Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
40
4,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Januar 2015
Der Klappentext, der Prolog und die vielen positiven Rezensionen lasen sich alle ganz toll und spannend und so war ich gleich hellauf begeistert als mir die Autorin ein Exemplar zuschickte.
Leider konnte die Geschichte selber nicht das halten, was versprochen wurde.

Ein Schreibstil mit dem ich auch nicht 100% klar kam und warm wurde. Das ständige wechseln zu den anderen Charakteren erschwerte mir das Verfolgen der Geschichte ungemein. Manche Absätze wirkten auch sehr abgehakt.

Die Autorin gibt in der Geschichte auch viele Rätsel auf und nur sehr langsam fügen sich die Puzzelteile aneinander und am Ende kommt es dann zu einer überraschenden Wende.

Das Buch wurde ins Genre Thriller gepackt, aber ich finde da ist es völlig fehl am Platz. Mir fehlte dazu die nötige fesselnde Spannung (gut an manchen Stellen war diese vorhanden, doch es war einfach zu wenig und die Spannung war genauso schnell wieder weg, wie sie auftauchte) und zwei Leichen machen leider noch lange keinen Thriller. Das ganz hätte man noch viel dramatischer rüber bringen können.

Auch war die Geschichte ziemlich vollgestopft mit zu vielen Informationen zu den drei Protagonistinnen, was mir die Hintergründe und das alles besser zu verstehen geben sollte.
Leider waren die Protagonisten viel zu durcheinander zusammen gewürfelt, so dass mir leider der persönliche Bezug zu ihnen fehlte und ich auch nichts zu ihnen aufbauen konnte.

Das Cover dagegen wirkt absolut passend und geheimnisvoll.

Zu der Grundidee des Buches kann ich nur sagen, an sich war die Idee gut und klasse, aber leider leider so vollgestopft, das einem beim lesen der Kopf rauchte, denn manche Sätze ergaben für mich erst einen Sinn, als ich sie 2-3x lesen musste.

Fazit: Das ganze erinnerte mich eher an ein dramatisches Familiengeheimnis, anstatt eines Thrillers und war völlig anders als erwartet.
Leider eine Geschichte die mich nicht überzeugen und fesseln konnte =(
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2015
Erst startet der Prolog wie eine Rakete, dann begleiten wir 2 junge Frauen durch persönliche Krisen und Missverständnisse.... Und dann ist alles ganz anders als erwartet. Nie hätte ich mit diesen Wendungen gerechnet und hab ab der Hälfte in eins durchgelesen. Danke für die gute Unterhaltung, liebe Marie Berger!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2014
Was sich zunächst wie ein klassischer Frauenroman (oder eben "Chick-Lit") anhört und auch so beginnt, entpuppt sich nach einem Drittel als spannender Thriller. Marie H. Berger beschreibt ein furchtbares Verbrechen, welches sich schleichend zu erkennen gibt. Zugegeben, der Roman hat ein paar kleine Schwächen, die Autorin springt gerade am Anfang einige Male zu oft zwischen verschiedenen Handlungssträngen hin und her. Auch haben sich ein paar kleine Fehler eingeschlichen. Trotzdem ist "Gute Nacht, Frau Holle" sehr gut geschrieben und konnte mich überzeugen. Ich kann dieses Buch jedem, der nicht zart besaitet ist, empfehlen und würde gerne noch mehr von der Autorin lesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2014
Ich dachte eigentlich, meine Thrillerphase wäre vorüber, aber weit gefehlt. “Gute Nacht, Frau Holle” hat mich kopfüber in einen Strudel aus Geheimnissen und Gewalt geworfen. Mein Gehirn lief auf Hochtouren und hat von Seite zu Seite mehr getüftelt und kombiniert.

Ich kannte bereits ein anderes Werk aus der Feder von Frau Berger, dies spielte allerdings in einem ganz anderen Genre. Durch den direkten Vergleich der beiden Bücher merkt man wunderbar die zwei Seiten dieser facettenreichen Frau. Sie beherrscht sowohl die dunkle als auch die helle Seite des Mondes.

Zum Inhalt möchte ich gar nicht mehr verraten, als die Kurzbeschreibung von preisgibt. Die bringt es nämlich genau auf den Punkt.

Die Geschichte beginnt eigentlich mit dem Ende, ohne allerdings überhaupt etwas zu verraten. Der perfekte Einstieg in eine düstere gewaltvolle Intrige, voller Geheimnissen und rabenschwarzer Lügen.

Die vielen kleinen Handlungsstränge verweben sich nach und nach zu einem grauen Teppich, der gesprenkelt ist mit dunklen Blutstropfen.

Diese Geschichte weiß es zu Beginn ordentlich zu verwirren, nur um dann zum Schluss das Grand Finale anzuschlagen. Ich muss gestehen, zu Beginn brauchte ich wirklich ein bisschen, um die ganzen Personen und Handlungen auseinanderzuhalten, aber sobald man sich ganz auf die Geschichte eingelassen hat, macht es klick.

Meine letzten Worte bevor ich mich wieder der Romantik und Liebe widme – ich finde dieses Buch großartig. Bitte mehr davon!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2014
Kristin und Lina sind dick befreundet. Sie vertrauen sich alles an. Lina ist seit 10 Jahren mit ihrem Freund Ben zusammen und führt einen Kiosk. Sie lebt immer noch bei ihren Eltern.
Kristin ist unglücklich verliebt. Sie kann sich jedoch niemandem anvertrauen weil sie damit jemanden sehr weh tun würde.......

Lina leidet morgends oft an Krämpfen und ist nicht in der Lage den Kiosk zu öffnen. Kristin springt dann für sie ein bevor sie ihren Job im Büro antritt.

Ariane ist ein unscheinbares Mädchen. Sie lebt mit ihrem Vater, einem Alkoholiker, in einem verkommenen Haus. Jeden Tag erscheint sie im Kiosk. Lina hat eine unerklärliche Angst vor ihr. Fühlt sich von Ariane verfolgt. Ariane ist neidisch auf die Freundschaft von Lina und Kristin. Schon in ihrer gemeinsamen Schulzeit hat sie keinen Anschluss gefunden......

Rosalie ist die Oma von Lina. Sie versorgt ihre Nichte immer mit sonderbaren Geschichten, Tee und Käsekuchen. Auch Kristin kennt die alte Dame und mag sie sehr.

Luisa ist die Lebensgefährtin von Arianes Vater Archibald. Ariane bekommt sie nur selten zu Gesicht. Luisa verschwindet oft für längere Zeit....

Elli ist die Mutter von Lina und hat es nicht leicht......

Kassandra, eine Frau die in der Geschichte immer wieder auftaucht......

Karoline, die Mutter von Kristin. Sie und ihr Mann verbergen etwas vor ihrer Tochter....

Meine Meinung

Nichts ist in diesem Thriller vorhersehbar. Er fängt gemächlich an und mit jeder Seite nimmt die Spannung zu.
Was hat es mit den Krämpfen von Lina auf sich? Wer ist Kassandra? Was spielt der versoffene Archibald für eine Rolle in der Geschichte? Warum fühlt sich Ariane magisch zu Kristin hingezogen?

Viele Geheimnisse die man sofort lüften möchte. Einmal angefangen zu lesen ist es fast unmöglich wieder aufzuhören. Szenen die mir übel aufgestoßen sind. Die leider oft im wahren Leben schon passiert sind.

Ariane hat mein ganzes Mitgefühl. Ihre Erlebnisse wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.....
Lina muss eine ekelhafte Situation miterleben.......
Kristinas Welt bricht auseinander.......

Fazit

Ich würde gerne noch viel mehr erzählen. Bei einem Thriller ist es jedoch sehr gefährlich zuviel zu verraten.
Ich denke...jeder Thrillerfreund kommt bei Frau Holle auf seine Kosten! Die Autorin hat mich überzeugt. Ich freue mich auf einen weiteren Thriller von ihr!

Absolute Leseempfehlung von mir und 5 von 5 Sternen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2014
Klappentext:

Meine Meinung:

Es beginnt mit einem Prolog, für den man aufgrund der Beschreibungen einen recht guten Magen braucht. Für meinen persönlichen Gechmack der perfekte Einstieg - vor allem, weil man sicher sein konnte, das die Geschichte
einiges zu bieten hat, bei solch einem Prolog...

Danach lernen wir die verschiedenen Protagonisten kennen.

Kristin war mir gleich sympathisch. Sie sucht die große Liebe, findet aber nur eine Enttäuschung nach der anderen. Sie hat eigentlich alles - einen guten Job, ein eigenes Haus...aber die Liebe, die fehlt ihr. Ich mag ihre oft humorvolle Art und ihre Gedankengänge.

Lina ist ihre beste Freundin, die leider seit ihrer Kindheit an seltsamen Muskelkrämpfen leidet. Kirstin baut sie oft auf, springt für sie im Kiosk ein - sehr gute Freundinnen seit Kindertagen, eben.

Ariana, die die beiden auch seit der Kindheit kennen, ist eine etwas kuriose Figur. Schwarzhaarig und sehr blass, scheint sie eine unheimliche Aura zu haben.
Lina fühlt sich ständig von ihr beobachtet und bedroht - oder bildet sie sich das alles nur ein?

Rosa, die Großmutter von Lina. Abgöttisch wird sie von Lina geliebt und verehrt. Doch scheint sie auch von dunklen Geheimnissen umgeben zu sein...

Es kommen nach und nach noch weitere Figuren hinzu, von denen man erst nicht weiß, was sie mit der Geschichte zu tun haben.
Doch nach und nach fügen sich die einzelnen Puzzleteilchen zusammen und am Ende hat alles seinen Sinn.

Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, doch muss man wirklich aufmerksam lesen, das einem durch Zeitsprünge und Protagonistenwechsel nicht wichtige Details abhanden kommen.
Denn hier ist jedes Detail wichtig, nur so kann sich am Ende alles zusammenfügen.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, dies ist kein Thriller wie tausend andere. Keine endlose Ermittlungs - und Polizeiarbeit usw....davon habe ich in letzter Zeit viele gelesen.
Gut, zeitweise ist die Geschichte nicht durchweg hochspannend, aber es geschehen meiner Meinung nach stets interessante Dinge.

Das Ende kam für mich etwas zu abrupt und gerade die Auflösung hätte noch ein wenig mehr ausgeführt werden können. Deshalb auch einen Punkt Abzug.

Aber davon abgesehen -
Es war einfach erfrischend anders und hat mir gut gefallen.
Irgendwie so aus dem Leben gegriffen, mit ganz "normalen" Personen, die plötzlich mit Geschehnissen umgehen müssen, mit denen sie nicht gerechnet haben.

Fazit:

Eine tolle und clever durchdachte Story.
Für mich mal ein ganz anderer Thriller, der mich jedoch mit seiner ganz eigenen und speziellen Art von Spannung in den Bann gezogen hat.
Wünsche mir in Zukunft noch mehr von der Autorin lesen zu dürfen!

Sehr empfehlenswert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 16. Februar 2014
Dieses Buch fängt sehr spannend an.
Ein wirklich gruseliger Prolog schmeißt einen ins Geschehen.
Danach geht es allerdings eine ganze Zeit lang fast beschaulich zu. Man lernt die beiden Freundinnen Kristin und Lina kennen. Kristin steht mit beiden Beinen im Leben. Nur den richtigen Mann hat sie noch nicht getroffen und das belastet sie sehr.
Lina betreibt einen Bahnhofskiosk. Eine merkwürdige Krankheit verschafft ihr regelmäßig schlaflose Nächte.
Und dann ist da noch Ariana, die mit Kristin und Lina zur Schule gegangen ist, die aber nie jemand mochte, die auch heute noch verzweifelt Anschluss sucht.

Plötzlich brennt Linas Kiosk. Nach und nach kommen seltsame Dinge ans Licht.
Zwei Drittel des Buches sind zunächst nur verwirrend. Man hat erst mal einige Leute, einige Geheimnisse und jede Menge Rätselhaftes zu verdauen. Zwischenzeitlich glaubt man kaum, dass es da Zusammenhänge geben kann. Da hat die Mutter dunkle Geheimnisse, Väter sind anders als man dachte und auch die Großmutter verbirgt etwas. Vielleicht ist sie auch nur senil?

So gibt es viel zu rätseln, aber thrillermäßige Spannung kommt erst ganz am Schluss auf.
Das Meiste ist mysteriös aber nicht wirklich gefahrvoll, bis auf ein paar ekelhafte Zwischenspiele. Die sind dann aber gleich richtig eklig!
Die Fäden der vielen Geheimnisse kommen am Ende zusammen und bieten eine sehr unerwartete finale Überraschung, aber so ganz überzeugt hat mich das doch nicht. Vielleicht gab es auch einfach ein paar Geheimnisse zu viel?
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2014
Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Ein Geheimnis das sie verbindet.
Und nicht ist so, wie du denkst.

Liane und Kristin sind seit der Schulzeit beste Freundinnen. Auch wenn beide Frauen von Grund auf verschieden sind. Liane ist seit zehn Jahren mit ihrem Freund Ben zusammen. Sie lebt aber immer noch bei ihren Eltern. Da sie Nacht für Nacht, von unerklärlichen Alptraümen und Muskelkrämpfen überfallen wird, will sie nicht mit Ben zusammen ziehen. Sie möchte nicht, dass er sie so sieht. Trotzdem leitet sie den Familien-eigenen Kiosk. Auch wenn sie immer wieder Kristin um Hilfe bitten muss, wenn eine Nacht mal wieder besonders schlimm war. Als dann noch die mysteriöse Ariana in ihrem Leben auftaucht, und mit ihr ein grausames Katz und Maus Spiel beginnt, glaubt ihr keiner. Selbst Kristin und Ben nicht.
Kristin hingegen ist eine gestanden Frau, selbstbewusst und immer auf der Suche nach dem richtigen Mann. Dabei gerät sie leider immer an die Falschen und mehr als ein One Night Stand scheint daraus nie zu werden. Kristin versucht ihrer Freundin zur Seite zu stehen, und gerät dabei selber in Gefahr. Aber so richtig will sie Linas Hirngespinsten dann doch nicht glauben,oder ist doch etwas Wahres daran ?
Als Kristin dann noch ein mysteriöses Buch in ihrem Briefkasten findet, scheint ihr bisheriges Leben aus den Fugen zu zu geraten. Doch was hat das alles mit Lina zu tun, und was für eine Rolle spielt Ariana in dem Ganzen ? Ich sage nur... SELBER LESEN

Meine Meinung

Der Prolog bietet einen genialen und spannenden Einstieg in dieses Buch. Danach wird dem Leser mal erst ein Bild von den verschiedenen Handlungssträngen und den Protagonisten vermittelt. Was mir am Anfang noch ein wenig verwirrend vor kam, hat sich schnell zu einer fesselnden Story entwickelt. Die Autorin Marie H. Berger, hat einen tollen Thriller geschaffen.Ich würde schon eher zu Psychothriller tendieren. Der Leser wird mit unzähligen Gefühlen konfrontiert, mit Hass, Eifersucht, Ekel, Gier, Feinschaft, bis hin zu bedingungsloser Freundschaft. Und immer wenn ich dachte, jetzt laufen zwei Handlungsstränge zusammen, taten sich wo anders wieder neue Fragen auf und ich stand wieder sprachlos vor diesem Buch.
Der Schreibstil der Autorin ist nicht so einfach zu lesen. Es ist also kein Buch, welches man mal eben so neben her lesen kann. Man muss sich schon genauer damit befassen. Es ist eben ein anspruchsvoller Schreibstil, mit dem ich nach kurzer Eingewöhnungszeit, sehr gut zurecht kam. Die Protagonisten sind wirklich sehr schön dargestellt und konnten mich wirklich überzeugen. Also in wahres MUSS für alle die Thriller mit tiefgründigen Protagonisten lieben.

Mein Fazit

Gute Nacht, Frau Holle ist ein wirklich spannender und außergewöhnlich fesselnder Thriller und ein tolles Debüt der Autorin. Zu Beginn musste ich erst ein wenig sortieren, wer mit wem und so weiter. Doch dann hat mich das Buch so gepackt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte. Dieses war mal ein Buch, bei dem man nicht schon nach ein paar Kapiteln das Ende voraus ahnen konnte. Immer wieder taten sich neue Ereignisse auf, und das Kopfkino nahm kein Ende. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Bücher der Autorin. Deshalb bekommt dieses Buch auch fünf von fünf Sternen von mir.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2014
Wenn man dieses Buch gelesen hat wünscht man sich eigentlich nur eins und zwar das die Autorin ganz schnell das nächste Buch herausbringt. Ich habe ja immer hohe Ansprüche an nen Thriller und war hier echt begeistert. Schon das Cover hat Lust aufs lesen gemacht und sobald man damit begonnen hat kann man sich auch nicht mehr von dem Buch lösen. Gleich zu Anfang lernt man schön übersichtlich und ohne irgendwelches durcheinander wie es in manchen Büchern leider manchmal der Fall ist, alle wichtigen Protagonisten kennen, welche alle authentisch und vor allem interessant waren. Auch die Spannung ist von Anfang an da und der Spannungsbogen fällt auch zwischendurch nicht ab und peitscht nach der Hälfte nochmal drastisch in die Höhe, ich hab echt die ganze Zeit überlegt wie das alles zusammenhängen kann aber ich war wirklich ratlos und es dauert auch eine ganze Weile bis sich die Stricke so langsam zusammenfügen. Brände, fehlendes Vertrauen, Liebe, Rache, Trauer, Gewalt, Blut, Tod und verletzte Gefühle…alles vereint in diesem Buch, mit einer wirklich Packenden Stor die mich sogar Abends im Bett noch zum nachdenken bewegt hat und ich es kaum erwarten konnte die Geschichte zuende zu lesen. Mein Fazit: Einfach genial und viel besser als manche neue Bücher von einigen “großen” Thrillerautoren, man sollte auch unbekannten neuen Gesichtern eine Chance geben und hier wird man absolut nicht enttäuscht. Ein Buch das man gelesen haben sollte!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2014
Der Prolog beginnt hammermäßig und ich wollte nur noch eines: Wissen, was der Postbote entdeckt hatte.

Dieser Einstieg hat mich bewogen, das Buch zu lesen. Doch eines vorweg: Es sollte dauern, bis ich endlich die Auflösung bekam. Der Prolog ist eigentlich das Ende, der Roman erzählt auf dieses Ende hin.

Im Prinzip werden hier drei Handlungsstränge verfolgt, die zunächst verwirrend erscheinen. Drei Frauen, drei Geschichten. Kristin, Lina und Ariana. Oder doch nur eine? Frau Berger erzählt aus der Sicht dieser drei Frauen im Wechsel und ab und zu fließen andere Personen mit ein. Also kein Roman zum Hirn ausschalten.
Scheinbar Unwichtiges wollte überblättert werden, dann war ich jedoch froh, dies nicht getan zu haben, denn kein Detail ist überflüssig, sondern wichtig für den Verlauf. Ich rätsle gerne und befand mich oft auf falscher Spur, verwarf wieder und rätselte auf ein Neues. Und trotzdem traf mich der Schluss unvorbereitet, denn damit hätte ich nicht gerechnet.

Langsam und geschickt fügen sich die einzelnen Fäden zusammen, Vergangenheit und Gegenwart wurden eins, und kurz vor der Hälfte hat es bei mir geklickt. Vorher war die Geschichte interessant, kein Thriller in dem Sinne, mehr ein Psychothriller. Die Spannung ergab sich bei mir daraus, dass ich wissen wolllte, wie sich alles zusammenfügte und ich hing gebannt an den Seiten. Ab der Hälfte nahm die Geschichte Fahrt auf und zog mich endgültig mit. Ich blickte in bodenlose Grausamkeit, fühlte Angst, Ekel und Entsetzen, schüttelte den Kopf, litt mit Kristin und Lina und auch mit Ariana - eine sehr starke Figur - und wurde nachdenklich. Dies ist eine Geschichte, so grausam und verzwickt, wie sie hinter jeder Tür geschehen könnnte. Und das ist das eigentlich erschreckende an diesem Roman. Er berührte mich.

Ein Thriller. Hm, ja schon. Aber einer der anderen Art. Trotz des etwas zähen Beginnes konnte mich das Buch überzeugen. Es hebt sich von dem typischen Thriller, deren Macharten sich im Moment ähneln und immer blutiger werden, ab und bietet eine außergewöhnliche Story.
Ein bisschen Psychothrill, ein bisschen Frauenbuch. Sagt man dazu Ladythriller. Wie auch immer, mir hats gefallen.

Mein Tipp: Selber lesen. Von mir gibt es eine klare Empfehlung für alle, die das rätseln lieben, auch ein kleine Lovestory wollen und selbst vor harten, unverblümten Szenen nicht zurückschrecken. Denn "Gute Nacht, Frau Holle" ist alles, nur keine harmlose Kost.

Diese Autorin werde ich mir merken.

Ein halber Stern Abzug, weil der Anfang sich zog und ich nicht sofort drin war im Buch. So bleiben noch 4,5 Sterne für ein gelungenes Debüt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken