flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 17. September 2014
Ich möchte zu Beginn dieser Rezension vorwegschicken, dass ich keine Compterexpertin bin. Ich kann keine Aussage treffen über Prozessorgeschwindigkeiten oder solche Sachen. Für mich sind Computer Gebrauchsgegenstände zu denen ich im Laufe der Zeit eine emotionale Bindung entwickle, deren Hauptaufgabe es aber ist, zu funktionieren.
Bislang war mein erster und einziger PC ein Netbook auch von Lenovo, das mir stets sehr gute Dienste geleistet hat. Es kommt aber so langsam in die Jahre und ist auch zum Herumtragen nicht so ganz das Wahre. Daher habe ich mich nach einigem Hin und Her für das Ideapad von Lenovo entschieden.
Ausschlaggebend waren hierbei die Tatsache, dass natürlich der Preis stimmte und anderseits eine Tastatur integriert war. Ich tippe mit zehn Fingern und diese Tablettastaturen, die man dazukaufen kann, sind meiner Meinung nach eine Zumutung. Was mich zusätzlich überzeugte war, dass es zwei (!!) und nicht bloß, wie bei Tablets sonst, einen USB-Anschluss gab. Ja, es ist nur USB 2.0, aber immerhin.
Dennoch war ich eher skeptisch, als das Päckchen ankam und ich es aufmachte. Das Tablet macht auf Anhieb einen soliden, kompakten Eindruck. Das erste Anschalten war etwas nervenaufreibend, da ich noch nicht wusste, dass es entscheidend ist, den An-Schalter mindestens fünf Sekunden (ein Mississipppi, zwei Mississippi...) gedrückt zu halten. Ansonsten bekommt man nur die Ladeanzeige präsentiert.
Als das Gerät dann hochgefahren war, was wahnsinnig schnell geht, und diese Google-Sachen auch erledigt, war ich erstmal ziemlich überfordert. Ich bin zuvor keine Smartphonebesitzerin gewesen und kannte nur Windows. Dazu ist so ein Android Betriebssystem eine echte Umstellung. Nach und nach habe ich mir den Aufbau und einige Funktionen erschlossen, wobei die Kurzanleitung eigentlich kaum hilfreich war. Soweit wäre ich auch allein gekommen. Später habe ich dann meine Mitbewohnerin zum Erklären eingespannt, denn die hat Erfahrung mit Android.
Nach diesen anfänglichen Hürden, der Installation einiger sinnvoller und nach der Deaktivierung einiger meiner Meinung nach sinnloser Apps, war ich ganz zufrieden. Und bin es auch immer noch.
Für das schmale Geld, das ich bezahlt habe, erwarte ich keine Wunder, das ist klar. Dennoch würde ich dieses Tablet nicht mehr missen wollen.
Es ist mit einem Kilo nicht superleicht, aber grade noch im "ich trage dich in meiner Handtasche herum, ohne dass mir die Schulter abbricht"-Bereich. Dadurch, dass es wirklich klein und flach ist, nimmt es sehr wenig Stauraum ein und das Ladekabel ist ebenfalls so klein, dass es nicht weiter erwähnenswert ist.
Die Tastatur empfinde ich als angenehm. Ich kenne seit Jahren die kleinen Netbooktastaturen und habe daher kein Problem mit den Tastenabständen. Die Anordnung der Tasten ist sinnvoll und auch die Schnellzugrifftasten gefallen mir gut. Gerade die zur Deaktivierung des Touchpads ist wirklich hilfreich, wenn man beim Tippen vermeiden will, dass der Cursor ständig woanders hinspringt und man an der falschen Stelle weiterschreibt. Mit einem Tastendruck ist das Touchpad aus- und auch wieder angestellt. Was mir fehlt ist die "Ende"-Taste. Wie mir scheint, wird diese gerne etwas stiefmütterlich behandelt, was ich sehr schade finde, sie ist sehr praktisch.
Was mir auch fehlt ist eine vernünftige Scroll-Funktion des Touchpads. Klar, ich könnte immer auf den Bildschirm datschen, aber gerade beim Lesen von längeren Texten, kann das anstrengend werden. Hand rauf, Hand runter. Hand rauf, Hand runter... Da war es immmer angenehm, den Finger einfach auf dem Touchpad liegenlassen zu können. Es gibt eine integrierte Scrollfunktion, wie ich über die Frageoption hier bei Amazon herausgefunden habe, aber die überzeugt so gar nicht. Also nehme ich entweder meine Finger oder die "Bild runter/hoch"-Taste, die aber beim Lesen auch unschön ist, da das Bild dann komplett springt.
Grundsätzlich finde ich es aber gut, auch noch einen Mauszeiger auf dem Bildschirm zu haben, denn mit dem kann ich einfach präziser arbeiten als mit meinen Fingern.
Soviel von mir zu Tastatur und Touchpad. Jetzt möchte ich noch ein paar Worte über das Innenleben verlieren.
Wie erwähnt bin ich ein Android-Neuling und ich muss konstatieren, dass es mir nicht gefällt, wie viel da automatisch einfach eingerichtet, synchronisiert und zwangsläufig (um eine App nutzen zu können) freigegeben wird. Ich mag es lieber, darüber selber bestimmen zu können. Darauf lässt man sich aber eben ein, wenn man mit der Zeit geht. Es ist möglich, einige Funktionen, wie zum Beispiel die Standortsynchronisation zu deaktivieren, oder nicht zu erlauben, aber anderseits wird man bei Youtube automatisch angemeldet, da man bei der Einrichtung ja sein Google-Konto angegeben hatte...
Es ist ebenfalls möglich systemintegrierte Apps zu deaktivieren, was ich auch getan habe, aber ob dieses Vorgehen möglicherweise noch mal Probleme bereitet, da dann bestimmte Funktionen nicht mehr laufen (wie ich stets gewarnt wurde), wird sich noch herausstellen müssen. Bislang habe ich keine Schwierigkeiten feststellen können.
Die weiteren Einstellungsmöglichkeiten sind nicht atemberaubend und keineswegs vergleichbar mit einem normalen PC, aber diesen Vergleich will ich auch nicht stellen. Wie das mit einem "Root" ist, über den ich gelesen habe, weiß ich nicht. Bislang traue ich mich da nicht ran, das erscheint mir für eine Anfängerin wie mich etwas zu riskant.
Was mich positiv überrascht hat, ist, dass das Tablet, bzw. die Musik-App, ohne Zögern meinen I-Pod erkannt hat und die Musik darauf. Das hatte ich nicht erwartet.
Mein externes Laufwerk funktioniert hingegen nicht. Es wird noch nicht mal erkannt. Dafür ist aber das Nutzen einer externen Festplatte kein Problem, obwohl diese keine eigene Stromversorgung mitbringt. Die Filme darauf kann ich nicht abspielen, aber Bilder und Dokumente sehr wohl. (Mittlerweile ist mir auch bekannt, warum das mit den Filmen nicht geht. Es liegt am Format. Sobald ich sie umformatiert hatte zum .mp4-Format, klappt jetzt alles wie am Schnürchen :)
Was mir etwas negativ aufgefallen ist, dass ich keine Möglichkeit finde, Dateien vom Tablet auf ein USB-Medium zu schreiben. Ich weiß nicht, ob das immer so ist, aber ich muss halt alles, was ich von der Festplatte runterkopieren will, in die Dropbox verschieben und kann dann von meinem PC aus damit weiterverfahren. Irgendwie nervig. Und von einem USB-Medium auf die Festplatte ziehen, scheint auch nicht zu funktionieren. Aber vielleicht liegt das auch nur an mir..?
Die Lautsprecher des Tablets sind jetzt kaum überragend und ich muss sagen, es reicht nur manchmal, um darauf einen Film zu gucken, weil das Lautstärkelimit zum Teil zu niedrig angesetzt ist. Aber für Filme nehme ich sowieso immer Kopfhörer, weshalb mich das eigentlich nicht stört. Für ein bisschen Musik ist es okay.
Die integrierte Kamera ist von der Auflösung eine ziemliche Katastrophe, da kann ich allen anderen nur zustimmen. Mehr muss darüber nicht gesagt werden.
Ich wollte auch gerne auf meinem Tablet E-Books lesen, was ich immer über die onleihe tue. Dafür musste ich mir allerdings erst eine andere App (Aldiko) als die Google-Books App herunterladen, da "Play Books" das onleihe-Format nicht unterstützt.
Außerdem habe ich mir auch als Browser Firefox installiert (sagt man das bei Apps eigentlich?), denn mir ging es gehörig gegen den Stich, dass ich bei Chrome keine Möglichkeit hatte, einen Adblocker zu integrieren.
Was mich anfangs irritierte, war, dass im Internet Websides teilweise in der "mobil"-Darstellung aufgerufen werden. Obwohl es ja mit einem Tablet kein Problem sein sollte, sie voll darzustellen (oder irre ich mich da?). Welche Websides das sind, variiert auch von Browser zu Browser, was eigentlich keinen Sinn macht, aber ich hinterfrage das nicht...
Der integrierte Browser, der auch so heißt, ist für mich eine Alternative zu Chrome, wenn ich zum Beispiel einen Film online gucken will, den ich bei Firefox nicht geöffnet bekomme. Dann muss ich allerdings neben der Werbung damit leben, dass die viel "besungene" Leiste am unteren Bildschirmrand bestehen bleibt. Bei Firefox verschwindet diese, da Filme über "Play Movies" oder eine gleichwertige App geöffnet werden, bei der eine Ausblendung der Funktionsleiste integriert ist.
In den Rezensionen wird ja vielfach beklagt, dass es diese Leiste nicht ausblendbar ist. Mich stört sie eigentlich nicht. Ja, sie könnte schmaler sein und ich bin auch an 10" Bildschirme gewöhnt, aber da sollte wirklich jeder selbst beurteilen, wie er das empfindet.
Ob es jetzt am Browser liegt oder am Tablet, kann ich nicht beurteilen, aber es kommt beim Surfen manchmal vor, dass die Reaktionszeit auf Befehle verzögert ist, oder gar nichts passiert. Es kann helfen, das Feld, das man antippen will, zu vergrößern, wobei ich nicht verstehe, was da den Unterschied macht.
Ansonsten ist es mir ein Mal passiert, dass das Tablet sich bei 74% Akku nach dem Hochfahren sofort abgeschaltet hat, mit dem Hinweis man solle ein Ladegerät anschließen. Was der Auslöser dafür gewesen sein mag, ist mir unbekannt, beim erneuten Hochfahren war alles wieder in Ordnung.
Zum Akku kann ich nicht wirklich sagen, wie lange er durchhält, aber ich bin zufrieden. Sechs Stunden sind mit Surfen im Internet, tippen, Filme gucken auf jeden Fall drin. Und das bei der höchsten Helligkeit des Bildschirms. Auch das Laden ist eine meiner Meinung nach rasche Angelegenheit, wobei ich das Ladekabel mit einem Meter manchmal etwas kurz finde.
Was mir im Vergleich zu meinem alten Netbook sehr positiv aufgefallen ist, ist die fehlende Lüftung. Dadurch läuft das Tablet sehr ruhig. Es macht nicht ständig "bssss", wodurch ich (entgegen jeder Vernunft) immer das Gefühl bekomme, dass ich ein Gerät zu stark beanspruche.
Zum Schluss noch ein paar grundsätzliche Worte.
Mir gefällt das kleine Teil mittlerweile sehr gut. Es ist kein Ersatz für einen "normalen" PC, aber ein wirklich gute Ergänzung, wenn man etwas sucht, was man auch problemlos mit sich herumtragen kann. Sei es, dass man das Tablet morgens in die Küche mitnimmt, um beim Frühstück nach den Mails zu gucken, oder dass man es mit auf den Balkon nimmt, um etwas zu tippen. Ja, der Bildschirm spiegelt ziemlich stark, aber mit der Helligkeitsregulierung finde ich es möglich, das in den Griff zu bekommen.
Auch um eine Möglichkeit zu haben, in der Uni PDFs anzugucken, Texte rudimentär zu bearbeiten, oder in Pausen etwas zu lesen, ist das Tablet praktisch, da der Akku lang genug für einen Tag durchhält. Beim Transport belastet einen nicht mehr als eine zusätzliche Flasche mit Wasser und vom Stauraum nimmt das Tablet nicht mehr Platz weg als ein neuer Collageblock.
Ich finde die Kombination von Touchbildschirm und Tastatur sehr gelungen und bin froh darüber, dass es ein Gerät in diesem Preissegment gibt, das beides integriert.
Wenn man nicht ein Hochleistungstablet mit vielem Gedöns sucht und über kleine Schwächen hinwegsehen kann, dann ist man mit diesem Tablet meiner Meinung nach sehr gut bedient. Ich kann es nur weiterempfehlen.

Nachtrag vom 18. September 2014:
Es ist mir heute leider erneut passiert, dass sich das Tablet komplett aufgehängt hat, ausgegangen ist und gar nicht mehr reagierte. Mittlerweile ist wieder alles in Ordnung. Was ihn am Ende doch noch hochfahren ließ, kann ich nicht sagen, aber einen Datenverlust gab es glücklicherweise nicht.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. September 2014
Die anfängliche Skepsis ob es eine gute Idee ist ein Tablet mit einer festen Tastatur auszustatten bzw. ein Netbook mit einem Touchscreen zu versehen hat sich völlig zerstreut - es ist sogar eine sehr gute Idee!

Die Bedienung des Gerätes gestaltet sich sehr angehnem. Schreiben geht sehr gut auf der Tastatur. Alle anderen Eingaben erfolgen je nach Lust per Mousepad oder eben durch Berührung des Displays.

Die Beweglichkeit des Displays ermöglicht sehr angenehme Bildschirmstellungen z.B. auf dem Sofa, oder auch beim Surfen im Bett, da anders als beim reinen Tab nichts gehalten werden muß - die Tastatur lässt sich bequem als Stütze für das Display ausrichten.
Das Gewicht des Gerätes ist völlig OK, auch die gesamte Verarbeitung welche zwar eher einfach dabei aber sehr wertig ist. Im Gerät befindet sich im Gegensatz zu Netbooks kein Lüfter, was die ganze Sache angenehm ruhig gestaltet.

Android läuft flüssig ohne ruckeln oder warten. Im Auslieferzustand finden sich einige Apps welche vielleicht nicht jeder benutzen möchte - diese lassen sich auch ohne Root einfach in den Einstellungen deaktivieren.

Leider hat Lenovo beim hochfahren des Gerätes einen Startsound mit eingebaut welcher inkl. eines Logos -etwa so wie bei Windows- abgespielt wird. Da die Lautsprecherregelung noch nicht vorhanden bzw. bedienbar ist, knallt der Sound dann leider mit voller Wucht aus dem Gerät. Wer das Teil also abens im Bett neben dem schon schlafenden Partner startet - keine gute Idee, anschalten während einer Besprechung in der Firma - keine gute Idee, anschalten während einer Univorlesung - auch keine gute Idee.

Um den Startsound zu deaktivieren muß lediglich die entsprechende Soundfile umbenannt werden. Dafür braucht es jedoch Root. Root ist möglich, jedoch leider nicht so einfach zu erlangen wie bei Telefonen oder Tabs. Im Netz finden sich hierzu Anleitungen. Mit Root lässt sich deutlich mehr anpassen, unter anderem auch die nicht verschwinden wollende Menüleiste.

Alles in allem ein sehr gutes Gerät, schreiben mit der Androidtastatur hat dank des realen Tastatur seinen Schrecken verloren. Hat meine keine Lust den Touchscreen mit Fingerabdrücken (z.B. während des essens) zu verzieren nimmt man halt das Touchpad. Wem das zu hackelig ist schliesst einfach eine USB Maus an welche ohne Probleme erkannt wird. Zusammengeklappt ist das Teil nur etwas dicker als ein Tab - einer Aufbewahrung in der Tasche steht auch nichts im Wege.

Mich hat es in jedemfall überzeugen können!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Juli 2014
Quad-Core Prozessor, SSD, 2 USB Anschlüsse, hoch & vollwertige QWERTZ Tastatur - was will man mehr?

Das Teil ist leicht, läuft sehr flüssig (auch bei mehreren offenen Anwendungen) und ist total praktisch für unterwegs. Das hier vielfach bemängelte Display ist gar nicht so schlecht - ja, es ist etwas abhängig vom Blickwinkel, aber bei weitem nicht so stark, wie zunächst vermutet und eigentlich voll in Ordnung. Und es ist nicht ganz so kontrastreich & farbtreu, aber das sind viele andere Tablets in dieser Preisregion auch nicht. Die Akkulaufzeit ist nicht top - aber OK. Das Lenovo Yoga 10 25,4cm (10 Zoll HD IPS) Tablet (ARM MTK 8125, 1GB RAM, 16GB eMMC, Android 4.2) silber ist diesbezüglich (speziell Display & Akkulaufzeit) um einiges besser (habe ich auch gekauft). Das verlinkte Yoga-Tablet ist aber trotz der bestimmten Vorteile insgesamt weniger nützlich für mich persönlich, weil es keine echte Tastatur hat und man diese erst teuer hinzukaufen müsste, soweit ich weiß. Das Yoga-Tablet würde ich also nur empfehlen, wenn Sie auf die integrierte Tastatur des Lenovo IdeaPad A10 verzichten können oder wollen und es lässt sich auf der Couch angenehmer bedienen.

Nun zu einigen Vor- und Nachteilen des "Lenovo IdeaPad A10";

Pro
+ Leicht
+ Schnell
+ Guter WLAN Empfang
+ Einfache Handhabung
+ Keine Betriebsgeräusche
+ 2 USB Anschlüsse
+ Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
+ Sehr gute Tastatur mit flüsterleisem Anschlag
+ Touchscreen ist ruckelfrei und präzise zu bedienen
+ Edles Oberflächenfinish
+ Hochwertige Verarbeitung

Durchschnitt
-/+ Flexibilität ist "nur" OK - lässt sich nicht komplett zusammenfalten
-/+ Display ist nur auf Durchschnittsniveau - aber eigentlich voll OK
-/+ Zum Starten muss man ca. 5 Sek. lang den Startknopf gedrückt halten, das Hochfahren selbst geht aber zackig
-/+ Beim Sound darf man sich nichts großartiges erwarten - ist weder gut noch schlecht (hierbei ist das verlinkte Yoga-Tablet besser)

Contra
- 3 "Abstürze" bis jetzt
- beim Einschalten ertönt immer die Startmelodie, ist relativ laut und nervt manchmal, lässt sich auch nicht deaktivieren

Fazit:
3,5 Sterne (aufgerundet 4 Sterne). Grundsätzlich sehr empfehlenswert, besonders für "Vielschreiber"! Wer die integrierte Tastatur nicht benötigt, sollte (wie bereits erwähnt) zum verlinkten Yoga-Tablet greifen. Ich habe es fast zum gleichen Preis gekauft (ca. 200 EUR). Das ist in >>fast<< jeder Hinsicht besser als das Lenovo IdeaPad A10. Trotzdem sind beide aber ganz gut.

NACHTRAG 23. Juli 2014: Das Tablet hat sich inzwischen - wie auch bei einem anderen Besitzer - einmal völlig grundlos von selbst ausgeschaltet (Notiz hinzugefügt unter "Contra"). Falls weitere Abstürze folgen sollten, werde ich hier einen weiteren Nachtrag machen und ggf. Sterne abziehen. Trotzdem bleibe ich noch bei meiner 4 1/2 (5) Sterne Bewertung, denn das Tablet ist mir bei vielen Arbeiten nach wie vor eine nützliche Hilfe.

NACHTRAG 30. Juli 2014: Hat sich heute 2x spontan ausgeschaltet. War nicht so toll. Zum Glück startet das Teil wieder schnell. Hab' dafür einen Stern abgezogen. Insgesamt bin ich aber trotzdem noch ziemlich zufrieden.

NACHTRAG 18. August 2014: Die Taskleiste schaltet sich erfreulicherweise beim Anschauen von Youtube Videos im Fullscreen automatisch aus (ohne etwas zu installieren). Somit wird die volle Fläche des Bildschirms genutzt. Spontane Abstürze gab es seit dem letzten Mal keine mehr.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. April 2015
Das IdeaPad funktioniert wie gewünscht. Es ist leicht, praktisch, leise (da lüfterlos) und auch die Möglichkeit, das Gerät als reines Bildschirmgerät zu benutzen ist tadellos. Einfach umklappen und die Tastatur als Standfuss benutzen. Mit Touchpad und Touchscreen kinderleicht zu bedienen. Die Tastatur ist angenehm und nimmt die Eingaben tadellos an. Die kleine Kamera ist für Skype und Co voll ausreichend, für mehr taugt sie natürlich nicht. Eine Maus wird anstandslos erkannt, und mit einer SD lässt sich der Speiccher ausreichend erweitern. Einzig das WLAN ist extrem schwach, selbst neben dem Router kommt man nicht auf vollen Empfang und zu weit darf man sich nicht wegbewegen ... jedes Handy hat besseren Empfang!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Dezember 2014
der kein großes Notebook oder einfach nur ein kleines Netbook sucht. Dieses Gerät läuft ja auf Android Basis, aber man kann trotzdem Sachen wie mit einem Notebook machen. Es gibt eine Art Office Programm womit man wie Word oder Excel schreiben kann und hat trotzdem den Vorteil vom Play Store um alle Spiele oder sonstige Apps zu nutzen. Externe Festplatten, USb Stick kann man anschließen und mal eben alle Termine vom Handy (wenn gleicher Account) abrufen. Was ich Super finde ist, dass man alles über Tastatur, aber auch genau so gut über Touchscreen machen kann. Was natürlich ganz wichtig ist, dass die Wlan Verbindung und das Signal Super ist um das Gerät in der ganzen Wohnung zu nutzen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. September 2015
Gerät hatte von Anfang an einen Wackelkontakt, irgendwann ließ es sich gar nicht mehr laden.
Billig verarbeitet, beim umklappen brach ein Plastikteil ab. Habe es auf Garantie zurückgeschickt, jetzt soll ich fast 300 Euro für die Reparatur bezahlen da angeblich selbst verursacht und mit irgendwelchen Schäden, die ich gar nicht reklamiert hatte!

Vom Kundenservice stur die Antwort : entweder Geld für die Reparatur oder das Rückporto überweisen.

Frechheit, 200Euro futsch für nichts, so ein Schrott. Solange es funktionierte ein prima Gerät, aber billig und windig gebaut.
Und von der Firma und dem gerät kann ich nur sagen FINGER WEG!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Dezember 2014
Hallo,

habe das Gerät jetzt fast eine Woche und bin begeistert.

Verarbeiutng sehr Qualitativ, die TAstatur ist Top, kann man ohne Probleme mit dem 10 Fingersystem schreiben.

Den Quad Core Prozessor merkt man Deutlich, fährt super schnell hoch, reagiert sofort, hängt sich nicht auf etc.

Habe das Display über Watchever gestestet, HD Filme laufen Ruckelfrei und super Scharf.

Kann dieses Gerät nur empfehlen,
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. September 2014
Auf der Suche nach einem Netbook gekauft.
Bisher voll zufrieden. Auch wenn wir gerne auf den
Touchscreen, der ja bekanntermaßen die Akkukapazität doch stark
herabsetzt, verzichtet hätten, muss man sagen das dieser für die
Bedienung eines Android Systems unabdingbar ist.
Die Verarbeitung ist Lenovo Typisch sehr solide, dennoch aber ein Leichtgewicht.
Größe Optimal für einfach Büro/Schreibarbeit im Zug.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. November 2015
0 Sterne, scheiß Gerät. 16GB Speicher, ja aber nur 1GB davon für Apps. 3-4 Apps installiert und aus dem Playstore kann man nichts mehr installieren. Und etliche GB liegen sinnlos auf einer anderen Partition. Scheiß Support. Lenovo NIE WIEDER!!!!
Wer auch immer dafür verantwortlich ist, du bist scheiße.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Dezember 2017
An sich ein schönes Ding... nur leider musste ich es einmal weg schicken da es sich nicht mehr aufladen lies. Danach war wieder alles gut und kurz nach dem die Garantie abgelaufen ist passierte das gleiche nochmal... wirklich schade.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 31 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)