find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
443
4,7 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ich hatte das Glück am 07.02.2014 im Studio Franken des Bayerischen Rundfunks Peter Maffay und Band mit seinem Album "Wenn das so ist" hautnah zu erleben. Ein unvergessliches Erlebnis. Er und seine Band stellten dort das Album in Unplugged-Atmosphäre vor.

"Wenn das so ist" ist für mich persönlich eines der besten Maffay-Alben seit langem. Es ist reifer, kräftiger und klingt trotzdem frisch aus den 80ern. Die Texte und Musik, die packen einfach, da muß man zuhören. Die Band, extraklasse, die richtige antreibende Kraft hinter Peter Maffay.

Eines meiner Lieblingsliedern ist "Wildnis" gefolgt von "Gelobtes Land".

Dazu finde ich das Booklet mit allen Songtexten sehr gut gemacht. Die Bonus-DVD mit dem Live-Konzert von 1993 und dem Interview ist natürlich ein weiteres Highlight.

Dieses Album gehört in jede Peter Maffay Sammlung !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2014
Jedes Album immer wieder ein Highlight.
Maffay eben.
Kein Künstler ist so vielseitig, wie Peter !!!
Rück lebt !:) I love it !!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2014
Das Album habe ich meiner Mutter zum Geburtstag geschenkt, weil sie ein totaler Peter Maffay Fan ist. Sie hat sich riesig drüber gefreut und hört jetzt regelmäßig die CD.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2014
Ich bin nicht enttäuscht worden, auch wenn es wenige Songs gibt, die meinen Geschmack nicht wirklich treffen. Insgesamt aber hörenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2014
Maffay mal wieder mit supertoller Musik. Mein Sohn (8,5 Jahre) "liebt" Peter mittlerweile auch total. Und meinen Mann habe ich auch längst als Fan gewonnen. Wir alle finden die Lieder super.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2014
Weiter so, Peter. Wirklich schönes Album. Mit dem Erlös wirst Du wieder viel Gutes tun. Klare Kaufempfehlung von mir. Kaufen;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2016
2014 erschien das 23.Studioalbum des erfolgreichsten deutschen Interpreten. Spitzenplatz in Deutschland mit einer unglaublichen Verweildauer von 68 Wochen. In der Schweiz ein ganz starker 4.Rang und in Österreich wurde es Platz 8.Facettenreichtum auf aller höchstem Niveau und das nach über 40 Karrierejahren. Da gibt es nur wenige die nach so langer Zeit noch sowas aus dem Hut zaubern.12 irrsinnig starke Songs beinhaltet das Album - Wenn das so ist - .Der Opener - Niemals war es besser - ist ein ganz starker Rocksong der schnelleren und härteren Sorte aus dem Repertoire von Peter Maffay. Etwas ruhiger geht es dann mit - Wenn der Himmel weint - weiter. Angenehmes Klavierspiel begleiten den ganzen Song, und inhaltlich ganz stark. Noch einen Gang zurückgeschaltet wurde bei - Wer liebt - mit einem traurigen Text und Saxophonklängen ein ganz interessanter Song. - Nur du hörst - geht dann wieder rockig und fetzig weiter, mit einem irrsinnig schönen und wuchtigen Refrain. Im 5.Song - Wildnis - kommt die Stimme von Peter Maffay sehr gut zur Geltung; untermalt mit Akustik-Gitarrensound kam hier ein sehr schöner Song zustande. Die Geister, die ich rief ist ein Song der mit Country-Einflüssen die nächste Facette zeigt. Schwarze Linien ist ein recht düsterer Song, der durch den Wechsel von Akustikgitarre und E-Gitarre und einer etwas leiseren Stimme von Peter Maffay sehr überzeugend rüber kommt. - Sie bleibt - ist ein rockiger Song, mit Saxophonklängen untermalt, und noch zusätzlich durch einen Chor verstärkt. Ganz toller Song. - Gelobtes Land - möchte ich besonders erwähnen. Ungewöhnlich für Peter Maffay, hat er doch einen Bob Dylan Song gecovert. Er hat es sehr gut gelöst, und dem Song seinen eigenen Stempel aufgedrückt. Sehr kräftiger Song, wieder mit Saxophon und einem Chor untermalt.- Bis zum Schluss - ist ein sehr melodiöser und rockiger Song mit einem ganz starken Text. Der Titeltrack ist ein sehr eingängiger Song mit hoher Ohrwurmqualität. Sehr stark auch im Inhalt. Mit Halleluja endet ein großartiges Album. Der Abschlusssong besticht durch einen extrem starken Text und einer hohen Dynamik. Nach so vielen erfolgreichen Alben und Jahren noch so ein Album nachzulegen zollt mir aller höchsten Respekt ab. CHAPEAU.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2014
Wenn Musik dann hier bei Amazon! EGal ob online hören über Cloud oder runter laden! Einfacher geht es nicht und das Album ist wirklich BOMBE!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2014
Super gelungenes Album.
FürPeter Maffay Liebhaber und Fans ein Muss.
Guter Sound zu kleinem Preis.
Kann ich nur empfehlen,darf in keiner Sammlung fehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ganze sechs Jahre mussten Fans von Peter Maffay auf ein neues, reguläres Studioalben warten – nach dem Longplayer „Ewig“ aus dem Jahr 2008 erschienen bisher ein neues Tabaluga-Album sowie Neuaufnahmen alter Songs mit einem Orchester als „Tattoos“. Anfang 2014 nun also „Wenn das so ist“, das in seiner Premium-Edition satte 15 neue Songs enthält. Und das Warten hat sich gelohnt! Maffay 2014 ist kerniger denn je, enthält eine ausgewogene Mischung aus harten Rock-Nummern und langsamen Balladen, bietet Nachdenkliches ebenso wie richtige Ohrwürmer. Mit seiner Band bildet er eine untrennbare Einheit, auch wenn Maffay mit seiner Gitarre und seinem Gesang immer im Mittelpunkt stehen.

Dabei ist aus die Themenvielfalt der Texte bestechend, neben einigen Liebesliedern werden hier auch neue Wege begangen, es geht um Tattoos und Maffays Liebe zum Motorradfahren ebenso wie um Sozialkritisches und die Auseinandersetzung mit dem Tod. Die Texte sind sehr treffend formuliert und offenbaren das Innerste von Maffay – auch wenn er nicht selbst geschrieben hat, sondern diese von ihm nahe stehenden Textern stammen. Nun etwas mehr zu den einzelnen Songs:

„Niemals war es besser“ ist als Opener der CD hervorragend gewählt, ist ein typischer Maffay-Rocksong mit satten Gitarrenklängen, schnellem, abgehackten Gesang und einem treibenden Beat. Der Text steht symbolisch für den kleinen Neuaufbruch, den der Künstler mit seiner Band gewagt hat und wieder mehr zu seinen Wurzeln zurückführt, rauer klingt. Ein Song der ohne weiteres auch auf frühere Alben wie z.B „96“ gepasst hätte.

„Wenn der Himmel weint“ startet mit einer verträumten Klaviermelodie, die zwar schon bald von einem prägnanten Schlagzeug und den unumgänglichen Gitarren begleitet wird, aber sich als Thema durch den gesamten Song zieht. Es ist ein Mitmach-Song, eine Aufforderung Altes in Frage zu stellen und neue Wege zu bestreiten. Text und musikalisches Arrangement harmonieren sehr miteinander und lassen diesen Song mit Sicherheit zu einem Dauerbrenner auf den stets gut besuchten Konzerten werden. Mit über sechs Minuten Laufzeit der längste Song des Albums.

„Wer liebt“ schlägt dann etwas ruhigere Klänge an, berichtet von einer unglücklichen Liebe. „Die Welt verbrennt vor meinen Augen, und ich kann nichts dagegen tun“ heißt es darin. Neben den harmonischen Strophen sticht besonders eine hohe Note im Refrain hervor, in der Bridge setzt zum ersten Mal auf dem Album ein Saxophon ein, der dem Song noch einmal eine dringlichere Note verleiht.

„Nur du hörst“ macht mit der etwas melancholischeren Stimmung auch wieder gleich Schluss, schon zu Beginn dröhnen elektrische Gitarren aus den Boxen und gestalten einen Raum für einen kerligen Song, der mit kleinen elektronischen Elementen und gekonnten Kunstpausen überzeugt. Auch hier ist der Refrain wieder mit dynamischen Gesang und einem energiegeladenen Melodieverlauf versehen und bleibt sofort im Ohr – einer der ganz großen Kracher des Albums.

„Wildnis“ ist eine Liebeserklärung der besonderen Art, Maffay dankt für das Verständnis für seine raue Seite, die nicht nur aufgenommen wird, sondern auch ausgelebt werden kann, für den Ruhepol, die erdet – „Du bist für die Wildnis geboren“. Akustikgitarren bilden die Basis, leise schrebbelnde Gitarren und ein sanftes Keyboard schmücken den Song weiter aus, in dem Maffays Stimme gut zur Geltung kommt. Ein sehr persönlicher und sehr starker Song.

„Die Geister, die ich rief“ klingt sehr lässig und hat leichte Country-Einschläge, der Refrain mit dem recht tief singenden Männerchor im Hintergrund enthält recht lange Töne und wirkt so etwas bedächtig, die Strophen sind etwas dynamischer gehalten. Es geht um das tägliche Gedankenkarussell, das sich so schwer abstellen lässt und verwendet hierfür treffende Bilder.

„Schwarze Linien“ wirkt für Maffay recht experimentell und zeigt, dass sich auch ein Künstler mit über 40-jähriger Bühnenpräsenz noch weiterentwickeln kann. Die leise musikalische Untermalung während der Strophen wirkt ein wenig düster, die klare Akustikgitarre wird von tragenden Elektrogitarrenriffs unterbrochen, auch Maffays Gesang ist hier leiser, aber eindringlicher. Der Refrain ist dann wieder etwas typischer, aber alles andere als langweilig und hat eine hymnenhafte Ausstrahlung. Textlich geht es um Tattoos, die Faszination für die Hautbilder wird sehr wortreich und überzeugend geschildert.

„Sie bleibt“ ist mit knapp drei Minuten der kürzeste Song des Albums – und gerade deswegen so erfrischend knackig und dramaturgisch gut aufgebaut. Zwei Strophen mit jeweils sechs Zeilen, ein langer Refrain, der immer wieder von einem Chor begleitet wird, der den Songtitel immer wiederholt. Dazu wieder dieses ausdrucksstarke Saxophon, das sich eng an den rockigen Song schmiegt. Richtig groß und ein weiteres Highlight des Albums.

„Gelobtes Land“ ist ebenfalls sehr ungewöhnlich für Maffay, hat er hier doch einen Bob Dylan-Song gecovert und mit einem deutschen Text versehen. Es ist eine Hommage an das Motorradfahren, eine Liebeserklärung an die kompromisslose Freiheit und dabei auch musikalisch sehr stark umgesetzt. Ein sehr voluminöser Sound mit zahlreichen, bestens miteinander harmonierenden Instrumenten, aus denen wieder das Saxophon heraussticht, dazu ein eingängiger Chor. Unglaublich, wie sehr Maffay sich den Song zu Eigen gemacht hat und ihn auf seine ganz eigene Weise spielt und singt und trotzdem das Original durchschimmern lässt.

„Bis zum Schluss“ ist recht textlastig und bietet zahlreiche Optionen, eigene Erfahrungen und Gefühle hinein zu transportieren. „Wenn du mal an mich denkst, denk an Sturm, denk an Wellen, denn sie sind der Beweis, dass du spürst, ich bin frei“ heißt es da ganz zu Beginn, sehr eingängig und gefühlvoll. Die recht laute Umsetzung des Songs mit durchdringendem Gitarrensound erinnert ebenfalls an frühere Songs und setzt ein deutliches Statement, dass Maffay Rockigkeit und eingängige Melodien immer noch bestens verknüpfen kann.

„Nah bei mir“ ist der erste von drei aufeinander folgenden Songs, die nur auf der Premium-Edition enthalten sind – und diesen sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen. Es ist der mit Abstand ruhigste und emotionalste Song des Albums, wird nur von einem einsamen Klavier und Maffays Stimme getragen, die hier wundervoll und melancholisch klingt. Der Verlust eines geliebten Menschen wird hier verarbeitet, und das hat mich in seiner Schlichtheit, in der Gefühlsbetontheit wirklich zu Tränen gerührt. Grandios!

„Laß mich in dein Herz“ ist ein ruhiger, gitarrenlastiger Song, der im besten Sinne zu Maffays „Schnulze
n“ zählt, man kann förmlich entzündete Feuerzeuge und sich in den Armen liegende Menschen auf Maffays Konzerten sehen. Sehr sanft, sehr entspannt, aber dabei keinesfalls belanglos. Eine gesprochene Zeile hier, ein kraftvoll in die Länge gezogener Ton da, eine leicht gebrochene Note dort stellen Maffays Stimme in den Mittelpunkt und zeigen seine Variabilität, seine Vielfalt, die sich durch das ganze Album zieht.

„Grenzenlos“ ist ebenfalls nur auf der erweiterten Version des Albums zu hören. Schrammelige Gitarren und ein kraftvolles Schlagzeig eröffnen den Song, in dem Maffay tief und düster singt. Im Refrain dreht der Song dann noch einmal richtig auf und steigert sich zu einem wuchtigen Orkan an Instrumenten, um in den Strophen wieder die Kurve nach unten zeigen zu lassen, was einen sehr dynamischen Ausdruck für den kompromisslosen Text schafft: „Es gibt keinen Weg, außer dem, den wir leben“ und „Nur Liebe macht uns groß, sie allein ist grenzenlos“ heißt es da.

„Wenn das so ist“ ist die prägnanteste Textzeile des Songs und wird von einem Chor immer wieder wiederholt, auch dies wird sich zu einem Mitsing-Song auf den Konzerten entwickeln. Der Titelsong des Albums präsentiert sich sehr präsent und durchdringend, sehr melodiös und textlich sehr stark. Er fordert zum Nachdenken auf, ist gesellschaftskritisch, ohne pathetisch zu sein und nimmt jeden einzelnen in die Pflicht, Dinge zu ändern. Auch im Schlussteil verliert der Song nichts von seiner Energie, sondern kann sich mit rhythmischem Schlagzeug noch weiter steigern.

„Halleluja“ ist nicht nur der letzte Song des Albums, sondern auch die erste Singleauskopplung. Ungewöhnlich, diese ans Ende des Albums zu setzen, aber auch sehr sinnvoll, da der Text sich wie ein Mantel um das gesamte Album legt. Das intensiv gelungene „Halleluja“ wirkt ebenso befreiend wie ausdrucksstark, erinnert an die Vergänglichkeit, fordert zum Handeln auf, lässt aufeinander zugehen und verzeihen. Es hat etwas gedauert, bis ich mit dem Song richtig warm geworden bin, doch mittlerweile halte ich ihn für sehr, sehr stark, die Hymnenhaftigkeit mit dem Gänsehaut-Text und der sehr dynamischen Instrumentalisierung ist großartig.

In der Premium-Ausgabe findet sich noch eine DVD, die es in sich hat. Neben Interviews, einer kurzen Dokumentation und dem Video zur Single enthält sie noch eines der Konzerte der Extratour 2013, live von der Loreley. Eine tolle Zugabe, zumal der Sound voll und das Bild gelungen ist, nicht allzu viele Schnitte sorgen für echtes Konzert-Feeling. Zahlreiche Songs, die lange nicht gespielt wurden, musikalische Evergreens von Maffay, drei der neuen Songs dieses Albums und zwei Duette mit dem grandiosen Laith Al-Deen machen richtig Spaß und lassen die tolle Show unvergänglich werden. Schade nur, dass nicht alle Songs vorhanden sind, die gespielt wurden. So fehlt beispielsweise „Happy Birthday“ und der „HBF-Blues“, in dem die Backgroundsänger zeigen konnten, was sie so alles drauf haben. Dennoch eine sehr lohnenswerte Zugabe, die den Lauf der erweiterten Version fast schon zur Pflicht werden lässt.

Die Gestaltung der CD ist sehr ansehnlich gelungen, ein stabiles, mehrfach aufklappbares Digipack ist mit zahlreichen Fotos gestalten und enthält neben der CD und der DVD noch ein umfangreiches Booklet mit weiteren Motiven. Diese sind in einer weitläufigen Steinwüste aufgenommen worden und zeigen neben Maffay auch seine Band, mit der er mittlerweile lange Jahre zusammenspielt. Und auch das Motorrad darf hier nicht fehlen, es unterstreicht wie alles andere die rockige Ausstrahlung des Albums. Unscheinbares, aber dennoch gut gelöstes Detail: Das FSK-Logo ist nicht aufgedruckt, sondern aufgeklebt, sodass es leicht ablösbar ist.

Peter Maffay hat mit „Wenn das so ist“ ein sehr, sehr starkes Album abgeliefert. Es enthält keinerlei Ausreißer nach unten, aber viele eingängige oder berührende Songs. Viele davon haben das Potential zum Dauerbrenner auf den Konzerten, sind wahre Ohrwürmer und überzeugen mit einem ausdrucksstarken Text, der zum Nachdenken anregt. Die Themenwahl ist breit gefächert, und auch musikalisch werden eingetretene Pfade verlassen. Das Album ist greifbarer, kerniger und mittelbarer als gewohnt und gehört zu den stärksten Werken des Künstlers.
1616 Kommentare| 97 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden