Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
282
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. August 2004
Dieser Film hat mir imponiert.Ein großartiger Film,regt zum nachdenken an und zeigt die Hinter-und Abgründe einer normalen amerikanischen Familie.Ein fantastische Leistung der Schauspieler(Kevin Spacey als vater der sich in die Freundin seiner Tochter verliebt und daraufhin sein Leben umkrempelt).
Eigentlich ist die Beschreibung des Filmes nicht besonders aufregend,ich habe ihn mir nur angeschaut,weil ich ein großer Fan von Scott Bakula bin (spielt den schwulen Nachbarn mit einer guten Portion Humor).Ich saß dann wie gefesselt vor dem Fehrnseher,die Geschichte wird mit Spannung erzählt und es ist wahnsinnig interessant die Veränderungen der Charaktere zu beobachten,man kommt von der Story nicht mehr los und hängt mit den Gedanken ständig daran.Nach dem sehr intensiven Ende blickt man noch auf den Fehrnseher und bleibt mit einigen,auch tragischen Gedanken zurück.
Fazit:Ein Meilenstein der Filmgeschichte,der beste,intensivste und intelligenteste Film den ich jemals gesehen habe.Man sollte sich ihn anschauen,dieser Film gehört zweifelsfrei zu den Pflichtprogrammen,die man sich im Leben anzusehen hat.
11 Kommentar| 45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Look at me, jerking off in the shower - this will be the high point of my day. It's all downhill from here." Lester Burnham (Kevin Spacey) hat wahrlich nicht mehr viele Höhepunkte in seinem Leben. Sein Job bei einer Werbeagentur kotzt ihn an. Seine Frau Carolyn (Annette Benning) verachtet ihn und leidet selbst an zahllosen Komplexen ob ihrer wenig erfolgreich verlaufenden Karriere als Immobilienhändlerin. Seine Tochter Jane (Thora Birch) hält ihn für einen Loser. Doch zwei Dinge sorgen dafür, dass Lester aus diesem Wachkoma, welches er für sein Leben hält, erwacht. Bei einem Basketballspiel verliebt er sich in die aufreizende Angela (Mena Suvari), die beste Freundin seiner Tochter. Zum zweiten freundet er sich mit Ricky Fitts (Wes Bentley), dem Sohn der neuen Nachbarn, an. Lester krempelt sein Leben von Grund auf um: Er schmeißt seinen Job hin und erpresst sich dabei noch ein hübsches Sümmchen an Abfindung, lässt sich von seiner Frau nichts mehr sagen, treibt regelmäßig Sport, kauft sich das Auto seiner Träume und wird bester Kunde von Ricky Fitts, der sein Taschengeld durch den Verkauf von Hasch aufbessert: "I feel like I've been in a coma for the past 20 years. And I'm just now waking up" fasst Lester seine neue Lebenseinstellung zusammen.

Ich kann mich noch genau erinnern, als ich den Film 1999 das erste Mal im Kino gesehen habe. Ich wusste nicht, worum es in dem Film gehen sollte und habe mich ohne große Erwartungen zwei Freunden angeschlossen, die "American Beauty" unbedingt sehen wollten. Eine weise Entscheidung meinerseits. Der Film stellt einerseits eine beißende Satire auf das Leben der durchschnittlichen amerikanischen Kleinstadtfamilie dar, die es nur mühsam schafft, die Fassade der Normalität, unter der sich emotionale Abgründe verbergen, aufrechtzuerhalten. Ein weiterer thematischer Schwerpunkt des Films ist die Rebellion eines Mitvierzigers in der Midlife Crisis, der sich nach Jahrzehnten der Anpassung von den Ketten der gesellschaftlichen Erwartungshaltungen an ihn löst und somit tatsächlich ziemlich nahe an einen Zustand von innerer Zufriedenheit gelangt. Und schließlich ist "American Beauty" ein zutiefst menschlicher Film, der aufzeigt, was für Möglichkeiten wir haben, wenn wir nur den Mut aufbringen, uns nicht völlig von den Normen, Werten und Erwartungen der Gesellschaft vereinnahmen zu lassen und uns selbst den Freiraum gewähren, ab und zu gegen diese Diktatur der Normalität zu rebellieren und auf die in Stein gemeißelten Dogmen der political correctness zu pfeifen.

Fazit: Die den Oscarverleihungen des Jahres 2000 erhielt "American Beauty" fünf Auszeichnungen, unter anderem für den besten Film, die beste Regie (Sam Mendes) und den besten männlichen Hauptdarsteller (Kevin Spacey). Für mich bleibt "American Beauty" der lustigste, bitterste, tragischste, weiseste, schönste und schlicht und einfach beste Film, den ich bisher im Kino sehen durfte.
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2007
Diesen Film langweilig zu finden, ist nicht schwer.

Diesen Film als belanglos zu bezeichnen ist nicht schwer.

Diesen Film schnell wieder zu vergessen, ist nicht schwer.

Aber nur, wenn man schon die selben Fassaden um sich herum errichtet hat, wie die der Menschen in diesem Film.

Aber ist das schon alles ? Nein.

Wahre Schönheit zeigt sich eben nicht im schlichten Niederreißen gutbürgerlicher Fassaden.

Die feine Melodie des Erkennens wird nur für denjenigen hörbar, der bereit ist, zwischen den Zeilen zu lesen (sehen). Dann eröffnet sich einem die eigentlich recht simple, glasklare Aussage dieses Films.

Und wenn ich mir einige nur-1-Stern-Bewertungen ansehe, dann zeigt sich meines Erachtens dort, was scheinbar diesen, und vielen anderen Menschen leider fehlt:

Emotionale Intelligenz.

Fazit: Dieser Film KANN die Seele berühren.
33 Kommentare| 82 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2006
Als Gewinner von 5 Oscars spielte sich diese erfrischende Tragikomödie in die Herzen der Kinozuschauer auf der ganzen Welt. Dem britischen Theater-Regisseur Sam Mendes gelang mit seinem Regiedebüt eine bissige Satire auf das amerikanische Großstadt-Idyll, nicht zuletzt dank den großartigen schauspielerischen Leistungen von Kevin Spacey und Anette Bening als die Eheleute Lester und Carolyn Burnham, deren Leben perfekt zu sein scheint. Doch die Fassade trügt: Lester wird von seiner Frau unterdrückt, diese bändelt mit einem erfolgreichen Immobilienmakler an und ihre Tochter distanziert sich von den beiden. Schließlich beschließt Lester, sein Leben umzukrempeln und endlich das zu tun, worauf er Lust hat. Dies alles wird mit so viel Humor und Sarkasmus gezeigt, dass der Film dem Zuschauer noch lange in Erinnerung bleibt. Die Musik und die Kameraführung tun ihr Übriges zum absolut perfekten Filmspaß.

Wer den Film noch nicht hat, kann bei der Oscar-Edition im schönen Schuber zugreifen. Das Bild ist perfekt, der Sound dem Geschehen angemessen, nur das Bonusmaterial ist etwas dürftig, das tut dem Film-Vergnügen allerdings keinen Abbruch. Besitzer der Erstauflage können diese aber ruhig behalten, da sich bis auf die neue Verpackung nichts geändert hat.
0Kommentar| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2007
Erstaunlicherweise kenne ich viele Menschen, die mit diesem Film gar nichts anfangen können.
Leider konnte ich bis heute nicht ergründen, wo hier das trennende Element liegt, denn dieser, in seiner ganzen Schrecklichkeit unglaublich schöne Film, ist nach wie vor unerreicht. Eigentlich traue ich mich hier gar keine Rezension zu schreiben. Um die Stimmungen, die einen beim Zusehen widerfahren, einigermaßen ausdrücken zu können, müsste man selbst ein Dichter sein.
Ohne zu viel zu verraten: dieser Film ist schrecklich. Man möchte am liebsten das Drehbuch umschreiben, um es zu verhindern...
Aber all der Schrecken ist hier nur Oberfläche und darunter taucht ein anderes Gefühl auf, das dieses Werk so einmalig macht: eine Zärtlichkeit, ein zartes Berühren des Lebens, eingefangen auf zwei Stunden Film. Irgendetwas berührt hier, dieses aber in Worte kleiden zu wollen, scheint schier unmöglich.
Ganz großes Kino voller wahrem Gefühl und in seiner emotionalen Tiefe beinahe schon magisch zu nennen. Ein Film, der all die kleinen Irrungen des Menschseins humorvoll beiseite nimmt und einen Einblick ins Innerste gewährt, ganz langsam und vorsichtig.
Nichts für Romantiker, nichts für Ehrgeizlinge, nichts für Satte und Zufriedene, aber ein Film für alle, die beobachten und schauen können und sich der Tränen nicht schämen.
Grandiose 5 Sterne, ein Jahrhundertwerk.
0Kommentar| 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2002
...nun, er könnte sich einen Film anschauen, sich amüsieren und danach schön schlafen gehen. ODER aber er schaut sich AMERICAN BEAUTY an und hat einige Stunden zum Nachdenken. Dieser "Film" - wenn man es überhaupt so nennen darf - ist in jeder Hinsicht die allergrößte Kunst, die ich jemals auf einer Kinoleinwand habe laufen sehen. Ich denke, dass es nichts gibt und auch so schnell nichts geben wird, was an diesem Meisterwerk, das in der Schule zur Pflichtanschauung werden müsste, herankommt. 5 Oscars sind noch zu wenig (mind. noch einer für die Musik von Thomas Newman ---> sehr empfehlenswert der Soundtrack/Score!). Ich für meine Person kann mir gelassen eingestehen, dass es das beste ist, was es in Form von "Fernseh'Gucken" gibt. Anderes Material in dieser Form kann man in ein jeweiliges Genre einordnen, AMERICAN BEAUTY nicht. Es ist ein dramatischer, komischer, tief in die Seele greifender Denkzettel über die Werte des Lebens im täglichen Miteinander mit Familie, Freunden und Feinden. Die Schauspieler wirken, als haben sie hiermit ihren Lebenssinn erfüllt...also, sie wirken eben nicht mehr wie Schauspieler, sondern wie echte Menschen. Sie tragen auch einen großen Teil dazu bei, dass der ganze "Film" nicht wie ein Film wirkt, weshalb ich das Wort in diesem Fall auch immer in Anführungszeichen setze. Wie auch immer...lange Rede, kurzer Sinn: Wer AMERICAN BEAUTY nicht sieht, der ist selbst Schuld und verpasst was für's Leben. Danke...
0Kommentar| 47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2015
Schock, Begeisterung, Spaß, Nachdenklichkeit...

Anfangs noch köstlich amüsant, wandert die Story im Verlauf tiefer ins Realistische, welche mit einer bitteren Tragik serviert wird. Wenn man sich auf American Beauty einlässt, wird man am Ende geschockt dasitzen und sich viele Gedanken machen, anstatt sich zu amüsieren. Wie lange dieser Schock anhält, liegt an jedem selbst. Nur sehr selten erlebt man Filme, die so unter die Haut gehen - American Beauty ist einer davon.

Wir sehen Lester Burnham (Kevin Spacey): verheiratet, durchschnittlicher Typ, nervtötende und stressige Ehefrau, pubertierende Tochter, vom Alltag gestresst. Als wäre das schon nicht genug, bekommt Lester Null Respekt entgegen. Der einzige „Höhepunkt“ am Tag ist der, unter der Dusche zu masturbieren. Gefangen im imaginären Käfig, erlebt er keinen Spaß mehr und versucht deswegen, auszubrechen.

Eines Abends sieht er bei einer Sportveranstaltung Angela, eine Freundin seiner Tochter und ist darauf hin und weg. Durch ihre Attraktivität ist Lester wie ausgewechselt und träumt sogar von ihr. Voller Energie versucht er, seinen eingerosteten Körper wieder in Form zu bringen, um die Attraktivität zu steigern und somit bei Angela zu punkten.

Hinzu kommt, dass er seinen erdrückenden Job kündigt und dafür eine Stelle in einem Fast-Food-Restaurant annimmt. Lester schafft es noch während der Kündigung, einen entsprechenden Jahresgehalt abzukassieren, womit er sich sein Traumauto, einen 1970 Pontiac Firebird, erwirbt.

„Ich suche einen Job mit dem geringstmöglichen Maß an Verantwortung.“

Nebenbei lernt er Ricky Fitts kennen, welcher erst kürzlich mit seinen Eltern in die Nachbarschaft gezogen ist und später bei Lester's Tochter Jane versucht, anzubandeln, und kommt wie in seinen besten Jugendtagen durch Rick in den Kontakt mit Marihuana.

Langsam aber sicher wird Lester wieder der, wer er einmal war und ist dabei glücklich. Im Rausch des Glücklichseins, versucht er bei seiner Ehefrau die guten, vergessenen Zeiten erneut aufleben zu lassen, dies jedoch scheitert. Im Materialismus verfallen, denkt die Ehefrau in dieser Situation stattdessen nur an das Sofa, wo Lester zuvor etwas Bier verschüttet hat. Lester schließt mit der Ehe so gut wie ab und es ist ihm nun alles egal.

„Es ist eben nichts so wie es scheint … sehen sie genau hin.“

American Beauty ist ein Film der zeigt, wie bitter und schön das Leben sein kann. Es zeigt, dass man im Leben selbst mal etwas genauer hinsehen muss, um zu erkennen, wie verrückt gewisse Dinge sind, sei es die Gesellschaft und deren Ziele, deren Moral, deren Einstellungen. Ein Film, der zum mehrmaligen Anschauen einlädt, um beim dritten oder vierten Mal neue Aspekte zu erkennen, welche zuvor noch transparent erschienen. Cineastisch auf höchstem Niveau!

Alle Schauspieler sind bis ins kleinste Detail hervorragend besetzt. Hier bekommt sogar ein gewisses Objekt eine kleine, aber große und bedeutende Rolle. Im kompletten Cast sticht natürlich ein Schauspieler besonders heraus – Kevin Spacey. Dieser sticht aber nicht durch die bessere Leistung heraus, sondern deswegen, weil die meisten Szenen (Screen Time) mit Spacey vorhanden sind, die wie für ihn gemacht sind. Die Rolle seines Lebens! Aber auch die Rolle der Ehefrau Carolyn, gespielt von Annette Bening, sorgt an manchen Stellen für Gänsehaut pur, auch wenn diese etwas weniger vertreten ist.

Erstaunlich ist auch die Inszenierung. Wir sehen die komplette Vorstadt aus der Weitsicht, im Herbst umhüllt, wodurch wir sofort sehen, wo und wie die Familie Burnham lebt. Wir sehen saubere Straßen und gepflegte Vorstadthäuser, wie man sie aus Amerika größtenteils kennt – im Gesamtpaket sehen wir also wunderschöne Aufnahmen. Aber immer mehr wird man erkennen, wie dieses harmonische Bild zerfällt und beginnt, zu bröckeln.

Special-Effects wie die Rosenblätter werden hier nur minimal und wirkungsvoll eingesetzt, ansonsten war's das schon an Effekten.

Ein ganz großes Lob an Regisseur Sam Mendes, welcher mit American Beauty sein Regiedebüt gab und gleich so eine Wucht von Film ablieferte. Wie brillant muss man sein, um solch ein Werk zu schaffen – schonungslos, ehrlich, realistisch, hart… die Menschen in diesem Film tun einem schon leid, dass man es kaum noch aushält. Mendes zeigt uns, wie das Leben in all seinen Facetten ist: Beziehungen, Arbeit, Status, Coming Out, verpasste Träume, gefährliche Vorurteile, Lebenskrise, Liebe…

Zum Soundtrack kann man nur sagen: Wow! Thomas Newman komponierte hier Klavierstücke, welche exotisch, mal klassisch daherkommen und dabei mit begleitenden Instrumenten wie z.B. Glocken unterstützt werden. Ohne diesen Soundtrack wäre der Film nur halb so schön.

Von der anfangs noch einfachen Handlung, wird diese durch weitere Personen schwieriger und komplizierter und wir sehen Menschen, welche auf der Suche nach sich selbst sind und fragen: Was nun? Wo geht es hin? Was ist der Sinn des Lebens? - alles fließt wie aus einem Guss zusammen. Keine Szene ist zu viel, keine zu wenig. Die Arbeit eines sehr guten Drehbuches kommt hier zur Geltung.

American Beauty einem Genre zuzuordnen ist schwierig, da hier irgendwie vieles vorhanden ist: Drama, Tragikkomödie, Satire, hier und da etwas bissiger Witz. Stellenweise ist es auch wirklich kompliziert, exakt zu urteilen und die passenden Wörter zu finden. Diesen Film muss man einfach selbst gesehen haben.

Hier einen Negativpunkt auszumachen, ist schwierig. Es kann einen schon mal kurz vorkommen, dass der Spannungsbogen etwas unterbrochen wird oder ein paar witzigen Stellen die Ernsthaftigkeit nehmen. Jedoch ist dies meiner Meinung nach meckern auf hohem Niveau.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences haben im Jahr 2000 American Beauty mit 5 Oscars ausgezeichnet, darunter Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller, Beste Kamera, sowie Bestes Original-Drehbuch. Mit dieser Vergabe kann man sehr zufrieden sein und der Film wurde zu Recht damit überhäuft.

Ein Film, den ich schon vielen Leuten empfohlen habe und meistens 85% positives Feedback zurückkam. American Beauty ist auch ein Film, wo ich Leute verstehen kann, wenn diese viel niedriger bewerten, da es ein sehr spezieller Film ist.

Blu-ray
Diese kommt eher mager daher. Einzig der Film, sowie Szenenwahl sind vorhanden. Keine Extras, kein Making-Of, kein Bonus.

Danke!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Schon formal ist der Film großartig. Eine prägnante Filmmusik leitet die Handlung ein. Eine Vorstadt wird gezeigt, in schönen Bildern, die dem Zuschauer aber auch nicht ein gewisses Gefühl von Gleichförmigkeit, Langeweile und Anonymität zeigt. Berühmt geworden ist die Szene mit der Tüte im Wind, die zeigt, dass Freude sich in ganz ungewöhnlichen Augenblicken versteckt. Und die Darsteller stellen äußerst verschiedene, aber immer extreme Charaktere immer glaubwürdig dar - so dass man selbst mit den schrecklichen unter ihnen gemeinsam die Probleme und Konflikte erleidet. Und dann gibt es natürlich den im Trailer oft verwendeten Höhepunkt: Die Verwandlung der eher durchschnittlich aussehenden, blonden Teenagerin in eine nackte Göttin mit blutroten Lippenstift zwischen Rosenblättern. Ein Männertraum. Es wird auch nur ein Traum bleiben.

Natürlich ist das gesamte Setting des Films typisch amerikanisch. Da ist nicht nur die Vorstadt, da ist auch die "Pursuit of Happiness" des "American Dreams". Da sind dumme Jobs mit hoher Bezahlung, McDo-Jobs mit mehr Sinn aber weniger Geld, da sind die dummen Sprüche der üblichen Motivationstrainer. Da ist das leere Glück des mittelständischen Reichtums mit Eigenheim und Familie, aber immer am Rande des sozialen und emotionalen Absturzes. Da ist auch die permanente Präsenz von Gewalt und Sex, die beide auf ihre Weise die amerikanische Massenkultur prägen. Aber im ernst: Sind wir in Europa nicht auch längst auf dem Weg dahin?

Vor diesem Hintergrund kämpfen nun die Hauptpersonen um ihr Glück. Bei vielen könnte man dabei von einem "Coming Out" sprechen. Insbesondere Lester, der Familienvater erkennt, wie weit sein Leben inzwischen von seinen eigenen Wünschen entfernt ist. Und plötzlich beginnt er, diese Wünsche auszuleben. Natürlich muss er das mit dem neuen Leben erst einmal lernen. So wirkt ein Mann in den besten Jahren (also irgendwo in den 40ern) nicht wirklich sexy sondern lächerlich, wenn er einer Teenagerin hinterher steigt. Aber dennoch ist es er, der wohl am konsequentesten die Neurosen seines Lebens durchschaut und daraus seine Schlüsse zieht. Und am Ende kriegt er ja auch noch die Kurve, als er merkt, dass sich hinter seiner Leidenschaft nur ein unsicheres, kleines Mädchen verbirgt, das verzweifelt um Anerkennung kämpft.

Seine Frau kriegt wohl nicht mehr die Kurve. Zu verquert ist ihr Leben, zu schräg sind die Lügen, die sie sich und anderen immer wieder erzählt. Dazwischen ist dann noch die Tochter, ein Freak, aber ein Freak mit Verstand. Merkwürdig, dass die Veränderung ihres Vaters nicht für mehr Nähe zwischen den beiden sorgt. Aber sie lebt vielleicht zu isoliert in ihrer Welt, um die Veränderungen wahr zu nehmen. Und auch sie wird erst dann wirklich frei, als sie ihrem Nachbarn begegnet, auf seine Weise auch ein Freak, aus einer Problemfamilie, die Lesters Probleme noch weit in den Schatten stellt.

Und so gibt es noch viele, andere, wunderschön schreckliche Geschichten in diesem Film, und das schöne ist, dass für jeden etwas dabei ist. Und das teilt der Film mit vielen anderen, schönen Kunstwerken - es gibt mehr als eine Aussage, Bedeutung und Geschichte. Wenn es alles nicht (auch) so traurig wäre, würde ich sagen: Mehr davon!
33 Kommentare| 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2014
American Beauty ist einer der Filme, den einige Leute als langweilig und belanglos betiteln; ist natürlich alles Geschmackssache.

Handlung:

Lester ist mit seinem Leben unzufrieden und seiner laut eigenem Bekunden „Höhepunkt“ seines Tages findet beim morgendlichen Masturbieren in der Duschkabine statt.
Seine Träume und Wünsche hat er schon lange hinten angestellt und lebt sein trost- und freudloses Leben.
Lester's spießige und karrieregeile Frau Carolyn und seine eigene Tochter Jane empfinden ihn beide als Versager und zeigen dies auch offen ihm gegenüber, Respekt ihm gegenüber gibt es nicht mehr.
Er arbeitet zwar schon seit vielen Jahren in einem Zeitschriftenverlag, dennoch ist seine Arbeit trist und sie macht ihn nicht mehr glücklich.

Bei einer Sportveranstaltung lernt er Angela, die Schulfreundin Jane's, kennen und ist wie gebannt von ihr - er begehrt sie. Er fängt wieder an zu trainieren um seinen Körper in Form zu bringen und lernt bald auch die neuen Nachbarn mit dem Sohn Ricky Fitts kennen, dessen Art ihn inspiriert sein Leben neu zu gestalten...

Technisches:

Das Bild sieht wirklich sehr gut aus, gegenüber VHS ohnehin eine bessere Qualität und gegenüber DVD, bzw "damals" im TV empfand ich das Bild auch besser.
Die Vertonung ist sehr gut gelungen, hier kann man gar nichts bemängeln und auch an den Synchnronstimmen kann man nicht meckern.
Die Dialoge sind für diesen Film sehr passend und nicht belanglos, wobei man ab und an "zwischen den Zeilen" lesen/hören muss, vor allem wenn Lester kurze Monologe aus dem Off erzählt.
Schauspielerisch gefielen hier alle, von der Hysterischen Frau Carolyn, Lester, der Tochter Jane usw.
Klischees sind hier vorhanden, aber ich vermute das diese hier sogar gewollt sind (Lester -> Midlife Crisis, Carolyn -> Karriere-geil, Jane -> Pubertät, der Frank -> Kontroll-freak, usw). Das Klischees vorhanden sind, liegt meiner Meinung nach daran, um dem Zuschauer verschiedene Charaktere zu zeigen und deren Fassade nach außen.

Sonstiges:

Dieser Film hat mich gefesselt, einfach weil er für mich "das Leben" wiederspiegelt:
- wenn die Arbeit nur frustriert und zu einem notwendigen Übel verkommen ist
- wenn das eigene Leben keine Freude mehr für einen bereit hält
- wenn man keine wirklichen Wünsche und Träume mehr hat, man nur noch tagtäglich den gleichen belanglosen und monotonen Alltag beschreitet, um sein Leben zu finanzieren, man sich aber leider längst dran gewöhnt und abgefunden hat
- Wenn die Familie nur noch eine Zweckgemeinschaft ist und man von den anderen kaum noch etwas erfährt und jeder sein eigenes Ding macht
- wenn man sich mit Charakteren und Situationen aus dem Film identifizieren kann

Ich fande es auch schön anzusehen, welche Fassaden die Leute aufgebaut haben, sei es die "glückliche" Ehe, um beruflich ein gutes Image zu pflegen, oder die Fassade auf gegenüber Kollegen und Nachbarn, wenn man dann HINTER diese Fassade blickt, wird man teilweise überrascht sein, wie diese Menschen wirkliche denken, fühlen und ticken.
Selbst baut man teilweise ja ebenfalls Fassaden auf, meist auf Arbeit, an der man keinerlei Schwäche zeigen darf, da schwache ausgegrenzt und aussortiert werden, so wie auch andere diese Fassade meistens haben, wenn man richtig hinsieht...

Die Botschafen dieses Filmes, sind meiner Meinung nach folgende:
Lebe deine Träume, anstatt das Leben zu träumen.
Es ist nie zu spät, sein Leben und sich selbst zu ändern, auch wenn es schwer fällt die gewohnte (gehasste/geliebte) Routine zu durchbrechen.
Erfreut euch an den kleinen Dingen des Lebens, auch wenn diese nur einen kleinen Augenblick existieren bzw banal sind (im Film die Szene mit der Mülltüte, die im Wind tanzt)
Freu dich deines Lebens, es ist später als du denkst.

Ein Lied passt besonders zu der Thematik:
Saltatio Mortis -> Mein Weg
Auszug:
Ein Leben voller Eitelkeit
Zur Freiheit bist du nicht bereit
Was bringt dir all die teure Pflicht
Wenn täglich deine Welt zerbricht
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2005
Die Rezensenten, die dieses geniale Meisterwerk mit gerade mal einem Stern bedacht haben, kann ich absolut gar nicht verstehen. Für mich ist American Beauty einer der besten Filme, die ich kenne (obwohl ich eigentlich im horror und thriller genre angesiedelt bin...).Über diesen Film haben wir eine Englisch-Klausur geschrieben, wodurch ich gezwungen war ihn 2 mal anzusehen, und ich war so begeistert von dem Film, dass ich ihn noch weitere 2 male freiwillig geguckt habe (also 4 mal innerhalb einer einzigen Woche!!!!) und ihn jedesmal einfach nur super fand. Selbst nach dem endlosen "auseinandernehmen" von Szenen zwecks Klausurvorbereitung, der absolute Härtetest also. Für mich gibt es nicht den kleinsten Makel oder auch nur die Spur eines Makels. Man muss sich auf den Film einlassen; er ist einfach was für sich.
Übrigens: Ich finde besonders die Englische Originalsynchro toll!
Fazit: Super!!
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)