Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. November 2014
Also, Produkt ist Top und man kann es nur empfehlen. Die mitgelieferte Samsung SW ist Top. Clone der Alten Platte Easy. Austausch auch.

Einziges Manko ist, dass nicht deutlich darauf verweisen wird, dass man mit dieser Lieferung (Nur SSD und SW-CDs) allein ein Tausch der WIN Systemplatte nicht möglich ist.

Es fehlt im Package schlichtweg das USB-SATA Kabel.
Die Beschreibung / Installationsanweisung ist nur in Bildern verfügbar, wo witzigerweise ein Kabel als Liefergegenstand angezeigt wird. Im Bilderbuch fehlen dann die Hinweise darauf, dass ein extra zu bestellendes Kabel benötigt wird und welche Spannung man am USB Port bzw. bei Kabel mit eigener Stromversorgung an diesem Adapter braucht. (750 mA bei der 500 GB SSD).

Nach Kauf einer ICY Box war dann alles OK mit dem Clone.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2014
Der Turbo des Startens.

Der Start wurde von gut 60-90 Sekunden auf 12-20 Sekunden reduziert.
Ein Herunterfahren erfolgt bei gut 2-5 Sekunden vorher knapp 30-60 Sekunden.
Das Herunterfahren, war vorher nur bei einem Systemfehler/Absturz so schnell unten.
Trotz SATA II (3GB/s) rennt nun der Pc, der Windows 7 Leistungsindex steig von 5,8 auf 7,2 Punkte.
Vorher hatte die Festplatte eine 501LJ Samsung limitiert, jetzt ist es die Grafikkarte, aber die SSD war nur eine Vorabanschaffung die ihr Potenzial erst im neuen PC 2014/2015 haben wird.

Start vorher 60-90 Sekunden mit der SSD: 12-15 Sekunden (Davon 5-7 Sekunden BIOSboot)
Herunterfahren:20-30 Sekunden: Jetzt Unter 10 Sekunden
Virenscan: Systemplatte vorher gut 1-2 Stunden jetzt <1Stunde.
Virenscan gesamtsystem: 12-14 Stunden (3,5 TB) jetzt 3 TB <5 Stunden.
Programme wie Oficce, Corel Draw X4: Vorher: 30-60 Sekunden jetzt: <10 Sekunden.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2014
Vorbereitung (falls keine aktuelle Installation-DVD vom installierten MacOS vorhanden ist zB. MacOS 10.10):
1. Time Machine Backup erstellen
2. MacOS Installationsdatei im Appstore downloaden und zB. mittels DiscMaker X eine bootfähige externe Festplatte oder USB-Stick (min. 8GB) erstellen.

Werkzeug:
der EInbau erfordert zwingend zum Normalen einen Sauger für die Glasscheibe des Displays und Torx Schraubendreher Größe 6 und 8.

Festplattentausch (hier gibts auch gute Filme im Netz):
1. Scheibe weg (einfach mit Sauger oben mit kleinem Ruck ziehen, die Scheibe wird mit Magneten gehalten)
2. Abdeckblech für Arbeitsspeicher unten entfernen (1 Schraube)
3. Alufrontblech Schrauben lösen und Blech entfernen (viele Schrauben). Achtung: Dabei Kabelverbindung der Kamera oben trennen
4. Schrauben des Displays lösen (8 Schrauben), vorsichtig anheben und mehrere Kabelverbindungen entfernen.
Jetzt hat man freien Zugriff auf die Festplatte,
5. Wärmesensor beim Einbau der SSD nicht vergessen.

Die originale 320Gb Festplatte hat Befestigungsbohrungen im Abstand von 10,2 cm => wichtig zur Befestigung des Adapterblechs von 3,5" auf 2,5" im iMac.
Die originalen Kabel sind so kurz, daß die Anschlüsse einer auf dem Adapterblech befestigten SSD nur erreicht werden, wenn die Anschlüsse der SSD ungefähr in der gleichen Position wie bei der originalen Platte sind.
Beim Zusammenbau die Kabel mit Klebeband an der Unterseite des Displays fixieren, sonst könne diese am Ventilator schleifen, das macht im günstigen Fall nur hässliche Geräusche.

Installation:
1. externe Festplatte / USB-Stick anschließen, beim Einschalten "alt" so lange drücken, bis der Mac von dieser startet.
2. mit Festplatten Dienstprogramm die SSD formatieren.
3. MacOS installieren.
4. Timemachine Backup zurückspielen.

Vorteil SSD
Nach Einbau der SSD ist der Mac erheblich schneller bei allen Zugriffen auf die Festplatte. Das spürt man beim Einschalten, bei allen Programmstarts, beim Ruhezustand beenden... wie nach einer Frischzellenkur.

Nachteil:
ab MacOS 10.10 wird diese SSD nicht vom MacOS eigenen TRIM unterstützt. Entweder man nutzt Trim Enabler 3.3 ff (bitte genau informieren) oder hofft auf Nachbesserung von MacOS Yosemite.
Für ein Firmware update der SSD ist Booten von einem DOS-Medium notwendig. Wie das geht??? Das ist der einzige sichtbare Nachteil der Samsung SSD.

Fazit:
mein MacBook Pro 2,2 GHz / 8 Gb (2009) fühlte sich seither geringfügig schneller an als der iMac 2,4 GHz / 4Gb.
Durch den SSD Geschwindigkeitszuwachs macht der iMac wieder richtig Spaß, das MacBook wirkt jetzt im Vergleich deutlich lahmer.
Drum empfinde ich den leider nicht ganz so einfachen Einbau der SSD als lohnend.

------------------------------------------------------------Zeitsprung-------------------------------------------------------------

Mittlerweile habe ich die SSD schon eine Weile in Betrieb. Außerdem habe ich Tim Enabler trotz aller Warnungen installiert und nutze zumindest die Trim-Funktion. Ich kann nichts negatives berichten. Funktioniert alles prima.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 16. Februar 2014
nach langem hin und her und nach über 1 monatiger Bedenkzeit habe ich mich schließlich doch dazu entschlossen meinem MacBook Pro Middle 2012 eine neue SSD Festplatte zu spendieren. Ich habe mich für die 500GB Version entschieden und sie in den Standart Festplattenschacht eingebaut, also mein DVD Laufwerk ist weiterhin vorhanden da mir 500GB reichen sollten.
Als Alternative gibt es hier bei Amazon noch Einbauschächte in denen man das Laufwerk ausbaut und eine zweite HDD einbaut - Fusion Drive - da SSD Festplatten noch ziemlich teuer sind

Zum Einbau...
- benötigt wird eine weiche Unterlage um Kratzer zu vermeiden
- ein mindestens 8GB großer USB - Stick um das Betriebssystem OS X zu installieren, dazu könnt ihr googeln wie man diesen erstellt, es gibt mehrere Wege, ich ging den weg über den Terminal
- ein Backup dürft ihr nicht vergessen zu erstellen, ich habe es über die TimeCapsule gemacht und muss sagen ich fand es super, das einzigste was ich bisher festgestellt habe was er nicht übernahm ist das Hintergrundbild vom Desktop und das kann ich verschmerzen ;)

Zum Werkzeug:
Man benötigt eigentlich nur einen kleinen Kreuzschlitzschraubendreher und einen Speziellen Torx, es ist kein handelsüblicher sondern meiner Meinung nach eine spezielle Form und ziemlich klein, ich kann ihn fotografieren und in den Anhang laden falls es jemand hilft, ich habe ihn bei ebay im Set gekauft...

Einbaudauer der Festplatte zirka 10 Minuten, geht allerdings auch schneller je nachdem wie geübt ihr seit, es müssen die Schrauben auf der Rückseite demontiert werden und zwei kleine Kreuzschlitzschrauben die den Klemmbügel der Festplatte halten und in die Festplatte müssen vier Torxschrauben gedreht werden (siehe oben) und dann kann man schon wieder zusammenschrauben

Das Backup einspielen hat bei mir für zirka 250GB zirka 6h gedauert da ich es über W-Lan übertragen habe...

Der Geschwindigkeitsunterschied ist sehr deutlich spürbar, bis jetzt gab es keinerlei Probleme und ich würde es jederzeit wieder machen.

TRIM:
da es bei SSD Festplatten die nicht von Apple sind zu Problemen kommen kann und der Speicherplatz der einmal beschrieben ist nicht mehr freigegeben wird habe ich zusätzlich den TRIM Enabler installiert, dieser ist kostenlos erhältlich und reicht aus, die Vollversion kostet glaub ich 10$. Damit sollte das Problem erledigt sein und die Festplatte zeigt den realen leeren Speicherplatz an, dies ist aber kein muss nur nach längerem stöbern bei google hatte dieses Programm eigentlich so ziemlich alle installiert. Es wird einfach über die bekannten Apple Schieber eingeschaltet.
Das Programm zeigt zudem auch die Temperatur der Festplatte an die bei mir zwischen 30° und 35° liegt je nach zugriff.

bei Fragen könnt ihr mir gerne schreiben..., ich hoffe ich konnte euch helfen.
review image review image review image review image review image
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2013
Fazit vorab, mehr siehe unten:
- Bisher kann ich die Platte vorbehaltslos empfehlen!
- Die 250 GB-Version hat (mit NTFS formatiert) eine Größe von 232,88 GB
- Lese- und Schreibwerte von mindestens 420MB/s werden erreicht
- Bei der gelieferten Variante war in meinem Fall die neuste verfügbare Firmware geflasht
- Installation von Hard- und Software lief problemlos
- Software bietet alle notwendigen Funktionen, mit kleinem Manko
- Im normalen Berieb bleibt die Festplatte auf Raumtemperatur, nach 30 Minuten unter Vollast wurde sie lediglich handwarm

Hintergrund zur Anschaffung:
Generell ist der Geschwindigkeitsunterschied zwischen traditionellen Festplatten im Vergleich zu den neuen SSD's enorm, selbst (oder insbesondere) "alte" PCs erfahren mit einer SSD einen gewaltigen Geschwindigkeitszuwachs. Ich hatte zwar bereits eine SSD in meinem PC (Intel 320 Series, 120GB), habe mir jetzt aber eine größere SSD umgestiegen (die 840 EVO 250GB). Nominell ist die 840 EVO zwar deutlich schneller als die Intel, allerdings konnte ich subjektiv keinen Unterschied zu alten SSD feststellen.

Installation:
Die Installation und das Kopieren meines bestehenden Systems mit drei Partitionen lief problemlos - ich habe allerdings nicht die mitgelieferte Software von Samsung verwendet, sondern den Acronis Disk Director. Die neue Festplatte wurde von Windows 7 sofort erkannt, es war keine Treiberinstallation notwendig.

Software:
Zunächst wollte ich die Software "Magician" über die Webseite von Samsung laden, da diese aber nicht auf anhieb gefunden habe, habe ich die Version von der mitgelieferten DVD genommen, welche sich auch als aktuellste herausgestellt hat. Die Installation der Software ist unbedingt zu empfehlen, da darüber einige Optimierungen am Betriebsystem vorgenommen werden können (diese könnten auch ohne die Software vorgenommen werden, ersparen einem aber die Suche der Einstellungen und das Herumspielen in der Registry). Nachdem ich die Anpassungen am Betriebsystem vorgenommen habe, habe ich die Verknüpfung allerdings aus dem Autostart-Ordner gelöscht, da das Programm nach jedem Systemstart nach Administrationsrechten gefragt hat.
Das einzige was mit an der Software im Vergleich zur Intel SSD Toolbox nicht gefällt ist die Darstellung der SMART-Attribute, Intel liefert hier umfangreichere und besser dargestellte Informationen (z.B. fehlt bei Samsung unter anderem die gelesene Datenmenge komplett und die geschätzte Restlebensdauer wird nicht angezeigt).

Optik und Haptik:
Die Samsung wirkt optisch sehr edel und ist mit ca. 50g sehr leicht.

Benchmarks*:
Windows 7 64bit SP1 Leistungsindex bei mir: 7,3
CrystalDiskMark (5x 500MB) - siehe Screenshot:
Seq: Read: 418,2 MB/s Write: 419,6 MB/s
512K: Read: 289,3 MB/s Write: 334,2 MB/s
4K Read: 17,88 MB/s Write: 43,54 MB/s
4K QD32 Read: 34,47 MB/s Write: 70,82 MB/s
Wichtiger Hinweis: Ich habe meine Festplatte Software-verschlüsselt, der Benchmark wurde mit aktivierter Verschlüsselung erzeugt, die Werte in anderen PC's können daher höher sein!

Zu den nominellen Werten:
Die nominellen Werte werden natürlich im Live-Betrieb nicht erreicht (hat noch keine Platte geschafft die ich gekauft habe), jedoch erreicht die Platte in meinen Augen aktuell sehr gute Schreib- und Lesewerte. Insbesondere die Lesewerte sind nicht zu verachten, ich hatte meine alte SSD ca. 2 Jahre täglich in Betrieb, und konnte über die SMART-Attribute auslesen, dass Windows mehr Daten auf die Festplatte geschrieben als gelesen hat(!!) - und ich habe keinen spezielle Software, welche permanent Daten auf die Festplatte schreibt.

Ein Langzeittest steht natürlich noch aus, aber auf den ersten Eindruck ist die Platte eindeutig zu empfehlen! Ich habe in anderen PC's bereits die 830er unf 840er Serie im Einsatz und bin mit allen Platten bisher sehr zufrieden, ich hoffe, dass sich das Update dieser Serie nicht anders verhält.
review image
55 Kommentare| 127 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Mai 2015
Hallo,
ich habe das ganze Wochenende damit verbracht mit der mitgelieferten Software die bestehende Festplatte auf die SSD zu kopieren.
Ist immer nach mehreren Stunden bei 95% hängengeblieben.
Irgendwo in der Hilfe hab ich dann gelesen, dass Festplatten mit Recovery Partitionen (wird z.B. bei HP verwendet) mit der Software nicht kopiert werden können. Musste dann das Laptop (inkl. aller Software) komplett neu installieren.
Aber jetzt ist daraus eine Rakete geworden. Nach dem Start des Laptops kann man innerhalb weniger Sekunden arbeiten - Top.
Also:
* * * * * : Samsung MZ-7TE250BW Serie 840 EVO Basic
* : mitgelieferte Software
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2015
Anfangs konnte die SSD durch ihre Hohe schreib und Lese Performance überzeugen. Nach 2 Wochen jedoch viel die Schreibrate von 500 mb/s auf nichteinmal die Hälfte. Über die I/Ops will ich gar nicht erst Reden.
Da der Ursprüngliche Drittanbieter keine SSD mehr auf Lager hat, erhalte ich auch keine Ersatz SSD, sodass eine Retoure vorgenommen werden muss. Also hab ich wohl einige Tage keine Festplatte.
Nur besteht zwischen meinem Preis und dem jetztigen Preis ein Unterschied von 20 €.

Eine Lebenszeit von 2 Wochen spricht nicht gerade unbedingt für diese SSD von Samsung. Desweiteren rate ich allen dringend vom "OS Optimazition" im Samsung Treiber ab, ein Windows Backup ist dann nicht mehr möglich.

Anbei eine Kopie des Benchmarks der defekten Platte:
-----------------------------------------------------------------------
CrystalDiskMark 3.0.3 x64 (C) 2007-2013 hiyohiyo
Crystal Dew World : [...]
-----------------------------------------------------------------------
* MB/s = 1,000,000 byte/s [SATA/300 = 300,000,000 byte/s]

Sequential Read : 492.752 MB/s
Sequential Write : 104.481 MB/s
Random Read 512KB : 442.275 MB/s
Random Write 512KB : 66.560 MB/s
Random Read 4KB (QD=1) : 29.333 MB/s [ 7161.4 IOPS]
Random Write 4KB (QD=1) : 2.026 MB/s [ 494.6 IOPS]
Random Read 4KB (QD=32) : 355.982 MB/s [ 86909.7 IOPS]
Random Write 4KB (QD=32) : 22.320 MB/s [ 5449.3 IOPS]

Test : 1000 MB [C: 28.5% (129.8/455.5 GB)] (x2)
Date : 2015/02/02 14:20:33
OS : Windows 7 Ultimate SP1 [6.1 Build 7601] (x64)
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2014
Die SSD ist sehr schnell, habe 3 Stück mitlerweile bestellt und in 3 Verschiedenen Pc Systemen Verbaut.

Im Laptop (Msi gp70) läuft sie am besten und schnellsten.

Desweiteren habe ich 2 SSD's in jeweils 2 Desktop Pc's einmal an einem Sata II und im anderen Pc an einem Sata III Anschluß.
Beim installieren solte man im Bios auf den Ahci Modus wechshseln statt IDE und dann vorallem den AHCI Treiber vom Mainboardhersteller benutzen um so die Beste Performance raus zuholen.

In der Praxis merke ich allerdings keinen Unterschied ob die SSD am Sata 2 oder Sata 3 Port steckt,die Programme öffnen sich bei beiden Systemen ruck zuck. lediglich im Benchmark sieht man den Unterschied:

am Sata 2 komme ich auf eine Datentransferrate von: 268Mb/s lesen und 257mb/s Schreiben

am Sata 3 Anschluß auf: 510mb/s lesen und 490mb/s schreiben...

was noch zu bemerken wäre, man kann zum anschliessen ein ganz normales Sata Kabel verwenden.

Alles im allen eine gute SSD,
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2014
Fixe Werte, guter Preis.

Die Portierung des alten Betriebssystems bereitete ein paar Schwierigkeiten.

Folgendes habe ich herausgefunden:
1. ein Image des alten Betriebssystems ziehen
2. eventuelle Daten einer anderen Partition ebenfalls sichern
3. Auf der SSD das gleiche Betriebssystem aufspielen, wie Du es vorher hattest, also z.B. Windows7, 64 Bit.
4. Den Bootsektor stehen lassen
5. Das neue Betriebsystem löschen
6. das alte Image auf die Partition hinter die Bootpartition packen
7. den Rechner starten, wenn er jetzt läuft: toll, wenn nicht:
8. die Installations DVD einlegen, Reparaturoptionen durchlaufen lassen
9. eigentlich sollte jetzt Alles Paletti sein.

10. natürlich ist diese Anleitung ohne Gewähr!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2016
Verpackung: Stoßsicher (Karton nebst Luftpolster, alles Schüttelfest verstaut, bei einer SSD allerdings nebensächlich)
Installation: Unkompliziert (einfach auspacken und anschließen)
Verarbeitung: Von außen Hochwertig mit typischen Samsung Logo.
Geschwindigkeit: Zum Releasezeitpunkt war dies mit das Referenzprudukt
Haltbarkeit: Trotz sehr häufiger Lese/Schreibzyklen keine Speicherzelleneinbrüche. Da unscharfe Mengenangabe zur Verdeutlichung: Täglicher gebrauch in meinem Gaminglaptop als einzige Platte. Neben täglichen Spielen wird täglich Software installiert/deinstalliert.

Fazit:
Zahlst du mehr kriegst du mehr/besseres. Bei SSDs ist dies ganz klar der Fall und diese Platte war zur damaligen Zeit (und ist es jetzt noch) ihr Geld Wert. (31.03.2016)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 211 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)