flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
27
Triumph and Power
Format: Audio CD|Ändern
Preis:19,30 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 28. Juni 2014
Hammer of the north is still the best album of Grand Magus since they ride on the more heavy metal highway. TRIUMPH here is better than "the hunt" but still not winning when it compares to Hammer of the north
Great Band
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Juli 2015
Triumph and Power ist mein erstes Grand Magus Album, wird aber sicher nicht lange mein einziges sein.

Es ist aus meiner persönlichen Sicht nicht ganz so die Offenbarung wie viele hier schreiben, aber auf jeden Fall ein grundsolides ehrliches True Metal Album. Unbedingte Kaufempfehlung.

Eine Frage hätte ich natürlich an die ganzen Ultra-Puristen Heulsusen: Was wollt ihr eigentlich bzw. wie könnt es euch jemals jemand recht mahchen, der ein neues Album bringt?
Wenn ihr eure 30 Jahre alten Maiden Platten rauf und runter hören wollt und damit zufrieden seid, bitteschön! Aber wenn eine Band neue Richtungen einschlägt (Crossover-Genres, Metalcore etc.), dann schreit ihr "Kommerz" und "Verrat am Metal"
Wenn hingegen einer altbewährten True Metal macht heißt es "alles geklaut" nur weil sich mal ein paar Riffs wiederholen.

Ja Grand Magus erinnert stark an Manowar und Judas Priest. Aber ihnen Einfallslosigkeit oder gar Kopieren vorzuwerfen ist schlichtweg Blödsinn!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. März 2014
...aber sicherlich nicht das letzte! Habe mir die beiden Alben davor gleich mitbestellt und höre sie gerade zum 3. Mal hintereinander in meinem Cloud Player.

Das Album "Triumph and Power" hat mich einfach umgehauen. Zu der Band kam ich durch Zufall über Youtube. Hier stimmt alles: Vom gewöhnungsbedürftigen Gesang, über die hammergeilen Riffs bis hin zu den eingänglichen Refrains ist alles dabei, was eine richtig gute Heavy Metal Scheibe ausmacht. Es gibt Leute, die meinen die Schweden hätten hier nix wirklich neues abgeliefert. Weit gefehlt: Sicher, Riffs und Texte haben wir alles schonmal irgendwo gehört. Aber nicht mit einem Sänger der einen solchen Stil pflegt: Tiefer, erdiger Gesang, dazu ebenso erdige Gitarrensounds. Einfach genial und erfrischend anders. Zum Vergleich: Stellt euch mal den Sänger von Grand Magus vor, wie er "Hail and Kill" zum Besten gibt. Eric Adams würde sich im kreativen Grab umdrehen.

Die ersten 5 Tracks des Albums sind meiner Meinung nach die Besten. Besonders gut finde ich das Titelstück sowie den Übersong "Dominator".
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 23. Januar 2015
Rock- bzw Metal-Bolide. Das Teil geht ziemlich straight auf die Zwölf. Tempomässig zwar eher im gemässigten Bereich aber dafür kanllharte Riffs ohne Ende. Sehr cooler Gesang. Empfehlenswert auch für Metaller der ersten Generation..
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. Juli 2014
Ein starkes Album mit viel Power ... Grand Magus eben. Treibender Rhythmus und starke Soli und starke Stimme. Es hat meine Erwartungen erfüllt und ich kann es empfehlen, ein Muss für Fans dieser Musik.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. März 2014
Dies ist mein erstes Album von Grand Magus und hat mich sofort umgehauen! Klingt ein wenig wie die älteren Manowar. Kein Fehlkauf!!!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 31. Januar 2014
Also bei so viel Vorschuss-Lorbeeren seitens der etablierten Metal-Presse bin ich ja mittlerweile besonders vorsichtig geworden. Vor allem weil ich ein älteres Album von Grand Magus besitze, welches mich nicht so umgehauen hat. Doch diesmal ist alles anders! Was sicher auch daran liegt, dass GM sich noch mehr Richtung Heavy Metal bewegt haben, was mir sehr entgegen kommt.

Die Songs sind geradlinig, haben sehr eingängige Melodien und einen ordentlichen Punch! Der schon vorab ins Netz gestellte Titel-Song Triumph and Power ist wirklich sehr repräsentativ. Epische Melodien, epische Texte, darauf sollte man stehen. Passend dazu hat sich die Stimme des Sängers im Vergleich zu früher deutlich nach vorn entwickelt, was für diese Art von Musik essentiell ist. Der Sound ist insgesamt immer noch etwas doomig und schön fett. GM haben mit diesem Album einen wichtigen Schritt getan, weil sie etwas hinzugefügt haben, was mir bisher gefehlt hat. Ob es ein einzelner Faktor oder die Summe des bereits aufgezählten ist, kann ich gar nicht sagen.

Für mich ist dieses Album eines der authentischsten, reifsten und mitreißendsten Metal-Alben der letzten Jahre.

KAUFEN!
8 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden
am 17. Februar 2014
Ich mag ja Grand Magus sehr. Eins vorweg: Hammer of the North ist besser. Das liegt nicht daran, dass ein Übersong wie "Ravens guide our way" fehlen würde. Nee, denn mit "Steel versus Steel" gibt es den hier auch. Der Track bietet alles, was G.M. ausmacht: Midtempo, coole Riffs, geiles Solo, flüssiger text, schmissige Melodien. Sehr nett. Das groovt ohne Ende und ist natürlich besser, als Manowar. Die Scheibe ist vielleicht ein bisschen zu homogen. Ein paar Ecken und kanten wären nicht schlecht. Sehe die Gefahr, dass sich das etwas abnutzt. Insgesamt toll. Schönes Cover. Kaufen!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Dezember 2015
Die letzten 10 oder 15 Jahre habe ich bis auf wenige Ausnahmen kaum mehr Metal gehört. Zwar kam ich bereits in der Grundschule damit in Berührung und bis kurz vor der Volljährigkeit dominierte diese Musik meine Anlage. Alsbald wurde mir aber vieles zu stumpf. Rock war angesagt ' und ist es auch immer noch.

Nun aber hat mich ein Arbeitskollege kürzlich wieder auf die Metal-Schiene gebracht. Folge: Ich begann zu stöbern, was ich in den letzten Jahren in Sachen Metal verpasst hatte. Eine der ersten Anlaufadressen: Grand Magus. Der Name war mir geläufig durch das Gastspiel des Sängers bei den Spiritual Beggars.

Nachdem ich dann hier die eine oder andere Rezension gelesen hatte, griff ich quasi taub zu. Zum Glück!

Denn was ich zu Gehör bekam, war genau das, was ich mir nach der Lektüre der Rezensionen von Tobias Krämer und deepsouth erhofft hatte: Heavy Metal, 'trueer' als 'true'. Klangen die Platten von Judas Priest und Manowar oft steril, geradezu in ein Korestt gequetscht, ist 'Triumph and Power' die absolute Bottom-End-Explosion ' nicht eben stocksteif, sondern hochdynamisch! Die Platte geht fast über das auditive Erlebnis hinaus, riecht geradezu nach Freiheit.

Was eine Freude, dass auch das Songwriting auf Walhalla-hohem Niveau ist. Mir könnte es dabei nicht egaler sein, ob jemand das eine Riff schon mal bei Priest gehört hat, oder ein Anderer eine zuvor von Eric Adams gesungene Melodie ausmacht. Sollen die sich doch zu 'You've got another thing coming' die Ledermütze streicheln, oder zu 'Heart of Steel' den Tank ihrer Harley polieren. Grand Magus sind in durchgewetzten Jeans auf'm Heißblütergaul unterwegs und allemal geiler als ihre Vorreiter!

'Triumph and Power' ' ich habe bisher nichts gehört, was dem Begriff 'Heavy Metal' gerechter geworden ist.

'und jetzt, liebe Traditionalisten, dürft ihr schießen. Ihr kriegt mich ja eh nicht. Denn ich bin mit Grand Magus auf den Ohren unterwegs.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. März 2014
...Da höre ich jetzt schon seit mehr als 24 Jahren Hevy Metal.
Richtig, da wurde schon im Kassettendeck Schwermetall geschmiedet.

Aber sowas wie dieses Album habe ich schon ewig nicht mehr durchs Trommelfell gejagt.
Das Teil ist eine Metal Lokomotive, die einem direkt mit Volldampf durch den Gehörgang brettert.
Ich sag es mal so:
Die Scheibe ist so heiß, da würde sich sogar Rob Halford die finger dran verbrennen.
Das Album ist so true, wenn König Midas es berührt verwandelt er sich in reinen Stahl.
Der Sound ist so krass, wenn man Steel versus Steel in einer katholischen Kirche spielt reißen sich die Madonnen die Kleider vom Laib!
Die Songs sind so dermaßen männlich, seit ich das Album habe rasiere ich mich ausschließlich mit der Flex.
Und für alle echten Männer, die in den 80er Jahren groß geworden sind: He-Man ist definitiv Grand Magus Fan!

Außerdem schafft es Grand Magus eine true metal Scheibe OHNE SCHLECHTE KINDERREIME zu produzieren.
Gibt es dafür eigentlich einen Nobelpreis?

Was geileres habe ich schon lange nicht mehr gehört und für alle Whimps die mir jetzt kommen von wegen: "Das ist gar nicht richtig true!"
Hier meine Antwort: "Kauft euch einen Wischmopp und helft Joey De Maio seine Kellerwohnung im Haus seiner Eltern zu putzen!"

Kauft euch das Teil!
14 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Sword Songs
8,99 €
The Hunt
13,99 €
Iron Will
10,64 €
Monument
17,77 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken