flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicApp AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
1
Great Duets from Verdi Operas
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,01 €+ 3,00 € Versandkosten

am 2. September 2013
Diese Platte ist eine weitere lohnende Wiederveröffentlichung aus dem inzwischen von der Fa. Sony gehaltenen Archiv der RCA:

Zwei der größten amerikanischen Verdi-Sänger singen insgesamt 5 Duette aus Don Carlo, Aida, Simon Boccanegra, Un Ballo in Maschera und Otello.

Eileen Farrell (1920 - 2002) war zunächst Konzertsängerin, bevor sie mit 36 Jahren doch noch eine Opernkarriere begann, die sie an die Metropolitan Opera New York führte. Die verdiente Weltkarriere blieb ihr verwehrt, u. a. weil sie ihre Familie nicht vernachlässigen wollte. Trotzdem gilt sie bis heute als eine der bedeutendsten dramatischen Sopranistinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ihr Markenzeichen war eine sehr voluminöse, trotzdem weiche und flexible Stimme.

Auch Richard Tuckers (1913 - 1975) Karriere begann recht spät: Er war zunächst Kantor einer New Yorker Synagoge, bevor er mit 27 Jahren noch einmal ein Studium als Opernsänger begann. Als Rudolf Bing 1950 Direktor der MET wurde, war der damals noch relativ unbekannte Amerikaner der erste Tenor, dessen Vertrag er verlängerte - vor Jussi Björling, Lauritz Melchior und Giuseppe die Stefano. Tuckers Stimme war ein metallisch leuchtender Tenor mit glänzender Höhe, ein ideales Instrument für Verdis spätere Tenorpartien, v. a. den Alvaro in der Macht des Schicksals und den Radames. Etwas gewöhnungsbedürftig für unsere heutigen Hörgewohnheiten sind lediglich sein nicht ganz akzentfreies italienisch und seine Neigung zu etwas enervierenden Schluchzeffekten, die er aber auf dieser Platte weitgehend vermeidet.

Und so kann man hier zwei der besten Verdi-Sänger ihrer Zeit in faszinierenden Duetten erleben. Die Aufnahmen entstanden Anfang der 60er Jahre, als beide Sänger noch sehr gut bei Stimme waren, auf der anderen Seite aber die Aufnahmetechnik schon so weit entwickelt war, um die Stimmen gut und unverfälscht abzubilden.

Leider ist die Platte mit einer Gesamt-Spielzeit von nicht einmal 40 Minuten sehr kurz geraten - dafür ist aber auch der Preis angemessen niedrig.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken