Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
13
4,7 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:11,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. April 2017
Ein Klassefilm mit ausgezeichneter Besetzung, sehr spannend mit einer phantastischen Ruth Leuwerik die nicht aufgibt, die Gerechtigkeit siegen zu lassen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2015
Einer der besten Filme, die ich je gesehen habe. Ohne technische Tricks, aber mit viel Spannung. Wunderbare Schauspieler, von denen sich die heutigen eine Scheibe abschneiden könnten. Mimik, Gestik - alles stimmt. Ein leider viel zu wenig beachteter Film.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2016
Produktrezi zu : Ein Alibi zerbricht (Filmjuwelen)

► PROLOG

Werte Interessierte an diesem durchaus sehenswerten Krimidrama nach einer Skriptvorlage von den beiden dt. Schriftstellern Werner P. Zibaso & Stefan Gommermann, dieses wunderbar nostalgisch anmutende Filmwerk weiß ich nunmehr schon seit drei Jahren in meinem Filmregal. Beim Stöbern nach weiteren antiken Filmschätzen & währenddessen eher durch Zufall erblickte ich hier erst kürzlich die vielen höchst positiven Resonanzen zu diesem Medien-Artikel. Dabei fiel mir beim Lesen ein jeder der bisherigen 11 verfassten Rezensionen vor allem auf, daß hier fast ausschliesslich nur zum Film als solches Eindrücke kundgetan werden & ansonsten kaum jemand auf die technischen Eigenschaften sowie auch bis auf eine einzige Ausnahme niemand auf die Filmqualität bzgl. Bild + Ton weiter eingegangen ist.

Darum entschloss ich mich spontan ebenfalls zu einer um­fas­senden Produktbewertung dieses DVD-Artikels, um Euch auch einmal über die nicht unerheblichen & wirklich unschönen Mankos dieser Filmbox wahr­heits­ge­treu zu informieren. Speziell zur Veranschaulichung habe ich deswegen noch einige Ablichtungen ans Ende meiner Produktbewertung mit hinzugefügt & für den Gesamteindruck aller meiner erworbenen Filmmedia-Produkte beurteile ich stets das ganze Paket.
Den Film an sich bewerte ich am Ende des nächsten Abschnitts gesondert.

► EIN ALIBI ZERBRICHT ( A 1963 ) ★★★★

Ein äußerst fragwürdig geschilderter Hergang eines Verkehrsunfalls mit Todesfolge ruft die lau­tere Rechtsanwältin Dr. Maria Rohn aka Ruth Leuwerik, welche ihres Zeichens als Pflichtverteidigerin für den Unglücksfahrer ernannt wurde, auf den Plan. Nach erfolgreicher Ab­wick­lung ihres Mandats empfindet diese anstatt Hoch­ge­fühl jedoch keinerlei innere Ruhe, denn im Nachhinein bescheren ihr ein Paar Fragen aufwerfende Erkenntnisse über das Opfer Kopfzerbrechen. Durch ihre diesbzgl. anschließend unternommenen Nachforschungen auf eigene Faust gerät zudem noch ihre bisherige heile Welt jäh aus dem Gleichgewicht.

Dieser solide inszenierte Kriminalfilm im Stile eines Justizdramas kann seinen Betrachter mit einem sowohl atmosphärisch dichten als auch wendungsreichen Handlungsstrang & mit einem durchweg überzeugenden Schauspiel aller hierin Mitwirkenden über die vollen anderthalb Stunden ordentlich unterhalten. Neben den drei namhaften Akteuren Peter van Eyck, Sieghardt Rupp & dem Edgar-Wallace-Film-Darsteller Charles Regnier ( Edgar Wallace - Der Fluch der gelben Schlange ( D 1963 ) & Der schwarze Abt ( D/F 1963 )) sticht hier im Besonderen das hervorragend ges­ti­ku­lie­rende Agieren der west­fä­lischen Schauspielerin Ruth Leuwerik hervor, wenngleich auch die aus­ge­machte Naivität deren Filmfigur nicht selten bei mir auf ein völliges Un­ver­ständ­nis stieß. Doch lag dieses letzten Endes nicht direkt an der ta­len­tierten Ruhrpotterin Leuwerik selbst als vielmehr an der ex­zes­siven Fantasie des Dra­ma­turgen & nicht zuletzt zwei­fels­oh­ne auch an der Vorgabe des Drehbuchs vom dt. Autors Herbert Reinecker ( u. a. auch 6 Drehbücher zu Edgar-Wallace-Krimis ).
Des Weiteren noch mit bspw. Michael Janisch, Hannelore Elsner sowie dem Österreicher Fritz Schmiedel in den Nebenrollen & mit Regisseur Alfred Vohrer höchstpersönlich, welcher hier ab der Spielminute 45:44 als Zigarette rauchender Bauarbeiter in einem 7 Sek. lang anhaltenden Cameo zugegen ist.
Für die hierzu passende musikalische Untermalung mit für m. E. wunderbar anzuhörenden Tonstücken war der renommierte dt. Filmkomponist Peter Thomas ( dieser hat z. B. damals auch Kompositionen zu insg. 18 Edgar-Wallace-Streifen beigetragen ) zuständig.
[1] Die Gesamtspieldauer beträgt lt. Player exakt 93:14 Min. & nach der Spielminute 93:06 wird ledgl. der Schriftzug 'ENDE' eingeblendet. Kein Abspann !

Meine Filmwertung ⋙ 7 von 10 Punkte

Und nun zum Knackpunkt dieser Box ⤵

► DIE AUSSTATTUNG

Zu Händen bekommt man einen schmucken Hochglanzschuber aus robusten Karton ohne FSK-Flatschen & mit einem optisch ansprechend gestaltetem Frontcover. Rückseitig ist dieses Cover sowohl mit Filmausschnittmotiven als auch mit einer Inhaltsangabe zur Story sowie mit techn. Angaben & mit einer Aufführung über die Filmschaffenden versehen worden.
Das darin enthaltene, stabile Amaray-Keep-Case enthält leider kein Wendecover & die Optik dieses Frontcovers zeigt hier ein anderes Motiv. Rückseitig wurde das Cover dieses Amarays mit einem Porträt beider Hauptdarsteller versehen.
Diese Disc wurde mit einer FSK ab 12 J. freigegeben.

[1] HINWEIS: Auf einer Filmdatenbank wird zu dieser DVD von Filmjuwelen / AL!VE wort­wört­lich mit „ Diese deutsche Fassung könnte gekürzt sein “ hingewiesen
Zudem ist die Laufzeit des Films auf dieser/meiner Disc bis auf die Sekunde identisch mit der dt. Fernsehfassung, welche in der Vergangenheit sowohl im Jahre 2010 auf „ Das Vierte “ als auch schon mal zuvor im Jahre 2003 auf dem Pay-TV-Sender „ Premiere - Nostalgie “ ausgestrahlt wurde & zumindest die Premiere Fassung soll nach Aussage des Verfassers dort gekürzt sein.
Sollte demnach auf diesem/meinem Silberling tatsächlich nur eine gekürzte dt. Filmfassung vorliegen = Ein Pflichtstern

⋙ SPRACHE ⋘

TONSPUR: Nur Deutsch in Dolby Digital 2.0 Mono
Wenn man über das bisweilen minimal wahrnehmbare Hintergrundrauschen mal hinwegsieht, wird einem in Bausch & Bogen eine akzeptable Tonqualität geboten, wobei die untereinander geführten Dialoge der Schauspieler jederzeit klar & deutlich zu verstehen sind.
SCHLECHT ≫ Kein zuschaltbarer UT
● PUNKTABZUG № 1 ( halber Stern )
Denn eine Untertiteloption sollte bei solch klassischen Werken aus den 60er Jahren dann doch schon ganz generell mit auf Disc vorhanden sein & zwar sowohl für den betagteren Filmfreund ganz allgemein als auch insb. für Hörgeschädigte.

⋙ BILD ⋘

FORMAT lt. Coverangabe: 1,66.1 - 4:3 ( Aspect Ratio 14:9 ) in s/w
Die Angabe des Bildseitenformats von 1,66:1 - 16:9 in der Produktinformation zu dieser Disc 'Ein Alibi zerbricht (Filmjuwelen)' entspricht definitiv nicht der Richtigkeit !
Tatsächlich ist es ein durch Letterboxing umgewandeltes Pseudo-Breitbild im unschön beschnittenen Format 1,56:1 - 14:9. Hierbei sind sowohl beim alten Röhrenkasten ( 4:3-TV ) als auch beim Breitbildfernseher ( 16:9-TV ) jeweils oben sowie unten schwarze Randbalken vorhanden.
Auch qualitativ betrachtet & dies selbst unter der Berücksichtigung des sowohl noch verfügbaren Bildmasters als auch im Hinblick auf das recht hohe Alter dieses Filmstreifens ist die optische Darbietung alles andere als gut. Kontrast & Schärfe sind soweit noch okay, jedoch huschen zuweilen immer mal wieder nicht wenige vertikale Laufstreifen durch das an sich schon recht grieselnde Bild & besonders nervtötend sind die mitunter häufig aufblitzenden Relikte duch Staub & Schmutz auf dem Zelluloidstreifen. Ganz ge­ra­de­he­r­aus gesagt ist dieses ewige Geflimmere unsäglich.
Als Beispiel habe ich mal eine kurze Abfolge aus der 76. Spielminute unten mit angehängt, wobei diese Fotos bei Weitem nicht das tatsächliche Ausmaß wiedergeben. Von einem ver­gnüg­lichen Seherlebnis jedenfalls kann hier nun beim besten Willen nicht die Rede sein.
●● doppelter PUNKTABZUG ( Ein weiterer Stern futsch )
Denn alles in allem gesehen ist die hier gebotene Bildqualität faktisch unterdurchschnittlich & in Kombination mit dem unschönen Briefkastenschlitz-Format eine geradezu inakzeptabele Darbietung.

LABEL: Filmjuwelen / AL!VE
ASIN-Nr. des Produktes: B00G3PQ38E
PRODUKTION: Produzent Dr. Herbert Gruber für die Sascha-Filmindustrie
GENRE: Krimi / Drama

#############
SPECIAL FEATURES
#############

+ Ein anschaulich gestaltetes, 20-seitiges Booklet inkl. Biografien & mit interessanten Produktionsnotizen
+ Trailer zum Film mit 03:54 Min. Laufzeit lt. Player
+ Diverse Werbetrailer zu 12 weiteren Filmjuwelen
+ Ein separates Kapitelmenü von 1 bis 12
sowie mit einem übersichtlich aufgebauten Hauptmenü. Beide Menüs sind lobenswerterweise animiert & mit einem Soundtrack versehen worden.

► FAZIT

Einerseits ein durchaus gelungen in die Szene umgesetzter & schlussendlich auch sehr unterhaltsamer Krimi aus Österreicher Filmproduktion mit einer ausgezeichneten Riege renommierter Schauspielern ihrer Zeit.
Auf der anderen Seite hingegen sind allerdings, nicht zuletzt auch wegen des verhunzten Bilds durch das unmögliche Format ( 4:3 Letterbox ), sowohl die mitunter de facto recht schwankende Bildqualität als auch der nicht vorhandene UT für Hörgeschädigte, was infolgedessen wiederum zumindest diese Klientel wohl zu 100 % von einem Kauf abhalten dürfte, drei nicht ganz unerhebliche Wermutstropfen. Diese nicht ganz unwesentlichen Negativaspekte werten das Gesamtpaket daher in der Summe wohl oder übel zwangsläufig ab.
All das ist schlussendlich zum einen natürlich höchst bedauerlich & zum anderen vor allem aber schade um den wirklich guten Film.

Mit nostalgischem Gruße,
Dirk

4 von 10 Punkte für den Gesamteindruck
review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2014
Wer Krimis mag, sollte einmal einen Blick auf Ein Alibi zerbricht aus dem Hause Filmjuwelen werfen. Hierbei handelt es sich um einen österreichischen Film von Alfred Vohrer, der im Jahre 1963 entstanden ist. Die Aufnahmen entstanden von September bis Oktober 1963 in Wien, schon am 29. November des gleichen Jahres war der Steifen in den Kinos zu sehen.

Dr. Maria Rohn ist Anwältin. Immer wieder übernimmt sie die Pflichtverteidigung bei Fällen, die sich keinen Anwalt leisten können. Ihr neuster Fall dreht sich um den Lastwagenfahrer Siebeck, der nachts auf der Autobahn einen Mann überfahren haben soll. Siebeck sagt allerdings aus, dass er zwei Männer gesehen hat, die das Opfer auf die Straße geschliffen und direkt vor seinem LKW geworfen haben. Die Polizei glaubt Siebeck kein Wort, doch Maria beginnt ihn zu glauben. Als sie ihrem Mann von dem Fall erzählt will er, dass sie den Fall abgibt. Hat er etwas damit zu tun…?

Der Zuschauer bekommt hier eine interessante und spannende Geschichte geboten, die über die komplette Laufzeit unterhalten kann. Ich habe mich über die komplette Laufzeit gut unterhalten gefühlt und kann Fans des Genres den Film ans Herz legen.
11 Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2014
Gerade EIN ALIBI ZERBRICHT gesehen.
Das ist ja eine echte Perle des deutschen Thrillers.
Ich schreibe bewusst nicht Krimi, weil der Film eher an Hitchcock erinnert, als an einen deutschen Krimi oder dem was man hauptsächlich darunter versteht.
Ruth Leuwerik spielt toll und eine unglaublich gute Perfomance gibt Peter van Eyk ab.
Die Filmmusik von Peter Thomas ist auch hervorragend, genauso wie die durchgängige bedrohliche Atmosphäre.
Ich war eigentlich ziemlich müde aber der Film hat mich wieder munter gemacht. Durchgängig spannend.

Meine Empfehlung:

9/10

Die Bildqualität ist durchgängig ordentlich.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2014
Stimmungsvoll und atmosphärisch dicht besticht dieser Film vor allem durch die Schauspielkunst der Darsteller. Schwarz-weiß, dramatisch und packend überzeugt die Handlung und Ruth Leuwerik mal in einer ganz anderen Rolle!!! Die junge Hannelore Elsner fasziniert in einer Nebenrolle ---- Zugreifen, denn dies ist wirklich ein kleines Juwel der deutschen Filmgeschichte. Die Qualität der DVD ist ok - und rechtfertigt den Preis. Vor allem bin ich froh, dass dieser Film auf DVD erschienen ist!!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wer Krimis mag, macht mit "Ein Alibi zerbricht" gewiss nichts falsch.

Der Zuschauer bekommt hier eine interessante und spannende Geschichte geboten, die über die komplette Laufzeit sehr unterhaltsam und kurzweilig ist. Aufgrund seines Alters in schwarzweiss gehalten gelang Regisseur Alfred Vohrer ein klasse Krimi, spannend inszeniert und toll gespielt. Für den Cast konnte er damalige Stars wie Hannelore Elster und Peter van Eyck gewinnen. Diese machen ihre Sache supergut, glaubwürdig und intensiv gelang ihnen ihr Spiel.

Die DVD erhält man mit einem Schuber ausgestattet. Desweiteren liegt ein Booklet mit Hintergrundinformationen bei.

Fazit:

Ein spannender und stark besetzter Krimi. Für Fans des Genres wärmstens zu empfehlen!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2014
Ich habe mir DVD bestellt, weil ich ein Fan von Ruth Leuwerick und ihren schauspielerischen Leistungen bin
und bin auch diesmal nicht enttäuscht. Die DVD kam zum angekündigten Termin und gut verpackt bei mir an.

Vielen Dank

E. Schwochow
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2013
Wie lange habe ich auf diese DVD-Erscheinung gewartet. Ich als grosser Fan von Ruth Leuwerik der Grande Dame des deutschen Nachkriegskinos hab die DVD natürlich gleich vorbestellt!
Den Film kenne ich aus diversen Fernseh-Ausstrahlungen und ich finde ihn mit einer der besten Filme der Leuwerik. Obwohl er von den Kritikern eher verhaltene Bewertungen erhalten hat.
Seit Jahren hoffe ich auf diverse DVD-Veröffentlichungen von Ruth Leuwerik Filmen. Liebling der Götter hat es ja letztes Jahr auf den Silberling geschafft.
Hoffentlich erscheinen auch mal noch "Die Stunde die du glücklich bist", "Eine Frau für's ganze Leben", "Immer wenn der Tag beginnt" und "Geliebtes Leben"!
Wir werden sehen....
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 13. Januar 2015
Das waren noch Zeiten, damals 1963 - mehr als 14.000 Verkehrstote zählte man auf Deutschlands Straßen . Kein Wunder: Es war damals noch erlaubt vor oder während der Fahrt einige Einheiten Bier, Wein oder Schnaps zu sich zu nehmen. Nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs war ein Autolenker erst fahruntauglich, wenn er 1,5 Promille Blutalkohol hatte. Aber in Alfred Vohrers stilvollem Krimi "Ein Alibi zerbricht" hat Trucker Martin Siebeck (Michael Janisch) das Pech, dass er nachts auf der Autobahn im Nebel einen Mann überrollt und tötet. Er behauptet, dass zwei Männer den Toten auf die Fahrbahn warfen, aber keiner will ihm diese Geschichte abkaufen. Sein Begleiter kann sich nicht dazu äussern, weil er sich kurz vorher schlafen legte. Siebeck wandert erst mal in den Knast und die Existenz seiner Familie steht nun auf der Kippe - als Pflichtverteidigerin muss die engagierte Dr. Maria Rohn (Ruth Leuwerik) mit dem Fall beauftraft. Nach dem Gespräch mit dem Mandanten hat sie aber das Gefühl, dass Siebeck die Wahrheit sagt. An der Stelle, wo sich der Unfall ereignete, ist auch eine Autobahnbrücke - es könnte also durchaus sein, dass da diese ominösen zwei Männer mit einer Leiche nur darauf warteten, bis ein Auto dort vorbeifuhr und die Täter alles so aussehen lassen konnten, als wäre ein Unfall passiert. Da der Tote extrem entstellt ist und niemand vermisst wird, stellt die Identität der Leiche ein weiteres Problem dar. Marias dominanter Gatte Günther (Peter van Eyck) wird auch immer mehr verärgert wegen dem extremen Ehrgeiz seiner Ehefrau, die noch dazu auch über ein bisschen kriminalistisches Gespür verfügt. Schon bald gelingt es ihr die Mordvariante zu beweisen, ihr Mandant kommt frei. Nur kann Maria nicht mehr vom Fall lassen und sie ermittelt auf eigene Faust. Sehr zum Leidwesen ihres Ehemanns und auch dessen Geschäftspartner Dr. Hartleben (Charles Regnier) und Leopold Wasneck (Sieghard Rupp) sowie Frau Wasneck (Hannelore Elsner) können nicht verstehen, dass Maria weiter nach dem Mörder sucht, was ja eigentlich die Aufgabe von Kriminalkommissar Seifert (Fritz Schmiedel) wäre...
"Ein Alibi zerbricht" ist ein Film von Alfred Vohrer, der von Quentin Tarantino, einem seiner Bewunderer, als Deutschlands Hitchcock gesehen wurde. Seine erfolgreichsten Arbeiten hatte der 1914 in Stuttgart geborene und 1986 in München verstorbene Regisseur mit seinen Edgar Wallace Filmen. Sein 1961 entstandener"Die toten Augen von London" gilt sowieso als die beste Edgar Wallace Verfilmung überhaupt. Aber auch "Der Hexer", "Gasthaus an der Themse" oder "Das indische Tuch" sind Highlights der Serie. Später war dann noch mit einigen Simmel-Verfilmungen erfolgreich. Einer davon - "Alle Menschen werden Brüder" erhielt sogar 1973 das begehrte Filmband in Gold. Mit "Ein Alibi zerbricht" gelang ihm ein straff inszenierter kleiner Suspence Krimi, der seinen Reiz vor allem in der Konstellation zwischen der Anwältin und ihrem Ehemann ausübt. Der Mann wird zunehmend suspekt und die Heldin selbst könnte dabei immer mehr in Gefahr geraten. So erinnert das Szenario ein bisschen an die "Mitternachtsspitzen", wo Doris Day möglicherweise ihrem Ehemann Rex Harrisson viel zu sehr vertraut. Der Film wurde in schwarz-weiß gedreht und punktet auch mit seiner guten Atmosphäre. Die beste Rolle hat vielleicht Peter van Eyck erwischt, der den dominanten und nicht sehr sympathischen Ehemann von Maria spielen durfte. Ruth Leuwerik dagegen hat den dramatischen Part und einen zusätzlichen Reiz vermittelt die Frage, was höher wiegt: Ewige Liebe und Treue, die man geschworen hat oder aber Recht und Gerechtigkeit.
Alfred Vohrer inszenierte nach Herbert Reineckers Stoff ein düsteres Kammerspiel, das zunehmend enger, unangenehmer und dunkler wird. Geht die Frau am Anfang enthusiastisch und voller Tatendrang ihrer Arbeit nach, fürchtet sie sehr bald das Ergebnis ihrer Ermittlungen umso mehr, je näher sie ihrem Ziel kommt. Dennoch kann sie nicht anders, sie ist an einem Punkt angelangt, wo sie die Wahrheit finden will. Und dies ist der Weg zu einem bitteren Ende.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken