Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
112
4,0 von 5 Sternen
Plattform: PlayStation 3|Version: Special Edition (exkl. bei Amazon.de)|Ändern
Preis:79,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. September 2016
Quantic Dream und David Cage produzieren seit geraumer Zeit Werke, die bewusst einen anderen Weg einschlagen, aber dennoch versucht sind auch das Mainstream-Publikum auf ihre Reise mitzunehmen.

Mit "Fahrenheit" erschien somit ein sehr schwermütiges Spiel mit trostlosen Bildern inmitten der Schneewehen, bedauerlicherweise begab sich das Spiel ab einem bestimmten Punkt in eine Richtung, die gemessen an den ersten Grundansätzen zu 'überdreht' anmutet, es wäre konsequenter gewesen die Geschichte anders fortzusetzen.
Etwa ein halbes Jahrzehnt darauf entstand Heavy Rain, ein düsteres Detektivspiel unter Hochdruck, bei welchem es wahrlich nicht übertrieben wäre zu sagen, dass das Geschehen allein vom Spieler abhängt, was auf emotionaler Ebene gänzlich neue Aspekte herbeizuführen imstande war, den Spieler das Geschehen aus einem neuen Blickwinkel betrachten ließ.
"Beyond Two Souls" geht hier gewissermaßen einen Schritt zurück, der kriminalistische Scharfsinn und die kombinatorische Gabe des Spielers werden weniger gefordert als zuvor und auch der Grundverlauf der Geschichte lässt sich - sieht man von der finalen "Lebenstrennwand" (Kenner können dem folgen) ab -, nicht mehr nennenswert mitgestalten.
Stattdessen widmet sich das Spiel seinen Charakteren mit auch bei Quantic Dream nie zuvor dagewesener Identifikationskraft, denn Hauptprotagonistin Jodie kennen wir noch vor Ende des Spiels besser als unsere Westentasche.
Wir begleiten sie in unzähligen Phasen ihres Lebens, zwar unchronologisch, des Zeitstrahles wegen jedoch erkennbar wann genau.
Ellen Page ist mit Jodie ihr Meisterwerk gelungen, hier hat man allen Ernstes eine der vielschichtigsten und ehrlichsten Figuren der Videospielgeschichte erschaffen, wir lernen in der Tat jede ihrer Seiten kennen, genau wie ihre "zweite Seele" Aiden sowie die Vor- und Nachteile, die dieser allgegenwärtige Begleiter mit sich bringt.
Jodie ist anders, Jodie ist verzweifelt und Jodie wächst in einem teils unangenehmen Umfeld auf.
Umso beruhigender ist es daher, dass Willem Dafoe's Doctor Dawkins für sie zum richtigen Ansprechpartner in zahlreichen Lebensfragen wird, wenngleich selbst er nicht gänzlich aus dem hochintelligenten Mädchen schlau wird.
Die Szenen in welchen man Aiden steuert, besagten übersinnlichen und spirituellen Gefährten von Jodie, haben den Hauch des Surrealen nicht selten an sich, sieht man die Dinge hier schließlich im wahrsten Sinne des Wortes mit anderen Augen.

Im Gesamtbilde gilt es zu sagen, dass Beyond Two Souls weniger ein Spiel als vielmehr eine interaktive Erfahrung ist, wir erleben in vergleichsweise wenigen Stunden Geschehnisse in Eis und Schnee, Geschehnisse unterhalb der Wasseroberfläche, welche in der Wüste, aber auf der anderen Seite auch ganz und gar sterile und unbereisenswerte Lokalitäten, die zum oftmals mauergrauen und unschönen Alltag von Jodie gehören, ihr bedauerlicherweise nicht erspart bleiben.
Am Ende des Tages vollendet man mit ihr den Akt der finalen Entscheidung, welche wohl die Brücke zwischen Leben und Tod schlägt, zwischen Weiterführung des bereits zur Genüge bekannt seienden Daseins und Einführung des Neuen und Unerforschten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2013
...welche Emotionen und Gefühle ein Spiel hervorrufen kann!
Eigentlich kann ich nicht viel dazu sagen, denn man muss dieses grandiose Spiel selber spielen, um das zu erleben, was ich kaum beschreiben kann!
Es stimmt, dass Beyond eigentlich eher ein interaktiver Film ist, als ein Spiel. Jedoch wusste ich auf was ich mich da einlasse, und war deshalb in keinster Weiße enttäuscht!
So eine packende Story habe ich selten in einem "Spiel" erlebt. Die Emotionen der Charaktere, welche im Spiel aufkommen, werden einfach perfekt an den Spieler weitergegeben. Dadurch gelingt es Quantic Dreams einen regelrecht zu fesseln.

Pro:
-Grafik
-Story
-Wiedergabe von Emotionen und Gefühle der Charaktere, dank atemberaubender Mimik und Gestik
-Verschiede Entscheidungsmöglichkeiten

Contra:
-Gameplay (relativ wenig Gameplay vorhanden
-Zu leicht (man wird wirklich unterfordert)
-Teilweiße etwas verwirrender Storyablauf

-Steelbook Special Edition (exklusiv bei Amazon.de)
Nun ja ob sich das Geld wirklich dafür lohnt, weiß ich selber noch nicht. Der versprochene komplette Soundtrack ist NICHT enthalten! Man bekommt leider nur vier Lieder! Dies ist natürlich wirklich extrem ärgerlich und in meinen Augen ver*rsche!!!
Die 30 min. extra Gameplay sind ok und aber nichts besonderes, und daher meiner Meinung nach nicht das Geld wert.
Ich denke ich würde mir nicht noch einmal die "Steelbook Special Edition" kaufen! Allerdings bereue ich es ehrlich gesagt auch nicht wirklich!
Ich muss noch dazu sagen, dass ich eine E-mail von Amazon bekommen habe, in der Sie sich entschuldigen für den Fehler mit dem Soundtrack, und als kleine wiedergutmachung einen kleinen Gutschein anbieten.

Fazit:
Von mir eine Absolute Kaufempfehlung (für das Spiel, nicht zwangsläufig für die "Steelbok Special Edition"). Die negativen Kritikpunkte sind im Vergleich zu den positiven wirklich marginal! Sicherlich ist Beyond nichts für jeden! Allerdings wenn man viel Wert auf die Geschichte und die Story legt, und eher weniger auf das Gameplay, ist es wirklich absolut empfehlenswert. Man muss sich einfach im Klaren sein, dass es hier nicht um das "Spielen" an sich geht, sondern einfach nur um die Kunst den Spieler zu fesseln!

Ich vergebe für das Spiel ansich 5 Sterne!!! Für die "Steelbook Special Edition" nur 3!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Hier erwarten einen keine spielerischen Stressattacken, sondern cineastisch inszenierte Erholung gepaart mit einer hervorragenden Storyline und einigen Gameplayelementen. In den Sessels zurücklehnen und geniessen, Handlungsentscheidungen treffen und zuschauen wie sich die Story, aufgrund gefällter Entscheidungen, weiterentwickelt.

Dieses Game ist emotional mitreissend und grafisch, eine wahre Augenweide. Wer hier Action a`la Call of Duty, Battlfield usw. sucht, wird bitter enttäuscht werden. Wer es allerdings auch einmal ruhiger angehen möchte, liegt bei Beyond Two Souls vollkommen richtig. Wie auch bei Heavy Rain (dem Vorgänger vom Spielprinzip her), wird auch hier die Geschichte durch Quick-Time-Events ("QTE", drücken von Tasten die auf dem Bildschirm angezeigt werden) und Entscheidungen bei verschiedenen Dialogoptionen weitergeführt. Verschiedene Enden, wie auch Storyentwicklungen, erhöhen den Wiederspielwert.

Die moralischen Entscheidungen die man des öfteren treffen muß, lassen einen manchmal einsam und in sich gekehrt mit dem Wissen, das es nicht nur schwarz und weiß, sondern auch noch jede Menge Grautöne dazwischen gibt, ratlos zurück. Manche spielerische Weichenstellungen fallen einem sehr schwer, da sie vielleicht nicht mit den eigenen moralischen Wertvorstellungen übereinstimmen, aber zum überleben, oder auch um einem Freund zu helfen getroffen werden müssen.

Die vielschichtige Charakterzeichnung selbst von Nebendarstellern, und die Interaktionsmöglichkeiten die einem zur Verfügung stehen, lassen einen eigentlich nur begeistert und mit offenem Mund staunen. Die verschiedenen Locations die man auf seinem Weg zum Ziel durchläuft wissen durch Atmosphäre, Abwechslungsreichtum und einer wirklich beeindruckenden Grafik, die mit Licht und Schatteneffekten gekonnt die Szenarien unterstreicht, zu überzeugen. Musikuntermalung, wie aber auch die gesamte Geräuschkulisse und gute deutsche Synchronisation runden das gesamte Spielgeschehen ab.

Erweitert wird das Aktionsrepertoir der Hauptprotagonistin durch paranormale Fähigkeiten (z.B. Telekinese, Psychokinese). Die Psychokinese, ist auch die einzige Möglichkeit im Game auch einmal andere Personen zu steuern. Die Locations und auch die Storyabläufe wissen einen immer wieder zu überraschen. Auch die verschiedenen Enden, die auf den im Spiel zugrundeliegenden Entscheidungen beruhen, beeindrucken nachhaltig, im philosophischen Sinne. Dieses will für ein Game schon was heißen, da selbst heute noch Videogames erzählerisch ein Nischendasein fristen und von den meisten, insbesondere Erwachsenen, die mit der Materie nicht vertraut sind, zu einseitig verdummenden Medien abgestempelt werden. Leider auch heute noch in vielen Fällen zu Recht. Wer allerdings nur Moorhuhn und sonstige Casualgames kennt und spielt, dem darf man eine solche Sichtweise leider nicht übel nehmen. Aber gerade für diese Gamergemeinschaft, wie auch Videogameneulingen wäre Beyond Two Souls, aufgrund seiner einfachen Zugänglichkeit, wie auch intuitiven Steuerung ein Einstieg in die Welt der ein wenig anspruchsvolleren Games.

Europäische Pegi und deutsche USK Version sind identisch und haben beide eine deutsche Sprachausgabe. Es fehlen jedoch in beiden Versionen 10 Sekunden, aber weder spielerisch, noch storyboardtechnisch eine Bedeutung haben. Gänzlich ungeschnitten sind nur UK-Pegi-Version, wie die US-Version, die allerdings nur komplett in englisch zu spielen sind. Aufgrud der Texte, und den daraufhin schnell zu fällenden Entscheidungen sollten gute Englischkenntnisse, bei diesen beiden Versionen, zwingende Voraussetzung sein.

Die Zwischenfilme, wie aber auch die spielerische Inszenierung sieht für PS3-Verhältnisse extrem realistisch aus, und braucht sich heute im Jahr 2015 selbst vor einigen zu Beginn der PS4 Aera erschienenen Gametiteln absolut nicht verstecken . Vor allen Dingen die Gesichtsanimationen lassen die Originalschauspieler (z.B. Willem Dafoe und Ellen Page), die fürs Motion-capturing zur Verfügung standen, sofort erkennen (sofern man sie kennt).

Ein düsterer Thriller mit Science-Fiction Elementen, der mehr einen Film, als einem Spiel ähnelt. Spieleentwickler David Cage entwickelte auch Heavy Rain, und wer dieses gespielt haben sollte, weiß worauf er sich einläßt. Und das meine ich nicht negativ.

Ich hoffe auf weitere solcher (Cinemaspiele). Erholung plus Spannung pur.

Alle Actiongamer sollten von diesem Game die Finger lassen, es sei den, sie möchten zur Abwechslung auch einmal was ruhiges spielen, wo es mehr auf die Story, als auf den Bodycount ankommt.

Wer bei weiterem Interesse vielleicht auch den Vorgänger Heavy Rain gamen möchte, habe ich unten bei den Kommentaren einen Link zu meiner Rezension eingebaut!

P.S.

Freue mich über jedes Feedback, und jeden der sich die Zeit genommen hat, diese Rezension zu lesen. Wenn ich damit keinen Erkenntnisgewinn bei Ihnen erzielen konnte, hoffe ich Sie doch zumindest gut unterhalten zu haben.

Bilder bzw. Screenshoots, zu dem hier von mir rezensierten Produkt, befinden sich bei den veröffentlichten Kundenbildern !

Ansonsten GOOD GAMING !!!
22 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 24. Oktober 2013
Ein altes Sprichwort sagt: „Das Beste kommt zum Schluss!“. Nach beinahe sieben Jahren PlayStation 3 neigt sich die Zeit von Sonys noch aktueller Spielekonsole dem Ende zu. Viele fiebern der bald beginnenden neuen Konsolengeneration entgegen und erwarten die PS4. Dennoch bot das Spielejahr 2013 bisher einige wirklich qualitative und einprägsame Titel wie The Last of Us oder Grand Theft Auto V. Quantic Dream, die Macher von Fahrenheit und Heavy Rain, melden sich nun eindrucksvoll zurück. Mit Heavy Rain gelang dem französischen Entwicklerteam 2010 ein Meilenstein der heutigen Videospiele. Heavy Rain war nicht nur eine hervorragende Verschmelzung aus Film und Spiel, sondern zeigte Spielern, Fachpresse und Kritikern von Videospielen, dass dieses junge Medium nicht nur Spaß und Action bieten kann, sondern auch die Möglichkeit hat, ungewöhnliche Themen anzusprechen, den Spieler auf eine Reise voller nachdenklicher Momente zu schicken, welche die Angst, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Grenzen der Protagonisten aufzeigt und selbst Teil haben lässt, indem man schwerwiegende Entscheidungen treffen muss. BEYOND: Two Souls bricht erneut aus der typischen Definition eines Videospiels aus und sorgt erneut für Begeisterung – wenn man sich darauf einlässt.

Wie nicht anders von Quantic Dream zu erwarten, setzt man in Beyond erneut den Fokus auf die Handlung und die Charaktere. Um nicht zu viel zu verraten, schnell das Nötigste. Beyond versetzt den Spieler in die Rolle von Jodie Holmes. Jodie ist seit ihrer Kindheit mit einer übernatürlichen Existenz verbunden, genannt Aiden. Aiden ist eine unsichtbare und lautlose Gestalt, welche Jodie ihr Leben lang begleitet, in schwierigen Momenten hilft und sie beschützt, aber auch eine eigene Seele besitzt (daher der Untertitel des Spiels, „Two Souls“ (Zwei Seelen)) und auch mal gegen Jodies Willen handelt. Die Spielzeit beträgt rund 10 Stunden und zeigt 15 Jahre aus Jodies Leben, angefangen als Kleinkind bis hin als junge erwachsene Frau. Hierbei erlebt man sie in hoffnungslosen wie auch hoffnungsvollen, in traurigen wie auch glücklichen Momenten. Dabei ist die Geschichte nicht chronologisch aufgebaut. Diese Tatsache kann für Verwirrung sorgen und wird nicht Jeden begeistern, offenbart sich im Laufe des Spiels jedoch als sehr interessante Erzählweise, zumal diese Zeitsprünge einen Grund haben. Somit kommt es Stück für Stück zur Auflösung kleinerer Geschichten. Als Rahmenhandlung wird das Leben von Jodie und ihrer Verbindung zu Aiden thematisiert, im Kindesalter von der DPA („Department of Paranormal Activities“) vom Wissenschaftler Nathan Dawkins untersucht wird und auch das Interesse der CIA weckt. Beyond ist im Gegensatz zu Heavy Rain kein reiner Thriller, sondern eher eine Mischung aus Paranormalem, Thriller, Action und Drama.

GAMEPLAY und STEUERUNG

In BEYOND: Two Souls übernimmt der Spieler die Kontrolle von Jodie und Aiden. Mit Jodie bewegt man sich durch größtenteils
übersichtlich gehaltene Levels und führt mit dem rechten Analogstick an in der Spielwelt gekennzeichneten weißen Punkten Bewegungen aus, um Gegenstände aufzuheben, zu untersuchen oder mit Personen zu sprechen. Eine Neuerung betrifft das System bei Kämpfen. Das Spielgeschehen schaltet kurzzeitig in Zeitlupe und man muss Jodies Bewegungen blitzschnell analysieren und den Stick in die Bewegung bewegen, wohin sie sich gerade bewegt oder zuschlägt oder mit den Controller via „Sixaxis“ schütteln. Ein QTE-System auf andere Weise. Spieler mit hohen Gameplayansprüchen mögen bei diesem vereinfachten System müde lächeln. Man versuchte jedoch, einen Kompromiss aus kinoreifer Inszenierung und genug Spielbarkeit zu finden.

Aiden ist bei Druck auf die Dreiecktaste aus der Egoperspektive beinahe jederzeit steuerbar. Er kann viele Objekte umherschmeißen oder zerstören, in die Gedanken verstorbener Personen eindringen und so Jodie zeigen, was sie sahen und sogar Personen beeinflussen. So ist es möglich, Feinde zu würgen oder in ihre Rollen zu schlüpfen. Auf Wunsch ist Beyond sogar mit einem Smartphone oder Tablet-PC spielbar, wahlweise für zwei Personen. Dazu muss man sich nur für sein iOS-/Android-Gerät die App „Beyond Touch“ herunterladen. 2 Dual Shock 3 Controller sind ebenfalls möglich.

Wie bereits in anderen Spielen von Quantic Dream kann man den Ausgang von Kapiteln beeinflussen. Gespräche und Situationen können verschieden angegangen werden, ganze Kapitel durch das Scheitern des Spielers anders ablaufen oder sogar andere Personen sterben. Wie schon in Heavy Rain sollte man aber keine völlige Freiheit erwarten. Beyond lenkt den Spieler immer wieder in manche Bahnen. Dennoch hat man auch hier ein gewisses Maß an Entscheidungsfreiheit. Beyond schafft es somit immer wieder, den Spieler mit neuen Konflikten und Entscheidungen zu überraschen. Erfreulich ist auch diesmal, dass es keinen „Game over“-Bildschirm gibt, sondern die Geschichte weiterläuft, nur eben mit verändertem Ausgang. Insgesamt können über 22 verschiedene Endsequenzen freigeschaltet werden. Insgesamt bietet Beyond etwas mehr Gameplayanteil als noch Heavy Rain.

PRÄSENTATION und GESCHICHTE

Wenn etwas Quantic Dream super kann, dann ist es eine faszinierende Geschichte zu erzählen. Hierbei bildet Beyond keine Ausnahme. Stolze 2000 Seiten dick (normaler Kinofilm besitzt 300-400 Seiten) ist das Drehbuch. Wie es heutzutage häufig der Fall ist, werden die Figuren durch echte Schauspieler verkörpert. In diesem Fall werden Jodie (ab ihrem Leben als Teenager) und der Wissenschaftler Nathan Dawkins, welcher eine wichtige Rolle in Jodies Leben spielt, von den Oscar-nominierten Darstellern Ellen Page (Juno, Inception) und Willem Dafoe (Platoon, Spider-Man) gespielt. Zu ihnen gesellen sich eine Reihe passender Darsteller für die Nebencharaktere. Vor allem die beiden Hauptdarsteller sind es, welche durch ihre hervorragenden Darbietungen, die Figuren zum Leben erwecken. Jede kleinste Emotion ist erkennbar, egal ob die Figur glücklich oder traurig ist oder Angst und Hoffnungslosigkeit verspürt. Mir wuchsen die Charaktere sehr schnell ans Herz und freut sich oder leidet dementsprechend mit. Inszenatorisch begeistern tolle Kameraaufnahmen und gelungene Dialoge. Um dem Kino noch näher zu kommen, setzt Beyond auf ein 21:9-Format. Neben The Last of Us ist Beyond die cineastischste Erfahrung, die man auf der PS3 finden kann.

Die Grafik des Spiels ist durchweg prächtig. Durch das neuartige Performance Capture bewegen sich die Charaktere auf einem erstaunlich hohen Niveau. Waren die Gesichter in Heavy Rain bereits auf einem hohen Level, so toppt Beyond das noch einmal. Scharfe Gesichtstexturen, wohin man blicken mag, realistische Skin-Shader, detaillierte Charaktermodelle, saubere Animationen und lebensechte Mimik. Teilweise sahen Jodie und Nathan ihren realen Darstellern sehr ähnlich. Auch bei der Umgebung scheute Quantic Dream keine Mühen und Kosten. Dank der neu entwickelten Engine konnten die Levels größer werden und für NextGen-Konsolen-vorgesehene Techniken angewendet werden wie zum Beispiel „Physically Based Shading“ (unterschiedliche Materialien sorgen für verschiedene Spiegelungen und Reflexionen). Für PS3-Niveau scharfe Texturen, eine hervorragende Beleuchtung und großartiges Artdesign sorgen für offene Münder beim Zocken, denn wir reden hierbei von einer acht Jahre alten Spielekonsole. In meinen Augen ist Beyond die Grafikreferenz auf PS3, was nicht zuletzt durch einen Level bei Nacht relativ zu Beginn deutlich wird. Das Lichtspiel und die detailverliebten Schauplätze ließen sogar ein Gefühl von PS4 aufkommen. Auch die Bildqualität überzeugt. Kein Tearing, fast immer stabile 30 Bilder/Sekunde und selten auffallende Treppchenbildung. Kantenflimmern konnte nicht komplett vermieden werden, ist jedoch der Hardware geschuldet und der einzige Schwachpunkt der Grafik.

Klangtechnisch darf man sich über eine gelungene deutsche Synchronisation freuen, welche lippensynchron und glaubhaft den Charakteren ihre Stimme leihen. Im Fall von Willem Dafoe wurde die originale Synchronstimme von Reiner Schöne verpflichtet. Ellen Page hat in Deutschland bereits sechs verschiedene Synchronsprecherrinnen, u.a. Manja Doering. Sie leiht Jodie ihre Stimme. Die originalen Stimmen befinden sich, wie auch Untertitel, in mehreren Sprachen auf der Blu-ray. Grandios ist auch die Musikuntermalung, entstanden durch die Komponisten Lorne Balfe und Hollywood-Größe Hans Zimmer, welche nicht nur in Filmen, sondern auch in Videospielen wie Crysis 2 und Assassin’s Creed III mitgewirkt haben. Von ruhigen und nervenaufreibenden bis hin zu epischen Stücken ist alles dabei.

CONTRA:

Beyond macht vieles richtig und ist auf seine Weise einzigartig. Raum für Kritik gibt es dennoch. Die Ladezeiten sind gerade beim Spielstart recht lang (ca. 60 Sekunden) und dauern auch zwischen den Kapiteln teilweise bis zu 30 Sekunden. Die Kameraführung ist häufig fest und leistet sich teils kurze Aussetzer. So läuft man mit Jodie in eine Ecke, wohin man gar nicht wollte oder kann einen Interaktionspunkt nicht sehen. Störend ist dies zum Glück selten.
Einige Spieler könnten sich zudem vom Gameplay unterfordert fühlen. Beyond ist mehr ein interaktiver Film als traditionelles Spiel. Das kann man lieben oder auch nicht mögen, aber für das nächste Spiel sollte sich Quantic Dream speziell bei der Steuerung mit Jodie in Actionsequenzen etwas von der Konkurrenz abschauen.

FAZIT:

BEYOND: Two Souls spaltet nicht nur die Gemeinde der Spieler, sondern auch die Fachpresse. Von Wertungen von 25% bis zu 100% ist alles dabei. In meinen Augen sollte man Beyond als das bewerten, was es sein wollte. Eine emotionale Reise durch das Leben von Jodie Holmes und ihren Wegbegleitern, um nach dem Ausschalten der Konsole das Gefühl zu haben sie und andere Charaktere zu vermissen. In meinen Augen ist Quantic Dream und Chefentwickler David Cage vollständig gelungen. Beyond ist diese Spielerfahrung, wie man sie leider viel zu selten bekommt. Wo man nicht bereits weiß, was im nächsten Moment passiert. Wo sich die beim Spieler ausgelösten Gefühle nicht nur auf Freude und Adrenalin oder Frust beschränken, sondern auch Verbundenheit, Angst, Hoffnungslosigkeit, Depression und Verantwortungsbewusstsein. Wenn man auf neuartige Spielideen, schön erzählte Geschichten und die Verschmelzung von Film und Videospiel steht, dann hat Beyond in jedem Fall eine Chance verdient. Quantic Dream hat erneut gezeigt, dass sie zur Spitze der heutigen Entwicklerteams gehören. Dafür bekommen David Cage und Quantic Dream meinen allergrößten Respekt und Sony ein „Dankeschön“, dass sie als letzter großer Publisher riskante neue Spieleprojekte fördern. Beyond ist anders als Heavy Rain. Es ist auf seine Art jedoch einzigartig und wunderschön und gehört, wie schon Heavy Rain, zu meinem Lieblingsspiel plattformübergreifend. Ich freue mich bereits riesig auf das erste PS4-Spiel von Quantic Dream!

ANPASSUNGEN für die EUROPÄISCHE VERSION

Viel Diskussionsstoff gab es zwei Wochen vor dem Erscheinen über die möglichen Kürzungen von Spielinhalten für Europa, welche etwa 5 bis 10 Sekunden des Spiels betreffen. Hierbei kann ich Entwarnung geben. Weder fehlt Spielzeit noch werden einem handlungsrelevante Dinge oder Gameplay vorenthalten. Die Änderungen sind subtil, so dass sie nicht auffallen. Wer mehr wissen möchte, kann ich den Thread „USK-Version zensiert?“ im zugehörigen Produktforum nur empfehlen. Alle Versionen Europas sind davon betroffen. Eine Importversion lohnt sich meines Erachtens nicht.

INFORMATIONEN zur SPEZIALEDITION

Die Spezialedition besteht aus einem Steelbook, welches durch eine Schutzhülle vor Kratzern und Schmutz bewahrt wird. Auf dieser Schutzhülle befinden sich das große USK-Logo und andere Informationen. Das Steelbook besitzt leider kein Innenlayout, ist jedoch hübsch anzusehen. Vor allem die blaue Aura, welche Jodie umgibt, leuchtet bei Lichteinfall sehr schön. Weiterhin ist ein Downloadgutschein enthalten, womit man vier Making-of-Videos, eine Zusatzepisode, ein schönes dynamisches Design, vier Avatare für das PSN-Profil (zwei Jodie-Avatare, ein Nathan Dawkins-Avatar und ein Avatar mit Jodie und Nathan) und den Soundtrack herunterladen kann. Der Soundtrack ist entgegen der Ankündigung von Sony und Amazon (mittlerweile korrigierte Produktbeschreibung) nur ein Auszug des Soundtracks mit vier Liedern. Der vollständige Soundtrack muss für 5 weitere Euro im PlayStation-Store erworben werden. Die Zusatzepisode zeichnet sich durch ein Gameplay aus, was vor allem an das interessante und preisgekrönte Denkspiel „Portal“ erinnert, umfasst jedoch nur ca. 15 bis 20 Minuten Spielzeit und ist handlungstechnisch nicht weiter wichtig.

Somit ist die Spezialedition nur bedingt ihr Geld wert. Für mich hat sie sich aufgrund des tollen Steelbooks dennoch gelohnt. Wer Fragen hat zu den Making-of- und anderen Dateien (sind in mehreren Sprachen verfügbar!), so beantworte ich sie gerne im Kommentarbereich.

Sonstige Informationen: 2,5 GB Installation, Auflösung: 1280*720p, 1-2 Spieler offline
44 Kommentare| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2013
Amazon nun mal nur 5 Sterne als beste Bewertung zulässt ;)

Also dieser Spieletitel ist meiner Meinung nach ein wirklicher Gaming-Meilenstein und ein grandioses Meisterwerk zugleich. Direkt ab den ersten Minuten hatte mich das Spiel bis viele Minuten nach dem Abspann gefesselt. Ich habe noch nie so ein interaktives, filmreifes Spieleerlebnis gehabt, welches mich derart in den Bann gezogen sowie begeistert hat. Beyond: Two Souls (BTS) ist kein klassischer Spieletitel. Kein Ego-Shooter, kein RPG, kein Strategiespiel und keine Simulation. BTS ist ein absoluter Hollywood-Kracher mit unglaublicher Tiefe, nie dagewesenen Emotionen von Hass über Liebe bis hin zu herzzerreißenden Szenen mit Tränengefahr, unerwarteten Wendungen, einer Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten und einer packenden Story wie sie nur wenige epische Filme bieten. Dazu passend ein mitreißender, passender, bewegender Soundtrack. Über die Grafik war ich selbst bei mehrmaligem Durchspielen noch erstaunt - die Gesichter, die Emotionen, Reaktionen, Bewegungen, Landschaften, Abläufe... und das alles auf einer PS3!!

Der tiefe Ausgestaltungsgrad sowie die Detailliebe zeugen von leidenschaftlicher Arbeit. Die beiden Hauptcharaktere "spielen" ihre Rollen hollywoodreif - dies kommt vor allem in der grandiosen motion-capturing-Technologie zum Vorschein. Als ganz besondere Genialität empfinde ich den ständigen Wechsel zwischen den Zeiten (ich habe absolut keine Ahnung, warum dies an einigen Stellen kritisiert wird und stattdessen ein eher linearer Zeitablauf präferiert wird). Gerade der nichtlineare Ablauf sowie die Fragen hier und dort und die Erkenntnisse an anderen Stellen erzeugen doch gerade diese einmalige Atmosphäre. Wie langweilige wäre eine Umsetzung von der Kindheit bis zum Spielende. Nein! Hier und da hinterfrage ich Zusammenhänge, Personen und Interdependenzen, werde erstmal im Unklaren gelassen bis später der "Aha"-Effekt eintritt. Des Weiteren ist die springende Komposition der Spieleinheiten zum Schluss des Spiels sinnvoll erklärt. Jedes einzelne Kapitel ist perfekt umgesetzt. Die Kritik an unterschiedlichen Kapitellängen oder angeblich langweiligen Intermezzi / Zwischenkapiteln kann ich auch absolut nicht nachvollziehen. Das macht doch eben den ganzen Reiz des Games aus. Es geht nicht darum schnell explizite Anweisungen zu erfüllen, um möglichst schnell das Ziel zu erreichen. Nein! Man kann auch lange aus dem Fenster schauen und die Situation genießen und sich absolut in den Hauptcharakter hineinversetzen. Man kann den Moment auskosten und einen Kaffee trinken, statt schnell irgendwelche Aktioneinlagen zu erledigen. Dies gepaart mit der Tatsache, dass die Kapitel nicht nur auf die eine einzig mögliche Weise zu Ende zu bringen sind, man auch scheitern kann, aber kein Game-Over und Retry kommt, sondern man nur dieses eine Leben hat und sich der Weg dann nun mal anders ergibt, machen BTS einzigartig.

Ein besonderes Feature ist die Handy-App mit der man den / einen Controller ersetzen kann und per Smartphone spielen kann.

Insgesamt wirklich einer der epischsten Spieletitel überhaupt - da kommt meiner Meinung nach auch Heavy Rain nicht dran, da mich die Story dort nicht mal annähernd so gepackt hat wie bei BTS.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2013
... diese Rezension zu schreiben.

Beyond - Two Souls ist genau das, was ich mir vorgestellt habe. Hinreißend, emotional, filmisch, perfekt umgesetzt, der krönende Abschluss der Playstation 3 (Okay, es mag sein, dass dieses "Spiel" polarisiert, das will ich nicht abstreiten).
Ich kann dringend jedem raten, es zumindest mal durchzuspielen.

Allerdings, und ja, es ist nicht die erste Rezension zu genau diesem Thema, aber ich verspüre gerade so viel Enttäuschung, dass ich die Hoffnung habe, dass das ganze vielleicht viral wird und Konsequenzen zu Tage fördert.

Und zwar geht es sich um den Soundtrack.
Nur 4 Lieder, das ist nicht euer Ernst, eine kleine Auswahl der SE beizulegen und das als "Soundtrack" zu verkaufen?! Wahnsinn, das macht mich wirklich wütend. Zumal der richtig richtig gut ist. Man könnte jetzt sagen, der ganze kostet nur 5 EUR, was soll die AUfregung, aber hier geht's ums Prinzip. Sammler und Liebhaber werden durch Soundtracks geködert (Das war sowohl bei Heavy Rain, als auch bei The Last of Us DAS Kaufargument für die Special Editions bei mir).

Wie gesagt, diese Rezension tut mir sehr leid, aber ich hoffe, dass dieses Verhalten dem Nutzer gegenüber noch Konsequenzen haben wird.
55 Kommentare| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2013
Ich will hier jetzt auch mal meinen Senf dazugeben. Ja, bevor wieder gemeckert wird, ich beziehe mich nur auf die Inhalte der "Special Edition" nicht auf das Spiel an sich, welches mich wirklich begeistert und fesselt. Ein fantastisches "Spiel"!

ABER die Amazon exklusive "Special Edition" für grobe 20€ Preisaufschlag ist durchaus grenz wertig bzw. fast ein Witz.
Klar, das Steelbook in der transparenten, bedruckten Plastik-O-Card ist schick und hochwertig aber der Rest? Naja!
Making of-Filmchen in 1000 Sprachen die kein Mensch braucht und eine Zusatzepisode die wahrscheinlich in absehbarer Zeit im PSN Store für 3€ landet...schonmal nicht wirklich beeindruckend. Zumal ich für die Episode ca. 13 Minuten gebraucht habe!! Inklusive der beiden Minidialoge am Anfang und Ende komme ich in etwa auf 15 Minuten, wenn es hochkommt. Man kann diesen Inhalt aber auch gut noch schneller schaffen.

Die größte LÜGE ist aber der so genannte "Original Soundtrack"!! Dieser ist schon mal nicht auf CD (wie es z.B. Killer is Dead gemacht hat), was aber zu verschmerzen ist. Richtig mies und pure Schikane ist, dass dieser so genannte "Original Soundtrack" aus ganzen 4 Tracks besteht, also eigentlich nur ein "Auszug" aus dem OST ist!
Das gleichzeitig im PSN Store ein "Erweiterter Soundtrack" auftaucht unterstützt diese miese Masche nur noch.
So hat Amazon ein Argument zu sagen "Tja, das im PSN Store ist eben der erweiterte OST und im Spiel ist der normale. Ist also alles korrekt. Es wurde nie der "Erweiterte" beworben!" So sind Amazon und Sony fein raus dabei. Echt miese Nummer!

Shame on You Amazon und Sony!!

++++UPDATE++++

Ich möchte hier aus gegebenem Anlass noch mal ein kurzes Update dalassen.

Amazon verteilt zurzeit Gutscheine im Wert von 5€ für den Bereich "Videogames" für Käufer der SE.
Dazu sei gesagt, dass das den enttäuschten Käufern weder den versprochenen OST bringt noch eine sonstige "Wiedergutmachung" für die Bestellung der SE von Beyond. Zumal man, wenn man überhaupt was davon haben will wieder etwas bei Amazon bestellen MUSS!
GLEICHZEITIG und "urplötzlich" hat Amazon mal eben den Neupreis von Beyond (Special Edition) um genau 5€ (!!) gesenkt!! Na...fällt was auf?!

Also ehrlich Amazon...wie unfassbar ist das denn? Wie unglaublich dreist ist das denn bitte?
3131 Kommentare| 133 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2013
Ach was war ich von den ersten Bildern und Trailern geflashed !!

Wochen-/monatelang hab ich dem relase entgegen gefiebert und als dann auf Amazon das Steelbook angeboten wurde, hab ich direkt zugeschlagen.
Vorgestern kam es dann...super ! Kiste an Disk rein, dem Nachbarn bescheid gesagt das ich 2 Tage nicht ansprechbar wäre <zwinker>
Leider muss ich sagen, das was ich aus Juy gesagt habe...tatächlich auch nur 2 Tag gehalten hat....

Ich habe das Spiel tatsächlich noch am ersten Tag durchgespielt und gestern auch noch mal in einen Rutsch und ich bin kein "Vielspieler "
Wie schon so oft jetzt bemängelt...ist der Schwierigkeitgrad quasi gar nicht vorhanden, egal welche der beiden Einstellung man auswählt.
Selbst gelegenheitsspieler die fast gar nicht zocken sollten keine Probleme haben das Spiel zu bewältigen. Das finde ich schon sehr schade.
Selbst die Quicktime-Events...schön, man kann sich Mühe machen sie exakt zu spielen, schafft oder macht man es aber nicht, ist es auch wurscht
weil sich für den Spiel/Handlungsverlauf so rein gar nichts ändert. Die ganze Interaktiv-Geschichte ist mehr eine Mogelpackung denn als
Spieler bewirkt man fast gar nicht, ausser am Ende...da kann man schon entscheiden in welche Richtung das Leben für "Jodie" weitergeht, aber alles
andere vorher ?? Wurst...man kann auch den Controller neben sich legen und sich den Film angucken..so oder so gehts bis zum Ende weiter...
Man kann praktisch nicht verlieren oder nicht die Story schaffen, das Spiel führt einen durch die Geschichte ob man will oder nicht.
Selbst bewusst negative Antworten auf Fragen von "Schlüsselfiguren" beeinflussen gar nichts, kann man sich auch sparen.
Das man also die Story mit beeinflusst durch die Art wie man spielt , ist hier nicht wirklich gegeben finde ich !!

Ich finde die ganze Aufmachung schon klasse ! Die grandiose Grafik bei den Schauspielern, oft sehen die so lebensecht aus...ist schon Hammer.
Die Umgebungsgrafiken gehen so, da hat man sicher schon schöneres gesehen. Der Sound ist ok...passend, manchmal sind die Stimmen etwas zu leise.
Der Soundtrack ist sehr schön, passt immer zu den Szenen.
Ist schon ein tolles Produkt geworden.

Das Steelbook sieht auch schön aus...aber jetzt kein Meilenstein im Design, aber muss es ja auch nicht.

Wie die Hauptrolle, hab ich jetzt auch 2 Seelen in meiner Brust....
Die eine Seele die vor sich herschimpft : "Maaaaaaaaaaaaaaaaan, soooooviel Geld für ein Spiel und ratzfatz durchgespielt wieviele Filme hätteste
Dir besser dafür holen können ?????!"
Und die Andere die sagt : " Was für eine Grafikbombe, was für eine abgefahrene Story und dazu noch grosse Schauspieler, ich krieg mich nicht mehr ein "

Aber das Beste für mich, da ich nicht gerne alleine Spiele...ist der "DUO-Mod.", alsoooooooooo den find ich ja mal richtig klasse.

Man kann das Spiel ja mitn Kumpel spielen, einer spiel Jodie und einer, ihren "Schutzengel" Aiden.
Das coole daran ist eben das man hintereinander spielt, d.h...kommt Jodie nicht weiter übernimmt Aiden (öffnet Türen, überwältigt Gegner etc) und alles
auf einen Bildschirm.
Je nachdem wie man spielt..hat also einer von den beiden immer mal etwas Pause bis er wieder "übernehmen" kann oder muss..das hat schon was.

Für mich ist B2S ein grosser,mehr oder weniger interaktiver Spielfilm mit einigen Schwächen aber auch vielen Stärken...

Doof ist nur das man so schlecht in den Popcorn-Eimer greifen kann, mitn Controller in der Hand :-)

Viel Spass noch !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2014
Ich war/bin/und werde es immer sein, ein extrem großer Heavy Rain Fan.
Heavy Rain hat mit seiner Interaktivität in einem sonst filmartig ablaufenden Spiel etwas völlig neues und außergewöhnliches geschaffen. Natürlich gab es das Konzept schon vorher und andere Spiele haben versucht dies zu verwirklichen, aber erst Heavy Rain hat es geschafft dies zu perfektionieren und massentauglich zu machen.
Es ist unglaublich, was dieses Spiel für Emotionen hervorrufen kann: Vatergefühle für einen Videospielsohn, obwohl man selbst nicht einmal Kinder hat, Hass gegenüber Menschen, die nicht real sind, nervenaufreibende Panikzustände, weil die Zeit abläuft um Entscheidungen zu treffen. Es ist sagenhaft, was ein solches Spiel schafft und, wenn man es lässt, wie es sogar das tägliche Denken nachhaltig prägen kann.

ABER was Beyond Two Souls dann gemacht hat, konnte selbst ich mir nicht träumen lassen....
Beyond hat das ohnehin schon extrem gute Konzept von Heavy Rain genommen und es auf sämtlichen Feldern auf die Spitze getrieben:
Die Inhalte sind noch erwachsener, die Emotionalität noch prägender, die Verschmelzung mit dem Protagonisten noch viel intensiver.

-------- SPOILER ----------

Heavy Rain hat viele Themen angesprochen, die eigentlich nicht für Kinder geeignet sind, weil diese die Themen gar nicht verstehen können. Ich sprach die Fürsorge für Videospielsöhne bereits an und auch eine Szene, in der ein Scott Shelby ein Baby wickelt und die Pflichten der drogensüchtigen Mutter übernimmt, sind Momente, die zwar jeder versteht, aber bei weitem nicht jeder erleben kann.

Beyond Two Souls treibt dies nochmal ein ganzes Stück weiter. Aufgrund der Tatsache, dass man mit Jodie nur einen und nicht vier Charakter steuert, erhöht die Bindung an den Protagonisten enorm. Dazu kommt noch die Tatsache, dass man sie durch 15 Jahre ihres jungen Lebens begleitet und sich so in vielen Situationen aus seiner eigenen Vergangenheit wiederfindet.
Die Dinge, mit der Jodie innerhalb der Handlung fertig werden muss sind dabei noch deutlich erwachsener und erfordern nochmal eine ordentliche Schippe mehr an Verständnis fürs Leben und seine Spielregeln. Suizid, Rache und besonders die Erhaltung von Hoffnung in ungewohnten Situationen (Beispiel Homeless oder Navajo) sind nur einige Beispiele.

------- SPOILER ENDE ----------

Ich kann gar nicht genug betonen, wie sehr mich dieses Spiel in seinen Bann gezogen hat. Es gab einen Moment, der für mich bezeichnend war, für den Fortschritt, den Quantic Dreams seit Heavy Rain gemacht hat:
Heavy Rain setzt dem Spieler Szenen vor, die beispielsweise traurig sind und der Spieler empfindet dann auch diese Traurigkeit, weil die Szene so gut dargestellt wird. Das Speil erzeugt also Emotionen beim Spieler, weil es dem Spieler vorgibt, was er zu fühlen hat, und dieser fühlt das dann auch.
Beyond Two Souls schaffte es dieses Phänomen umzukehren, indem es mit der Darstellung von Jodies Lebensabschnitten erst eine sehr tiefe Bindung zum Charakter hergestellt hat und dann beinahe eine emotionslose Handlung abspielte. Das grandiose daran ist, dass der Spieler (bzw Ich) dadurch anfängt seine Gefühle auf den Charakter zu übertragen. Somit waren die Geschehnisse im Spiel selbst nicht mehr so emotional, aber das Hineinversetzen in den Charakter Jodie und das Mitfühlen für all das Leid und die Freude, welches sie durchmacht, erzeugen die stärkste Emotionalität, die ich je bei einem Unterhaltungsmedium erfahren habe!
Ich habe quasi gefühlt, was der Charakter Jodie fühlen würde und habe meine Emotionen auf die Szene im Spiel übertragen und diese dann mit Leben erfüllt.
Ich weiß, ich fahre mich mit dieser Meinung sehr stark fest, aber ich kann glaube ich sagen, dass ein Spiel wie Beyond niemals von meiner Top 1 gestoßen werden kann, es sei denn durch ein anderes Spiel von Quantic Dream! Generell haben es Spiele des interaktiven Filmmediums wie Beyond Two Souls, Heavy Rain oder The Walking Dead (evtl noch The Last of us) geschafft mich vollständig von ihren Zielen zu überzeugen, so dass ich niemals ein anderes Spielegenre jemals so hoch einstufen könnte.

Der Vollständigkeit geschuldet möchte ich nicht unerwähnt lassen, das Beyond Two Souls die beste Grafik eines PS3 Spieles auf die Leinwand zaubert und nochmal alles aus der Konsole rausholt. Der Sountrack ist so ziemlich der beste, den es je für Spiele und evtl auch für Filme jemals gab - natürlich von Hans Zimmer !!!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2013
Lange habe ich auf Beyond gewartet. Als Liebhaber von Fahrenheit und Heavy Rain habe ich keinen Titel mehr erwartet als Beyond.

Die hohen Erwartungen waren natürlich ein Grund sich kritisch mit dem Spiel auseinanderzusetzen...

Gleich vorweg: Ich werde hier nicht auf die Special Edition eingehen. Inzwischen wissen wohl alle das der Preis etwas hochgegriffen war, der Soundtrack nicht vollständig ist und die Extra-Episode relativ kurz.

Ebenfalls werde ich nicht nochmal diese ewigen Nörgler erwähnen, die dauernd heulen "Es ist nicht so toll wie GTA5"... Das stimmt und viele jammern, das das Spiel wie ein Film ist... Bitte? Als ob wir das nicht wussten...! Wer Beyond kauft weiss normalerweise, mit was er es zu tun hat. LEst die Tests oder informiert euch, aber sich zu beschweren, das das Spiel "zu wenig Spiel" ist, das ist völlig überflüssig!

Genauso erspare ich mich jegliche Details der Story (oder versuche es).

Als ich Beyond in den Händen hielt, freute ich mich auf erneute Unterhaltung im abendfüllenden Format. Ich bin seit langer Zeit Freund von QTE Spielen und interaktiven Filmen, so passt das Game genau in mein Raster...

Und mit Fug und Recht kann man behaupten, das die Präsentation wieder einsame Spitze ist. Technisch ist Beyond wieer ganz weit vorne. Die Gesichtanimationen können sich sehen lassen und werden eigentlich nur von LA Noire übertroffen... Die Welt ist farbenfroh oder düster (je nach Setting) und es macht einfach Spass die Welt um sich herum zu erkunden.

Was mich leider auch zum ersten Negativpunkt bringt. Leider gibt es diesmal nicht mehr soviel zu erkunden wie in Heavy Rain. Die anfängliche Verspielheit der Interaktionen gerät nach und nach etwas in den Hintergrund. ZWar kann Aiden sehr viel interagieren, aber vor allem Jodie hätte ich mehr Aktionen zugebilligt.

Ebenfalls Gesprächsoptionen fallen etwas mau aus... Die antworten haben kaum Auswirkungen auf die Zukunft, lediglich an ein paar Stellen verläuft die Story anders, so hat Heavy Rain doch vieles besser gemacht.

Die Musik passt zur atmosphäre, ist stimmungsvoll, steuerung ähnlich heavy rain, aiden ist etwas gewöhnungsbedürftig und die neue Motion Steuerung ist nicht jedermanns sache, standart QTE's wie bei Heavy Rain hätte ich persönlich bevorzugt.

Die Story ist bombastisch und jeder sollte sie selber erleben. Was ich nicht so schön fand, war das Springen zwischen den Kapiteln in Zukunft und Vergangenheit. Es ist doch beim ersten mal etwas schwerer nachzuvollziehen, zudem ist das erneute spielen von kapiteln so etwas schwerer, da man nicht weiss welches kapitel davor oder danach kam.

Ja, klingt ja eigentlich alles toll, oder doch nicht? Es ist nicht alles Gold was glänzt, aber Silber könnte es auch sein! So oder so ähnlich, denn trotz den absolut überzeugenden Punkten von Beyond, gibt es auch etwas was mich ungeheuer gestört hat! Das Laden! Ich besitze eine PS3 der 1st Generation und ähnlich wie bei GTA5 hat das Laufwerk schon ganz schön an Bexond zu knacken, ständig wird recht laut nachgeladen, 3 mal ist das Spiel sogar während eines Ladevorgangs eingefroren; Neustart unausweichlich... Desweiteren hatte ich ein paar unschöne Bugs mit Aiden (man schwebt in eine Ecke, Bild wird schwarz und man hängt fest). Zudem ist die Kamera manchmal extrem ungünstig und schwenkt in eine Richtung, wo man sie überhaupt nicht brauchen kann...

Das Spiel ist nicht unbedingt schwer, aber manchmal fällt es schwer QTEs zu deuten oder die Steuerung versagt (falsche Richtung obwohl man die eigentlich gedrückt hat). Das frustriert manchmal etwas.

Was soll man nun von dem Spiel halten?

Ich gebe zu: Bei Heavy Rain gab es mehr Optionen, mehr Interaktion, so muss ich leider sagen das Heavy Rain demnach der unangefochtene König des Genres ist... Bei Beyond ist die Story auch etwas abgefahrener, erinnert von den Elementen unweigerlich mehr an Fahrenheit. Trotz alledem hat Beyond mit der Präsentation voll ins Schwarze getroffen. Wohl eines der atmosphärischsten Spiele, die ich je gespielt habe, auch wenn es das Spiel etwas die Entscheidungsfreiheit gekostet hat.

Willem Defoe und Ellen Page machen ihre Sache super. Zu Jodie baut man schnell ein inniges Verhältnis auf und leidet sehr mit, wenn ihr bei ihren Abenteuer etwas passiert.

Leider ist das Spiel sehr kurz und durch den doch recht linearen Verlauf kan nes auch nicht (ähnlich wie Heavy Rain) etwas verlängert werden. Doch was solls. Ic hhab das Spiel sehr genossen. Es hat zwar nicht ALLE meine Erwartungen übertroffen, aber die zumindest erfüllt.

FAZIT: Natürlich sind die technischen Fehler etwas ärgerlich, aber die Präsentation stimmt. Wer ein episches und cineastisches Abenteuer will, bei dem man abends auch mal den Controller weglegen kann und gemütlich auf der Couch sich von der Story berieseln lassen kann, dem sei Beyond wärmstens ans Herz gelegt. Wem das alles zu wenig Action ist, dem empfehle ich lieber bei GTA oder anderen Games zu bleiben. Es gibt actionreiche Momente, aber das Spiel ist nichts für Leute die gerne mehr Controller Interaktion haben wollen.

Ansonsten ist Beyond ein spannendes Abenteuer, was eine interessante Geschichte zu erzählen versucht. Und ich glaube das ist der Kernpunkt! Nicht das Spielen steht im Verdergrund, sondern die Story. Und wer sich darauf einlassen kann, dem wird das Spiel garantiert schöne Abende bescheren...

4 Sterne gibt es von mir, Ich hätte gerne 5 gegeben, aber ich hätte mir mehr Aktionen, Dialogsiptionen und weniger technische Fehler (bzw. Bugs) im Spiel gewünscht, dann wäre es perfekt gewesen; obwohl ich dennoch von der Story Heavy Rain präferiere...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 5 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

39,55 €
31,90 €-42,38 €
31,90 €-42,38 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)