Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
161
3,7 von 5 Sternen
Stil: EU Kartenabdeckung|Ändern
Preis:181,44 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Juli 2014
Das zur Advanced-Serie" des Herstellers gehörende Garmin 2598LMT-D verfügt über den neuen Live Traffic via DAB+. Ich war gespannt, wie es sich in der Praxis wohl anstellen wird, insbesondere im Vergleich zum geschätzten Vorgänger (2597) und den TomTom-Live Diensten.

[MERKMALE]

- Resistiver (auf Druck reagierender) 5 Zoll (12,7cm) Touchscreen
- Mattes Display mit einer Anzeigeauflösung von 480x272 Pixel und variabler (manueller) Displayausrichtung
- Passivhalterung (das Kabel besser schon vorher am Gerät befestigen)
- Verbesserte Sprachausgabe (gegenüber typischem Garmin-Akzent" älterer Serien)
- Real Navigation (Abbiegehinweise mit markanten Punkten wie Gebäude und Ampeln)
- Fotorealistische Kreuzungsansichten
- Aktiver Fahrspurassistent mit fortlaufend animierte Darstellung der Straßenführung
- Alternative Routen
- Sprachbefehle
- Bluetooth
- SmartPhone Link (Android und iOS)
- Lebenslange Kartenupdates für 45 Länder EU
- Lebenslange Verkehrsinformationen über DAB+

[ERFAHRUNGEN:]

Nach etwas mehr als zwanzig Sekunden bei Kaltstart ist das Gerät einsatzbereit. Ein Aufwecken aus dem Standby geschieht umgehend. Das Satellitensignal wird im Normalfall schnell gefunden, in Häuserschluchten von Großstädten dauert es jedoch schon einmal etwas länger. Die Positionierung erfolgt ausreichend genau.

Das 2598LMT-D zeigt Tempolimits, das aktuelle Tempo und die genaue Ankunftszeit an. Die Cockpit-Anzeige am unteren Bildschirmrand kann teilweise angepasst werden.

Routen können mit Zwischenzielen geplant werden. POIs sind umfangreich vorhanden, die Darstellung kann angepasst werden. Zusätzlich können auch eigene POIs über den POI-Loader (Garmin Webseite) problemlos übernommen werden.

Die Spracherkennung verfügt zwar über deutlich weniger Befehle als die Speak&Go-Modelle von TomTom ist aber funktional und erlaubt es mir in den meisten Fällen die Hände am Lenkrad zu lassen. Grundsätzlich sollte jedes Gerät mit Sprachsteuerung in der Nähe des Sprechenden positioniert sein und Nebengeräusche sollten bei Eingabe auf ein Minimum reduziert werden. Das Garmin macht hier keine Ausnahme.

Die Bluetooth-Freisprecheinrichtung verrichtet Ihren Dienst gut, ist naturgemäß aber kein Ersatz für eine gute portable Variante oder gar einen Festeinbau.

Die Lebenslänglichkeit von Karten und Verkehrsinformationen ist wie üblich begrenzt bis zum Ende der Nutzungsdauer des Gerätes oder bis Garmin keine Kartendaten mehr von seinem Drittanbieter/ keine Verkehrsdaten mehr vom Anbieter des Verkehrsfunkdienstes erhält.

Bisher war für mich der Live-Service von TomTom der beste Stauwarner. Mit dem Rest der Geräte diese Herstellers, gerade auch die neuen Serien, habe ich aber so meine Probleme (s. hierzu meine Rezensionen). Der herkömmliche TMCpro (Navteq Traffic) liefert demgegenüber mit zeitlichem Verzug die allernötigsten Infos für Autobahnen und wenige Bundesstraßen.

Wo ist Live Traffic via DAB+ anzusiedeln? Beim Live Traffic via DAB+ kommen Staumeldungen über Digitalradio. Garmin arbeitet dabei mit Nokia Here zusammen und wertet eine Vielzahl verschiedener Quellen für die Staumeldungen aus. Darunter die Nutzer der Navigon Select App und auch Sensordaten von Fahrzeugflotten und Messgeräten, die entlang von Straßen platziert sind. Die erhaltenen DAB+-Meldungen waren, auch außerhalb von Autobahnen, sehr genau und wurden regelmäßig aktualisiert. Da DAB+ aber derzeit in Deutschland noch nicht flächendeckend vorhanden ist, kam es vor, dass das DAB+-Signal verloren geht. In diesem Fall wich das Navi automatisch auf TMCpro aus.

Das geht besser, dachte ich mir und aktivierte zeitgleich zum DAB+ auch die Live-Dienste. Dumme Idee. Auf der weiteren Fahrt nervten mich beinahe minütlich neue und oft widersprüchliche Verkehrsmeldungen. Es gibt also offenbar keine automatische Priorisierung und im Menü wurde ich auch nicht fündig. Also Live-Dienst deaktiviert und weiter ging es. Da DAB+ im Gegensatz zu den mobilfunkbasierten Live-Diensten aber nur den Empfang von Daten und nicht das Senden vorsieht, war jetzt eine aktive Suche nach freien Parkplätzen am Standort natürlich nicht mehr möglich.

[FAZIT]

DAB+ ist, soweit verfügbar, eine deutlichere Verbesserung zu TMCpro. Ob die Garmin Live-Dienste bezüglich der reinen Verkehrsinformation besser sind, konnte ich auf meinen Fahrten nicht feststellen. Deren Vorteil liegt vermutlich eher in den zusätzlichen, stellenweise kostenpflichtigen Angeboten. Subjektiv halte ich den TomTom Live-Dienst im Moment zumindest noch für den besten Verkehrsdienst. Alleine schon aufgrund seiner höheren Abdeckung. Aber eben der Rest der Geräte (Software, Menü etc.)...

Das Gesamtpaket des 2598LMT-D überzeugt mit Sicht auf vergleichbare Geräte anderer Hersteller. Die ohnehin schon gute Navigation der Vorgänger wird durch die besseren, weil aktuelleren Verkehrsinformationen nochmals aufgewertet. Eine klare Kaufempfehlung.
33 Kommentare| 92 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2014
Habe mein altes Garmin Nüvi 2360 seit ca. 4 Jahren und bin sehr zufrieden mit diesem Garmin Gerät.
Nun habe ich in der Werbung gelesen, daß Garmin die neue Nüvi Genneration xxx8 nochmals in vielen Merkmalen verbessert hat. Ausschlaggebened für meine Neuanschaffung des Nüvi 2598 war die Verbesserung der Meldungen zur aktuellen Verkehrslage: Live!! + kostenlos!! .

Nutze das Navi nun seit ca. 2 Wochen täglich für die Fahrt zur Arbeit.

Vorteile:
- Die Anzeigen und Symbole für Autobahn- oder Bundesstraßen-Nummer sind nun endlich wie in Deutschland üblich dargestellt (Autobahn in Blau, Bundesstraßen in Gelb).
- Ansagen zum Abbiegen ("an der Ampel rechts abbiegen") oder zum Einordnen ("in die zweite Spur von links einordnen") sind super genau, deutlich gesprochen und sehr hilfreich; wurden zum Vorgängermodell erheblich verbessert.
- Die Sprachansage ist sehr viel deutlicher, der "Garmin-Akzent" ist weniger zu hören.
- Die Schrift in der Anzeige, an welcher Straße man abbiegen soll, ist nun größer. Autobahnen mit blauem Hintergrund, Bundesstraßen gelber Hingtergrund.
- Anzeige der aktuell befahrenen Straße/ Autobahn oder Autobahnkreuz wird am unteren Bildschirmrand kontinuierlich dargestellt (hatte früher gefehlt). Nun weiß man wenigstens auf welcher Straße man aktuell fährt.
- Tausende POIs werden mitgeliefert (Restaurants, Kinos, Firmen, Hotels, Tankstellen....): Brauche keinerlei mehr nachinstallieren
- Das Beste zum Schluß: Die Live Verkehrslage/ Verkehrsanzeige!!
Diese Anzeige (ca. alle 1 Minute aktualisiert) wird über DAB+ an das Navi gesendet. Die Daten sind tatsächlich "Live"; oftmals kann ich das Gas zurücknehmen wenn mein Navi zeigt, daß z.B. in einem km Stau sein soll, dieser aber noch nicht sichtbar ist. Er kommt dann tatsächlich. Die Angabe von 100m Genauigkeit der Staulänge ist sicherlich nur theoretisch: Durch die andauernde Veränderung der Verkehrssituation (evtl. Stop and Go Verkehr) kann sich das Stauende sehr schnell verändern. Umleitungen werden nun sehr genau berechnet mit Angabe der Zeitersparnis. Die Entscheidung eine Umleitung zu fahren kann ich selbst treffen (wenn z.B. nur 5 Minuten Zeitersparnis, dann muß ich nicht unbedingt die Umleitung fahren). Im Stau wird u. U. auch gemeldet: "Sie befinden sich auf der schnellsten Route" wenn die Alternativen keine Zeitersparnis bringen.
- Preis-Leistung paßt.

Nachteil:
Keine aktive Halterung!
Die aktive Halterung (= Stromanschliuß beim Anbringen des Navi direkt am Halter) meines alten Nüvis war sehr komfortabel, da ich das Navi beim Parken immer von der Halterung abnehme. Am neuen Nüvi hat man hier gespart. An der falschen Stelle meiner Meinung nach!
Nun muß ich jedesmal den Stecker abziehen and der Rückseite des Navis und entsprechend wieder stecken beim losfahren, nervig (habe das Stromkabel "unsichtbar" unter dem Armaturenbrett verlegt).

Alles in allem ein super Navi, welches ich weiterempfehlen kann.
55 Kommentare| 77 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 29. Juli 2014
Update: V2.1

Es hilft nichts, den genialen Navigons von einst nachzutrauern, wo man jeden jeden Sinn und Unsinn konfigurieren konnte. Navis für den Hausgebrauch kommen mittlerweile von TomTom oder Garmin. Karten von Navteq oder Tele Atlas? Das spielte vor Jahrzehnten mal eine Rolle, inzwischen geben sich beide nicht mehr viel.

Garmin als Marktführer kann jedoch einen großen Vorteil ausspielen: die nahtlose Integration unterschiedlicher Geräte mit nur einer Software. Wer z.B. ein Outdoor-Navi besitzt, kann das nüvi ebenfalls mit 'Garmin Express' synchronisieren und das Kartentool 'BaseCamp' für beide Geräte nutzen.

Das Display...
Der Touchscreen ist ausgesprochen hell, allerdings nicht besonders scharf und wirkt etwas verwaschen. Obwohl das Display entspiegelt ist, sieht man bei schräg einfallendem Sonnenlicht nur noch eine weiße Fläche, sprich gar nichts mehr. Probleme gibt's insbesondere wenn das Navi im Armaturenbrett statt in der Windschutzscheibe hängt und beim Betrieb im Hochformat (statt im Querformat). Geschicktes jonglieren mit dem Kugelgelenk schafft aber Abhilfe.
5 Zoll sind eine Menge Ablenkung in der Windschutzscheibe eines Kleinwagens, ein kleineres 4" Gerät kann manchmal passender sein.
Der Touchscreen ist im Eifer des Gefechts nicht immer komfortabel zu bedienen. Manche Symbole sind sehr klein, und mal eben während der Fahrt an dem Ding herumzukonfigurieren ist daher dringendst zu unterlassen. Die Tastatur zur Eingabe von Adressen wird im Hochformat relativ eng, kein Problem jedoch im Querformat.

Die Installation...
ist mit dem beigefügten Zubehör/Saugnapf kinderleicht. Wenn man bei der Erstinbetriebnahme nicht stur sämtliche Hinweise auf dem Bildschirm wegklickt lernt man schnell, welche Software auf dem heimischen Rechner zu installieren ist, um das Gerät auf Stand zu halten. Ein Handbuch gibt es nur zum Download. Jeder der ein Kfz bedienen kann, sollte aber auch problemlos in der Lage sein, das nüvi innerhalb weniger Minuten zu bedienen.
Das 2598LMT-D wurde am Testrechner mit installiertem 'Garmin Express' über USB ohne besondere Treiber problemlos erkannt. Als erstes sollten alle verfügbaren Firmware- und ein Kartenupdates installiert werden, wobei die Bezeichnung "Livetime" Update im doppelten Sinne zutraf:
es dauerte gut eine Stunde, bis alle Updates heruntergeladen waren, was nicht an der Geschwindigkeit der Internetverbindung lag.
Um eine aussagekräftige Definition was "lebenslange Kartenupdates" bedeuten ist Garmin ebenfalls nicht verlegen: "solange das Gerät unterstützt wird", eben. In der Praxis dürfte ein Zeitraum von 2-5 Jahren realistisch sein. Eingebaute Akkus verlieren ihre Kapazität nach spätestens zwei Jahren, GPS Sensoren werden mit der Zeit träge und auch eine USB-Buchse hält nicht ewig. Und so wird man irgendwann freiwillig auf ein neueres Modell umsteigen wollen (Das gleiche Problem hatten übrigens auch die jüngsten Modelle von Navigon).

Verkehrsfunk...
Die xxx8-Serie besitzt einen integrierten DAB+ Empfänger für digitalen Verkehrsfunk, welcher in DE, CH, BZ, BE, DK und UK prinzipiell zur Verfügung steht. F, IT, AT, NL, SE und andere befinden sich derzeit im Ausbau. Wenn DAB+ nicht verfügbar ist, kann auch analoges TMC empfangen werden.
Das als Zubehör angebotene Kabel 010-01009-05 wird NICHT benötigt, was jedoch nicht heißt, daß jedes x-beliebige USB Kabel aus der Bastelkiste als Antenne erkannt wird.
Positiv: Verzögerungen werden unmittelbar in Fahrtdauer und Ankunftszeit eingearbeitet - auch wenn keine Ausweichstrecke gefahren wird. Da das nüvi die Entscheidung über eine mögliche Ausweichstrecke von der voraussichtlichen Zeitersparnis abhängig macht, kann man die Stauumfahrung auf "Automatik" belassen.
Der Verkehrsfunk ist eine der großen Stärken der DAB+ Fähigen Garmins, zumindest in Deutschland und in Ländern, wo DAB+ meistens funktioniert. Das Navi routet blitzschnell um, auch durch die noch so verwegensten Ausweichstrecken. Es kennt auch manche innerstädtische Staus und prahlt permanent damit, wie viele Minuten man durch diese Funktion gerade einspart :-)
Wer vom alten TMC die Nase voll hat, aber nicht ständig ein Handy dabei haben möchte, ist hier in jedem Fall richtig.

Die Navigation im Ton...
Navigationsanweisungen kommen aus dem druckstarken eingebauten Lautsprecher, welcher sowohl das im Hintergrund laufende Radio als auch die meisten Fahrgeräusche übertönen kann, sofern man nicht gerade ein Motortuning der Marke "Anwohnerschreck" unter der Haube hat und auf der Autobahn die Fenster zu hält.
Die digitale Sprachausgabe ist sehr detailliert, fast schon zu geschwätzig. Die Ansagen kommen in der Regel drei mal:
das erste mal viel zu früh, das zweite mal zu einem "erwartbaren" Zeitpunkt und das dritte mal exakt dann, wenn man sich bereits mitten auf der Kreuzung befindet.
An dieses seltsame Timing muß man sich gewöhnen. Die verbleibenden Meter bis zum Abbiegen werden lediglich mit einer Zahl angezeigt, es gibt keine gut sichtbare Balkenanzeige o.dgl. wie einst bei den Navigons. Wer mit Entfernungen wie "in 350m links halten" nichts anfangen kann, muß also immer wieder aufs Display schauen und den Zähler verfolgen.
Vor Jahren waren mal einfache links-rechts Kommandos üblich. Später folgten Erweiterungen wie "dem Straßenverlauf folgen" und eine grafische Anzeige von Spuren und Ausfahrten.
Mit Garmin 'Real Directions' sind mittlerweile recht komplexe Satzkonstrukte möglich wie z.B.: "hinter der Ampel halb links abbiegen, dann auf eine der beiden rechten Spuren einordnen" (das alles in einem einzigen Satz!)
Nur noch eine Frage der Zeit, bis das Ding Romane erzählen kann, vielleicht gibt's ja irgendwann ein "Nerviges Beifahrer"-Addon welches den Fahrstil kommentiert. :-)
Nachteil hierbei: Die Ansage von Straßen- und Ortsnahmen klingt nicht immer sauber, und das Gelaber des nüvi wirkt im dichten Verkehr manchmal verwirrend - "auf der wievielten Spur muß ich nun nach der 3. Ampel und dem halblinken Stopschild halten...?!?"
Kurze Ansagen mit prägnanten, deutlichen Grafiken wären im dichten Verkehr schneller erfaßbar als diese kontinuierliche Prosa.
Beim Auffahren auf die Autobahn oder Bundesstraßen wird manchmal nur die Nummer, nicht jedoch ein Ortsname angesagt. Dann muß man wiederum auf das Display schauen, um nicht versehentlich in die Gegenrichtung auf- oder ab zu fahren. Klare Ansagen wie z.B. "A3 Richtung Frankfurt" kommen nicht immer, manchmal eben nur "auf die A3 fahren", selbst dann, wenn die Beschilderung eindeutig ist.
Die automatische Lautstärkeanpassung ist nicht immer in der Lage, sich sinnvoll auszupegeln. Fährt man z.B. zwischen Landstraße (100) und Dorf (30) hin- und her, so ist das Navi mal ein wenig zu laut oder zu leise, man wird sich aber daran gewöhnen, und auch das Navi scheint lernfähig und pegelt sich nach einigen Kilometern zumindest etwas "besser" aus. Die Lautstärke kann man während der Fahrt auch per Sprachkommando korrigieren.

Die Navigation im Bild...
Die schwächen des Displays wurden oben bereits angesprochen. Direktes Sonnenlicht ist kein Problem; schräg von oben einfallendes Licht führt bei ungünstigem Winkel in seltenen Fällen zum völligen verblassen der Anzeige. Die Zoomstufen im 2D-Modus sind nicht intelligent, d.h. das Kartenbild ist viel zu klein und wird auch bei langsamer Fahrt nicht wesentlich vergrößert. Offenbar hat man die Firmware der riesigen 7-Zoll-Modelle unangepaßt übernommen. Bleibt also nur der standardmäßige 3D-Modus. Dessen Zoom ist intelligenter, aber man kann auf der Autobahn den Straßenverlauf nicht sehr weit voraussehen. Wer nachts auf kurvenreichen Strecken unterwegs ist, wird mal wieder an Navigon denken, wo dank Auto-Zoom jede Kurve bereits im Voraus erkennbar und planbar war.
Bestimmte Straßenzüge, Ausfahrten und Überleitungen werden zusätzlich als Standbild eingeblendet, was sowohl bei vertikaler- als auch horizontaler Ausrichtung des nüvi funktioniert. Die Grafiken sind aber nicht immer hilfreich denn sie sind klein und haben manchmal unleserliche Beschriftungen. Angenehmer wäre der gute alte Spurassistent, welcher mit deutlichen Pfeilen auf die richtige Spur zum Einordnen zeigt.
Die Spurpfeile gibt es auch auch, leider ganz unscheinbar links oben in der Ecke. Dort wird neben der Fahrspur noch die Reststrecke bis zum Abbiegen angezeigt. Völlig unverständlich, warum diese wichtige Information so klein dargestellt wird.

Das Routing...
verbal ausgetüfteltes hoch detaillierte Routing birgt den Nachteil, daß das Kartenmaterial stets und überall aktuell sein muß. Wenn hinter der Ampel plötzlich keine zwei rechten Spuren mehr existieren, kann es im dichten Verkehr schnell haarig werden. Die letzte (und entscheidende) Meldung kommt leider erst exakt dann, wenn man die Spurt nicht mehr wechseln kann.
Beispiel für ein typisches Szenario:
1. Ansage (zu früh): "in 2,5 Kilometern auf einer der beiden linken Spuren einordnen"
2. Ansage: "in 500 Metern auf einer der beiden linken Spuren einordnen, dann dann rechts abbiegen"
3. Ansage (nun genau auf der Kreuzung): "hinter der Ampel rechts abbiegen und dann links abbiegen"
4. Ansage (hinter der Kreuzung): "in 200 Metern links abbiegen"
Wie man am obigen Beispiel sieht, verändert sich die Ansage ständig. Die 3. Ansage kommt exakt dann, wenn man bereits auf der Kreuzung ist und beinhaltet aber bereits die Information für das übernächste Abbiegen. Dadurch darf man sich aber nicht verwirren lassen, sondern erst die 2. Anweisung zu ende ausführen, und dann gedanklich den zweiten Teil der 3. Anweisung ins Vorderhirn schieben ;-)
Hat man sich an dieses eigenwillig "vorausdenkende" Timing gewöhnt, kann man sogar in recht komplexen Mehrfachkreuzungen ohne Umweg die richtige Ausfahrt treffen, es erfordert jedoch einiges an Übung.
Kein Navi der Welt ist allwissend. Kartenfehler sind nie mit abschließender Sicherheit auszuschließen.
Wer 'Real Directions' nicht mag, kann auch auf eine Ansagestimme ohne diese Funktion ausweichen (das macht aber irgendwie keinen Spaß mehr).
Allen kleinen Mängeln zum trotz ist das Routing, wenn man sich mal das Gerät gewöhnt hat, sehr zuverlässig und vor allem: schnell!
Leerer Tank, quengelnde Kinder oder plötzlich aufkommender Hunger sind ab sofort auch kein Problem mehr, denn man kann während der Fahrt (am besten über die Sprachsteuerung!) ein neues Zwischenziel welches sich in der Nähe der aktuell geplanten Route befindet(!) einfügen und kurz einen Schlenker dorthin machen, ohne die Route zu verlassen - eine echte Erleichterung auf langen Fahrten!
Außerdem hat das Routing bei der Straßenwahl deutlich an Intelligenz zugelegt. Wurde früher die Autobahn beinahe als Allheilmittel angesehen, um schnell zum Ziel zu kommen, so plant das nüvi nun auch gut ausgebaute Landstraßen und größere Ortsdurchfahrten in das Routing ein, wenn sich damit viele Autobahnkilometer sparen lassen. Das spart Sprit und schon die Umwelt (aber nicht die Anwohner).
Dabei kalkuliert das Garmin nicht nur die Streckenlänge, sondern auch für den jeweiligen Straßentyp typische Faktoren wie Tempolimit oder Wartezeiten an Ampeln mit ein. Entsprechend präzise ist daher die Vorhersage der Ankunftszeit.
Kurz vor dem Ziel startet dann ein Parkassistent, welcher beim Finden einer Parkmöglichkeit in der Umgebung unterstützt. Ist das Auto geparkt, kann man das Navi mitnehmen und später damit wieder zum Auto zurück navigieren, der Assistent hat sich den Standort des Wagens gespeichert.
Der GPS-Sensor erwies sich im Test als sehr zuverlässig. Bereits nach wenigen Sekunden ist das Ding bei klarem Himmel navigationsbereit.
Allerdings kann es passieren, daß nach einem Kaltstart des nüvi die Anweisungen während der ersten paar Meter falsch sind, weil noch nicht genügend Satelliten gefunden wurden, um die aktuelle Fahrtrichtung zu ermitteln. Dies Problemchen betrifft übrigens alle Hersteller, nicht nur Garmin.
Fahrfehler führen dazu, daß die Route in Rekordzeit neu berechnet wird, dies geschieht jedoch ohne akustischen Hinweis. Dies führt manchmal dazu, daß plötzlich unerwarteterweise mehrere gegensätzliche Abbiegekommandos unmittelbar aufeinanderfolgen. Ein kleiner Hinweis-Pieps wäre beim Re-Routing hilfreich.
LKW-Fahrer und Wohnmobilbesitzer gucken wie üblich in die Röhre, wenn die Windschutzscheibe keine freie Sicht auf den Himmel bietet.
Externe GPS-Antennen gibt es selbst bei Garmins teuren Truck-Navisystemen nicht mehr. Ebensowenig klappt der Empfang bei metallbedampften Frontscheiben.

Alles, was es sonst noch gibt...
Das nüvi kann über Sprachbefehle gesteuert werden, und dies funktioniert selbst mit (gewissen) Fahrgeräuschen noch erstaunlich gut! Ein Radio im Hintergrund sollte allerdings stumm geschaltet sein. Helligkeit, Lautstärke... auch komplette Adressen kann man meist problemlos einsprechen, ohne das Display zu berühren. Auch Restaurants oder Tankstelle suchen - kein Problem. Sogar die integrierte Bluetooth-Freisprecheinrichtung für ein Handy läßt sich berührungslos steuern - Knight Rider läßt grüßen :)
Wer alles aus dem nüvi herausholen möchte, kann Zusätze wie z.B. POIs installieren, welche Garmin teils kostenpflichtig anbietet. Hierzu wird zusätzlich zu 'Garmin Express' ein Browser-Plugin (Garmin Communicator) benötigt, welches aber nicht immer auf Anhieb funktioniert.
Man kann sich über die manchmal nicht immer optimale Bedienung der Menüs oder das Gefummel mit dem USB-Stecker ärgern, da Garmin in dieser Preisklasse keine aktive Dockingstation mitliefert. Diese gibt es erst wieder in der "nüvi Premium" Klasse.

Fazit:
Mal wieder versucht Garmin das Spagat zwischen preisgünstiger Hardware und vielen Funktionen. Insbesondere beim Display wurde hier gespart, und die Firmware offensichtlich auf einem 7" Gerät entwickelt, aber nicht an die Fünf- und Vierzöller angepaßt.
An die vielen kleinen Mängel (unbrauchbares Hochformat, schlechte Kartenansicht im 2D-Modus, seltsames Timing der Ansagen) wird man sich nach einigen Tagen gewöhnen. Vielleicht legt Garmin bei Gelegenheit noch mal mit Firmware nach.
Dennoch ist das Gerät sehr zuverlässig und besonders wegen dem digitalen Verkehr eine bedenkenlose Kaufempfehlung. Mangels besserer Alternativen auf dem Navi-Markt fährt man mit Garmin recht gut, vielleicht sogar am besten.
3,49 Sterne für dieses Paket, den vierten könnte sich Garmin noch mit einem vernünftigen Firmwareupdate holen, fünf Sterne sind aufgrund der fehlenden Aktivhalterung und des etwas kontrastschwachen Displays leider nicht drin.

Kaufentscheidung: das nüvi 2598 eignet sich für alle...
- denen ein 5" Bildschirm nicht zu groß ist
- die keine SIM-Karte / Smartphone o.ä. für Verkehrsfunk einsetzen wollen, aber dennoch bessere Verkehrsinfos wollen als nur TMC
- die auf eine aktive Halterung mit fest angeschlossenem Kabel und "Quick-Out" Magnetverschluß verzichten können
- die Navteq Karten gegenüber Tele Atlas Karten bevorzugen
- die bereits andere Garmin Geräte besitzen (einheitliche Software)

Das nüvi 2598 eignet hingegen sich nicht...
- im Kleinwagen, z.B. Smart, Mini, Twingo... mit kleiner Windschutzscheibe (3" oder 4" Navis sind hier passender)
- für Reisen in Länder, in denen DAB+ nicht funktioniert (aber: das nüvi bietet alternativ auch TMC und die Verbindung zu einem Smartphone)
- für Vielfahrer, die das Gerät mehrfach täglich an- und abclipsen (es gibt teurere Modelle mit aktivem Magnethalter)
- für Autos ohne Zigarettenanzünderbuchse (denn das Ladekabel ist auch DAB / TMC Antenne)
- wenn höchste Ansprüche an den Kontrast und die Auflösung des Displays gestellt werden und ein Mehrpreis von gut 100EUR keine Rolle spielt
- wer noch ein gut funktionierendes altes Navigon mit aktuellen Karten hat, muß sich entscheiden: viel neues bringt das nüvi nicht; das flotte DAB+ statt dem lahmenden TMC ist jedoch ein Kaufargument bei Langstrecken.

Alternativen:
- Wer mit Garmin partout nicht warm wird, aber dennoch nicht auf Navteq Karten verzichten möchte, kann sich bei Becker umsehen (z.B. Becker Professional 50). Deren Navis kommen dem urigen Navigon-Feeling von einst noch am nächsten, setzen aber auf Navteq Traffic (TMC Pro) welches nur auf Autobahnen funktioniert und derzeit auch nur in wenigen europäischen Ländern.
- Tomtom Geräte wiederum arbeiten nach einer komplett anderen (Bedien-) Philosophie. Das direkte Konkurrenzmodell zum nüvi 2598 wäre der TomTom "GO 500"; bei TomTom HD Traffic erhält man dank im Gerät integrierter SIM-Karte Verkehrsinfos über das Vodafone (D2)-Netz und wird dabei gleichzeitig selbst zum aktiven Staumelder.

Tips und Tricks für die Installation und mehr befinden sich wie immer unten in den Kommentaren :-)
1212 Kommentare| 117 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2014
Hatte bisher das Navi von Garmin 2445 lmt in Gebrauch. recht gut, aber die Verkehrsmeldungen und Warnung kamen immer wieder mal zu spät. Hab deshalb das 2598 gekauft. Hatte es jetzt am Wochenende auf 1000 km und im Stadtverkehr Hildesheim im "Härteeinsatz" in Gebrauch. Die Verkehrsmeldungen und Warnungen sind klar, recht häufig und passend. Fühlte mich gut beraten. Das Gerät reagiert sehr flott auch Änderungen. Auch die Sprachbedienung finde ich gut, wenn man auch schon mal etwas deutlicher und lauter ansagen muss. Etwas irritierend und gewöhnungsbedürftig ist der Navigationsbeginn. "Fahren sie zur nächsten Straße".... war in der Stadt aber erst mal in falscher Richtung unterwegs, weil ich keine Eindeutigkeit in Karte erkennen konnte. Vielleicht komm ich noch dahinter und verstehe die Kartenbilder und die Bewegung der Fahrzeugdarstellung. Insgesamt möchte ich es aber nicht missen und fühle mich damit gut betreut.

1.12. habe am Wochenende das Gerät zum Chiemsee im Einsatz gehabt. Stau- und Behinderungen wurden zuverlässig und auch mit Stauzeiten gemeldet. Auch auf dem Rückweg wurde ein Unfall zwischen Ottobrunn und München Nord gemeldet. Stauzeit 20 min Umfahrung Ersparnis 12 min. und wurde immer wieder angepasst. Ich fuhr weiter und konnte im rechten Teil die Staulänge an einem roten Streifen mit verfolgen. Der Pfeil verdeutlichte meine Position im Stau (vermute ich). Die Stauzeiten änderten sich je nach gefahrenem Tempo immer wieder zwischen 5- 12 min mit dazu angebotenen Einsparung bei Umfahrung oder bei wenigen Minuten Stauzeit Hinweis, dass man auf der schnellsten Route sich befände. Gegen Ende des Staus wurde der Balken gelb und wirklich fuhren wir dann schon eigentlich zwischen 30 und 50 km/h. Aus dem gelben Bereich raus - mehr oder weniger freie Fahrt, je nach Verkehrsaufkommen. Einfach begeistert.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2014
Nach vielen Jahren (fast 10) hat die SD Karte meines Medion Navi den Geist aufgegeben.
Da die Karten stark veraltet waren bin ich nun auf das Garmin 2598 umgestiegen und in der "Eingewöhnungsphase". Bisher ist alles prima. Gefällt mir alles gut. Vor allem sehr schnell. Bedienung ist auch logisch. Aus meiner Sicht viel angenehmer als TomTom (werd das Konzept wohl nie kapieren bzw. sympathisch finden). Nur das Display hat selbständig immer wieder die Helligkeit reduziert, obwohl nicht so konfiguriert. Hab einen Bugfix gefunden. Damit war dieses Thema per Einstellung erledigt.

Zu den schlechten Rezensionen kann ich sagen: So gut wie alles was da bemängelt wird ist falsch. Man kann alles nach eigenen Wünschen konfigurieren. Fast zuviel, wenn man so wie ich nur hin- und wieder das Navi nutzt. Einzelne Defekte können leider bei jedem Hersteller vorkommen und sollten nicht in eine Gerätebewertung eingehen.

Was mir aufgefallen ist: Wenn ich anders fahre als vom Navi vorgeschlagen berechnet es so schnell die neue Route, dass man das fast - bis auf einen Hinweiston - gar nicht mitbekommt falsch gefahren zu sein.

Mehr Infos sobald ich mehr gefahren bin.

26.8.2014:
Hab mich inzwischen gut an die Bedienung gewöhnt und bin total zufrieden. Die Spracheingabe funktioniert perfekt. Ca. 10 mal besser als die des NaviProfessional meines nagelneuen BMW 4er Cabrios. Telefonieren mit Bluetooth klappt auch mit sehr guter Sprachqualität. Die Ansagen kommen rechtzeitig. Konnte bisher nichts feststellen was mich stört.

17.9.2014
Weiter eine klare Empfehlung für dieses Navi!

Hab doch noch was gefunden was mich stört: Die blaue LED der Stromversorgung ist mir in der Nacht etwas zu hell. Die muss ich mal abkleben.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2015
Nach dem sich mein altes Garmin Nüvi 350 verabschiedet musste was Neues her; Innovatives, Modernes, voll mit Technik. Leider war die erste Bestellung von Nüvi 2547 ein Flop, technische Probleme und falsche Angaben der Gebrauchsanweisung - ging das Gerät also nach ein paar Tagen zurück. Das Nüvi 2598 hatte in der Erstlieferung Probs mit dem Ladestecker - zurück. Eigentlich war ich sauer auf Garmin und Äugelte nach Tomtom. Garmin hat aber meine Probs schnell gelöst bzw. die Amazonhotline und Tomtom hat doch mehr schlechte Rezessionen wie Garmin. Ich bin ein Garmin -Fan und eigentlich hat mich das Gerät überzeugt.

Nach dem Update der Karten und der Software arbeitet das Gerät hervorrangend. Die Bedienung des Navi erklärt sich innovativ und intutiv so dass man eigentlich nix falsch machen kann.

Ansagen beim Richtigungswechsel kommen früh, klar und verständlich an, als säße ein Ortskundiger neben mir " an der Ampel links, nächste rechts" mit Nennung der Straßennamen zur Kontrolle ist das schon eine feine Sache.

Auf den Autobahnkreuzen zeigt eine 3-D Ani. im Splitscreen die genaue Ausfahrt, Richtung nebst den Ansagen von "Anna (TTS)", jedoch nicht im Zufluss - Ansagen, 3D Animation und Kartenansicht reichen völlig aus.

Das erlaubte Tempo stimmt nicht immer mit der Realität überein. Der Radwarner für feste Stationen klappt, hab ich aber ausgemacht, weil man es ja nicht darf.

Die Freisprecheinrichtung ist so lala, für den Notfall zu gebrauchen. Ich nehme zur Zeit meine Bluetoothanlage für 10 Euro an der Sonnenblende lieber.

Die Nüvi-App funktioniert hervorrangend: Man kann Ortskundig das Wetter abrufen, Spritpreise einsehen. Die Route dem Handy "sagen", und ans Navi schicken. Bluetooth, Datenübertragung mit Datentarif muss eingeschlatet sein. Wenn das Handy mit dem Navi gekoppelt ist, nimmt das Navi nur Verkehrsinfos vom Handy und nicht wie erklärt von beiden Anbietern, dass kann man in den Einstellungen "Traffic" einsehen und ist auch verständlich.

Der Traffic-Verkehrsfunk mit DAB+ funktioniert einwandfrei, sagt z. B. schon vor Fahrtantritt, "das in 63 km eine Baustelle ist, keine Beeinträchtigung ist und sie sich auf dem schnellsten Wege befinden" in klaren Ansagen - Volltext.

Ob das Navi nun 5 Km Umweg fährt oder in eine Straße fährt, wo ich als Ortskundiger nicht reinfahren würde, weil ich mich eben auskenne werde ich meinen Vorrednern nicht zur Diskussion geben. Weil das Navi mir helfen soll, wenn ich mich nicht auskenne, in einer großen Stadt fahre oder eben auch aus Bequemlichkeit das Navi nutze. Wenn man mit dem Navi unterwegs ist, sollte man nicht den Kopf ausschalten, das Gerät soll helfen, der gesunde Autofahrer sollte schon überlegen wie, wo, etc. es weiter geht, man fahren darf, was man tun muss, usw.

Ich gebe nie alle Sterne, weil es immer besser geht, aber das Nüvi 2598 ist schon ganz gut dabei und verrichtet seine Dienste bis auf kleine Fehler sehr gut. Fehler muss man verzeihen, weil die Technik richtig viel leisten muss
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2015
Das Nüvi habe ich jetzt ausgiebig testen können. Und bin damit sehr zufrieden.
Die Bedienung ist wie beim allen Garmin-Geräten simpel.
Grafik/Darstellung sind top. Die Blitzerfunktion, also das Anzeigen von stationären und mobilen Blitzern, ist super. Da ich nach dem Kauf direkt in die Alpen gefahren bin, fand ich die Blitzeranzeige sehr gut. Also selbst in Österreich und der Schweiz wurden mir die Blitzer angezeigt.
Das einzige was nervt, ist der Hinweiston, wenn man die Geschwindigkeit überschreitet. Diese Funktion kann man lt. einem Freund auch nicht ausschalten. Und ehrlich gesagt, habe ich mich langsam dran gewöhnt.
Ich habe mich in diesem Fall für dieses Navi entschieden, da es mit dem neuen DAB+ ausgestattet ist. Da ich im Auto auch über DAB+ Musik etc. empfange, bin ich davon überzeugt, dass die Verkehrsinfos schneller ankommen.
Zu erwähnen ist, dass man das Nüvi auch als Freisprecheinrichtung nutzen kann. Bei hohen Geschwindigkeiten ist es aber eher nicht nutzbar (wg. Fahrgeräuschen).
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2015
Nach umfangreicher Nutzung nun meine Einschätzung:

Zunächst, das nüvi 2548 ist tatsächlich die Economy-/ Sparversion des großen 2598. Es hat definitiv KEINE Sprachsteuerung, kein Bluetooth und demnach auch keine Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone. Die Kartenabdeckung ist Zentraleuropa (CE), deren Abgrenzung kann man sich auf der Garmin-Homepage oder in der Artikelbeschreibung anschaulich auf einer Karte bzw. im Fließtext vor Augen führen. Deshalb an dieser Stelle auch der Verzicht darauf. Die Kartenabdeckung ist für den Durchschnittsnutzer meiner Meinung nach völlig ausreichend. Für den Portugal-Urlaub reicht es halt z.B. nicht, aber 98 % der Anwendungsfälle sollten enthalten sein.

Das Navi besticht zunächst durch eine leichte Einrichtbarkeit, schnellen Sat-Fix des GPS-Signals (Erst-Fix nicht vergessen vor weiteren Spielereien !) und ein übersichtliches Menü. Die PDF-Anleitung ist sehr spartanisch und allgemein gehalten. Es ist zudem gleiche Anleitung für ganze Produktserien. Dies stellt aber scheinbar den Zeitgeist dar. Man muss sich also seine passenden Funktionen heraussuchen. Das Navi selbst hat jedoch eine eigene, kurze Hilfefunktion in den einzelnen Menüpunkten.

Die Anpassung an die individuellen Vorlieben geschieht recht zügig, viel kann man jedoch auch nicht einstellen. Dies ist der nächste Kritikpunkt: Die Grundeinstellungen für das Routing können nur sehr grob angepasst werden (zeitkürzeste / wegkürzeste Strecke / Luftlinie), einige Vermeidungen sind noch möglich (Autobahn, Maustraßen, Fähren etc.) - das wars.

Die Routenberechnung dauert quälend lang, bei Änderungen bzw. einem Mißachten der vorgeschlagenen Route dauert das Re-Routing ebenfalls quälend lang. Bei einer dichten Folge von Entscheidungspunkten (Abbiegemöglichkeiten) ist dies ein unakzeptables No-Go. Das Routing wird offensichtlich immer über die gesamte Strecke angepasst und nicht einzig die geänderte Netzmasche eingepflegt. Die errechneten Routen sind überdies nicht immer die schnellsten (zeitkürzesten) oder offensichtlich besten. Man kommt zwar irgendwie an. Aber schön, clever oder gar zeitgemäß ist das nicht. Die Krönung sind die angebotenen Routenalternativen: Hier wird auf Basis der ersten Route lediglich eine Fahrt über die parallele Nebenstrecke (Bundesstraße statt Autobahn) vorgeschlagen. Bei einer Fahrt quer durch Deutschland würde ich eine Netzalternative über andere Autobahnen erwarten (z.B. A6-A81 statt A5-A8 für Heidelberg-Stuttgart oder A4-A9-A19 statt A7-A1-A20 für Frankfurt-Rostock etc.). So kennt man das z.B. von Navigon. Das Routing, also eine der Kernaufgaben des Navi, ist daher der größte Kritikpunkt.

Die Verkehrsinformation via DAB klappt schon ganz gut, auffällig ist hierbei die naturgemäß starke Abhängigkeit von den Eingabedaten: Das fehlende Löschen von Uralt-Baustellen führt z.B. in Sachsen zu völlig unsinnigen Umleitungen, da die Straßen noch als gesperrt gemeldet werden. Hier kann das Navi natürlich nichts dafür, es kann nur so gut sein wie seine Quellen. Es ist also noch ein wenig Problembewusstsein bei den Verkehrszentralen für die zunehmende Bedeutung des DAB erforderlich. Auch ist die Abdeckung noch nicht überall zu 100% gegeben (z.B. bewegtes Gelände in BaWü und anderswo). Im Zweifelsfall landet man wieder bei TMCpro, passt schon.

Zurück zum Navi: Das Display ist ausreichend blendfrei und reagiert zuverlässig auf Eingaben. Zwar nicht perfekt, aber durchaus annehmbar. Im Zweifelsfall drückt man eben zweimal. Die Displayoberfläche ist jedoch sehr verschmutzungsempfindlich und verschmiert regelmäßig. Ein Tribut an den Preis, man vergleiche hierzu die 35x8-Serie.

Die Ansagen im Routing kommen klar und enthalten verständliche Anweisungen, über die Aussprache von Straßennamen etc. schweige ich mich jedoch aus ;)

Sehr schön ist die Funktion, während des Routing die nächste Straße, die Netzumgebung oder eine definierte Achse als gesperrt zu definieren und on-the-fly eine "Umleitung" errechnen zu lassen. Wehe man steht jedoch kurz vor dem nächsten relevanten Abzweig, dann sei an die laaaange Rechenzeit des Re-Routing erinnert. Auch die Funktion "Wo ist mein Auto" und "Wo war ich" ist hilfreich, wenn auch eher ein Gimmick (letztere funktioniert nicht immer vollumfänglich).

Standardgemäß kann man sich als "POI" die nächste Tankmöglichkeit, Rastmöglichkeit mit Restaurant und den nächsten Parkplatz am rechten Kartenrand anzeigen lassen, dito die nächste Verkehrsmeldung etc. Störend zu letzterem ist die nervige Ansage und sture Anzeige aller Baustellen auch in 200km Entfernung, selbst wenn keine Verzögerung vorliegt. Da kommt einiges zusammen. Auch hier: Viele Einstellmöglichkeiten gibt es nicht, die Wahl zwischen "nur größere Verzögerungen anzeigen" und "alle Verzögerungen anzeigen" brachte gefühlt keinen Unterschied.

Die Kartendarstellung ist sicher Geschmackssache, einen Schönheitspreis gewinnt sie jedenfalls nicht aber ist nutzerfreundlich und praxistauglich. Sehr schön ist hierbei, dass man (einmal ausnahmsweise) sehr umfassende Möglichkeiten hat, das Kartenlayout anhand dutzender Vorlagen an seine persönlichen Vorlieben anzupassen.

Weniger schön ist, dass die POI-Datenbank zwar sehr umfangreich ist, jedoch gefühlt nahezu kein benötigtes Ziel beinhaltet.

Noch ein Wort zur Update-Funktion: Sowohl die Firmware-Updates als auch die Karten-Updates funktionierten bisher völlig problemlos. Sollte man sich in einer Endlosschleife des Updatevorgangs befinden, einfach nach einem abgeschlossenen Teilschritt den Rechner herunterfahren und neu starten.

Fazit: Navigieren kann das Navi, errechnet dabei jedoch nicht immer den besten Weg, findet keine sinnvollen Alternativrouten, aber bringt den Nutzer auch dank guter Verkehrsinfo-Integration zuverlässig an sein Ziel. Vieles am Navi erscheint als Spielerei ohne echten Zusatznutzen und mit viel Wert auf optische Schnörkeleien. Noch einmal würde ich mir das Gerät nicht kaufen, obwohl die Rezensionen der Konkurrenz (TomTom, Falk, Becker, Blaupunkt) das Gefühl aufkommen lassen, es nicht ganz so schlecht getroffen zu haben. Sinnvoll wäre in jedem Fall das 2598 mit Sprachsteuerung (Hände ans Lenkrad) gewesen, eventuell auch das 3598 mit Glasdisplay.

Die Zeit der Navis scheint sich Dank Navi-Apps ihrem Ende zuzuneigen, trotz dass eine getrennte Lösung auch deutliche Vorteile mit sich bringt. Die Hersteller werden also gefordert sein, mit besserer Software, hochwertiger Hardware und cleveren Zusatzmodulen eine Marktlücke zu finden.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2016
Jedes Navi ist ein Kompromiß und je nach Erwartungshaltung wird es immer unzufriedene Kunden geben. Ich nutze dieses Navi seit einem Jahr und kenne auch diverse aktuelle Tomtom Navis genau.

Für mich sind die Hauptunterschiede zwischen diesen beiden Welten folgende:

Pro Garmin:

+ superschnelle Bedienung
+ startet schnell
+ sehr logische und sehr einfache Bedienung
+ extrem zuverlässig (von 20 Modellen in fünfzehn Jahren laufen alle noch in der Bekanntschaft)
+ Software Update ein Traum (- im Vergleich)
+ gute Versorgung mit Updates

Kleine Nebenbemerkung: Ältere Herrschaften Ü70 kommen mit Garmin klar und mit Tomtom weniger. Dort sind mehr Klicks nötig und die Bedienung ist nicht immer logisch. Es scheint sich trotzdem hartnäckig die Meinung zu halten, daß Tomtom die einfachste Bedienung hat.
Das sehe ich nicht so.

Pro Tomtom:

+ einfach sehr schöne Routenführung
+ Live Dienste ist der größte Vorteil - nie mehr ohne!
+ die Routenführung insgesamt ist fehlerfreier und sinnvoller
+ mehr Optionen einstellbar

Ich würde Vielfahreren mit Interesse an Technik zum Tomtom raten und Pendlern oder Wenigfahrern, wo es einfach funktionieren soll, zum Garmin raten.

Noch eine kleine Nebenbemerkung: Ein Update mit DSL2000 dauert nun mal Stunden, da können die Hersteller auch nicht zaubern. Akku Leistung? Das Navi muß eh an den Strom, sonst ist nichts mit Verkehrsfunkempfang. Medien, Freisprechen etc. sind meiner Meinung nach überflüssige Dreingaben, die eine Handy oder eine bei Neuwagen obligatorische FSE besser kann.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2014
Ja, es ist eine Grundsatzfrage: TomTom oder Garmin... ich finde, Garmin ist einfacher und besser zu bedienen.
Diese Kiste bietet lebenslange Karten-Updates (man ist also immer aktuell), TMC Pro (Einbeziehung aktueller Verkehrsinformationen) und eine superschnelle Routenberechnung. (und wenn man sich mal nicht dran hält, dann wird sofort neu berechnet, ohne dass die Kiste mit Ansagen oder Umkehrforderungen rum nervt)
Die Bedienung ist kinderleicht, man braucht die Anleitung nicht. Die Befestigung lässt keine Wünsche offen, da wackelt NICHTS!
Die Verkehrsführung mit Ansage der Straßennamen ist präzise und rechtzeitig, der Fahrsprurassistent und die Anzeige der Spuren mit nahezu echten Bildern tut ein Übriges.
Das Navi ist wirklich toll und dabei günstig!!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 99 beantworteten Fragen anzeigen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)