Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 7. Juni 2015
Mein Mann und ich haben uns als "Zockerpärchen" auch hier wieder zu zweit vor dem Rechner gesetzt und waren in zwei-einhalb Stunden durch. Danach habe ich lange überlegt, wie ich dieses Spiel bewerten soll.
Nun:
- Hat es mir gefallen? Definitiv: Ja
- Wie waren die Rätsel? Vor allem logisch und daher - für unseren Geschmack - leicht zu lösen. Eine wirklich "harte Nuß" findet man hier vergebens. Wobei ich gestehen muß, daß ich mir nicht sicher bin, ob ich das jetzt selbst positv oder negativ finden soll. Der Vorteil: Da wir sehr schnell auf die Lösungen gekommen sind, wurde der Spielfluß nicht behindert. Der Nachteil: wären die Rätsel etwas schwerer gewesen, hätte das der äußerst kurzen Spielzeit nur gut getan.
- Wie fanden wir die Heldin? Nun, Menschen (und auch fiktive Figuren) sind Geschmackssache. Ich persönlich fand die Aussagen der Spielfigur stellenweise durchaus erheiternd, während ich dafür zwei Teile gebraucht habe, um mit "Nico" aus Baphomets Fluch warm zu werden. Und wer immer nur Männer zu (Spiel-)helden machen möchte, leidet in der realen Welt wohl zu sehr unter den Folgen der Emanzipation *grins*
- Was sagen wir zum Spielaufbau in Bezug auf die Story? Das Thema war sehr interessant und hätte mit Sicherheit Stoff für ein "richtiges" Adventure-Spiel hergegeben. Im Gegensatz zu Gemheimakte 3 - welche wir definitiv schlechter bewertet haben - hatten wir bei diesem Spiel jedoch von vorn herein andere Erwartungen - es wurde ja nicht als "Geheimakte 4" angepriesen, sondern lediglich als Spin-off. Daher empfanden wir die One-Woman-Show auch nicht als großartigen Nachteil. Liest man dann noch die Rückseite des Covers, in dessem Text ausdrücklich von einer "Short Story" die Rede ist, relativiert sich mein etwas verblüfftes "schon vorbei?" nach der Schlußsequenz wieder. Und da wir das Spiel schlauerweise als "gebraucht - sehr gut" gekauft und damit zum halben Preis bekommen haben, kann ich über das Preis-Leistungsverhältnis auch nicht meckern. Wir haben schon für schlechtere Spiele wesentlich mehr Geld bezahlt.
- Grafik, Sound, etc? Gewohnt gut, wobei die "interaktiven Dinge" sich schon deutlich vom Gesamtbild optisch abheben und daher schnell erkennbar sind. Die Musik und Hintergrundgeräusche empfanden wir in allen Sequenzen als passend, bzw. durchaus nett untermalt.

Schade fanden wir allerdings ebenfalls, wie andere Schreiber schon vor uns, daß man bei einigen Bereichen so wenig ansehen bzw. tun durfte. Mir wären sicherlich auch ein paar lustige Sachen eingefallen, die ich mit dem Windsack gemacht hätte (Wozu finde ich einen Schlafsack, wenn ich mir doch aus dem Windsack und dem Tropenlaub ein gemütliches Bett selbst gebastelt hätte...). Dafür gibt es einen halben Stern Abzug.

Die andere Hälfte des Sterns müssen wir - als verantwortungsbewußte Eltern - für die FSK abziehen. Das Spiel hat alles, was ein Kinder(-spieler-)herz begehrt: Logisch nachvollziebar, nicht all zu schwer, nicht unnötig überladen und für ein Kind eine angenehme Spiellänge. Aber die Story ist nichts für Kinder unter 12 Jahren (bzw. eben für jene 6 bis 8 jährigen). Natürlich gruseln sich Kinder auch sehr gerne, aber um später keine bösen Träume davon zu bekommen, muß der Gruselfaktor "auflösbar" sein. Gerade die kleineren Kinder können mit Genetik und Evolution noch nichts anfangen und die Existenz dieser "Wesen" damit nicht für sich selbst erklären. Das KANN (nicht muß!) im Nachhinein durchaus für unruhige Nächte sorgen.
Natürlich ist nicht jedes Kind gleich, aber grob gesehen würden wir dieses Spiel frühestens mit 10 Jahren empfehlen.

Fazit: Für ein Zwischendurch-Häppchen hat es sich seine vier Sterne locker verdient - ein aufwändiges Adventure-Spiel-Erlebnis haben wir bei dem Preis aber auch nicht erwartet.
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. März 2015
- Spielzeit: 3,5 h (unter seltener Zuhilfenahme einer Lösungshilfe)
- Grafik: hübsch und gewohnt gut, eben typisch Geheimaktenreihe
- lustige, einfache Rätsel, dadurch geht es flott voran
- keine langatmigen Stellen, Spannung bleibt erhalten
- einmal recht langes "Tagebuchlesen", das kommentierte die Protagonistin dann selber mit : "Huch, so viel Text"
- Story kann durch die Rätselzeit tragen, gut erdacht
- deutsche Synchro sehr stimmig mit typischen witzigen Monologen
- problemlose Installation unter W8.1, keine Bugs

Fazit:
Typische Geheimaktenqualität.
Aber viel zu kurz, zu wenig Umfang. Da hat man etwas zu viel an den Entwicklungskosten gespart.
Deshalb ein Sternchen Abzug. Selbst für 9,99 Euro war in den Geheimaktenteilen 1 + 2 mehr drin gewesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. August 2015
Das Spiel hat mir ohne Frage gut gefallen. Die Grafik ist toll, das wissenschaftliche Thema und der Einstieg in die Berliner Humboldt-Uni lagen mir als Berliner Biologin besonders und die Spielsteuerung ist angenehm einfach. Die Frauenfigur war nicht wirklich meine Kragenweite, zu viele vermeintlich feministische Spitzen gegen Männer, die letztlich doch nur zickig wirkten, das finde ich immer nervig, aber insgesamt war es auszuhalten.

Was mich gestört hat, war der Erzählbogen.
Der erste Abschnitt am Strand: geschenkt. Gehörte nicht zur Geschichte und war eigentlich überflüssig.
Den Aufenthalt in Berlin und den Flughafen in Bosumtwi empfand ich ebenfalls eher als Vorbereitung als als Teil der eigentlichen Geschichte.
Erst ab Sams Ankunft im Lager hatte ich das Gefühl, wirklich in der Geschichte zu sein. Man findet Spuren, die Aufzeichnungen des Professors, Zeichen von Kampf und Zerstörung - kurz: Dinge, die ein bisschen Spannung ins Spiel bringen. Endlich bekommt man ein paar Informationen. Von da an wird es aber sehr hastig und holterdipolter. Kaum, dass wir erahnen, wem oder was wir auf der Spur sind, wird es uns auch schon auf dem Silbertablett serviert inklusive Foto. Von da an muss man praktisch nur noch eine Handvoll Rätsel lösen, die aber weniger "Gehirnknacker" sind, sondern eher daraus bestehen, Dinge zu sammeln und richtig miteinander zu kombinieren. Das war mir zu einfach.
Das Ende ist, wie erwähnt, sehr plötzlich und geradezu unauffällig. Kein großes Finale, kein Showdown, keine Konfrontation mit den seltsamen Wesen, keine Schlusssequenz. Wir retten den Professor, er erzählt uns die ganze Geschichte und fertig.

Dieser wenig detaillierte, grob geschnitzte Erzählstil war doch sehr enttäuschend bei einem Spiel, das das Potential gehabt hätte, ein Nachfolger der hervorragend auserzählten "Geheimakte Tunguska" werden zu können.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Juni 2017
Als Fan der Geheimakte Trilogie musste ich mir natürlich unbedingt Geheimakte Sam Peters holen, selbst wenn Sam eine meiner unliebsamsten Charaktere in Puritas Cordis war. Leider hat mich und meine Freunde, mit denen ich das Spiel tatsächlich bei einem Mädelsabend durchgespielt habe, das Spiel überhaupt nicht überzeugt. Abgesehen davon, dass Sam nicht unbedingt der sympathischste Protagonist ist, hat man die ganze Zeit das Gefühl, dass dieses Spiel nur halb fertig veröffentlicht wurde. Einige Gegenstände, die man einsammeln kann, werden nie verwendet und die offenen Fragen zur Story werden zum Schluss in einem langen Text geklärt, den man durchaus auch in eine Konversation hätte mit einbringen können. Daher leider nur 2 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Dezember 2016
Da ich die Vorgänger von Geheimakte Sam Peters sehr gemocht habe, entschloss ich mich auch diesen Teil auszuprobieren. Ich hatte mich anhand der Bewertungen bereits über das Spiel informiert und hatte dementsprechend nicht all zuviel erwartet. Meine Erwartungen wurden auch bestätigt. Das Spiel war leider schon nach 2,5 Stunden durchgespielt und besonders viel Abwechslung wurde nicht geboten. Ich fand Sam Peters weder humorvoll, noch beeindruckten mich die Schauplätze des Spiels, da diese einfach nicht besonders vielfältig waren. Zwar fand ich die Gestaltung ganz gut, die Rätsel weder zu schwer noch viel zu einfach, aber mir fehlten Nebencharaktere, verschiedene Schauplätze, die es zu bereisen gilt, sowie ein längeres Spielvergnügen.

Sehr angenehm fand ich allerdings die Steuerung. Alles lässt sich mit der Maus gut und einfach steuern. Wer also nichts außergewöhnliches erwartet und einfach ein kurzes Spiel für zwischendurch sucht, kann bei diesem Spiel nichts falsch machen. Für den Preis war es ok und hat mir auch etwas Vergnügen bereitet, man darf nur nichts umfangreiches erwarten, da auch die Story insgesamt sehr geradlinig verläuft.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. September 2015
Die Rätsel, Schauplätze und Grafik sind gut und stehen der großen Schwester "Geheimakte" in nichts nach. Nur hin und wieder gibt's kleinere Stolperstellen, die vom Spieler etwas Geduld fordern. Das Spiel ist aber leider sehr kurz, ist eher was für Zwischendurch. Die USK 6 - Einstufung finde ich nicht ok, die Dschungelmonster sind echt gruselig und nix für Kinder. Noch mehr Sam Peters muss ich nicht haben, die Figur fand ich in Geheimakte schon irgendwie nervig.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. November 2013
nach dem ich es entdeckt hatte habe ich es sofort gekauft und den Kauf nicht bereut.
Ich liebe alle Teile der Geheimakte.
Dieses Ding zwischendurch mit Koppelung an den zweiten Teil ist wunderbar gelungen.
Wer die anderen Teile kennt wird es lieben.
Sicher ist es kurz, aber dafür ja auch im Preis angepasst.
Ich habe jede Minute genossen.
Es war einfach wunderbar mal wieder Geheimakte zu spielen auch wenn Max und Nina nicht dabei waren.
Hoffentlich kriegen wir noch mehr.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Juli 2014
Nettes Adventure für zwischendurch ...!
die story ist packend und spannen gewählt. Sam Peters
ist schon durch Geheimakte 2 eine bekannte Figur und
diesmal der Protagonist. Man kennt sie also bereits
und somit bedarf es keiner langen Einführung. Die Rätsel wirken oft etwas künstlich gesetzt,
aber wo ist das schon anders ...! :(
Ich warte nun auf Lost Horizon 2, meiner absoluten Lieblingsadventure Serie. Meiner Meinung nach besser wie Geheimakte ..!
Wird der Adventure Herbst 2014! :D
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Dezember 2015
Für 5€ ein schönes Spiel. Leider war ist sehr schnell durch, da die Rätsel keine allzu große Herausforderung darstellten. Aber sehr schön gezeichnet. Bei 20€ wäre ich enttäuscht gewesen...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. November 2013
....hätte ich bloß auf die Bewertungen vor mir "gehört". Ich bin "Neuspieler" von Geheimakte, also ist dieses mein erster "Streich".....leider viel zu kurz!!!! Ich war in 2 Stunden durch und hätte gerne noch weitere Abenteuer bestanden. Das Spiel von der Grafik und Steuerung her ist wirklich schön. Vielleicht hätte mich der niedrige Preis aufmerken lassen müssen.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Geheimakte 3
9,99 €
Geheimakte Tunguska
6,45 €
Baphomets Fluch 5
12,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)