Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren Blind-Date mit Audible Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle DepecheMode longss17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
211
4,1 von 5 Sternen
Farbe: Silber|Ändern
Preis:59,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 50 REZENSENTam 16. September 2015
Nachdem unsere Logitech Squeezbox leider keine Möglichkeit besitzt, über Bluetooth Musik abzuspielen - und es nicht Ziel eines mobilen Lauztsprechers ist, ihn über eine Kabelverbindung mit dem Mobiltelefon zu verbinden - musste ein mobiler Lautsprecher mit einfacher Verbindung per Bluetooth her. Ich habe daraufhin drei Modelle in unterschiedlichen Preisklassen bestellt, um mir ein Bild zu verschaffen, was man ausgeben muß, um ein gutes Klangergebnis zu erhalten und den besten zu behalten.

In die Auswahl kamen, aufgrund sehr guter Bewertungen (jeweils rd. 4,5 Sterne, Stand 16.9.22015) die folgenden drei Geräte:
Creative Sound Blaster Roar 2 - der teuerste, aktueller Preis bei Rezension 189€
Denon Envaya Bluetooth Lautsprecher (aptX, NFC) schwarz, der zweitteuerste, aktueller Preis bei Rezension 119€
Grundig GSB 500 Bluetooth Lautsprecher, der günstigste, aktueller Preis bei Rezension 75,95€

Der Hauptnachteil generell bei mobilen Lautsprechern ist - aufgrund des mangelnden Klangkörpers - das Klangvolumen, welches selbst bei 2-300€ teuren Lautsprechern bemängelt wird. Getestet wurden alle drei Geräte sowohl mit House, Klassik und gesanglastigener Musik.

Die größte Überraschung gleich vornweg:
Der teuerste CREATIVE überzeugte - trotz der angegebenen "zusätzlichen Klangoptimierung durch proprietäre Roar und TeraBass -Technologien" am wenigsten und lieferte das schwächste Klangergebnis. Auch der DENON, von dem ich mir persönlich am meisten versprochen hatte, nachdem Denon im Hifi-Bereich für saubere Trennung von Hoch- Mittel- und Tieftönen bekannnt ist und gerade für Klassikfans erste Wahl ist, lieferte nur befriedigend ab und übersteuerte bei höherer Lautstärke. Anosnten lieferte der Denon ein ausgewogenes Klangbild ab, was deutlich ausgewogener klingt als beim Creative, der für mich am blechernsten geklungen hat.

Die größte Überraschung aber liefert jedoch der GRUNDIG GSB 500, der, obwohl rd. 50 € günstiger als der Denon und schlappe 115 günstiger als der Creativ, das beste Klangergebnis abliefert - und sowohl in den Bassbereichen als auch im Hoch- und Mittelton-Bereich ein überzeugendes Ergebnis vorweisen konnte.

Anbei ein paar Bilder der Geräte, die recht schön aufzeigen, dass der Creative von der Materialität und Funktionen her (incl. Voice Recording) sicherlich am meisten bieten kann und sich auch sehr wertig und schwer anfühlt, was letztendlich aber nicht kaufentscheidend ist, da der Klang nicht im gleichen Maß überzeugen konnte.

Daher volle Punktzahl für den Grundig GSB 500, 4 Sterne für den Denon und gerade so vier Sterne auch für den Creative, der durch seine hochwertige Verarbeitung einiges wettmachen konnte. Ich hoffe, diese Information hat geholfen.

Noch eine Bitte in eigener Sache:
Wir nehmen uns immer viel Zeit, damit unsere ausführlichen Rezensionen möglichst hilfreich für eine Kaufentscheidung sind und freuen uns daher über ein "Like", der für uns wichtig ist, um zu wissen, dass sich unsere Mühe auch gelohnt hat!
review image review image review image review image review image
0Kommentar| 174 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2014
Sieht aus wie ein 70er Jahre Kofferradio und hört sich auch so an. Man sollte nicht so viel erwarten, dann wird man auch nicht enttäuscht. Bass ist kaum vorhanden; wo sollte er auch herkommen? Bei allen Erwartungen, sollte man nie die Physik vergessen. Bei diesen Querschnitten ist halt kaum mehr möglich. Es sei denn man heißt Bose und hebelt die Physik scheinbar aus. Hebt sich dennoch sehr stark von Billigvarianten von Logitech & Co nach oben hin ab. Für den Garten reicht es. In der Wohnung sollte es schon etwas mehr sein.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2017
Es ist sehr billig verarbeitet und vom Klang her ist es sehr leise. Hab für den Preis mehr Qualität erwartet!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2015
***Wichtiges Update (31.01.2017): am Ende der Rezension***

Vorerst: Ich habe keine professionelle Erfahrung mit Musik. Trotzdem habe ich über die laufe der Jahre viele Lautsprecher von Bose, JBL, Teufel bis zum No-Name Lautsprecher wie einen von Peaq getestet und höre am Tag bis zu fünf Stunden Musik.
Meine Suche nach einem Lautsprecher begann recht früh, da ich viel über Lautsprecher und Tests las, um mein Geld nicht für etwas Unnützes auszugeben. Der gewünschte Lautsprecher sollte zwischen 60-90 Kosten. Durch einige Tests stieß ich dann auf den GSB 500 und entschied mich diesen zu bestellen.

Erster Eindruck: Wow wie groß.
Natürlich erst im Akku einmal voll laden, (soll die Lebenszeit verlängern)
Ich höre u.A. akustische Musik, Dubstep, Hip-hop, House, RnB und EDM. Also decke damit fast alle verschiedenen Genres zum Testen ab.

Plus:
- sehr gute maximal Lautstärke (auch gut in größeren Zimmern)
- Akku hält bei mir bei 60%iger Lautstärke ca. 10-14 Stunden
- Bass ist kräftig, sehr Kräftig sogar
- schnelle, einfache Verbindung und Bedienung

Negativ:
-Bass schwächelt --> je nachdem ob der GSB vor einer Wand steht oder frei im Zimmer ( in einer Ecke klingt der Bass doppelt so stark wie im Freien
- Im Außeneinsatz schlechter als drinnen, da der Sound nur in eine Richtung strahlt ( reicht aber, um mit mehreren Freunden Musik zu hören
- keine Doppelbelegung der Tasten
- Signal sehr klar vom Handy, aber bei mir nur eine ca  5-6 Meter Antennen Reichweite.
* Keine Freisprecheinrichtung (aber nicht sehr von Nöten meiner Meinung nach).

Fazit:
Vergleich zu anderen Lautsprechern:
Draußen auf einem Platz, an dem sich viele Leute befanden, stellte mein Lautsprecher vier andere, in der selben Preisklasse in den Schatten. Die Soundlink Mini 2 ist nur minimal besser, dafür einen doppelten Preis.
Vom Sound hätte ich den GSB auf ca. 100 Euro geschätzt.
Somit ein sehr guter Sound für den Preis. Also am besten einfach mal testen.

*** Update: Ich bin immer noch sehr zufrieden mit dem Lautsprecher und konnte keine Veränderung der Funktionsweise feststellen.
----> Achtung: Mir ist es bereits zwei mal passiert, dass der Lautsprecher auf max. Lautsprecher mit basslastiger Musik, durch die eigene Vibration vom Tisch gefallen ist. Nichts desto trotz hat der Lautsprecher beide Stürze überlebt. Allerdings gehe ich auch kein Risiko mehr ein und achte darauf, dass der Lautsprecher nicht zu stark vibriert oder sich auf dem Tisch bewegt.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2016
Ich habe diesen Lautsprecher jetzt seit über einem Jahr in Betrieb und kann daher wohl ein belastbares Urteil abgeben.

Das Design ist Geschmackssache. Worüber sich aber nicht streiten lässt ist, dass der Lautsprecher hochwertig anmutet und durch die Farbgebung zu fast allen Einrichtungsstilen passt. Die Oberfläche ist gummiert und daher ein kleiner Staubmagnet, dafür liegt der Lautsprecher dann gut in der Hand und wird nicht versehentlich fallen gelassen. Sonst ist die Oberfläche sehr pflegeleicht und weist auch nach einem Jahr regelmäßiger Nutzung keine sonderlichen großen Abnutzungserscheinungen auf. Hier ein halber Stern Abzug.

Der Akku ist flott geladen, parallel ist auch ein Betrieb mit Netzanschluss möglich. Die Akkulaufdauer ist mit 8 Stunden angegeben, was realistisch erscheint. Die Koppelung geht schnell voran, die Verbindung ist dann stabil. Nach ca 30 Minuten ohne Signal schaltet sich der Lautsprecher automatisch aus - sinnvoll. Einen weiteren halben Stern Abzug gibt es für die Reichweite. Nach 3 Metern ist Schluss - das ist leider bereits für mittelgroße Räume zu wenig. Schade.

Die Klangqualität ist für die Größe echt in Ordnung. Der Bose-Soundlink liefert ein besseres Klangbild, ist aber auch bedeutend teurer. Ich nutze den Lautsprecher nebenbei für die Hausarbeit, bei Renovierungsarbeiten, auf dem Balkon. Der Klang reicht dafür wirklich aus, das Hörerlebnis ist angenehm. Tiefe Bassleistungen für den eingefleischten Metalfan sucht man vergeben. Auch da liefert Bose mehr, kostet eben aber auch mehr als das Doppelte. Normale Standardmusik, Hörbücher, etc. und natürlich auch mal etwas basslastigeres gehen wirklich ohne Probleme.

Aufgrund der langen Akkulaufzeit kann man mit dem Lautsprecher fast nichts verkehrt machen - von mir klare Kaufempfehlung, wenn man mit den o.g. Mängeln leben kann. Ich kann es :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2017
Die Tonqualität ist gar nicht so schlecht, wäre da nicht das dauernde Knacksen was mich schier in den Wahnsinn treibt. Kann ich leider nicht empfehlen. Schnappt euch den Dockin D Fine oder wenns kleiner sein muss den JBL Charge 3, kosten zwar beide mehr aber das ist es echt wert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Farbe: Schwarz|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Der Grundig Lautsprecher hat an Zubehör dabei:
- einen Netzstecker mit Kabel
- einen Quick Guide
- eine kleine, einschraubbare Stütze, sieht aus wie ein Eingabestift fürs Smartphone
- Garantieblätter.
Nicht dabei ist ein AUX Kabel, was ich sehr schade finde bei dem Preis.

Das Gerät ist an den schmalen Seiten aus schwarzem Klavierlack, Plastik, gefertigt, an den breiten Seiten und dort, wo die Knöpfe sind, aus gelochtem schwarzen Metall. Das Schwarz für draußen ist natürlich extrem empfindlich an den Hochglanz Lackseiten.
Der Lautsprecher hat die Maße von 23 cm in der Breite, fast 6 cm in der Tiefe und knappe 13 cm in der Höhe. Man stellt ihn hochkant. Dann kann man auch den kleinen Stütz Fuß gut einschrauben.

Hinten befindet sich der Eingang für das Netzkabel. Man soll den Lautsprecher zunächst voll laden. Das dauert 4 Stunden, meiner war voll geladen, somit erlischt das orange Licht.
Hinten ist auch der AUX Eingang (leider kein Kabel dazu).
Der Lautsprecher ist leicht gebogen und wiegt mehr als ein Kilogramm.
Die Verarbeitung ist top. Die Knöpfe lassen sich gut bedienen.

Oben an der Schmalseite sind die Bedienelemente: Bluetooth bzw. Wiedergabe/Pause, Powersound, Ein und Aus, Lautstärke plus und minus.
Die Verbindung geht schnell zu allen Bluetooth Geräten, die wir probierten.
Ich habe ihn auch an den PC angeschlossen und an den Laptop, auch das ging reibungslos. Das Gerät sieht auch am dem Schreibtisch toll aus.

Der Klang ist sehr gut und sehr klar. Wir sind keine Musikspezialisten, aber uns allen hat der Klang sehr zugesagt. Nichts Blechernes, nichts, was knistert oder rauscht. Auch wenn man die Powertaste dazu schaltet, so ist der Klang draußen noch absolut gut und vor allem laut.
Es gab draußen keine Störungen bei der Bluetooth Verbindung, keine Aussetzer oder Unterbrechungen.
(Freisprecheinrichtung gibt es nicht, das vermissen wir auch überhaupt nicht.)

Alles in allem hat uns der Grundig Lautsprecher überzeugt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2014
Hallo zusammen,

ich habe mir den Grundig Bluebeat aufgrund der vielen positiven Stimmen im Netz bestellt.
Erstmal vorweg... ich bin Hobby - Musikerin und beruflich Akustikerin und möchte mich als audiophil bezeichnen.

Bei einem solchen Gerät ist mir wichtig, das ein Review natürlich immer nur in Bezug auf die Nutzung geschrieben werden kann... In diesem Fall bei mir ein mobiler Lautsprecher den ich im Auto und unterwegs nutzen kann um netzunabhängig mein Tablet bzw. mein Handy als Zuspieler für Hörbücher und Musik zu nutzen.
Deshalb löse ich mich von meinen Hi-Fi ansprüchen... hin zu einer gebrauchsorientierten Wertung.

Das Gerät macht äußerlich einen stabilen und gut verarbeiteten Eindruck. Das Gewicht von 1,3 kg unterstreicht die gute Haptik.
Lediglich die Bedienelemente wollen in ihrem Design aus meiner Sicht nicht so recht in den Gesamteindruck passen.

Nach 4 Stunden Ladezeit, die vor der ersten Inbetriebnahme unbedingt eingehalten werden solle, steht das Gerät aufgeladen bereit. Das signalisiert es dadurch das sie entsprechende LED Anzeige von gelb auf grün wechselt. Zum Laden wird ein externes Ladegerät mit Hohlstecker verwendet. Schade das Grundig hier nicht auf mini USB gesetzt hat! So ist ein Laden während langer Autofahrten nur an Raststätten oder aufwendig mittels entsprechendem Spannungswandler möglich.
Der USB - Port den das Gerät an der Rückseite aufweist ist nur zum Laden externer Geräte ( z.B. Handy ) vorgesehen. Dabei kann er leider nur einen Ladestrom von 500 mA zur Verfügung stellen, was leider für die meisten modernen Geräte nicht ausreichend ist.
Leider lässt sich die Bedienungsanleitung nicht darüber aus ob die Box am Netz betrieben werden kann ohne das der eingebaute Akku geschädigt wird...?
Ferner befindet sich auf der Rückseite noch eine 3,5mm Klinkenbuchse die den Anschluß von Geräten erlaubt, die nicht über den Bluetooth-Standard verfügen.
Als Zuspieler für meine Hörproben habe ich das HTC one mit beats Audio sowie mein Samsung Galaxie Tablet genutzt.
Ich habe jeweils Hörbücher, Klassik, Jazz und Pop genutzt um mir einen Eindruck zu verschaffen. Außerdem habe ich mir über Maxdome einen Film angesehen und verschiedene Youtube Video`s auf das Gerät gestreamt.
Zu jeder Zeit hat das Grundig-Gerät eine sehr ausgeglichene Wiedergabe präsentiert. Das Auflösungsvermögen der Lautsprecher ist besser als ich es von portablen Lautsprechern bislang gehört hatte. Er bietet über den gesamten Frequenzbereich ein recht ausgeglichenes Klangspektrum, wenngleich Mitten und Tiefbaß bauart bedingt selbstverständlich nicht mit einer Hi-Fi Box konkurrieren können.
Mir persönlich hat die Grundig-Box im vergleich mit dem Bose Soundlink II System klanglich bei mittlerer Lautstärke aufgrund ihrer ausgeglichen neutralen Klangfärbung im freien Schallfeld sogar etwas besser gefallen. Allerdings war mit dem Bose System eine höhere Lautstärke zu erreichen.
Die zu erreichende Lautstärke der Grundig-Box ist schon recht hoch und reicht für meine Zwecke völlig aus. Alle Komponenten sind so gewählt das stets ein pegelfestes und verzerrungsarmes Klangbild auch bei hohen Pegeln abgebildet wird. Die verbauten passiven Schallwandler sorgen gerade bei mittleren Pegeln für einen wahrnehmbaren Tief-baß.
Durch die Verwendung eines Equalizers kann man die Wiedergabe dem eigenen Hörgeschmack prima angleichen. So Reichte bei meinen Handy die Verwendung der Beats-Audio Funktion bereits aus um ein wesentlich räumlicheres Klangbild zu erzeugen. ( Ist selbstverständlich stark abhängig von der Musikrichtung, Aufnahme-Qualität und dem persönlichen Hörempfinden )
Störend zeigt sich ein Knacken das nach der Beendigung eines Titels hörbar wird.

Fazit:

Die Grundig Bluebeat GSB 500 Box ist nach meiner Ansicht in dem Preissegment unter 100 Euro im Punkt Klangqualität ungeschlagen.
Selbstverständlich ist sie aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichtes nicht geeignet überall mit hin geschleppt zu werden.
Aber Auf der Terasse, beim Campen, im Hotelzimmer... etc. bietet sie eine gute Klangqualität zu einem wirklich fairen Preis.

Die volle Punktzahl gab es von mir nicht, da die Zuvor angesprochenen Manko`s eine perfekte Wertung verbieten. Das Knacken ist nervig... und im Auto via USB Laden würde ich das Gerät auch gerne :-)

Die schwach-Brüstige Ladefunktion ist zu verschmerzen!

Insgesamt bin ich mit dem Gerät zufrieden, betrachte ich den gezahlten Preis von 91,- € und setzte das ins Verhältnis, sogar sehr zufrieden. Deshalb bekommt das Gerät meine Kaufempfehlung
11 Kommentar| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. April 2014
Wie so viele andere Rezensenten habe ich mich auch bereits durch dutzende Bluetooth Lautsprecher gehört, um einen Lautsprecher zu finden, der meinen Ansprüchen gerecht wird.
Mir ist klar, dass es diesen Lautsprecher wahrscheinlich niemals geben wird, es sei denn, ich korrigiere meine Preisvorstellungen deutlich nach oben. ;-)

Für mich gibt es aktuell klangtechnisch DEN Lautsprecher-Favoriten, den ich eher zufällig im Saturn Markt gefunden habe.
Das ist der Loewe Speaker 2go mit satten 40 Watt Musik-Leistung und einen Klang, der über jede Kritik erhaben ist.
Auch die Verarbeitung des Edelstahlgehäuses ist 1a und dezente LEDs geben über den Akku-Füllstand und
der aktuellen Lautstärkeeinstellung Auskunft. Die 299,-€ sind ein ordentlicher Preis und aus meiner Sicht auch gerechtfertigt.
Bei dem Loewe Sound 2go stimmt einfach alles! Fast alles, denn wie erwähnt ist mein preisliches Limit mit maximal 100,-€ deutlich darunter.
Nun will ich hier nicht den Loewe bewerten, doch diese kurze Einleitung ist wichtig, da alle anderen Lautsprecher sich mit diesem Superlativ messen müssen.

Von Soundfreaq Soundkick hatte ich viel Gutes gelesen, doch nach dem ersten Einschalten trat die Ernüchterung ein.
Sicherlich war der Klang okay, doch im Vergleich mit dem was der Loewe bietet, lande ich bei nur einem Stern. Also sofort wieder eingepackt und zurück an Amazon gehen lassen.

Amazon schlug mir dann noch den Grundig GSB 500 vor, dessen Retro-Look mir sofort gefiel. Also gestern kurzerhand bestellt und heute erhalten. Das Paket nahm ich vom Kurierfahrer entgegen und fühlte sofort das angenehm schwere Gewicht.
Nach dem Auspacken gleich via Bluetooth connected und erstmal Naughty Boy - La la la angetestet.
Und was soll ich sagen, ein wunderbarer Klang erfüllte das Wohnzimmer.
Wer den Song kennt weiß, dass der erste Tiefbass vielen Lautsprechern bei der Wiedergabe Probleme bereitet und diese den Bass allenfalls erahnen lassen können. Selbst die sehr guten Sonos Lautsprecher - selbst der 5er - geben diesen Bass nicht zufriedenstellend wieder. Da ist bisher meine persönliche Referenz mein Kopfhörer von August, der EP650. Dieser gibt den Tiefbass druckvoll und präzise als Dauerton wieder, ohne dass die Lautsprecher sich "verschlucken".
Auch das ausgewachsene Home-Cinema-Center von Pioneer kommt da noch nicht ganz mit.
Was sollte man da also von einem Bluetooth-Lautsprecher dieser Kategorie erwarten? Gar nichts.

Versetzen wir uns zurück in den Saturn Markt zum Loewe. Dort La la la angespielt und dieser kleine Lautsprecher drückt den
Tiefbass raus, das ist die wahre Pracht. Ohne vorher überhaupt etwas zu erwarten, wurde ich damit neugierig und dachte, eventuell der erste Lautsprecher für fast 300€, der nicht überteuert ist. An dieser Stelle wiederhole ich mich, der Loewe macht klanglich und technisch alles richtig.

Nun heute bei den ersten Tönen stellte ich mir die Frage, ob ich hier mit dem Grundig für deutlich unter 100€ einen Lautsprecher höre, der mit dem der 300€-Klasse mithalten kann?
Nach 3:43 Minuten war für mich klar: Ja, er kann!
Es folgten weitere umfangreiche Tests, welche ich nun nicht im Detail darstellen werde.

Was aber klar festzuhalten ist, ist dass der Grundig
a) bei zu viel zusätzlicher Bassanhebung verzerren kann
b) gefühlt eine Art Loudness bietet, also bei leisem Betrieb der Bass deutlich jedoch angenehm wahrnehmbar ist
c) bei Erhöhen der Lautstärke den Bass irgendwann nicht weiter verstärkt und somit die Lautsprecher auch nicht überbeansprucht werden, außer bei siehe a)
d) im Bluetooth-Betrieb bei Lautlos-Schaltung per manuellem Stop der Wiedergabe ein leichtes "Knacksen" wiedergibt.
e) bei Akku-Betrieb gegen Ende der Verfügbaren Energie anfängt unsauber zu werden, insbesondere machen sich bei Bässen ebenfalls "Knack"-Geräusche bemerkbar.

Sicherlich meint der ein oder andere, das ist leiden auf hohem Niveau... ja, das ist es!
Aber was hilft es mir, wenn alle Lautsprecher mit 5 Sternen bewertet werden mit der Aussage, "für den Preis darf man auch nicht mehr erwarten, dafür 5 Sterne". Das habe ich beim Soundfreaq so erfahren müssen, wobei der sogar noch teurer ist als der Grundig. Komisch... die Bewertungen für den Lautsprecher kann ich beim besten willen nicht nachvollziehen.

Sei es drum... Ich hätte dem Grundig eigentlich 4 Sterne gegeben, aufgrund der "Kancks"-Problematiken.
Jedoch komm ich nach Lesen meiner Rezension nicht um 5 Sterne herum, da vom Klang dieser Lautsprecher ebenbürtig mit meiner aktuellen Referenz ist jedoch nicht einmal ein Drittel des Preises kostet. Mit 20 Watt Musikleistung hat der Lautsprecher genug Reserven mehr als nur Zimmerlautstärke in sehr guter Qualität zu bieten, unterliegt aber dem Loewe hier deutlich.

Trotzdem 5 Sterne, da viele deutlich schlechtere Geräte auch 5 Sterne erhalten und ich diesen hier nicht künstlich verschlechtern möchte.

Wenn du dir einen super Lautsprecher zulegen willst, dann diesen hier!!!

PS: Nach dem Aufladen innerhalb von knapp 3 Stunden hat der Lautsprecher bis jetzt per Akku durchgespielt und hat somit auch nach 8 Stunden noch energietechnisch Reserven.
2727 Kommentare| 115 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2016
Farbe: Schwarz|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Der Grundig GSB 550 ist ein portabler Lautsprecher mit Bluetooth-Schnittstelle und wird zusammen mit Netz-/Ladeteil, einem kleinen Metallstift zur Kippsicherung sowie Schnellstartanleitung, Sicherheitshinweisen und Garantieinformationen (mehrsprachige Faltblätter) sehr gut verpackt in zwei Teilen aus Formpappe in einem blauen Karton geliefert.

Das Gehäuse des Grundig GSB 550 besteht größtenteils aus gelochtem, schwarz lackiertem Metall und hinterlässt optisch und haptisch einen tadellosen Eindruck. Seitenteile und Unterteil sind aus hochglänzendem Kunststoff gefertigt, was sie gegenüber Mikrokratzern sehr empfindlich macht. Auf der Oberseite des Gehäuses befinden sich fünf Bedientasten (Ein-/Ausschalter, Koppelungstaste, Lautstärkeregelung +/- und Powersound). Hinsichtlich Abmessungen (B/H/T = 22,3 x 12,5 x 6,0 cm) und Gewicht (1100 g) gleicht das komplett schwarze Gerät in etwa einem Ziegelstein und man bezweifelt, dass in dem leicht gebogenen und nicht besonders voluminösen Gehäuse neben dem Verstärker mit einer Leistung von 2 x 12,5 W RMS auch noch vier Treiber sowie zwei Passivmembranen zur Bassverstärkung Platz gefunden haben.

Das Gerät ist mit einem 11,1 V Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, der zum vollständigen Aufladen ca. 4 Stunden benötigt und dann einen kabellosen Betrieb von bis zu 8 Stunden ermöglicht. Während des Ladevorgangs leuchtet die LED auf der Frontseite des Lautsprechers orange, bei vollständiger Aufladung erlischt sie.

Der Lautsprecher kann sowohl per Bluetooth als auch über die AUX-Buchse auf der Rückseite des Lautsprechers Kontakt mit dem Abspielgerät aufnehmen. Ein passendes Anschlußkabel wurde leider nicht beigelegt. Die Koppelung via Bluetooth wird durch das Drücken und ca. 2 Sekunden lange Festhalten der Wiedergabe-/Pause-Taste auf der Oberseite des Gerätes durchgeführt. Der jeweilige Verbindungsstatus wird mittels einer blauen LED auf der Front des Lautsprechers angezeigt. Blinkt sie blau befindet sich das Gerät im Koppelungsmodus, wärend sie bei bestehender Bluetooth-Verbindung dauerhaft blau leuchtet. Zusätzlich ist ein Signalton zu hören. Der GSB 500 verfügt über eine Bluetooth 4.0 Schnittstelle nach dem A2DP-Standard und ist leider nicht NFC-fähig. Auf den klanglich erheblich besseren aptX-Codecs wurde vom Hersteller ebenfalls verzichtet. Diese Features bieten bei Grundig jedoch die aktuellen Spitzenmodellen GSB 600 und GSB 2000 NFC.

Die Verbindung zu meinen diversen Mobilgeräten (Samsung Galaxy S7 Edge, LG G5 und iPad Pro) stellt der Grundig GSB 550 schnell und ohne Probleme her. Das gilt auch für den in meinem Desktop-PC installierten CSR-Bluetooth-Adapter. Zu Aussetzern oder Abbrüchen bei der Wiedergabe kommt es zu keiner Zeit. Auf eine Freisprecheinrichtung muss man beim GSB 550 leider verzichten.

Klanglich überzeugt der Grundig GSB 550 auf ganzer Linie. Neben einer druckvollen, tiefreichenden Basswiedergabe gibt sich der Lautsprecher auch im Mittel- und Hochtonbereich keine nennenswerte Blöße. Durch Betätigen der "Powersound"-Taste kann man das Gerät in einen Partymodus versetzen, bei dem nicht so sehr auf Klang sondern viel mehr auf Lautstärke und Druck gesetzt wird. Das ist z. B. bei der Beschallung einer Gartenparty sehr nützlich.

Fazit: Der Grundig GSB 550 ist ein rundum gelungener Bluetooth-Lautsprecher und überzeugt bezüglich Klang und Design. Lediglich die fehlende Implementierung des aptX-Codecs zur Audiowiedergabe in CD-Qualität trübt das überaus positive Gesamtbild.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 37 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)