die wie ich einfach gerne solche Filme schauen) und so wird hier kurzerhand Grobian (indirekt und durch Synchronsprecher Craig Ferguson und DeBlois später offiziell) als schwul geoutet. Auch hier habe ich schon große Proteste von Eltern gelesen, die sich wegen einer simplen Andeutung, die auf 100 verschiedene Arten und Weisen ausgelegt werden kann, weigern, ihren Kindern den Film zu zeigen, da so etwas nicht in einen Kinderfilm gehört. Das einzige, was ich dazu sagen möchte, ist dass es nach dieser Argumentation genauso wenig in einen Kinderfilm gehören würde, wie sich Valka und Haudrauf küssen und die, die das immer noch nicht verstanden haben, verpassen verdienterweise einen tollen Film. Nur um die Kinder tut es mir Leid.

Gegen die deutsche Synchronisation habe ich auch überhaupt nichts einzuwenden. Natürlich klingt es im Englischen besser, da zuerst die Stimmen aufgenommen wurden und dann die Animationen dazu gemacht wurden und sich die Schauspieler so frei ausleben konnten, aber die deutsche Synchronisation steht dem fast in nichts nach. Jede Stimme hat gepasst (und sie haben Gott sei Dank wieder die Sprecher aus dem Film und nicht die aus der Serie genommen) und besonders Martina Hill als Valka hat mich sehr überzeugt. Trotzdem ist es lohnenswert, sich das Ganze auf Englisch anzuschauen, denn dort hört man prominente Stimmen wie Gerard Butler, Cate Blanchett, America Ferrera, „Game of Thrones‘“ Kit Harrington und niemand „ist“ so sehr Hicks wie Jay Baruchel.

Ein bisschen Kritik muss ich trotzdem üben, denn durch so viel Plot sind die Charaktere leider ein bisschen auf der Strecke geblieben. Ich wüsste nur zu gerne, warum Rotzbakke und Fischbein plötzlich um Raffnuss eifern und auch sonst hatten diese Charaktere nicht allzu viel zu sagen. Deshalb freue ich mich hier auf die bereits für 2015 angekündigte dritte Staffel der Serie :)
Hicks ist zwar der Hauptcharakter, aber ich fand ihn doch schon fast zu dominant. Vor allen Dingen an einem bestimmten Punkt im Film hätte ich ihn gerne mal Schwäche zeigen sehen, aber selbst dann wusste er immer was zu tun war, hat sich zusammengerissen und das Steuer wieder in die Hand genommen.
Im Gegensatz dazu fand ich die Darstellung der Freundschaft zwischen Hicks und Ohnezahn ganz toll. Was im ersten Film noch eine aufblühende Freundschaft zwischen zwei Kindern war hat sich über die Serie hin bis zu dem Film entwickelt und man konnte jederzeit die tiefe Freundschaft zwischen den beiden sehen, besonders am Ende.
Dasselbe gilt für Astrid und Hick’s Beziehung. Nie im Film wurden die Wörter Freund oder Freundin ausgesprochen (Haudrauf hat nur gleich am Anfang Astrid als seine zukünftige Schwiegertochter bezeichnet), trotzdem war es die ganze Zeit nach dem Motto show don’t tell offensichtlich.

Ich könnte noch eine Weile so weiterschreiben, aber ich denke, ich habe schon mehr als genug geschrieben, um einen groben Überblick über meine Meinung zu dem Film zu geben. Auch wenn er hier und da seine Schwächen hatte gibt es 5 Sterne und eine Empfehlung von mir.

___

So. Pünktlich zum Release der DVD folgen die Details zu dieser. Den Film kann man in Englisch, Deutsch und Italienisch schauen oder die Untertitel in eben diesen Sprachen lesen.
Bei den Extras habe ich eigentlich auf den Kurzfilm Dawn of the Dragon Racers gehofft, der bei der amerikanischen DVD dabei war, aber leider fehlt dieser hier.
Dafür gibt es "Fischbeins Drachenstatistiken", was ich ganz nett fand. Dort erklärt Fischbein die verschiedenen Drachenklassen sowie die Drachen in den jeweiligen Klassen. Untermalt ist das mit kurzen Szenen aus beiden Filmen und Bildern aus dem Artbook.
Ein paar weitere Bilder aus dem Artbook findet man unter dem Extra "Gallerie". Die Konzeptzeichnungen sind immer wieder wunderschön anzuschauen und auch ein hübsches Extra.
Desweiteren gibt es den Originaltrailer und ein paar Werbevideos für andere Dreamworksfilme.
22 Kommentare| 71 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2014
Dreamworks ist etwas gelungen, was nicht vielen gelingt: Mit "Drachenzähmen leicht gemacht 2" haben sie eine Fortsetzung rausgebracht, die man meiner Meinung nach als würdigen Nachfolger des ersten Teils bezeichnen darf. Vielen Fortsetzungen, vor allem aus dem Hause Disney, fehlt leider allzu oft der Charme und das Herz ihrer Vorgänger, sie werden schnell und lieblos produziert und den Fans hingeklatscht nach dem Motto "Da habt ihr!". Nicht so "Drachenzähmen leicht gemacht 2": Atemberaubende Bilder, wunderschöne Musik und tolle 3D-Effekte entführen die Zuschauer in die Welt von Berk. Die Protagonisten aus dem ersten Film sind nun erwachsen, trotzdem genauso liebenswert wie in "Drachenzähmen leicht gemacht". Ohnezahn möchte man am liebsten mit nach Hause nehmen;) Positiv anzumerken ist meiner Meinung nach auch, dass die deutschen Synchronsprecher aus dem ersten Teil auch hier Hicks, Astrid und Co. wieder ihre Stimmen leihen (Ich persönlich hasse es, wenn Charaktere in Fortsetzungen andere Synchronstimmen haben..).
Der Film ist von der ersten Minute an spannend, jedoch - und deshalb gibt es auch einen Stern Abzug - ist die erste Hälfte, finde ich, zu hektisch. Es passiert so viel Schlag auf Schlag, dass Kindern es schwer fallen kann, allem zu folgen.
Eine Warnung für Eltern (Spoiler!): Im letzten Drittel kommt es zu einem tragischen Tod, bei dem es schwer ist, die Tränen zurückzuhalten (Ich (19) konnte sie jedenfalls nicht zurückhalten). Informieren Sie sich und entscheiden Sie selbst, wie Sie Ihr Kind auf diese Szene vorbereiten wollen.

Alles in allem ein wirklich sehr sehenswerter Film, der insgesamt deutlich "erwachsener" als sein Vorgänger ist und folglich auch düsterer und weniger humorvoll.
11 Kommentar| 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2014
Drachenzähmen leicht gemacht 2 (Originaltitel: How to train your Dragon) aus 2014 ist eine Geschichte die fünf Jahre nach dem ersten Teil spielt und die Charaktere aus dem ersten Teil als junge Erwachsene zeigt. Eine Geschichte die ebenso liebevoll, humorvoll animiert wie auch skizziert wurde, mit einer gefühlvollen Story Line und auch mit einer Verlustgeschichte die aber Potential für einen neuen Weg bietet. Dazwischen liegen die bis dato beiden TV-Serien-Staffeln, wovon eine Episode auf der BR unter den Extras sich befindet und zwar mit der Geschichte wie es eigentlich zum Drachenrennen in Teil 2 kommt. Aber der Fortsetzungsfilm wird so gezeigt, dass die TV-Serie (Originaltitel: Dragons) man nicht kennen muss und das finde ich sogar (zum Glück) gut. Im Gegenteil, der zweite Teil ist gegenüber der TV-Serie auch humorvoll, aber doch erwachsener geworden. Die große Drachenschlacht in der Fortsetzung ist größer und auch etwas bedrohlicher als im ersten Teil dargestellt. 2016 soll der dritte Teil der Saga folgen.

Die Animation wurde mit einer neuen Technologie, der scalable multicore processing durch Mehrkernprozessoren, animiert. Dabei können die Effekte und die Farben in Echtzeit hergestellt werden, was eine noch genauere Animation ermöglicht. Und das ist bei den schnellen Bildern auch gut gelungen.

Qualität der BR:

Laufzeit: 102 Minuten.

Bild 16:9 – 2,35.1 Letterbox) ist ausgezeichnet und die Animation kann voll genossen werden. Auch der Ton (Deutsch in 5.1 DTS, Englisch in DTS HD Master Audio 7.1) ist kraftvoll und gut.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2014
Als ich den ersten Teil zu Drachenzähmen leicht gemacht gesehen habe, war ich ganz hin und weg. Der Film hat mir wirklich äußerst gut gefallen. Ich habe mir sogar dann die "Dragons" Animationsserie angesehen welche ich ebenfalls als sehr gelungen empfand. Umso mehr freute ich mich auf den Nachfolger. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Film schließt qualitativ an seinen Vorgänger an und gehört für mich zu einen der besten Animationsfilme des 21. Jahrhunderts. Warum gebe ich dann nur 3 Sterne? Diese Frage beantworte ich weiter unten. Lasst mich zuerst aufzählen warum mir der Film so gut gefiel.

Story:
Die Geschichte spielt einige Jahre nach dem ersten Teil. Hicks und seine Freunde sind bereits 20 Jahre alt und Hicks soll irgendwann das neue Oberhaupt von Berk werden. Zumindest wenn es nach seinem Vater Haudrauf dem Stoischen geht. Hicks hingegen liebt es Zeit mit Ohnezahn zu verbringen und mit ihm neue Teile der Welt zu erkunden und die bekannte Karte um unbekannte Gebiete zu erweitern. Als er von einer neuen Bedrohung hört, gehen wie auch schon vorher die Meinung von ihm und Haudrauf auseinander. Hicks will versuchen es friedlich zu lösen, Haudrauf sieht hierzu keine Möglichkeit. Die Ereignisse nehmen ihren Lauf und ohne zu spoilern sei gesagt sein, in diesem Film wird gut erklärt was Haudrauf zum bisherigen Oberhaupt auszeichnete und auch warum er sich seinen Sohn als Nachfolger ersehnt.

Charaktere/Reiter von Berk:
Im Vordergrund steht natürlich Hicks. Er ist immer noch der friedliebende Mensch der er vorher war, man merkt aber dass er in gewissen Belangen gereift ist. Aber auch noch eine jugendliche Naivität besitzt. Die Sturrheit seines Vaters findet sich aber auch in ihm.
Von den anderen Reitern spielt eigentlich nur Astrid eine wichtigere Rolle. Sie ist mitlerweile fest mit Hicks zusammen und ich empfinde es als angenehm dass nicht zu sehr auf ihre Beziehung eingegangen wird. Es wirkt tatsächlich so als wären sie längere Zeit zusammen und die Eigenarten des jeweils anderen nicht nur kennen sondern auch schätzen.
Die übrigen spielen nahezu keine Bedeutung mehr was für mich der größte persönliche Kritikpunkt ist. Vorallem Taffnuss. Sehr schade, habe ich schon alle ans Herz geschlossen.
Wer aber eine große Rolle übernimmt ist Haudrauf. Seine Sturheit hat er nicht verlernt aber ist dennoch deutlich aufgeschlossener als noch im Teil zuvor. Man merkt, dass durch sein Vertrauen in seinen Sohn er selber daran reifen konnte.
Natürlich ist auch Grobian wieder mit dabei und ist der gleiche Sympath wie in Teil 1.
Neue Charaktere tauchen natürlich auch auf. So erscheint mit Drago ein neuer Gegenspieler, der laut Haudrauf eine große Gefahr für Berk darstellt. Der Drachendieb dessen Motive für eine geraume Zeit im Dunkeln bleiben. Und der Drachenfänger, der es sich zum Beruf gemacht hat mit seiner Crew Jagd auf Drachen zu machen.

Drachen:
Alle altbekannten Drachen sind natürlich vertreten. Und man kann eigentlich nicht anders als sie lieb zu haben und immer wieder zu lächeln, wenn sie sich freuen oder rumalbern. Man merkt auch hier wieder, dass viele Charakterszüge von Katzen übernommen und durch welche vom Hund und Menschen ergänzt wurden. Besonders Ohnezahn erwärmt einem das Herz.
Neue Drachen gibt es aber auch zuhauf. Viele der Drachen sind dabei schon in der "Dragons" Serie erschienen. Haudrauf hat nun auch seinen eigenen Drachen welcher natürlich gut zu ihm passt.
Wie auch im Teil 1 wird der Film durch die Beziehung der Drachen zu den Menschen geprägt. Insbesondere zwischen Hicks und Ohnezahn. Dies wird auf sehr sensible weise dargestellt und man fühlt sich oft einfach nur wohl.

Animationen und Bilder:
Ganz einfach ausgedrückt: Atemberaubend. Wozu Dreamworks mitlerweile im Stande ist, ist schlichtweg phänomenal. Die Menge an Details, die Bewegungsabläufe, die Mimik/Gestik. Alles sieht echt gut aus. Man muss nur mal auf den Bart von Haudrauf achten und man merkt, wie viel Arbeit und Mühe sich die Programmierer gemacht haben. Das 3D lässt übrigens auch keine Wünsche offen.
Die Welt wurde mit genauso großer Sorgfalt dargestellt. Es gibt so viele beeindruckende Bilder. Sicherlich kann man den Film zu 100 verschiedenen Stellen pausieren und das Bild hätte Wallpaper Potenzial. Wenn Hicks und Ohnezahn mit einer Schar Drachen mitfliegen und dabei ein paar Kunststücke machen so konnte ich nicht anders als diese Szenerie einzusaugen und zu genießen.

Sonstiges:
Ein kleiner Wehrmutstropfen ist, dass leider kein Bezug zu der "Dragons" Serie genommen wurden und interessante Charaktere wie Alwin oder Dagger tauchen leider nicht auf.
Dies hat aber den Vorteil, dass man die Serie nicht sehen muss um ein Verständnis mitzubringen. Den ersten Teil sollte man aber schon gesehen haben.

Was gefiel gut?
- Animationen sind auf aller höchstem Niveau und 3D ist endlich wieder eine Bereicherung
- Die Szenerie ist bildgewaltig und versetzt einen immer wieder zu staunen.
- Sehr viele verschiedene Drachen
- Ohnezahn ist wiedermal herzerwärmend und der eigentliche Protagonist :)
- Interessante neue Charaktere
- Gute Geschichte
- Beziehungen der Charaktere zu den Drachen und untereinander liegen lange Zeit im Vordergrund und sind gut nachvollziehbar
- Viele sehr schöne Momente in denen zwar nicht viel passiert aber wo man einfach eintspannen kann.
- Verschiedene Drachen weisen unterschiedliche Charaktereistika im Verhalten auf.
- Man lernt Haudrauf viel besser kennen
- Charaktere weisen Veränderungen auf, bleiben sich aber alle treu

Was gefiel nicht so gut?
- Viele Nebencharaktere bleiben blass und bekommen wenige Momente
- Kein Bezug zur Dragons Serie (für mich schade, für andere vielleicht positiv)
- Für viele Kleinkinder ungeeignet.

Fazit:
Der Film gefällt mir einfach nur gut. Er hat fast alles richtig gut gemacht und die Geschichte ist vor allem für Erwachsene gut nachzuvollziehen. Der Film ist Bildgewaltig und beeindruckend in Szene gesetzt und man kann sich oft einfach zurücklehnen und den Moment genießen. Ich könnte über den Film noch so vieles schreiben was mir gefällt. Und alle die den Film für sich selber wollen den kann ich ihm nur empfehlen. Diese Leute hören am besten hier auf zu lesen und denken sich 5 Sterne. Denn die hat er eigentlich verdient.

Der Grund warum er nur 3 Sterne bekommt:
Wie im letzten Kritikpunkt angedeutet, ist der Film für Kinder nicht zwingend zu empfehlen. Kinder die 8 oder jünger sind, könnten den Film zum Ende hin nicht mehr genießen. Die letzte halbe Stunde war sehr ernst und das sage ich als erwachsener Mann. Wer diesen Film also kaufen will für seine Kinder, oder als Geschenk für Neffen/Nichten/Patenkind usw und sie noch sehr jung sind, so muss man sehr vorsichtig sein. Ich erkläre kurz warum:

BITTE AB HIER NUR WEITERLESEN WENN DER FILM NICHT ZUM EIGENKONSUM SONDERN ALS GESCHENK FÜR KINDER GEDACHT IST:
Wie erwähnt ist der Film sehr ernst in den letzten 30 Minuten. Und das durchgängig. Ungefähr 30 Minuten lang gibt es keine Zeit zum entspannen und die Ereignisse überschlagen sich. Die Ganze Zeit hat man ein schwerers Gefühl im Magen dass etwas schlimmes passiert. Und das passiert dann auch. Es kommt zu einem langen Kampf wo nach 10 Minuten ein "guter" Drache getötet wird. Damit ist es aber nicht genug.
Weitere 5-10 Minuten später wird ein liebgewonnener Charakter getötet. Und das unter wirklich schlimmen Umständen. Das einem Kleinkind zu erklären wird sehr schwer. Und der Leichnam wird dann 5 Minuten später nochmals gezeigt, was für viele Kinder die es kurzzeitig verkraftet haben nochmal zum Schock führen kann.
Natürlich wurden auch bei anderen Animationsfilmen liebe Figuren getötet. Der Glöckner von Notre Damme, Findet Nemo, Die Eiskönigin, Bärenbrüder, Bambi und allem voran König der Löwen.
Aber diese Filme hatten es gemeinsam, dass dies in dem ersten Drittel des Films passiert ist. Mufasa und Sitka sind sogar als Geister wiedergekehrt. Und das Szenario war nach rund 5 Minuten beendet. Es folgten anschließend keine solchen Momente mehr und die Kinder konnten durch witzige und schöne Szenen getröstet werden und konnten das Ereginis schnell hinter sich lassen.
Hier aber spielt es sich erst sehr spät ab. Das Szenario dauert wie gesagt rund 30 Minuten und ist durchgehend ernst (bis auf die letzten 4-5 Minuten). Es folgen keine schönen und lustigen Szenen mehr. Es ist eines der letzten Ereignisse des Films und bleibt somit präsenter im Bewusstsein. Und hier stirbt nicht nur eine Person, sondern es stirbt auch ein guter Drache. Die Umstände wie aber die Person stirbt sind wahrlich nie dagewesen in einem Animationsfilm. Es war eine sehr sehr traurige Szene und verdammt schwer einem Kind zu erklären.
Wenn ihr also den Film für eure oder andere Kinder kauft, dann seid bitte gewarnt. Macht dies nur, wenn ihr überzeugt seid, sie können sowas verkraften. Denn der Film ist echt richtig gut aber die leztte halbe Stunde ist kein Kinderfilm mehr.

Nachtrag 14.02.2015.
Der Film befindet sich nun als 3D BluRay in meinem Besitz. Auf technischer Ebene ist der Film ein Genuss. Ein klares Bild und scharfes 3d, unterstützt durch einen klaren Dolby Surround Ton. Angesehen wurde der Film auf einen LG 42M620S 3D Fernseher. Was Extras angeht, so habe ich hierbei noch nicht geschaut, werde dies aber nachtragen sobald der Film wieder in meinem Besitz ist (Momentan an gute Freunde ausgeliehen). Ich habe soeben aber festgestellt, dass sich meine Rezension auf die DVD bezieht, leider weiß ich nicht wie ich das im nachhinein abändern kann (Möchte ungerne die Rezension löschen und neu aufsetzten, da dann der doch recht informative Kommentarverlauf leider verloren gehen würde). Diese Rezension bezieht sich wie gesagt auf die 3D BluRay.
3838 Kommentare| 129 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2015
Bewertung allein der technischen 3D-Qualität mit LG-Bluray-Player und
LG-Bildschirm (1920:1080=1,78) mit PolfilterTechnik, Diagonale=140 cm

+ Stärken:
+ Sehr gute Staffelung in großer Raumtiefe
+ Stereoskopisch programmiert
+ Fliegend mitreißende Kamera

– Schwächen:
– Seitenverhältnis 2,35 nicht bildschirmfüllend, Schlitzbild
– Dümmlich programmierte TiefenUnschärfe verhunzt Raumeindruck
– Hektische Schnitte verwirbeln das 3D-Hirn !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 30. Dezember 2015
5 Jahre nach den Ereignissen von Teil 1 gehören die Drachen längst zum Alltag von Berk. Auf einem Streifzug stossen Hicks und Ohnezahn zunächst auf Drachenjäger und wenig später auf einen geheimnisvollen Drachenreiter, mit dem es für Hicks eine ganz besondere Bewandnis auf sich hat. Zudem braut sich eine Gefahr zusammen...
Bei Drachenzähmen leicht gemacht 2 wurde sich richtig Mühe gegeben. Hier kann man wirklich sagen, werden Kinder nicht mit einer simpel gestrickten Story abgespeist, sondern schon mit etwas mehr Komplexität konfrontiert, da die Handlung mit recht vielen Ereignissen aufwarten kann. Zudem ist der Film im letzten Drittel wirklich ziemlich actiongeladen und weist ein hohes Tempo auf.
Optisch ist der Streifen nicht weniger als grandios in seiner Farbenpracht, dem Einfallsreichtum bei den Drachen und allem anderen. Zudem hat Filmkomponist John Powell mit seinem Soundtrack überragende Arbeit geleistet.
Für mich ist Drachenzähmen leicht gemacht der bisher beste Film von Dreamworks, der selbst diverse Disney-Filme der letzten Jahre ziemlich alt aussehen lässt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2015
Die zweite Folge ist von der Handlung ein klassischer Teil zwei eines Erfolgsfilmes. Allerdings wird die Story hier zur teilweise rührseligen Liebesgeschichte. Nicht nur, daß die jungen Leute der "Drachenclique" sich reihum anschmachten, auch der He3ld der Geschichte seine Traumfrau gefunden hat, zu allem Überfluss taucht die verschollene Mutter auch noch auf. Prompt muß der Vater sterben. Wer doch zu schön, wenn der Held mit Vater UND Mutter aufwachsen würde.
Überflüssigerweise wird in dieser Version auch noch viel gesungen (alles im Stil eines Musicals), was zur Handlung nicht grad beiträgt.

Insgesamt ein harmloser Familienfilm, den man durchaus anschauen kann - aber nicht mehr als einmal. leihen für 1,99 wäre okay - mehr aber nicht.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2016
Ich würde auf jeden Fall den ersten Teil vorrausgehend empfehlen.

Die Geschichte macht ein paar Wochen später weiter wo der erste Teil aufhörte. Und während viele Schreiber beim zweiten Teil hahnebücherne Stories aus den Fingern saugen, hat man hier wirklich das Gefühl, die Geschichte war schon immer so geplant.

Hicks trifft seine Mutter und Alpha-Drachen um nur einen kleinen Spoiler zu geben. Unser Sohn war zum Zeitpunkt des Ansehens übrigens fünf Jahre alt, und ich finde es sinnvoll als Elternteil hier noch als Ansprechpartner zugegen zu sein.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2014
Satte 5 Filmjahre sind ins landgegangen und aus den jungen Drachenreitern sind nun junge Männer und Frauen geworden. Trotz der teilweisen hektischen 3D-Flugszenen macht der Film Spaß, wenn auch mit errnsten Hintergrund. Die Bewegungen sind flüssig und ohne Makel. Das Bonusmetrial der DVD ist begrenzt allerdings auch ausreichend. Sicherlich macht der Film in 3D noch mehr Spaß, ich habe den Film allerdings er richtig gesehen, als ich ihn zu Hause auf dem Fernseher hatte.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden