flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 27. Oktober 2013
Dieser Film ist meiner Meinung nach nicht nur sehr spannend, sondern auch sehr ästhetisch umgesetzt worden. Sehr attraktive Darsteller an tollen Orten. Dazu kann man sich zu keinem Zeitpunkt sicher sein, wer hier wen jagd und wer die Guten und wer die Bösen sind. Teilweise ist die Spannung förmlich mit den Händen greifbar. Interessant ist auch, dass bei diesem Thriller Action nur eine untergeordnete Rolle spielt.
14 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 17. November 2013
ich hatte mich geärgert, dass der Film schon wieder nach 1 Woche aus unseren Kinos war, dabei klang er sehr viel versprechend.
keine oberflächliche Action, kein schneller, nackter Sex, keine Baller-Rache-Story, kein Fast-Food für's Hirn -
ein verzwickter Film mit großartigen Schauspielern bis in die Nebenrollen,
man muß sich nur darauf einlassen können.
Mich hat er an die Machart von Russland Haus erinnert - den ich sehr liebe.
Besonders spannend hier auch das Bonus-Material - der Regisseur schildert sehr spannend und konzentriert die Umsetzung.
Solche Thriller kommen nur noch alle 10 Jahre - Hitchcock hat sie früher alle 2-3 Jahre gedreht...
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 26. Mai 2016
Der russische Topspion Gregory Lioubov soll in Monaco belastendes Material über einen Landsmann sammeln, der ein Firmenimperium leitet. Er rekrutiert dazu die Finanzexpertin Alice ohne zu wissen, dass diese bereits zwangsweise für den CIA arbeitet. Im gegenseitigen Belauern der Geheimdienste geraten schließlich beide zwischen die Fronten....
Die Möbius Affäre ist ein etwas anderer Spionagefilm. Action ala Bond, Bourne oder Hunt: Fehlanzeige! Es ist mehr ein filmisches Schachspiel, wenn die Geheimdienste hier gegeneinander taktieren und auch ein Topspion auf diesem Schachbrett letztlich nur ein Bauer ist. Wer mit einem etwas zähen Handlungsverlauf und eher mittelmäßiger Spannung leben kann, dürfte sich durchaus unterhalten fühlen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. Dezember 2013
So macht ein Agentenfilm Spaß: Realistisches Szenario mit aktuellen Bezügen, perfekt ausgewählte Darsteller und kein dämliches Gut-Böse-Schema. Dass einem nicht alle angedeuteten Zusammenhänge komplett aufgehen, liegt wohl eher an der Materie als am Film. Da man sich den Film aber auch gut und gerne zweimal anschauen wird, ist das nicht so wichtig, zumal die Grundlinie (das perfide Spiel zwischen und innerhalb von Geheimdiensten) jederzeit erkennbar bleibt. Daneben ist der Film auch eine mitreißende Liebesgeschichte mit wunderschönen Bildern und einem "Traumpaar". Das macht den Film zu einem Mix, den Mäner wie Frauen gleichermaßen gern anschauen dürften. Eine tolle Aufwertung des Genres nach den inzwischen nur noch klamaukig anmutenden 007-Streifen.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Dezember 2013
Die Möbius Affäre ist ein in jeder Hinsicht gelungener Thriller: Eine Geschichte mit interessanten, aber nicht zu vielen Wendungen, attraktive Darsteller, wunderschöne Aufnahmen ohne hektische Schnitte und vor allen Dingen sehr vorsichtig dosierte Action, der sich nicht alles unterwerfen muss. Dazu ein Ende, das die Phantasie anregt.

Insgesamt eine sehr erfrischende Thriller-Alternative sowohl zur heutigen Einheitskost, aber auch zu Premiumprodukten der Marke Bond. Ich war mir nicht sicher, ob ich das alles modern oder altmodisch fand, da es mich dieser Streifen schon das ein oder andere Mal an Filme aus den 50er- oder 60er-Jahren erinnerte.

Absolut sehnswert!
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 13. Oktober 2013
…und das kann zu einer faustdicken Überraschung führen!
Im Film DIE UNFASSBAREN geht es um Zaubertricks. Der Leitspruch ist, je näher man hinschaut, desto weniger sieht man. Das gilt auch für DIE MÖBIUS AFFÄRE. Denn immer wenn man als Zuschauer glaubt, das „Spiel“ verstanden zu haben, gibt es eine Wendung und die Karten werden neu gemischt.

Bereits die erste Szene ist ein WOW-Effekt, denn man sieht die Skyline von Monaco aus der Luft. Hier arbeitet die Amerikanerin Alice für eine französische Bank. Sie scheint eine Meisterin ihres Fachs zu sein, denn der russische Geheimdienst FSB macht ihr ein Angebot. Sie soll an bestimmte Informationen über die Finanzen des Oligarchen Ivan Rostovsky kommen, der in Monaco lebt. Als Gegenleistung darf sie wieder in die USA reisen, um bei ihrem kranken Vater zu sein, denn mit Ausbruch der Finanzkrise musste sie ihr Heimatland verlassen. Durch einen Zufall lernt sie Ivan persönlich kennen und scheint in Finanzfragen seine rechte Hand zu werden. Genauso zufällig begegnet sie Grégory Lioubov, der für den russischen Geheimdient arbeitet und die Operation gegen Ivan leitet. Beide verlieben sich ineinander. Doch nicht nur der FSB ist an Ivan interessiert, auch die CIA.

DIE MÖBIUS AFFÄRE ist ein raffinierter französischer Agententhriller, jedoch kein typisches Popcorn-Kino. Er verzichtet auf Spektakuläres. Keine Explosionen, keine wilden Verfolgungsjagden und auch keine Schießereien. Stattdessen lädt er den Zuschauer zum Mitzudenken ein, denn immer mehr stellt sich die Frage, wer ist Alice wirklich? Und so ist die Liebesgeschichte zwischen ihr und Grégory das Salz in der Suppe, denn keiner der beiden weiß wirklich, wer der andere ist. Oder vielleicht doch und die Liebe wird für die eigenen Zwecke nur vorgetäuscht? Die Auflösung ist mehr als eine gelungene Überraschung. Eine Überraschung, die heftig ist.

Der Film hat viele Stärken. Seine Bilder, die jede Atmosphäre sehr gut einfängt und Aufmerksamkeit beim Zuschauer erzeugt. Ebenso die Dialoge, die man sehr ernst nehmen sollte, da viele Sätze in späteren Szenen von Bedeutung sein werden. Doch am meisten lebt DIE MÖBIUS AFFÄRE von den schauspielerischen Leistungen, denn für jede Rolle wurde der passende Schauspieler ausgewählt. Das vielleicht etwas zu klischeehaft, doch es passt. Denn es zeigt die unterschiedlichen Kulturen bestens. Hier der amerikanische Befehlston, dort das fast schon emotionslose und doch entschlossene russische Handeln. All das macht das Zuschauen zu einem Vergnügen, zumal die Geschichte nicht nur ernst erzählt wird. Es gibt immer mal wieder was zu lachen, weil vor allem die Russen den einen und anderen derben Spruch raushauen.

Fazit:
DIE MÖBIUS AFFÄRE ist ein typisch französischer Film mit einer vielleicht etwas zu ruhigen Erzählweise, dafür jedoch mit genügend Dramatik und Spannung. Und genau das sind die besten Voraussetzungen für gute Unterhaltung. Ein empfehlenswerter Film.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. August 2014
Ein echt klasse Agententhriller. Zeigt ein bisschen die schwierige und gefährliche Situation der amerikanischen und russischen Agenten. Vor allem die persönlichen Konflikte der Tätigkeit kommen sehr gut in dem Film rüber....
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. Juli 2014
Tolle Handlung, überzeugende Schauspieler und ein überragender Hauptdarsteller. Die eingefangenen Bilder beinhalten schöne Orte und der gesamte Film lebt von einer mächtigen Bildsprache. Ein überaus stilvoller und spannender Thriller auf höchstem Niveau!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. September 2014
Dieser Film ist einfach genial gemacht. Verwirrungen, Verstrickungen und ein fantastisches Ende.
Tim Roth hat eine tolle Rolle, aber auch Jean Dujardin ist einfach spitze.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Januar 2016
Spannender, intellektuell anspruchsvoller Finanzwirtschafts- und Spionagethriller. Gute Besetzung. Man muss an der Handlung dranbleiben, kein Film für zwischendurch "mal reinschauen".
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden