CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17



am 10. Mai 2001
Nach 3 Jahren Pause wird man nun wieder auf Depeche Mode aufmerksam. Nicht nur, daß die aktuelle Single DREAM ON (der Opener des Albums "Exciter") in Deutschland und Italien sofort an Nummer 1 der Charts stürmte, nein, auch die zweite Single "I feel loved" wird sicher ein Hit, da sie ein Höhepunkt des ingesamt sehr guten neuen Depeche Mode Albums ist. Der zweite Song, Shine, wirkt auf den alteingesessenen Fan wie eine Fusion altbekannter DM-Klänge mit Frontman Dave Gahans neuem Spielzeug...seiner Stimme, die noch nie so extensiv ausgereizt wurde wie auf dem Album Exciter. "When the body speaks" ist eine wunderschöne Ballade, die musikalisch eher minimalistisch gehalten Daves Stimme in den Vordergrund schiebt, da man solche Vocals wie auch bei dem letzten Songs des Albums, "Goodnight lovers", nicht gewohnt ist. Es ist erstaunlich, wie der gestern 39 Jahre gewordenene Dave Gahan die Texte Martin L. Gores alleine druch seine Betonung eindeutig interpretiert.
Man wird es schwer haben, ein schlechtes Stück auf "Exciter" zu finden, auch die beiden Songs mit Martin Gore an den Vocals, "Comatose" und "Breathe", lassen das Ohr aufhorchen. Insgesamt kann ich dieses Album jedem nur wärmstens empfehlen, der die Depeche Klänge der Jahre 1987 bis 1990 schätzt, aber auch nicht vor neuen Einflüssen und Stilrichtungen zurückschreckt. Weitere Anspieltips sind das sehr experimentelle "The dead of night" sowie "I am you". Es ist bewunderswert, was Dave, Martin und Andy nach dem Weggang Alan Wilders geschafft haben: Sie lassen "Violator" und "Ultra" verschmelzen, ohne dabei an die insbesondere bei alten Fans nicht sehr beliebte "Songs of Faith and Devotion"-Zeit zu erinnern. Natürlich wird man nach Klängen wie zu "Speak & Spell" Zeiten auf "Exciter" lange suche müssen, aber das ist einfach durch den Zahn der Zeit sowie durch Depeche Modes steitge musikalische Entwicklung begründet. Meine Meinung zu "Exciter": Exciting!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2007
Als ich "EXITER" das erste Mal im CD Player hatte, meinte ich auch, mich komplett verhört zu haben. Ich reihte sie in mein Regal und hoffte auf besseres... Zufälligerweise hörte ich sie mir aber doch noch einige Male an und irgendwann hat's dann echt gekracht! Die ist ja total gut! EXITER ist eine der besten Platten von DEMO überhaupt. Sie hat nur keinen einzigen Hit ala Personal Jesus oder Strangelove. Stattdessen ruhige Sounds und melancholische Melodien aber die gehen unter die Haut! Nur fehlt hier eigentlich alles, was sie bis SOFAD immer ausgemacht hat, sie waren immer tanzbar und voller Melodien. Diese Platte ist nahezu hitfrei, was sie echt schwierig macht. Und sie ist sehr ruhig. Sehr zum ganzen durchhören geeignet. Und wer glaubte DEMO gab's nur bis in die 80'er Jahre, wird hier eines bessseren belehrt. Obwohl EXITER vielleicht die beste gute Scheibe von DEMO ist. Der Nachfolger PTA hat zwar einige gute Stücke aber viel laues Zeug's dabei. Hier ist aber jedes Stück hörenswert.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2001
Als langjähriger DM-Fan war es die Erlösung schlechthin, als ich letzten Sommer von den Arbeiten am neuen Album hörte. Als ich dann im Januar die ersten Soundschnipsel zu hören bekam, war es einfach nur exciting. Das Album habe ich bereits seit Anfang März und ich muss sagen, es ist auch für einen DM-Fan gewöhnungsbedürftig, da musikalisch schon neue Wege beschritten werden (in Bezug auf Ultra und SoFaD). Exciter ist gesamt betrachtet ein sehr ruhiges Werk, welches den Hörer in seinen Bann ziehen kann, wenn dieser es nur zuläßt. Einzig der poppige Dance Track "I feel loved" und der kräftige Titel "The Dead of Night" tanzen aus der Reihe. Es ist kein Konzeptalbum (like Violator), aber eine Aneinanderreihung von guten bis sehr guten Tracks. Mein Lieblingssong ist "Good Night Lovers", da Dave hier sehr viel Gefühl einbringt und man es hören kann. Er meinte dazu, dass er beim Einsingen an seine kleine Tochter dachte. Gewöhnungsbedürftig, da etwas strange, sind die Tracks "Comatose" und "Breathe", aber genau diese unbeschreibliche Mischung der Playlist läßt dieses Album bei mir auf eine der forderen Rankings unter den DM Alben rutschen. Geheimtipp: "I am you". Die Highlights sind definitiv "shine" & "freelove". Viel Spass beim Hören des neuen Albums und den glücklichen Besitzern einer oder mehrerer Konzerttickets, da so ziemlich alle Konzerte bereits ausverkauft sind. Ich kann es gar nicht erwarten, endlich das Original in meinen Händen zu halten. bye bogge
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2001
Depeche Mode sind zurück!!! Endlich lange haben wir auf ein neues geniales Album warten müssen.
Exciter bietet einfach alles was man braucht. Man muss Exciter noch nicht einmal hören, um es gut zu finden, allein das geniale Cover versprüht schon die Wärme und Kraft die von Exciter ausgeht. Die Musik geht indes noch viel tiefer. Man findet traumhaft schöne Songs wie "The Sweestest Condition" (DM-pur), "The Dead of Night" (schwer und ergreifend), "Breathe" (genialer Text mit super Melodie)auf dem Album. Aber auch andere Songs wie "I am You", "Dream On" und "I feel loved" sind für schlichtweg tytisch Depeche Mode. Die ganze Schönheit von Exciter enfaltet sich aber erst, wenn man das Album mehrmals gehört hat. Es gibt zahlreiche Arrangements die einen richtig packen können. So ist dies z.B. bei "I feel loved" und "I am You". Geheimtipps sind das wunderschöne "Freelove" mit einem genialen und auch catchy Refrain und das an die Achtziger erinnernde "Shine". Exciter ist eine echte Perle und bereichtert jedes CD-Regal. Im Gegensatz zu anderen Bands wie z.B. R.E.M. oder auch U2, welche mehr auf altbewertes setzen, zeigen Depeche Mode mit jedem neuen Album erfolgreich eine stetige Weiterentwicklung. Depeche Mode sind experimentierfreudig geblieben und so kann man sich einfach nur auf die kommende Tour freuen. Can you feel a little love? I must say that I feel loved!!!!
Für mich persönlich zählt EXCITER jetzt schon zum absoluten Favoriten, wenn es ums Album des Jahres geht.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2001
Nachdem ich das Album nun einige Monate intensiv gehört habe, ist die erste Euphorie verflogen.
Dabei fiel mir als Fan der ersten Tage der Einstieg in Exciter nicht leicht, da sich das Album relativ zäh und sperrig gab. Zudem war mir die erste Singleauskopplung "Dream on" nicht durckvoll genug produziert. Und dennoch muss ich
DM den Tribut zollen Ihren eigenen Weg zu gehen
und sich weder von Fans, Kritikern oder der aktuellen Musikszene beeinflussen zu lassen. Welche etablierte Band hat heute schon noch den Mut ein solch unkommerzielles Album zu veröffentlichen und aus seinen alten Strukturen auszubrechen. Die Produktion der CD mag Geschmacksache sein, keine Frage, aber das Gore
immer noch ein toller Songwriter ist steht für mich ausser jeder Diskussion. Die Qualität der Songs ist für mich, mit Ausnahme von "Comatose", sehr gut. Zusammenfassend meine ich, das Exciter ein sehr reifes Werk ist, das man entweder liebt oder abgrundtief hasst, eine Mitte scheint für diese CD nicht zu exitieren. Schwierig ist dabei, das nur einmal reinhören nicht ausreicht, denn die Songs gehen selten beim ersten Mal ins Ohr. Schön wäre es, wenn DM beim nächsten Album es richtig krachen lassen würden. Interessant ist zudem das Gahan im nächsten Jahr ein Soloalbum veröffentliches will. Vielleicht hat er ja genug Mut ein richtiges Rockalbum einzuspielen. Warten wir es ab.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2005
Ich kann die schlechte Kritik (die sich sogar Andy Fletcher für dieses Album gibt) nicht nachvollziehen. Wer Depeche Mode kennt, der weiß dass kein Album wie das andere klingt und das man sich immer auf Überraschungen gefasst machen sollte.
Ich finde diese sehr ruhige Schiene von DM einfach nur wunderschön, die Tracks verleiten einen sofort zum Träumen! So ein Album hätte einfach mal kommen müssen. Klar, es gibt Leute, die meckern das zu wenig Tanznummern drauf sind, aber es ist doch auch spannend mal eine so völlig neue Seite von DM zu erfahren. Leute, die sich ganz entspannt diesem Trip hingeben, werden garantiert nicht enttäuscht werden!!!
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2001
Ich bin seit 1984 (Some great reward) Fan dieser Band und verfolge ihr Schaffen seither mit grossem Interesse. Wie ich bisher feststellen konnte gibt es fast nur 1 oder 5 Sterne in den Rezessionen. Also eine Platte die sichtlich polarisiert.
Mein absoluter Favorit ist GOODNIGHT LOVERS, welches als 4. Singleauskopplung geplant ist. Dieser Song ist meines Erachtens so untypisch fuer DM wie bisher kein anderer zuvor. Eine absolut zeitlose Ballade, mehr gehaucht als gesungen, und mit den DM-typischen Sounds, jedoch DM-untypisch arrangiert.
Weitere Anspieltips sind SHINE und I AM YOU. Fuer mich die beiden Songs auf der Platte, die am meisten an DM der spaeten 80er und fruehen 90er erinnern.
FREELOVE und WHEN THE BODY SPEAKS sind ebenfalls zwei Meisterwerke, die auch live bei der gerade zu Ende gegangenen Tour sehr gut vorgetragen wurden. FREELOVE besticht durch einen abslouten Ohrwurm-Refrain und WHEN THE BODY SPEAKS durch seine 6minuetige Reise durch eine fabelhafte Klangwelt. DEAD OF NIGHT faellt etwas aus dem Rahmen, weil es sehr hart klingt und somit nicht ganz in den Rahmen passen will. Fuer sich genommen jedoch ein sehr guter Song.
"Nur" 4 Sterne gab's, weil ich mit COMATOSE einfach nix anfangen kann. Es klingt so, als wurde mit aller Gewalt versucht noch'n Songs mit auf's Album zu bringen. Auch THE SWEETEST CONDITION konnte mich nicht restlos begeistern.
Es bleibt zu bemerken, dass kein richtiger Smash Hit auf der Platte ist, a la Enjoy The Silence oder Shake the Disease. Das stoert mich jedoch weniger. Die neue ruhige Gangart ist sicherlich fuer viele alte DM-Fans gewoehnungsbeduerftig. Jedoch ist mir eine ruhige EXCITER lieber, als eine laute, die klingt wie eine zweite VIOLATOR.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nachdem das neue DM-Werk seit gestern in den Läden erhältlich ist, im Internet aber schon des längeren kursiert, ist zu beobachten, wie kontrovers es diskutiert wird. Mir bleibt dabei unverständlich, warum so viele enttäuscht darüber sind, dass mit Exciter kein neues Violator oder Music for the masses entstanden ist. So grandios Never let me down again oder Enjoy the silence gewesen sein mögen: es ist jetzt an der Zeit für Dream on und Freelove. Exciter schafft es, zu überraschen und zum mehrmaligen Anhören zu zwingen. Ihr müsst unbedingt Daves Stimme beachten! Nach SoFaD hätte ich DeMo niemals ein Zombie-Song wie The Dead of Night zugetraut. In Trance-Zeiten wie der heutigen ist es ungewohnt, aber irgendwie erfrischend, eben mal keine snare-drum im zweiten Refrain zu hören (I feel loved). Depeche Mode sind keine 23 mehr und Gott sei Dank hört man das Exciter auch an. Nichts ist peinlicher als alternde Kultgruppen, die die Zeit ihres Höhepunktes (für Depeche Mode wird dies wohl 1990/91 bleiben) für ewig konservieren wollen. Exciter kommt ruhig und sehr locker&leicht daher, nichts muss mehr bewiesen werden. Und trotz verstärkter elektronischer Ausrichtung, die hie und da auch ein wenig übertrieben wird, gerieten die Songs wie üblich textlich sehr anspruchsvoll und einfühlsam. Und mit dem Schluss von Exciter, Goodnight Lovers, ist der besten Band der Welt nun endlich auch mal ein waschechtes Schlaflied gelungen. Warum nicht?
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2002
Here and there perhaps, are hints of what might have been (the chorus of 'Shine' for instance; the direction taken musically after approx. 1 min 40 sec of 'The Sweetest Condition') but, sadly, many of the songs seem unfinished and are weighed down by weak, cliched lyrics, conveying the impression that the Depeche Mode of today are something of a spent force. One exception is the intriguing and atypical opener 'Dream On' which perhaps surprisingly, considering its wordiness, also comes across well live (as on the 'One Night In Paris' DVD.) Thanks to its deft mix of guitar and electronica - giving added resonance to the dark, unsettling undertones in the lyrics - and thanks to Dave's great delivery and the harmonizing between himself and Martin in the chorus, 'Dream On' remains the best song on 'Exciter'. 'Freelove', with its melancholic edge and its chorus, is probably one of the better songs on the album, although a bit too much 'pop-syrup' for my liking. Among the better songs, too, is 'When The Body Speaks'. Though the pace hardly picks up with this song - effectively underpinned as it is by guitar combined with strings and a subtle synth pulse - there is a sustained meditative quality which is appealing. Other tracks worth listening to include album closer 'Goodnight Lovers' and 'I Feel Loved'. The former is flimsy, though the choral backings and Dave's gentle, lullaby-like singing carry the song well. The latter is an affirming, if generic, sing-along dance-stomp and perhaps attracts attention due to its signs of life in an otherwise lacklustre environment. 'I Am You', for instance, starts off nicely production-wise but is a drag of a song that somehow never gets off the ground and keeps going round in circles before ending in shrill, ear-piercing noise. 'Breathe' could have been good but ends up being a mixed bag: on the one hand, there's an insistent, desperate tone that is affecting (it's well sung by Martin); on the other, the lyrics undermine the song through being so banal and repetitive. 'The Sweetest Condition', as vague lyrically as it is suggestive and which gets interesting sonically as it builds, simply peters out and doesn't really 'go' anywhere. 'Shine', except for the sentiment in the chorus, has awful, uninspired lyrics which sink it from the outset despite Mark Bell's attempts at salvaging something of a non-song. With 'Comatose', the experimental texture of the song is interesting and the chorus is enjoyable but the in-between lyrics are embarrassing - almost like an afterthought. 'The Dead Of Night', although catchy in its way and providing (as does 'I Feel Loved') a much needed change of pace, is horribly forced (with corny lyrics to boot) and comes across more as a Nine Inch Nails pastiche than anything else. As with 'Comatose', it's a dubious inclusion.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2001
Natürlich ist ein Stern für eine DM-Platte etwas zu heftig, aber ist es nicht herrlich, daß eine Gruppe, die in den 80igern bravopostermäßig aus allen Kinderzimmern grüßte, mittlerweile so schön die Massen polarisiert ? Auch ich denke, daß es schon besseres von DM gab, aber eine immerwährende Wiederholung alter Soundmuster war noch nie das Ding der vier aus Basildon (jetzt drei). Und das EXCITER schlecht klingt, weil ein Herr Wilder die Band verließ, ist ja wohl lächerlich, schließlich hat er schon bei ULTRA gefehlt und die ist schließlich soundtechnisch fett geworden. Das die Platte ruhig (zu ruhig ?) geworden ist, liegt ja vielleicht auch am Naturell der Jungs, man ist schließlich nicht jünger geworden und da kommt manches sehr viel relaxter daher, obwohl es immer noch zu solchen Ausbrüchen wie dem herben "The Dead Of Night" reicht. Mein absoluter Lieblingssong ist das wunderschöne "Freelove", aber auch der Rest überzeugt (ausgenommen das komisch klingende "I Am You"). "Nur" vier Punkte gibts für das Werk, weil ich heute noch ganz genau weiß, daß ich Alben wie VIOLATOR oder ULTRA oder noch früher die unübertroffene CONSTRUCTION TIME AGAIN (eigentlich meine Platte) und den Nachfolger SOME GREAT REWARD euphorischer begrüßt hatte. Aber ich war auch mal jünger...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken