Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
3
4,3 von 5 Sternen
The Poet and the Parrot
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

VINE-PRODUKTTESTERam 19. Juni 2015
"The Poet and the Parrot", das zweite Album von Bombus, ist schon ein ordentliches Brett. Die Band kombiniert punkigen Rotzrock mit etwas Hardcore und einer amtlichen Metal-Schlagseite. Erinnert irgendwie an Kvelertak, nur eine Spur gemäßigter und ohne Black-Metal-Keifgesang. Was nicht heißen soll, dass Bombus Entspannungsmusik machen, ganz im Gegenteil - obwohl "The Poet and the Parrot" tatsächlich auch psychedelische Klänge enthält, aber nur an wenigen Stellen. Neben richtig guten Songs mit tollem Wiedererkennungswert gibt es auch Mittelmaß, auf das man tendenziell hätte verzichten können. Aber es sind halt nur acht Songs, etwas über Bord zu werfen hätte wohl schlecht funktioniert. Bombus erfinden das Rad nicht neu, und in "Apparatus" übernehmen sie sogar eins zu eins eine Gitarrenmelodie von "City Slang" (im Original von der Sonic's Rendezvous Band, gecovert von den Hellacopters) - ob bewusst oder unbewusst geklaut, sei mal dahingestellt. Spaß macht die dreckige Rock-Metal-Mixtur aber allemal, weshalb ich das Album guten Gewissens empfehlen kann.
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. August 2017
Moin, ich hatte das Vergnügen Bombus als Vorband von Monster Magnet zusehen und zuhören. Hatte mir das Vinyl auch beim Konzert gekauft und signieren lassen. Mega Album läuft bei mir locker einmal im Monat kann ich nur wärmsten empfehlen. Keine Hänger auf der LP alles Knaller geiles Brett von Bombus.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Oktober 2013
Ich hab Bombus 2012 als Vorband von Danko Jones in der Arena in Wien gesehen, und obwohl ich nie von ihnen gehört hatte, hat mir die Musik sofort gefallen. Speziell die letzte Nummer des Gigs, "Into the Fire", hat mich - obwohl nur einmal gehört - bis heute nicht losgelassen. Es hatte live eine fesselnde, hypnotische Wirkung.

Nach dem Konzert hatte ich noch Gelegenheit, mit der Band beim Merchandisestand zu reden, und damals sagten sie, das Album mit diesem Song würde im Frühjahr 2013 rauskommen. Es ist also eh schon höchste Zeit.

Jedenfalls hab ich's gleich bestellt, als es rauskam, und bin nicht enttäuscht. Das ganze Album ist geprägt von fetten (meist) mid-tempo Riffs und der angenehm vollen, tiefen, rauhen aber darüber hinaus auch melodischen Stimme des Sängers und die Songs haben die angenehme Kraft einer Faust zwischen die Zähne. Die Lieder walzen von CD beinahe genauso gewaltig über den Hörer wie live.
Die oben genannten Einflüsse kann ich mehr oder weniger unterschreiben, soweit ich sie kenne; was auf jeden Fall stimmt, ist, dass der Sound zeitgemäß ist, aber die Musik schon hören lässt, dass die Kerle 70er- und 80er-Hardrock und -Metal hören. Ich hoffe, die Jungs bleiben uns noch länger erhalten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken