Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedFamily Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
17
4,4 von 5 Sternen
Das Weihnachtsekel
Format: DVD|Ändern
Preis:4,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 26. Januar 2014
Ich liebe diesen Film. Er ist so aussagekräftig und passt in jede Zeit. Fritz Wepper verkörpert das Weihnachtsekel so perfekt, dass ich mir keinen anderen Schauspieler für diese Rolle hätte vorstellen können. Aber am schönsten ist der Sinn des Filmes bzw. die Botschaft. Diese sollte jeder Zuschauer für sich verinnerlichen und bei Bedarf an sich arbeiten. Ist wirklich zu empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2015
Einfache Weihnachtsgeschichte mit überschaubarer Handlung. Schauspielerisch sticht Fritz Wepper klar heraus. Für die Familie von Jung bis alt bestens geeignet.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMETOP 50 REZENSENTam 12. Dezember 2013
Das Weihnachtsekel

Es gibt die großen Klassiker des Weihnachtsfilms, die es meist seit Jahrzehnten stets aufs Neue schaffen, die Zuschauer zu berühren und für sich zu begeistern. Auch wenn es natürlich eine rein persönliche Geschmackssache ist und der hier durch das Label "Polarfilm" zur DVD-Veröffentlichung kommende Film mit dem Datum seiner TV-Premiere am 15. Dezember 2006 nun auch ein noch nicht so alter Film ist, hat er für mich schon einen gewissen Kultcharakter.

Der nach dem Drehbuch von Rolf Rene Schneider im Auftrag von ARD und ORF durch die Graf Filmproduktion entstandene Film bietet alles, was man von einem Film dieses Genres erwartet. Das fanden bei seiner Erstausstrahlung auch beachtliche 6,43 Millionen Zuschauer, welche sich von der ebenso stimmungsvoll wie mit viel Witz erzählten Geschichte des Films gerne in weihnachtliche Vorfreude versetzen ließen. Regie bei dem in wundervoll winterlichen Kulissen u. a. in Innsbruck, Praxmar und München auf Film gebannten Streifen führte Joseph Vilsmaier, der hier auch zugleich mit hinter der Kamera stand.

Auch die Besetzungsliste des Films kann sich sehen lassen. Darsteller Fritz Wepper als "Das Weihnachts-Ekel" ist hier einfach nur grandios. Die verstorbene Ruth Drexel ist hier in einer ihrer letzten großen Rollen zu erleben. Namen weiterer Darsteller in dem Film wären u. a. die von Julia Cencig, Michael Roll, Gerd Silberbauer und Gunther Gillian.

Fritz Wepper verkörpert in diesem Film die Rolle des zynischen und bissigen TV-Kommentators "Robert Lahnstein". Aber auch in seinem privaten Leben ist "Lahnstein" ein absolut mürrischer Weihnachts- und Menschenhasser. Für ihn steht fest, dass Weihnachten ebenso verlogen ist wie die Politik. Darum zieht er sich auch ein jedes Jahr, wenn ihm die Weihnachtsmusik und das rührselige Getue einfach unerträglich werden, auf eine einsame Hütte in den Bergen zurück.

Aber dieses Jahr soll er seinen Zufluchtsort nicht erreichen. Auf der Fahrt dorthin kommt er von der Straße ab. Genervt und wild fluchend stapft er mit seinem Weihnachtsbaum und der Tiefkühlgans unterm Arm durch den verschneiten Winterwald, bis er auf eine einsame Hütte als Unterkunft für die Nacht und Schutz vor den Wetterunbilden stößt.

Aber er ist nicht allein. Neben ihm haben dort noch andere Unterschlupf gesucht und gefunden. Notgedrungen muss "Robert Lahnstein" deren Anwesenheit ertragen, was ihn aber nicht davon abhält, seine miese Laune an ihnen auszulassen. So verwundert es auch nicht, dass er von allen bald nur noch als "Das Weihnachts-Ekel" tituliert wird.

Als Zuschauer ist es ein echtes Erlebnis, mit anzusehen, wie verbittert und bitterböse die Rolle des "Weihnachts-Ekel" hier von Fritz Wepper gespielt wird. Im wunderbaren Kontrast zu ihm stehen dann die anderen bemitleidenswerten Menschen, die mit diesem Ekel das Dach in dieser Nacht kurz vor Weihnachten teilen müssen.

Neben der kurz vor der Geburt stehenden "Simone" (Kristina Sprenger) und "Konrad" (Gerd Silberbauer), der glauben macht, er sei ein Penner, findet sich auch noch die aus dem Altenheim ausgebüchste "Rita" (Ruth Drexel) mit in der Hütte. Der gestrauchelte Geldbote "Tomas" (Michael Roll) mit seinem Sohn und die Mexikanerin "Felicitas" (Julia Cencig), sind weitere interessante Persönlichkeiten in dieser illustren Runde.

Ob und wie sich diese durch den Zufall gemeinsam unter einem Dach zusammengefundene Ansammlung höchst verschiedener Charaktere zusammenfinden oder ob "Das Weihnachts-Ekel" doch alle mit seiner miesepetrigen Art ansteckt, zeigt der Film in einer insgesamt stimmig umgesetzten Inszenierung.

Die eine DVD vom Typ 5 findet ihren Platz in einem einfachen Amaray-Case mit leider fest aufgedrucktem FSK-Hinweis. Laut Cover beträgt die Gesamtlaufzeit der DVD in etwa 85 Minuten. Das Bild kommt dabei im Format 16:9 zur Ansicht. Die Farben zeigen sich dabei jahrestypisch und insgesamt recht natürlich. Während sich die Einstellungen in der Schärfe durchweg in gut gesetzten mittigen Werten zeigen, wirkt der Kontrast als auch Schwarzanteil im Bild bisweilen doch etwas schwach auf der Brust.

Das mit einem Bild und einigen animierten Filmszenen, sowie Musik gestaltete DVD-Menü ist übersichtlich und bedienfreundlich. Unmittelbar nach Einlegen der DVD in den Player lässt sich über "Start Film" mit der Wiedergabe beginnen. Ein separat aufrufbares Kapitelmenü wird zwar nicht geboten, jedoch sind im Film einige Marker zur Szenenanwahl gesetzt. Außer zwei Bildtafeln mit Informationen zur Produktion, sowie der Kontaktmöglichkeit zum hier veröffentlichenden Label "Polar" finden sich keine weiteren Extras bei der hier vorliegenden DVD.

Tonbewertung:

Ein hier vollkommen Genüge tragender und alle Darsteller in deren Wort stets gut verständlich wirken lassender deutscher Dolby digital 2.0 Ton wird von der DVD offeriert. Er bietet ein durchweg konstantes Volumen als auch stimmiges Klangbild. Für die in dem Film zu hörende Musik zeichnete Klaus Pruenster verantwortlich. Zuschaltbare Untertitel werden leider nicht von der DVD mit angeboten.

Gesamteindruck:

Wie schon zu Beginn aufgeführt, ist dieser Film für mich inzwischen ein ganz persönlicher Weihnachtsklassiker. Er fasziniert mich immer wieder aufs Neue mit seiner Geschichte und der mit ihm daherkommenden weihnachtlichen Stimmung und Vorfreude. Schön, dass es diesen Film nun, verlegt vom Label "Polar", zum "Immerwiedersehen", wann immer man will, auf DVD gibt. Für Weihnachtsfans eigentlich schon beinahe ein Muss.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2014
Der Klassikerfilm „Das Weihnachtsekel“ ist für uns einer der besten Weihnachtsfilme geworden. Fritz Wepper ist für diese Rolle genau die richtige Person. Er bringt diese Arrogante Art verständnisvoll realistisch rüber. Genauso die andern Darsteller sind dafür gut ausgewählt worden.
Es ist ein Film den wir uns jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit ansehen müssen. Dieser Film ist für Winter- und Weihnachtsfans gemacht. Viel Freude daran!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 5. Januar 2014
Das Weihnachstekel ist eine der besten Weihnachts-DVD's die ich kenne. Natürlich ist die Geschichte unrealistisch, so sind Märchen eben und ein Märchen ist es.

Aber ein Wunderschönes. Die Darsteller sind gut gewählt, ganz besonders Ruth Drexel. Die Handlungsfäden sind eher bescheiden, aber darauf kommt es hier gar nicht an, die Stimmung stimmt, das ist der Schlüssel zum Erfolg des Filmes. Die weihnachtlichen Bilder sind wunderschön, man kann sich so richtig hineinversetzen in das Geschehen und das ist herzerwärmend.

Das Ekel wird im Laufe des Filmes zum verständnisvollen Mitmenschen und das kann nur ein Fritz Wepper so richtig darstellen, man kauft ihm die Bissigkeit und Arroganz genau so ab wie die Freundlichkeit und Gutmütigkeit.

Ein Film den wir uns jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit einmal ansehen weil er uns immer wieder gefällt.

Dafür sehr gerne 5 Sterne ***** und meine vollste Kaufempfehlung.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2014
Diesen Film kann ich nur für die Weihnachtszeit empfehlen. Er kommt zwar gelegentlich auch mal im Fernsehen, aber meistens hat man da schon die Hälfte verpaßt, wenn man nicht immer eifrig das Fernsehprogramm studiert. Fritz Wepper spielt die Rolle des Weihnachtsekels sehr realistisch. Sobald er den Mund aufmacht, kommt eine spitze, fast verbitterte Bemerkung, die einen trotz so großer Frechheiten immer wieder zum Lachen bringt. Aber da es Weihnachten ist, entwickelt sich die Geschichte zum ..., mehr möchte ich nicht verraten. Einfach mal ansehen! Fazit: Viel Spaß, viel Lachen, viel Wahrheit!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2015
Nachdem der Film die letzten 2 oder 3 Jahre nicht mehr im Fernsehen gezeigt worden ist und wir ihn "lieben", haben wie kurzentschlossen entschieden, die DVD zu kaufen. Preis- Leistung und Lieferung wie immer top!!! Die Schauspieler, aber auch die Handlung sind nicht in der Adventszeit immer wieder sehenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2014
Auch wenn ich ihn schon oft gesehen habe, schaue ich den Film jedes Jahr zur Weihnachtszeit.
Und damit ich ihn im Fernsehn nicht verpasse habe ich ihn mir auf DVD zugelegt.
Für Fritz Wepper Fans ein Muss.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2014
ein schöner Film mit Paraderolle von Fritz Wepper, ideal für einen kuscheligen Abend in der Vorweihnachtszeit, amüsant
und besinnlich, Empfehlung
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2015
Das Weihnachtsekel ist für uns einer der besten Weihnachtsfilme geworden. Mehr kann man dazu nicht sagen weil es auch eine frage des gaschmakes ist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken