Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Jetzt informieren Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
61
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. September 2014
... und kaum in Worte zu fassen. So empfand ich, als ich dieses Buch las.
Kaum hat mich ein Buch während des Lesens so in seinen Bann gezogen,
wie "If you leave".

Madison und Gabriel sind zwei wunderbare Buchcharaktere mit Ecken und Kanten an den
richtigen Stellen und berührenden Vergangenheiten...

Fehlte es im 1. Band "If you stay" meiner Meinung nach manchmal an echter Verliebtheit
zwischen den Protagonisten, so hat es die Autorin diesmal geschafft,
durch Authentizität und greifbaren Gefühlen zu überzeugen!
Auch das sensible Thema PTBS wurde hier absolut nachvollziehbar und "echt" dargestellt
und mich oft mit Entsetzen und Mitgefühl für die betroffenen Soldaten zurückgelassen.

Absolut tolles Buch, dass durch zwei starke Protagonisten und eine absolut
spannende Handlung lebt, die sich aus der Masse hervorhebt.

Es geht direkt unter die Haut und lässt einen nicht mehr los...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2015
Ich liebe romantische, kitschige Liebesromane, wenn sie einfach meinen Geschmack treffen und gut gemacht sind. Sie können dabei auch gerne schlicht sein. Aber künstlich erzeugtes Drama ist einfach nur nervig. Der erste Teil war okay. Ich fand die Protas sympathisch und deren Schicksal zum Mitfühlen.
Aber in diesem Teil war dieses ganze Getue nur schlimm! Ein Typ, der schon immer Soldat werden wollte (Ehrlich? Traumjob?), erfüllt seinen Lebenstraum, wird Ranger und geht nach Afghanistan. Und dann'OH MEIN GOTT' was ganz Schlimmes passiert: Es sterben doch tatsächlich Menschen dort! Tief geplagt von der PTBS kommt er zurück und versinkt praktisch im Selbstmitleid, während alle anderen um ihn herum immer wieder beteuern, was für ein Held er doch ist und er an nichts eine Schuld trägt. Sorry, mit sowas kann ich kein Mitleid haben. Ami-Soldaten, die in ein anderes Land einfallen, um Krieg zu spielen, tragen ihr Schicksal selbst. Typisch Amerikaner: Tun immer so, als wären die die Gutmenschen schlechthin, und alle Kriegsgegner kommen direkt aus der Hölle, um Böses zu verbreiten. Die Amy-Soldaten sind natürlich unfehlbar und tun nichts anderes, als nur helfen. Ja, nee, is klar. Seit 'Assange' wissen wir es besser.

Achtung, Spoiler!
Und dann noch diese unglaubhafte Lovestory. Sie sehen sich hinter 'ner Disco und sind auf einen One-Night-Stand aus. Daraus wird aber nichts, wegen eines Taxiunfalls (überhaupt passieren in dieser Geschichte nur Autounfälle). Es kommt, wie es kommt: Sie sehen sich wieder und können nicht aufhören aneinander zu denken. Sie verbringen ein paar Tage damit, sich gegenseitig ihre traumatische Vergangenheit zu erzählen, und sagen sich ungelogen hundert Mal in dem Buch, dass Angst eine Entscheidung sei. Kann ich persönlich nicht bestätigen, da sie meist eher irrational ist. Könnte ich mich dagegen entscheiden, hätte ich nie wieder Angst in meinem Leben, da es alles andere als ein schönes Gefühl ist. Mal abgesehen davon, dass es der kluge Soldat ist, der diese Weisheit von sich gegeben hat, hat er doch selbst so große Angst, dass er sich sogar das Leben nehmen will. Das ist nichts anderes als feige!
Jedenfalls verlässt er sie dann erst mal, nachdem er sie in einer Nacht fast erdrosselt hätte, was ja eine ehrenvolle und verständliche Reaktion ist. Aber sie ist beleidigt und antwortet nicht auf seine Emails, während er sich mit einer Therapie helfen lassen will, anstatt ihn zu unterstützen. Nein, auch danach ist sie immer noch sooo verletzt, weil er einfach gegangen ist, und dieser Schmerz ist, ich zitiere, tausendmal schlimmer, als der Verlust ihrer Eltern. Ich meine, geht's noch? Wie lange kennen die sich? Eine Woche? Die haben nichts anderes gemacht, als zu vögeln und sich wie in einer Therapie-Sitzung gegenseitig auszuheulen. Aber sie lieben sich natürlich abgöttisch und können nicht mehr ohne den anderen leben... Äfff...
Tut mir leid, aber die Romantik ist mir hier völlig entgangen. Die Story ist nichts anderes als billiges Klischee, Doppelmoral und ansonsten nur oberflächlich, denn die schönen, modelmäßigen Menschen sind natürlich die einzig liebenswerten...

Zwei Sterne für die netten Vorleserstimmen und weil auch die Helden des ersten Buches interessante wiederkehrende Auftritte hatten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2015
Nachdem mich die Story von Pax und Mila nicht 100%-ig überzeugen konnte, war ich trotzdem neugierig, wie Courtney Cole die Reihe noch fortsetzt. Aus diesem Grund waren meine Erwartungen an den zweiten Band If you leave nicht wirklich hoch. Umso überraschter war ich, dass sich die Reihe derart steigern konnte und mir die Charaktere aus dem ersten Band sogar näher gebracht werden konnten, obwohl diese hier eigentlich nicht im Fokus stehen. Man könnte If you leave aus diesem Grunde auch als erstes lesen, da es eine für sich abgeschlossene Geschichte ist. Jedoch kann ich nur empfehlen die Reihe chronologisch zu lesen, da man so auch die Charakterentwicklung mitbekommt.

Bei If you leave steht nämlich Milas ältere Schwester Madison im Mittelpunkt, die seit dem Tod der Eltern das Familienrestaurant übernommen hat und im Sinne ihrer Eltern fortführt. Durch den Tod ihrer Eltern musste Madison nicht nur in kürzester Zeit erwachsen werden sondern auch Verantwortung übernehmen, sodass ihr Liebesleben bisher auf der Strecke geblieben ist.

Wie soll es auch anders sein, trifft sie auf einer Party auf den mysteriösen Gabriel. Obwohl es zwischen den beiden knistert, gleicht es einem Katz und Maus Spiel, da beide mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen haben. Und genau das ist es, was dieses Buch für mich so unglaublich ausmacht, denn die Autorin liefert uns mit Gabriel nicht den für das Genre gewöhnlichen 01815 Protagonisten, denn Gabe leidet seit seinem letzten Einsatze in Afghanistan als Ranger (amerikanischer Soldat) an posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und hat aus diesem Grund Angstzustände. Mir gefällt es ausgesprochen gut, wie dieses Thema innerhalb dieses Buches aufgearbeitet wurde, denn derartige psychische Krankheiten erhalten in unserer Gesellschaft leider viel zu wenig Aufmerksamkeit. Aus diesem Grunde ist es wohl nicht verwunderlich, dass mich gerade sein Kampf gegen diese Krankheit und aber auch sein Kampf für seine Liebe unheimlich berührt hat. Ob es beide schaffen, dass müsst ihr wie immer selber herausfinden!

An meinen Ausführungen merkt man sicherlich, dass mir insbesondere Gabe aufgrund seiner Geschichte sehr ans Herz gewachsen ist. Doch auch Madison kann man eigentlich nur gerne haben, denn hinter ihrer toughen Fassade versteckt sich eine sympathische Frau, die man einfach nur ins Herz schließen kann.

Der Schreibstil von Courtney Cole ist sehr locker, wodurch die Seiten nur so fliegen. Wie auch der Vorgänger wird If you leave abwechselnd aus der Sicht von Madison und Gabriel erzählt, was ich unglaublich gerne mag, da man immer wieder unterschiedliche Einblicke in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten erhält.

Zitat

Für alle, die wissen, wie es ist,
zerbrochen zu werden,
und für jeden,
der dadurch stärker geworden ist.
(Widmung)

Fazit

Grundidee: 5,0 / 5
Umsetzung: 5,0 / 5
Schreibstil: 4,0 / 5
Lesetempo: 4,5 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Überraschungsmoment: 4,0 / 5
Ende: 4,5 / 5

If you leave hebt sich von den typischen New Adult Geschichten deutlich ab. Courtney Cole hat es geschafft eine sehr emotionale Liebesgeschichte mit den Problematiken amerikanischer Soldaten bei ihrer Rückkehr in ihre Heimat zu verbinden. Dabei überzeugt sie insbesondere durch absolut authentische Charaktere. Von mir gibt’s demzufolge eine absolute Leseempfehlung!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2014
Wirklich ein tolles Buch, dass absolut die Realität miteinfließen lässt! Schön, dass auch die Charaktere des 1. Teils noch stark vorkommen und man von deren Leben auch noch was mitbekommt.
Taschentücher und nachdenkliche Zeiten sind bei diesem Buch vorprogrammiert!
Absolute Leseempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2014
Kurzer Einblick:

Nach dem Tod ihrer Eltern hat Madison sich es als Aufgabe gemacht sich um ihre kleine Schwester Mila und das Restaurant ihrer Eltern zu kümmern, da bleibt keine Zeit für Männer und Gefühle. Doch dies nimmt eine schlagartige Wendung, als sie auf Gabriel Vincent trifft. Ein Märchenprinz der aus einem Bilderbuch entsprungen sein muss. Sie ist direkt hin und weg von ihm, allein sein Anblick lässt ihre Knie zu Pudding werden. Doch beide verbindet weitaus mehr als nur die Gefühle die sie füreinander empfinden, denn beide haben eine Vergangenheit die ihr Leben geprägt hat. Und diese Last ist es auch die ihre Liebe zueinander immer wieder aufs Neue auf die Probe stellt...

Kann ihre Liebe diesen Bewährungsproben stand halten...?

Meine Meinung:

In " If you stay" wurde das Hauptaugenmerk auf Mila und Pax gelegt und schilderte die Liebe des unaufhaltsamen und Drogensüchtigen Rowdie Pax und der schüchternen und charmanten Mila. 
Bei " If you leave " stehen nun Mila's Schwester Madison und der Märchenprinz Gabriel im Vordergrund, und genauso Gefühlvoll, Dramatische und mit einem Hauch Erotik erzählt Courtney Cole deren Geschichte. 
Zwar ähneln sich die beiden Handlungen in ihrer Grundidee, dennoch gibt es sehr gravierende Unterschiede, vor allem in den Charaktereigenschaften der Hauptprotagonisten, was die ganze Sache wieder total interessant gestaltet und man einfach nur so durch die Seiten huscht. 
Mir hat dieser Teil dieser New Adult Reihe besser gefallen als sein Vorgänger!

Charaktere:

Madinson erscheint auf den ersten Blick total verbittert, immer schlecht gelaunt und viel zu früh in das Tragen einer hohen Verantwortung hinein geworfen. Sie ist so in ihr altes Leben vertieft, dass Neuerungen keine Chance haben und doch schafft es Gabriel sie aus ihrem Schneckenhaus heraus zulocken. Madison macht dank seiner Hilfe während der Handlung eine charakterliche 180° C Wendung durch!

Gabriel, Prinz Charming in Menschengestalt, doch er hat auch einen Haken. Schnell merkt man, dass er eine schwere Last mit sich schleppt, die ihn oft düster und verschlossen wirken lässt, dennoch ist er ein Charakter, den wahrscheinlich keine Frau von der Bettkante stoßen würde! ;)

Cover:

Ich finde das Cover total sinnlich und sehr romantisch. Das Pärchen strahlt eine Vertrautheit und trotzdem eine Distanz aus, die es sehr herausstechen lässt und mich zu einem reinen Coverkauf einladen würde!

Fazit:

Ein gelungener New Adult, dessen Handlung besser ist, als die seines Vorgängers.Romantisch, dramatisch und herzzerreißend!  
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ich liebe die Beautifully Broken Reihen unglaublich und ich habe alle Bände verschlungen, bis auf den zweiten Teil.
Den musste ich darum auch noch unbedingt lesen.
Hier geht es um Madison.
Ihre Schwester Mila hat man bereits in Band 1 kennengelernt. Aber man trifft auch weitere Charaktere wieder.
Ich habe mich sehr gefreut Madison wiederzusehen.
Sie ist eine ganz erstaunliche Person und ich mag sie unendlich. Sie ist selbstbewusst, tough und steht für die ein, die sie liebt.
Aber leider bleibt dabei ihr Privatleben auf der Strecke.
Sie musste schon sehr früh erwachsen werden und Verantwortung übernehmen. Das hat deutliche Spuren bei ihr hinterlassen.
Als sie Gabe kennenlernt, wird sie förmlich überollt von ihren ganzen Emotionen.
Denn Gabe hat sie getroffen, mitten ins Herz.
Und egal was sie tut, sie bekommt ihn nicht mehr heraus.
Es war toll die beiden zusammenzusehen. Ich hab so gelacht, wie sie immer umeinander gekreist sind. Das war förmlich wie eine Naturgewalt die nicht aufzuhalten ist.
Aber beide sind sie keine einfachen Menschen.
Sie tragen Ballast mit sich herum, die alles schwerer machen.
Auf ihrem Weg haben sie vieles zu bewältigen und einiges durchzustehen.
Es ist nicht einfach, das ist es nie.
Aber werden sie es schaffen?
Sie verzweifeln fast daran und auch die Wut und die Hoffnungslosigkeit ist dabei sehr gut zu spüren.
Ich schwöre ich habe noch nie so viel gelitten und geweint wie bei diesem Buch.
Es kam einfach immer wieder und ließ mich nicht mehr los.
Es ist schwer diese Schicksale zu verarbeiten und überhaupt zu verinnerlichen.
Die Autorin greift dabei sehr verschiedene wichtige Themen auf. Wie z.b. Soldaten die nach dem Krieg nach Hause kommen und mit den erlebten zu kämpfen haben.
Man kann sich nicht vorstellen wie schlimm und tragend das Ganze ist. Und hineinversetzen geht gar nicht. Aber man kann Anteil nehmen und am Schicksal teilnehmen.
Uns wird hier wieder sehr gut aufgezeigt, das es viel Schatten im Leben gibt, aber auch viel Licht.
Man muss nur den richtigen Weg finden und diesen auch bereit sein zu gehen.
Besonders diese Thematik hat mich sehr berührt und ergriffen.
Dieses Buch ist nicht einfach nur eine Liebesgeschichte. Es ist so viel mehr als das.
Es ist ein Buch voller Leidenschaft, Tragik und unheimlichen vielen verschiedenen Emotionen.
Es geht sehr in die Tiefe und offenbart uns das Seelenleben verschiedener Personen.
Es ist von Leid, aber auch von Liebe und Hoffnung getragen.
Man hat hier Momente, da blieb mir fast das Herz vor Grauen stehen. Man sagt sich immer wieder, das darf jetzt nicht sein und doch fühlt man sich so hilflos und machtlos.
Wieviel Leid kann ein Mensch ertragen?
Ich weiß es nicht.
Ich bewundere immer wieder die Stärke und den Mut, die die Charaktere entwickeln um sich letztendlich weiterzuentwickeln.
Man kann dieses Buch nicht richtig beschreiben.
Man muss es fühlen, erleben und in sich aufnehmen.
Ich denke, erst dann versteht man was es aussagt.
Also los, unbedingt lesen.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Gabe und Madison, was ihnen sehr viel Raum und Tiefe schenkt.
Aber auch die Nebencharaktere sind lebendig und sehr gefühlvoll gezeichnet. Man liebt sie immer mehr, man spürt sie.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind dabei stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelenen Kapitel sind eher kurz gehalten.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr gefühlvoll und intensiv, aber auch sehr mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.

Fazit:
Der 2.Band der Beautifully Broken Reihe hat mich in ein tiefes Gefühlschaos gestürzt.
Es erzählt von tiefer Liebe, Leidenschaft, aber auch von ernsterern Themen , von Leid und Hoffnung die man nie verlieren darf.
Ich hab so geliebt, gelitten und geweint.
Ihr müsst es unbedingt lesen.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2014
If you leave, Niemals getrennt, ist der 2. Teil einer Geschichte um Mila und ihre Schwestern Madison deren Eltern bei einem Verkehrsunfall vor ein paar Jahren tödlich verunglückt sind. Während Mila, die jünger der beiden das College beendete und danach sich ihr eigenes Leben als Künstlerin ( Malerin) mit kleinen Laden und einer eigenen Wohnung einrichtete, übernahm Madison das Restaurant der Eltern und deren Haus. Ihre eigenen Interessen stellte sie hinten an. Beide Schwestern sind sehr miteinander verbunden und Madison fühlt sich für Mila verantwortlich.
Nachdem im 1. Band eine Liebesgeschichte über Mila erzählt wird, geht es in diesen Band um Madison, die sich in Gabriel verliebt.
Die Geschichte um Gabriel handelt von einem Soldaten der in seinen letzten Afghanistaneinsatz schlimmes erlebt hat und dabei auch einen seiner besten Freunde verloren hat.
Posttraumatische Belastungsstörung ist die Diagnose, aber er will sich nicht therapieren lassen, er ist fest davon überzeugt, dass alles was passiert ist seine Schuld ist und er den Tod seines Freundes und vieler Menschen verursacht hat.
Auch Madison bringt einige Erlebnisse aus ihrer Vergangenheit mit.
Da sie die Ältere ist, hat sie die Beziehung zwischen ihren Eltern viel intensiver miterlebt. Sie ist in ihren Gefühlen zu ihren Vater hin und her gerissen. Lieb sie ihn doch, weil er ihr Vater ist und gleichzeitig hasst sie ihn, weil er die Mutter geschlagen hat. Auch diese Erlebnisse wirken sich auf ihr Beziehungsleben aus.

Wie schon zuvor, wird auch diesmal alles in eine turbulente und spannende Erotikgeschichte eingepackt, wobei es auch hier wieder ordentlich zur Sache geht. Natürlich erfährt man auch neues über Mila und ihren Ehemann Pax und diesmal kommen auch andere Personen und Geschehnisse dazu, die wie ich finde, den Roman sogar insgesamt noch interessanter machen, als die Geschichte um Mila und Pax.

Der Schreibstil ist schön zu lesen, auch hier wieder aus der jeweiligen Sicht abwechselnd von Madison und Gabriel. Er schließt nicht an den anderen Roman an, sondern steht für sich und man braucht keine Vorkenntnisse aus dem vorherigen Roman.
Für mich hat If you leave, Niemals getrennt viel Tiefgang, ist spannend durch die Geschichte von Gabriel. Das Ende zwischen Madison und Gabriel war zumindest für mich vorhersehbar vor allem wenn man den ersten Band bereits kennt. Aber wer möchte schon einen Liebesroman ohne Happy End, ich jedenfalls nicht. Die Geschichte um Gabriel war für mich ausschlaggebend.
Bei diesem Liebesroman kann man geteilter Meinung sein, von mir aber eine klare Leseempfehlung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2016
Madison hatte Träume. Doch als ihre Eltern gestorben sind und sie das Familienrestaurant weiter führte, hat sie diese aufgegeben. Seitdem spielen Männer keine Rolle in ihrem Leben. Bis zu einer Nacht als die sich zu einem geheimnisvollen Mann angezogen fühlt. Doch Gabriel ist nicht nur der Bruder ihre Freundin, sondern hat eine schwere Zeit hinter sich, die ihm immer noch zusetzt.

Gleich in den ersten Seiten, baut sich die Spannung auf. Die mit einem Krach kurzweilig ruht, bis sie sich langsam wieder anschleicht, so das man es gar mitbekommt. Am Schluss wundert man sich, wenn man am Ende der Geschichte angelangt ist und man eigentlich gerade erst angefangen hatte. Madison will nicht denn gleichen Fehler wie ihre Mutter machen und hält sich von starken Männern fern. Doch dabei vergisst sie ihre Gefühle und sie lebt ihre Leben wie in einem Vakuum, seit dem tot ihre Eltern. Gabriel hat viel in seinem Leben erlebt, das letzte Erlebnis, zerstörte seine Leben. Er versucht sein Leben weiterhin zu leben, doch die Vergangenheit holt ihn immer wieder ein. Die Gefühle sind in dieser Geschichte Hauptträger und die Erotik, Romantik und ein Hauch Humor lassen die Geschichte etwas heller erscheinen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2016
Meine Meinung:

Cover:

Ein schönes und vor allem auch sinnliches Cover. Das Paar was wir erleben, gibt uns gleich einen ersten Eindruck auf unsere beiden Hauptprotagonisten Madison und Gabriel. Romantisch, aber irgendwie auch distanziert weckt es das Interesse des Lesers.
Im Regal passt es hervorragend zum ersten Teil "If you stay" der New Adult Reihe.

Schreibstil:

Kapitel 1 schmeißt uns bereits mitten in Gabriels Gefühlschaos, ohne den Grund zu erfahren, merken wir als Leser sehr schnell, dass es ihm gar nicht gut geht. Auch im nächsten Kapitel acht Monate später werden wir mitten in Madisons Leben geschmissen, ohne viel Vorgeschichte, naja teilweise kennen wir sie ja schon aus dem ersten Teil, trotzdem geht es somit gleich rund.
Der Schreibstil ist wie bereits im ersten Teil locker und flüssig, wobei wir abwechselnd aus den beiden Sichten unserer Protagonisten lesen dürfen. Das gefällt mir mittlerweile immer besser, schließlich bekommt man so von beiden Personen einen Einblick.
Mit Madison kam ich direkt gut klar, wir wissen ja bereits aus dem ersten Teil einiges über ihre und Mila's tragische Vorgeschichte, dennoch war es sehr schön noch einmal aus ihrer Sicht zu erfahren, wie schlimm es wirklich ist und wie viel sie in den letzten Jahren geopfert hat um nach außen die starke große Schwester zu sein.

Charaktere:

Madison:

Unsere Hauptprotagonistin ist eine taffe junge Dame die es in ihrem Leben gewiss nicht leicht hatte. Nachdem sie mit ansehen musste, wie ihr Vater wenn er wütend wurde dies gern mal an ihrer Mutter ausließ und auch an ihr einmal, war sie froh für ihren Traum des Modeln nach New York zu ziehen. Kurz darauf jedoch starben jedoch ihre Eltern bei einem tragischen Autounfall und Madison ließ alles stehen und liegen um zurück zu ihrer kleinen Schwester und dem Familienrestaurant nach Angel Bay zu kommen, eine kleine Küstenstadt.
Seit dem leitet sie dieses Restaurant, wohnt im Hause ihrer Eltern und lebt deren Traum.. ob sie glücklich ist? Das ist keine Frage für sie, schließlich empfand sie es als ältere Schwester als ihre Pflicht das Restaurant zu leiten, da es für Mila, die künstlerische der Familie keine Option war, aber auch das Verkaufen war keine Option.
Ihr Leben ist trist und alltäglich, was auch ihre beste Freundin Jacey merkt, aber auch Mila wünscht sich ihre Schwester endlich mal wieder glücklich zu sehen.. ob Gabriel vielleicht der Richtige ist? Doch kann sie auch endlich mit der Vergangenheit abschließen?

Gabriel Joseph Vincent:

Groß, blond, blaue Augen und ehemaliger First Lieutenant der Rangers. Die letzten drei Jahre war er auf Auslandsmission mit seinem Team, doch ein tragisches Ereignis ließ ihn und seinen besten Freund Brand den Dienst quittieren und zurück nach Hause kommen. Nun sind beide dabei ihre eigene Firma mit sicheren Panzerwesten für Soldaten zu gründen, denn niemand soll erneut in solch eine Lage wie sie kommen... leider reicht es manchmal allerdings nicht aus, nur den Dienst zu quittieren und damit alles hinter sich zu lassen, das muss Gabe Nacht für Nacht am eigenen Leib spüren

Zitat von Seite 81 von Madison über ihn:
"Ich beschließe, dass Gabriel Vincent ein Mysterium ist.
Ein unverfroren arrogantes Mysterium.
Ein brandheiß sexy und höllisch gefährliches Mysterium.
Ein Mysterium mit ausgeprägtem Sixpack und flammenden Augen."

Mila:

Die kleine Schwester aus dem ersten Teil, welche mittlerweile glücklich mit Pax ist und auch ihr erstes Kind erwartet. Sie arbeitet immer noch in ihrem Künstlerladen und will demnächst mit ihrem Ehemann Pax nach Connectiuit, denn dort ist der Hauptsitz von Alexander Holdings, der Firma von Pax Großvater, in dessen Fußstapfen er bald treten möchte.

Pax:

Ehemann von Mila und der Schwager von Madison, gebaut wie ein Schlägertyp, aber ein Mann mit einem weichen Herz, der alles für seine Lieben tut.

Zitat von Madison über Pax Seite 57
"Mein Schwager ist ein beinharter, tätowierter Sexgott oder so was. Ernsthaft, der Kerl schwitzt förmlich Sexappeal aus."

Jacey:

Die Schwester von Gabriel und beste Freundin von Madison. Sie arbeitet als Kellnerin im The Hill. Mit Madison ist sie schon lange befreundet. Beide haben sich als Teenager kennengelernt, da sie ihre Ferien immer mit ihren Großeltern in Angel Bay verbracht hat und nachdem sie einmal zum Mittagessen ins The Hill kam, hatte sie für die Ferien immer einen Sommerjob.
Sie ist eigentlich immer gut drauf, liebt es Party zu machen und bringt eine erfrischende und unbekümmerte Abwechslung in Madisons Leben. Zur Zeit hat sie jedoch ein paar Probleme mit ihrem Ex-Freund.

Tony:

Mitarbeiter im The Hill. Er ist schon seit Jahren ein Teil von Mila's und Madison's Familie und stand den beiden besonders nach dem Tod ihrer Eltern bei. Für beide ist er wie ein Vater geworden.

Story:

Milas ältere Schwester Madison hat seit dem Tod ihrer Eltern das Familienrestaurant "The Hill" in Angel Bay übernommen und ihre Träume dafür aufgegeben. Der Tod ihrer Eltern vor vier Jahren kam abrupt und ließ sie all ihre Träume in New York über Bord werfen und zurück in ihre Heimat kommen. Auch wenn es nie ihr Traum war, konnte sie es dennoch nicht ertragen dieses kleine italienische Restaurant an der Küste zu schließen und Mila war eher die Künstlerin.
So nahm sie also in kurze Zeit eine Position an die sie nicht nur deutlich schneller erwachsen werden ließ in ihren jungen Jahren, sondern zugleich auch ihr Privatleben und somit auch Liebesleben hinten anstellen ließ.

Zu Beginn des Buches soll sie allerdings endlich mal wieder einen Abend lang Spaß haben und mit ihrer Freundin Jacey in ihren Geburtstag reinfeiern, die ihr auch ihren Bruder, der endlich mal wieder kommt vorstellen will, doch von Jacey fehlt plötzlich jede Spur. Da sie wahrscheinlich eh mit ihrem Freund irgendwo rummachen wird, beschließt Maddy nun doch den Abend ohne einen heißen Flirt oder gar ein One Night Stand zu beenden.
Doch kaum aus der Disco entdeckt sie den mysteriösen Gabriel. Hin und her gerissen von der Gefahr die er ausstrahlt, beschließt sie sich dennoch für eine Nacht auf in einzulassen. Aufgrund eines Taxiunfalls kommt es jedoch nicht dazu und Madison muss Gabriel von einer völlig anderen Seite kennen lernen... Maddy glaubt ihn so schnell nicht wieder zu sehen, schließlich kommt er aus Chicago und nicht aus Angel Bay, doch wie es der Zufall so will, steht sie ihm direkt am nächsten Tag in ihrem Restaurant gegenüber.

Das Katz und Maus Spiel kann beginnen, wobei beide mit ihrer Vergangenheit an sich selbst genug zu kämpfen haben..

Fazit:

If you stay - der erste Teil rund um Mila und Pax konnte mich schon absolut begeistern. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an den zweiten Band rund um Mila's ältere Schwester Madison. Aber auch dieser Teil ließ mich nicht enttäuscht zurück, im Gegenteil, er war sogar noch besser als der Erste. Die Charaktere aus dem ersten Band kamen natürlich auch wieder vor und waren genauso greifbar wie die eigentliche Story rund um Maddy und Gabriel.

Madison und Gabriel sind zwei wunderbar gezeichnete Protagonisten, die trotz ihrer unterschiedlichen Ängste, sich auf der anderen Seite wieder unglaublich nah sind.
Es ist ein Katz und Mausspiel, beide fühlen die Anziehung des jeweils anderen, haben aber zu viel Angst vor ihren eigenen Dämonen.

Besonders gefesselt hat mich in diesem unglaublich spannenden zweiten Teil, wo man wirklich kaum aufatmen konnte, da ein Ereignis sich ans nächste reihte, das Gabe mal nicht der typische Protagonist ist. Ich war regelrecht fasziniert wie die Autorin mit einem sehr ernsten Thema, was wahrscheinlich sehr viele Soldaten, die Tag für Tag für den Frieden unserer Welt ihr Leben einsetzen, betrifft.
Viel zu selten legen wir das Augenmerk auf derartige psychische Krankheiten wie sie Gabe getroffen hat. Er leidet aufgrund seines letzten Einsatzes, bei dem einiges schief gegangen ist, an PTBS (einer posttraumatischen Belastungsstörung) und hat extreme Angstzustände, weshalb er sich auch nicht auf Madison einlassen kann, er hat Angst sie zu verletzen...

Das Buch befasst sich also nicht nur mit dem Kampf der Liebe und des Vertrauens, sondern auch mit dem Kampf eine solche Krankheit und ein damit verbundenes schreckliches traumatisierendes Ereignis zu besiegen. Zusammenfassend eine unheimlich berührende Geschichte, die natürlich auch noch mit vielen weiteren spannenden und auch traurigen Ereignissen überzeugen kann und zwei wunderbaren Protagonisten die man direkt ins Herz schließt.

Wenn ihr also Interesse an der Reihe habt empfehle ich euch mit dem ersten Band zu starten, auch wenn sie alle abgeschlossene Bücher sind, ist es für den Verlauf der Charaktere doch empfehlenswerter.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2013
Ich muss sagen, dieser Teil hat mir noch besser gefallen als der Erste. Ich wurde so mitgerissen in die Welt von Gabe, das es mir Teilweise die Luft abgeschnürt hat. Courtney Cole versteht es einfach die Dinge auf den Punkt zu bringen, sie versucht nichts zu verharmlosen und alles so real wie möglich zu gestalten. Das ist ganz schön faszinierend. Es ist nicht alles eitle Wonne und voller Liebe. Maddi muss ganz schön was einstecken im Leben und Gabriel, naja, er ist wirklich im Arsch (so beschreibt er sich selber). Mir geht es ganz kalt den Rücken runter wenn man bedenkt, dass mehr Soldaten sich selbst das Leben nehmen weil sie mit den PTBS nicht fertig werden, mit dem erlebten im Krieg, wie in diesem Fall Gabe das nicht verarbeiten kann, was er in Afganistan gesehen und er- bzw. überlebt hat.
Sehr empfehlenswert.

Ich vergebe trotz meiner Begeisterung "nur" 4 Sterne, weil ich sowas ähnliches schon gelesen hab und zwar von Charles Sheehan-Miles - Vergiss nicht zu atmen und das hab ich mit 5 Sternen bewertet und daher hab ich sowas wie einen Vergleich :)
33 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)