Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
97
3,6 von 5 Sternen
Plattform: PC|Version: Platinum|Ändern
Preis:89,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. April 2014
Hallo!

Ich versuche seit Ende März mein Nero 2014 unter Windows 7 Professional (64Bit) ans Laufen zu bekommen. Aber dies ist unmöglich. Am Anfang war alles ganz toll, bis nach dem Abschluss der Installation.

a) Nach der Installation habe ich versucht Updates zu machen. Es wurden hierbei einige wichtige Updates angezeigt, die man auch nicht abwählen konnte. Also habe ich diese installiert. Leider ließen sich partout zwei der Updates, auch nach mehrmaligem Versuch, nicht installieren. Dies gelang mir erst viele Tage später durch manuells Ausführen der Updatesdateien in irgendwelchen temporären Ordnern von Windows.

b) bei JEDEM Start von Nero und primär Nero Video erscheint ein Fehlerfenster mit dem Inhalt:

"FATAL ERROR - We are sorry, but an internal error occured. Please re-install the product to fix the problem. Error-Code: 2 / -32 / 11.0.4.9 See Doc #5305"

Diese Meldung tauchte auch bei Start des Brennvorgangs auf. Natürlich habe ich mich an den Support gewandt aber die vorgeschlagene Deinstallation und erneute Neuinstallation mit der aktuellsten Version von der Nero Webseite hatte nichts gebracht!

c) Irgendwann sollte ich es dann mit dem "NeroFirstAidKit" versuchen, welches wohl alle Registry-Einträge von Nero löscht. Danach konnte ich Nero noch nicht einmal mehr neu installieren. Es erschien jetzt immer die Meldung:

"Die Datei 'neroinfo.exe' ist nicht für die Installation markiert"

Nach langer Suche im Internet bin ich dann auf die Lösung gestoßen, dass man nach dem ersten Fehlschlag den Ordner "C:\Program Files (x86)\Common Files\Nero" löschen muss. Danach klappt die Installation dann. Seltsamerweise funktionierten danach auch die Updates ohne Probleme. Der FATAL ERROR war natürlich immer noch vorhanden!

d) Dann habe ich eben den BluRay-Player ausprobiert. Nach dem versuchten (!!) Start der BluRay kam jede Sekunde der FATAL ERROR, welchen ich bestimmt 8x weg klicken musste. Danach wollte der BluRay Player irgendwelche Patentdaten herunter laden. Die wurde wieder begleitet durch mehrere FATAL ERROR. Natürlich ließ sich die BluRay nicht abspielen... klar..

e) Nach einigen Versuchen mit dem BluRay Player ist jetzt eine Meldung aufgepoppt, dass ich die Sofwtare auf zu vielen Rechnern parallel installiert habe und jetzt beim Support eine Rücksetzung des Patentzählers erbitten soll.

So, und jetzt habe ich absolut keine Lust mehr auf diese, meiner Meinung nach schlechteste Software, die ich in den letzten Jahren in den Händen gehalten habe. Vom Support habe ich bisher nichts gehört, was wirklich geholfen hat. Eigentlich sollte bei Nero doch das Dokument existieren, auf welches im FATAL ERROR mit "See Doc #5305" hingewiesen wird. Dort steht bestimmt woran es liegt.
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2013
Wie bereits erwähnt, braucht man sich über die Brennfunktion von Nero nicht weiter zu unterhalten, da gibt es nichts zu bemängeln. Eines der wichtigsten Module der Programmsuite, "Nero Video", ist jedoch seit dem letzten Update (HD Playback) praktisch unbenutzbar, da sich keinerlei Dateien mehr in das Programm importieren lassen. Dabei machte es keinen Unterschied, ob man die Dateien aus dem Windows Explorer, dem Nero MediaBrowser oder per Drag & Drop in das Programm importieren will. Es geht einfach nichts mehr. Dies betrifft alle Video- und Audiodateiformate, mit denen ich es bislang versucht habe, also beispielsweise avchd (mts), mpg, avi, mp3, wav. Ich habe das Problem bereits dem Nero Support gemeldet, musste daraufhin eine detaillierte Schilderung des Problems verfassen, obwohl eigentlich klar sein sollte, dass das Problem ausschließlich auf das letzte Update zurückzuführen ist, da der Fehler vor diesem Zeitpunkt nicht auftrat.

Bereits zuvor musste ich feststellen, dass die Schaltfläche "Designs" im Bearbeitungsmodus von Nero Video nicht funktioniert. Man klickt darauf, aber es tut sich nichts. Auch dieses Problem habe ich bereits am 23. September dem Nero Support gemeldet. Man bat mich auch in diesem Fall um eine detaillierte Problemschilderung, schlug mir daraufhin vor, das Nero ContentPack zu installieren, um das Problem auf diese Weise möglicherweise zu beheben. Das ContentPack war zu diesem Zeitpunkt bereits installiert und konnte somit als Verursacher ausgeschlossen werden. Dies teilte ich dem Nero Support am 28. September mit und warte seitdem vergeblich auf eine Antwort.

Das Ganze ist natürlich sehr ärgerlich, da ich gerade mit Nero Video sehr viel arbeite, was im Moment aufgrund der geschilderten Probleme unmöglich ist.
1111 Kommentare| 47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2013
Kleine Anmerkung vorweg: Ich bin Nero-MVP (Most Valuable Professional). Das heisst, wegen erwiesener (Un)wissenheit, habe ich die Software recht früh vorliegen und kann bei Problemen auf einen direkteren Draht zu Nero zurückgreifen. Weder werde ich von der Firma bezahlt, noch unterliegen meine Urteile einer Abstimmung oder Beeinflussung durch diesen Hersteller.

Das Update vom Vorgänger auf Version 2014 ist sinnvoll:
+ Software-Stabilität ist ähnlich gut
+ Nero Video hat jetzt einen richtiges Schnittwerkzeug z.B. zum einfachen Entfernen von Werbepausen
+ Nero Recode kann jetzt auch wieder die Länge der Videos kürzen
+ Zuschneiden(Auflösung) von Videos jetzt auch wieder mit Automatikunterstützung inkl. manuellem Eingriff möglich
+ 4k Unterstützung (habe ich mangels Ausgangsmaterial nicht getestet)
+ Nero Recode übernimmt wieder einwandfrei die Kapitel aus DVDs in die MP4-Dateien

Das Brennprogramm ist auf dem selben Level der Vorgängerversion.
Insgesamt tut das Paket was es soll --> deshalb 3 Sterne

- Nero Recode kann immer noch keine Kapitel erstellen (die Recode aus der 10er-Version konnte das)
- Nero Video exportiert die Kapitel immer noch nicht in die MP4-Dateien
- Nero Recode kann z.B. bei Serien-DVDs die Folgen nicht einzeln speichern (ging bei der 10er Version noch) sondern nur alle Folgen als ganzes in einer Datei
- Fehlschläge in Nero Recode bleiben nebulös (keine klaren Ansagen über Fehler, Fehlerdatei nicht direkt aus der Oberfläche über Knopf oder Link zugreifbar)
- Stabilität von Nero Recode bleibt manchmal hinter der 10er Version von Recode zurück(2 Fehlschläge bei 10 kodierten Dateien)
- Teilweise lassen sich die Dateien durch Neuanlegen des Jobs in Nero Recode doch fehlerfrei kodieren (50% Erfolgsquote bei mir)
- die selbe Daten lassen sich z.B. in Nero Recode aus der 10er Version problemlos kodieren
- die Oberfläche von Nero Recode verstreut die Schaltflächen und erfordert z.T. sehr lange Mauswege zum Einstellen aller Funktionen
- es lässt sich zwar festlegen, welche Sprachen standardmäßig übernommen werden in Nero Recode, aber ihre Reihenfolge immer noch nicht --> manueller Eingriff je Datei immer noch notwendig

Ich weiß nicht, warum die Nero-Leute immer noch keine Großprofile eingebaut haben, die neben den Encoder-Einstellungen(dafür gibts bereits Profile) die Einstellungen für Audiospuren und Untertitel umfassen. Die Behandlung der Audiodaten(LC-AAC oder HE-AAC Kodierung/durchleiten), Reihenfolge der Sprachen sowie Video- und Audiobitraten müssen immer manuell eingestellt werden.
Das kostet eine Menge "Mausarbeit" gerade bei vielen Dateien, alles immer fehlerfrei einzustellen.

Es gibt auch erste Ansätze für Touch-Bedienung in der aktuellen Software (Start-Center). Allerdings wars das auch schon fast. Nun, ich brauche bei Video und brennen keine Touch-Bedienung.

Fazit:
Umsteigern von Version 11,12 oder vor Version 10 sei das Update wärmstens Empfohlen. Man profitiert davon spürbar.
Umsteigern von Version 10 würde ich zu einer parallelen Installation raten(geht problemlos). Nero Recode 2014 ist noch nicht in allen Fällen besser als Recode 10. Dafür sind die anderen Tools zum Teil deutlich besser.
33 Kommentare| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2013
Fast alle Nero Revisionen hatte ich im Einsatz und war eigentlich immer mehr oder weniger zufrieden. Zumindest mit dem sehr stabilen Brennprogramm. Die Multimedia-Teile waren immer schon leidlich instabil!

Nero 14 wollte ich ansich nicht kaufen, konnte dann aber einem relativ günstigen Update-Angebot nicht widerstehen.

Leider!

Denn das für mich wichtigste Tool, Nero Video, funktioniert hier überhaupt nicht mehr!

[...]

Auch nach mehrstündigen Versuchen ist es nicht gelungen, ein Video zu exportieren - und die angezeigte, nichtssagende Fehlermeldung ist schlicht eine Frechheit. Was soll man damit anfangen?

Nero, wo bleibt die Qualitätskontrolle?

Nachtrag: Ich vergass, dass keine Links erlaubt sind. Bei den drei "." hatte ich ein externes Bild gepostet, auf dem zu sehen ist, dass Nero lediglich mitteilt "Fehler beim Export". Aber nichts darüber sagt, WAS schiefgelaufen ist.
1010 Kommentare| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2014
Zuvor hatte ich lange Zeit Nero 9 im Gebrauch und war im Gründe genommen zufrieden damit. Mir muss wohl die Kauflaune geritten haben um das Nero 2014 zu kaufen. Fast alle Anwendungen, die Nero 9 mir geboten hat, finde ich auf Nero 2014 wieder und zwar ohne Verbesserungen. Nero benutze ich, weil ich viel mit LightSribe arbeite und da ist Nero nun mal einfach gut.
Zwei Sterne Abzug deswegen, weil Nero 2014 nicht wirklich etwas Neues hervorgebracht hat außer einer neuen Maske.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2014
Während die Brennfunktion keinerlei Probleme bereitet, stürzt der mitgelieferte BluRay Player - der eigentliche Grund, die Platinum Version zu erwerben - ständig ab. Seit einem Jahr sind somit Teile der Programmsuite unbrauchbar.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2014
Tja, leider stimmt es - Nero Cover muß extra herruntergeladen werden. Sollte aber kein Problem sein, aber es läßt sich zwar instalieren, aber beim Starten wird immer eine Fehlermeldung angezeigt, soll heißen: NeroCoverDesigner läßt sich nicht ausführen.
Habe das Problem auch bei Nero 2011 Platinum/Nero 12 Platinum, hier hat es erst eine Zeitlang einwandfrei funktioniert, dann auch hier die gleiche Fehlermeldung. Support von Nero informiert, warte noch auf Antwort. Alle Tips im Internet haben nicht geholfen.
Alle anderen Progamme laufen einwandfrei. Bei allen Nero Versionen wird das Betriebssystem Windows 7 benutzt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2014
Das Produkt hatte mich in der Demo Ende Januar 2014 überzeugt. Keine Abstürze, gute Bedienung und für mich persönlich eine kurze Einarbeitungszeit. Positiv überrascht hat mich auch die HD-Bearbeitung auf meinem Notebook mit 2x2,2GHz und 3 MB RAM mit SSD-Festplatte - mit Hintergrund-Rendering lief auch die Vorschau flüssig (Qualität auf "niedrig", aber gut genug). Das schaffte Vertrauen und ich kaufte das Produkt.

Die ersten kleinen Test-Filme klappten reibungslos. Das erste Mini-Projekt mit ca. 15 Minuten Spielzeit habe ich dann nach Programmvorgabe als .m2ts exportiert. Beim Abspielen hielt das Bild an und es lief nur der Ton weiter. Das passierte auch nach weiterem Vorspulen mehrfach. Beim Export als MP4 3GPP in hoher Auflösung verlief alles nach Plan, bis ich noch eine Videodatei hinzufügte (720i). In der Vorschau war alles perfekt, nach dem Export fehlte hier der Ton dieser Datei. Im Kontextmenü und in der Hilfe konnte ich keine Lösung finden.

Ich will nicht ausschließen, dass ich auch einen Fehler gemacht haben könnte oder die Hardware bzw. Videomaterial unsauber sind, aber 31 Jahre Computer- und 10 Jahre Videoschnitterfahrung und Qualitätshardware sprechen erst einmal dagegen. Als Betatester mache ich mich jetzt auf ins Forum - da gebe ich nicht auf. Falls sich etwas Neues ergibt, würde ich es hier ergänzen.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2015
Ich bin jahrelang ein freund von Nero gewesen aber im laufe der Zeit habe ich nun doch bemerkt, das es selten mal eine Erneuerung gibt.
Sicherlich sind mehr Effekt dabei aber das alleine reicht nicht aus.
Ich bin ein großer Fan vom Cover Designer aber der hat sich in den letzten Jahren gar nicht geändert.
Keine Erneuerungen oder Verbesserungen zu erkennen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2014
In der Hoffnung, dass ich einigen hauptsächlich am Videoschnitt interessierten Anwendern ein paar Erfahrungen weitergeben kann, beschreibe ich hier wie ich von Nero Video 12 zu Nero 2014 Platinum kam.

Seit vielen Jahren benutze ich Videoschnittprogramme und habe so ziemlich alles im Amateur- und Semiprofi-Bereich ausprobiert. Nachdem ich mir vor einem halben Jahr eine neue digitale Spiegelreflex-Kamera zugelegt hatte, die auch AVCHD 2.0 unterstützt, war ich auf der Suche nach einem günstigen Schnittprogramm, das dieses Format unterstützt. Ich war nicht bereit, für ein Update meiner Semiprofi-Software noch einmal 250 € zu zahlen, nur um diese Funktion zu bekommen. Nachdem ich einige gute Rezensionen von Nero Video 12 gelesen und mir die Testversion heruntergeladen hatte, kaufte ich das Programm online direkt bei Nero für gerade mal 30 €. Ehrlich gesagt, hatte ich abgesehen von einer guten Formatunterstützung keine allzu großen Erwartungen bei einer derart günstigen Software.

Über ein einfach zu bedienendes Fenster kann ich mein AVCHD 2.0-Material von der SD Karte oder auch direkt von der Kamera importieren. Ich kann Mehrspurschnitt ausführen und dabei sogar die gut gelungene Schlüsselbild-Steuerung benutzen. Damit kann ich z.B. Überlagerungen und Bild-im- Bild-Effekte als Animationen ausführen. Auch den zahlreichen Videofiltern kann ich damit an bestimmten Punkten verschiedene Werte geben und so z.B. einen Weißabgleich über den Zeitverlauf anpassen. Wenn ich mit mehreren Spuren und Effekten arbeite, ist gerade bei AVCHD 2.0 die Verwendung der Background-Rendering Funktion sehr hilfreich. Die Aktivierung ist leider etwas versteckt in den Optionen (Anwendunsgeinstellungen - Bearbeiten). Der Dateiexport unterstützt sehr viele Formate, arbeitet schnell und zuverlässig, nutzt für AVC die Hardwarebeschleunigung meiner Grafikkarte und hat eine erstaunliche große Bandbereite bei der Unterstützung von Smart-Rendering (bei Nero heißt das Smart Encoding). Blu-ray Discs oder DVDs in guter Qualität lassen sich sehr leicht erstellen. Es gibt zahlreiche gut gestaltete Menüvorlagen zur Auswahl und ich kann meine Menüs sogar bis ins Detail selbst verändern.

Zu meinem Erstaunen muss ich sagen, dass Nero Video gleichwertig und in einigen Punkten sogar etwas besser ist als vergleichbare Videoschnittprogramme. Allerdings musste ich feststellen, dass einige erweiterte Videoschnitt-Funktionen nur in der Nero Platinum Version verfügbar sind und diese enthält auch noch weitere Anwendungen, die für die Videobearbeitung durchaus sinnvoll sind. Vor einigen Tagen habe ich nun Nero 2104 Platinum bei Amazon erworben. Neben der neuen Version von Nero Video enthält das Paket einen Video-Konverter, einen Blu-ray Player, das bekannte Nero Burning ROM und weitere Programme.

Nero Video hat sich positiv verändert. Auf dem Startbildschirm kann ich jetzt direkt aus dem Windows Explorer Dateien in ein Fenster ziehen und auswählen, ob ich Videoschnitt machen oder eine DVD oder BD mit Menü erstellen will. Dann öffnet sich der jeweilige Teil des Programmes und stellt die Clips bereit. Im Videoschnittfenster werden die Clips auch gleich in die Zeitleiste gelegt, so dass ich sofort loslegen kann. Auch die etwas gewöhnungsbedürftige Menüleiste am unteren Rand, die man nach Bedarf aufklappen konnte, wurde durch eine normale Menüfunktion in einer Menüleiste oben rechts ersetzt. Da ich nun die Platinum-Version besitze, habe ich mich hauptsächlich mit den Unterschieden zur Nero Video Standardversion beschäftigt und es gibt wirklich einiges mehr in Nero Platinum.

Eine wichtige Neuerung ist die Unterstützung von 4K Video oder auch Ultra HD genannt, das gerade von allen großen TV-Herstellern als das kommende TV- Format vermarktet wird. Mit Nero Video in Nero Platinum kann ich jetzt ultrahochauflösende Videos oder Fotos importieren, schneiden und als 4K Videodatei ausgeben. Man muss sich mal klarmachen, dass 4K-Auflösung ungefähr 8 Megapixeln bei einer Fotokamera entspricht und die hat heutzutage nahezu jeder, selbst wenn er sein Smartphone zum knipsen benutzt. Also habe ich gleich mal ein paar Fotos zu einer Ultra HD Diashow verarbeitet und bei einem Freund auf seinem neuen Ultra HD TV angeschaut. Die Bildqualität ist der Wahnsinn. Sobald die Preise runtergehen, kaufe ich mir auch so ein Teil.

Die Platinum-Version beinhaltet auch eine Funktion, die sich RhythmSnap nennt. Damit kann ich den Rhythmus von Musik, die ich z.B. zur Untermalung von Diashows nutzte, mit meinen Schnittpunkten von Bildern oder Videos synchronisieren. Die Rhythmuspunkte in der Musikspur werden automatisch erkannt und ich muss nur noch alle Clips, die ich verwenden will, in der Medienleiste auswählen und in einem Rutsch auf den Anfang des Projektes in der Zeitleiste ablegen. Die Clips werden dann automatisch am jeweiligen Rhythmuspunkt angelegt. Das klingt in der Theorie super - in Praxis musste ich aber ein bisschen herumbasteln, bis ich alles so hatte, dass es wirklich stimmig war. Dank der Anpassungsmöglichkeiten ging das immer noch wesentlich flotter, als wenn ich alles manuell hätte erstellen müssen. Mit dem letzten kostenlosen Online-Update hat Nero hier noch ein wenig nachgearbeitet und die Anpassungsmöglichkeiten verbessert.

Was mich auch begeistert sind die vielen Effekte, die man einfach als Vorlage auf seine Clips im Projekt zieht. Besonders gelungen finde ich hier die Tilt-Shift Vorlagen, die Miniatureffekte mit Zeitraffer oder Zeitlupe verbinden. Um so was hinzukriegen, braucht es in anderen Programmen schon einigen Aufwand. Auch der sogenannte Video-Stabilizer bewältigt die Aufgabe, verwackelte Videos von meiner Kamera oder meinem Smartphones zu entwackeln, recht ordentlich. Was mir besonders entgegenkommt, ist die Tatsache, dass ich nun jeden selbst veränderten Effekt als meine eigene Vorlage abspeichern und dann immer wieder in den unterschiedlichsten Projekten benutzen kann. Was die Anpassungsmöglichkeiten und eigene Vorlagen angeht, muss ich auch unbedingt noch den Nero Film-Effekt erwähnen. Hier kann ich wirklich einfach jeden beliebigen nostalgischen Film-Look mit unzähligen Parametern wie Staub und Kratzern, Vignetten oder vorgefertigten Filmstilen erstellen und als eigene Vorlage abspeichern. Das ist wirklich vom Feinsten.

Noch kurz etwas zum Export von AVC-Dateien in Nero Video. Anders als in Nero Video 12 wollte die hardware-beschleunigte AVC-Dateiausgabe mit meiner AMD Grafikkarte in Nero 2014 Platinum einfach nicht mehr funktionieren und das hat mich echt genervt. Auch andere hier bei Amazon haben dieses Problem beschrieben. Mit dem neuesten Online-Update ist das zum Glück behoben. Als Fazit zu Nero Video kann ich sagen: allein schon wegen der zusätzlichen Videofunktionen in Nero Platinum hat sich der höhere Preis für mich gelohnt.

Was mir auch sehr zugute kommt, ist die Überarbeitung von Nero Media Home, das sich in meiner Nero Video 12 Version noch Nero Kwik Media nannte. In Nero Platinum kann ich damit meine selbst erstellten und gekauften Blu-ray Discs oder auch meine Ultra HD Diashows abspielen. Vor dem letzten Online-Update gab es allerdings Probleme beim Abspielen von manchen gekauften BDs. Nach der Installation des Updates kann ich jetzt alles abspielen.

Super gefällt mir auch, dass ich nun meine Filme mit einem Klick direkt auf mein Smart TV im Heimnetzwerk streamen und sogar mit der TV-Fernbedienung navigieren kann. So wie es aussieht, hat Nero im Vergleich zu Kwik Media bei Media Home auch eine ganze Menge in puncto Medienverwaltung getan. Gerade mit dem Online-Update ist Media Home wesentlich schneller beim Katalogisieren von Medien und bei den Zugriffszeiten auf Foto, Video und Musik.

Für mich ist es sehr hilfreich, dass ich meine Material-Listen gleich in Media Home anlegen kann. Hier vergebe ich Kürzel und kurze Kommentare für die Nutzung in meinen Projekten. In Verbindung damit ist auch der Nero Media Browser effektiv zu nutzen (das ist quasi die reine Medienübersicht von in Nero Media Home katalogisierten Clips). Jetzt kann ich ihn auch als einzelnes Programm aufrufen und alle meine zuvor ausgewählten und kommentierten Clips nicht nur in Nero Video sondern in jedes andere Programm wie z.B. Adobe Photoshop hineinziehen, um Bilder noch zu verfeinern, bevor ich sie im Nero Video-Schnittprojekt verwende.

Die anderen Programme habe nicht so ausführlich getestet, kann aber sagen , dass Nero Recode ein wirklich schneller und gut zu bedienender Video-Konverter ist, der alle Videoformate und Geräte unterstützt und auch Batch-Encoding beherrscht. Das ist sinnvoll, wenn ich diverse Dateien für unterschiedliche Geräte in einem Rutsch konvertieren will. Auch die Hardware-Unterstützung für die AVC-Ausgabe funktioniert.

Nero Burning ROM benutze ich zum Duplizieren meiner geschnittenen Filme auf Blu-ray Disc. Ich exportiere meine Videoprojekte in Nero Video als Image-Datei, die ich dann in Nero Burning ROM öffne und sie auf zwei Brenner parallel brenne. Hätte ich weitere Brenner zur Verfügung, könnte ich bis zu 32 parallele Brenner nutzen und mir so meine eigne Kopierstraße aufbauen.

Als Fazit muss ich sagen, das mich Nero 2014 Platinum überzeugt hat. Die Programme arbeiten sinnvoll zusammen, sind einfach zu bedienen und auch von der Oberfläche her ähnlich gestaltet. Der Nero Startbildschirm ist zwar etwas bunt geraten, gibt aber einen guten Überblick über alle Anwendungen, lässt die einzelnen Programme schnell starten und bietet sogar integrierte kurze Lern-Videos. Meine Highlights sind Nero Video, Nero Media Home und Nero Burning ROM. Auch Nero Recode dürfte sich langfristig als sehr praktisches Tool erweisen, um meine diversen Videofilme für verschiede Geräte zu konvertieren.

Für mich hat sich der Kauf von Nero 2014 Platinum gelohnt, weil ich einen echten Mehrwert für meine Projekte habe. Dafür, dass ich viele durchaus professionell zu nutzende Programme bekomme, finde ich den Preis immer noch günstig.

Ich kann Nero 2014 Platinum guten Gewissens weiterempfehlen. Auch weniger ambitionierte Anwender werden sich schnell zurecht finden. Die meisten Programme haben einen Einsteiger-Modus, mit dem selbst ich gut 90 Prozent aller Aufgaben erledigen kann. Schön ist auch, dass ich einfach zur erweiterten Bearbeitung umschalten kann, wenn ich mehr Funktionen brauche. Das spart Zeit und macht Spaß bei der Arbeit an meinen Projekten.
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)