Hier klicken Amazon-Fashion Amazon-Fashion Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC HW16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Dezember 2013
Mit dem pfiffigen Flexidock der neuen Philips AS360-Dockingstation sind Anschlussprobleme Schnee von gestern. Egal in welcher Richtung und auf welcher Seite die Anschlussbuchse am Smartphone sitzt, die Verschiebemöglichkeit nach rechts und links, die 180 Grad-Drehmöglichkeit sowie die integrierte Höhenverstellung des Flexidocksteckers, garantieren eine sichere Verbindung - egal, welches Android-Smartphone angeschlossen wird. Bei mir hat die Flexidock-Verstellung einwandfrei funktioniert und mein Smartphone hat sich sofort stabil mit der Dockingstation verbunden, kann Musik abspielen und wird geladen.

Wer kein Android-Smartphone besitzt, kann die Dockingstation auch über Bluetooth ansteuern. Bei jedem Einschalten der Station werden automatisch die Bluetooth-Geräte in der Nähe gesucht und mein Notebook wird auch prompt gefunden. Ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen, wird die Verbindung aufgebaut und Musik ertönt. Für beste Klangqualität unterstützt das AS360-Dock zur Musikübertragung modernes Bluetooth-Aptx-Streaming". Allerdings muss das Sendegerät diesen Bluetooth-Standard beherrschen, damit der gute Sound auch zum Tragen kommt.

Darüber hinaus haben die Philips-Entwickler noch zwei nette Features integriert, um die Flexibilität der Dockingstation weiter zu erhöhen. Zum einen gibt es an der Rückseite der Station eine USB-Ladebuchse, um auch Geräte, die nicht über das Flexidocks mit der Dockingstation verbunden sind, aufladen zu können. Zum anderen findet sich ebenfalls auf der Rückseite ein 3,5-Millimeter-Audio-Eingang, über den alle Geräte angeschlossen werden können, die nicht kabellos arbeiten und lediglich über eine Ausgangbuchse verfügen, wie zum Beispiel ältere MP3-Player.

Die Klangqualität des AS360 mit seinen zwei knapp 6,5-Zentimeter großen Lautsprechern (Durchmesser) inklusive Bassreflex-System, geht für eine Dockingstation der 120 Euro Klasse voll in Ordnung. Die Bässe klingen dynamisch, die Mitten und Höhen differenziert. Philips gibt die Ausgangsleistung mit 10 Watt an - das ist eine Lautstärke, mit der sich bei Bedarf leicht ein größeres Zimmer beschallen lässt. Dann allerdings auf Kosten der Soundqualität - bei Volllautstärke kommen die Bässe nicht mehr mit und der Klang im oberen Bereich ist hörbar verzerrt. Praktisch ist der integrierte Lautstärkeregler auf der Oberseite der Dockingstation, falls mal das Telefon klingelt und schnell leise gestellt werden muss.

Fazit: Wer sich von seiner Dockingstation nicht den zu verwendenden Musikplayer vorschreiben lassen möchte, ist mit dem neuen AS360-Dock gut beraten - denn gleich drei verschiedene Verbindungsmöglichkeiten stehen hier zur Auswahl. Für 120 Euro bekommt man ein Dockingsystem mit dynamischem Klang, in edlem Anthrazit und Chrom-Design, das einen auch mal in den Garten begleitet. Denn der Clou vom Philips AS360 ist: Neben der Stromversorgung mittels des beiliegenden Netzteils ist auch ein netzunabhängiger Betrieb mit vier AA-Batterien möglich, und das laut Philips acht Stunden lang.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 11 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)