Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

3,4 von 5 Sternen
185
3,4 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:6,89 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. September 2015
Auf der Suche nach nem entspannten Film für den Sonntagabend stießen wir auf dieses..sagen wir...."Machwerk"...Also den Anfang des Trailers angeschaut und die ersten paar Sekunden waren auch skurril, lustig und besser als der Trailer des vorherigen Films. Typischer britischer Humor halt. Also "ja ok" und angemacht. Soweit so gut...bis dieser Film seine Wendung nahm und sich in einen schwachsinnigen Sci-Fi verwandelte. Ich glaube nach 10-15 Bier feiert man den richtig ab (vllt sollte man die Goldene Meile parallel mittrinken). Ansonsten nicht auszuhalten...bis auf so 2-3 Gags zwischendrin war das nix. (und da war der besagte aus dem Trailer schon mit drin)

Hätte 0 Sterne vergeben, aber leider muss man ja einen geben...

Merke: Man sollte sich einen Trailer zuende anschauen auch auf die Gefahr hin man spoilert sich massiv selber...so hätten wir nicht 2h Lebenszeit verschwendet.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 21. Januar 2014
Nach der Zombie-Komödie 'Shaun of the Dead' und der Actionfilm-Parodie 'Hot Fuzz' beendet das Trio Simon Pegg, Nick Frost und Edgar Wright seine sogenannte Three Flavours Cornetto trilogy. Dieser Titel ist eine nicht ganz ernst gemeinte Anspielung auf Krzystof Kieslowskis 'Drei Farben'-Trilogie und hängt auch damit zusammen, dass in jedem der Filme das auch in Großbritannien sehr beliebte Tüteneis von Langnese zu sehen ist.

Im Zentrum des neuen Filmes stehen fünf Freunde, denen es Anno 1990 als Teenager nicht gelungen ist, eine legendäre Sauftour durch den britischen Vorort Newton Haven komplett zu absolvieren. Hierzu mussten 12 Pubs aufgesucht und jeweils ein Pint Bier ausgetrunken werden. Gary King, der damalige Anführer der Clique hängt an seinen Jugenderinnerungen und stiftet seine vier sesshaft gewordenen Kumpels dazu an es nochmals zu versuchen die 'Golden Mile' zu absolvieren und diesmal auch den letzten Pub 'The World's End' zu erreichen.

Der Filmtitel 'The World's End' scheint also zunächst in eine völlig falsche Richtung zu deuten. Der Film ist in seiner ersten Hälfte eine ebenso komische wie sentimental-sensible Auseinandersetzung mit den Nachteilen des Erwachsenwerdens. Speziell der ewige Kindskopf Gary King, den der begnadete Simon Pegg als tragikomische Figur verkörpert, hat keinerlei Interesse daran sich zu etablieren, was seine alten Kumpels (nicht minder großartig: Nick Frost, Paddy Considine, Martin Freeman und Eddie Marsan) mit einer Mischung aus Neid und Ekel betrachten. Interessant wird es als die immer noch sehr attraktive Sam auftaucht, in die zwei der Freunde immer noch verschossen sind. Rosamund Pike behauptet sich in dieser Rolle bestens inmitten des Männer-Ensembles.

Nach der Hälfte seiner Laufzeit wechselt der Film jedoch seine Tonart und jedem, der endlich mal wieder so richtig überrascht werden möchte, sei empfohlen sich so unvorbereitet wie möglich auf 'The World's End' einzulassen. Urplötzlich entpuppt sich Newton Haven als ein Ort des Grauens und genau wie einst 'From Dusk till Dawn' müssen sich die im ersten Teil des Filmes präzise charakterisierten Figuren gegen einen gigantischen Gegner wehren und das Ende der Welt scheint in der Tat sehr nahe zu sein.

'The World's End' ist nicht nur der Abschluss sondern auch der Höhepunkt der Trilogie. So perfekt getimt, schreiend komisch, unerhört spannend, visuell aufregend, überraschend wechselhaft aber auch menschlich anrührend war selten ein Film und zum Glück gibt es mehr als drei Geschmackssorten von Cornetto.

Der Spaß geht auch noch auf der Blu-ray weiter, hier gibt es ein ausführliches spaßiges Making (48:06 min), eine kurze nicht verwendete Szene (0:54 min) sowie einen Audiokommentar von Simon Pegg und Edgar Wright (wahlweise mit deutschen Untertiteln).
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 15. Februar 2014
Hiermit ist die sogeannte Blood % Icecream Trilogie perfekt: Nach dem genialen Horror "Shaun of the Dead" und dem sehr witzigen Krimi "Hot Fuzz" präsentiert Director Edgar Wright die Hauptdarsteller Simon Pegg und Nick Frost in einem schrägen Science Fiction Szenario, angelehnt an Don Siegels Bodysnatchers. Gleichzeitig ist es auch eine Wiedersehensfeier von damaligen Freunden, denn Oliver Chamberlain (Martin Freeman), Gary King (Simon Pegg), Andrew Knightley (Nick Frost), Peter Page (Eddie Marsan) und Steven Prince (Paddy Considine) waren in ihrer Jugend unzertrennlich. Damals - Anfang 90er - versuchten sie die "Goldene Meile" in ihrem Heimatort zu absolvieren, also eine Kneipentour bestehend aus dem Besuch von zwölf Pubs an einem Abend und jeweils dort ein Bier trinken. Bei 2/3 der Pubs war damals Schluß. Nun hat Gary die Idee wieder aufleben zu lassen, doch die Freunde haben sich auseinandergelebt, seinem besten Freund Andy schuldet Gary sogar noch ne Menge Geld. Allen Hindernissen zum Trotz kommt es tatsächlich dazu - der damals unvollendete Pub-crawl soll erfolgreich beendet werden. Also auf nach Newton Haven. Doch die Zeiten haben sich schwer verändert. Die Pubs sehen alle irgendwie gleich aus und haben ihre Atmosphäre verloren. Auch die Leute des Ortes sind komisch. Als sie in einem der ersten Pubs auf der Toilette eine Schlägerei mit Jugendlichen haben, wird schnell klar, dass sie mit Alien-Boys kämpfen. Eine fremde Species hat Besitz von Leuten des Ortes ergriffen und statt Blut filiesst eine blaue Flüssigkeit. Die Species kann zwar schnell zerlegt werden, sie stehen aber auch sehr schnell wieder auf...
Der Schluß ist zwar etwas enttäuschend, aber dennoch sind Edgar Wright wieder einige sehr gelungene Szenen gelungen. Besonders die erwähnte Toilettenszene ist urkomisch. Auch ist guter Witz in den Dialogen vorhanden. Es domnieren gut gemachte verspielte Einzelheiten, schräge Einfälle und die Machart ist sehr britisch. Am Ende der Kneipentour steht nicht nur die Kneipe "Worlds End", sondern tatsächlich auch das mögliche Aus für diese unsere Welt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2014
Shaun of the Dead und Hot Fuzz waren großartig, aber World's End... nur was für echte Fans.
Aber vielleicht bin ich auch einfach älter geworden.
Ich habe vor allem eine arme Sau gesehen, der einer Vergangenheit nachhängt, die schon lange vorbei ist und mit ansehen muss, dass sich die Welt ohne ihn weitergedreht hat.
So richtig witzig war's irgendwie nicht...
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2015
Ich bin wie immer nur zufällig auf den Streifen gestoßen, und meine erste Frage lautete über eine halbe Stunde: "Warum ist der bei Science Fiction eingeordnet?".
Er fängt absolut typisch britisch an.

- Britische Schulen
- Britische Wohnsiedlung
- Britische Familien
- Britische Unterhaltungen ^^

Etwas dröge aber nicht langweilig wird sich auf den Zweck konzentriert. Saufen.
Es geht um das Leben und die Zukunft wie man sie sich vorstellt und die Gegenwart (mehr oder weniger nüchtern betrachtet).

Bei etwa 40 Minuten kippt der Film und irgendwie erinnerte ich mich unwillkürlich an From Dusk Till Dawn erinnert.
Wobei der britische Klamauk hier das sagen hat.

Ich verstehe die die den Film nicht leiden können und mit einem Stern bewerten. Er ist schon etwas extrem.
Gleichzeitig bin ich auch ein Fan von Dr. Who (Simon Pegg als der Master. Und er war herrlich :-D) und dem britischen Humor generell zugetan, vor allem dann wenn sie es bis zum letzten Tropfen Tee ausreizen.

Ich selbst sage: Sehr gut!
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2013
Habe gestern The Worlds End im Kino gesehen und ich bin total begeistern von dem Film.

Kurzer Zusammenschnitt des Films (ohne Spoiler): >>Gary King möchte seine vier besten Highschool-Freunde, die wie gary schon um die 40 sind, wieder zusammenbringen um die "Goldenen Meile" (Eine Meile mit 12 Pubs) erneut zu bestreiten, um sie endlich zu Ende bringen zu können, was ihnen in ihrer Jugend durch Zwischenfälle immerwieder verhindert wurde.
Als die fünf dann in ihrem Heimatort geht die Party auch schon los... und entwickelt sich zur unglaublichen Hetzjagd.<<

The Worlds End strotz nur so vor britischen Humor und den Anspielungen der anderen beiden Teile (zB. Zaunsprung, Cornetto-Eis) und ist, meiner Meunung nach, ein würdiger Abschluss dieser unfassbar guten Trilogie. Der Film ist besser als Hot Fuzz kommt aber nicht an Shaun of the Dead heran.

Natürlich sind unteranderem viele alte Gesichter in dem Film zu sehen: Simon Pegg (Shaun of the Dead, Hot Fuzz), Nick Frost (Shaun of the Dead, Hot Fuzz), Martin Freeman (Shaun of the Dead, Hot Fuzz), Paddy Considine (Hot Fuzz), Rafe Spall (Shaun of the Dead, Hot Fuzz), sowie Hollywood-Star Pierce Brosnan.

Sollte man sich also unbedingt im Kino anschauen!

Blood-and-Ice-Cream-Trilogie:

2004 Shaun of the Dead [Blu-ray]
2007 Hot Fuzz [Blu-ray]
2013 The World's End [Blu-ray]

PS: Ich würde mir eine schöne Sammlerbox mit allen drei Teilen wünschen ;)
66 Kommentare| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2014
Eigentlich sollte der letzte Teil einer Trilogie der Höhepunkt sein. War es auch, aber mehr im tricktechnischen Sinne. Man merkte dem Film an, daß die Ideen der ersten beiden Teile nicht mehr so richtig zünden und das Drehbuch dieses nicht mehr kompensieren konnte. Also legt man einfach eine Schippe Pyrotechnik drauf, um das Ganze zu kaschieren. Aber das Positive sind nun mal die gut aufgelegten Schauspieler, darunter auch der Hobbit, und damit wird der Film doch noch unterhaltsam. Gemessen an seine beiden Vorgängern sind es aber eben keine 5 Sterne.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2015
Ich bin ja ein riesen Fan von Simon Pegg und Nick Frost und hatte wirklich hohe Erwartungen an den Film, da ich auch alle anderen Filme wie z.B. Shaun of the Dead, Hot Fuzz und Paul-Ein Alien auf der Flucht mochte. Nachdem ich den Film gesehen habe, muss ich sagen, dass ich absolut sprachlos war.Ich war sofort in den Film verliebt. Er hatte absolut grandiose Gags, bei denen ich auch manchmal richtig laut loslachen musste, und sensationell koreografierte Actionszenen zu bieten.Außerdem ist das einer dieser Filme die man sich zigmal anschauen kann und einfach nicht langweilig wird.

Der Film ist ein wirklich würdevoller Abschluss der Cornetto-Trilogie und für alle Fans des britischen Duos, Leute die nach einer guten Komödie und handgemachter Action stehen eine absolute Empfehlung.
KAUFT ES!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2014
The World's End ist für mich einer der besten Filme aus dem Jahr 2013 und stellt den letzten Teil der Cornetto-Trilogie dar. Der Film beginnt unscheinbar als gezwungene Kneipentour für 4 Freunde und deren ehemaligen Anführer, der immer noch denkt, er wäre wortwörtlich "der King". Schon der Weg entlang der ersten Kneipen hat mich perfekt unterhalten mit dem britischen Humor, aber nach ca. 40% des Films geht es erst richtig los. Das Chaos steigt und steigt und der Cast hat sichtlich Freude daran, gegen den Wahnsinn anzukämpfen.

Eine klare Kaufempfehlung für alle, denen Hot Fuzz/Shaun of the Dead gefallen hat und auch für alle, die etwas mit britischem Humor anzufangen wissen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 2. September 2014
Kauf Intension:
Als Fan der "Vorgänger" konnte ich mir diesen Teil natürlich auch nicht entgehen lassen.

Story (Kurzbeschreibung, da ich Versuche Spoilerfrei zu bleiben):
12 Pints in 12 Pubs. Das war das Ziel der 5 Freunde Gary King (Simon Pegg), Andy Knightley (Nick Frost), Steven Prince (Paddy Considine), Oliver Chamberlain (Martin Freeman) und Eddie Marsan (Peter Pag), doch weit bevor sie das letzte Pub, dem Titel gebenden Worlds End, erreichen konnten gaben sie auf. 20 Jahre später sind die Freunde auseinander gewachsen und Gary sehnt sich immer noch nach der Zeit in der er der King war. Kurz entschlossen holt er die alte Truppe zusammen um noch einmal die Kneipentour zu wiederholen.
Doch wieso erkennt sie niemand mehr in ihrer Heimatstadt und alle benehmen sich so komisch. Die Erklärung ist ganz einfach. Sämtliche Einwohner wurden durch eine Alienrasse ersetzt, welche die Menschheit ersetzen will. Was tun? Die Aliens bekämpfen oder erst die Kneipentour zu Ende bringen?

Genre:
Komödie

Bild und Ton:
Ton auf Deutsch, Italienisch, Französisch und Spanisch in DTS 5.1 und auf Englisch in DTS-HD 5.
Bild ist so gut wie man es von einem Film aus 2013 erwarten sollte.

Darsteller:
Simon Pegg/Gary King (bekannt aus Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück, Star Trek, Mission: Impossible)
spielt wie so oft den Liebenswerten Looser, der im Leben nichts zu stante bekommt und durch Schicksalhafte Ereignis über sich hinauswachst. Ein Liebenswerter Schauspieler der noch nicht am Höhepunkt seiner Karriere angekommen ist.

Nick Frost/Andy Knightley (bekannt aus Paul – Ein Alien auf der Flucht, Radio Rock Revolution, Attack the Block)
Der Dauer Beste Freund von Simon Pegg aus Film und Fernsehn. Die beiden sind wie immer ein super Team.

Paddy Considine/Steven Prince (bekannt aus Das Comeback, Das Bourne Ultimatum)
Ein eher unbekannter Schauspieler der in dieser Rolle auch nicht sonderlich hervor sticht. Die Rolle ist total austauschbar.

Martin Freeman/Oliver Chamberlain (bekannt aus Der Hobbit, Sherlock, Per Anhalter durch die Galaxis)
hat die letzten Jahren einen riesen Schub in seiner Karriere gemacht und hier noch einmal mit seinen Freunden ein Film gedreht. Seine Rolle ist gewollt unwitzig angelegt.

Eddie Marsan/Peter Pag (bekannt aus Sherlock Holmes, Drecksau, Gefährten)
nach zahlreichen Charakterrollen hat er nun endlich eine Rolle gefunden in der er einem mehr im Gedächtnis bleibt. Als Erwachsenes Muttersöhnchen ohne Selbstvertrauen. Wie in Drecksau spielt er diese Rolle gut und sorgt für einige Lacher.

Extras:
- Unveröffentlichte Szene
- Die Goldene Meile beenden: Das Making Of von THE WORLD’S END
- Audiokommentar mit den Autoren Edgar Wright & Simon Pegg

Box Office:
$46 Mio Einspielergebnis bei einem Budget von $28 Mio. machen diesen Film zu einem Film, der erst durch die DVD/Bluray zahlen eine schwarze null schreiben wird.
Anmerkung: Ein Film macht erst dann Gewinn, wenn das doppelte Budget eingespielt wird, da unter anderem der Kinoanteil nicht an das Studio geht und der Werbeetat nicht im Budget ist!

Zu Ultraviolet/Digital Copy:
Ein Feature dass ich lange nicht genutzt habe, da ich nicht wusste was es ist daher möchte ich es hier denjenigen erklären, welche ebenfalls keine Ahnung haben.
Dieses System dient dazu, dass man den Film neben der Disk Version auch als Digitale Version haben kann.
Doch im Gegensatz zu den bisherigen Systemen finde ich dieses System endlich mal nützlich und empfehlenswert.
Hier kann man mit dem Code, der eingefügt ist über die Flixster Webside oder der Flixster App (für Android, Windows Phone und IOS) registrieren. Danach kann man diesen Film jederzeit online schauen oder ihn auf das Gerät runterladen. Dies funktioniert dann auch im Ausland oder auf Reisen im Flugzeug oder Zug. Ich nutze dieses System nun ausgiebig und möchte es nicht mehr missen.
Einfach zu handhaben und riesen nutzen!

Ähnliche Filme:
- Hott Fuzz
- Shaun of The Dead
- Hangover

Kurzum:
Ansehnlicher Film und Ende einer Trilogie die einen besseren Abschluss verdient hätte. Man spürt, dass sie etwas episches schaffen wollten dies jedoch verfehlten. Trotzdem sehr spaßig und ein Blick wert.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,95 €
5,00 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken