Hier klicken May Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
93
4,8 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:8,59 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Mai 2017
Joe Cocker - der Mann ist durch die Hölle gegangen. Drogen und Alkohol hätten ihn fast das Leben gekostet. Doch in seinen besten Momenten vermochte er noch dem unscheinbarsten Song eine neue, eigene Strahlkraft zu verleihen. Die Aufnahmen auf „Fire It Up – Live“ von der Show am 22. April 2013 in der Kölner Lanxess Arena präsentieren eindrucksvoll die zeitlose Magie von Hits wie „With A Little Help Of My Friends“, “Feelin’ Alright”, „Unchain My Heart“, „Up Where We Belong“ oder „You Are So Beautiful“. Eine regelrechte „Best Of“-Collection aus rund einem halben Jahrhundert Musikgeschichte.
Das anrührende "I Come In Peace" als Eröffnungssong des Konzerts ist ein wundervoller Einstieg. Und der spätere fulminante Dreierblock mit "You Can Leave Your Hat On", "Unchain My Heart" und "With A Little Help From My Friends", das Cocker und Band in einer fast Zwölf-Minuten-Version präsentieren, bringt die Halle fast zum Einsturz.
Eine überragende Erinnerung an einen wirklich legendären Sänger.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2017
Ein unvergessliches Andenken an einen grandiosen Kunstler und eine grandiose Band. Rock so wie er sein soll. Ein absolutes Live-Vergnügen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2014
Ein Konzertmitschnitt- der erste seit fast 20 Jahren (!)- vom April '13 aus Köln. Normalerweise eine Doppel- CD mit insgesamt 21 Songs. 12 auf CD 1, die restlichen 9 auf der zweiten. Auf der ersten findet man u. a. "Feelin' alright", "When the Night comes" und "Up where we belong", auf CD 2 "Fire it up" gleich als erstes, "N'oubliez jamais", "You can leave your Hat on" und "Unchain my Heart", in dieser Reihenfolge. Und natürlich- als Nr. 5- "With a little Help from my Friends"!
Sämtliche Songs kommen mit 320 kBit/s, das Albumcover ist als Thumbnail mit 75x75 und 200x200 auch dabei.

Ich muß gestehen, daß das meine erste Cocker- "CD" ist, habe hier vereinzelte Lieder auf der Festplatte. Und muß sagen, daß sie einen Überblick über die Entwicklung vom "Kollegen Cocker" der letzten über 40 Jahre (!!) gibt.
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Sowohl Joe Cocker selbst, als auch der Verfasser des offiziellen Pressetextes für das neue Live-Album, scheinen nur als Video veröffentlichte Konzertmitschnitte nicht als Alben zu zählen, denn der eine sagt während des Mitschnitts in Köln von der Bühne aus ins Publikum und der andere schreibt: "Fire it up - Live" sei das erste Live-Album seit 23 Jahren. Das stimmt nur auf die reine Audiokonserve bezogen. Das schlicht "Joe Cocker Live" betitelte Album der "One night of sin - Tour" erschien 1990, also wirklich vor inzwischen 23 verbrauchten Kalendern. Dem folgte aber, wenn auch ausschließlich in Video-Formaten veröffentlicht, 1992 noch ein Mitschnitt der nächsten Tournee aus der Westfalenhalle Dortmund (seit 2004 unter dem Titel "The best of Live" auch auf DVD erhältlich) und das ebenfalls nur als DVD veröffentlichte Album "Across from midnight Tour", aufgezeichnet 1997 vor der wunderbaren Kulisse der Berliner Waldbühne.
Wie auch immer, auch 1997 liegt natürlich schon viel zu lange zurück, als das von diesem begnadeten Live-Performer ganze fünf Tourneen, bis auf ein paar Ausschnitte, die hier und da lieblos als Bonus verbraten wurden, undokumentiert blieben.
So sind Joe Cocker Live-Alben schon allein wegen ihrer Seltenheit ein besonderes Ereignis.

Und diesmal gibt es kein Audio- oder Video-Album, sondern das volle Programm. "Fire it up - Live" erscheint in allen zurzeit denkbaren Formaten: als reiner Audiomitschnitt als Doppel-CD, Dreifach-Vinyl, Audio-DVD oder mp3, sowie in den beiden Videoformaten DVD oder BluRay und auch noch als Deluxe-Ausgabe in einem großzügigen Karton, der DVD+2CD enthält (in der Aufmachung so wie sie auch einzeln zu haben sind, lassen sich also gesondert von dem großen Karton ins Regal stellen) samt eines etwa 30x30cm großen 24seitigen kartonierten Foto-Booklets und eines Posters, dass das Covermotiv in A1-Format abbildet. Die Deluxe-Ausgabe ist, im Gegensatz zu vielen anderen Über-Editionen der letzten Jahre, wirklich fair kalkuliert. Sie kostet kaum mehr als DVD und Doppel-CD einzeln gekauft auch kosten würden und bietet in Aufmachung und Umfang für den Fan einen echten Mehrwert, nicht nur den Sammlerwert. Und egal in welchem Format: immer ist es das mit 21 Songs knapp zweistündige komplette Konzert-Set.

Soweit das Faktische und die Qualität? Überragend - in Auswahl, Bild und Ton!
Auch wenn die Plattenfirma verkaufsfördernd mit dem Aufkleber-Spruch "Best of - Live, mit allen Hits!" wirbt, ist das etwas irreführend. Es handelt sich um ein amtliches Tour-Konzert, ohne Extrawurst für den Abend des Mitschnitts, kein kalkuliertes Greatest-Hits-Programm - gut so! Das wäre auch einigermaßen langweilig geworden. Ein gutes Dutzend seiner großen Hits spielt Cocker selbstverständlich, aber eben auch mit ganzen acht Songs einen großen Teil vom aktuellen Sudio-Album "Fire it up".

Auch wenn insbesondere die neuen Songs sich nah an der Struktur der Studiofassungen orientieren, bekommen sie Live doch deutlich mehr Dampf, werden noch ein gutes Stück intensiver, als auf dem ohnehin schon sehr kraftvollen Studio-Album des letzten Jahres. Cockers Live-Band ist einfach phantastisch, spielfreudig, immer perfekt und professionell, aber nie blind routiniert. Cocker selbst, wie stets, konzentriert, introvertiert, dankbar und demutsvoll und kräftig krächzend bei Stimme. So sehr man ihm seine 69 Jahre auch ansieht, der Kraft seiner Stimme und der Dynamik des Konzerts ist es nicht anzumerken. Schon nach dem starken Opener "I come in peace" vom aktuellen Album, entledigt sich Cocker seines Jacketts, um bewegungsfrei und atmungsaktiv die Rolle 45 Jahre rückwärts bis in die Frühphase seiner gleichmäßig von Licht und Schatten gesäumten Karriere zu wagen und ein herrlich frisches "Feelin' alright" von seinem Debüt-Album hinterher zuschicken.
Damit ist das Spektrum des Programms abgesteckt: Vom ersten bis zum aktuellen Album, in wilden Sprüngen kreuz und quer durch alle Schaffensphasen Cockers. Insbesondere bei den Klassikern drehen die Musiker virtuos auf, dürfen viel mehr zaubern, als auf den oftmals doch etwas glatt geratenen Studioplatten erlaubt war. So muss ein Konzert, ein Live-Album sein - lebendig!

Die Kameraführung für die Videoformate hat zuweilen etwas majestätisches, so dick sich das jetzt auch lesen muss. Ohne hektische Bildschnitte schwebt man mit der Kamera durch die riesige Lanxess-Arena in Köln über die 13.000 Köpfe der Besucher hinweg. Gestochen scharfe Bilder, die nie so nah ran gehen, dass man sich dabei ertappt Joe Cockers Nasenhaare zu zählen. Schnitt und Kameraführung bei Konzertaufnahmen sorgen zwar immer wieder unter Fans für Diskussionen und sind letztlich in hohem Maße einfach eine Frage der persönlichen Vorliebe, aber das Ergebnis hier, kann man getrost als meisterlich bezeichnen. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Totalen aus mehreren Perspektiven, nicht zu nahen Nahaufnahmen, Fokussierungen auf Solisten und atemberaubende Weitwinkel Sequenzen ins Innere der Arena.

Ob nun nur für die Ohren oder für Augen und Ohren, "Fire it up - Live" ist nicht einfach nur ein Tournee-Souvenir, es ist ein wirklich besonderes Album geworden. Bild und Ton taugen als Referenz. Mir liegt die DVD vor, ob es bei der BluRay noch Steigerungen gibt, will mir kaum vorstellbar scheinen. Songauswahl und Performance - und darum sollte es bei einem Konzert mehr gehen, als um endoptimierte Bildschärfe - sind mehr als überzeugend. Es war offenbar ein guter Abend für Cocker, Band und Publikum, ein guter Abend, um endlich mal wieder ein Live-Album zu machen.

Nach dem einzigartigen "Mad Dogs & Englishmen" (1970) und dem bereits erwähnten "Joe Cocker Live" (1990), ist "Fire it up - Live" nun denn wirklich erst das dritte offizielle, weltweit veröffentlichte Live-Album, was in dieser nun bald 50 Jahre währenden Karriere als LP oder CD erscheint. So sehr jedes dieser drei Alben aufgrund des enormen zeitlichen Abstands eine andere Ära repräsentiert, fast schon einen anderen Joe Cocker, eint sie doch der besondere Status, den sie unter den Fans genießen. Und das keineswegs nur wegen der Seltenheit von Live-Alben in Cockers Gesamtwerk, sondern vor allem ihrer Qualität wegen.
Da auf allen dreien "Feelin' alright", "The letter" und das den Beatles entrissene "With a little help from my friends" im Set enthalten sind, lässt sich Cockers Evolution wunderbar nachzeichnen - schlechter geworden ist er nicht! Auch wenn die 70er Aufnahme natürlich auf ewig ein besonderer Mythos umwehen wird.
66 Kommentare| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2017
In natura macht dieses Oberteil dick, da der Stoff sich anfühlt wie dünne Wolle und deshalb fällt das Oberteil nicht schön, sondern macht dick.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 21. Mai 2017
Musikkritik:
Joe Cocker ist live ganz große Klasse. Ein Superstar mit der unverwechselbaren Stimme in einem Konzert.
Dem 2012 veröffentlichten Studioalbum Fire it up folgte eine ausgedehnte Tournee, die 2012 in den USA
begann und 2013 nach Europa führte. Allein in Deutschland spielte Cocker dabei 25 Konzerte. Das
Konzert vom 22. April 2013 in der Kölner Lanxess Arena wurde später komplett auf CD und DVD unter dem
Titel Fire it up Live veröffentlicht. Das Abschlusskonzert der Tournee und gleichzeitig Cockers letzter Live-
Auftritt fand am 7. September 2013 auf der Freilichtbühne Loreley bei Sankt Goarshausen statt.
Joe Cocker auf dieser DVD live zu erleben ist einfach super! Es ist ein tolles Erlebnis!
Diese Stimme rockt wie immer- einfach kolossal dieser Star.

Fünf Sterne für diese tolle DVD.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 1. Dezember 2013
Wie es der Titel "Fire it up Live" bereits andeutet, liegt der Fokus des im April 2013 mitgeschnittenen Konzerts, aus der ausverkauften Kölner Lanxess Arena, mit gleich acht Stücken auf seinem aktuellen Studiowerk "Fire it up".
Dazu bis auf wenige Ausnahmen ("Hard knocks") natürlich garniert mit den, aus einem typischen Joe Cocker-Konzertprogramm nicht wegzudenkenden Stücken (z.B. "Unchain my heart", oder "You are so beautiful"), die schon seit zig Jahren ein fester Bestandteil seiner Auftritte sind.
Als wunderbarer Opener des Sets dient die neue, flotte Nummer "I come in peace".
Das herrlich groovenden "Feelin' alright" und "The letter" bezeugen dann, dass der Woodstock-Veteran sich auf eine exzellente Begleitband verlassen kann, von denen interessanterweise übrigens niemand auf dem Studioalbum vertreten war.
So legt z.B. Drummer Jack Bruno, der auch zur Stammbesetzung in Tina Turners Band gehört, eine kraftvolle Drum-Performance hin. Das stimmliche Kraftpaket Nichelle Tillman bestreitet in äußerst eindrucksvoller Weise den Jennifer Warnes-Part in "Up where we belong".
Den krönenden Abschluss des Hauptteils bildet wie immer "With a little help from my friends", der Beatles-Klassiker, der aber eigentlich fast immer nur mit Joe Cocker assoziiert wird; natürlich inklusive des berühmten, von allen Konzertbesuchern erwarteten, inbrünstigen Urschrei des Meisters.
Die darauf folgenden Zugaben mit dem souligen "Summer in the City", dem großartigen "Cry me a river" und der schönen Ballade "You don't know what you're doing to me", lassen ein begeistertes Publikum zurück.
So verabschiedet sich nach satten zwei Stunden und einundzwanzig Stücken in einer nahezu perfekten Vorstellung der immer sympathisch gebliebene und wohl zu einer der markantesten Sänger und Persönlichkeiten unserer Zeit zählende Protagonist mit einem "God bless you Cologne, keep rocking!" von seinem Auditorium.
Hut ab vor dieser Leistung dieses doch schon betagten Urgesteins der Musikgeschichte!
Schön das dieser Abend in brillantem Sound auf CD (und in schönen Bildern auf DVD) festgehalten wurde.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Jemand hätte Joe Cocker doch sagen können, dass er an diesem Abend in "Köln" auftrat, nicht in "Cologne", wenn er sich schon die Begrüßung und "Danke schön!" auf Deutsch aneignete, oder? Von der Setliste her überlässt Cocker hingegen nichts dem Zufall. Schon der Albumtitel verrät, dass es sich hier um eine Werbeveranstaltung für sein neuestes Studioalbum handelt, von dem er die ersten acht Songs über den Abend verteilt. Ansonsten fehlt unter den restlichen 13 Songs keiner der großen Hits von With a little Help from my Friends bis Summer in the City, fast alle wichtigen Alben sind durch je einen oder zwei Songs vertreten, wobei es auch 23 Jahre nach Cockers "Live!"-CD acht Überschneidungen in der Setliste beider Live-Alben gibt - und immer noch drei mit "Mad Dogs & Englishmen" von 1970.

N'oubliez jamais (von "Across from Midnight") war mir persönlich mit seinem pseudo-französischen Charme immer etwas zu seicht. Eine schöne Überraschung ist Come Together, der Download-Bonustrack von "Hymn for my Soul" (2007), mit dem Joe Cocker seinem reichhaltigen Kanon eine weitere Lennon/McCartney-Komposition hinzufügte. Up where we belong und besonders You are so beautiful (bei dem Cocker zur Abwechslung mal wieder beide Strophen des Originals zum Besten gibt) werden sehr gefühlvoll interpretiert, With a little Help from my Friends wird über ganze 11 Minuten ohne einen Moment Langeweile zelebriert. Schön, wie in Cry me a River beide Backgroundsängerinnen kurze Soloeinlagen bekommen, davon hätte ich mir auch mehr vorstellen können.

Joe Cocker, zum Zeitpunkt der Aufnahme gerade noch 68 Lenze alt und seit langem mal wieder fast bartlos, ist immer noch bei sehr guter Stimme, besonders wenn man bedenkt, wie wenig er sein Organ all die Jahrzehnte hindurch geschont hat. Sehr sympathisch seine souveräne Bandvorstellung, zumal Cocker nicht für seine langen Ansagen berühmt ist. Die Band spielt toll, von gelangweilter Routine keine Spur. Das Album lebt von einem angenehm warmen Sound. Ich liebe besonders den Sound des Hammond-Organisten. Und dafür, dass die Band recht Keyboard-lastig auffährt, rockt sie erstaunlich kräftig. Aber mit einem Cocker-Konzert assoziiere ich - wie mit seinen Alben, nicht zuletzt der Studiovorlage "Fire it up" - den Sound von mindestens zwei Gitarren, zumal der hervorragende Gitarrist (ähnlich Ron Wood auf den regulären Stones-Livealben) die meiste Zeit sehr weit in den Hintergrund gemischt wurde. Selbst seine Soli bleiben oft nur Teil des Gesamtgeschehens, er hat es im Albummix meist schwer, sich durchzusetzen (wofür er selber freilich nichts kann).

Bleibt noch anzumerken, dass mir ein Live-Mitschnitt wie dieser von der vorigen Tournee lieber gewesen wäre; "Fire it up" war sicher das kommerziellere Album, um seitens der Plattenfirma eine Live-Doppel-CD zu wagen, aber die Songs auf "Hard Knocks" finde ich durchweg kantiger und interessanter. Alles in allem aber ist "Fire it up - Live", aufgenommen vor einem Kölner Publikum, das den besonders in Deutschland beliebten Sänger warmherzig empfängt, eine runde Sache.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2014
Ich hatte das Vergnügen, Joe Cocker auf der Fire It Up-Tour live in Hamburg zu sehen und war absolut fasziniert! Meinen Eltern, die mich begleitet hatten, schenkte ich dann zu Weihnachten diese Deluxe-Edition und wir sind wirklich begeistert.
Das Foto-Buch ist wirklich hochwertig gedruckt und zeigt tolle Aufnahmen von Mr. Cocker, seiner Band und der Kölnarena. CD und DVD zeigen einen nahezu kompletten Mitschnitt eines hervorragenden Konzerts, das wieder einmal deutlich gemacht hat, dass Joe Cocker über die Jahre nicht, aber auch gar nicht, nachgelassen hat und mit "Fire It Up" ein wunderbares neues Album abgeliefert hat. Der Mix aus alt und neu ist bei dem Konzert wirklich gelungen. Die Qualität der Aufnahme, sowohl CD als auch DVD ist klasse und holt viel von der Konzert-Atmosphäre in die heimischen vier Wände.
Das ebenfalls enthaltene Poster zeugt auch von einem hochwertigen Druck und ist sehr stabil, weist aber einige Knickspuren auf, um es auf die Größe der Box zu bringen. Diese glätten sich jedoch noch ganz gut.
Die Box ist eine wirklich edle Verpackung für die einzelnen Bestandteile. Ich kann das Set für den Preis von knapp 40€, der sich durch die Addition der Bestandteile locker ergibt, wirklich empfehlen!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2016
Ich habe dieses Konzert auf einem der Themen-Tage auf 3Sat gesehen und sofort gedacht "meine Güte der hat es heute noch genauso drauf wie die Stones"… und schade das ich nicht dabei war…
Also hab ich die mir natürlich die CD gekauft (eine DVD oder Blu-Ray ist mir als HI-Fi Fan nicht wichtig).
Wer dieses Konzert live, auf DVD oder im TV gesehen hat der weiß das Joe Cocker an diesem Abend alles gegeben hat (man beachte die Gesichter bei "With a Little Help from My Friends"… Kaum zu glauben wieviel Jahre seit dem Woodstock-Festival vergangenen sind …!
Aufgrund des Interpretieren und dessen das genau dieses Konzert für die Live-CD heran gezogen wurde muss ich allerdings sehr an den Produzenten zweifeln. Von "Kiss" bis "David Bowie" habe ich viele Konzerte in der "Lanxess Arena" gesehen und weiß um die beschi… Akustik in der Halle aber mit ein wenig mehr Liebe zum Detail und vor allem zum Interpretieren hatte "man" da bedeutend mehr rausholen müssen.
Für alle die, die eine gute oder durchschnittliche Stereoanlage haben kann ich die CD sehr empfehlen.
Vermutlich wird das "Live-Erlebnis" noch am besten als DVD o. Blu-Ray vermittelt.
Für Hi-Fi Fans ist die CD leider nur durchschnittlich und ich kann nur hoffen das sich ein besseres Label dieser Aufnahme nochmal annimmt.
Das was hier auf LP oder CD gepresst wurde ist dem was an diesem Abend geboten wurde in keiner Weise würdig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden