Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo festival 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
24
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. März 2014
Die Autoren analysieren umfassend die Prozesse und Wirkungen der digitalen Revolution. An vielen aktuellen Beispielen wird anschaulich und kurzweilig beschrieben, wie sich die zunehmende Durchdringung nahezu aller Arbeits- und Lebensbereiche mit Computern, drahtlosen Kommunikationsmitteln und Sensoren auf die Gesellschaft auswirkt und künftig in noch viel stärkerem Maße auswirken wird. Besonders beeindruckend ist die Analyse der sich durch die digitale Revolution massiv verändernden Einkommenverhältnisse zwischen Kapital und Arbeit. Es wird die Sprengkraft einer solchen Entwicklung auf die gesellschaftlichen Verhältnisse untersucht. Leider können die Autoren keine Vorschläge machen, wie die Gesellschaft konkret einer solchen disruptiven Entwicklung engegenwirken sollte. In diesem Punkt geht Martin Ford in seinem Buch "Lights in the tunnel", das sich den gleichen Problemen der digitalen Revolution widmet, deutlich weiter und entwickelt Vorschläge, wie durch gezielte Anpassung der gesellschaftlichen Instituionen und Regeln die digitale Revolution zum Fortschritt und Wohle aller Mitglieder der Gesellschaft genutzt werden kann.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2014
Die gemeinsame Zukunft von Gesellschaft und Technologie beschäftigt mich seit Jahren intensiv. Ich verschlinge Bücher von Lanier, Rifkin aber auch von Schrems, die sich mit den verschiedenen Aspekten und Facetten der Digitalen Welt beschäftigen; Autoren, die über neue Konzepte für unsere Gesellschaft nachdenken, die aktuelle Technologien berücksichtigen und integrieren.

Brynjolfssons und McAfees erstes gemeinsames Buch "Race against the machine" aus dem Jahr 2011 war nach meinem Empfinden eher düster und sehr absolut geschrieben. Es hat nur wenige Themen inhaltlich bearbeitet, sondern wollte aufrütteln. Das haben die Autoren sehr eindringlich und fordernd, aber ohne erkennbares Konzept getan.

Das neue Buch ist da viel reifer, differenzierter und umfassender. Man merkt, dass es gut recherchiert ist, und vor allem angetrieben ist von dem Gedanken: Wie können wir Menschen die neuen Technologien nicht einzeln und egoistisch als Gadgets nutzen, sondern als Gesellschaft an den neuen Möglichkeiten partizipieren? Mit dem Vergleich zur ersten industriellen Revolution (first machine age) machen Brynjolfsson und McAfee uns eindringlich bewusst, dass uns tiefgreifende Veränderungen bevorstehen, wenn wir nicht unter die Räder kommen wollen. Aber sie zeigen auch die großen Chancen der Technologien auf.

Nach der (obligatorischen) Einleitung zur exponentiellen digitalen Entwicklung (Mooresches Gesetz) und den Auswirkungen der Digitalisierung auf die verschiedenen Branchen kommen die beiden zu ihren Kernthesen und Gebieten:
- Warum wird die Innovationsgeschwindigkeit ab jetzt auf diesem hohen Niveau bleiben, oder sogar weiter zunehmen? (Rekombination)
- Wohin wird es realistisch mit der Künstlichen Intelligenz gehen? (Was werden Menschen in ein paar Jahren immer noch besser machen als Maschinen?)
- Die unabdingbare Zunahme der gesellschaftlichen Kluft (und neue Ideen, wie wir damit umgehen können).
- Neue Konzepte für das Bruttosozialprodukt und was wir in Zukunft besteuern sollten.

Anhand dieses kurzen inhaltlichen Abrisses wird schon deutlich, mit wie vielen verschiedenen Bereichen unseres Lebens sich die Autoren auseinandersetzen. Schließlich forschen beide im Bereich der Auswirkungen und Vorteile von IT auf Unternehmensproduktivität und Wirtschaft allgemein. Und das spürt man als Leser: Brynjolfsson und McAfee denken deutlich digitaler als der Soziologe Rifkin, weniger idealistisch als der Informatiker und Künstler Lanier - aber dennoch optimistisch im Hinblick auf die Chancen der digitalen Zukunft. Das wird im englischen Titel "The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies" mit den Begriffen "Prosperity" (Wohlstand) und "brilliant" - wesentlich klarer als in der (nüchternen) deutschen Übersetzung.

Mir hat das Buch viele gute Impulse gegeben!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2014
*A full executive summary of this book is available at newbooksinbrief dot com.

The main argument: In the first machine age--otherwise known as the Industrial Revolution--we humans managed to build technologies that allowed us to overcome the limitations of muscle power like never before. The result, which has reverberated these past 200 years, has been an increase in economic productivity unprecedented in human history. And the corollary of this increase in productive power has been an increase in material standard of living and social development equally as unprecedented.

In the past 30 years, with the rise of computers and other digital technologies, we have moved from overcoming our physical limitations, to overcoming our mental ones. This is the second machine age. Though we are still at the dawn of the second machine age, it already shows at least as much promise in boosting productivity (and quality of life) as the first. Indeed, by various measures--including the standard ones of GDP and corporate profits--we can see that the past 30 years has witnessed an impressive steepening in productivity.

And this is just the beginning. For digital technology continues to advance at an exponential pace; more digital information is being produced (and kept) all the time (all of which has enormous economic potential); and new ways of combining existing (and new) ideas into newer and better ones are ever being found.

Still, what is equally apparent is that the benefits of this steepening in productivity have gone to the few, rather than the many. Indeed, while the top 20% of earners have seen their pay increase since the early 1980s (and the closer you are to the top the more dramatically your pay has increased), the bottom 80% has actually seen their wealth decrease. And the spread is widening ever more as we go.

This is no random, or merely temporary outcome. Indeed, as Brynjolfsson and McAfee demonstrate, the unequal distribution of wealth in the second machine age is a natural corollary of how digital technology works and is used. Specifically, computer technology produces an economy that favors capital over labor; skilled labor over unskilled labor; and superstars (who are able to reach and corner entire global markets) over local players.

And not only does computer technology tend to play favorites, thereby increasing inequality. It also steadily erodes human employment outright. For as computer technology advances, more and more jobs that could once be carried out only by humans, becomes possible (and cheaper) for computers to accomplish. Nor is there any guarantee that new innovations and advancements will necessarily produce new jobs as fast as old ones are being lost (as was once thought inevitable). Indeed, we have already seen signs that this simply cannot be counted on.

The problem with all this is not just that extreme inequality is a political problem on its own. It's that as more and more people are driven out of the economy, the prospects for greater growth are themselves undermined.

Nevertheless, just as wise policies have helped us overcome many of the problems with the Industrial Revolution, Brynjolfsson and McAfee argue that the same can be done with the problems of the Digital Revolution. Specifically, more can be done to ensure that our education systems are geared to the realities and demands of the second machine age; more can be done to ignite and encourage entrepreneurship, which is needed to replace many of the jobs that will be lost; and more can be done to mitigate the inequality caused by the new technology, such as introducing a negative income tax--which preserves a minimal standard of living for all (and keeps people in the economy as consumers), while encouraging all who can to stay in the workforce.

The book is very well-researched, well-written and wisely argued. The authors have taken the facts and the data as they stand, without preconception or political coloring, and have delivered an honest and insightful analysis. Both the bounty and the spread of the second machine age are made apparent, and the proposed approach moving forward is well-measured and judicious. An important book for policy-makers, and the generally curious alike. A full executive summary of this book is available at newbooksinbrief dot com.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2014
I do understand that books like this do not have to be scientifically sound. And, I do understand that books like this have to be "popular". But, the facts should be right. The ASCI Red hit the TOP500 in 1997 with a Linpack speed of slightly above 1 TF. However, Linpack is highly irrelevant as its performance does not relate anyhow to real performance of the system. The Sony Play Station 3 did not have a processor capable of TF but rather achieved something like 100 GF when you compare it using the same Linpack benchmark. So, it was about a factor of 10 slower.
The authors claim that development of ASCI Red cost 55 Mio. $US. That was the purchase price and even lay people should know that development cost and list price of a technical system are not the same. I wonder whether the authors think that the development cost of a Mercedes S-class luxury limousine is about 150.000 $US as this is a standard price for any such car you may want to buy. Now some may claim that ASCI Red was so special. Forget it. It was also offered as a product to the market.
The authors also keep claiming that the "power" of a processor keeps growing (they are only in as much right as the power consumption keeps growing) and show supercomputing performance on a graph to prove that claim. What they do not say is that processor core performance actually cannot be increased and that we see a stagnation in clock frequency for 10 years now (hovering at about 3 GHz) while all performance increase is not achieved by "new technology" but rather by replicating old technology in what is called "multicore". And an NSF Interim Report states that we have to expect the end of Moore's law in th e next decade.
Their claims about the performance of the first machine age is also somewhat strange. Without further ado, they declare that traditional machinery has only seen a factor of three to four improvement over the last two centuries. Given that the first machinery was in the range of single digit horse power while current engines are in the range of 40.000 HP we easily see that we are talking about factors closer to the thousands than to 3 or 4.
The book is full of these inaccuracies and my impression grows, that facts and figures are nicely twisted and tweaked to fit the storyline.
BTW: to falsify the numbers in this book one does not have to be an expert in the field. It is enough to use the internet to get what is needed.
55 Kommentare| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2016
Ausgehend von den Eigenschaften von exponentiellem Wachstum konstruieren die Autoren ein rundes Bild der Auswirkungen der Digitalisierung. Geleitet wird das Buch dabei von der Frage, wie stark und wie geartet die Auswirkungen des Internets als Basistechnologie einzuschätzen sind. Der starke USA-Bezug bei gesellschaftspolitischen Fragen ist typisch für amerikanische Autoren, stört jedoch nur wenig. Die Präsentation von Beispielen wie Fortschritten in der künstlichen Intelligenz oder Robotik lassen das Buch schlechter altern, machen es jedoch sehr gut anfassbar. Schwammig wird es nur bei der Frage wann, bzw. ob mit der Singularität (im Sinne der Futorologie) zu rechnen ist. Alles in allem ein sehr lesenswertes Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2016
Es ist schwer zu glauben, dass die vorgeschlagenen Lösungen für die beobachteten Herausforderungen von den gleichen Personen geschrieben wurden wie eben die Beobachtungen selbst.

Am ersten Teil hat mich nur gestört, dass nicht nochmal nach kurz, mittel und langfristigen Entwicklungen aufbereitet wurde. 5 Jahre 10 Jahre oder 15 Jahre in die Zukunft macht einen gewaltigen Unterschied und die Qualität leidet extrem darunter, dass die erwartete grobe Entwicklung nicht in eine chronologische Reihenfolge gebracht wird.

Der zweite Teil ist kompletter Müll. So wie in Don Tapscott in Macrowikinomics nach genialer Vorarbeit zu dem lachhaften Schluss kommt, dass wir alles so machen sollten wie bisher, nur dass jeder mitmachen sollte, wurde auch hier zu viel aus alten Regelwerken aufbereitet statt durch mehr Gedankenexperimente die Situation sinnvoll zu überdenken. Bis 2025 mögen die vorgeschlagenen Policies halbwegs Sinn machen, aber ab 2030 bis 2035 stehen wir dann schlagartig dumm da.
Besonders ärgerlich ist die Aussage, dass wir auch in Zukunft arbeiten sollten weil man ohne Arbeit zum Monster wird. Das mag aktuell der Fall sein, aber nur weil wir durch das aktuelle System total verkorkst sind und dringend lernen müssen, wie wir richtig mit mehr Freiheit umgehen können.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2015
Die Autoren schaffen es sehr gut eine Sprache und Erklärung für künftige "Massenarbeitslosigkeit der Unqualifizierten" zu finden, bzw. warum
dieses Problem noch viel schlimmer wird.

Als Vater von 4 fand ich auch gut die Betrachtungen über unser Bildungswesen welches sich weg von reinem "Schreiben, Lesen, Rechnen" hin zu
"kreativem Problemlösen" entwickeln muss.

Alles in allem 5 Sterne von mir. Ein Must-read für jeden Entscheider, Politiker, Elternteil um kluge Entscheidungen für sich selbst und die Gesellschaft zu treffen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2014
Das Buch beschreibt kompetent die Auswirkungen der technisierten Gesellschaft und gibt einen Ausblick auf die Zukunft. Wer wissen möchte, wie sich unsere Arbeitswelt in den nächsten Jahren entwickelt, sollte THE SECOND MACHINE AGE lesen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2015
In a speach on the 4YFN conference at the world mobile congress 2015 this book was recommended to me as the only book to reed, if you have not much time to understand what currently goes on with digital technology. And I think it was a good advice - this book gives you a lot of insight what happend the last 15 years and what benefits and challenges we face today. A great read
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2016
Dieses Buch fordert Mitdenken. Gerade in Diskussionen des bedingungslosen Grundeinkommens macht es Sinn, die darunterlegenden Argumente auch aus der Sicht von "Second machine age" zu betrachten. Ein Muss für alle Politiker und selbsternannten Wirtschaftskapitäne...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)