Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Juli 2013
Da wir Bruce Lipton persönlich kennen und sehr schätzen, mit seiner Arbeit vertraut sind, war der Kauf ein unbedingtes Muß.
Dieses Buch sollte vielen Menschen zugänglich sein, deshalb als Geschenk erworben.
M.K.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2013
Lipton, in his book, sets about demolishing what he himself admits is a straw man: the notion that genes determine disease and its progression. In his view, genes only provide a blueprint for building proteins, and it is the cellular receptor proteins on the membrane which drive gene expression in response to their environment. Few genes are self-expressing. This hardly seems controversial. Nevertheless, the book is, even if it is not its main intent, a good and very readable laymen’s introduction to the molecular biology of the cell, and worth reading for that reason alone.

The “belief” in the title refers essentially to the ability of the brain to command, whether consciously or unconsciously, the production of neurotransmitters and other signalling proteins which then tell cells what to do. This view, as Lipton acknowledges, is based on the ideas of Candace Pert. Interestingly, Lipton reports that this signalling intelligence was first developed in unicellular amoeba communities, where the signalling compounds are released into the environment and operate between distinct individuals. Multicellular organisms came only later, and took over this system of signalling to regulate the behavior of the community of cells which had now come to be permanently associated in a single individual. Thus cellular intelligence underpins the intelligence of more complex organisms.

Despite its expositional merits, however, Lipton’s book does not get us much closer to an understanding of the actual mechanisms behind the control of cell behavior. For the most part, he relies on somewhat forced analogies from quantum physics, the pertinence of which is far from established. Whilst he seems authoritative in matters of cell biology, what he says about quantum physics is frequently wrong and sometimes breathtakingly so. Essentially his main argument, which may well be valid but is nevertheless lacking in detail, is that the body’s self-healing mechanisms are activated by relaxation and disactivated by stress, i.e. by the activation of the hypothalamus-pituitary-adrenal (HPA) axis.

These self-healing mechanisms may be astonishing, and may depend to a significant degree on the variables he cites, but they remain quite mysterious in their details. One possibility one might have hoped Lipton would explore, but which he does not, is that there is a macro equivalent of the cellular apoptosis mechanism which leads entire organisms to self-destruct when signals in their environment communicate to them that they no longer play a role in the community. This may be a gross simplification but it would fit with Lipton’s overarching metaphor whereby the human body is, in many ways, merely the cell writ large.

Lipton also takes the medical community to task for overuse of prescription medicines without a proper understanding of their systemic functioning. However he does not, and cannot, establish any principles to determine whether or not the use of pharmaceuticals is appropriate in individual instances and whether the other healing resources of the body have been sufficiently activated and explored. As such, the criticism, even if one may have sympathy for it, seems superficial.

These criticisms aside, it is clear from this and other books that a major shift in social consciousness around health and healing is underway and increasingly forcing its way into the mainstream. For those who continue to place undue faith in the mechanistic and simplistic ideas which have hitherto underpinned Western allopathic medicine, the book will be a very helpful antidote. We may be still a long way off adequately describing how the body’s self-healing mechanisms work, but there seems no doubt at all that they make a key contribution to health outcomes and, if only for this reason, should be nurtured. In reality, of course, the quest for optimal health only dictates what the spiritual path anyway demands on other counts: a conscious uncovering of reality, and the courage to listen to what we already know.

For other reviews of related books, see my website [...]
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2014
Bruce Lipton schreibt ein wichtiges buch über die überschneidungen zwischen materie und geist. Ich erwarte von ihm als biologen aber mehr selbstkritik und die berücksichtigung anderer theorien und möglichkeiten, denn er hat auch nur eine theorie.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2006
Dass Glauben Berge versetzen kann ist allgemein bekannt, aber dass unsere Gedanken Zellfunktionen und Genaktivitäten direkt beeinflussen und dauerhaft verändern können, bringt eine neue Sichtweise ins Spiel.

Bruce Lipton - Biologe und Dozent mit langjähriger Forschungserfahrung - verbindet in seinem Buch Zell-Biologie mit quantenphysikalischen Überlegungen und lässt diese zwei Wissens-Universen unterhaltsam und leicht verständliche miteinander verschmelzen.

So werden Zellmembranen und ihre Phospholipide kurzerhand zu einem triefenden Oliven-Butter-Sandwich und Aminosäuren zu Kugelketten und Plastikröhren.

Liptons Darstellungen sind komplex und anschaulich zugleich und haben die Kraft nahezu jedes Weltbild auf den Kopf zu stellen, oder zumindest kräftig durchzuschütteln.

Das Buch dürfte vor allem für Leser interessant sein, die sich für Grenzforschung, Bewusstsein, die Zusammenhänge zwischen psychischen und körperlichen Vorgängen und die spirituellen Implikationen der Quantenphysik interessieren.
0Kommentar| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2005
Der DURCHBRUCH in der NEUEN BIOLOGIE: Unsere Gedanken steuern die Gene!
Bruce Lipton (Ph.D.), amerikanischer Zellbiologe und Forscher, enthüllt in diesem Buch, dass es nicht - wie bisher angenommen - unsere Gene sind, die unsere Gesundheit und unser Schicksal lenken, sondern dass die Gene durch Einflüsse außerhalb der Zellen gesteuert werden (die Rezeptor- und Effektorstellen in der Zellmembran spielen hier eine zentrale Rolle)!
Diese Einflüsse umfassen unsere Gedanken, die nichts anderes sind, als unsere Einstellungen bzw. Vorstellungen von der Welt.
Lipton beweist also, dass unsere Überzeugungen und Einstellungen - ob wahr oder falsch, positiv oder negativ - die Aktivität unserer Gene beeinflussen und tatsächlich unseren genetischen Code verändern!
Er zeigt uns auf, dass wir unser Bewusstsein umschulen können, um gesunde Einstellungen hervorzubringen und auf diese Weise einen tief greifenden positiven Effekt auf unseren Körper und unser Leben erzeugen.
Man könnte sagen, dass dieses sensationelle Buch die "biologische Seite der Quantenpysik" beschreibt, in der wir - als Beobachter - die Wahrscheinlichkeitswellen zu der Realität kollabieren, die wir wahrnehmen.
Wer dieses Buch liest, der wird also umdenken müssen (oder das Buch in die Ecke schmeißen, es schnell wieder vergessen und weiterhin als Krankheits-Opfer zum Arzt rennen)! Es beweist, dass unsere Krankheiten nichts anderes sind, als das Produkt unserer verkorksten Einstellungen!
Liptons Schreibstil ist außerordentlich flüssig, dynamisch und amüsant. Zudem ist das Buch an den Laien gerichtet, Fakten werden klar dargestellt, weder wissenschaftlicher Hintergrund, noch entsprechendes Vokabular sind erforderlich, um die Forschungsergebnisse nachvollziehen zu können.
Dies ist sicherlich auch als Ergebnis derjenigen Erfahrungen zu interpretieren, die Bruce Lipton - ebenso wie die Molekularbiologin und Bestseller-Autorin Candace B. Pert - mit dem "Old Boy's Club" der Wissenschaften sammeln konnte.
Dieses Buch wird Ihr Leben verändern! Es ist der Schlüssel zur Gesundheit und beweist nur das, was uns spirituelle Lehrer und die alten Schulen der Weisheit schon immer gelehrt haben.
Ihre Zukunft liegt in Ihren Gedanken. So einfach ist das.
11 Kommentar| 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2014
...Brce Lipton und Gregg Bradon Fans. Mein Englisch ist nicht hervorragend, aber trotzdem habe ich alles verstanden. (Hurra). Durch diesen Erfolg hat das Lesen und Lernen und Wissen sammeln besonders viel Spaß gemacht
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2015
A first good interpretation of Biology and evolution, a must read for everybody looking for an alternative to Creationism or selection of the fittest
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2016
The information of this book has given me new insights into how to make profound changes in my life and also my daughters. Highly recommend it.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2014
A convincing and reassuring confirmation of the age old knowledge that states the life in which we believe becomes the living we achieve
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2014
An incredible story of a miraculous change due to a sincere quest. Very sincerely written and so encouraging! Read it.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)