Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
49
3,8 von 5 Sternen
Plattform: PC|Version: Standard|Ändern
Preis:9,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. November 2013
Worum geht's?

Enemy Within erweitert die Kampagne des Hauptspiels um eine Reihe neuer Features - es handelt sich hierbei also nicht um eine gänzlich neue Kampagne.
Die Bekämpfung der Außerirdischen wird vom "Enemy Within" - einer Art Terrororganisation mit Zugriff auf Alien-Technologie - erschwert. Hierzu werden immer wieder kleine Nadelstiche (Geldabzug, Forschungsverzögerung etc...) gegen XCOM gesetzt, die nur mittels Infiltrationen irgendwann dauerhaft beendet werden können. Hierzu wird ein einzelner Soldat losgesandt, der dann ein paar Tage später von einem Squad extrahiert werden muss. Hierbei rücken einem dann mit den EXALT-Söldnern Gegner auf den Pelz, die sich aus den bekannten Klassen zusammensetzen. Der Kontakt mit einem Heavy kann also bei eng beisammen stehenden Soldaten für die Bekanntschaft mit einer Rakete sorgen. Leider stellen diese Missionen (zumindest auf Classic + Iron Man) so gut wie keinerlei Herausforderung dar. Dies liegt daran, dass die EXALT-Truppen zu bestimmten Zeitpunkten in die immer noch recht kleinen Karten gelaufen kommen bzw. von einem Helikopter abspringen. Üblicherweise warten die eigenen Mannen hier schon im Overwatch-Modus bzw. haben auch danach keine wirklichen Probleme mit den Anfangs oft ungedeckt stehenden Gegnern. Leider wurde hier durchaus Potenzial verschenkt, da die Kämpfe gegen EXALT durchaus spaßig sind (so denn sie sich denn wehren können).

Ausbau des Rollenspielteils

Die Möglichkeiten zur Individualisierung des eigenen Teams wurden massiv ausgebaut - definitiv DER Mehrwert des Add-Ons. Als relativ einfache Neuerung lassen sich nun Medaillen verleihen, die den Soldaten jeweils diverse dauerhafte Boni bringen. Wesentlich interessanter sind zwei gänzlich neue Modifikationsformen, die mit Hilfe der neuen Ressource MELD ermöglicht werden. In den Missionen sind dafür jeweils zwei MELD-Kanister versteckt, die nach einer gewissen Zeit explodieren. Der MELD-gierige Spieler muss in den Missionen also mitunter ein höheres Risiko gehen und schneller vorrücken. Dies macht die Missionen insgesamt noch etwas dynamischer.

XCOM meets Mech Warrior

Die eigenen Soldaten lassen sich nun in Mensch-Maschinen verwandeln und können anschließend in Berserker-großen Mechs Platz nehmen. Der MEC-Soldat stellt somit die 5. Klasse dar und bringt natürlich auch einen eigenen Skillbaum mit. Die MEC's an sich lassen sich darüber hinaus auch nach bestimmten Forschungsetappen bis zu zwei mal aufrüsten und erhalten dadurch neue Waffen, sowie mehr Lebenspunkte.
Grundsätzlich macht es sehr viel Spaß mit diesen Robotern im Transformers-Stil unter den außerirdischen Besuchern aufzuräumen - ob man nun einen Muton via Kinnhaken (und dank PhysX) in die nächste Häuserwand prügelt oder eine Gruppe Thin Man mit dem Flammenwerfer röstet - diese neue Klasse macht einfach sehr viel Spaß. Leider gibt es auch hier ein paar Balancing-Probleme, da die MEC's aufgrund ihrer hohen Trefferpunkte gerade am Beginn der Kampagne etwas übermächtig wirken. Bis zum Eintreffen einer neuen Alienspezies (eine Art Sektoiden-Mech) beherrscht der MEC das Schlachtfeld.

Stammzellenforschung mal anders

Das MELD lässt sich auch für Deux-Ex-artige Implantate verwenden. Vom Kopf bis zu den Beinen existiert hierfür ein eigener Skillbaum mit 5 möglichen Modifikationen. Die Soldaten können so ggf. auf Anhöhen springen oder sich selbst regenerieren. Im Grunde stellen Implantate (ähnlich wie die Medaillen) eine weitere Möglichkeit dar, die eigenen Truppen aufzuwerten - ohne jedoch einen MEC-ähnlichen Einfluss auf das Spiel zu haben.

Was gibt's sonst noch?

Zusätzlich zu den wesentlichen Neuerungen enthält das Add-On noch eine Reihe weiterer Features:
- mehr Gegenstände wie z.B. Gas- oder Blendgranaten
- viele neue und überarbeitete Karten
- neue Storymissionen
- Rebalancing von Skills und teilweise auch Anpassungen bei den Aliens
- Seeker-Aliens, die sich tarnen können

Fazit

XCOM:Enemy Within ist ein Pflichtkauf für alle Besitzer von Enemy Unknown. Das Add-On beseitigt einige Probleme des Hauptspiels - so ist die Kampagne nun z.B. sowohl länger, als auch abwechslungsreicher. Der Wiederspielwert steigt aufgrund der vielen neuen Individualisierungsmöglichkeiten und Karten natürlich ebenfalls nicht unwesentlich. Hätte ich dem Original also eine 88% gegeben, wäre das Spiel inkl. Add-On nun bei der 91 angekommen. Warum keine noch höhere Wertung?

1. Balancing
Ähnlich wie bei beispielsweise Dragon Age:Origins bringen neue (DLC-)Inhalte Probleme für das Balancing mit sich, sollte das Basisspiel nicht entsprechend angepasst werden. Leider ist auch Enemy Within so ein Fall: durch MEC's, Implantate, Medaillen und die Designentscheidung, dass nun jeder Soldat zwei Gegenstände mitführen darf, wird das Spiel nun durchaus ein Stück einfacher. EXALT entpuppt sich aufgrund der Spawnproblematik nicht als der erhoffte Gegner und die Aliens haben bis auf einen neuen MEC-Gegnert nicht viel mehr zu bieten als bisher. Einzig vor dem Sectopod sollte man sich nun in Acht nehmen, da dieser massiv aufgewertet wurde.
Auch die Reihenfolge der Missionen ist nun teilweise fragwürdig - so sollte ich kurz vor Ende des Spiels noch einmal eine Bombe entschärfen und trat mit voll ausgerüsteten MEC's gegen Thin Man an. Im Gegensatz dazu wurde die eigene Basis schon relativ früh von einer großen Anzahl Mech-Sektoiden angegriffen - der Schwierigkeitsgrad kann also mitunter deutlich schwanken.

2. Bugs
Leider trüben auch in Enemy Within wieder Bugs das Gesamtbild. Von nicht-enden wollenden Alienzügen über Sichtlinienprobleme bis hin zu unsichtbaren "Rift"-Angriffen hat sich Firaxis auch hier wieder einige Schnitzer erlaubt.

*SPOILER* 3. The End
Die sehr unspektakuläre letzte Mission des Hauptspiels wurde in keinster Weise überarbeitet. Noch nicht einmal die neuen Aliens haben hier ihren Auftritt - Chance vertan.

Pro:
- Söldnerindividualisierung auf die Spitze getrieben
- MEC's !!!
- Kampagne wesentlich abwechslungsreicher (neue Karten, neue Missionstypen (Basisverteidigung!), neue Nebenmissionen)

Contra:
- Balancingprobleme
- schwankender Schwierigkeitsgrad
- Bugs
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 15. November 2013
Ja, darauf haben wir Alienjäger gewartet, mehr von unserer XCOM Droge.
Die Befürchtung, dass Firaxis weitere minimal Erweiterungen im DLC Format bringt, sind mit diesem Addon passé !
Ähnlich wie bei der Civ - Reihe packt der Entwickler viele kleine und größere Neuerungen und Anpassungen in das schon tolle Hauptspiel,
die sich nahtlos in die Kampagne einfügen und das Spielerlebnis enorm verbessern.

Was ist neu:
- eine neue Resource, "Meld" genannt, die auf den Schlachtfeldern eingesammelt werden kann und mit deren Hilfe sog. Gen Modifizierungen bzw. Implantate den Soldaten hinzugefügt werden können (Gehirn, Auge, Brust, Haut, Beine,...)

- Gen Modifizierungen: die Soldaten bekommen die Möglichkeit (nach Erforschung entsprechender Technologien) übermenschliche Implantate zu wie einzigartige Rüstungen und Waffen zu erhalten, die zusätzlich mit aus bis zu 8 unterschiedlichen Designs bestehenden Abzeichen verziert werden können

- eine neue Soldatenklasse namens "MEC" (mechanized exoskeleton cybersuit) mit eigenem Fertigkeitsbaum, ein nicht mehr ganz menschlicher Cyborg, der exklusive Rüstungs- und Waffenteile benutzen, dafür aber keine PSI Fähigkeiten besitzen kann

- neue Waffen, allen voran die für die MEC Klasse, z.B. Minigun, Railgun oder Partikelkanone mit viel "bumms", die auch individuell mit Abzeichen versehen werden können, wie z.B. dem "Tiger Shrimp" ;-)

- 2 neue Basisstrukturen: das Genetik- und Cybernetiklabor

- 2 neue Alienarten: der "Mechtoid", ein Sektoid in Mech Rüstung und Plasma Mini-Gun sowie der "Sucher", eine fliegende, tintenfischähnliche Robotereinheit, die sich tarnen kann

- eine neue gegnerische bzw. zu bekämpfende Fraktion, die "EXALT" (eine geheime paramilitärische menschliche Gesellschaft, die mit den Aliens sympathisiert)

- neues Untermenü im Operation Raum zur Bekämpfung der EXALT: die "verdeckten Operationen": jede erfolgreiche Mission bringt neue Hinweise auf die versteckte Basis von EXALT, die man in einer speziellen (Basis)Angriffsmission zerstören kann

- 8 neue menschliche Gegnertypen der EXALT Fraktion (4 Standard Soldaten und 4 aufgewertete, genmanipulierte Eliteeinheiten)

- viele neue Technologien, darunter z.B. "tiefe Taschen", womit der Soldat eine zusätzliche Ladung der jeweiligen Waffe bekommt (Raketenwerfer, Granaten etc.)

- neue Waffen, u.a. 4 neue Granatentypen wie die Gas- oder "flashbang" Granate

- neue Forschungsprojekte, die z.B. allen (!) Klassen endlich 2 Item Slots geben

- 5 neue "second wave" Optionen: aiming angles (Soldaten erhalten einen Zielbonus für das flankieren von Feinden), save scum (ein gespeicherter Spielstand wird im Anschluss einer Aktion nicht zu dem gleichen Resultat führen), itchy trigger tentacle (nicht Deckungs Aliens (Mechtoids, Cyberdiscs, Sectopods) haben eine 50% Chance auf Soldaten zu schiessen sobald sie entdeckt werden, training roulette (jeder Fertigkeitsbaum eines soldaten wird zufällig zusammengesetzt), mind vs matter (PSI Soldaten können nicht genmanipuliert werden und umgekehrt)

- 47 neue Karten (Schlachtfelder) sowie teilweise überarbeitete und optimierte Karten des Hauptspiels

- neue Spielfeatures wie z.B. das Erhalten von Medaillen für die Erfüllung spezieller Missionsziele, die den Soldaten verliehen werden können und einen von 2 wählbaren Aufwertungen ermöglichen (z.B. keine Panikattacken, +5 Zielgenauigkeit auf Feinde in Deckung, ...)

- neue Missionstypen: covert operations (covert data recovery, covert extraction), operation Progeny (ursprünglich als DLC geplant, bestehend aus 3 Missionen und kann separat im Startmenü aktiviert/deaktiviert werden wobei es ganz Akte X like um eine Frau namens Annette mit mystischen Fähigkeiten geht, die evtl. sogar dem XCOM Team beitreten kann - spannend!), site recon (Mission in den Docks einer kanadischen Stadt inkl. Zombieplage!) und jetzt endlich "operation Ashes and Temples":

BASISVERTEIDIGUNG !!!!!! Yeah ! -> Der Spieler kontrolliert zufällig ausgewählte Soldaten aus seiner Barracke mit der jeweilig zu dem Zeitpunkt ausgestatteten Ausrüstung sowie einige Einheiten XCOM Sicherheitspersonal auf einer grossen, speziellen Karte. Man muss mehrere Wellen von Aliensangriffen bestehen und erhält auch zufällig ausgewählten Nachschub an Sicherheitspersonal im Verlauf der Mission. Das Scheitern der Mission führt zum Spielende!

So sieht ein Addon aus und alle XCOM Fans werden ihre Freude mit den einzigartigen neuen Features haben. Durch die jetzt wirklich stark erweiterte Vielfalt werden sicherlich auch die Spieler angesprochen, denen das Hauptspiel gegenüber dem Original noch etwas zu "abgespeckt" war!
Einziges kleines Manko: es gibt keine neue Kampagne - die Zusatzinhalte werden nahtlos in die Kampagne des Hauptspiels integriert!

UPDATE v. 25.11.13:
Nachdem ich nun etliche Stunden mit dem Addon verbracht habe (im Ironman Modus!), kann ich behaupten, dass das Spielgefühl vom Original mittlerweile sehr gut eingefangen wurde. Besonders die neue Missionsvielfalt mit der EXALT Bedrohung, den vielen weiteren Möglichekiten im Spiel und vor allem auch den abwechslungsreichen neuen Karten inkl. Spezialevents (Zombiemission !) lassen das Spiel für mich mittlweile herausragend erscheinen. Ich empfehle alle Funktionen der "second wave) zu aktivieren und den Ironman Modus. Dann hat man ordentlich Strategie- und Taktikfutter und jede Entscheidung zählt! Klasse, so muss ein Strategietitel aussehen!
Auch dieses Jahr wieder für mich das (Strategie)Spiel des Jahres!
11 Kommentar| 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2013
Von der Vollversion XCOM enemy unknown war ich eher etwas enttäuscht.
Kurze Kampagne, wenig Abwechslung und egal wie welche Taktik ich hatte in Summe immer zu wenig Geld.

Das Add On ist genau das was zu einem Super Game noch gefehlt hat.
Jede Menge neue Karten, neue MEC oder Bio Implanatat Möglichkeiten oder spannende EXALT Missionen.

Alles in allem ein sehr gelungenes Add-On was mir den Spielspaß der XCOM Reihe absolut versüßt hat.

Absolute Kaufempfehlung !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2013
Ich gebe zu: Als ich das erste mal gehört habe, das Enemy Within keine neue Kampagne bietet, sondern nur eine veränderte Version des originalen Spielablaufs, war ich einigermaßen enttäuscht - Schließlich hatte ich das Spiel bereits 4 mal (2 mal auf normal, 2 mal auf Classic) durchgespielt. Von dieser Enttäuschung ist jetzt, nachdem ich rund 25 Stunden mit dem Addon verbracht habe, absolut nichts mehr zu spüren.

Dieses Addon enthält alles notwendige, um selbst bei einem 5ten Durchlauf das Spielerlebnis zu etwas komplett Neuem zu machen

- Eine gegnerische Organisation, Exalt, die unsere Aktionen sabotiert, deren Zellen wir durch Covert Ops Missionen Stück für Stück ausradieren, und dabei Hinweise auf den Standort der Exalt-Basis bekommen. Diese wird dann in einer Spezialmission ausgeschaltet.

- Eine neues Ressource, Meld, mit denen wir unsere Soldaten 2 neue Entwicklungswege einschlagen lassen können.

- genetische Vebesserungen durch Einsatz von Meld (augmentierte Beine, Augen, zweites Herz, Pheromone, etc.) mit entsprechenden Boni

- Umwandlung von Soldaten in riesige Mec-Krieger mit einzigartigen Fähigkeiten und Waffen, die sich auf dem Schlachtfeld nochmal komplett anders spielen (inkl. Close Kill-Animationen)

- neue Gegenstände (Nagelgranaten, Giftgranaten, Blendgranaten, Respiratoren, Spezialmunition)

- neue Gegnertypen: Der stark gepanzerte und bewaffnete Mechtoid, sowie der getarnte und tentakelbewehrte Seeker

- Die Möglichkeit, den eigenen Soldaten Medaillen mit entsprechenden Boni zu verleihen

- *** SPOILER *** eine extrem herausfordernde und spannende Mission, in der die eigene Basis gegen Eindringlinge verteidigt wird. *** SPOILER ***

- Spannende neue Councilmissionen, unter anderem eine hervorragende Mission in einem verseuchten Fischerdorf

- neue Forschungen und Entwicklungen

- neue und überarbeitete Karten

Ich persönlich fand das Classic-Spielerlebnis noch einen Tick herausfordernder als im Hauptspiel, unter anderem durch die Kombination Mechtoid+Sectoid Commander, dem aufgewerteten Sectopod im Endspiel ( Damage Reduction 50%, Hitpoints+ ) und durch die zahlreichen weiteren Möglichkeiten seine paar Dollars am Anfang des Spiels - unter Umständen mit schlechtem Timing - auszugeben. Habe mich zweimal im Ironman Classic-Modus versucht, und bin kläglich gescheitert ;)

Einige Kritikpunkte muss ich leider ansprechen: Der Schwierigkeitsgrad der Exalt-Missionen ist anfangs bestenfalls durchschnittlich, später geradezu lächerlich einfach. Dies ist unter anderem durch das Leveldesign der Covert-Ops-Missionen und durch die extrem schwache K.I. der Exalt-Söldner bedingt. Einige neue Gegenstände sind nicht besonders reizvoll und bleiben wie Blei in den Regalen der Baracke liegen. Das Balancing wirkt teilweise etwas aus dem Ruder, was aber den zahlreichen neuen Upgrades und Optimierungsmöglichkeiten geschuldet ist. Ich würde jedem empfehlen, sich zumindest im Classic-Modus zu versuchen, da vor allem das Endgame ansonsten zu leicht wird. Stichwort Endgame: Leider hat sich an der sehr schwachen letzten Mission nichts geändert, das Finale bleibt daher etwas mau.

Alles in allem hat Enemy Within das Hauptspiel aber noch ein wenig wertvoller und spaßiger gemacht, und damit einem der größten Titel der letzten Jahre einen zweiten Frühling beschert. Ein Must-Have!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2014
Das UFO-Feeling ist zurück! XCOM legt den Klassiker stimmig wieder auf.

Gameplay (5 von 5):
Schon nach wenigen Minuten kommt das alte Feeling wieder auf. Bauen, Forschen und auf Einsätze gehen. XCOM bietet wieder eine Vielzahl an Forschungs- und Produktionsmöglichkeiten um die Abwehr des Planeten und die Ausrüstung deines Teams zu verbessern. Hier ist wieder ein wunderbarer Mix aus Aufbaustrategie in der Basis sowie Kampfstrategie im Einsatz entstanden. Die Steuerung ist sehr einfach gehalten. Nur bei eventueller Aktivierung des Tutorials kann Verwirrung auftreten da es nur die Befehle zulässt die gerade erlernt werden sollen (Das gilt auch für die Menü-Taste)

Grafik (4 von 5):
Die Grafik der Neuauflage ist nett anzusehen (höchste Detailstufe), kann sich aber nicht mit anderen aktuellen Spielen messen. Für mich persönlich nicht sehr ausschlaggebend da trotz normaler Grafik alles stimmig inszeniert wurde und so eine passende Atmosphäre aufgebaut wird. Die einzelnen Aktionen während des Kampfes werden je nach Ereignis in Perspektive einer Actionkamera dargestellt was die rundenbasierten Einsätze selbst bei längerer Dauer nicht langweilig werden lässt.

Sonstiges (5 von 5):
Ein sehr gelungenes Element von XCOM ist meiner Meinung nach die Teamzusammenstellung. Es werden nicht einfach irgendwelche namenlosen Soldaten in die Schlacht geführt die man ohne weiteres ersetzen kann. Jeder Soldat hat eine eigene Nationalität, Aussehen, Sprache(Fand es sehr stimmig wenn meine Soldaten entsprechend ihrer Nationalität sprechen) , Fähigkeiten, Name, individualisierbare Ausrüstung und Rang. Mit steigender Erfahrung steigen die Soldaten im Rang auf und erlernen weitere Fähigkeiten. Zudem kann man mit der Zeit Orden verleihen was dem ausgezeichneten Teammitglied zusätzliche Boni verschafft. Eben dieser Grad an Individualisierung lässt den Spieler in der Schlacht sehr vorsichtig vorgehen, denn ein toter Offizier kann nicht wiederbelebt werden und ist nicht selten ein Grund die Mission noch einmal von vorne zu starten.

Fazit:
Absolute Kaufempfehlung für alle Fans des Originalspiels, Hobbyforscher und Fans von Rundenstrategie!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2014
Wenn man das Schlachtschiff der Aliens mit zwei der neuen Mec-Einheiten angreift, dort von 3 schweren "Schwebern" der Aliens begrüßt wird und dann den einen schweren "Schweber" mit einem "kinetic strike" durch die nächste Raumschiffswand haut und den zweiten schweren "Schweber" mit den Flammenwerfer niederbrennt, woraufhin der dritte schwere "Schweber" voll Panik hinter die nächste Tür flieht, bevor er dort niedergemacht wird, könnte man fast Mitleid mit den Aliens bekommen.
Bei all dem darf man daher nicht vergessen, dass es die Aliens waren, die angegriffen haben, die Erde mit Terror überziehen und Menschenversuche praktizieren.

Das Spiel ist erstklassig und dieses Addon erweitert es noch einmal um neue Elemente.
Insgesamt können einzelne Schlachten jetzt deutlich actionreicher ablaufen, besonders in den späteren Missionen, da man mit wesentlich mehr Feuerkraft auftritt.
Mit den richtig zusammengestellten Soldaten kann man jetzt in einer Runde 3 Aliengruppen aufstöbern und diese ohne größere eigenen Schäden in Schach halten, wenn das Gelände gut ist und der Scharfschütze richtig steht.

Eine neue Ressource - das MELD.
In den Missions-Gebieten findet man jetzt eine neue Ressource, das MELD. Mit Hilfe des MELDs können die neuen kampfstarken Mec-Einheiten gebaut werden.
Während die von Zeit zu Zeit auftauchenden blauen Orientierungs-Linien, die über den Monitor ziehen, die Richtung zu den Aliens anzeigen, geben neue gelbe Orientierungs-Linien jetzt zusätzlich die Richtung zum MELD an.
Die Zeit, die man hat, das MELD zu finden, ist zwar begrenzt, aber gut bemessen. Es ist nicht so, dass man rücksichtslos vorwärts stürmen muss, um das Meld rechtzeitig zu erreichen. Einen Meld-Pott erreicht man fast immer und oft auch den zweiten.
Neben den Aliengruppen gibt es nun also auch ein zweites Ziel auf der Karte, was sich gut in die Missionen einfügt. Im Zweifel sollte man sich zuerst für das MELD entscheiden, weil es da eben die Zeitbegrenzung gibt.

Der Alien-Angriff auf das eigene Hauptquartier:
Etwas zum Angriff der Aliens auf das eigene Hauptquartier, wer sich überraschen lassen will, sollte das also nicht lesen:
Es wurde hier schon mehrfach geschrieben, dass die Aliens das eigene Hauptquartier angreifen. Das Hauptquartier wird dann auch mit den Soldaten verteidigt, die dort anwesend sind und nicht im aktiven Einsatzteam waren. Und es wird mit den Waffen verteidigt, die diese Soldaten gerade am Mann haben.
Die neue Funktion, dass man alle Waffen der gerade nicht eingesetzten Soldaten einzieht, um das Einsatzteam damit ausrüsten zu können, ist zwar sehr bequem, aber wenn man sie zu gut nutzt, dann sieht es düster aus, wenn die Aliens die Basis angreifen. Denn dann haben die Soldaten, die die Basis verteidigen müssen, nur die Standardwaffen und mit denen ist gegen den intensiven Alien-Angriff kein Blumentopf zu gewinnen.
Man sollte also auch die nicht dem Einsatzteam zugeordneten Soldaten mindestens mit der zweiten Garnitur an Waffen oder mit erbeuteten EXALT-Waffen ausstatten.
Beim ersten Durchspielen der Kampagne auf Schwierigkeitsstufe 2 hatte ich Glück, dass ich noch einen Mec in der Basis hatte, den ich irgendwann mal mit einer Railgun ausgerüstet hatte und einen voll ausgerüsteten Sani aus dem aktiven Einsatzteam, der gerade vom aktiven Einsatz pausierte. Der Sani konnte den Mec immer wieder reparieren. Zusammen mit den anderen Soldaten und ihren Standardwaffen, hatte ich den Alien-Angriff überstanden, aber es war eng.

Eigene Einheiten
MEC:
Den Mec gibt es in drei Rüstungsstufen. In der ersten kann man zwischen Flammenwerfer und "kinetic-strike" wählen. Beides hat etwas.
In der zweiten Rüstungsstufe kann man zwischen der Möglichkeit zu heilen und einem Granatwerfer wählen. Der Granatwerfer ist besser, heilen kann ein dafür spezialisierter Soldat besser.
In der dritten Rüstungsstufe hat man die Wahl zwischen Annäherungsminen und einem elektrischem Impuls. Die Annäherungsminen sind nicht schlecht, aber der elektrische Impuls kann den Sektopoden (siehe unten) für eine Runde lahm legen und das kann viele Leben retten.

Scharfschütze:
Ganz wichtig beim Scharfschützen ist, dass man die Eigenschaft "Truppsicht" wählt. Er kann damit auch Ziele bekämpfen, die nur von anderen eigenen Einheiten gesehen werden und zu denen er ein freies Schussfeld hat.
Wenn der Scharfschütze den obersten Dienstgrad erreicht hat, erscheint es sehr attraktiv, die Möglichkeit des zweiten Schusses zu wählen. Habe ich anfangs auch gemacht, ist aber ein großer Fehler. Die andere Fähigkeit "in the line" ist weit besser und wenn der Scharfschütze einmal in einem Zug 3-4 Gegner herausgenommen hat, weiß man sie richtig zu schätzen.
Bei der Fähigkeit "in the line" kann der Scharfschütze immer weiter schießen, wenn das Alien getötet wurde und, wenn es keine Deckung hatte. Was sich erstmal nach großen Einschränkungen anhört, ist es tatsächlich nicht. Wenn Feinde getötet werden, die ihre Deckung verloren haben (vorher weggesprengt!), alleine laufen (Spinnen, Berserker) oder fliegende Ziele, kann immer weiter geschossen werden. Außerdem hat die Fähigkeit "in the line" im Gegensatz zum Doppelschuss auch keine Abklingzeit.
Speziell bei Terrorangriffen der Aliens ist ein Scharfschütze im Rückraum Gold wert. Die angreifenden Spinnen, fliegenden Aliens und Aliens, denen zuvor die Deckung abgeräumt wurde, können nacheinander herausgenommen werden. Und das ist wirklich beeindruckend.

Assault-Klasse (Strum-Klasse):
Da viele starke Feindeinheiten bei Entdeckung in den "Overwatch"-Modus gehen und dann auf alles schießen, was sich bewegt, braucht man die Assault-Klasse. Die Assault-Klasse kann in solchen Situationen immer noch los geschickt werden. Durch "blitzschnelle Reflexe" wird der Soldat nicht getroffen. Und danach kann man die anderen eigenen Einheiten bewegen.
Mit seiner Hauptwaffe, der Legierungskanone, kann die Einheit immensen Schaden anrichten. Kombiniert mit der Fähigkeit des doppelten Schusses, können auch starke Feinde in einem Zug ausgeschaltet werden. Wenn man nah am Feind steht, ist der Verlust der Treffgenauigkeit dabei nicht so wichtig.
Außerdem ist die Assault-Klasse wichtig, wenn etwas beim Kampf mit dem Sektopoden (siehe unten) schief läuft.

Supporter (Unterstützungsklasse):
Der Supporter ist unverzichtbar, dadurch dass er angeschlagene MECs, Scharfschützen usw. wieder heilen kann. Auf der höchsten Stufe verfügt er über 4 Medipacks, mit denen er jeweils 10 Trefferpunkte heilen kann. Auch die Rauchgranate, die er hat, kann sehr wichtig sein, wenn man mal den einen oder anderen Feindtrupp zusätzlich aufgestöbert hat, den man gerade so überhaupt nicht gebrauchen konnte.

Heavy (Raketenwerfer)
Der "Heavy" war eine sehr wichtige Einheit im Standardspiel und ist es jetzt auch noch immer in der Anfangsphase. In der späteren Phase des Spiels ist es allerdings die Einheit, auf die aufgrund der neuen MECs am ehesten verzichtet werden kann. Als ich das Spiel ohne Trupp-Erweiterung, also nur mit 4 Soldaten durchgespielt hatte, habe ich auf den Heavy später immer verzichtet.

Einheiten des Feindes
Mechtoid:
Eine neue Einheit des Feindes. Sie kann pro Zug zweimal feuern und durch PSI-Kontakt noch einmal bei Angriff und Verteidigung verstärkt werden. Wie viele stärkere Feinde flüchtet sie bei Entdeckung nicht, sondern geht in den "Overwatch"-Modus, aus dem sie dann auf sich bewegende Einheiten schießt.
Der Mechtoid ist immun gegen den Flammenwerfer.

Ätherer:
Stärkste PSI-Einheit des Feindes.
Der Ätherer ist nicht immun gegen den Flammenwerfer.

Sektopod:
Die ohnehin stärkste Einheit des Feindes, der Sektopod, ist noch einmal stärker geworden. Der Schaden, den er durch einen Treffer nimmt, wird jetzt noch einmal halbiert.
Um den Sektopoden zu erledigen, braucht man einen Plan. Dazu gleich etwas mehr.
Der Sektopod ist immun gegen den Flammenwerfer.

Bekämpfung des Sektopoden:
Wie gerade ausgeführt, ist diese Einheit wirklich eine harte Nuss.
Wenn man auf den Sektopoden trifft und die eigenen Einheiten, hier besonders die Raketenwerfer und der Scharfschütze, sind gerade gut positioniert, dann kann man ihn mit diesen Soldaten und den MECs fertig machen.
Wenn das nicht der Fall ist, sollte man mit der Assault-Klasse nah heran und ihm mit der Legierungs-Kanone einen Doppeltreffer verpassen. Das schafft dann schon mal eine Grundlage. In der nächsten Runde dieselbe Aktion, Doppeltreffer mit der Legierungskanone und dann sind die Kollegen hoffentlich auch schon da.
Retten kann einem auch ein MEC mit einem elektromagnetischem Impuls. Wenn der Mec nah genug an den Sektopoden herankommt, legt ihn der Impuls für eine Runde lahm.
Sehr ärgerlich ist es, wenn einem oder gar zwei der Soldaten während des Gefechts mit dem Sektopoden die Munition ausgeht. Das kann aber schnell passieren, wenn der eigene Trupp gerade aus einem anderen Gefecht kam und nicht voll aufmunitioniert war. Außerdem verbraucht die Legierungskanone, nach obiger Taktik, pro Zug zwei Schuss und auch die Waffen der MEC's verbrauchen viel Munition.

Auch die Ziele abzuarbeiten, die auf Steam vorgegeben sind, motiviert. Ebenfalls der "Ironman"-Modus, in dem nicht neu geladen werden kann, wenn ein Soldat gestorben ist und die "second wave" Optionen, die das Spiel anbietet.

Insgesamt ist es ein wirklich beeindruckendes Spiel.
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Enemy Within" bietet einige spannende und herausfordernde Neuerungen für das Basisspiel. Fans des Games dürften insgesamt zufrieden sein, auch wenn einiges noch hätte verbessert werden können.

Die neuen Gegner und Fähigkeiten

Das Add-on besticht vor allem mit neuen Feinden und einer Vielzahl an neuen Waffen und Soldatenupgrades. Die zwei neuen Aliens sind anfangs ganz nett, aber vor allem die neue Organisation aus menschlichen Gegnern bringt Spannung ins Spiel, gerade wenn man das Basisspiel bereits mehrmals durchgespielt hat. Dieser neue Handlungsstrang ist praktisch ein kleines Parallelspiel, das durchaus Spaß macht, auch wenn die Aliens natürlich die stärkeren Gegner sind.

Am meisten überzeugen allerdings die neuen Möglichkeiten, die eigenen Soldaten aufzuwerten. Neben Beförderungen und Psi-Kräften kommen nun noch genetische Aufwertungen, Orden und kybernetische Upgrades dazu. Der Spieler muss das Game mindestens einmal durchspielen, bevor er einen Überblick hat, um dann beim zweiten Mal seine Soldaten gezielt zu entwickeln. Nicht alles ist miteinander kombinierbar und auf dem Schlachtfeld will der Spieler schließlich möglichst alle Optionen zur Verfügung haben.

In der Basis und auf dem Schlachtfeld

Auf dem Schlachtfeld hat sich zwar optisch nicht viel verändert, aber durch die vielen neuen Fähigkeiten ergeben sich oft neue Taktiken. Gleichzeitig bieten einige neue Missionen auch neue Herausforderungen, die erfahrene Spieler aber ohne große Probleme meistern werden. In der Frühphase des Spieles stellen die beiden neuen Aliens die größte Herausforderung dar, da eines sehr gut gepanzert ist, das andere sich tarnen kann. Zum Ende hin wird das Spiel dafür leichter, da die neuen Fähigkeiten den Spieler gegenüber den Aliens stark bevorteilen.

In der Basis wurde wenig verändert. Es gibt zwei neue Einrichtungen, ansonsten ist alles gleich geblieben. Gerade hier hätten die Entwickler aber auch ein wenig an der Menüführung arbeiten können. Immer noch muss sich der Spieler oft mit vielen Klicks zwischen verschiedenen Einrichtungen hin und her bewegen. Die einzige Verbesserung ist hier, dass es beim Ausrüsten der Soldaten vor einem Kampfeinsatz nun einen Button gibt, durch den alle nicht eingesetzten Soldaten entwaffnet werden. Das spart einige Zeit beim Bewaffnen vor einem Einsatz.

Optik

Verbesserungen bei der Grafik gibt es keine auffälligen. Auch kommt es noch immer vor, dass der Spieler einen Schuss nicht sehen kann, weil der Kamera ein Objekt im Weg ist. Auch kann immer noch hin und wieder durch Wände Aliens sehen und auf sie schießen. Manchmal wäre es auch schön, wenn der Spieler weiter raus zoomen könnte, um einen besseren Gesamtüberblick zu bekommen.

Fazit

Insgesamt lohnt sich der Kauf dieses Add-ons. Es werden eine Reihe neuer Feinde, ein neuer Handlungsstrang und neue Fähigkeiten für die Soldaten geboten, die dem Spiel tatsächlich mehr Tiefe geben. Bis auf kleinere Details dürften Fans des Spieles sehr zufrieden sein.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2015
Leider ist dieses Add-on "nur" eine Wiederholung des Originals plus eine uninspirierte und wenig fordernde Fraktion und plus wenige Modifikationen der Einsatzgruppe. Leider ist der Spielverlauf und das Ende sonst identisch. Als Freund der Xcom-Reihe und für die Kurzweil gebe ich 3* und hoffe auf XCom 2.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2014
Xcom war schon ein echter Hit und die Erweiterung Enemy Within setzt dem ganzen die wohlverdiente Krone auf !
Auch wenn man sich einige der bestandteile schon im Hauptspiel gewünscht hätte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2013
Enemy Within integriert sich hervorragend in die Kampagne des Basisspiels Enemy Unknown, das Balancing passt und die neuen Einheiten, Upgrademöglichkeiten und Maps sind grossartig. Ich will es jetzt nicht als Spiel des Jahres bezeichnen, ist ja nur ein Addon, aber dann eben Addon des Jahres - weiter so Firaxis!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken