find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Storyteller PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. November 2015
Wunderschön liest sich sehr gut. Schöne Geschichte zum mitträumen! Schade dass es abgeschlossen ist. Man hätte noch so viel drauß machen können.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2017
„Die dunkle Prophezeiung des Pan“ von Sandra Regnier ist der zweite Teil einer Fantasie-Trilogie.

Der Mordverdacht wiegt schwer auf Felicity. Selbst wenn sie die Prophezeite ist, scheint die gesamt Elfenwelt hinter ihr her zu sein. Lee versucht alles um ihre Unschuld zu beweisen und wagt eine Zeitreise. Doch er kehrt nicht innerhalb der versprochenen zwei Wochen zurück.

Felicity ist nicht mehr die kleine Außenseiterin. Sie hat sich gemausert. Denn sie hat etwas abgenommen, arbeitet nicht mehr nachts und schaut etwas mehr auf ihr äußeres als früher. Sie selbst bemerkt die Veränderung nicht so. Sie muss allerdings aufpassen, dass sie Lee nicht zu hoch über ihre anderen Freunde stellt.

Die Charaktere entwickeln sich weiter und man lernt Neues von ihnen kennen. So bekommt man einen noch besseren Einblick in Felis Freundeskreis und in Ciaran, Lees Cousin. Sie überraschen einen auch. Lee selbst kommt gar nicht so viel im Buch vor, auch wenn sich vieles um ihn dreht.

Wer sich auf tolle Zeitreisen und historische Schauplätze freut, wird ein wenig enttäuscht. Es gibt zwar Sprünge, aber sie landen wieder alle in Versailles. Sie sind gut gemacht und passen in die Geschichte, keine Frage. Aber man sieht eben keinen neuen Schauplatz.
Sandra Regnier wirft aber auch die Frage auf, was passiert wenn man die Vergangenheit manipuliert. Was sich alles ändert oder eben gar nicht passieren wird.
Über die Welt der Elfen erfährt man etwas mehr und das sagenumwobene Avalon wird eingebunden in die Geschichte. Es gibt also einiges zu entdecken für den Leser.

Die Spannung kommt durch den Mordverdacht und Lees verschwinden zu Stande und wird durch verschiedene Wendungen immer wieder weiter aufgebaut.
Doch es zieht sich ab und an etwas und der Leser wird nicht ganz so dolle ans Buch gefesselt. Man kann zwar nicht sagen, dass es langweilige Szenen gibt. Dennoch fehlt es manchmal an dem richtigen Schwung.
Es gibt sonst die typischen Probleme von Teenagern, Liebe, Schule und Stress mit der Familie. So ist es eine gelungene Mischung aus Fantasy, Zeitreise und Jugendbuch.

Das Cover ist lila und zeigt wieder ein fliegendes Mädchen mit Libellenflügeln. Man erkennt auch noch ein Schloss mit Hof. Somit passt es super zu Band 1.

Band 1 habe ich schon vor einiger Zeit gelesen. Dennoch kam ich gut wieder in die Geschichte, auch wenn nichts wiederholt wird. Es war schön zu lesen, aber es hat mich nicht ganz so gepackt wie erhofft.

Deswegen gibt es 4 von 5 Wölfen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2016
Ich muss sagen ich hab den letzten Band noch nicht "gehört" aber der zweite Band übersteigt den ersten in weiten Teilen ....

Die Hauptfigur die hier beschrieben und geschrieben wird übertrifft sich in Naivität, die sogar in Ignoranz übergeht, Kapitel für Kapitel. Die Kombinatorik von "Feye" und ihrer daraus folgenden Handlungen und oder Gedanken grenzen an's Lächerliche (Und ich hoffe echt nicht, dass Mädels die 18 sind ernsthaft solche absurden und manchmal unpassenden wechsel von Gedankengängen haben!), genau so wie das Unterschlagen von Informationen (oder Vergessen?) von "Faye" ist manchmal Hirnzerreißend aber vieleicht wirds ja im dritten Band verwendet.... .
Desweiteren finde ich manche Handlungsabläufe entweder Falschplatziert (Zeitliche abfolge) oder komplett Unlogisch.

Mag sein, dass diese Rezension nicht gut ist aber ich kenne weit bessere Fantasy Jugendbücher.
Ich werd mir zur vollstäändigkeithalber den dritten noch antun aber kaum die Autorin weiter verfolgen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2017
"Die dunkle Prophezeiung des Pan" knüpft direkt an seinen Vorgänger an.
Der zweite Band hat mich nochmal mehr überzeugt. Es wurden einige Geheimnisse gelüftet und trotzdem bleibt noch noch Spannung für den dritten Band. Auf den ich mich schon riesig freue :)
Der Schreibstil blieb weiterhin leicht und flüssig. Die Charaktere sind auch in diesem Band weiterhin mit viel Liebe zum Detail dargestellt.
Die Geschichte endet mit einer unerwarteten Wendung, die nun wieder alles auf den Kopf stellt!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2014
Kurzbeschreibung

Es ist wirklich nicht leicht, die Auserwählte der Elfenwelt zu sein, wie Felicity Morgan täglich feststellen muss. Statt der erwarteten Lobeshymnen steht sie jetzt plötzlich unter Mordverdacht und der Elfenkönig ist persönlich hinter ihr her. Da hilft es auch nicht wirklich, Leander FitzMor, den bestaussehendsten Typen Londons, an seiner Seite zu haben, vor allem nicht, wenn man sich seiner Absichten nie ganz sicher sein kann. Wie gut, dass Felicity ihr Herz ohnehin schon an den attraktiven Filmstar Richard Cosgrove verloren hat. Nur leider kann er ihr nicht weiterhelfen, als sie plötzlich im Versailles des 18. Jahrhunderts erwacht …

Inhalt

Felicity gewöhnt sich erst an den Gedanken im Mittelpunkt einer Prophezeihung zu stehen, schon wendet sich das Blatt und sie wird im Elfenland des Mordes verdächtigt. Da hilft es nur noch unterzutauchen und herauszufinden wer tatsächlich dahintersteckt. Lee verfolgt einen Hinweis und verschwindet dabei spurlos. Keiner scheint sich Sorgen um ihn zu machen. Für Felicity beginnen Wochen des wartens, neuer Erkenntnisse und Ausflüge in unbekannte Zeiten und Welten.

Meinung

"Die dunkle Prophezeihung des Pan" ist der zweite Band der Pan - Trilogie von Sandra Regnier.

Felicity hat sich verändert und wächst in ihre Rolle. Sie hat sich weiterentwickelt, ist selbstsicherer und arbeitet an ihrem Äußeren. Die Männerwelt ist auf sie aufmerksam geworden und immer mehr Verehrer heften sich an ihre Fersen. Hier vermutet man einen Funken Magie.
Mittlerweilen haben wir Lee besser kennengelernt und erkannt, das hinter dem arrogantem Halbelfengehabe ein sympathischer, einfühlsamer, hilfsbereiter und netter Kerl verborgen ist. Lee tritt in den Hintergrund, da er verschwindet.
Stattdessen lernen wir Ciran besser kennen. Er ist ebenso geheimnisvoll und undurchschaubar wie Lee zu Anfang. Ciran scheint zwar eine weiche Seite zu haben, ist aber wesentlich konsequenter und strenger als Lee. Obwohl er Lees Cousin ist traut Felicity ihm nicht vollkommen.

Eine Fortsetzung die mit Spannung, Humor und neuen Ideen aufwartet. Bei der Handlung greift die Autorin auf Mythen, Legenen und historische Fakten und Ereignisse zurück.
Vom ersten Band kurz angerissene Fragmente werden erläutert, weiter ausgebaut und finden so einen schönen Platz in der Geschichte.

Wie schon im ersten Band erfahren wir die Geschichte aus Felicitys Sicht. Ein kurzer Part wird von Lee erzählt. Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flüssig, jugendlich, humorvoll und angenehm zu lesen.

Die Geschichte endet mit einer Wendung, die alles auf den Kopf stellt und meinen Verdacht, den ich bereits hegte, bestätigt.

Fazit: "Die dunkle Prophezeihung des Pan" von Sandra Regnier ist ein gelungener Fortsetzungsband. Ein charmanter zweiter Teil mit Witz und Spannung, der mich gut unterhalten konnte. Nun bin ich gespannt auf das Finale.

Zitat

"Aber erst musste ich Felicity in Sicherheit bringen. Sie war zu kostbar und tausendmal mehr wert als jede Nymphe, der ich in meinen dreihundertzwanzig Jahren begegnet war."

Trilogie

Band 1: Das geheime Vermächtnis des Pan
Band 2: Die dunkle Prophezeihung des Pan
Band 3: Die verborgenen Insignien des Pan
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 21. Oktober 2013
Der zweite Teil der Pan Triologie führt Fays spannende Geschichte fort und hat mich wieder total in den Bann geschlagen.

Zum Inhalt:
Felicity gerät auch in diesem zweiten Teil in große Schwierigkeiten, denn als Auserwählte hat man es nicht leicht und noch weniger als Mordverdächtige. Zum Glück hat sie den Elfen Lee an ihrer Seite sowie ihre Freunde, auf die sich verlassen kann.
Doch wenn man in der Zeit springen kann, z.B. nach Versailles zu Marie-Antoinette, kann man den Zeitstrom ganz schön durcheinander bringen...

Meine Meinung:
Dieser zweite Teil der Geschichte um Felicity, die Auserwählte der Elfenwelt und um Lee ist meiner Meinung nach wesentlich komplexer. Vor allem der Aspekt, dass Lee bei seinen Recherchen nach dem wahren Mörder verschwindet, um Fae zu entlasten, stellt Fae vor große Herausforderungen. Plötzlich muss sie sich mit anderen Elfen herumschlagen und auch mit Lees Cousin Ciaran, der sich als Geschichtslehrer in ihre Schule einschmuggelt.

Auch in der Liebe hat es Fae schwer. Schauspieler Richard Cosgrove bekommt durch ihre Zeitsprünge nur selten zu Gesicht und generell scheint sie auf die Jungs in ihrer Umgebung eine besondere Anziehungskraft auszuüben. Auch das Thema, dass sie die zukünftige Ehefrau von Lee ist, kommt wiederholt zur Sprache und spielt vor allem am Ende der Geschichte eine wichtige Rolle.
Leider hat sich das Verhältnis zu ihrer Familie nicht verbessert sondern es gibt wieder einige Situationen, wo ich sehr mit Fae mitgelitten hatte, denn ihre Familie scheint einfach nicht loyal hinter ihr stehen zu können.

Manche Verwicklungen waren mit manchmal etwas sehr komplex dargestellt, obwohl ich jetzt geschichtlich mehr auf der Höhe bin :-) Wenn ihr was über die Halsbandaffäre von Marie-Antoinette wissen wollt, könnt ihr nun jeden der Pan 2 gelesen hat, interviewen ;-)

Die Geschichte endet mit einer unerwarteten Wendung, die nun wieder alles auf den Kopf stellt! Jetzt bibbere ich auf Band 3, welches im Dezember erscheinen soll.

Fazit:
Pan - Die dunkle Prophezeiung war etwas komplexer als der 1. Teil, aber wieder sehr spannend. Fae bekommt es mit vielen schwierigen Situationen zu tun und auch in Liebesdingen läuft es nicht so richtig rund. Plötzlich kann sich Fae von teilweise ungewollten Verehrern kaum retten, aber auch mit Richard läuft es nicht so gut. Die Prophezeiung erfährt ebenfalls eine sehr interessante Wende, ich will Teil 3 lesen!

Die Serie:
Die Pan-Trilogie, Band 1: Das geheime Vermächtnis des Pan
Die Pan-Trilogie, Band 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan
Die Pan-Triologie, Band 3 (Dezember 2013)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2017
Was soll ich sagen, der zweite Teil der Trilogie ist genauso gut wie der erste. Immer mehr Geheimnisse werden gelüftet, aber es entstehen genauso viele neue Fragen und ich konnte es gar nicht erwarten den letzten Teil zu lesen, damit endlich alles aufgeklärt wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2017
Wer leichte Fantasykost mag, den kann ich alle drei Bände empfehlen. Angenehm geschrieben, für träumende Mädels geeignet - hübscher Prinz verliebt sich in graue Maus.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2015
2/3 --> SPOILER GARANTIERT

Hmmm…. OK, ich muss gestehen, für die Rezension zum zweiten Teil habe ich echt etwas lange gebraucht! Er hat mich einfach nicht ganz so euphorisch zurück gelassen wie Band Nr. 1.

Ich hatte ihn auf alle Fälle SEHR schnell gelesen weil er wirklich EXTREM spannend war und man wollte einfach wissen, wie es weiter geht um Felicity und Lee.

Doch war es mir manchmal etwas zu VIEL des guten. Zum einen hat mich der Beginn der Story gestört. Felicity wird schon am Ende des ersten Teiles für einen Mord in der Elfenwelt beschuldigt, daraufhin nimmt die Geschichte des zweiten Teils ihren Lauf. Aber verstehe ich jetzt, nach dem zweiten Teil noch immer nicht so ganz, WIE, WAS und WARUM? *lol* Die Bezichtigung an einem Mord, hat SOLCHE Wellen geschlagen, dass Lee verschwand, Ciaran hat sich in Felicitys Leben gedrängt, Felicity betritt das erste Mal die „Anderwelt“ und tritt Oberon gegenüber, sie ist für kurze Zeit auf Avalon, das Buch der Prophezeiung ändert sich, Drachenkinder tauchen plötzlich auf usw. --> Und dann ist man auch schon etwas überfordert. Einfach zu viel des guten!

Versteht mich nicht falsch. Ich fand es toll, dass Felicity endlich einmal in die Anderwelt kommt und auch nach Avalon, aber es passiert einfach SOOOO viel. Es kommt mir einfach etwas unrund vor, vielleicht auch etwas erzwungen!

Zudem kommt auch noch dazu, dass alle Männer, egal welches Blut sie in sich tragen auf einmal Felicity zu Füßen liegen. Da haben wir Lee (mit Stromschlägen), Ciaran, Eamon (auch mit Stromschlägen? --> Das wird noch interessant), Paul, Jayden, Corey, Richard (gut, wenigstens mit dem ist mal Schluss). Habe sicher jemanden vergessen! Aber man kann es auch etwas übertreiben… SEUFZ….

Auch war ich SEHR enttäuscht von der Art und Weise wie Felicity schlussendlich Lee gefunden hatte. Ich habe solch ein Szenario schon in einigen Büchern miterlebt und wie auch in den anderen war ich auch in diesem sehr enttäuscht, hatte mir was anders erwartet… Es ist immer das gleiche. Zunächst einmal verschwindet der Protagonist. Protagonistin ist traurig und niedergeschlagen, versucht ihn zu finden, ein anderer drängt sich in der Zwischenzeit in ihr Leben, sie vergisst dass es da jemanden gibt, der nicht mehr auftaucht und vielleicht auch schrecklich verletzt irgendwo in einer Höhle hängt….. das GESAMMTE Buch sucht Felicity nach Lee… sieht schreckliche Vision in Versailles (warum sie ausgerechnet immer wieder nach Versailles gesprungen ist, ist mir auch noch nicht klar… ), sie will ihn suchen aber dann kommt wieder was dazwischen. Auf den letzten 100 Seiten macht sie dann einen einzigen SPRUNG und dann ist sie bei ihm!  Das hätte auf den ersten paar Seiten schon abgewickelt werden können!

War nichts Großartiges und das Liebesgeständnis von Lee hat leider überhaupt NICHT dazu gepasst. Auch sehe ich nach wie vor keinen Grund, warum er ihr seine Liebe gestanden hat!
Es fehlte einfach etwas. Immerhin kommt von Felicity nicht wirklich etwas zurück!

Der Grund warum ich trotzdem 3 Sternchen vergeben habe war, dass zwischendurch echt Spannungsbögen aufkamen. Ciaran gefällt mir als Person sehr gut, außerdem umgibt ihm etwas Geheimnisvolles und dunkles und man weiß nie so genau wo man ihn einordnen kann. Die am Schluss erwähnten Drachenkinder haben dem Buch noch einmal eine sehr spannende Wendung gegeben! Auch die Sprache der Autorin, die mich im ersten Teil sehr überzeugte ist die gleiche geblieben, was dieses flüssige Lesen überhaupt ermöglicht! :-D

Auf alle Fälle hat mich der Schluss des Buches wieder so gepackt, dass ich NATÜRLICH gleich zum Lesen des dritten und auch letzten Teiles begonnen habe! --> Ich hoffe aber, dass er nicht zu kurz wird! ;-)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2014
Schreibstil

Wie auch beim ersten Band der Trilogie, ist Sandra Regniers Stil überwältigend. Sie überzeugt auch diesmal mit einem lockeren, flüssigen und vor allem humorvollen Schreibstil, der mich mehr als einmal zum Lachen brachte. Auch die Momente voller freudigem Herzklopfen kamen diesmal nicht zu knapp.
~*~

Charaktere

Lee ist weiterhin ein absoluter Traummann. Er ist vielleicht ein wenig zu sehr von sich überzeugt, aber ansonsten hat er einfach keine Nachteile. Er ist attraktiv, kein bisschen oberflächlich und hat eine so tolle, charmante Art. Man muss ihn einfach lieben ...

"Wenn du dich auf mich festlegst, will ich, dass du mich genauso liebst wie ich dich. Ich möchte mich nicht ewig fragen, ob es nur durch diesen Kuss dazu gekommen ist oder ob du wirklich etwas für mich empfindest." (Kapitel: Fay's Grotte - Pos. 9277)

Im ersten Kapitel von 'Das geheime Vermächtnis des Pan' war er mir so unsympathisch und da hätte er mit Sicherheit keine Rücksicht genommen. Das ist ein typisches Beispiel dafür, dass der erste Eindruck doch täuschen kann und man ein zweites Mal hinsehen sollte, sonst entgeht einem womöglich ein solcher Schatz.

Felicity hat sich im Vergleich zum ersten Band sehr verändert. Sie achtet mehr auf ihr äußeres Erscheinungsbild, hat abgenommen und wirkt an sich viel selbstbewusster.
Die Naivität ihrer Mutter gegenüber hat sie ebenfalls abgelegt. Sie lässt sich weder von ihr, noch von ihrem Bruder etwas gefallen und kommt mittlerweile dem Bild einer starken, unabhängigen Frau immer näher.
War sie im ersten Band noch zurückhaltend und ein wenig unbeholfen im Umgang mit Lee und auch Ciaran, geht sie diesmal regelrecht auf wenn einer der beiden in der Nähe ist. Sie ist schlagfertig und kommt auch mit Lees Annäherungen wesentlich besser zurecht.
Leider eckt sie mit ihrer neuen Art auch öfter bei Anderen an.
~*~

Meine Meinung

Fand ich 'Das geheime Vermächtnis des Pan' schon großartig, so müsste ich ein neues Wort erfinden um den zweiten Band zu beschreiben.
Auch diesmal hat mich Sandra Regnier vollends überzeugen können.
Die Handlung wurde noch spannender und nahm auch an Tempo ordentlich zu. Ich habe diesen Band an nur einem Tag komplett verschlungen ... ach was sag ich verschlungen, ich habe ihn regelrecht inhaliert.
Die Charaktere bekommen immer mehr Tiefe. Das Gesamtbild bekommt noch mehr Handlungsstränge und dadurch auch mehr Geheimnisse, die den Leser zum Nachdenken animieren und das Geschehen noch interessanter machen.
Diesmal hat die Autorin, neben Felicity, einen Charakter in den Vordergrund gestellt, der im ersten Band zwar auch seinen Auftritt hatte, aber kaum vorgestellt wurde. Als Leser darf man sich also auf Ciaran freuen, der ein wenig den Part von Lee übernimmt, da dieser leider verhindert ist.
Eigentlich ist Ciaran ein wirklich sympathischer Charakter. Er ist mysteriöser als Lee, unberechenbarer und man sollte ihn absolut nicht unterschätzen.
Erstaunt war ich, dass ich mich in einem anderen Protagonisten aus dem ersten Band anscheinend absolut getäuscht habe. Das passiert mir selten und ich war ehrlich gesagt schon ein wenig geschockt bei dem Verhalten, das dieser Protagonist an den Tag legte. Ich bin gespannt, ob er im dritten Band dann doch noch mal vorkommt.
Man lernt in diesem Buch wieder ganz tolle neue Orte kennen und ich hoffe wirklich, dass einige davon auch weiterhin eine Rolle spielen.
Durch die ganzen neuen Handlungsstränge macht die Autorin natürlich unglaublich neugierig auf den letzten Band. Man darf aber nicht glauben, dass es nun, da die Handlung richtig in Fahrt kommt, verwirrend wird. Es ist alles ganz klar verständlich, es tauchen halt viele neue Fragen auf, die die Fantasie des Lesers anregen und auch den Spürsinn schärfen.
Das Ende von 'Die dunkle Prophezeiung des Pan' ist wirklich spektakulär. Nur leider für mich nicht ganz so überraschend, da ich mit dieser Wendung schon eine ganze Weile gerechnet hatte. Da waren einfach eine ganze Menge 'Hinweiskrümel' gestreut, die man eigentlich nur an die richtige Stelle des Puzzles setzen musste. Die Autorin hat es jedenfalls geschafft mit diesem Highlight die Vorfreude auf den letzten Band noch mehr ansteigen zu lassen.
Von mir gibt es vollkommen verdiente 5 Sternchen und am liebsten auch noch mit einem dicken Plus (+) dahinter.
~*~

Fazit

'Die dunkle Prophezeiung des Pan' ist eine grandiose Fortsetzung der Pan-Trilogie, die sogar noch besser als der erste Band war. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ich würde sogar sagen, dass man diese Trilogie einfach gelesen haben muss, wenn man Fantasy, magische Wesen und Romantik mag.

~*~ Nicole J. ~*~
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden