Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WS HW16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
38
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Juli 2014
Ich bin eigentlich überhaupt kein Freund von Vampirgeschichten. Schon gar nicht diesen modernen Teenie TV Serien oder Filmen. Und Dracula ist zwar in der Verfilmung gut, aber das Buch hab ich nicht gelesen. Jedenfalls war diese Thema nie so meins. Bis jetzt!!! Auf Empfehlung hin habe ich mir die Kinder der Dunkelheit als Leseprobe geholt und habe unmittelbar nach dem Lesen der selben das Buch auf meinen Kindle geladen.

Man kann es kaum aus den Fingern legen, jedenfalls möchte man das nicht.
Die Geschichte entwickelt sich gut und die Protagonisten sind alles andere als einfach oder oberflächlich. Trotz einer gradlinigen Erzählweise wird die Handlung spannend entwickelt, birgt überraschende Wendungen und weiß zu verblüffen ohne je konstruiert zu erscheinen. Man würden diesen Vampiren nur zu gern über den Weg laufen und wer auf Gruselromantik oder Werwolfgemetzel hofft, ist hier an der falschen Adresse.
Die Sprache ist weder verschnörkelt noch einsilbig, sondern fesselt durch Klarheit und überzeugt in moderner Direktheit: sprich: man findet umgangsprachlich Formulierung ebenso wie lebendige bildhafte Darstellungen. Ein für mich wichtiger Punkt, denn vom Inhalt mal abgesehen ist es doch die Sprache die einen fesselt und zum Weiterlesen auffordert.

Selbst nach dem letzten Wort reißt die Spannung nicht wirklich ab und man möchte unbedingt mehr über diese Vampire lesen und mehr über sie erfahren. Für mich birgt dieses Buch ein recht hohes Suchtpotential! Unbedingt empfehlenswert und viel wichtiger: LESENSWERT!

PS: Die historischen Hintergründe einzelner Handlungen habe ich nicht überprüft, aber sie klingen plausibel und nachvollziehbar.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2015
Ich habe mir die Venetian Vampires als Kindle Version gekauft. Das Buch ist in deutsch verfasst, mal eben vorweg. Die Handlung hat mich mitgerissen und fasziniert. Großes Kopfkino um Luca und seine Gefährtin Sabine. Alles geschichtlich gut hinterlegt und flüssig geschrieben. Konnte manchmal nicht aufhören zu lesen. Wer nun denkt ich schreibe etwas über den Inhalt, der irrt sich. Selber lesen ist meine Devise und ihr werdet es nicht bereuen. Für jeden Vampirfan ein MUSS. 5 Sterne für dieses supertolle Buch
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2013
1496 kommt die Familie des 28-jährigen Mohammed al Hassarin durch eine schreckliche Intrige ums Leben. Sein Vater Yussuf wird bestialisch ermordet, ebenso sein 15-jähriger Bruder Ridha. Seine Mutter Fathwa begeht vor Verzweiflung Selbstmord, da sie mit ansehen musste, wie ihr Sohn Ridha vor ihren Augen ermordet wurde. Lediglich seine 8-jährige Schwester Asma überlebt verletzt und wird vor den Angreifern versteckt. Mohammed selbst gerät in die Hände seiner Gegner und er weiß, dass ihm ein grausamer Tod bevorsteht. In letzter Sekunde wird er von einem Unbekannten gerettet. Mohammed selbst ist mehr tot als lebendig, doch er überlebt. Sein Retter ist der ihm unbekannten Raffaele, der ihm sein Blut zu trinken gab, um ihn zu retten. Daraufhin machte Mohammeds Körper eine Wandlung durch, er ist nunmehr stärker und schneller, doch wird er nie mehr das Tageslicht ertragen können, denn er ist ein Vampir, ein Kind der Dunkelheit, ein Rabe Kastiliens.

Mohammed ist alles andere als unglücklich mit den Veränderungen, die mit ihm einhergehen und passt sich erstaunlich schnell der Situation an. Zusammen mit Raffaele und dessen Freund Vittorio nimmt er schreckliche Rache an denjenigen, die seine Familie ermordet haben. Es gibt lediglich eine Regel bei der Nahrungsaufnahme - töte keinen Unschuldigen. Tatsächlich kann Mohammed mit seinen neuen Fähigkeiten spüren, wer von Grund auf schlecht ist und seine Rache kennt keine Grenzen. Nachdem seine Familie gerächt ist, trägt er noch Sorge dafür, dass seine kleine Schwester ein sicheres Leben führen kann. Dann wird er sein Geburtsland für immer verlassen, denn Mohammed al Hassarin ist dort gestorben - Luca de Marco beginnt ein neues, unsterbliches Leben.

Im Dezember 2010 reist Sabine nach Venedig. Es ist keine Vergnügungsreise, sondern vielmehr eine Flucht vor ihrem gewalttätigen Ex-Freund, der sie in den letzten Wochen so hart drangsaliert hat, dass sie bereits im Krankenhaus behandelt werden musste. In Venedig will Sabine zur Ruhe kommen und Kraft tanken. Zufällig begegnet sie gleich an ihrem ersten Abend in Venedig Luca und verabredet sich für den nächsten Abend für ihn. Kurz bevor es jedoch zu diesem Treffen kommt, wird sie von ihrem Ex-Freund Thomas, der ihr nach Venedig gefolgt ist, angegriffen und tödlich verwundet. Luca kann Thomas unschädlich machen und mit Hilfe von Raffaele Sabines Leben retten. Nun muss er ihr sich gegenüber offenbaren, denn die wundersame Heilung ihrer tödlichen Wunden lässt sich nicht so einfach erklären. Sabine reagiert erstaunlich gelassen auf Lucas Lebensgeschichte - die Beiden werden sogar ein Paar und Sabine bricht alle Brücken hinter sich ab, um mit Luca zusammen zu sein. Doch zur Ruhe sollen die Beiden nicht kommen. Es kommt immer wieder vermehrt zu tödlichen Angriffen auf Vampire. Erst spät bemerken die Kinder der Dunkelheit, dass ein alter Feind dabei ist, sie nach und nach zu schwächen und dies schlussendlich in einem finalen Schlag seinerseits enden soll - doch was genau hat er vor? Dann verschwinden auf einmal die Töchter der Vampir-Fürsten - und ihre Frauen, die bei den Vampiren selten sind, sind den Kindern der Dunkelheit heilig. Sie würden alles tun, um sie zurück zu bekommen und ziehen in die Schlacht. Derweil wird auch Sabine entführt ...

Der 1. Band der Venetian-Vampires-Trilogie! Der Plot wurde ausgesprochen bildreich und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders beeindruckt hat mich, wie die Autorin es geschafft hat, mir förmlich die jeweiligen Szenen und Figuren, sei es in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart, direkt vor Augen zu führen. Die Figuren wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet. Hier hat mich, natürlich neben dem überaus entzückenden Protagonisten vor allem die Figur der Sabine beeindruckt zurück gelassen, denn im Laufe des Buches kann der Leser miterleben, wie aus der unsicheren Person eine starke und selbstbewusste Persönlichkeit wird. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und spannend zu lesen, sodass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte. Jetzt heißt es geduldig sein, die Veröffentlichung des 2. Bandes der Reihe "Die Raben Kastiliens" lässt leider noch ein wenig auf sich warten.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2013
Von der ersten bis zur letzten Seite spannend, berührend, humorvoll, sinnlich und absolut lesenswert.
Die Autorin entführt uns erst ins Granada von 1496 um uns Mohammeds spannenden Werdegang zu Luca einem der Venetian Vampires zu erzählen, fesselt und verzaubert dann den Leser endgültig mit der Liebesgeschichte zwischen Luca und Sabine im Venedig von heute. Aber die Kinder der Dunkelheit sind durch einen rachsüchtigen alten Vampir bedroht und so muss Luca sich von Sabine trennen um seiner Art zu helfen. Sabines Gefühlschaos stürzt sie in Gefahr und Luca muss sich zwischen seiner Aufgabe und dem Drang Sabine zur Hilfe zu eilen entscheiden.
Die Autorin schreibt frisch und in beiden Teilen des Buches in zeitgemäßer Weise. Ihre Protagonisten sind allesamt "Traummänner" und "Traumfrauen". Sie verleihen der Fantasie Flügel und an der ein oder anderen Stelle im Buch würde man gerne mit den "Heldinnen" den Platz tauschen.Für mich war es schwierig das Buch wegzulegen, weil sich die Situationen, die Charaktere und Geschichten gerade als ich dachte: "Ach ich weiß schon was jetzt kommt!",unerwartet wendeten und ich so wieder gefesselt und gespannt meinen Kindle nicht aus der Hand legen konnte. Diese Vampire sind einfach anders. Sie entführen uns in fremde Länder und durch die Zeit. Ich freue mich schon auf Teil 2.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2016
Spanien 1496. Mohammed al Hassarin wächst in Granada auf, als Sohn einer wohlhabenden Familie. Im katholischen Spanien sind allerdings die muslimischen Einwohner, die der kargen Erde im Laufe der Jahre trotzten und wundervolle Gärten anlegten und den Wohlstand im Land förderten, nicht mehr gerne gesehen. Mohammed liebt die Tochter eines katholischen Adligen, aber Don Ricardo hat es bereits auf Ana und den Besitz der Familie al Hassarin abgesehen. Er löscht die Familie al Hassarin aus und foltert Mohammed auf grausame Weise um seinen Willen zu bekommen.

Mohammed, mehr tot als lebendig wird von Raffaele und Vittorio gefunden, sie sind Kinder der Dunkelheit und sie retten ihn, da sie viel Potenzial in ihm erkennen und verwandeln ihn ebenfalls in einen Vampir. Die Kinder der Dunkelheit sind die Hüter der Welt der Menschen und der Welt der Vampire und halten die Ordnung beider aufrecht.

Mohammed lässt sein altes Leben hinter sich und begibt sich als Luca de Marco mit den beiden Vampiren nach Italien.

Venedig 2010: Sabine, eine junge, fröhliche und lebenslustige Frau, flieht vor ihrem gewalttätigen Exfreund nach Venedig, um ein neues Leben zu beginnen. Dort läuft ihr Luca über den Weg, in den sie sich sofort unsterblich verliebt. Doch ihr Exfreund taucht auf und trachtet ihr nach dem Leben. Luca rettet sie und weiht sie ein in die Geheimnisse seines Lebens.

Doch auch die Vampire sind in Gefahr, ein alter Vampir, der seit Jahrhunderten auf Rache sinnt und die Hüter der Dunkelheit ausschalten will, wird Luca und seinen Freunden zur tödlichen Bedrohung. Als auch Sabine und die Frauen der Vampirfürsten in seiner Gewalt sind, setzen die Kinder der Dunkelheit alles daran, ihn zu vernichten.....

Gabriele Ketterl ist ein außergewöhnlich spannender, aber auch sinnlicher und romantischer Vampirroman gelungen. Es ist nur schwer, das Buch aus der Hand zu legen, wenn man einmal in die Welt von Luca und seinen Freunden eingetaucht ist. Schonungslos beschreibt sie Folterung und Tod und wechselt dann wieder in eine Welt voll Liebe und Treue. Sie schreibt in einer schönen, leichten Form, man findet schnell in die Geschichte, bangt und leidet mit den Protagonisten, die sehr sympathisch rüberkommen.

Den Liebhabern von Vampirgeschichten und denen, die es werden wollen, gebe ich eine absolute Leseempfehlung und der Autorin für ihren wundervollen Roman von Herzen fünf Sterne!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2015
Angeregt durch das wunderschöne Cover landete der nächste Vampirroman auf meinem Nachttisch – Venedig mag ich sehr, die Stadt ist extrem mystisch und somit die perfekte Kulisse für dieses Genre. Etwas skeptisch war ich zwar durch den Klappentext, da ich die übliche „Vampirmann trifft Menschenfrau“-Geschichte fürchtete… aber in diesem Punkt wurde ich angenehm überrascht. Denn die Kinder der Dunkelheit warten mit einer historischen Story und einem Hintergrund auf, der gut durchdacht und spannend beschrieben ist.
Politik und Religion spielen eine Rolle, und man lernt die Familie Al Hassarin kennen, die dem Hass und Neid der christlichen Bevölkerung nichts mehr entgegen zu setzen hat und die Flucht aus Andalusien und damit ihrer Heimat plant. Ganz besonders aber lernt man Mohammed, den ältesten Sohn kennen, der sich den Kindern der Dunkelheit anschließt.
Hier wird ein Bogen von über 500 Jahren bis ins nächtliche Venedig gespannt, was mir besonders gut gefallen hat, da die Ideen, Konzepte und Umsetzungen, mit denen die Autorin ihre Nackenbeißer erschafft, bis ins Detail geplant sind.

Band 1 der Venetian Vampires ist ein sehr gut recherchiertes, spannendes und ausgesprochen bildhaft geschriebenes Buch, in dem die Autorin Fakten aus der Geschichte verwendet, um ihre eigenen Figuren und Abläufe hineinzuweben – manchmal wirft sie Passagen aus den Geschichtsbüchern dabei auch ausgesprochen charmant um. Die Protagonisten faszinieren, selbst wenn sie zuerst fast zu perfekt erscheinen mögen, doch im Laufe des Buches erklärt sich auch das. Band 2 steht schon auf meinem Wunschzettel. Eine absolute Leseempfehlung also!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 2015
Nach dem Ende einer furchtbaren Beziehung flüchtet sich Sabine ins winterliche Venedig, denn diese Stadt ist für sie zu einem Zufluchtsort geworden. Dort steigt sie in ihrer gewohnten Pension ab.

Sie trifft auf den faszinierenden Luca, dessen Interesse an ihrer Person offensichtlich scheint. Doch hinter seinem attraktiven Äußeren steckt viel mehr als auf den ersten Blick sichtbar ist. Als ihr Exfreund plötzlich in Venedig auftaucht, ihr auflauert und sie angreift, bekommt Sabine einen Blick hinter Lucas Fassade und in die Welt, in der er lebt. Wird sie mit seinen Geheimnissen leben können?

Meine Meinung:

Das umfangreiche Buch beginnt mit einem Rückblick in Lucas Vergangenheit und weiht seine Leser damit in die Geheimnisse der Kinder der Dunkelheit ein. Lucas besonderes Schicksal fand ich sehr traurig und furchtbar, wodurch Luca mein tiefstes Mitgefühl besaß.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und ansprechend und, da wir uns hier ausschließlich in der Erwachsenenwelt bewegen, kann man dies auch an dem verwendeten Wortschatz spüren, was ich neben den vielen Jugendbüchern, die ich lese, sehr abwechslungsreich fand.

Mit Sabines Auftritt im Buch führt die Autorin ihre Leser zurück in die Gegenwart ins wunderschöne Venedig und hier treffen wir auch wieder auf Luca und seine Freunde. Ich muss zugeben, dass mir die Sequenzen in der Vergangenheit besser gefallen haben als die nachfolgenden in der Gegenwart. Sabines und Lucas Verhalten war für mich zwischendurch einfach ein bisschen zuviel - irgendwie ging mir alles plötzlich zu schnell nachdem die Vergangenheit zuvor so ausführlich beschrieben war.

Auch zu den anderen Charakteren bekam ich nur schwer Zugang. Ihr Verhalten wurde zwar ausgiebig beschrieben und ich fand sie auch sehr sympathisch; jedoch fehlt mir auch bei ihnen die Authentizität. Ich habe den Zugang zu den Charakteren vermisst und ich konnte mit ihnen nicht so mitfühlen, wie ich es gerne gehabt hätte. Lediglich am Ende des Buches war ich dann doch sehr berührt. Dank des Schreibstils der Autorin war der Roman jedoch trotz allem angenehm zu lesen.

Gefallen hat mir, dass das Setting mehrmals wechselte und das Geschehen somit sehr abwechslungsreich erschien. Gemeinsam mit den Kindern der Dunkelheit durfte ich einige exotische Orte besuchen, die für mich Gestalt annahmen und in mir den Wunsch weckten, sie zu besuchen.

Fazit:

"Venetian Vampires - Kinder der Dunkelheit" ist der erste Band einer Trilogie von Gabriele Ketterl. Obwohl ich nicht immer den richtigen Zugang zu den Charakteren gespürt habe, habe ich das Buch dennoch sehr gerne gelesen. Die schönen Settings und der angenehme Schreibstil der Autorin trugen mich angenehm mit. Das interesante Ende des Romans lässt mich in gespannter Erwartung auf die Fortsetzung zurück, die ich zum Glück schon hier habe.

3,5 Sterne
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2015
Sabine reist ins winterliche Venedig, um zu vergessen. Vor allem die schmerzhaften Blessuren auf ihrem Körper und ihrer Seele, die ihr eifersüchtiger Exfreund ihr zugefügt hat. In der magischen Stadt, in der aus jeder Ecke die Stimmen der Vergangenheit wispern, kann sie wieder frei atmen. Dort begegnet sie dem dunklen, geheimnisvollen Luca, der ihr bereits an ihrem ersten gemeinsamen Abend auf seine Art - das Leben rettet. Doch Luca hütet ein faszinierendes und doch bedrohliches Geheimnis. Sabine wird in einen Strudel aus unfassbaren Geschehnissen verstrickt, aus dem sie sich nicht befreien kann und will. Viel zu schnell verfällt sie Lucas Reizen ...

"Kinder der Dunkelheit" ist der erste Band der "Venetian Vampires"-Trilogie von Gabriele Ketterl.

Die Autorin beginnt ihren Roman mit einem Ausflug in die Vergangenheit. Dieser hat schon allein vom Setting her ein tolles Flair, sodass man direkt gebannt anfängt zu lesen.
Allerdings finden sich in diesem Einstieg kleinere Längen, die den Lesefluss stellenweise etwas ausbremsten, doch steigerte sich die Geschichte ab einem gewissen Punkt explosionsartig.

Dies geschieht während der Schilderung der Gegenwart, die den Leser zu packen weiß und ihm ein spannendes Abenteuer in der Lagunenstadt beschert und ihn auch noch an weitere tolle Orte begleitet.
Diese Spannung ist ab diesem gewissen Punkt so überaus greifbar, dass man eigentlich gar nicht mit dem Lesen aufhören mag. Alles ist so detailliert und dicht geschildert, dass man direkt eintauchen kann in die geheimnisumwobene Welt der venezianischen Vampire.
Vorallem zum Schluss steigert sich die Spannung noch ein letztes Mal enorm, sodass das Finale einem Pageturner gleicht.

Die Atmosphäre passt sich jedes Mal herrlich an die jeweiligen Orte und Situationen an. Mal fühlt man den Zauber Venedigs, mal den des Orients und so viel mehr. Es macht viel Spaß in diese atmosphärische Welt einzutauchen und in ihr ein spektakuläres Abenteuer zu erleben.

Trotz der 562 Seiten vergeht die Geschichte relativ fix. Ist man erst über besagten Punkt drüber hinweg, blättern sich die Seiten schon nahezu von alleine um. Nur zu gerne verfolgt man die sympathischen Vampire auf ihrem Feldzug und bei ihren privaten Problemen.

"Kinder der Dunkelheit" hebt sich überaus positiv aus der Masse der Vampirromane ab. Keine altbackenen Klischees, sondern sympathische Charaktere und eine tolle Geschichte schaffen etwas Neues, in das man nur allzu gerne abtaucht.

Der Schluss brilliert mit einer tollen Dramatik und einem ordentlichen Knalleffekt. Hier passte einfach alles, um den ersten Band dieser vielversprechenden Trilogie abzuschließen. Doch ein kleiner Cliffhanger schürt die Neugier auf Band zwei noch ordentlich an. Ich bin gespannt, wie diese Trilogie weitergeht und freue mich schon auf "Die Raben Kastiliens".

Fazit: Ein toller Vampirroman vor hervorragenden Settings. Zu Beginn etwas zäh, dafür später umso spannender. Eine Geschichte, die man sich nicht entgehen lassen sollte.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2014
Inhalt:
Die ersten Kapitel des Buches spielen im 15. Jahrhundert in Andalusien. Mohammed al Hassarins Familie bereitet alles für die Flucht vor den Christen vor, doch sie werden das Opfer einer schrecklichen Intrige. Mohammeds Vater und der 15jährige Bruder werden bestialisch ermordet. Seine Mutter bringt sich selbst um, bevor die grausamen Mörder die Chance dazu bekommen. Mohammed gerät in die Hände der Widersacher und wird bestialisch gefoltert. Doch ganz kurz bevor er seinen Verletzungen erliegt, wird er gerettet.
Danach ist nichts mehr wie es war für Mohammed, den jetzt ist er ein Kind der Dunkelheit. Ein Vampir. Und aus Mohammed wird Luca.
Ca. 500 Jahre später – Luca lebt jetzt in Venedig – trifft er dort im Dezember auf die schöne Sabine aus Deutschland. Sabine ist als Touristin in Venedig, doch hauptsächlich möchte sie weit weg von ihrem gewalttätigen Ex-Freund sein und in Ruhe ihre seelischen und körperlichen Wunden heilen lassen. Dort trifft sie zufällig auf Luca. Er fasziniert sie vom ersten Augenblick an und kurz darauf rettet er sogar ihr Leben. Doch Luca ist nicht ehrlich. Als Sabine hinter sein Geheimnis kommt, hat das schwerwiegende Folgen für sie und für Luca.

Meine Meinung:
Das war mal wieder ein echter Pageturner für mich. Und ja, einige werden sagen, schon wieder ein Vampirbuch. Aber tatsächlich hat die Autorin hier Vampire erfunden, die erfrischend anders sind. Natürlich, sie sind alle umwerfend gut aussehend und verfügen über tolle Kräfte. Und obwohl sie Kämpfer sind und sich natürlich von Blut ernähren, sind sie nicht blutrünstig, sondern haben einen ausgeprägten Familiensinn und ein paar Eigenschaften, die ich so noch nicht kannte und die mir richtig gut gefallen haben.
Ich gebe zu, den Prolog und die ersten paar Seiten fand ich noch nicht so ganz prickelnd, aber nach dem ich den Einstieg hatte, sind die Seiten nur so dahin geflogen. Und ich musste mich zwingen das Buch zur Seite zu legen, wenn ich eigentlich keine Zeit zum Lesen hatte. Ich kannte bisher noch kein Buch von dieser Autorin. Aber der Schreibstil hat mich wirklich überzeugt. Es hat sich gut und leicht gelesen. Die Geschichte war spannend und abwechslungsreich. Die Bilder, die sie mir von Venedig und den anderen Schauplätzen in den Kopf geschickt hat, waren sehr klar und deutlich.
Die Protagonisten fand ich toll. Die männlichen Vampire aus Lucas „Familie“ mochte ich natürlich alle total, aber richtig beeindruckend war auch Sabine und ihre Entwicklung von der anfänglich unsicheren Frau, die sich von ihrem Typen krankenrausreif prügeln lässt, hin zu einer starken und selbstbewussten Frau. Aber auch die Vampirfrauen der Familie sind mir ans Herz gewachsen. Der Showdown ist zwar vorhersehbar, trotzdem hatte die Autorin noch ein paar Überraschungen parat. Und am Ende, hatte ich eigentlich das Gefühl die Geschichte ist abgeschlossen doch dann steigt im fernen London jemand in ein Taxi und ich musste einmal tief Luft holen! Jetzt bin ich sehr gespannt darauf wie es im zweiten Teil weitergehen wird.

Mein Fazit:
Ein toller Einstieg in eine Vampir-Trilogie. Mit Vampiren, die etwas ganz besonderes sind, einer spannenden und abwechslungsreichen Geschichte und tollen Schauplätzen. Auch wenn ich anfangs ganz leichte Einstiegsprobleme hatte, diese zu überwinden hat sich definitiv gelohnt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2014
Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen und eigentlich bin ich aus dem Vampir Alter raus aber ich war von der ersten Seite an gefesselt. Der hervorragende geschichtlich recherchierte Teil hat mich gleich am Anfang in den Bann gezogen und die Schauplätze wie z.B. im heutigen Venedig lässt einen mittendrin in der Geschichte um Liebe, Vampire, Ehre und Gerechtigkeit sein. Man taucht ab in die die Vergangenheit um danach in der Gegenwart mit den Protagonisten zu bangen und hoffen. Der Stil ist flüssig, spannend hat aber durchaus auch seine ironischen und humorigen Stellen. Auf alle Fälle mein erstes Vampirbuch nach Anne Rice (Interview mit einem Vampir), dass ich in einem Satz durchgelesen habe. Den zweiten Band werde ich mir selbst kaufen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)