Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
11
4,4 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: MP3-Download|Ändern


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 7. August 2016
Mit "Blazon Stone" legten die Hamburger um ROCK`N`ROLF KASPAREK 1991 einen bärenstarken Nachfolger für "Death or Glory" hin. Wie auf allen Vorgängern überzeugt auch "Blazon Sone" durch knallhartes Gitarrenfeuer und hymnenhaft aufgebaute Songs. Im Gegensatz zu vielen ihrer Kollegen sind RUNNING WILD auch in den 90ern ihrem Stil treu geblieben und haben puren und klassischen Heavy Metal gespielt.
Böse Zungen behaupten dass das nur den begrenzten Fähigkeiten von ROCK`N`ROLF als Songwriter geschuldet sei, er könne einfach nichts anderes! Ob das so ist weiß ich nicht, ist mir persönlich auch völlig Wurst, solange RUNNING WILD so fett aus den Boxen knallen habe ich meinen Spaß. Ich bin felsenfest davon überzeugt das genau dieses sture "Kurshalten" von RUNNING WILD der Grund ist warum es diese Band bis heute gibt und warum sie auf eine sehr solide Fanbase bauen können. Beste Beispiele sind diesbezüglich MOTÖRHEAD und auch AC/DC, Kurs- oder Stilwechsel sind/waren diesen Bands auch völlig unbekannt.
Wie auch immer, "Blazon Stone" knallt richtig fett aus den Boxen, eine Granate zündet nach der anderen, Verschnaufpausen sind Mangelware - das Ding rockt!
Wer bei Songs wie "Blazon Stone", "Lonewolf", "Fire & Ice", "Little Big Horn", "White Masque" oder "Straight to Hell" nicht die Luftgitarre auspackt und in ekstatisches Kopfschütteln verfällt, dem kann wirklich niemand mehr helfen!
Ich muss wirklich gestehen, dass ich nach "Death or Glory" nicht unbedingt mit diesem Brett gerechnet hatte, gottseidank wird man doch des Öfteren eine Besseren belehrt, "Blazon Stone" reiht sich nahtlos in die lange Reihe von RUNNING WILD-Klassikern ein.
Die oben genannten Songs würde ich auch als Anspieltipps empfehlen, allerdings habe ich keinen einzigen Song gehört den man als Lückenfüller bezeichnen könnte - auch nach 25 Jahren nicht!

Mein Fazit: Auch auf "Blazon Stone" gibt es echten und klassischen Heavy Metal zu hören, ROCK`N`ROLF KASPAREK zieht stur sein Ding durch und weicht keinen Millimeter von seinem eingeschlagenen Weg ab. Diese Sturheit hat sich aus heutiger Sicht bewährt, denn während viele Bands, die sich dem "Zeitgeist" angebiedert hatten, inzwischen längst verschwunden oder in der Bedeutungslosigkeit versunken sind, rockt das Ein-Mann-Projekt RUNNING WILD noch heute die Bühnen in Deutschland und Europa.
Wer auf klassischen Heavy Metal steht, der wird hier aller bestens bedient, von meiner Seite aus wäre alles andere als eine Kaufempfehlung fast schon Blasphemie! Definitiv ist "Blazon Stone" eine weitere Granate in der Discographie von RUNNING WILD - pures und reinstes Schwermetall!

Meine Bewertung: 10 von 10 Punkten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2005
Ja es gab sie mal, die Zeiten in denen Rock N Rolf und Mannen zur absoluten Dolchspitze des internationalen Heavy Metal zählten und ein Aushängeschild in Sachen Teutonenstahl waren. Lang ist's her, aber auch wenn das „1-Mann Projekt" RUNNING WILD mittlerweile nur mehr langweilige Seemannslieder zustande bringt, steht fest, dass die ersten sechs Scheiben absolute Klasse hatten und auf immer geil unausweichliche Klassiker bleiben werden.
Erinnern wir uns zurück: Das 84er Debüt „Gates To Purgatory" und der tolle Nachfolger "Branded And Exiled" waren rohe Klumpen germanischen Nietenmetals, bevor Rolf und Besatzung dann endgültig die weite See für sich entdeckten und ihr, bis heute einzigartig peinlich wie kultiges, Piratenimage kreierten. „Under Jolly Roger" stach, erstmals mit superbem Coverartwork veredelt, in See! Etwas platt und glattgebügelt gab diese, noch leicht gebrechliche, Scheibe Auslaufkommando für drei folgende Höhepunkte des German Metal. RUNNING WILD erweiterten ihr Spektrum, Piratenkapitän Rolf der Rocker arbeitete an seiner Stimme, die Songs wurden melodischer ohne ihre räudigen Wurzeln zu leugnen und die Alben wurden, wenn man so was bei den Hanseaten überhaupt sagen kann, weit abwechslungsreicher und schlicht besser.
„Port Royal", der Oberknaller „Death Or Glory" und das erhabene „Blazon Stone" Machwerk stellen ohne Zweifel die Höhepunkte im Schaffen der Großstadtkanoniere dar, wurden bis heute (abgesehen vom sensationellen 94er Hammer „Black Hand Inn") in keinster Weise, auch nur annähernd erreicht und sind nach wie vor drei der besten und „echtesten" Heavy Metal Alben überhaupt. Jeder dieser Hämmer wäre des Classics würdig, meine Wenigkeit möchte sich hier, der persönlichen Beziehung halber, jedoch ein wenig über eines meiner damaligen Lieblingsalben, nämlich „Blazon Stone" auslassen:
Wunderschönes Cover (...die Picture LP zählt mit zum Edelsten überhaupt!), fette Produktion und durch die Bank saftige RUNNING WILD Hymnen mit Anstand und Niveau zieren dieses Meisterwerk, das bereits mit dem fett stampfenden Titeltrack unwiderstehlich in See sticht. Es folgt ein Beutezug voll typischer Kracher wie dem treibenden „Lonewolf", der superben Hitsingle „Little Big Horn", oder einfach unabnützbar mitreisenden Mitsinghappen wie „White Masque" oder „Bloody Red Rose".
Die Mannen um Rolfi den Rockigen zelebrieren ihre ureigene Kombination aus unnachahmlich melodisch knackigen Killerriffs, kraftvoll hymnischen Vokals, druckvollstem Drumming und einfach wie effizienten Heavy Metal voller grandios treibender Refrains, mächtiger Melodien und ohne jegliche Abnutzungserscheinung. „Blazon Stone" war, ist und bleibt ein absoluter Volltreffer, hat seinen Charme über eine Dekade danach in keinster Weise verloren und zeigt eine Band, die damals wohl am Zenith ihres Könnens angekommen war!
Dass Rolf Kasparek aus Running Wild je wieder eine echte Band macht, ist heute, über zwanzig Jahre nach dem Debüt dieser Metal Institution allerdings leider ebenso wenig zu erwarten, wie ein Rock N Rolf Release, der auch nur annähernd an die Klasse der hier gelobten und bis heute einzigartig wertvollen Alben erreichen wird. Schade, aber zumindest bleibt ein Vermächtnis, das sich absolut sehen lassen kann und RUNNING WILD bis heute, neben ACCEPT und HELLOWEEN zur größten Deutschen Metal Band aller Zeiten macht...
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2011
*Hast du schon gehört? Running Wild machen jetzt irgend so einen Cowboy-Schei...!* Was ich meinem Kumpel damals als Antwort gegeben hatte, kann ich heute nicht mehr sagen, aber eines steht fest: *Blazon Stone* war alles andere als ein Schei...! Die Platte erschien 1991 und war schlicht und einfach eine Hammer-Scheibe.

Es gab natürlich wieder mal die üblichen Besetzungswechseln in der Band zu beklagen. Gitarrist Michael Kupper war durch Axel Kohlmorgen erstetzt worden und anstelle von Iain Finley schwand nun Rüdiger Dreffein die Stöcke hinter dem Schlagzeug. Musikalisch aber blieb alles beim alten. Nur wurde der typische True-Metal von Running Wild durch eine weitere zusätzlich Komponente verfeinert.

Dieses Mal standen weder Piraten, noch Freibeuter im Mittelpunkt, sondern man griff ein Stück weit auf die amerikanische Geschichte des 19. Jahrhunderts zurück. *Blazon Stone* und *Lonewolf* gehören zu dieser Bereicherung, genauso wie *Little Big Horn*, das von General Custers Niederlage berichtet. Ein weiterer guter *Cowboy*-Song, um mal bei den Worten meines damaligen Spezl's zu bleiben, ist auch der Single-Track *Billy The Kid*.

Ohne die *üblichen* Running-Wild-Themen ging es zum Glück natürlich auch nicht. *Slavery* ist ein gewaltiger Stampfer, Dreffeins Beitrag *Fire & Ice* überzeugt mit starken Gitarren und viel Speed, *White Masque* erzählt einem maskierten Freiheitskämpfer und bei *Straight To Hell* werden fast Erinnerungen an die ersten beiden Schallplatten wach. Running Wild bewegen sich im True-Metal mit der Sicherheit eines Schnellzuges auf seinen Schienen. Eine Scheibe an der es nichts zu bemängeln gibt. Abwechslungsreich, hart und mit allen technischen Finessen versehen. Der True-Metal wird zwar nicht neu erfunden, aber wer erfindet schon das Rad neu, nur weil er im Auto schnell mal ein Packerl Zigaretten holen möchte.

FAZIT: starke Fortsetzung der Erfolgsgeschichte von Running Wild - und es war noch kein Ende in Sicht...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2007
Runnig Wilds Blazon Stone ist für mich eines der besten deutschen Heavy Metal Alben überhaupt.
Hymnen wie 'Little Big Horn', 'Heads or tails' oder 'White Masque' zählen mit tödlicher Sicherheit zum Allerbesten, was die Hanseaten bisher zustande gebracht haben, und lassen so manchen RUNNING WILD-Gassenhauer der Vergangenheit weit hinter sich. Die Gitarrenarbeit ist durchweg erstklassig, ebenso wie Rolfs ständig verbesserter Gesang, die treibenden Basslines und das kraftvolle Drumming. Wer die Jungs immer noch als halbgare Piratencombo abtut, sollte sich die Ohren waschen oder vielleicht gleich die Finger von der Materie lassen. Hier gibt's absolut nichts zu mäkeln, jeder Ton sitzt, Ausschußware gibt's auf "Blazon Stone" nicht, und originell ist das Teil zudem auch noch. RUNNING WILD haben ihren ureigenen Stil gefunden, der trotz verschiedener Experimente (Western-Anklänge in 'Little Big Horn' etc.) nie unnatürlich oder überladen wirkt.

Dieses Album (das letzte von Runnig Wild als Band) sollte in keiner Heavy-Metal-Sammlung, die sich als solche Bezeichnen will, fehlen.

Kaufen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2007
Runnig Wilds Blazon Stone ist für mich eines der besten deutschen Heavy Metal Alben überhaupt.
Hymnen wie 'Little Big Horn', 'Heads or tails' oder 'White Masque' zählen mit tödlicher Sicherheit zum Allerbesten, was die Hanseaten bisher zustande gebracht haben, und lassen so manchen RUNNING WILD-Gassenhauer der Vergangenheit weit hinter sich. Die Gitarrenarbeit ist durchweg erstklassig, ebenso wie Rolfs ständig verbesserter Gesang, die treibenden Basslines und das kraftvolle Drumming. Wer die Jungs immer noch als halbgare Piratencombo abtut, sollte sich die Ohren waschen oder vielleicht gleich die Finger von der Materie lassen. Hier gibt's absolut nichts zu mäkeln, jeder Ton sitzt, Ausschußware gibt's auf "Blazon Stone" nicht, und originell ist das Teil zudem auch noch.
Dieses Album (das letzte von Runnig Wild als Band) sollte in keiner Heavy-Metal-Sammlung, die sich als solche Bezeichnen will, fehlen.

Kaufen!
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2012
Nachdem auf dem 1989er Album "Death Or Glory" wirklich von vorne bis hinten nur absolute Killer-Songs drauf waren, konnten Running Wild bei "Blazon Stone" dieses hohe Qualitätsniveau nur noch zum Teil halten, z.B. bei solchen Über-Krachern "Little Big Horn", "Straight To Hell", "Heads Or Tails", "Rolling Wheels", "Bloody Red Rose" und starken Tracks wie "White Masque" und "Lonewolf" stimmt noch alles, Sound, Songwriting und das knackig-frische, einfallsreiche Gitarrenspiel. Letzteres rettet auch noch die etwas schwächeren Songs "Fire & Ice" und "Slavery" über die Runden.
Aber beim Titel-Track hilft auch das nichts mehr, den Song kann man bestenfalls als "Füllmaterial" bezeichnen, zu belanglos plätschert er dahin.
Und das Instrumental "Over The Rainbow" ist zwar ganz nett, aber weit von der Klasse eines "Highland Glory" entfernt.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2017
......Zusammen mit Port Royal und Death or Glory das beste Running Wild Album💀💀💀
Ein Ohrwurm nach dem anderen in bester Piraten Power Metal Rockn Rolf Style😎
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Dezember 2015
Dies ist das beste Album in der Bandgeschichte.
Super fast shipping.
Danke, Ich bin sehr glücklich.
Running Wild, Blazon Stone
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2013
Ich hatte dieses Album in den 90ern schon und fand es super. Jetzt, 20 Jahre später, hab ichs mir wieder auf CD zugelegt. Es kann locker mit aktuellen Bands mithalten. Immer noch ein super Album.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2005
Die Wiege des Power/Epic/Fantasy Metal ist sicher kommerziell in die Mitte der 90er einzuordnen. Running Wild waren ein kräftiges Lebenszeichen aus Deutschland und machten mit ihrem "Pirate Metal" sicherlich etwas, dass niemand anderer in ähnlicher Weise veröffentlichte.
Blazon Stone ist sicherlich ein wichtiger Punkt in ihrer Karriere, da es das erste Album war, das sich konstant anhören ließ, ohne plump zu werden. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die um einiges gereifte Abmischung im Vergleich zu älteren Releases, die es nach zwei Tracks zu einer Tortur werden ließen, sich weiter damit zu befassen.
Blazon Stone eröffnet majestätisch mit dem Titeltrack und funktioniert auf Anhieb. Meine Favourites sind eindeutig "Blazon Stone", "Little Big Horn" und "White Masque".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,49 €
7,49 €
9,89 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken