Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren Blind-Date mit Audible Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle Ghostsitter longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. März 2017
Einfach geil John Sinclar
Bin ein großer Fan der Reihe und habe bis jetzt alle auf folgen classic und Normal wie auch die Sondereditions.
Ich kann die nur empfehlen und hoffe das es noch lange weiter geht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Erster Eindruck: Drei dämonische Hexen…

In einem abgelegenen Waldstück im Süden Englands liegt ein beeindruckendes Schloss, das als Bordell umgebaut wurde und seitdem einige Kunden anlockt. Doch die dort arbeitenden Damen stellen sich als Furien heraus, die ihre Freier gnadenlos töten und damit einen mächtigen Dämonen wiedererwecken wollen. John Sinclair wird von dem mysteriösen Treiben in die Gegend gelockt, gerät aber zuerst in einen brutalen Banküberfall…

Mit „Hexenküsse“ ist 1984 der erste Paperback-Roman von John Sinclair erschienen. Diese wurde von Lübbe Audio als vierte Sonderedition der gleichnamigen Hörspielserie umgesetzt und fast 30 Jahre nach der Romanveröffentlichung in die Läsen gebracht. Schon die anfängliche Szene in dem oben beschriebenen Bordell verspricht eine düstere und spannungsgeladene, aber auch actionbetonte und ziemlich brutale Folge. An Blut wird hier jedenfalls nichts gespart, und das äußerst boshafte und hinterhältige Auftreten der Dämoninnen sorgt für einen gelungenen Einstieg in die etwa 90-minütige Handlung, die auf 2 CDs verteilt ist. Und auch die nachfolgende Handlung ist gespickt mit sehr temporeichen und packenden Szenen, immer wieder kocht die Stimmung hoch und setzt den Hörer unter Spannung. Dabei spielen mehrere Elemente ineinander und fügen dem Gesamtbild immer weitere Teile hinzu, wobei diese trotz ihrer anfänglichen Unvereinbarkeit sinnvoll miteinander verknüpft sind. Dabei ist die Geschichte gut ausgefüllt, langatmige Szenen kommen hier so gut wie nicht vor. Allerdings wird hier ab und an zu viel des Guten gewollt, manches wirkt doch etwas überladen. Besonders die Schlusssequenz wird zu schnell erzählt, hier überstürzen sich die Ereignisse, sodass diese kaum zur Geltung kommen können. Dies ist aber Meckern auf sehr hohem Niveau, entstanden ist insgesamt ein wirklich gut produziertes, hochunterhaltsames Hörspiel.

Astrid Breidbach, Cathlen Gawlich und Ulrike Möckel sind hier als dämonisches Hexentrio zu hören, sie bilden zusammen nicht nur eine sehr stimmige Einheit sondern können auch einzeln mit ihren prägnanten Stimmen überzeugen. Ebenso geht es den drei Bankräubern, die von Thomas Petrou, Jens Bohnsack und Stefan Staudinger ähnlich prominent besetzt wurden, auch sie können sich gegenseitig ergänzen und passen sich perfekt an die Handlung an. Santiago Ziesmer zeigt hier mal wieder seine Wandlungsfähigkeit und spricht den Steve Bennet deutlich düsterer und bedrückender als man es von ihm gewohnt ist. Weitere Sprecher sind unter anderem Bernd Stephan, Uli Krohm und Simona Pahl.

Die Musik stammt von Andreas Meyer, der es geschafft hat, jeder einzelnen Szene ein passendes Klangkleid zu schneidern und unterstützt diese so bei ihrer Wirkung. Dabei darf die Musik auch schon mal überraschend laut sein und geht mit den Stimmen der Sprecher so eine gelungene Symbiose ein. Natürlich sind auch die Geräusche wieder bestens eingebaut und setzen deutliche Reizpunkte.

Auf den ersten Blick wirkt das Titelbild des Pappschubers, das die einfache CD-Hülle umgibt, sehr schlicht, lediglich der bekannte gelbe Schriftzug und der Titel der Produktion sind auf dem rein schwarzen Hintergrund zu sehen. Erst bei näherem Hinsehen fällt auf, das das stilisierte Gesicht einer Frau darauf zu sehen ist, das in die Pappe eingeprägt und mit schwarzer Glanzfolie geprägt wurde. Sehr schick und ansehnlich. Allerdings wurde dafür die restliche Gestaltung eher stiefmütterlich behandelt, für eine Sonderedition hätte ich mir ein etwas dickeres Booklet mit zusätzlichen Informationen gewünscht. Immerhin sind auf der CD als Bonustrack einige Outtakes zu hören.

Fazit: Auch die vierte Sonderedition der Hörspielreihe um John Sinclair kann mit vielen actionbetonten und blutigen Szenen überzeugen, ein Highlight jagt hier das nächste und lässt den Hörer kaum zu Atem kommen, wirkt punktuell aber auch etwas überladen. Die Produktion und die Sprecher sind wieder absolut hochwertig und können die gelungene Geschichte noch weiter unterstützen.
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2013
Ich kann Entwarnung aussprechen!

Ich bin Fan der ersten Stunde besitze
natürlich ALLE Hörspiele und auch der
Wechsel und Änderungen haben mir sehr
aufgestoßen! Nach paar mittelprächtigen
Folgen, das ich die Serie bereits abge-
schrieben hatte, kam die Sonderedition 4
"Hexenküsse" bei mir sehr gut an!
(96 Min Laufzeit)
KEINE doofen/unnötigen ZU verwirrende
Dialoge-eine klar folgende Geschichte die
auf den Punkt kommt!
Was mir fehlt sind mal lustige Outtakes
oder hätte man der Sonderausgabe als Bonus
"irgendwas" spendieren können ABER so lange
das eigentliche Hörspiel packt- darf man
sich nicht beschweren. Weiter so!
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2014
Ich bin mit der neuen Sonderedition voll und ganz zufrieden! Die Sprecher sind sehr gut und die Geschichte gefällt mir auch. Meiner Meinung nach ist sie die beste die bis her erschienen ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken