Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket festival 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
64
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Juli 2013
Kurzversion: Die reinen Leistungswerte der neuen Haswell Mikroarchitektur überzeugen. Wer jetzt neu kauft, sollte unbedingt zu Haswell (i5/i7 4xxx) greifen.

Features:
---------
Zuerst zur reinen Ausstattung. Der Intel Core i7 4770k mit wird mit 4 SMT fähigen Kernen ausgeliefert. Der Basistakt beträgt 3.5 GHz, welcher im Turbomodus auf bis zu 3.9 GHz gesteigert werden kann. Dem Prozessor stehen 8MB L3-Cache zur Verfügung. Weiterhin enthält er die neue Grafik-Einheit HD Graphics 4600, welche mit 1,24 GHz betrieben wird (beworben werden 1.25 GHZ, das ist aber nur richtig sofern man mit dem Umrechnungsfaktor von 1000 und nicht 1024 rechnet). Der Multiplikator ist wie bei allen k-Modellen offen. Die CPU wird wie ihr Vorgänger Ivy Bridge im 22nm Fertigungsprozess hergestellt.

Der Prozessor benötigt zwingend den neuen Socket LGA1150 sowie den Z87 Chipset. Eine Abwärtskompatibilität gibt es nicht.
Es werden weiterhin DualChannel DDR3-1600-DIMMS oder Low-Voltage-DIMMS verwendet. Durch die neuen Speicherteiler sind Module bis zu 2933 MHz möglich. Der Maximalausbau auf einem Z87 Mainboard liegt bei 32 GB.

Was ist neu an Haswell?
-----------------------
Sehr oft wird behauptet, die CPU sei wenn überhaupt nur marginal schneller als ihr Vorgänger. Diese Aussage muss man differenziert betrachten, denn sie stützt sich nur auf die Ergebnisse von künstlichen Benchmarks. Auch hier gibt es Ausreißer, so bescheinigt etwa 3DMark Vantage CPU Test dem Vorgänger i7 3770k 60817 Punkte während der i7 4770k 68948 Punkte erreicht.

Neue Features der Haswell Mikroarchitektur:
- Die integrierte GPU (genannt iGPU) ist mehr als doppelt so schnell wie die Vorgänger Version
- Es gibt einen neuen Stromsparmodus: S0ix Active Idle
- Die Lese-Bandbreite für den Zugriff auf den L1-Cache wurde von 32 Byte/Zyklus auf 64 Byte/Zyklus verdoppelt
- Die Schreib-Bandbreite für den Zugriff auf den L1-Cache wurde von 16 Byte/Zyklus auf 32 Byte/Zyklus verdoppelt
- Es gibt zwei zusätzliche Execution Ports
- Folgende interne Datenspeicher (Buffer) wurden zum Teil deutlich vergrößert und optimiert: Out-of-Order Window, In-Flight Stores, In-Flight Loads, Integer Register Files, FP Register Files, Allocation Queues und Scheduler Entries
- Die Unified Translation Lookaside Buffers (auch bekannt als L2 Unified TLB) wurde stark erweitert: von 4KB, 4-Wege-Zugriff ,512 Slots auf 4KB, 8-Wege-Zugriff, 1024 Slots+2MB Core-SharedMemory
- Neuer Befehlssatz Advanced Vector Extensions 2 (kurz AVX2)
- Die Base Clock Rate ist eigenständig taktbar.

Viele technische Begriffe, aber was bedeuten sie konkret?
---------------------------------------------------------
Erstens hat es Intel geschafft, die Single-Thread-Performance pro MHz um beachtliche 17% zu steigern. Gerade die Single-Thread-Performance spielt bei oft genutzten Anwendungen oder Spielen noch immer eine sehr wichtige Rolle. Mittlerweile sind fast alle Benchmarks komplett auf Multithreading ausgelegt und spiegeln daher diese Fortschritte nicht richtig wieder.

Die für viele wissenschaftlichen Anwendungen (Kryptografie, Hashing, Indexing usw.) wichtige Integer-Leistung pro Zyklus wurde im Vergleich zum Vorgänger sogar mehr als verdoppelt.

Der neue Stromsparmodus hilft im täglichen Einsatz tatsächlich deutlich Energie und Stromkosten zu sparen ohne dabei auf Geschwindigkeit verzichten zu müssen. Der Wechsel zwischen den einzelnen Stromspar-Modi im Kernel (C-Stages) erfolgt um 25% schneller. Die doppelt so schnelle iGPU ist schön und gut, aber wohl nur für reine Office-Systeme relevant. Für ernsthafte GPU-Berechnungen ist sie viel zu langsam, für aktuelle, grafisch anspruchsvolle Spiele unbrauchbar.

Testsystem
-----------
Das Testsystem besteht aus einem ASUS Z87-Deluxe Motherboard mit Prolimatech Megahalems Luftkühlung. Als Gehäuse wurde das Lian Li PC-A70F mit Schalldämpfungsmatten verwendet. Alle Lüfter sind für Silentbetrieb ausgelegt.
Eine HD 7970-Grafikkarte, 16 GB DDR3 1600 RAM und ein Netzteil mit 80-Plus-Platinum Zertifikat sind verbaut.

Stromverbrauch
---------------
Im idle Modus auf dem Desktop verbraucht das System 43,9 Watt, ein deutlicher Fortschritt gegenüber den 55.4 Watt der 3770k. Wird die CPU mit Prime95 voll ausgelastet, so verbraucht das Gesamtsystem 117.3 Watt, der Vorgänger 3770k lag bei 120.9 Watt.

Overclocking
------------
Wer sich einen "k" Prozessor kauft, möchte ihn meistens auch übertakten. Intel hat den Spannungswandler nun in der CPU integriert, zusätzlich gibt es die Möglichkeit die Base Clock Rate durch Teiler vom restlichen System zu entkoppeln. Damit ist erstmals die BCR eigenständig übertaktbar. Wichtig ist das für alle Nicht-k-Prozessoren, denn dort kann über die BCP jetzt auch um bis zu 25% übertaktet werden.

Ohne eine Erhöhung der Core-Spannung war es problemlos möglich, die CPU permanent auf 4.5 GHz zu betreiben. Auch nach 12 Stunden Prime95-Maximum-Heat gab es keinerlei Probleme. Dazu wurde nur der Multiplier von 35 auf 47 (bzw. von 8-39 auf 8-45) erhöht und der Turbomodus abgeschaltet. Alle Energiesparfunktionen bleiben aktiv. Durch eine Erhöhung der Core Spannung auf 1.275 V und setzen des Multipliers 47 waren 4.7 GHz stabil möglich.

An diesem Punkt wollte ich nicht weiter gehen. Ich vermute, man könnte mit Luftkühlung und etwas Glück stabil auf 4.9 GHz kommen. Dafür müsste ich mein Gehäuse besser belüften, auf das Silent-System will ich aber nicht verzichten.

EDIT: Aktuell sind ohne weitere Eingriffe 4.9 GHz mit Luftkühlung nicht zu machen. Es gibt einige Berichte, dass bereits für 4.7 GHz 1.35 V Core-Spannung benötigt werden. Möglicherweise betrifft das vor allem Prozessoren aus frühen Produktionen, sicher ist das aber nicht. Zumindest die Charge die wir bekommen haben, ist auch mit deutlich weniger VCore bereits stabil.

Wärmeentwicklung
------------------
Der i7 4770k hat eine TDP von 84 Watt, welche ohne Übertaktung bereits mit dem Standardkühler ohne Probleme abgeleitet werden können. Das bedeutet, die CPU arbeitet auch nach langer Volllast noch im spezifizierten Bereich und ohne internes Throttling. Für mich ist das auch das einzige relevante Kriterium. Ob die CPU nun maximal 50°C, 70°C oder 90°C warm ist, ist mir persönlich ziemlich egal.

Bei der Übertaktung auf 4.7GHz werden unter CPU Volllast 75 Watt mehr verbraucht als ohne Übertaktung. Diese 75 Watt kann der Prolimatech Megahalems CPU Kühler auch bei der derzeitigen Innenraumtemperatur von 35°C noch bewältigt. Nach 12 Stunden Prime95-Max-Heat stieg die Kerntemperatur auf 90°. Das sind immer noch 20° unter der kritischen Grenze, ab der die CPU zum Schutz vor Schäden selbständig langsamer wird.

EDIT: In der Tat sind 90°C Kerntemperatur 10°C (nicht 20°C) unter der Temperatur, ab welcher der Chip anfängt Spannung und/oder Takt zum Selbstschutz zu senken. Ab 130°C schaltet sich der Chip zum Schutz vor schweren Schäden ganz ab. Zu finden sind diese Angaben auf Seite 73 und 87 der Intel Spezifikation (da Verlinkung nicht erlaubt ist bitte auf google nach "4th-gen-core-family-desktop-vol-1-datasheet" suchen und den ersten Treffer auf der Intel-Webseite wählen). Ich empfehle nicht, die CPU dauerhaft mit 90°C zu betreiben. Das war die Maximale Kerntemperatur nach 12h Prime95 Test und hochsommerlichen Temperaturen.

Insgesamt wird damit der 4770k deutlich wärmer als sein Vorgänger, liegt aber auch bei einer Übertaktung von 4.5-4.7GHz noch gut im grünen Bereich. Sogar bei dem sehr sparsam belüfteten Testsystem.

Nachtrag (12.09.13):
--------------------
Es scheint auch beim 4770k große Schwankungen in der Übertaktungsfähigket zu geben. Ich habe selber 3 Exemplare davon zu Hause. Einer läuft ohne Probleme auf 4.5GHz mit Default VCore, die beiden anderen musste ich auf 1.30V heben um sie auf 4.3 GHz stabil betreiben zu können.
2222 Kommentare| 131 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2015
Habe diese CPU im November 2013 gekauft, und liefere nun eine Rezension nach.

Ob es CR oder Malay war, weiß ich nicht mehr (glaube Malay), aber ich habe damals 4.2 auf Luft mit Thermalright HR-02 Macho Rev A, relativ teurer non-metal-paste und einem 90-Euro-Coolermaster MidiTower mit mehreren lauten >3Watt / 12cm Lüftern erreicht. Das dann auf 4.1 reduziert um auch langzeitstabil zu sein, und dabei belassen. Als ich Ende 2014 Probleme in einem Spiel hatte, habe ich Stock Settings wiederhergestellt - es stellte sich heraus, dass nicht die CPU sondern die GraKa schuld war, aber ich habe seitdem aus Faulheit noch nicht wieder den Takt angehoben.

Trotz diesem eher enttäuschenden OC ist es eine geniale CPU - mir ist, auf Stock Settings, noch in keinem Spiel CPU-Leistung abgegangen, auch nicht in CPU-intensiveren Dingen wie 40er Raids in WoD, wenn ich nebenbei realtime recorde/komprimiere (mit MSI Afterburner auf x264) UND zusätzlich real-time advanced combat logs hochlade.

Ich hoffe so sehr, dass mit Skylake bald ein würdiger Nachfolger kommt!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2014
Für mich lag ebenfalls ein Epochenwechsel an.
Mit meiner neuen Vollformat Kamera von Canon mache ich viele Bilder, die im RAW-Format vorliegen.
Bei meinem letzten Rechner mit Dual-Core und 3 Ghz war das importieren vom Kartenleser ein ganz schön langer Akt.
Also Sparschwein geschlachtet, und den Quantensprung gewagt.
Wenn schon, denn schon, SSD auch dabei.
Ich hab die Minuten nicht gestoppt, aber es ist wie beim Formel1 Rennen, der geht ab.
Temperatur völlig unauffällig mit dem Kühler Scythe Mugen 4.
Ich habe ein Intel-Board dazu genommen, die verstehen sich von Anfang an.
Also volle Empfehlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2013
Ich habe mir hier die sehr unterschiedlichen Rezessionen durchgelesen.
Von Temperaturproblemen kann ich weit und breit nichts sehen. Ich habe nach 30 min Burn in Test eine stabile Temperatur von 43 Grad Celsius.
Ich nutze ein Asus Sabertooth Z87, GTX TITAN, 8Gb Kingston Hyper X Blu und eine selbstgebaute Wasserkühlung mit Kühlern von Aquatuning.
Zu Temperaturen bei Luftkühlung kann ich nichts sagen, die nutze ich seid Jahren nicht mehr.

Der Prozzi läuft schnell, stabil und ist wirklich stromsparend im Idle.
Übertakten ist ohne weiteres bis 4,5 GHZ möglich. Aktuelle Spiele laufen auch so flüssig.

Zu dem Herrn der gleich jedem Füssigmetall andrehen will: Sie sollten sich mal aktuelle Wärmeleitpasten ohne Flüssigmetall angucken. Es sind maximal 3-4 Grad Temperaturunterschied zu einer anständigen Wärmeleitpaste und man hat nicht das Risiko sich seinen CPU oder sein Mainboard zu zerstören. Ich nutze die altbekannte MX-4 und komme ohne Probleme auf die oben genannten Temperaturen.

Jedem der Umsteigen möchte, Leistung braucht und mindestens 2 Prozessorgenerationen hinterher ist, lohnt sich der Umstieg und der Kauf eines 4770 auf jeden Fall. Ich kann das Asus Sabertooth mit Heatcover dazu nur empfehlen!

An Amazon: Leute ihr seid mal günstig gewesen! Inzwischen ist fast jeder andere Internetshop günstiger als ihr. Bei Cyberport in Hamburg habe ich diesen Prozessor für 299,90€ erworben. Mix-Computer ist sogar noch günstiger.
11 Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2014
Lieferung ging eigendlich schnell, die Verpackung war in Ordnung
Der Lüfter ist viel zu schwach( wird damit 80 Grad warm,
mann sollte umbedingt einen anderen größeren Lüfter
extra kauften zb. Freezer taeme hier wier er unter last nur 60 Grad warm
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2014
Wie von Intel gewohnt, ist die CPU sau schnell, nimmt alles auseinander was ihr in den Weg kommt.
Die CPU besitzt, wie jede K-CPU, einen freien Multiplikator, sie taktet standardmäßig mit 3.5GHz, im Turbo-Modus mit 3.9GHz.
Ich habe meine CPU auf einem Asus Z87-Pro eingepflanzt und auf 4.5GHz übertaktet. Meine CPU ist geköpft und wird unter Wasser betrieben, weshalb ich im Prime Stresstest auch nur auf maximal 69°C pro Kern komme.
Die CPU der neuen Haswell Produktserie arbeitet effizienter und Stromsparender als die Ivy-Bridge Modelle und hat dabei auch noch mehr Power.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2014
So Leute, habe die CPU nun seit fast Jahr im Einsatz, folgendes kann ich berichten:

-der integrierte Grafikchip ist der Hammer, konnte damit Counterstrike, Ruse, Sniper Elite etc. ohne Probleme flüssig spielen als ich noch keine Grafikkarte in meinem System hatte...unglaublich. Bei manchen Mainbords kann man die CPU-integrierte Grafikeinheit des 4770k mit der dezidierten System-Grafikkarte zusammenarbeiten lassen und damit das System insgesamt nochmals boosten.

-zur Temparatur: weiß ja nicht was andere, die hier Kommentare verfassen mit ihrer CPU so anstellen. Ich hatte bisher keine Temp-Probleme mit ihr - habe aber auch nicht übertaktet. Wozu auch, den die CPU ist bombenschnell und dazu (bei mir zumindest) konstant in einer Betriebstemparatur von 34-36 Grad......auch nach und während 8 Stunden hardcore Gaming. Muss natürlich fairer Weise dazu sagen, dass ich den mönströsen Noctua NH-D14 für die Kühlung einsetze, würde auch nichts anderes mehr kaufen. Denn Temparatur und Lärmpegel sind bei diesem Kühler ungeschlagen... höchste Qualität aus Österreich eben :-P

Diese CPU hat ihrenMeister noch nicht gefunden, und wird es vermutlich auch nicht in absehbarer Zeit. Man darf gespannt sein, was der Nachfolger 4790K zu bieten hat

Waltz
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2013
Tja, was soll ich noch dazu sagen? Die Cpu ist klasse. Läuft wunderbar und da ich nicht übertakte, kann ich die Cpu auch problemlos unter Luft kühlen. Denke und hoffe, dass ich mit diesem feinen Prozessor die nächsten Jahre Ruhe haben werde, obwohl, mal sehen was der Haswell Refresh bringt ^^. Aber bis dahin brauch ich mir keine Sorgen machen. Sparsam und Leistung. Über den Preis lässt sich ja immer streiten ;)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2014
The one I have is a dog and will only go as far as 4.3Ghz at 1.29v before needing a massive jump to 1.46 to reach stability at 4.4, however that being said, its super stable and super fast and at 1.29v is pretty cool, can keep it under 55 grad at full load with a corsair H75 air cooled liquid cooler.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2014
... aber es gleicht einer Lotterie, ob man ein Modell mit a) einer guten Wärmeleitpaste (zwischen Die und Heatspreader, und nicht zwischen Prozessor und Kühler) und b) mit einem niedrigen Vcore erwischt, wo man früher nur auf zweiteres hoffen musste.
Denn beides ist bei dieser Generation sehr wichtig, da Intel einen Sparkurs bei deren Mainstream Modellen eingeführt hat, der besonders bei dieser Modellreihe zu spüren ist, Haswell-E bzw generell die CPUs der Profiplattformen sind hiervon nicht betroffen da diese Prozessoren verlötet sind, dies hat Intel seit IvyBridge aufgegeben, SandyBridge war noch verlötet.
Da der 4770k mit Wärmeleitpaste ausgestattet ist, die auch noch eine schlechte im Vergleich zu anderen im Handel erhältlichen Pasten ist, und es bei diesem Modell eine relativ große Schwankungsbreite beim Standard-Vcore gibt, wo mir bereits Namenhafte Profi-Übertakter (die bei großen/bekannten Onlineshops arbeiten) erzählt hatten das sie auch Modelle mit 1,4v Standard-Vcore erlebt haben (ohne Übertaktung natürlich), ist diese Modellreihe von Intel nur bedingt zu empfehlen.
Wer Glück hat(te), spricht "zurecht" von einem guten Produkt, wer dies nicht hat ärgert sich dementsprechend darüber, wenn man zur zweiten Gruppe gehört findet man denjenigen oft in Foren wo man erklären muss wie die Sachlage aussieht, und man sich mit undervolten und besseren Kühlern behelfen muss, manche köpfen deren CPU sogar um die Paste zu tauschen.
Da ich persönlich auch eine nicht besonders gute CPU erwischt habe, fällt mein Resümee leider dementsprechend durchwachsen aus; Hardware bzw Architektur ist äußerst gelungen, nur leider hat man an einer stelle gespart die besonders ins Gewicht fällt.
Intel hat gelernt bzw durch Kritik der Käufer/Fachpresse reagiert mit neuen Haswell CPUs, die namentlich als Devil's Canyon bezeichnet werden, sprich mit dem 4790k als Beispiel, wo zumindest bessere Wärmeleitpaste eingeführt worden ist - leider zu spät für mich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)