find Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
32
3,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:17,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. November 2013
Ich hatte Angst um SEPULTURA, wirklich!
Nach der letzten, absolut langweiligen und innovationslosen CD "Kairos" befürchtete ich, dass sie sich in Innovationslosigkeit und Sinnlosriffs verlieren.
Vergleiche mit "Beneath The Remains", "Arise" oder "Chaos AD" attestierten eigentlich nur das Unwissen der Rezensenten.

Das "Mediator"- Album hingegen verwirrt zu Beginn:
"Trauma Of War" könnte tatsächlich auf "Beneath The Remains" oder "Arise" stehen. "The Vatican" packt sogar mal wieder eine schöne Groove-Keule der alten Schule aus.
Danach entfernen sich SEPULTURA wieder von ihren alten Roots und zeigen, dass sie immer noch außerordentlich viel Wut im Bauch haben. Dazu gesellt sich ein guter Schuss an Experimentierfreude. Grief schleciht sich sogar regelrecht mit einer Dampfwalze durch das Hirn und lässt positiv aufhorchen. Ein wenig SEPULTURA der Neuzeit wird auch mit "The Age Of The Atheist" oder "Tsunami" heraufbeschworen, dabei mit der Sperrigkeit eines "A-Lex" versehen.

Negativ fällt eben auf, dass manche sperrige Songs einfach gnadenlos das Album ausbremsen, dass Derrick konsequent auf einen hall setzt und sich ein wenig im Hintergrund positioniert und als Hauptkritikpunkt, dass die Gitarren einfach furchtbar kratzig klingen.

Positiv fällt natürlich die Auswahl an deutlich gelungeneren Riffs, die überdurchschnittlich hohe Zahl an echt guten Songs und dem Wahnsinnsgetrommel vom Neuzugang Eloy auf (Iggor Cavalera ist sowieso nur ein 08/15 Thrash Drummer, auch Jean war deutlich versierter und auf einer Stufe mit dem neuen Jungen).

Insgesamt ein echt hörenswertes Album, das man gerne als Rohdiamand und Fundament für die Bandzukunft ansehen darf.
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2014
Vorneweg: Ich habe die "Mediator..." vom ersten Hördurchgang an geliebt!

Nach dem SEHR mässigen Vorgängeralbum "Kairos" war ich schon sehr gespannt auf die neue Sepultura.
Und siehe da, Sepultura in Höchstform!(Auch dem Produzenten Ross Robinson sei Dank.)

Hatte sofort ein Lächeln im Gesicht, als ich die ersten Sekunden hörte.
Wild, brutal und erfrischend gehts von Anfang an los.
Und es bleibt so!

Der neue Schlagzeuger Eloy Casagrande, der gemeinsam mit Andreas Kisser auch die meisten Songs geschrieben hat, hebt Sepultura nocheinmal auf eine neue Stufe.
Er spielt wie ein junger Gott, bringt eine gewisse jugendliche Kraft und Verspieltheit in die Band, die Sepultura anno 2013 sehr gut zu Gesicht stehen.
Die neue CD hat es wieder geschafft, dieses eigene "brasilianischen Sepultura Feeling" bei mir aufkommen zu lassen, wie es auch viele der älteren Alben schaffen.
Spieltechnisch ist alles auf gewohnt hohem Niveau. Die Texte sind sehr kritisch und interessant.

Die Produktion und der Sound sind Ross Robinson typisch sehr gut, roh und kraftvoll ausgefallen.
Ansatzweise vergleichbar mit "Roots", was aber nicht sehr verwunderlich ist, nachdem er auch diese CD Produziert hat.
Und ja, es wurde (wie üblich!) auch mit allen möglichen schrägen Sounds, Verzerrern und was weis ich gearbeitet. Führt natürlich auch zu einem gewissen "Noise" Anteil, was manche Hörer an der CD anscheinend bekritteln.
Aber hey! Wir haben es hier nicht mit Pop und Mainstream sondern mit harter, dreckiger Musik zu tun.
Das ist höchstens Teil des Gesamtbildes und trägt zu dieser rohen, wilden und düsteren Atmosphäre bei, die "Mediator..." unter anderem ausmachen.
Die neue Platte ist eben alles andere als steril und klinisch.
Und das ist gut so.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Januar 2015
Wie gut sind Sepultura 2014? ICH MEINE s e h r GUT!!! Okay, der NEUE, meine Derrick Green wird immer ein schlechter Sänger bleiben, und Kisser mit Paolo mach das best Mögliche, sie radieren seinen Gesang bis zur Unkenntlichkeit aus. Das macht die Sache zwar nicht besser, aber ich fühlte mich mehr auf die SOngs konzentriert; denn hier liegt die wahre Pracht der alten Herren. Waren alle Scheiben seit dem Mainsplit mit Max Cavalera einfach nur doof, haben wir hier wieder schwere Kost für den der sich das zumuten will. Zwar kann man dies Album kaum mit den Schlagern "roots" oder "Chaos A.D." vergleichen (die ich im übrigen sehr schätze), alldiemal sich auf TMBHAHMBTH kaum gefällige Songs befinden. Schwere Kost ist dies Album und müsste ich 2 Songs hervorheben wären dies Impending Doom und The Vatican aber der Reiz ist das Gesamtwerk. Die riffs der Sound, einfach Weltklasse und in einer Liga von progressivem Alternativ Metal wies kaum ein zweiten gibt mit dem bandgeschichtlichen Background.

Habe Sepultura seit Green gehört und für doof befunden, aber diese Scheibe hab ich mir nach reichlichem tubenutzen gekauft, wie sichs gehört (Das Regal muss voller werden)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2014
Mir haben die Sepultura Alben mit Max auch gut gefallen, aber mit Derrick sind sie halt etwas anders.
Das Album find ich gar nicht mal so sperrig, weil es auch beim ersten mal hören schon ziemlich abgeht. Der neue Schlagzeuger macht seinen Job wie ich finde sehr gut und trommelt sehr innovativ und wild.
Das Album kann ich eigentlich jedem empfehlen, der es etwas härter mag.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2013
Ich glaub ich bin im falschen Film, irgendwie kann ich die ganze negative Kritik überhaupt nicht nachvollziehen.
Das Album strotzt nur so vor unbändiger Energie, die Songs sind verdammt vielschichtig, brutal und kompromisslos.

Ich bin garantiert keiner, der sich ein Album schön-hört, nur weil es von einer wichtigen Band stammt. Aber in diesem Fall war mir schon bei den ersten Hördurchläufen klar, dass "The Mediator..." einiges an Aufmerksamkeit braucht, um sich voll zu entfalten.

Keine Ahnung was einige Leute hier vom neuen Sepultura erwartet haben, aber eigentlich sollte ja den Meisten klar sein, dass sich die Band (fast) nie wiederholt.
Düstere, heftig durchs Gebälk krachende Nackenbrecher wie 'The Age Of Atheist', 'Manipulation Of Tragedy' oder 'Tsunami' sind enorm sperrig und bleiben erst nach mehrmaligen Hören hängen, haben aber durchaus auch sehr geile stampfende Grooves, nur wollen diese entdeckt werden.
Mich erinnert die Scheibe von der Machart und den Songstrukturen her, sehr an die "Necroticism" von Carcass, auch wenn man musikalisch natürlich nicht so viel gemeinsam hat.

Der gerade mal 22 Jahre junge, neue Drummer Eloy Casagrande ist wohl, nebenbei bemerkt, der technisch beste Drummer, den die Band bis jetzt hatte. Mir ist natürlich bewusst, dass das aufgrund eines Igor Cavalera eine gewagte Aussage ist, aber was der Junge hier leistet ist einfach unglaublich.

Ich weiß, der permanente Vergleich nervt, aber im Gegensatz zu Soulfly habe ich bei Sepultura nie das Interesse verloren.
Während erstere einfach nicht von ihren stumpf-ist-Trumpf Songs bzw. banalem Songwriting loszukommen scheinen, haben Sepultura nie den Anspruch verloren auch neue Sachen auszuprobieren.
Klar "A-lex" war nicht gerade der Brüller, aber die Mehrheit der Green-Alben sind durch die Bank großartig.

Ich denke, das "The Mediator..." braucht Zeit zum Reifen. Auch wenn vielleicht einige Alt-Fans noch etwas überfordert mit der Scheibe sind, sollte man dem Album eine Chance geben. "Chaos A.D." oder "Roots" wurden ja am Anfang auch nicht nur geliebt...
11 Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2014
Sehr geiles Album. War auch auf Konzert von Sepultura da haben sie glaube ich alle Lieder davon gespielt. Ich kann die Negaitive Kritik besonders von der Fachpresse nicht verstehen (Metal Hammer). Hammer Riffs Super Texte Alles vorhanden was ein geiles Album braucht. (bin Hardcore Mättler)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2013
Das Sepultura-Album "The Mediator Between Head And Hands Must Be The Heart" klingt anfangs nach Chaos und Gewalt. Es fühlt sich düster, aggressiv und rauh an. Dieses Album lässt sich nicht mit einem mal Hören erfassen. Man braucht viel Geduld. Kann man diese aufbringen, entfaltet sich nach und nach ein Soundtrack, der weit über das erste Empfinden, einem alles entreisenden Sturm, hinausgeht. Dann ist vielleicht der erste Eindruck nicht mehr nur verstörend, sondern man erfasst auch die Ideen hinter dem Album, Tempowechsel, Detailreichtum und einem wahrlich entfesselnden Drumming von Neuling Eloy Casagrande.
Produziert von Ross Robinson ("Roots"), schaffen die Bandmitglieder in einem Kalifornischen Studio das beste, verstörenste und interessanteste Material seit langem zu schreiben und umzusetzen. Paulo Xisto Pinto Jr. druckvolles Bassing und die teils schwer eingängigen Riffs von Gitarrist Andreas Kisser. Einzig das mit Halleffekten angereicherte Geschreihe von Sänger Derrick Leon Green bleibt lange Zeit gewöhnungsbedürftig.
Inspiration für das Material lieferte der Filmklassiker 'Metropolis' des Österreichers Fritz Lang von 1927. In diesem Science Fiction Frühwerk, das bis heute seine Bedeutung für unsere Gesellschaftsformen bei weitem nicht verloren hat, zeichnet dieser eine extreme Lebensform nach. Eine humanoide Zweiklassengesellschaft, zwischen Mensch und erschaffener Technologie und deren Auswirkungen untereinander.
Sepultura verstehen es auf ihre Art, die erdumspannenden Sozial- und Technologisierungsphilosophien zu thematisieren, in Wut und Unverständnis zu betten, und die daraus entsehenden Probleme, Abhängigkeiten und Krisen musikalisch umzusetzen. Einen Gastauftritt hat der Ex-Slayer Drummer Dave Lombardo, der in einem gemeinsamen Schlagzeug-Percussion-Set mit Casagrande die aufkeimende Wut und die auszuufernd drohende menschliche Ungerechtigkeit in der Unterschicht Metropolis möglicherweise soundtechnisch untermalen soll?
Der neue und erst 22-jährige Schlagzeuger Eloy Casagrande, seit 2011 Mitglied der Band, war maßgeblich am Songschreiben und am Soundkreirungsprozess beteiligt. Seine Kreativität und Ideen sind es auch, die diesen neuen Sepultura-Sound beeinflussten. Mitreisend.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2016
Mit dem Mediator Album hatte ich mich sehr schwer getan .... 3 - 4x reingehört, aber der Funke wollte nicht überspringen.
Auf Grund der guten Rezensionen habe ich mir dann noch einmal Zeit genommen und die Songs im ganzen über Kopfhörer angehört ... und was soll ich sagen: ich bin begeistert! Mittlerweile läuft die Platte jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit und zurück, gefällt mir richtig gut.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2015
Zum Glück kein Arise oder Chaos A.D.,Roots,Against,Nation,Roorback,Dante.........nein zum Glück,,,Sepultura machen sich auf dem Weg erneut anzgreifen.....für mich eines der besten Alben der Band......Danke Sepultura
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2013
Das Album ist ausgesprochen sprerrig und spröde.
Ich empfinde das Hineinhören als Zumutung und als echte Arbeit...
Es heißt, Kunst soll nicht unterhalten, sondern wehtun. Nun ja, vielleicht ist das neue Machwerk von Sepultura ja Kunst, wer weiß... Der Sound ist dunkel, der Gesang ist nebulös und verzerrt, man vernimmt undefinierbar - hässliche Geräusche und die Gitarren sind gar keine Gitarren, sondern Maschinengewehre, die Trommelfeuer verbreiten... man fühlt sich wie in einem Schützengraben, duckt sich und fürchtet um sein Leben.
Wollen die Jungs ihre musikalische Inhaltslosigkeit hinter diffusen Klangnebeln verstecken? In der Hoffnung, daß sich hinter dem schwer zugänglichen Krach irgendwo Edellärm verbirgt, höre ich geduldig weiter... der Himmel möge meine Geduld belohnen, Amen !
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

15,49 €
9,96 €
6,00 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken