flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive



am 16. April 2014
al wieder einzigartig. seehr schöne CD und auf jeden Fall empfehlenswert. Für Fans ein Muss und für Neueinsteiger eine gute Wahl.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. August 2013
… hat das Warten ein Ende. Deswegen auch kein langes Intro, jeder NIN Fan hat in den letzten Monaten schon genug gelesen, jede Zeile eingesogen im Internet. Ich hatte das Vergnügen mich in Hockenheim Mitte August schon davon überzeugen zu können, dass NIN tatsächlich noch existieren und das mit voller Wucht und Intensität. Aber wie gesagt keine lange Vorrede, sondern direkt zum Fazit und dann, wer es überhaupt noch lesen möchte, zu den einzelnen Songs.

‚Hesitation Marks‘ ist so geworden, wie ich es mir gewünscht habe. Es ist verstörend und düster und trotzdem wunderschön geworden. Man muss natürlich noch etwas abwarten, aber ich denke das Album wird bei vielen Fans in der Top 3 landen. Das ganze Album transportiert das Gefühl, dass alles jederzeit schief gehen könnte, aus der Fassung geraten kann. Immer wieder greift Reznor dabei auf seine eigene musikalische Geschichte zurück, vor allen auf die Alben ‚The Downward Spiral‘ und ‚Pretty Hate Machine‘. Auch bei seinem Begleitmusikern wird das deutlich. Natürlich ohne sich dabei plump selbst zu kopieren. Dabei gibt es einige kleine musikalische Neuerungen, wie bspw. die leichten Wave Anleihen und sogar ein Saxophon (bitte bei diesem Wort nicht erschrecken :-), anderen Trends wie dem allgegenwärtigen dubstep verschließen sich NIN aber vehement. Lyrisch bleibt Reznor sein Themen treu, er kann es nicht anders. Vor allen die Abhängigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch das Album. Was man an vielen Stellen aber deutlich merkt, ist dass es ihm besser geht. Noch nicht ganz geheilt von den ganzen alten Dämonen, aber auf dem Weg dazu und vor allem auf dem Weg zu mehr Bewusstsein.

THE EATER OF DREAMS ist “nur” ein Intro, damit man sich kurz orientieren kann, auf welchem Album und bei welchem Künstler man sich eigentlich befindet. Verzerrter Gesang, musikalische Sprengsel ohne klare Linie bauen Spannung ab und auf.

COPY OF A gibt nach der kleinen Ouvertüre dann die Richtung des Albums vor. Der Song ist verstörend, Songstrukturen werden aufgebaut und wieder zerrissen, über allen thronen die mächtigen elektronischen Beats und Perkussions. Das klingt sehr nach den guten alten Anfangstagen, das klingt sehr nach ‚Pretty Hate Machine‘. Der Song hat eine geniale Dynamik, den er ja auch bereits live beweisen konnten. Er macht spürbar, dass etwas außer Kontrolle gerät. Faszinierend.

CAME BACK HAUNTED ist ja schon lange bekannt, auch wegen des besonderen Videos des geistigen Bruders David Lynch. Und bereits mit der Vorabsingle hatten NIN den Pflog reingerammt, musikalisch geht die Reise zurück. Hier wird dem Fan wahrscheinlich sofort auffallen, dass die Gitarrenriffs an ‚The Downward Spiral‘ angelehnt sind. Textlich geht COME BACK HAUNTED ins Eingemachte, und zwar in den oft nie enden wollende Konflikt zwischen Abhängigkeit und Abstinenz.

FIND MY WAY ist der erste Song, auf dem etwas durchgeatmet werden kann. Trent bittet um Hilfe, Unterstützung, das Klavier unterlegt seinen Not und seine Bitte. Aber ähnlich auch wie bei VARIOUS METHODS OF ESCAPE erzeugen die Percussion und Synthies im Hintergrund eine Bedrohlichkeit und Unruhe. Am Ende bekommt der Song dann noch eine unerwartete Wendung, wenn die Gitarren einsteigen. Aufregend.

ALL TIME LOW sticht durch die Kontraste hervor, zum einen eine sehr funkige Gitarre, zum anderen der hektische, fast schon schmutzige Industrial Sound im Chorus. Textlich dreht sich der Song um die nie enden wollende Spirale von Abhängigkeit und Liebe zu einem anderen Menschen, und wie das letztere durch das erstere zu leiden hat.

DISAPPOINTED hat die Live Nagelprobe bereits überstanden und wird es bei vielen Fans in die Alltime Favorites schaffen. Der Rhythmus prägt den ganzen Song, der deutlich in zwei Hälften zerfällt und nur vom Beat zusammengehalten wird. Die den Song am Anfang prägenden Gitarren verschwinden abrupt, werden durch Streicher ersetzt, die sich dann zum finale zu einem Orchester aufblähen. Andere Künstler würden vor so einem halsbrecherischen Akt zurück schrecken, Reznor schüttelt diese Brüche immer noch aus dem Ärmel.

EVERYTHING hatte die Fanmeinungen durch die Vorveröffentlichung ja bereits massiv gespalten. Der Song ist musikalische sehr sehr eingängig, erinnert in den Gitarrenparts natürlich an die seeligen Gute-Laune Songs von The Cure, aber auch ein wenig an die Foo Fighters. Was Bestandteile sind, die bis jetzt noch selten im NIN Setzkasten vorkamen. Entsprechend war auch das feedback nach dem der Song als Teaser veröffentlicht wurde. Allen, die sich vielleicht etwas zu schnell haben abschrecken lassen, teilweise war vom „schlimmsten NIN Song aller Zeiten die Rede“ sollten aber vielleicht noch einmal in Ruhe hinein hören. Textlich geht der Song in düstere Tiefen, dem Tod des eigenen Egos. Ob es da nun um Wiedergeburt geht oder Drogenentzug, bleibt offen, aber auf jeden Fall sollte EVERYTHING nicht einfach überhört werden. Für mich ein Highlight des Albums.

Mit SATELLITE zeigt Reznor wahrhaft Orakelqualitäten. Oder ist er einfach nur so paranoid, dass eine von vielen Verfolgungsideen und Verschwörungstheorien einfach mal von der Wahrheit eingeholt wird? ;-) Der Song dreht sich um das Beobachtet-Sein, die Lyrics offenbaren die pure Klaustrophobie und Paranoia. Ganz im Gegensatz dazu steht die Musik, die ist eingängig und hat einen Refrain der sehr catchy ist. Der elektronische Bass gibt dem Song ein schöne Funk Note.

VARIOUS METHODS OF ESCAPE hat ebenfalls eine Referenz im eigenen Backkatalog. Mit seinen friedlichen Klavierklängen auf der einen Seite und den unruhigen Verzerrungen auf der anderen Seite, erinnert es sehr an ‚Fragile‘. "I've got to let go" singt Reznor, croont es schon fast. Sehr atmosphärisch und sehr gut.

RUNNING nähert sich den Aphex Twins an und erinnert ein wenig an „Great Destroyer“. Der Song ist für mich ein weiteres Highlight des Albums – mit seiner feinen Elektronik und dem eingängigen Refrain. Der Song endet in einem Mantra, in dem Reznor immer wieder atmlos „I am running out” singt, wie in einer Meditation, um dann im Falsett und mit letzter Kraft „I never get away“ zu hauchen. Gänsehaut!

I WOULD FOR YOU ist der Start der letzten vier Songs, die ineinander übergehen. Und dieser Start gelingt sehr gut. Der Verse ist sehr charming, der Chorus sehr hart und trashig. Wiedermal gelingt dieser Bruch. Der Mittelteil mit …

IN TWO ist dann der elektronischte Song des Albums. Elektronische Beats und ein Synth Bass treiben den Song erbarmungslos voran, bevor er im letzten Part in einem Gitarreninferno endet.

WHILE I’M STILL HERE ist das schaurig schöne Ende des Albums. Also nicht das Ende, aber der letzte Song. Der eher geflüsterte Gesang jagt mir Schauer über den Rücken und erzeugt mehr Emotionen als mancher Schrei. Textlich geht es um die Sterblichkeit, sehr romantisch. Am Ende erklingt ein trauerndes Saxophon. Nicht erschrecken bei dieser Zeile, es passt ins Konzept ;-). Das Album klingt dann instrumental aus und nach mit BLACK NOISE.
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Juli 2014
Nach einer kreativen Auszeit kommt das neue NIN Album mit einer dunklen Wucht entgegen. Wie bereits viele Rezendenten schrieben, ist die Grundstimmung des Albums weniger aggressiv wie früher, allerdings genauso dunkel und bedrohlich, Trent Reznor liegt spätestens seit dem 2007er Album Year Zero eben sehr viel an einer Atmosphäre und diese weiß er wie wenige andere zu kreieren. Daher auch die Soundtrackarbeiten. Dieses Album ist abwechselungsreich, tanzbar, manchmal melancholisch (find my Way) mal mit funk (all time low), gitarrenpoppig (everything), insgesamt viele neue Klänge im NIN Universum, ein paar Ähnlichkeiten zu "how to destroy angels" (der Band mit seiner Frau) sind erkennbar. Wer also auf vordergründige industrialrock Songs verzichten kann und sich dafür für dunkle Elektrosongs mit gelegentlichem Gitarreneinsatz begeistern kann, ist mit diesem Album sehr gut beraten!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. September 2013
Wie immer anders überrascht Trent Reznor mit absichtlich und organisiert schrägen Sounds, die sich sofort ins HIrn rocken und dazu einen verwirrten Hörer hinterlassen, der sich also kritisch mit den zunächst catchigen erscheinenden Stücken aus dem Hause Nine Inch Nails befassen sollte. Ein Must-Have!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Dezember 2013
ein gutes Nine Inch Nails album und wieder mal auch ein schritt in eine neue stilistische richtung. allerdings, sind definitiv auch schwächere songs auf dem album, die man auch gerne hätte aussortieren können. so wird leider, der insgesamt gute eindruck, doch etwas verwässert. allerdings sollte man sich das album unbedingt vorher anhören, ich kann mir vorstellen, daß nicht allen Nine Inch Nails fans dieses album gefallen wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. September 2013
Even if some of the new songs are a little too mainstream for old NIN fans, it is a really nice album overall. Enjoy!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. November 2016
Das mit Abstand schwächste Studioalbum dieser Band dessen Fan ich schon seit erster Stunde ("PrettyHateMachine") bin. Egal wie oft man es hört,es scheint nicht richtig "zünden" zu wollen. Die Songs wirken wie ne Lightversion von "YearZero",lieblos und kalt. TrentReznor scheint nur gute Alben zu produzieren wenn er unglücklich und unter Drogeneinfluss steht,da scheinen seine kreativen Energien zu fließen! Nun wünscht man sich als Fan dieser Band Alben wie "TheDownwardSpiral"(Das beste aller Alben!) aber wünscht dem Sänger und Frontmann gleichzeitig nicht ständige Depressionen und Verzweiflung nur um tolle Songs zu schreiben. Ein Zwiespalt. Der Song "Everything" z.b. zeigt sehr gut in welch erbärmliche Richtung sich diese Band entwickelte,als wahrer Fan ist es nunmal wichtig auch Kritik zu äußern (wo sie wirklich angebracht ist) anstatt alles blind zu glorifizieren. Ich hoffe dass NIN eines Tages ein Comeback hinlegt mit der gewohnt düsteren & melancholischen Energie!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Juni 2015
Sehr homogenes angenehm zu hörendes Album. Ein wenig glatter als die frühen Sachen von NIN, bei Everything schlägt das wilde Herz jedoch durch, sowohl in den Sounds, als in der Dynamik. Solide Arbeit von Trent Reznor und co.

Minus gibt's für nicht optimale MP3-Qualität. Auf meinem Rechner landeten keine 320kbit/s sondern irgendwas im 200er Bereich, der sich auch noch von Track zu Track änderte. Find ich kurios und nicht so toll.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Februar 2015
Ein Album, wie der gute Trent Reznoe es lange nicht mehr auf die Beine gestellt hat. Für Fans eine klare Empfehlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 25. Januar 2015
Mal wieder macht Trent alles anders und doch ist es wieder typisch NIN: Genial und polarisierend. Ein muss für jeden NIN-Fan und sonst kann man sich auch an dem tollen Klang erfreuen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Add Violence
5,87 €
The Downward Spiral
4,99 €
With Teeth
7,55 €
Ghosts I - IV (Dig)
20,30 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken