Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
5
3,8 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: DVD|Ändern
Preis:9,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1933 ist die Schauspielerin Elisabeth Wieland (Ilse Steppat) eine umjubelter Star des Berliner Künstlertheaters. Einer ihrer Verehrer ist Dr. Herbert Blohm (Claus Holm), der schon bald in die NSDAP eintritt und die Beziehung zu Elisabeth beendet, als er von ihrer jüdischen Abstammung erfährt. Auch der Schauspieler Hans Wieland (Paul Klinger) verehrt Elisabeth und heiratet die mittlerweile von Auftrittsverbot Betroffene vor allem, um sie durch die Mischehe vor einer Deportation zu bewahren. Als Elisabeth 1938 Zeugin der Pogrome der Reichskristallnacht wird, denkt sie erneut an Emigration. Doch Hans will in Deutschland immer für sie da sein ...

EHE IM SCHATTEN ist dem Andenken des Schauspielers Joachim Gottschalk (1904-1941) gewidmet, der in auswegloser Lage gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn Selbstmord beging. Die Novelle "Es wird schon nicht so schlimm" seines Freundes Hans Schweikart hatte das tragische Ende des beliebten Schauspielers zum Gegenstand und war die Vorlage für das Regiedebüt von Kurt Maetzig (1911-2012). Der Satz "Es wird schon nicht so schlimm" fällt in zahlreichen Szenen und wird so zum geflügelten Wort für die verhängnisvolle Unterschätzung des Nationalsozialismus durch große Teile des deutschen Volkes. In seiner Machart knüpft der DEFA-Film deutlich an die Muster des UFA-Melodrams an, was angesichts der Beteiligung zahlreicher Stars des deutschen Films vor und hinter der Kamera wenig verwunderlich ist und entsprechend den Sehgewohnheiten des Publikums sicher zum großen Erfolg des am 3. Oktober 1947 in allen 4 Berliner Sektoren gleichzeitig uraufgeführten Films beitrug. Auch das spätere Werk Kurt Maetzigs ist durchaus differenziert: Mit dem zweiteiligen Auftragsfilm ERNST THÄLMANN (1954/55) realisierte er den wohl wirkungsvollsten DDR-Propagandafilm der 1950-er Jahre, in dem die Geschichte den Erfordernissen der Agitation angepasst wurde. Einige in den Folgejahren unliebsame Stalin-Szenen wurden später geschnitten und sind auch auf der verfügbaren DVD nicht enthalten. Sein 1965 gedrehter Film DAS KANINCHEN BIN ICH zählte hingegen zu den am meisten gescholtenen Verbotsfilmen des XI. Plenums des ZK der SED und wurde erst nach der politischen Wende im Herbst 1989 uraufgeführt.

Die DVD von ICESTORM zeigt den noch heute sehenswerten schwarz-weiß-Film in sehr guter Bild- und Tonqualität im Original-Kinoformat 4:3. Als Bonus ist der DEFA-Dokumentarfilm MEMENTO (1966, 16 min) von Karlheinz Mund enthalten, der mit Bildern vom Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee an den Holocaust erinnert. Im Gespräch mit Ralf Schenk (1999, 10 min) erinnert sich Kurt Maetzig an die Entstehung seines ersten Films. Der Original-Kinotrailer vervollständigt das Material.

Eine sehr empfehlenswerte Veröffentlichung für filmgeschichtlich orientierte Sammlungen!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 24. April 2016
Einige der ersten deutschen Spielfilme, die kurz nach dem 2. Weltkrieg entstanden, beschäftigten sich durchaus mit der ganz jungen Vergangenheit - sogar in sehr kritischer Weise. Da gab es Wolfgang Staudtes "Die Mörder sind unter uns", Helmut Käutners "In jenen Tagen" oder Fritz Kortners "Der Ruf". Kurt Maetzigs Melodram "Ehe im Schatten" war sogar ein echter Kassenhit und lockte im Nachkriegsjahr 1947 insgesamt 12 Millionen Deutsche in die Lichtspielhäuser.

Angelehnt ist der Film an das Schicksal des bekannten Bühnen- und Filmschauspielers Joachim Gottschalk, dessen Frau Jüdin war. Die Nazis verlangten von ihm die Scheidung. In dieser auswegslosen Situation wählten beide für sich und für ihren Sohn den Freitod. "Ehe im Schatten" variiert diese wahre Begebenheit und konfrontierte den Zuschauer erstmalig nach dem Krieg mit dem Thema "Antisemitismus". Erst Jahre später gabs auch im Kino die Jahre der Verdrängung mit weichgespülten Komödien in Technicolor und Heile Welt im Wirtschafswunderland. Der DEFA-Film bekam damals den Bambi, geriet aber im Laufe der Zeit in Vergessenheit und ist heute nur noch wenig bekannt.

Damals fand die Filmpremiere in allen vier Berliner Sektoren gleichzeitig statt. Im russischen Sektor fand die Aufführung im Filmtheater am Friedrichshain, im amerikanischen Sektor im Cosima Filmtheater in Friedenau, im britischen Sektor in der Kurbel in Charlottenburg und im französischen Sektor im Prinzenpalast in Gesundbrunnen statt. Der Regisseur selbst widmete den Film auch seiner eigenen Mutter, die am 9. Februar 1944 als Jüdin Selbstmord beging.

Die Handlung beginnt im Jahr 1933 im Schauspiel-Milieu. Die gefeierten Stars der Aufführung "Kabale und Liebe" sind die Schauspieler Hans Wieland (Paul Klinger) und Elisabeth Maurer (Ilse Steppat). Aber es brauen sich auch dunkle Wolken in der Theaterwelt zusammen, denn die Nazis, die kurz vorher an die politische Macht kamen, sind judenfeindlich und so steht sehr schnell das mögliche Berufsverbot in der Diskussion. Aber noch freut sich das Ensemble auf einen tollen Urlaub auf der Insel Hiddensee. Dort verliebt sich Elisabeth in Dr. Herbert Blohm (Claus Holm), der den Nazis Sympathien entgegenbringt und glaubt, dass Deutschland auch wirtschaftlich wieder auf die Beine kommt. Als er erfährt, dass nicht nur Elisabeths Kollege Kurt Bernstein (Alfred Balthoff) Jude ist, sondern auch Elisabeth, lässt er sich zuerst nicht besonders davon beeindrucken, doch tatsächlich führt diese Tatsache auch zum Aus der Lovestory. Auch der Theaterdirektor Fehrenbach (Hans Leibelt) zieht mit dem neuen Wind, der nun herrscht. Elisabeth bekommt kein Engagement mehr. Um seine Kollegin zu schützen, macht Hans Wieland, der immer mehr zum Star aufsteigt, seiner Kollegin Elisabeth einen Heiratsantrag. Sie nimmt an und für einige Jahre hat diese "Mischehe" tatsächlich eine schützende Funktion. Das Ehepaar schweißt näher zusammen und aus der Kameradschaft entwickelt sich tatsächlich immer mehr die große Liebe des Lebens. Nach den Nürnberger Gesetzen bleibt sie durch die Ehe mit einem Arier geschützt, das Berufsverbot bringt aber seelische Konflikte mit sich. Elisabeth lebt in ständiger Angst und meidet die Menschen. Hans zieht in den Krieg und die Lage für Juden verschärft sich weiter...

Am Ende steht der Freitod des Ehepaars, denn es gibt im Jahr 1943 keinen Ausweg mehr. In der letzten Szene spielt Elisabeth Chopin auf dem Klavier und sieht Hans zu, wie er Gift in den Kaffee schüttet. Die Kameraarbeit von Friedl Behn-Grund geht dabei einige innovative Wege, denn in einer Sequenz sieht der Zuschauer die Geschichte durch verschwommene Milchglasblenden, die dann am Ende zu einer Auseinandersetzung der Rivalen von einst - Hans und Herbert - führen. Herbert Blohm ist inzwischen eine bedeutende Nazigröße und entscheidet über den Niedergang der Ehe, weil er Hans zur Scheidung zwingen will. Einerseits hat Kurt Maetzig sein Melodram sehr konventionell verfilmt, andererseits gelingt ihm aber auch eine atmosphärisch dichte und bedrückende Geschichte jener Zeit. Maetzigs Drehbuch lässt auch keinen Zweifel, dass die Lauen, die Mitläufer, die politisch Uninteressierten und Nicht-Engagierten, von Mitschuld nicht frei sind. Bei der Premiere des Films in Hamburg kam es zum Eklat: Unter den Premierengäste waren auch Regisseur Veit Harlan und essen Ehefrau Kristina Söderbaum. Viele Kinobesucher, darunter einige Naziopfer, empfanden das Auftauchen des umstrittenen Regisseurs von "Jud Süß" als echte Provokation, beide wurden dann schließlich von Kinobetreiber Heinz Heisig und von dem Produzenten des Films Walter Koppel, der 5 Jahre im KZ inhaftiert war, aufgefordert das Kino zu verlassen. Aus heutiger Sicht ist der Film ein ganz wichtiger Zeitzeuge und ein Indiz dafür, dass der deutsche Film auch nach dem Krieg einen ganz anderen anspruchsvolleren Weg hätte eingehen können. Der Publikumszuspruch war da, das beweisen die fulminamten Besucherzahlen. Doch irgendwann setzten die Filmemacher auf grenzenlose Unbeschwertheit und so wurde dann die größe Ära der Heimatfilme mit Werken wie "Der Förster vom Silberwald", "Grün ist die Heide" oder "Schwarzwaldmädel" eingeläutet.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2013
Diese DVD wird leider in einem falschen Bildformat präsentiert.
Es wurde versucht das originale 4:3-Format in 16:9 zu präsentieren.
Das bedeutet, dass ein Eindruck auf dem Bildschirm entsteht, als wäre dieser Film
in 14:9 gedreht. Er wurde also aufgezoomt, um auf einem modernen 16:9-TV
mehr vom Bildschirm zu füllen. Der Film ist aber nicht "modern", sondern
spielt in der Zeit des Hitlerfaschismus und Nationalsozialismus (1933-1945)!
Von "Icestorm" ist man das eigentlich nicht gewohnt. Sehr sehr schade...
Für meine Person ist die DVD völlig unbrauchbar.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2015
Empfehlenswert, den Film wieder einmal öffentlich im Fernsehen zu zeigen. Damit könnte vielleicht die Bevölkerung aus ihrer Politikverdrossenheit wachgerüttelt werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2013
Ein Film mit der alten Garde der Schauspieler. Gut gespielt von den beiden Hauptdarstellern. Er stellt das Problem der N-Zeit gut dar.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,79 €
10,49 €
10,49 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken