flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 21. November 2016
Ich habe mir dieses HDMI-Interface in erster Linie gekauft, um ein Livestreaming von einer Kamera bzw. einem digitalen Bildmischer zu realisieren. Zu meinem Erfreuen musste ich feststellen, dass das Interface für diesen Zweck hervorragend geeignet ist, und weitaus teureren, professionellen Lösungen (Decklink o.ä.) in dieser Disziplin absolut ebenbürtig bzw. in vielerlei Hinsicht sogar überlegen ist. Das Interface verfügt über einen internen H.264-Hardwareencoder, sodass der PC mit dem Encoding nicht belastet wird. Für die Übertragung reicht ein einfacher USB 2.0 Port, da die Datenrate für einen H.264-Stream völlig ausreicht. Es wird auch keine zusätzliche Stromversorgung benötigt. Somit ist das ganze zusammen mit einem Laptop auch für den mobilen Einsatz hervorragend geeignet.
Die mitgelieferte Software ist sehr gut durchdacht, intuitiv zu bedienen und lässt keine Funktion vermissen. Es läuft auch alles absolut stabil und zuverlässig, auch über viele Stunden hinweg. Es kann jede beliebige Auflösung von SD über 720p25/50 bis hin zu 1080p25 eingestellt werden, auch das Herunterkonvertieren der Auflösung in Echtzeit ist möglich. Es werden sowohl europäische (25/50) als auch amerikanische/japanische (30/60) frameraten nativ unterstützt, dazu sogar 24fps (sofern die angeschlossene Quelle diese Framerate ausgibt). Aufnahme bzw. Streaming ist absolut flüssig, es werden keine Frameraten intern konvertiert (außer die eingestellte Framerate weicht von dem Eingangssignal ab, was aber manchmal sinnvoll sein kann, um beispielsweise 720p50 für das Streaming zu 720p25 zu konvertieren). Es gibt keine dropped frames, Bild und Ton sind auch über viele Stunden absolut lippensynchron.
Einziger kleiner Wermutstropfen: Kommt am Eingang ein Interlaced-Signal (1080i) an, wird dieses automatisch zu 1080p25 deinterlaced, indem ein Halbbild verworfen wird. Man verliert also in diesem Fall die halbe vertikale Auflösung.
Der Ton kann entweder direkt über HDMI aufgenommen werden, sofern die Quelle den Ton über HDMI ausgibt, oder alternativ über einen vorhandenen Analogeingang (Stereo-Miniklinke).
Die Bitrate kann zwischen einigen hundert kbps bis hin zu 50Mbps frei gewählt werden.
Eine Vollbilddarstellung des Eingangssignals in voller Auflösung und Framerate ist ebenfalls möglich, somit lässt sich prinzipiell jeder Laptop als HDMI-Display zweckentfremden. Dabei ist jedoch die Latenz von mehreren hundert ms zu beachten, für zeitkritische Anwendungen (Videoproduktion ö.ä.) somit nur bedingt geeignet (aber im Notfall immer noch besser als gar kein Monitor).
Die mitgelieferte Software unterstützt das Streaming über RTMP, es ist also keine zusätzliche Software erforderlich. Streaming auf alle gängigen Portale (Youtube, Ustream, Facebook, etc.) funktioniert auf Anhieb einwandfrei und in hervorragender Qualität. Erst vor wenigen Tagen haben wir eine dreistündige Veranstaltung ohne Unterbrechung per Laptop und LTE-Modem übertragen, hat wunderbar funktioniert.
Was im Gegensatz zu professionellen HDMI-Interfaces nicht funktioniert - das war mir aber klar - ist die direkte unkomprimierte Verarbeitung des HDMI-Signals bzw. die Aufnahme in einem anderen Codec als H.264, ebenso wird nur 4:2:0 8-Bit unterstützt. Für den beabsichtigten Einsatzzweck ist dies aber kein Nachteil.

Natürlich eröffnen sich mit dem Interface auch noch ganz andere Möglichkeiten. An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Installation des im Internet kursierenden Patches, welches die Aufnahme von HDCP-Geschützten Inhalten ermöglicht, gesetzeswidrig ist und ich dies somit keinesfalls empfehle ;-)
22 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. Juli 2017
Da ich jetzt auch mit meiner Nintendo Switch streame musste ich zwangsläufig eine andere Capture Card kaufen.

Zuvor hatte ich das Elgato Game Capture HD (Erste Elgato Box) und diese war für Streaming nicht mehr geeignet, da die Datenübertragung über USB 2.0 sau langsam war.

Also musste etwas neues her, das nicht zwangsläufig Windows 10 benötigt.
Ich hätte auch gerne von Elgato die Game Capture HD Pro gekauft aber Elgato ist für mich ein absolutes No Go geworden...
Warum?
Kein Hardware Support (HD 60 S und HD Pro) unter Windows 7
Keine neuen Updates für Windows 7 kompatible Software

AVerMedia ist da die beste Lösung, auch wenn "einstecken und geht" bei mir ebend nicht funktioniert hat ist die Live Gamer HD2 nun mit OBS eingebunden.
Video Capture und Audio Aufnahme musste ich aber separat als Quellen einstellen. Wunderte mich, dass beides nicht über den HDMI Port ging wie beim Elgato.

Jedenfalls.
Keine Lags in den Aufnahmen
60FPS nativ 1080p!!!
Super klare Aufnahmen der Nintendo Switch!

Ich bin begeistert.
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 15. März 2017
Neben den ganzen Spielern und Freizeitusern habe ich diese Karte als professionelle Lösung im Rahmen der Endoskopiedokumentation in meiner urologischen Facharztpraxis im Einsatz (Doc Conzept, Medidoc 2.0) Letztlich geht es darum, Cystoskopie Videosequenzen und Standbilder (beispielsweise von Blasentumoren) für die operativ nachbehandelnden Kollegen zu dokumentieren, außerdem wird die Compliance der Patienten verbessert, wenn sie die Befunde direkt sehen können. Funktioniert für den Einsatzzweck gut und hat (mit win 10 pro und einem C2D mit 3,3 Ghz und 8 Gb) eine erfreulich niedrige Prozessorbelastung. Der Punktabzug resultiert daraus, dass der PC nach Einbau der Karte zunächst nicht mehr bootete. Die Lösung brachte - abweichend von der Bedienungsanleitung - zunächst die Treiberinstallation und dann erst der Einbau der Karte in der folge. Jetzt läuft es problemlos. Der Kontroller des Wolf Videosystems übernimmt letztlich die elektrische Trennung zum Patienten, so dass hier auch bei einem Gerät außerhalb der MPG Zulassung hier kein Risiko / Gefahrenpotential für den Patienten entsteht.
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 14. Juni 2016
hatte mir dieses Aufnahmegerät gekauft, um ein paar Spielfeinheiten von meiner XBOX mitschneiden zu können.
Die Lieferung erfolgte, wie immer und von Amazon gewohnt sehr rasch und pünktlich.

Geliefert wurde die Game Capture in einem Karton. Bedienungsanleitung und Kurzbeschreibung liegen bei. Schnell an den Strom angeschlossen und die mitgelieferten Batterien in die Fernbedienung eingelegt und starten, ABER:

ich konnte keine Aufnahme starten, aufgrund eines Fehlers. nach Lesen in ein paar Foren bin ich draufgekommen, dass der HDMI Stream eine Blockade eingebaut hat, mit der das mitschneiden nicht unterstützt wird. Eine Abhilfe dazu schafft ein HDMI-Splitter, ebenfalls über Amazon für wenig Geld bestellt. Nach dieser Zwischenkopplung, also XBOX zu HDMI-Splitter zu Fernseher klappt nun das streamen und mitschneiden ohne jegliche Probleme.

Da ich vorher keine Infos über diesen Fehler gefunden habe, rate ich jedem Nutzer sich gleich einen solchen Splitter dazuzustellen. Weiters bin ich im Nachhinein noch draufgekommen, dass die Game Capture II auch übers Handy via Remote App (hab ein iPhone, App aus dem Appstore geladen) gesteuert werden kann. Dazu muss man die Game Capture II nur mit LAN an den Router anschließen und diese über die App suchen und verbinden.

PS: Zur Aufnahme wird ein 128 GB Stick benutzt der in NTFS-Format formatiert sein muss !!! Eine Aufnahme in höchster Qualität mit ca. 1,5 Stunden verbrauchte ca. 15 GB Speicher am Stick. Also rate ich jedem gleich zu einer kleinen Festplatte oder eben einem USB Stick 3.0 mit ein paar GB Speicher.

Die Funktion ohne PC / MAC die Filme direkt auf der Konsole zu scheiden und zu bearbeiten hab ich soweit noch nicht benutzt, da es für mich leichter ist am MAC alles zusammenzuschneiden.

Alles in allem ein Super Teil, unkompliziert, leicht einzustellen und Top Qualität in Hardware und Software. Einziger Minuspunkt die Fehleranzeige vom HDMI Signal (ist aber wie oben beschrieben leicht zu beheben)
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. August 2017
Habe nebenbei die Elgato HD60 (USB), die Avermedia HD1 und noch bissel Terratec SD-Kleinkram.

Von Elgato war ich bissel enttäuscht, da die HD60 leider recht stark komprimiert,
sieht man sehr gut bei schnellen Szenen in Doom 2 (Map mit Rot/blauen Pixeln, hier extremer Matsch).
Aber auch super beim Gras (direkt der Start) bei Shadow Warrior 2.
Auch im 720p Modus ist starke Kompression angesagt, wer also 720p streamt/recordet, sollte die Karte in 1080p lassen und per Software downsamplen.
Direkt in der Elgato-Software war die Quali etwas besser als im OBS, wieso auch immer...

Ebenfalls hat Win10 das Problem, immer auf 59,94fps zu forcen anstatt glatte 60Hz (Win 7 kein Problem),
was der Elgato ebenfalls nicht so mega gut schmeckt (ganz leicht ruckelig).

Hauptproblem war dann aber die CPU-Last von 30-35% auf 1080p60, gerade in OBS.
Das Delay war ebenfalls nicht toll (ca 350ms)
__________________________________________________________

Die Live Gamer HD2 macht dagegen alles komplett richtig (CPU last 10-17%)
Toll ist auch, dass man HDCP" deaktivieren kann (Software an, Haken raus, Software aus, OBS einschalten).
Diese Option fehlt der HD1 leider, somit kann ich nicht direkt vom PC capturen, bzw. nur über Umwege.

Ein Problem was alle Karten haben ist aber, dass sie niedrige oder "krumme" Auflösungen nicht wollen,
dagegen hilft aber ein einfacher, günstiger Upscaler für 30-60€ ;-)
__________________________________________________________

2 Mankos, die mir aber kein Stern Abzug wert sind:
- Das Bild ist etwas zu scharf, schärfer als bei der HD1, Desktopaufnahmen (Text) sollte man somit etwas smoothen nach der Aufnahme.
- Kein Encoder onboard, das wäre noch toll gewesen und auch gerne 50,- Aufpreis wert. (Die HD1 hat's noch)

------------------------------------------------------------------------------------------
Was ich mir für die nächste Version wünsche, Wichtigkeit in absteigender Reihenfolge:
- Freesync Support (ab 29Hz, zur Not LFC)
- Support für 144Hz, besser gleich 240Hz (kann gerne intern auf 60 gesampled werden, Hauptsache es darf anliegen)
- DP-Eingang
- HDR Support (dann mit Freesync 2)

(Für den ersten Punkt, würde ich die nagelneue HD2 sofort wieder gegen ne Neue eintauschen *lach*)
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 16. Februar 2018
Ich war davon ausgegangen dass 4k passthrough auch eine Unterstützung anderer Auflösungen bietet, es wird nirgends anders erwähnt, bis ich das Gerät jetzt daheim hatte und feststellen musste dass mein wqhd-Monitor lediglich 1920x1080 geliefert bekommt. Da kann ich auch jede andere (deutlich günstigere Karte) benutzen. Schade, somit geht das Ding wieder zurück.

In den FAQs habe ich Folgendes gefunden:
"QHD, 1440p is a display resolution of 2560x1440 pixels in 16:9 aspect ratio. Please note that LGP2 Plus doesn’t support this video format. When connected input is set to this resolution there won’t be video display at software preview window. Please make sure to adjust capture source to supported resolution for example 4K UHD: 2160p or Full HD: 1080p."

Aber wer liest die schon vor dem Kauf? Auf der Produktseite wird lediglich gesagt dass hdr nicht funktioniert. Schade.

Die Software ist mir regelmäßig abgestürzt (als ich noch dachte, ich könnte es anders einstellen) zweimla kam es zu einem komplett Absturz des PCs, daher die 3 Sterne. Verarbeitung erscheint mir gut, design ist echt schön.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Juni 2016
Ich habe mir diesen AverMedia GameCapture hauptsaechlich wegen des HDMI Eingangs gekauft um von meiner US Cable TV Box und von meinem Spanischen Pay TV Receiver aufzunehmen. Die US Cable Box habe ich (mit 720p) ueber Component verbunden und den iPlus ueber HDMI (1080i).
Beides wird super Aufgenommen und die Qualitaet stimmt auch. Aber wenn man dieses Geraet "missbraucht" zur Aufzeichnung von TV und PayTV besonders ueber HDMI sollte man beachten, das der AverMedia keine HDCP geschuetzen Signale aufzeichnet. Ich habe mir aber (auch hier bei Amazon) einen HDMI Splitter gekauft, der zuverlaessig das HDCP Signal aufhebt und nun klappt alles. Das Aufnehmen ueber Component ist Analog, kann aber je nach Geraet auch in HD Qualitaet erfolgen. Ueber HDMI ist das Signal Digital und muss eventuell von HDCP befreit werden. Mit einen Splitter aber kein Problem. So habe ich meinen iPlus (Pay-TV Receiver von Movistar+) an den AverMedia angeshlossen und kann so alles Aufnehmen und mit USB Stick auch auf meinen PC uebertragen. So kann ich komplette Serien vom Video On Demand Dienst YOMVI aufnehmen und fuer immer archivieren. Echt klasse und das Geld wert! Eingebaut werden kann eine Festplatte und so kann man Aufnehmen bis diese voll ist. Da in NTFS formatiert wird, kann man die auch kurzeitig ausbauen und am PC Auslesen um alle Aufnahmen zu kopieren. Aufgenommen wird im mp4 Format was auch am PC mit VLC ohne probleme gleich angesehen/gespeichert werden kann.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 25. Juni 2015
Rezensionen hier zu lesen, macht einem teilweise schon Angst. "Das Bild ruckelt wie Sau" war eine Beschwerde, die ich häufig las. Das Problem bei diesen Leuten erkannte ich nach eigener Erstanwendung schnell: Wer es sich leicht machen möchte, der wählt bei der mitgelieferten Software "1-Klick" oder die andere "schnelle, einfache" Einstellung. Hier übernimmt das Programm die anzugebenen Werte, wie Framerate usw. Leider kann das Ergebnis dann jedoch relativ unschön aussehen - es ruckelt.
Nun muss man nur Google öffnen (sollte man allgemein nicht so viel Ahnung von alle dem haben) um die Lösung zu finden.
Bei "Erweitert" kann man seine eigenen gewünschten Einstellungen eintragen. Es ist auch eigentlich ganz schön selbsterklärend. Und siehe da: Gestochen scharfe Bilder, kein Ruckeln, nichts. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich sowieso nicht verstehe, wieso sich jemand für über 100€ eine Video Capture Box kaufen würde, es aber nicht einsieht, sich 5 Minuten lang mit der Software auseinander zu setzen. Man muss wirklich kein Profi sein, und es gibt kein Problem, dass sich nicht mit Google lösen lassen würde.

Ich habe bereits knapp 3 Stunden Material damit aufgenommen und kann mich absolut nicht beklagen. Alles läuft sehr flüssig, relativ unkompliziert. Eine Sache gibt es da aber doch noch: Ich benutze die Capture Box für meine PlayStation 4. Will man regulär damit aufnehmen, kann es vorkommen, dass man die Meldung bekommt, das Spiel sei kopiergeschützt. Die Lösung: Ihr müsst in eure PS4-Einstellungen gehen und dort HDCP (High Digital Content Protection) ausschalten. Tada: Schon könnt ihr aufnehmen.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Kauf und würde mir das Produkt jederzeit wieder kaufen!
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. Januar 2016
Ich bin zwar in Regel eher kritisch eingestellt, aber dieses Gerät hat meine Erwartungen sogar noch übertroffen.

Positiv:
+ Gute Qualität der Aufnahmen,mit dem Auge vom Originalbild kaum zu unterscheiden (ehrlich gesagt sehe ich gar keinen Unterschied), e
+ Das ganze Gerät macht einen wertigen Eindruck, es gibt mehrere Funktionsanzeigen (Power/Standby, Aufnahme, HDMI Status)
+ funktioniert mit einem aktuellen 64 GByte USB Stick (Preislage 23 Euro) und mit externer Platte tadellos, keine Probleme, werden sofort erkannt und eingebunden, man sollte halt keine Billig-Sticks nehmen, die schlechte Transferraten haben
+ auch timergesteuerte Aufnahmen möglich (mit aktueller Firmware), wobei die Timerfunktion noch ausbaufähig wäre - aber immerhin vorhanden
+ Auslieferung mit aktueller Firmware (das habe ich bei anderen Herstellern auch schon anders erlebt)
+ Bei mittlerer Aufnamequalität (15 MBit/s) benötigt man ca. 3,5 - 4 Gbyte Plattenplatz für eine Stunde Aufnahme bei 720p, 1080p fällt größer aus (ca 7 GByte je Stunde bei gleicher Einstellung), das finde ich o.k.
+ GameMate App ist zwar sicher noch ausbaufähig hinsichtlich der Funktionen, bietet gegenüber der Fernbedienung aber nützliche Features wie laufende Anzeige der Aufnahmedauer, Restkapazität des Speichermediums in Stunden/Minuten
+ Einfache Inbetriebnahmen. Ausgepackt, angeschlossen, aufgenommen, funktioniert auf Anhieb tadellos (vom HDMI Kabel mal abgesehen, s.u.)
+ Möglichkeit zum Umbenennen und Editieren der Aufnahmen ist zwar nur rudimentär (wer es genauer braucht sollte den PC benutzen) aber für die meisten Zwecke völlig ausreichend
+ Screenshots haben sehr gute Qualität
+ die Fernbedienung hat viele nützliche Direktfunktionen
+ die Aufnahmen werden nicht gesplittet sondern in ein einzelnes File geschrieben (NTFS), das können andere Geräte nicht, die splitten bei 2 GByte, eine 2 Stunden Aufnahme mit 15 MBit/s kam auf knapp 7 GByte in einem mp4 file
+ Eine Feature Rückfrage beim Avermedia Support per mail wurde binnen Stunden korrekt beantwortet - auch das ist nicht immer selbstverständlich obwohl es das sein sollte

Negativ:
- Die Qualität des mitgelieferten HDMI Kabels lies bei mir zu wünschen übrig, es produziert Bild/Ton Aussetzer - das würde ich aber nicht wirklich ankreiden, weil ich beim Kauf gar nicht wußte, dass ein HDMI-Kabel beiliegt

Ich kann tatsächlich noch nichts negatives sagen weil ich noch nichts gefunden habe, vielleicht kommt das ja auch noch im weiteren Betrieb, ich aktualisiere dann...

Manche Funktionen wie das Unterlegen eigener Spracheingaben und den Youtube Upload habe ich nicht ausprobiert (ersteres wurde hier ja öfters kritisiert), war für meine Zwecke nicht erforderlich
Interne Festplatte habe ich mangels freier Platte auch noch nicht getestet, wird aber noch nachgeholt. Bin gespannt, ob es da ein Hitzeproblem gibt, wie es mehrfach angesprochen wurde..
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 13. September 2015
Ich habe mir diese Karte bestellt, nachdem ich mit anderen Capture Cards dank großer Verzögerung in der Videowiedergabe (dank USB 2.0) nicht glücklich wurde.
Ich habe die Karte exzessiv getestet und kann folgendes über sie sagen:
-Sie hat absolut keine Sichtbare Verzögerung, heißt man kann auf dem Monitor in dem Programm spielen. Das gilt auch für Livestreams oder Let's Plays.
- Die Bildqualität kann sich sehen lassen, dank 60 Megabyte pro Sekunde.
- Man kann zwar leider nur mit 30FPS aufnehmen, das macht aber im Grunde genommen nichts aus, besonders nicht in Livestreams.
- Sie ist sehr einfach einzurichten, und auch die Software ist unkompliziert, kann aber gute Qualität liefern. Man kann in kürzester Zeit anfangen aufzunehmen.
- Für YouTuber/Streamer: Open Broadcaster und ähnliche Programme kommen ohne Probleme mit der Karte klar! :)

Die 100€ sind hier gut angelegt! Windows 10 wird unterstützt, ebenso wie 8/8.1 und 7, das sollte kein Problem darstellen.
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 437 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken