Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 5. Februar 2016
Guter Film. Inhaltlich wie auch szenisch und darstellerisch. Erinnert mich an den Film "Kolberg" von Veit Harlan. Die Parallelen dazu sind unübersehbar. Gerade in der heutigen Zeit durchaus eine Parabel dafür, die Flinte nicht gleich ins Korn zu werfen, auch wenn die Lage mal ausweglos erscheint. Einiges mag dem europäischen Zuschauer ungewohnt vorkommen, doch sollte man dabei nicht vergessen, daß der Film zunächst erst einmal für das japanische Publikum gedacht war und keineswegs zu den cineastischen Vertretern mehr oder minder geistlosen Hau-drauf- und Fantasyschunds im Samuraigewand gehört.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Februar 2016
Ich fand den Film im ganzen betrachtet schön und menschlich verständlich. Kampfszenen etwas wenig, aber Effekte toll. Und die Handlungsweise
einfach nur gut. Ein guter Film, den ich immer wieder gern sehe.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. Januar 2014
Interessante Geschichte um die Belagerung eine Festung aus den Kriegen zur Reichswiedervereinigung Japans. Spielt in der Zeit Hideyoshis der den letzten rivalisierenden nördlichen Clan niederwerfen will. Er gibt seinem Günstling Ishida Mitsunari, eher ein Beamter als Krieger, den Auftrag eine Festung abseits der Hauptangriffsrichtung zu nehmen. Der trifft aber auf gewitzte und hartnäckige Gegner. Eine parabel auf das spätere Scheitern von Ishida gegen Tokugawa Ieyasu.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. April 2016
ist das eine wahre begebenheit oder fiktion? manchmal gewaltig aber gut gemacht,für samureiliebhaber ist der film zu empfehlen.die alten akiro kurosawa filme,noch in schwarz-weiß sind jedoch auf diesem gebiet wegweisend.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Oktober 2015
für mich eher eine Parodie,/ eine Festung die sich nicht ergeben will,/ auf der Rückseite ist wieder beschrieben, ich kann nicht mehr dazufügen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Juni 2015
Sehr guter Film über verschiedene Samuraiclans,die Kampfszenen sowie die Kostüme sind sehr gut und ich kann den Film weiter empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. Januar 2015
der film war gut besonders die schlachten ist sein preis schon wert wer japanische geschichte mag wird den film auch lieben
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. September 2013
Erinnert stark an Akira Kurosowa,

kommt natürlich an Kagemusha nicht ran.
Einige Szenen sind auch von 'Die 7 Samurai' beeinflusst.
Aber bei Kurosawa hat sich auch schon Hollywood bedient.
Da Kurosowa ohnehin außerhalb der Skala liegt, kann man
hier 4 Sterne geben.
Wenn der nervende Nagachika nicht wäre, wären es 5 Sterne.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Januar 2014
Zunächst lässt der Untertitel "Sie waren 500 gegen 20.000" an "13 Assassins" denken, aber der Kern des Films ist weniger der Kampf an sich, sondern die verschiedenen Strategien. Viele Schwertszenen gibt es nicht zu sehen, trotzdem lässt einen der Spannungsbogen bis zum Schluß nicht los. Obwohl auf dem Cover als "Blutrünstig" beschrieben, kann ich dieser Schlußfolgerung nicht zustimmen. Dieses Prädikat ist eher für den Film "13 Assassins" zu vergeben. Endlich Mal ein toller neuer Samurai Film der mehr durch Strategie und Bildgewalt, als durch bloßes Gemetzel glänzt!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. August 2013
Die bisherigen Werke der japanischen Regisseure Shinji Higuchi und Isshin Inudo sind in unseren Gefilden, trotz des florierenden Asiafilms, eher weniger bekannt. Nun erscheint hierzulande "The Floating Castle - Festung der Samurai", welches sicher das bislang größte Projekt der beiden sein dürfte, was das Budget angeht.
Es handelt sich dabei folgerichtig um ein historisches Schlachtengemälde, welches in der Zeit um 1590 im alten Japan spielt. Der amtierende Kaiser Ishida will das Land einen, und dabei geht er notfalls auch über Leichen. Wer die Einigung nicht will, wird kurzerhand vom Erdboden getilgt. Dabei geht ihm der Feldherr Hideyoshi tatkräftig zur Hand, und überschwemmt auch gleich ganze Ortschaften, falls es sich als dienlich erweist. Bei seinem Siegeszug im Namen des Kaisers stößt er bald auf die Festung Oshi, die von gerade mal 500 Mann verteidigt wird. Trotz der 20.000 Mann starken Armee Hideyoshis leistet die Stadt, unter der Führung von Nagachika, erbitterten Widerstand, und es kommt zu blutigen Schlachten auf Leben und Tod.
Dabei wären wir auch schon beim Thema. Blutige Szenen bietet der Streifen wahrlich genug! Absolut passend für ein historisches Schlachtengetümmel dieser Art. Auch ist die Ausstattung hervorzuheben, die vorzüglich daherkommt, ebenso wie die Darsteller und die ganze Atmosphäre. Opulent trifft es wohl am besten, und die Inszenierung ist ebenso zu loben. Was mir normalerweise etwas sauer aufstößt, sind die humoristischen Anflüge und das Overacting im asiatischen Kino. Das ist bei "The Floating Castle" ebenso Bestandteil des Großen und Ganzen, allerdings fügt es sich hier kurioserweise irgendwie passend ein. Und das obwohl es sich für einen angeblich historisch korrekten Film ansich nicht ziemt. Etwas aus dem Rahmen fallen leider teilweise die CGI-Effekte, die stellenweise dann doch nicht wirklich gut aussehen. Angesichts des stimmigen Rests und der vorzüglich gefilmten Actionszenen, kann man darüber aber getrost hinwegsehen.
Ob nun geschichtlich belegt, oder nur des Spaßes wegen: Fans des asiatischen Kinos greifen ohnehin zu, und stören sich sicher weder am Humor, noch an einer Hand voll verbesserungswürdigen Effekten.
22 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken