flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
4
Burn Your Fire For No Witness
Format: Audio CD|Ändern
Preis:15,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 25. August 2016
... weil es ein Witz ist, dass jemand wegen einer angeblich schlechten Vinyl-Pressung diesem unfassbar großartigen Album einen mickrigen Stern gibt.

Zur Aufnahme: Bitte einfach den Podcast All Songs Considered hören, Folge namens "This guy probably recorded a song you know". Die Aufnahme ist bewusst anders, um die künstlerische Integrität von Angel Olsen zu wahren. Sie ist kein Hochglanz, sie ist direkt und wahr, wie der geistig etwas gefestigtere Rezensent, der völlig zu Recht ebenfalls fünf Sterne gab, bemerkte.

Kaufen! Dankeschön.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 14. Februar 2014
Einem weit verbreiteten Vorurteil zufolge müssen die besten Platten auch die innovativsten sein, durchsetzen bei Hörer könne sich nur das, was aus dem Rahmen falle. Nun, das zweite Album der Amerikanerin Angel Olsen könnte klassischer nicht sein und ist dennoch ein überaus gelungenes geworden. Während der Singer-/Songwriter-Pop des Debüts “Half Way Home” aus dem Jahr 2012 mit seinen sparsamen Arrangements noch so klang, als hätte ihn die junge Frau aus Missouri noch komplett im Alleingang eingespielt, weiß man nun, dass ihr für den Nachfolger Drummer Josh Jaeger und Bassist Stewart Bronaugh zur Seite standen und das Ganze von John Congleton (St. Vincent, Bill Callahan) betreut wurde.

Einmal mehr vertont Olsen auf sehr eindringliche Weise ihre Erfahrungen und Erlebnisse, nicht selten sind diese schmerzvoll, traurig oder zumindest von verhaltener Besinnlichkeit. Vergleichsweise ungewohnt jetzt die straighten, druckvollen Songs auf dem Album, “Unforgiven/Unforgotten” erinnert angenehm an Kristin Hersh, das sarkastische “Hi-Five” mit geborgtem Hank-Williams-Zitat entpuppt sich als schwungvoller Alternativ-Country der besseren Sorte und auch der gebremste Psychrock von “Lights Out” kann als geglücktes Beispiel für ein vergrößertes Klangspektrum gelten. “I wish have the words, I wish I have the voice” singt Olsen im zauberhaften “Stars” und man möchte sie sofort beiseite nehmen und beruhigen, hat sie doch von all dem zur Genüge.

Besonders anrührend, ja ergreifend wird es immer dann, wenn es ihr gelingt, zur warmen, kräftigen Stimmfärbung eine Art Sog zu erzeugen – am eindrucksvollsten gelingt dies natürlich bei der knapp siebenminütigen Meditation “White Fire”, dem Herzstück und Titelgeber der Platte, deren trauriger Intensität man sich nur schwer entziehen kann. "If you've still got some light in you, then go before it's gone, burn your fire for no witness, it's the only way it's done, fierce and light and young, hit the ground and run", man hat durchaus schon freundlichere Ratschläge gelesen. Der Abschluss ist dann trotzdem ein versöhnlicher – im glockenhellen, zarten “Windows” erweist sich Olsen als unverbrüchliche Optimistin. Weil all das nie gekünstelt und bemüht klingt, weil sie auf einfache Art authentisch bleibt, darf man mit Sven Regener konstatieren: „Wahr und gut und schön.“ mapambulo:blog
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Mai 2017
This is a cracking album - all killer, no filler.
Angel Olsen is one of those rare songwriters who manages to restore one's faith in humanity. Beautiful songs beautifully sung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. März 2014
Da man über musikalischen Geschmack nicht streiten kann, will ich mich hier nur zu beweisbaren Fakten äusseren:

- aufnahmetechnisch unterster Level, stark komprimiert (leider auch die Vinylversion), bei manchen Songs abwegige Klangfarben, z.T. stark verhallt (gehört über sehr hochwertige HighEnd-Anlage)

- schrottreife Vinylpressung, Höhen- und Seitenschlag, starkes Knistern, Verzerrungen

Fazit:

Wem die Musik gefällt, sollte zum mp3-Download greifen, da Aufnahme für höhere Ansprüche leider nicht genügt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

My Woman
10,85 €
Half Way Home
14,64 €
Phases
13,99 €
Slowdive
7,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken