flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
7
4,3 von 5 Sternen
Black Wind Howlin'
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:8,99 €


am 24. September 2013
Hier gibt's Bluesrock vom Feinsten. Nicht ganz so in genialer Einfachheit, wie das erste Album, sondern deutlich aufwendiger arrangiert, aber wieder echt Sahne.
Ein klassisch dreckiger, rockiger Sound, nach wie vor tolle Stimme, alles hörbar Handarbeit und es kracht einfach! Die leisen Stücke (z.B. Nr.5: Over you) haben etwas countryhaftes, was mich zuerst irritiert hat, passt aber ab dem dritten Hören durchaus.
Ich empfehle das erste und vierte Stück (Miles to go und Sucker born) als Anspieltipp. Wer da die Füße stillhalten kann, sollte das Valium absetzen...
Fazit: das beste Album, das ich dieses Jahr gekauft habe.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2013
Endlich legt uns Samantha Fish ihr neues Opus „Black Wind Howlin'“ vor. Bereits von der ersten Platte „Runaways“ war ich begeistert und somit guter Dinge, daß uns die Musikerin wieder einmal anspruchsvollen Blues(rock) und Artverwandtes präsentiert.

Mit dem kleinen Nischenlabel „Ruf Records“ hat die Musikerin den richten Partner gefunden, dort stehen bereits unter anderem Royal Southern Brotherhood, Joanne Shawn Taylor und Devon Allman unter Vertrag und die genannten Künstler haben in jüngster Vergangenheit gute Scheiben vorgelegt.

Als Produzent des Albums fungiert der in der Szene bestens bekannte Mike Zito, der auch Gitarrenarbeit und Backgroundvocals übernimmt.

Eher rockiges Highlight für mich ist das Stück „Lay it down“, trockene Gitarrenlicks mit superber Stimme. Bei den Titeln „Sucker born“ und „ Over you“ stellt Fish Ihre guten Fähigkeiten als Slide Gitarristin unter Beweis. Auch die Harp, die von Johnny Sansone auf dem Titel „Sucker born“ geblasen wird, geht unter die Haut. Beim letzten Lied gelingt ein kleiner Ausflug in Richtung „Country“, größtenteils durch den Einsatz von Geige, die in bester Blues Grass Manier vorgetragen wird.

Werfe ich einen Blick auf die Studiobesetzung der Aufnahme ist es nicht verwunderlich, daß die Rhytmusgruppe derart gut groovt, Mike Zito hat die halbe Band von Southern Brotherhood für die Aufnahmen engagiert.
Das Booklet liefert die kompletten Lyrics und Hintergrundinformationen zu den Liedern.

Das neue Werk bedient (das ist keine Überraschung) nicht die Blues Puristen, Samantha Fish mag sich nicht auf eine Nische festlegen. Eine Rory Block wird authentischeren Country Blues spielen, aber Ihre Gesangsarbeit finde ich nicht so gut wie bei Samantha Fisch, und die Dame ist erst 26.

Das neue Werk bewegt sich auf Augenhöhe zum dem superben Vorgängeralbum, für mich ein schönes Musikhighlight.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2016
Eigentlich kaufe ich kaum noch Studioalben( bis auf Gov't Mule und Widespread Panic), weil ich sie nicht so lebendig, kraftvoll halte.
Aber nach massenhaft YT gucken, habe ich beschlossen, mir diese CD und Wild Heart von ihr zu kaufen und: ich habe es nicht bereut!

Miles To Go - Was für ein Opener, lebendig, knackig
Kick Around - Rockig gradlinig
Go To Hell - Stampfend, treibend
Sucker Born - Gänsehaut pur, Cigar Box Gitarre + Blues Harp, was für eine Mischung (unbedingt auf YT Sucker Born/Miles To Go
anhören, unglaublich!)
Over You - Schöne Ballade
Who's Been Talking - Tolle Interpretation, einfach klasse, nochmal mit Blues Harp (ich liebe es)
Lay It Down - Wieder etwas härter, dennoch entspannt
Let's Have Some Fun - Herrlich akkustisch!
Heartbreaker - Treibendes Schlagzeug und Gitarre,kraftvoll
Foolin'Me - Locker, flockig
Black Wind Howlin'- Meiner Meinung nach ihr Meisterstück! Phantastisch!
Aus einem lauen Lüftchen wird ein Orkan ( Live noch eine Spur besser!)
Last September - Was macht sie zum Schluss? Haut ein wunderschönes, beschwingtes Country/Bluegrass Stück raus

Wenn sie 2013 (Erscheinungsjahr der CD) schon so gut war, wie ist sie erst 2017/18/19 ?
Bis heute ( July 2016) kenne ich, glaube ich, das Meiste von ihr und sie wird von Jahr zu Jahr stimmlich und spieltechnisch besser.
Für mich ist Joanne Shaw Taylor zwar die Göttin des Blues Rock, aber Samantha Fish wetzt schon die Messer!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2014
aber auch nicht berauschend. Ich hatte mich in der letzten Zeit etwas im Internet umgetan, um nach interessanten Frauenstimmen zu suchen. Dann ist Dana Fuchs um Längen stimmgewaltiger
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 26. September 2013
Mit Recht: gibt es doch durchaus viele sehr gute Veröffentlichungen von Ladies im Blues. Samantha Fish beweist mit dem, soweit ich weiß, 2. Album für das RUF-Label "Black winds howlin" wohin der Wind weht und wo er herkommt. Vom Blues in den Rock - gute Stimme, knackige Band und "hell of a drive" hat sie. Die Band kommt ohne Keyboards in klassischer Besetzung her und braucht auch nicht mehr. Gute Produktion, rau und nicht unnötig geglättet, ich würd es gerne live sehen, was ich hier höre. Aktueller Blues Rock at it's best - Kompliment!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2014
Der allgemeinen Lobhudelei mag ich mich nicht bedingungslos anschließen. Es liegt bestimmt nicht in meiner Absicht, Samantha schlecht zu machen, im Gegenteil: Als Songwriterin ist sie klasse und als Sängerin erst recht.

Meine Mäkelei muss ich vor dem Hintergrund verständlich machen, dass ich nun einmal ein Gitarren-Junkie bin (Johnny Winter ist seit jeher mein Lieblings-Bluesmucker). - Dem jetzt sicherlich keimenden Protestgeschrei möchte ich von vornherein Einhalt gebieten: Ich bin mir durchaus bewusst, dass in gutem Bluesrock nicht zwangsläufig auch rumgedudelt werden muss! Aber ich steh' nun mal drauf ...

Mich stört, dass Samantha Fish zum nicht unerheblichen Teil Sachen zum Besten gibt, die allenfalls Schulband-Niveau sind. Als ich „Runaway“ zum ersten Mal hörte, sah ich das noch nicht so eng: Ich hörte Talent und Blues-Feeling und sah gerne über verpatzte Noten oder Tempi hinweg. „Das wird schon“, sagte ich mir (und möchte weder großkotzig noch sexistisch erscheinen!). Rund 2 Jahre waren aber bis „Black Wind Howlin'“ vergangen – und da ist nichts „geworden“! Samantha Fish stellt sich eher linkisch an, als dass sie (wie ich das kürzlich irgendwo las, ich weiß nicht mehr, wo) als „Guitar Slinger“ bezeichnet werden dürfte. Und wenn dann mal ein richtig gutes Gitarrensolo kommt, steckt vermutlich Mike Zito dahinter ...

Wer sich auf Gitarrensoli ein Ei pellt, kann sich auf meine Kritik ruhig ein ebensolches pellen. Meine Worte richten sich an Leute, die dieselben Prioritäten setzen wie ich.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2014
Ich habe S.Fish vor ein paar Monaten live gesehen. Sie kann gut klampfen und gut singen. Diese Scheibe ist gut gemacht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Wild Heart
9,49 €
Chills & Fever
9,49 €
Runaway
9,90 €
Bliss Avenue
8,99 €
Girls With Guitars - Live
9,49 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken