flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
12
Eka Taschenmesser G3 Swingblade, Orange, 242011
Größe: One Size|Farbe: Orange|Ändern
Preis:59,25 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 28. November 2017
Klasse Messer, verwende es hauptsächlich für Rehwild. Das Gekrösemesser ist echt klasse, um schnell sicher aufzubrechen. Sicher das geht auch ohne Gekrösemesser, indem man einfach aufpasst. Aber gerade als Jungjäger eine feine Sache. Sicher für den Preis bekommt man mehrere einfache Jagdmesser, aber das hier ist qualitativ echt top.
das Messer liegt zudem sehr gut in der Hand; würde ich mir auf jedenfall wieder kaufen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. Januar 2016
Das Messer an sich macht einen tollen Eindruck. Leider hatte ich extreme Problem das Messer in die Scheide zurück zu stecken. Irgendwie musste man sehr viel Kraft aufwenden. Im " Einsatz " mit der Scheide am Gürtel hätte ich es nicht rein bekommen. Vielleicht war es ein Nähfehler. Ich habe das Messer zurück geschickt und mich schlussendlich für das Outdoor Edge Swingblaze entschieden.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. September 2015
Ich habe bereits ein Swingblade der ersten Generation und bin mit dem neuen Modell der 3. Generation sehr zufrieden. Die bisherige Gürtelschlaufe aus dem gleichen Material wie die Scheide wurde gegen eine aus Hartplastik ersetzt. Außerdem wurde dem Griff eine Öse für ein Fangseil gegönnt. Alles in allem ein durchdachtes Messer dass ich auf der Jagd nicht missen möchte.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. Oktober 2017
Habe das Messer meinem Freund (er ist Jäger) zum Geburtstag geschenkt! Er ist mit der Funktion sehr gut zufrieden. Klare Kaufempfehlung!!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 14. Oktober 2017
Ist bei der Jagd nicht wegzudenken. Super Preis 1a. Kann ich jeden Weidmann bestens empfehlen. Sehr gute Qualität. Braucht jeder Jäger.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 10. April 2018
super Messer erfüllt seineEigenschaften.Beim Wildschwein aufbrechen wird es, wie jedes andere Messer auch Stumpf,wenn keine Knochenschere vorhanden ist.Gleich einen Schleifstein für unterwegs mitbestellen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 8. Januar 2017
Messer macht einen sehr guten Eindruck
Läst sich selbst mit kalten Finger gut hin und her wechseln,
Feststellung ist auch gut zu lösen
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 20. November 2016
Ich habe das Swingblade G3 nun eine Saison intensiv im Gebrauch beim Aufbrechen von Rehwild.
Das sind meine Erfahrungen:

Vorteile:
+ liegt trotz der merkwürdigen Form des Griffes sehr gut und sicher in der Hand - auch in "feuchter Umgebung".
+ extrem schnelles Aufschärfen des Bauches ohne Fummelei und ohne Pansensauerei.
+ Das Wechseln der Klingen geht auch in "feuchter Umgebung". Der Arretierknopf ist auch mit Gummihandschuhen einfach zu bedienen.
+ Die Klinge rasten beim Wechsel laut und deutlich ein und sitzen dann richtig fest - da wackelt Nichts.
+ der Klingenrücken ist recht dick, dadurch ist die Klinge sehr steif - das Messer wirkt robust und schwer.
+ die Scheide ist wasserfest (auswaschbar) und hat innen eine spreizende Einlage aus festem Kunststoff, so daß die Klinge keinen permanenten Kontakt zur Scheide hat. Man kann also nach der Arbeit das nur notdürftig abgewischte Messer ohne Hemmungen in die Scheide stecken.
+ Der Stahl läßt sich gut schärfen.

Nachteil:
- Es gibt im Griff sehr viele Ritzen, in der sich viel Flüssigkeit und Tierhaare sammeln können. Aus hygienischer Sicht ist das nicht gut konstruiert: Der Griff besteht aus zwei Kunststoffteilen, zwischen denen sich der Schacht zur Aufnahme des jeweils ungenutzte Klingenteils befindet. Die Innenseite dieses Schachtes ist beidseitig mit dünnem Blech ausgekleidet. Diese Bleche liegen nicht fest an ihren Griffstücken an. In dem entstehenden, dünnen Zwischenraum sammeln und halten sich Flüssigkeiten, die dann austreten, wenn man kräftig auf den Griff drückt. Hier muß man bald nach der Arbeit ordentlich ausspülen und trocknen. Das ist kein Drama, aber für diesen Nachteil gibt es einen Punktabzug.

Sonstiges:
~ Der Stahl ist nicht unendlich schnitthaltig. Nach zwei Rehen wird die Hauptklinge merklich stumpf. An einem Abend im Oktober habe ich sechs Stück Rehwild hintereinander mit dem frisch geschärften Messer aufbrechen müssen. Beim sechsten Reh wurde das Zwerchfell schon zur unüberwindbaren Hürde und ich mußte zum Ersatzmesser greifen. (Beim Aufbrechen hat die Klinge nur einmal Knorpel- oder Knochenkontakt, nämlich beim Abtrennen des Hauptes. Ansonsten wird nur weich geschnitten. D.h. das Brustbein bleibt unberührt und das Schloss wird mit der Schere aufgebrochen.)
~ Die Klinge ist recht steil angeschliffen, deutlich über 20° Schleifwinkel. Wer der Spyderco Sharpmaker verwenden will (20°), muß sich erst die Mühe eines flacheren Anschliffs machen. Aber das lohnt sich.

Zusammenfassung:
Für Jäger, die unbedingt am Anschuss aufbrechen wollen oder müssen, ist das Kombiwerkzeug absolut empfehlenswert - und jederzeit auch als solides Jagdmesser für andere Fälle einzusetzen.
Wer allerdings den Luxus eines Schlachthauses hat oder wer am Auto aufbrechen kann, dem empfehle ich zwei einzelne Messer zu verwenden. Ein normales Messer in der Tasche und den Aufschärfhaken im Auto. Das spart Geld und ist hygienischer. Von der Firma Morakniv gibt es sehr günstig gute Messer Mora Messer, 10,5 cm, 134510 und praktische Aufschärfhaken (belly hook) Frosts of Sweden Mora Belly Opener. Von der Firma Dick ist das Gekrösemesser Dick Gekrösemesser ebenfalls sehr gut geeignet zum unfallfreien Aufschärfen des Bauches.
12 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. November 2017
Sorry, aber ich erwarte mehr für mein Geld. Als Jungjäger dachte ich, ich gebe mal ein Euro mehr aus, aber das Messer blieb hinter meinen Erwartungen. Drei Sauen hält es aus, danach schärfen. Ok, die Sauen Borsten haben es in sich. Kein Problem! Mein Ärgerniss, schönes Messer, immer schön sauber machen nach den Aufbrechen....... und dann Rost. Ich weiß nicht, das schon das zweite Messer war nach einem Tag mal liegen lassen Rostflecken hat. Ich habe es zurückgeschickt. Für den Preis kann ich 10 Messer kaufen. Bin nicht zufrieden, genauso ist ist die Sagen Ausbruch Säge, da kann man zugucken wie die rostet. Weidmanns Heil! Andreas

PS: großes Lob an Amazon, sofort das Geld zurück Erstattet! Dafür 5 Sterne!!!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 18. März 2016
Nach langem Hin und Her habe ich mich nicht für das Swingblade von Outdoor Edge Böker Messer Outdoor Edge Swingblade Orange 9.1 cm, 02OE004 sondern für das von EKA entschieden. Ein Grund war der Stahl (12C27), den ich auch schon beim Mora Messer Mora Messer, 10,5 cm, 134510 sehr zu schätzen gelernt habe. Super scharf und einfach nachzuschärfen. Das Outdoor Edge hat hingegen einen AUS-8 Stahl. Ich denke, dass es hier viel auf Geschmack ankommt, da bei der Messergröße und der Klingendicke Felxibilität nicht so wichtig ist. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Swingblades (die sich sonst sehr ähnlich sehen), ist die Öse am EKA für die eine Schnur mit einfachem Haken mitgeliefert wird. Ich persönlich brauche dies nicht aber der eine oder andere weiß dies vielleicht zu schätzen.
Nun zum Messer selbst und dem ersten Eindruck:
1. Der Griff fasst sich sehr gut an. Auch für Männerhände mit Größe 10 gut zu fassen und für 11/12 sicherlich auch. Das Messer hat eine sehr griffige Gummierung und durch verschiedene Mulden für den Daumen und die Finger ist ein Abrutschen auch im nassen Zustand eher unwahrscheinlich. Man müsste sich schon ziemlich blöd anstellen. Das Gummi ist auf Metallschalen aufgeklebt. Diese kann man mit etwad Druck zusammendrücken. Sie sind als flexibel. Dadurch, dass aber immer eine Klinge zwischen den Schalen liegt, kann dies nicht allzuweit geschehen.
2. Das Messer wird mit einer Nylon / Cordura-Scheide geliefert. Diese hat eine typische Nylon-Oberfläche an der Außenseite und eine geschlossene/ gummierte an der Innenseite. Sie ist relativ fest und formstabil. Sie verfügt über einen Gürtelclip, der sehr sinnvoll gearbeitet ist. Er ist C-förmig, so dass er sicher am Gürtel hält und nicht abfallen kann.Er wirkt sehr stabil. Weiterhin verfügt die Scheide noch über eine Nylonschlaufe mit Druckknopf zur Sicherung des Messers.
Das Messer sitzt relativ spack in der Scheide. Es benötigt schon etwas Kraft, um das Messer einzustecken und dann den Druckknop zu schließen. Dies finde ich nicht so optimal. Selbstverständlich kann man dies nicht mit der Kunststoffscheide des Mora Messers vergleichen aber ich habe schon bessere Scheiden für stehende Messer gesehen. Durch den sehr engen Sitz und die Gummioberfläche des Griffes sind bereits nach wenigen Verwendungungen Abnutzungen / Abrieb am Griff zu sehen wo der vorne an der Scheide schleift. Dies wird beim schwarzen Messer nicht so auffällig sein. Beim orangenen aber schon.
3. Die Klinge selber macht einen sehr robusten Eindruck. 2,9mm dick und sehr massiv. Sie hat ein ordentliches Eigengewicht, so dass das Messer alles in allem sehr gut in der Hand liegt. Ein Schloss aufzubrechen ist mit der stabilen Klinge sicherlich kein Problem. Im Gegensatz zum Mora Messer hat diese Klinge keinen glänzenden, sondern einen matten Stahl.
Zur Schärfe: Die Aufbrechklinge ist bei meinem Messer rasiermesserschaft. Die normale Klinge war jedoch enttäuschend stumpf. Hier musste ich zuerst nachschärfen und entdeckte einen weiteren Makel: Die eine Seite war mit einem 20° Winkel und die andere mit einem 23-25° Winkel geschliffen. Da ich persönlich 20° bevorzuge musste ich also erst einmal ordentlich schleifen, um auf beiden Seiten die gewünschten 20° zu haben. Damit ist es nun aber sehr schön scharf.
4. Der Verriegelungsmechanismus und der Klingenwechsel. Der kleine Knopf in der Vertiefung hinter der vorderen Mutter entriegelt die Klinge. Er macht einen sehr massiven und sicheren Eindruck. Im Gegensatz zum normalen Klappmesser muss man aber auch weniger Angst vor unbeabsichtigtem Zusammenklappen haben, da die eingeklappte Klinge ja immer zwischen den Griffmulden und somit in der Hand liegt. Da nun die eine Klinge nicht eingeklappt werden kann, ohne die andere auszuklappen, kann also eigentlich nichts passieren. Auch ohne Verriegelung.
Der Wechsel der Klingen geht sehr einfach von der Hand. Mit dem Daumen den Knopfdrücken und gleichzeitig die Klinge drehen. Sehr schnell und komfortabel.
5. In der Anwendung liegt das Messer sehr gut und wertig in der Hand. Ich finde nicht, dass die Haupt-Klinge zu sehr an den Fingern drückt, wenn man die Aufbrechklinge verwendet. Bei dieser Anwendung liegt aber auch tendenziell weniger Druck auf dem Messer als mit der anderen Klinge.

Alles in allem macht das Messer einen sehr guten Eindruck. Ich würde es auf jeden Fall empfehlen. Ich werde nach einiger Zeit ein Update schreiben, wenn ich mehr Erfahrungen mit dem Messer machen konnte.
Ein Tipp noch: In der Scheide steckte bei mir ein Beutel Silica (Trockenhalter). Diesen sollte man entfernen BEVOR man das Messer in die Scheide steckt. Ich hatte das nicht gesehen und fragte mich woher denn plötzlich der ganze "Sand" kam.

Ich hoffe, dass diese Rezension hilfreich war und dem einen und anderen bei der Kaufentscheidung hilft.
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)