Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
117
4,2 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:6,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Juli 2013
In dieser Folge treffen die Drei Fragezeichen auf ihren alten Bekannten Arnold Brewster (Volk der Winde), der sie in einem Brief bittet ihm ein weiteres Mal zur Hilfe zu kommen. Ein unheimlicher Nebel versetzt das kleine Örtchen, in dem er zur Zeit wohnt, in Angst und Schrecken. Aus dem Nebel kommende Schreie und Wesen haben bereits einige Bewohner aus ihren Häusern vertrieben. Die Jungs zögern nicht lange und nehmen den nächsten Flieger um der Sache auf den Grund zu gehen...

Der Großteil der Geschichte hat mir sehr gefallen. Hat mich das ganze anfangs noch ein wenig an die Folge "und der Nebelberg" erinnert, so entwickelte sich doch schnell eine ganz eigene, neue Story. Insgesamt enthält die Folge eine menge Spannungs- und Gruselmomente, die auch den drei Detektiven schwer zu schaffen machen. Sie treffen auf ein paar undurchsichtige und teils skurrile Persönlichkeiten, die ihnen ihre Ermittlungsarbeit nicht unbedingt erleichtern. Die Musik und auch die Sprecher empfand ich als passend gewählt und stimmig mit der Handlung. Überhaupt hat mir dieser Fall anfangs ausgesprochen gut gefallen, ABER das Ende war für mich leider ein ziemlicher Reinfall. Irgendwie ging dann alles ganz schnell, es folgte eine Wendung nach der anderen und der Haupttäter gibt sich schließlich von selbst zu erkennen und plaudert ohne zu Zögern aus dem Nähkästchen. Auch wenn die Auflösung selbst halbwegs logisch erscheint, so hat mich doch das "wie" sehr gestört. Vor allem die letzte (näher möchte ich aus Spoilergründen nicht ins Detail gehen), für den Ausgang der Geschichte sehr entscheidende Wendung kam mir erzwungen und nicht wirklich passend vor.

Alles in allem vergebe ich drei Sterne (auch wenn ich gerne mehr verteilt hätte), denn das Ende einer Geschichte empfinde ich immer als sehr wichtig und wenn das nicht stimmt, hinterlässt das Ganze leider einen fahlen Beigeschmack...
11 Kommentar| 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2015
Handlung: Die drei Fragezeichen folgen dem Hilferuf des Professors Arnold Brewster, mit dem sie bereits vor vielen Jahren in "Das Volk der Winde" zu tun gehabt hatten. Sie sollen in ein kleines Dorf in der Prärie von South Dakota reisen, wo die wenigen verbliebenen Einwohner von einem gefährlichen, schreienden Nebel bedroht werden...

Bei dem Titel wurde ich an den Horror-Klassiker "Nebel des Grauens" erinnert, und auch die auf dem gelungenen Cover abgebildete Spukgestalt ähnelt denen aus dem alten Film von John Carpenter.
Die Geschichte entwickelt sich ziemlich rasant. Atmosphäre und Stimmung sind beeindruckend, und durch die immer brachialeren Angriffe des Nebels und dem, was sich darin befindet, wird auch die Spannung immer weiter erhöht.

Endlich sind auch mal wieder skurille und einprägsame Figuren mit von der Partie, wie zum Beispiel ein exzentrischer, säbelschwingender
"Käptn" oder auch ein Rätsel aufgebender Verschwörungstheoretiker.
Passenderweie wurden dazu auch prägnante Sprecher ausgewählt: Horst Naumann, der nicht nur den Arnold Brewster bereits in "Das Volk der Winde" sprach, sondern mir noch mehr als "Mr. Snarble" aus "Der unsichtbare Gegner" in Erinnerung geblieben ist. Ebenso ist mal wieder Eckart Dux dabei, der -kaum zu glauben- bereits Anthony Perkins 1960 im Hitchcock-Klassiker "Psycho" seine Stimme lieh.
Und dann auch noch Christian Rode als "Käptn"
- drei alte Hasen mit tollen Stimmen, das ist doch mal was.

Leider jedoch driftet das Hörspiel zum Ende hin schlagartig vom Boden ab. Die ganze Story wird so was von überfrachtet, dass selbst viel kritisierte Folgen wie "Panik im Park" schon fast einfallslos wirken.

***ACHTUNG Themen-SPOILER*** :
Schreiender Nebel ist ja schon genug für ein Hörspiel, aber hier mal eine Liste mit dem, was zum Schluss alles auf den Hörer einprasselt:
- Tiermenschen
- Diebstahl
- Der Fluch eines Indianer-Shamans
- ein skrupelloser Kommandant, der selbst auf Kinder und Frauen schießen lässt
- eine Verschwörung der amerikanischen Regierung
- eine gigantische unterirdische Anlage voll kostspieliger und wertvoller Ausrüstung
- Außerirdische, die mit den Agenten des Präsidenten unter einer Decke stecken und die Weltbevölkerung anstreben.

Mal ganz ehrlich... ich weiss nicht, was sich die Autoren dabei gedacht haben. Aber das ist des guten zu viel.

Ähnlich sieht es mit der Musik aus: Nach den 08/15 und unzählige Male gehörten modernen Zwischenmelodien neuerer Folgen schwenkt die
Musik erfreulicherweise zu alten stimmungsvollen Klängen der Klassiker-Folgen aus der Carsten Bohn-Zeit um. Als dann aber auch noch mehrfach Musik aus den "Masters of the Universe / He-Man" - Hörspielen eingespielt wird, verliert sich auch in diesem Bereich der rote Faden.

FAZIT: Wenn "Der schreiende Nebel" das tolle Konzept einfach beibehalten und spannend zu Ende geführt hätte, wäre ich seit Ewigkeiten mal wieder mit der Höchstwertung von 5 Sternen dabei gewesen.
Aber zu viele Köche verderben nun mal leider den Brei. Und somit bleiben am Ende zwar immernoch gute,
aber trotz diesem Potentials leider nur noch 4 von 5 Sternen übrig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2014
Nach ein paar schwächeren und nicht ganz logisch aufgebauten Folgen ist dies hier mal wieder eine ???-Folge, die mir richtig gut gefallen hat. Spannende Handlung mit gruseligen Momenten, ein überschaubarer Personenkreis und eine in sich schlüssige Story, die vielleicht ein bißchen übertrieben wurde in Bezug auf`s wirklich Machbare, aber alles ist noch in einem unterhaltsamen Rahmen.
Besonders gut gefallen haben mir als Hörspiel-Fan der 70er/80er Serien die kleinen Momente der Nostalgie...Musikparts aus den alten Serien wie Perry Rhodan, der Neon-Gruselserie und auch die Stimmen der Weganer aus Commander Perkins tauchen wieder auf, ohne peinlich oder verstaubt zu wirken. Ebenso mag ich persönlich auch immer mal wieder das Wiedersehen (Hören) mit alten Bekannten, wie hier z.B. mit Arnold Brewster aus Folge 41.
Einen Punktabzug gibt es für die Auflösung. Diese kam dann doch etwas hoppla-hopp und es gefällt mir persönlich auch nicht so gut, wenn dazu plötzlich Personen auftauchen, die im ganzen Hörspiel sonst keine Rolle gespielt haben....aber sowas soll es ja wohl auch geben. ;-)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2015
Hab das Buch gelesen. Na das war jetzt nicht der Renner. Oft ist es ja umgekehert. Da ist das Buch so lala und mit den Sprechern auf CD super. So war das hier nicht. Das Hörspiel ist auch nur so lala. Es gibt ein paar ganz kurze spannende Momente. Die sind aber so kurz, dass es nicht so recht der Rede werd ist. Ansonsten ist das Hörspiel aber auch nicht schlecht. Es ist wie das Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2013
Kurzrezension:

Ein alter Bekannter bittet die Drei ??? um Hilfe - ein geheimnisvoller Nebel bedroht ein ganzes Dorf...

Technisch perfekt wie fast jede Folge, mit tollen Sprechern und einem Wiedersehen mit einem alten Bekannten. Die Geschichte ist angenehm gruselig, bezieht indianische Folklore mit ein und ist interessant geschrieben. Der Twist am Ende ist ein wenig flach - doch das verzeiht man bei der vorhergehenden, hervorragenden Unterhaltung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2014
eine wie immer spannende Geschichte der Drei Fragezeichen aus Rocky Beach. Mittlerweile müßte man meinen die Folgen wären erschöpft und ausgebrannt, aber dem ist nicht so.... zumindestens ist es für uns immer wieder ein Highlight wenn die neue Folge rauskommt
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2013
Ich kenne jedes Abenteuer der drei Fragezeichen und muss sagen hier hatte ich wieder mal Spass beim Hören! Grusel und Spannung und auch eine gute Story ist hier vorhanden, auch wenn manches auch ein bisschen unrealistisch ist, aber das ist nicht weiter schlimm. Besser so als wenn man auf teufel kom raus sich versucht dem neuen Lifestyle der Jungen oder Kinder von heute anzunähern um mehr Alben verkaufen zu können! Ich fands wieder einmal echt schön ein neues Abenteur der drei ??? zu hören und nicht entäuscht zu werden.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2013
Habe mir diese Folge gerade als mp3 Download gekauft und versuche nun, meine Eindrücke widerzugeben, ohne inhaltlich zu viel vorwegzunehmen:

Den Anfang der Geschichte fand ich super spannend und mitreißend. Der geschilderte Fall ist neuartig und scheint tatsächlich sehr mysteriös: An einem abgelegenen kleinen Ort taucht seit einiger Zeit ein unerklärlicher dichter Nebel auf, in dem immer wieder rätselhafte Schreie ertönen.

Der Spannungsbogen der Geschichte wird also gut aufgebaut und bleibt über den Großteil der Zeit aufrechterhalten, wird sogar im Verlauf noch gesteigert. Man fiebert richtig mit und überlegt selbst nach einer möglichen Erklärung der Vorfälle und welche Personen verdächtig sind.
Die tatsächliche Auflösung des Falls ist dann allerdings unglaublich unrealistisch und haarsträubend, sodass ich wirklich entäuscht war. Außerdem werden am Ende zwar die Motive der Beteiligten aufgeklärt, die technischen Mittel, wie alles funktionierte, bleiben allerdings schwammig und undurchsichtig; hier werden nur sehr vage Erklärungsansätze gegeben.

Insgesamt ist die Geschichte also zwar durchaus spannend, jedoch meiner Ansicht nach etwas lieblos in der Gestaltung. Die Eigenheiten und Charaktereigenschaften von Justus, Peter und Bob kommen kaum zum Tragen, es gibt keine amüsanten Wortwechsel oder Anpielungen wie in manch anderer Folge. Auch die Auflösung ist leider echt enttäuschend.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Um ein neues Buch zu verfassen zieht sich Prof. Brewster in die Einsamkeit eines kleinen Städtchens in South Dakota zurück. Doch als plötzlich immer wieder ein mysteriöser Nebel den Ort "überfällt" und in dessen Schutz unheimliche Monster die Dorfbewohner erschrecken bittet der Professor die ??? um Hilfe. Können die Juniordetektive dem Grauen ein Ende bereiten?
Nach ziemlich langer Zeit verlassen die ??? wieder mal das heimatliche Kalifornien, denn das letzte "auswärtige" Abenteuer, ein Fall in Alaska, liegt doch schon geraume Folgen zurück (Folge 142/Tödliches Eis). Mit South Dakota liegt hier dann ein Schauplatz vor, den die ??? bisher noch gar nicht betreten haben und die neue Umgebung kann durchaus erfrischen.
Die Krimistory fängt richtig klasse an und erinnert mit dem Nebel und den damit einhergehenden lachenden Monstern in Grundzügen an diverse frühere Folgen, wie Die drei Fragezeichen - Folge 13: und der lachende Schatten,Die drei Fragezeichen - Folge 14: und das Bergmonster und Die drei Fragezeichen - Folge 105: und der Nebelberg. So bekommt man zunächst fast schon ein bißchen das Gefühl, die Wurzeln der ???-Serien wiederentdecken zu können, aber im Verlauf der handlung flacht die Spannungskurve dann doch zusehens ab und was der Hörer zum Schluß als Fallauflösung geboten bekommt ist dann doch mehr als nur schwach. Hier wartet wirklich eine wahre Enttäuschung!
Daß mit Prof. Arnold Brewster eine Figur zurückkehrt, den der Serienhörer bereits aus Die drei Fragezeichen - Folge 41: und das Volk der Winde kennt, reißt die Kastanien dann auch nicht mehr aus dem Feuer.
Fazit: Starker Handlungsbeginn, enttäuschendes Ende. Alles in allem eine mittelmäßige ???-Episode.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2015
... das ich mithilfe der hier gegebenen Kommentare erstehen konnte! - Auf die Bewertungen dieser Folge ist somit Verlass.

Die Drei Fragezeichen und der schreiende Nebel ist eine spannende Folge, die erfreulicher Weise den Draht zu einem alten Bekannten des Trios wiederaufnimmt. Zwar muss ich gestehen, dass mir die Folge, bei der sich die vier Protagonisten das erste mal treffen besser gefällt - vielleicht auch nur aus der Retrospektive so betrachtet - aber das soll der Folge keinen Abbruch tun.

Über die kleinen inhaltlichen Schwächen / Ungereimtheiten kann man leicht hinweg sehen und somit macht das hören echt Spaß. Vor allem das Motiv des Nebels, wie man es bereits aus "Der Nebelberg" (- Ein Kuhstall mit Seeblick) kennt, macht das ganze spannend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken