find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 18. November 2013
Donna Summer: Was für eine Stimme, welche Karriere! Anfangs als "Stöhnsuse" belächelt, stieg sie rasch zu weltweit höchsten Weihen empor, schuf einzigartige, atmosphärische Balladen wie "MacArthurPark", vor allem jedoch unvergleichliche (Disco)Klassiker wie "I feel love", die die Popmusik insofern revolutionierten, da sie ihr neue, bis dato ungewohnte Klangwelten eröffnete.

Zu erwarten war, dass nach ihrem frühen Tod der in solchen Fällen stets übliche Ausverkauf erfolgen würde: -zig "Best ofs", Wiederveröffentlichungen, Ausbuddeln von zu Recht in der Schublade verbliebenem Songmaterial.
Angesichts des vorliegenden "Werks" wäre all dies noch beinahe zu bejubeln gewesen: Hätte es doch mehr oder weniger dem Andenken einer wirklich Großen des Pop gedient. Dieses Remake jedoch, das etliche der Highlights in ein neues, völlig unpassendes Gewand zu hüllen versucht, ist gleichbedeutend mit Leichenfledderei auf unterstem Niveau und zerstört die Seele der Songs, die hier austauschbar und beliebig wurden und allenfalls dazu angetan sind, augenblicklich die STOP-Taste zu suchen. Sollten die zu erwartenden Tantiemen denn einen solchen Schrott tatsächlich aufwiegen? Das darf mit gutem Grund bezweifelt werden wie auch jedem Summer-Interessierten nur geraten werden kann, sich bei dem zahlreich vorhanden Originalmaterial zu bedienen. Da kriegt er Sound, da bekommt er Qualität!

Fazit: Hier werden geniale Songs nicht in die Moderne transferiert, nicht innovativ modifiziert, sondern massakriert. Und das - ja, das tut weh, das hat weder die Künstlerin noch das interessierte Publikum verdient, damit ist niemandem gedient.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 3. Januar 2015
Negative Beurteilungen, Meinungen, Rezensionen oder wie in diesem Fall so dermaßen viele Verisse waren schon/sind für mich noch immer ein fast sicheres Indiz dafür, dass mir das Verissene gefallen könnte. Also ab in den nächsten CD-Laden & her mit LOVE 2 LOVE U DONNA! Dabei bezeichne ich mich als einen durchaus kritischen RMX-Skeptiker, dem selbstverständlich klar ist, dass es ohne Originale eben auch keine Remixe gäbe. Meine generelle Meinung hierzu hat sich aber in den letzten 25 Jahren (nicht zuletzt aufgrund meiner eigenen Produzententätigkeit) grundlegend verändert & so geht heute einiges, was ich früher als Gotteslästerung, Leichenschändung oder Sakrileg empfunden hätte. Bei LOVE 2 LOVE U DONNA handelt es sich um ein solches RMX-Album, was beim Blick auf die Coverrückseite klar sein sollte - DA steht's doch drauf! Insofern kann ich die zum Teil noch nicht mal begründenden Kritiken hier nicht nachvollziehen.
.
.
DONNA SUMMER
bedarf keiner ellenlangen Einleitung. Allerspätestens mit ihrem angeblich unbeabsichtigten Kuschellied LOVE TO LOVE YOU BABY (speziell in seiner fast 17-minütigen LP-Fassung) schrieb sie zusammen mit Langzeitfreund, -Komponist und -Produzent Giorgio MORODER Musikgeschichte. Aber auch Pete Bellotte, seines Zeichens Co-Komponist & Gitarrist auf zahllosen SUMMER-Produktionen sollte hier nicht vergessen werden, genauso wenig wie Keith FORSEY (drums) und Dave KING (bass). Als die erste, wenn nicht gar einzige & unangefochtene Discoqueen ihrer Zeit, dominierte sie nicht nur jahrelang die Charts, sondern auch tausende Tanztempel unseres Universums. Sie & ihr Team schienen während jener Zeit nichts falsch machen zu können, der finanzielle & auch künstlerische Erfolg gab ihnen regelmäßig Recht & so jagte ein Hit den nächsten, bis Ende der 70er/Anfang der 80er Punk, Wave & Co. des Weges direkt in die Youngsterschädel kamen und nicht nur DONNA, sondern auch zahllose andere Kapellen/Künstler killten, but that's just another drama...
.
.
DIE SONGS
dieser CD sollte/n jedem/r SUMMER-Lover/in im Original geläufig sein! Das betone ich besonders deswegen, weil es sich hier um ein astreines/bedingungsloses/waschechtes REMIX-Album handelt: Bekanntes/Berüchtigtes/Berühmtes wird teilweise so dermaßen derbe durch den Wolf gedreht, dass es manchmal schwer fällt, das oder die Original/e zu identifizieren. Dies als Warnung für alle, die das Album noch nicht kennen, dessen Anschaffung aber aufgrund der Sängerin/des Titels erwägen. 13 Neuinterpretationen befinden sich auf LOVE 2 LOVE U DONNA, dauern geschlagene 74 Minuten & 34 Sekunden, können bis auf ein paar wenige Ausnahmen komplett durchgehottet werden & nennen sich/sind remixt von:

01. LOVE TO LOVE YOU BABY
„Giorgio MORODER feat. Chris Cox Remix“
Voll fette Produktion, mindestens 77% in der Trockenmasse, I FEEL LOVE-Ping-Pong-Echo-Bass, anfänglich gewöhnungsbedürftige, auf Dauer dann aber doch coole Bass- & Snaresounds, hier und da gesampeltes Gestöhne, meiner Meinung nach sehr gelungen, aber leider zu kurz...

02. DIM ALL THE LIGHTS
„Duke Dumont Remix“
Dieses Teil NERVT! Endlose Wiederholung des einen Satzes DANCE YOUR HEART AWAY bzw. Fragmenten davon in viel zu schriller Mid-Frequency-Range, keine Bassdrum, keine Snaredrum, nur plastische Claps – ganz & gar gruselig! Nach exakt drei Minuten scheint das Grauen beendet, aber weit gefehlt, es geht genauso lange weiter, diesmal allerdings NOCH nerviger! Um welchen Song handelt es sich hier nochmal?

03. HOT STUFF
„Frankie Knuckles and Eric Kupper as Directors Cut Signature Mix“
Ja, DAS gefällt! Moderner Offbeatgroove, fette, klare, voluminöse Produktion, sogar ganze Strophen werden verwendet. Hätte Donna höchstwahrscheinlich selbst gemocht, fragen können wir sie ja nun leider nicht mehr. Also, wer DA nicht tanzt...

04. I FEEL LOVE
„Afrojack Remix“
Das Original - ein Heiligtum! Da muss einem schon etwas ganz Außergewöhnliches/Sensationelles/Spektakuläres einfallen, um das Stück nicht zu ruinieren. Meine Meinung zum vorliegenden Ergebnis: Operation gelungen, Patient lebt! Mannomann, hier groovt/treibt/vibriert wirklich ALLES! Keine Ahnung, wieviele verschiedene Remixes dieses Stücks existieren, aber dieser hier gehört eindeutig mit zu den besten...

05. LOVE IS IN CONTROL
„Chromeo and Oliver Remix“
AITKEN-STOCK-WATERMAN-Style (MINOGUE, PRINCESS, ASTLEY u.a.). Klingt verdächtig nach den absurden 80ern - ist dieser RMX wirklich NEU? Wenn ja, klingt er auf jeden Fall nicht so, wenn doch – so what? Dazu tanzen kann und sollte man DEFINITIV!

06. SUNSET PEOPLE
„Hot Chip Dub Edit“
Ein ziemlich zweckfreies zweiminütiges Intro mit allerbilligsten CASIO-Klängen mündet in den eigentlichen Song. Abgesehen vom beispiellos dumpfen/einfallslosen/plastischen Repetitionsrhythmus (von Groove kann hier keine Rede sein) hören wir immerhin einen voluminösen Bass und viele Vocals – na, super...

07. WORKING THE MIDNIGHT SHIFT
„Holy Ghost! Remix“
Ich kann's nicht ändern: jene analogen, alten Synthisounds, ob nun echt original oder „nur“ gesampelt, tun meinen Ohren einfach gut. Das Teil groovt ohne Ende und lädt jeden bekennenden Tanzmuffel auf die hierfür vorgesehene Fläche (ich weiß, wovon ich rede) – funktioniert übrigens auch zu Hause!

08. BAD GIRLS
„Gigamesh Remix“
Und wieder ein ähnlicher Eindruck wie bei Track 4.: Bombastbass/Gigagroove/Monstermastering. Ich sage nur: Toot-Toot-Beep-Beep-Aha! Auch dieser Mix könnte von mir aus deutlich länger sein, sagen wir 20min?

09. MACARTHUR PARK
„Laidback Luke Remix“
Ein nervensägender Synthiteppich eröffnet diese Version und macht es mir nicht gerade leicht, bei der Stange (aka beim Song) zu bleiben. Aber egal, muss ich durch. Ok, nach zwei marternden Minuten scheint das Stück endlich „richtig“ los zu gehen, aber nein, hier geht gar NIX los, ein einziges Warten auf das, was dann NICHT kommt. Das Original klang übrigens nicht nur stimmiger, sondern war auch länger als dieser ach so zurückgelehnte RMX.

10. I FEEL LOVE
„Benga Remix“
Zwei lange Introminuten OHNE den alles bestimmenden/definierenden/charakteristischen Sequenzer & dann auch noch neue Akkorde - kann DAS gut gehen? Meine Meinung: JA, es kann, denn obwohl das Original immer zu erkennen ist, klingt diese Version hier interessant/modern/neu. Den Sequenzer komplett heraus zu nehmen, erscheint mir mehr als mutig & kann u.U. so was von in die Hose gehen – NICHT aber hier! Meine Antwort auf die Frage, warum derselbe Titel gleich 2x remixed & auf dieselbe CD gepackt wurde, lautet: weil Tracks 4 und 10 völlig verschieden (gut) klingen & somit beide ihre Berechtigung haben. SOOO verstehe ich relevante Remixes!

11. ON THE RADIO
„Jacques Green Remix“
beginnt ähnlich übel wie Track 2: plumpes Plastik plätschert ohne jegliche musikalische Berechtigung durch einen rhythmus- & richtungslosen Raum, garniert von im entnervenden Einheitsecho ertrinkenden Sprachsamples/Vokalrudimenten. Das Übelste aber: das bleibt so, da ändert sich NIX! Nur sehr selten habe ich eine ödere/sinnlosere/unmotiviertere Soundcollage über mich ergehen lassen - GANZ schlecht!

12. Last dance
„Masters At Work Remix Short Version“
Endlich wieder ein erkennbarer Discobeat, allerdings mit aktueller Offbeat-Betonung und Mumpfelbassdrum, die aber überhaupt nicht stört, im Gegenteil. Eigentlich passiert nicht viel, DAS aber durchaus tanzbar und immerhin 6:30min lang!

13. LA DOLCE VITA
Donna SUMMER & Giorgio MORODER
hat mit gleichnamigem SPARKS-Song nichts zu tun, was man allerdings denken könnte, werkelten MORODER & die MAEL-Brüdern Ende der 70er doch an einem Titel selben Namens. Ein Discosong mit durchgehender Muffelbass. Also, der Gesang inkl. der Backings, die Klampfe und manch Synthisolosound klingen verdammt „alt“, andere Instrumente bzw. Effekte nicht. Gesamteindruck: altmodisch aber gut, lang aber nicht zu, vielleicht gar ein unveröffentlichtes Original?
.
.
DIE KOMPOSITIONEN
(also, die Originale) bedürfen keiner ausschweifenden Analyse - Mensch kennt/liebt/verehrt sie oder eben nicht. Hier wurde in der Vergangenheit annähernd ALLES richtig, nahezu NICHTS falsch gemacht & insofern verbietet sich in der Gegenwart jeder Versuch, Leichen zu fleddern/Perfektes zu demontieren/Tatsachen zu verdrehen - super Songs bleiben super Songs, PUNKT!
.
.
DIE ARRANGEMENTS/DIE EXPERIMENTE/DIE INNOVATIONEN
geben sich hier die Klinken in ihre Hände: exzessive Echo-, grenzenlose Gate- & rigorose Reverbspielereien, Chorus-, Flanger- & Phasereffekte, sinnige oder unsinnige Soundsamples werden mitunter meisterlich missbraucht, um so fast eigenständige Songs zu erschaffen/generieren/konstruieren. Genau DAS mag dem einen oder der anderen SUMMER-Süchtigen nicht schmecken, aber hier geht's doch gerade um – GESCHMACK! Die Arrangements/Experimente/Innovationen reichen von abenteuerlich abgedreht & angenehm anders über erfrischend experimentell & erstaunlich erträglich über nicht nachvollziehbar & nahezu neu über mehr oder minder mutig & mäßig musikalisch bis hin zu nur noch nervig & übelst überflüssig. Ob sie irgendetwas mit Musikalität zu tun haben, müsst Ihr für euch selbst heraus finden...
.
.
DER KLANG/DIE PRODUKTION
hauten mich vom Hocker, läge ich nicht schon & vorausgesetzt, dieses Zeuch hier wird laut (also, RICHTIG laut) gehört! Ich halte mich selbst für keinen Frequenzfreak, keinen Soundsezierer, keinen Tontheoretiker, der WAV-Files (aka MUSIK) auf'm Rechner nach der Dynamik-Range, Signal-To-Noise-Werten oder ähnlich aussagefreiem Schnackschnick untersucht. Ich ziehe mir dieses Zeuch über die alte/amtliche/analoge Audioanlage rein & wenn die Bässe pumpen, die Höhen den Speakern & auch meinen Trommelfellen schmeicheln & die Mitten mich in Ruhe lassen, ohne dass meine Schädeldecke abzuheben droht - dann ist es Zeuch für mich! Zur Erinnerung: Ich rede hier ausschließlich über den Sound & der ist (mit sehr wenigen Ausnahmen) einfach nur FETT!
.
.
DER UMSCHLAG
hinkt allen bisherigen Positivitäten komplett hinterher: ein einfaches & einfallsloses, immerhin klappbares Pappcover, ohne jegliche Infos/Kommentare/Statements der Beteiligten, keine SUMMER-Fotos oder irgendeine Art von Historie, nur die Tracklist, Remixer- bzw. Projektnamen & die jeweiligen Laufzeiten - nö, das gefällt nicht...
.
.
HX
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2013
Dieses Album ist eine einzige Katastrophe und eine große Frechheit obendrein. Mal abgesehen von den beiden Remixes "Love to love you, Baby" und "Love is in control (Finger on the Trigger)" ist alles so kaputt gemixt, wie man es einer Künstlerin wie Donna Summer eigentlich nicht antun dürfte. Herrgott nochmal, die Frau war Sängerin!!! Warum sind dann auf diesen bes*******en Remixen teilweise alle Vocals entfernt und alles, was übrig bleibt, sind sich endlos wiederholende Schnipsel (am allerschlimmsten in diesem Fall wohl "On the radio"). Jedes Wort, das man über diese Album verliert, ist eigentlich schon zuviel. Selbst der Preis ist eine Unverschämtheit. Für dieses Geld bekommt man schlechte Remixe, gesteckt in einen billigen Pappschuber ohne Booklet oder sonst eine Information. Doch, eine gibt es: dass der langjährige Ehemann und Witwer von Donna Summer aktiv an diesem Album mitgewirkt hat. Mir völlig unverständlich, warum er dann die Stimme dieser wundervollen Sängerin derartig kastrieren ließ und sich auf dieses Unterfangen einließ. Wo bleiben denn mal Re-Realeases von Alben wie "She Works Hard For The Money", "Donna Summer" oder "The Wanderer" mit unveröffentlichten Tracks und Bonus-Material???? Das würde ich las Fan ja noch kaufen, aber ein gut gemeinter Rat: Finger weg von dieser Schrott-CD.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2013
Was da aus hochkarätigen Donna Summer Hits ge-remixelt wurde ist wirklich Gänsehaut erzeugend. Bin normalerweise Remixen generell nicht abgeneigt, aber da ging vieles schief. Bei "Love To Love You Baby" und dem Hot Chip Dub Edit "Sunset People" kann ich noch ein Auge zudrücken, aber der Rest ist m. M. nach ziemlich danebengegangen. Und das soll Tanzflächen füllen? Ich frage mich nur wo. Sorry!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 3. November 2013
OMG was hat man da denn gemacht? Fast alle Songs von der genialen Donna Summer wurden komplett zerstört. Einzige Ausnahme, "last dance"! Nichts lässt auch nur noch erahnen, was den Erfolg dieser tollen Frau ausgemacht hat. Dabei wäre es doch so einfach gewesen! Es hätte jemand rangemusst, der DISCO-Music versteht und sie auch in die heutige Zeit transportieren kann - Mousse T. wäre da so jemand gewesen. Aber so, einfach nur beschämend und traurig. Dies sollte eine Hommage an eine Legende sein, rauskommen ist ein musikalischer Missbrauch von wirklich guten Songs und einer wunderbaren Stimme! Ich bin zutiefst enttäuscht!
33 Kommentare| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2014
gerade, wo Donna Summer noch sooo viel unveröffentliches Material, wie z.B. ihr Musical "Ordinary Girl" oder noch nicht auf CD-s erschienene Titel wie "To Paris with Love" oder "Valley to the moon" und und und hätte- kommt diese CD daher.
Es sollte eine Würdugung sein und eigentlich kann ich mch nur meinen meisten Vorrednern anschließen.
Zu gebrauchen ist nur einiges , wie "love to love you, baby, hot stuff, bad girls, Finger on the trigger nd und last dance" in neuer Aufmachung. Obgleich hier nur "Finger on the trigger " und "love to love you, baby" an das Original heran reichen können.
Völiger Müll sind hier beide i feel love- versionen, on the radio ebenso.
La dolce vita , der einzig neue Song ist gewöhnungsbedürftig.

Bitte bringt Unveröffentliches heraus, die Fans würde es freuen, wie mich ...
Dietmar Wiese
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2013
... ist mir dann doch noch zu diesem 'Werk' eingefallen: Gott sei Dank musste sie das nicht mehr erleben. Sehr schade.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2013
eine unfassbare Chance verpasst, wie daneben und ahnungslos sind Musikmanager eigentlich heute?
Anstatt diese Klassiker in ein modernes Gewand zu stecken um es so der heutigen Generation der musikalisch Ahnungslosen darzubieten, wird bei diesem "Remix"-Album nichts remixed, es wird konsequent vernichtet.
Fast alles was diese Musik der 70er und frühen 80er ausgemacht hat wird ausgemerzt.
Ja, Donna wird im Sarg Ventilator spielen.
Das Ganze ist ja noch nicht einmal zeitgemäss, keines der Stücke hätte heute auf dem Dancefloor auch nur annähernd eine Wirkung oder Erfolg.
Unfassbar schlecht wie der kaum zu toppende Prä-Techno-Hammer "I feel love" verhunzt wurde.

Solche Remix-Alben sollten nur echte Fans machen, ich denke eine Lounge-Version wird anhörbarer, kommt darauf wer es macht.
Das hier taugt nur als Untersetzer.

Vielleicht finden sich auf Soundcloud bessere Mixes von Donna.
sehr, sehr schade um das Ausgangsmaterial.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2014
Eigentlich ist es gar nicht so schlecht das dieses Album auf dem Markt ist zeigt es doch wie genial die ORIGINALE sind.
Die Alben aus Ihrer großen Zeit sind allesamt Klassiker und von 1a Qualität.
So das sich hier die Macher selber ins Knie geschossen haben.
Einzig von Moroder bin ich doch entsetzt was er sich da zusammen gemixt hat.So gedenkt man nicht an eine wirklich unsterbliche IKONE der Musik! Bleibt zu hoffen das Sie damit so wenig Geld wie möglich machen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2013
Schließe mich der negativen Bewertung voll an.
Diese Disk ist MÜLL.
Donna dreht sich wahrscheinlich schneller im Grab als diese CD.
Einfallslose Beats überdecken mit 08/15 Sound die grandiose Stimme Donna's und die fein abgestimmten Klangvariationen des Meisters Gorgio Moroder.
Und von den Klassikern bleibt nichts mehr über.
Zum Kotzen.
Das Album ist schlechter als irgendeine Kaufhausklangteppichversion diverser Welthits.
Definitve Leichenschändung.
Ein Stern, da man nicht weniger geben kann.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken