flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive

  • Kundenrezensionen



am 30. September 2016
Wonderful movie where everything is almost perfect: the excellent actors, the touching music, the well-written script, the spectacular scenarios, the exquisite performances.
Violinist David Garret's performance is especially remarkable. Same as the real Paganini, he is a magician playing the violin.
If you don't enjoy good music, don't watch this movie.
For those who enjoy listening to the celestial voice of a violin, this is their movie.
I had tears in my eyes watching some scenes.
This biography of the greatest violinist ever, Niccola Paganini, is a jewel.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. April 2014
Der Film entlässt mich unsicher. Gewiss, die Geigenpartien sind virtuos. Andrea Deck ist entzückend und Veronica Ferres gewohnt attraktiv. Die Geschichte könnte manches für sich haben, wenn auch die Rolle Urbanis Fragezeichen aufwirft. Immerhin, so etwas mag es gegeben haben. Mir wird immer schwummrig, wenn ich so haltlose, lebensuntüchtige Charaktere erlebe, wie Paganini einer gewesen zu sein scheint. Ein opiumsüchtiger Spieler und Hurenbock, der von seiner Begabung und seinem Charisma einfach überfordert ist. Mein tiefes Unbehagen mag daher kommen, dass ich eine innere Affinität mit einem derartigen Schicksal habe. Kommt hinzu, dass ich Garrett als Typen unsympathisch finde, was aber teilweise gewiss mit seiner Rolle zusammenhängt. Ich habe gemerkt, wie ich im Gegensatz zu meiner sonstigen Gewohnheit während des Filmablaufs seltsam distanziert, kühl und skeptisch geblieben bin. Ich sollte ihn wohl doch demnächst noch einmal anschauen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. April 2018
Ich bin ehrlicherweise kein Fan von Veronica Ferres! Aber selbst wenn ich die Dame ausklammer, bleibt immer noch ein Geiger der versucht zu Schauspielern und das leider nicht besonders gut. Die Story ist gut, aber war es notwendig die Hauptfigur mit jemanden zu besetzen, der Geige spielen kann? Es wäre vielleicht besser gewesen einen Schauspieler zu nehmen, der es versteht einen Geiger zu spielen. Sorry, ich fand es langweilig.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. April 2014
As a great admirer of Bernard Rose’s 1994 Beethoven biopic "Immortal Beloved" and huge fan of David Garrett’s, I had high hopes for "The Devil's Violinist". With no UK release date as yet, I eagerly pre-ordered the German Blu-ray and was excited to finally see if it would live up to my expectations. I so wanted to love this film, and there are certainly aspects of it to love, but overall I was left feeling that it was a wasted opportunity.

The film itself looks gorgeous. The costumes are elaborate, the sets rich and decadent, while the CGI use and style lends the setting a surreal quality, especially combined with the thick fog of London, which is in keeping with the borderline supernatural subtext of the story.

Having seen David Garrett in concert many times across Europe and America, I already knew he was a very charismatic performer and it’s easy to see why he was chosen for the role of Niccolò Paganini. In fact, it’s hard to imagine anyone better suited. No mainstream actor who had studied the violin could have captured Paganini’s spirit and genius, while playing the instrument, in the way Garrett does. The very fact he looks like the perfect antihero from a gothic romance, is exactly what the film needs, but his inexperience in acting shows while delivering what can only be described as a poor script. Even more seasoned actors, such as Joely Richardson, struggle and only Jared Harris is able to make the lines really work for him.

In the hands of a director such as Baz Luhrmann, this quirky and slightly surreal film could have been a masterpiece, but it is slow to get going and despite clearly wanting to inject some humour and even horror, it fails to have the courage to really explore either. The music however is glorious and Garrett is spectacular on the violin as you would expect, so the soundtrack makes up for a lot of the film's other shortcomings.

It is a must for David Garrett fans, but not those interesting in an accurate biopic of Paganini, and if you want to watch this home cinema release with the original English soundtrack without subtitles, wait for the UK release, whenever that may be.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. August 2014
Es ist klar, dass David Garrett ein Geigenvirtuose und kein ausgebildeter Schauspieler ist. Es ist ebenso kein Geheimnis, dass hier ein "schräges" Leben verfilmt werden sollte; nur:
Der gezeigte Inhalt und die Aufmachung sind absulut seicht und ein wenig obstrus.
Musikalisch natürlich sehr gelungen, filmisch und inhaltlich sehr mager, daher die 2 Sterne.
Die musik rettet's ein wenig.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Mai 2016
... ist Paganinis Musik und sein unbezwingbarer Geist, der es irgendwie an den Produzenten, Schauspielern und dem Regisseur vorbei in diese Produktion geschafft hat, um mit der unaufhaltbaren Klassik-Pop-Maschine David Garrett noch aus der Hölle den Kampf aufzunehmen.

Jared Harris ist großartig, von abgründiger Fürsorglichkeit.
Und David macht seine Sache auch gar nicht so schlecht, wie die Kritiker sagen.

Für alle, die Kostümschinken und Schmachtfetzen lieben, ein Must See mit toller Musik.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Juni 2015
Also bis auf das Geigenspiel war der der Film wie ein Werbespott für David Garrett. Als Musiker eine absolute Klasse, als Schauspieler eine Null!
Seine Konzerte ein Erlebnis, dieser Film ein Durchfall!
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. November 2017
Jede Zeit hat ihre Stars aber nur wenige bleiben ewig. Niccolo Paganini gehört zweifellos dazu. Der Film zeigt eindrucksvoll warum. Atmosphärisch dicht, zeigt er die wichtigsten Stationen des Meisters. Zwischen mitreissenden Konzertszenen und tiefer Einsamkeit schwankt ein furioser David Garrett dem tragischen Ende entgegen. Absolut empfehlenswert.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. September 2017
Habe den Film schon im Kino gesehen und fand ihn toll. Daher habe ich ihn mir nochmals für Amazon Prime runter geladen. Immer wieder gerne zu schauen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 19. September 2014
If you are a hard core David Garrett fan, as I like to think myself to be, you have to own this movie. Because, well, it's DAVID, not only with his violin, but in person, in his own flesh and voice... Need there be more reasons? :-)

Now come to the movie itself, as much as I love David, I simply can't love this movie. The story line was weak, character development none. If you have watched the official trailer, then you have almost got the whole essence of the movie. David's acting was mediocre at best. The supporting actors were fairly good but they couldn't make up for the poor script and directing.

The movie soundtrack is amazing despite the movie. Do check it out.
|0Kommentar|Missbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken