Hier klicken Amazon-Fashion Amazon-Fashion Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WS HW16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
20
3,8 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:5,94 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. Oktober 2016
Uraltfilme in hervorragender Qualität zu bekommen ist nicht so einfach. Zeitvergleichbare Klassiker haben auch schlechte Qualität, eben kein HD in dem Sinn (auch teils nicht bei BlueRay-Varianten) und teilweise schlechte und gute Bildqualität gemischt, aber bei diesem Film erinnert mich die Bildqualität an schlechte VHS-Überspielung auf DVD. Selbst SVHS wäre besser gewesen. Zum Glück sind die meisten Bilder Großaufnahmen, wenn Dialoge da sind, von daher geht es so. Aber nicht schön.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieser Film nach einer Erzählung von Ernest Hemingway ist ein schauspielerisches Highlight. Der Film lebt vor allem von den darstellerischen Künsten von Gregory Peck, der von mir besonders verehrten Ava Gardner und weiteren guten Schauspielern. Es geht in dieser Geschichte um einen Leoparden, dessen Skelett man nahe des Gipfels vom Kilimandscharo gefunden hat. Die Frage, die sich durch den ganzen Film zieht ist, was wollte der Leopard da oben beim Gipfel? Verknüpft ist diese Frage mit der Selbstfindung des Hauptdarstellers, der verletzt in der afrikanischen Steppe liegt. Einer großen Liebe trauert er nach, die andere große Liebe, er weiß es am Anfang des Films noch nicht, ist seine Ehefrau. Er verletzt sie mit Zynismus während er sein Leben Revue passieren läßt und weiß nicht, daß sie seine Liebe ist. Die Höhen und Tiefen dieser Geschichte sind ganz großes Kino auch ohne Blue-/Greenscreen oder Special Effects. Ein Film den man nicht vergisst.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2010
Da wundert man sich, dass ein so wunderschöner Film, der Zeitgemäss ein gutes Ende finden musste (im Gegensatz zum Buch!)so schlecht auf deutsch in DVD Form umgesetzt wurde! Also Hemingway selber hat den Film ja nicht gut gefunden, dessen Eindruck aber die Zuschauer nicht teilten, da der Film ein Box Office Hit wurde (auf Platz 3 des Jahres 1952). Man braucht hier nicht darüber zu reden, was für herrliche Schauspieler uns hier begegnen mit Gregory Peck, Susan Hayward, Ava Gardner und der deutschen Hildegard Knef (hier im Vorspann absichtlich Neff geschrieben da die Amerikaner den richtigen Namen nicht gut aussprechen konnten!)die uns zeigen was das alte Holywood ausmachte! Wunderschöne farbige Bilder in Technicolor dem flair der Zeit entsprechend! Aber man muss eindeutig warnen vor der deutschen Version, die so billig daherkommt...! Das Cover mit dem Filmplakat, dass auf der originalen US DVD Version schön 1:1 kopiert ist, wird auf der deutschen Version einfach verzerrt dargestellt und genauso ist auch der Inhalt der DVD! Der Rezensent besitzt beide Versionen! Alles was so lieblich schön auf der US DVD hergestellt wurde, musste auf der deutschen DVD verhunzt werden. Schämt euch!! Die Fotogalerie wurde einfach bis zur Unschärfe aufgeblasen..richtig hässlich und Bilder weggelassen die auf der US DVD drauf sind und auf letzterer schön mit Blumengirlanden umrahmt sind! Aber das allerwichtigste, das Bild wurde wie von DVD auf VHS kopiert und dann wieder auf DVD gepresst! Die Farben sind viel blasser als die der US Fassung und das allerschlimmste ist, dass das Bild bei allem was sich bewegt ruckelt wie auf alten PC s die zu wenig Speicherplatz hatten(remastered steht auf der Hülle ja zum Schlechten!!)Habe den Film vor vielen Jahren scharf und mit toller Farbe in der ARD mal gesehen!Nun es ist (warum eigentlich?) ja nicht 20th Century Fox die die DVD in Deutschland rausgebracht hat (in den USA schon!)! Nein ein unbekanntes privat Label, dass die technische Möglichkeit nicht besitzt so einen Film richtig aufzulegen!Der Preis der deutschen DVD ist sehr niedrig angesetzt, dass einzige Plus! Aber es gilt wieder mal: Qualität hat seinen Preis! Desshalb mein Rat: Hände weg von der deutschen Version und die originale US Version (sofern man Code 1 hat!)bestellen(aus dem Jahre 2007!) und geniessen und den zusätzlichen Filmkommentar anhören sowie Audioaufnahmen des Regisseurs Henry King und des Drehbuchautors der diese Kurzgeschichte Hemingways für den Film gesetzt hatte (letzteres ist alles nicht auf der deutschen DVD)!
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2014
Leider wurde die Blu-Ray von Schröder Media geliefert, bestellt hatte ich die von Aberle Media gem. Artikelbeschrieb.
Die Bildqualität würde ja noch halbwegs gehen, aber der Film ruckelt von Anfang bis Schluss und das ist einfach unerträglich.
Das alles habe ich zu spät bemerkt und kann nun keinen Umtausch mehr verlangen!
Ich würde die Blu-Ray gerne noch mal bestellen, aber da ich mich nicht darauf verlassen kann welche Version mir geliefert wird lasse ich lieber die Finger davon!
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2008
1952 nahm sich die 20th-Century-Fox die 30-seitige Hemingway-Story "Schnee am Kilimandscharo" vor und machte daraus einen knapp zweistündigen Film. Dieses leichte Missverhältnis deutet schon darauf hin, dass der Drehbuchautor Casey Robinson einige Phantasie darauf verwenden muste, die karge Geschichte eines im Sterben liegenden Schriftstellers, der sich im Fieber an verpasste Chancen erinnert, sich mit seiner (namenlosen) Frau streitet und stirbt, massentauglich aufzuarbeiten. Während sich die Rahmenhandlung noch eng an die Vorlage hält, sind Harry Streets Erinnerungen Schmalz pur, die nur sehr entfernt oder gar nicht auf der Story beruhen: Er erscheint als ehrgeiziger Schriftsteller, der seine große Liebe Cynthia (Ava Gardner) schließlich nach Dutzenden Missverständnissen (davon lebten ja die großen Melodramen der 1950er) im Spanischen Bürgerkrieg verliert. Zwischendurch hat er eine Affäre mit der ungemein erotischen, aber kaltherzigen Liz (Hildegard Knef alias Hildegarde Neff), bis er schließlich bei Helen (Susan Hayward, die irgendwie überhaupt nicht zur trinkfesten Frau aus der Story passt) Trost findet. Natürlich basteln die Filmleute dem schönen Harry auch noch ein irgendwie überraschendes Happy End. Allein die Tatsache, dass die Kriegserinnerungen aus dem Ersten Weltkrieg im Film im Spanischen Bürgerkrieg stattfinden, deutet darauf hin, dass hier der Erfolg der Hemingway-Verfilmung "Wem die Stunde schlägt" von 1943 wiederholt werden sollte. Der spielt aber in einer ganz anderen Liga. Gregory Peck bleibt sehr unter seinen Möglichkeiten. Als Hemingway-Macho, der seinen Weltschmerz bei Jagdausflügen in Afrika zu kurieren versucht, ist er für mich nicht unbedingt die Idealbesetzung. Aber er ist sehr schön! Ava Gardner ("Die barfüßige Gräfin"), die eigentliche Hauptperson, spielt die Rolle, die sie am besten kann: die Heldin, die aus Liebe (an zu viel Liebe?) stirbt. Knef und Hayward sind nicht mehr als attraktive Sidekicks.

Insgesamt hat dieser Film mit der Originalstory so viel zu tun wie eine überreife Nektarine mit einem knackigen Apfel. In der Regel bevorzuge ich einen süßsauren Elstar, aber auch dieser Zuckermatsch kann munden, wenn er denn in überragender Bildqualität zu überwältigen verstünde. Schöne Menschen, schöne Landschaften, überschaubare Konflikte, das taugt durchaus für zwei Stunden reuelose Unterhaltung. Aber, aber, "Hollywood Gold" ist leider dafür berüchtigt, Filme in billiger Aufmachung auf den Markt zu werfen. Einzelne Dropouts bringen mich durchaus nicht aus der Fassung, aber die Farben wirken so frisch, als habe ein Ignorant Buntwäsche mit Entfärber gewaschen (das DVD-Cover ist übrigens in Schwarz-Weiß, Zufall?). Überzeugend ist das nur in der Rahmenhandlung, in der der sterbenskranke Peck wirklich gräulich aussieht. In gesunderen Lebensphasen erscheint mir die Gesichtsfarbe eher unpassend. Dass Farb-Kamera und Farb-Ausstattung oscarnominiert waren, nehmen wir mal zur Kenntnis, der Film ist nicht der passende Beleg dafür. Untertitel fehlen sowieso. Dass dies eine "Limited Edition" ist, beruhigt mich. Vielleicht kommt mal eine überzeugendere Fassung auf den Markt, wenn diese endlich ausverkauft ist. Wo bleibt das Positive? Ach ja, der Ton in DD 2.0 ist durchaus in Ordnung, so dass die wunderbare Filmmusik von Bernard Herrmann gut zur Geltung kommt.
99 Kommentare| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2013
Dieser Film ist etwas für Romantiker. Wer Ihn noch nicht kennt, sollte sich diesen Film unbedingt asnschauen. Must have für Klassiker-Fans.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2008
Zum Glück habe ich mir diesen Film nicht gekauft, sondern nur ausgeliehen - andernfalls würde ich mich schwarz ärgern. Und das nicht nur wegen der indiskutablen Bildqualität (zu der der vorige Rezensent das Wesentliche gesagt hat; zu ergänzen wären noch die völlig verblassten Farben), sondern auch wegen des Films selbst. Mag die literarische Vorlage dreimal von Hemingway sein - die Geschichte ist, jedenfalls im Film, nichts als lang und langweilig. Das Thema, die psychische Entwicklung eines Schriftstellers und seine problematischen Frauenbeziehungen, ist sicherlich nicht leicht filmisch umzusetzen, und vermutlich hätte es eines Darstellers wie Marlon Brando bedurft, um die Sache wirklich plastisch werden zu lassen. Gregory Peck ist aber kein Brando, und anders als etwa in "Ich kämpfe um dich" hatte er hier auch keinen Regisseur, der ihm auf die Sprünge half. Die drei Damen (Knef, Gardner, Hayward) wissen mit ihren Rollen auch nicht viel anzufangen. Die Erzählweise ist sprunghaft, ohne dass ein strukturierendes Prinzip erkennbar wäre, und so schleppt sich die ganze Sache bis zum wenig motivierten Happy End dahin. Insgesamt gehört das Anschauen dieser DVD zu den weniger unterhaltsamen Möglichkeiten, zwei Stunden totzuschlagen.
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieser Film ist an sich ein großes Erlebnis und hinterlässt in der Seele sicherlich so manche Spuren - so wie die Spuren am Kilimandscharo ... Die Handlung selbst wurde hier vielfältig und vielstimmig nacherzählt.
Die Umsetzung als Film ist insgesamt gelungen, auch wenn manche Kürzungen die Story nicht unbedingt kurzweiliger machen.

Wer sich auf den Film und seine Handlung selbst einlässt, bei dem wird er Spuren hinterlassen, die manches Herz höher schlagen lassen.

Sehr empfehlenswert!
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2011
Diese DVD ist eine der besten DVD-Umsetzungen zu diesem Film. In Minute 78:32 wird der Ton leider etwas asynchron, doch in der 80 Minute läuft dieser wieder synchron und man hat den kompletten Film genuss. Bonusmaterial: Fotos sowie Originaltrailer. Vielen Dank für diese DVD!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2010
Die Bildqualität des Films kann man nicht bemängeln. Auf meinem Sony läuft der Film übrigens rückelfrei, allerdigs auf einem Philips-Player mit Rückeln, warum? Offenbar ist dies kein technisches Problem dieser DVD. Ich danke für die DVD, hat meiner Mom bestens gefallen!
review image review image review image review image
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken