Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton Summer Sale 16

Kundenrezensionen

2,9 von 5 Sternen
75
2,9 von 5 Sternen
Stil: Deutschland Edition 2013|Ändern
Preis:379,95 €+ 4,50 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 100 REZENSENTam 3. August 2014
Stil: Deutschland Edition 2013|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Mit Datum dieser Rezension ist das IBEX 32 "Edition 2014 / Software 5.0" *) das TOP-Modell von Falk-Outdoor und kostet UVP 379,95 EUR. Die Erwartungen messen sich auch an dem Preis und sind entsprechend hoch. Erfüllt werden sie meiner Meinung nach nicht wirklich, es hapert vorwiegend an der antiquierten Hardware. Das Gerät ist relativ schwer und klobig. Die Akkulaufzeit ist doch sehr begrenzt und so wird ein Ersatzakku, je nach Anwendung, möglicherweise zur Pflicht. Der Mini-USB-Anschluss zum Laden ist leider kein Standard, sondern eher exotisch. Doch mit diesen Unzulänglichkeiten könnte man noch zurecht kommen, wäre da nicht das spiegelnde, eher dunkle und grob aufgelöste Display! Das ist wirklich alles andere als Stand der Technik und schon gar nicht für den Preis.

Nur meckern? Nein, sicherlich nicht. Die Software ist wirklich hervorragend und nahezu selbst erklärend. Manche Funktionen sind in der Tat etwas versteckt, aber doch aufzufinden. Das "Ziehen" von Routen, Rundkurs berechnen, Alternative Routen auf einen Blick, topographische Karten mit Höhenprofil und und und ... sind einfach genial! Hierzu gibt es bereits über 30 ausführliche Rezensionen, so dass ich mir eine Wiederholung spare. Für die Software locker 4 1/2 Sterne!

Der GPS-Kaltstart dauert erwartungsgemäß relativ lang: Je nach Satelliten-Konstellation bis zu 5 Minuten! Der GPS-Warmstart (Gerät aus dem Standby heraus einschalten) geht mit 25 bis 50 Sekunden recht flott. Leider wird ausschließlich das amerikanische GPS und nicht noch zusätzlich das russische GLONASS, sowie das chinesischen BEIDOU Satellitensystems zur Positionsbestimmung benutzt. Die unter freiem Himmel erreichbare Genauigkeit beträgt im Idealfall - und nur dann - bis zu ~ 1,5 m. Im Mittel muss mit 3 m und teils deutlich mehr an Abweichung gerechnet werden. Immerhin kommt allen Anscheinen nach das Differential-GPS (DGPS) Verfahren zum Einsatz. Doch gerade bei Abschattungen, wie z.B. im Wald oder im Gebirge, ist die Genauigkeit durch das alleinige GPS unzulänglich.

Fazit: Hoffentlich läuft demnächst die hervorragende Software auf einer neuen, schnellen und schlanken Hardware, mit hochauflösendem, mattem Display! - Bis dahin kann ich leider nur 3 Sterne für dieses Gerät vergeben, erst Recht bei dem Preis. Apropos: Lebenslange kostenfreie Kartenupdates hätten auch punkten können, doch leider vergebens. Hier wird man erneut zur Kasse gebeten.

*) Inzwischen gibt es einen Patch von 5.0 auf 5.1
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2014
Das IBEX 32 macht einen sehr soliden Eindruck.

In verschiedenen Rezensionen wird beschrieben, dass die Bedienknöpfe extrem schwergängig sind. Allein diese Aussage hätte mich schon fast abgehalten, mir das Gerät überhaupt erst einmal anzusehen.

Mein persönlicher Eindruck dazu: Es gibt zwei Hardware-Tasten. Die eine dient zum An- und Ausschalten und die andere, um die Helligkeit und Lautstärke anzuschalten (weitere Belegungen sind möglich). Diese befinden sich unter einer wasserfesten Abdeckung und sind dadurch tatsächlich nicht ganz leichtgängig. Aber gleich zu behaupten, man käme da gar nicht dran, ist völlig übertrieben. Man braucht diese Knöpfe sehr selten und wenn man genau mittig entschieden einmal drückt, ist es überhaupt kein Problem. Es geht wie gesagt um die gummierte wasserfeste Abdeckung.

Meine erste Fahrt durch den Wald war ehrlich gesagt eine mittlere Katastrophe. Die Sprachansage verwirrte mich mehr, als dass sie mir half. Auch hatte das Gerät offensichtlich Schwierigkeiten meine genaue Position darzustellen.

Doch wie ich an anderer Stelle bereits bemerkte, hat Fahrradnavigation offensichtlich so ihre Tücken. Ich habe jetzt 4 verschiedene Geräte getestet (Oregon 600, Oregon Edge, Teasi und das Falk). Und alle hatten sie ihre Schwierigkeiten, bzw, man muss sich einfach umstellen. Es läuft nicht so bequem wie die Navigation mit dem Auto.

Was mir beim IBEX sehr gefällt ist die übersichtliche Menüführung. Die ist eindeutig von allen Geräten die beste.

Nach mehreren Fahrten komme ich jetzt auch mit der Navigation klar. Die Sprachführung empfinde ich persönlich eher unangenehm. Aber ich weiß, dass viele Menschen (mit dem Auto) nur danach fahren. Insofern ist sie sicher ein sinnvolles Feature.

Sehr schön auch noch einmal: In der Menüführung ist immer noch ein Hilfemenü integriert (wenn auch sehr oberflächlich) .

Der eingebaute Reiseführer gibt gute Hinweise auf in der Nähe befindliche Sehenswürdigkeiten und ist wesentlich ausführlicher als die üblichen POI`s (Points of Interest).

Ein wichtiger Grund für meine Entscheidung ist der auswechselbare Akku. Habe mir gleich einen zweiten dazu bestellt. So geht einem unterwegs garantiert nicht der Saft aus. Und jeder weiß, dass Akkus irgendwann den Geist aufgeben, ich meine alt werden.

Hatte ich schon erwähnt? Das Display ist von allen Geräten das größte, was ich persönlich als sehr angenehm empfinde.
Sehr angenehm auch die Roundtrip Funktion. Irgendwo hin fahren, sich 3 Routenvorschläge erstellen lassen und los radeln.
Vorsicht: Wenn Sie kein Mountainbiker sind, schalten Sie unbedingt "Pfade und kleine Wege" aus. Es könnte sonst sein, dass Sie ziemlich im Morast landen. Ich war erstaunt, welch kleine Wege das Teil noch findet.

Das Gerät lässt sich problemlos an den Computer anschließen. Es gibt ein großes Routenangebot und das genialste(!!!!): Bei der Hotline meldete sich bereits nach dem 2. Klingeln ein Mitarbeiter, der mich kompetent beriet. Im Gegensatz zu Oregon, bei dem in der Anleitung eine falsche Nummer stand und auch mehrmaliges Anrufen über jeweils längere Zeiträume keinen Kontakt zustande kommen lies.
(Naja, hoffentlich war das kein Zufall).

Ich kann es also empfehlen.

P.S.: Fiel mir gerade noch ein. Es ist das einzige Gerät mit einer BRAUCHBAREN Kurzanleitung in Form eines sehr übersichtlich gestalteten Heftchen
0Kommentar| 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2013
Bislang benutzte ich auf meinem Smartphone OruxMaps. Diese App zeigt zusammen mit den OSM die aktuellen Radwege mit hervorragender Auflösung an, die GPS-Tracks werden zuverlässig aufgezeichnet selbst wenn das Smartphone in der Fahrradtasche liegt. Nachteile sind die sehr schlechte Ablesbarkeit bei direktem Sonnenlicht und aufgrund des primitiven GPS-Empfängers eine chaotische Track“aufzeichnung“ wenn man z.B. durch einen belaubten Wald fährt.

Also habe ich mich für den Kauf eines Fahrrad-Navis entschieden. Die Erwartungen waren wie folgt:
1. Gute Ablesbarkeit des Displays bei direktem Sonnenlicht
2. Lange Akkulaufzeit
3. Zuverlässiger GPS-Empfang auch in dichtem Wald
4. Einfache Bedienbarkeit (da kein Navi-Profi, habe ich keine Lust zu zeitraubenden Vorbereitungen )
5. Zuverlässige Navigation durch ein mir unbekanntes Areal

Der erste Eindruck war der eines gut verarbeiteten Geräts. Der Schock folgte allerdings, als ich die grob verpixelten Karten auf dem Display sah. Da liegen Welten zwischen meinem Smartphone und dem IBEX 32. Für diesen Preis hatte ich mir eine bessere Auflösung erhofft. Nicht einmal die Radwege sind als solche gekennzeichnet. Einige detailreiche Buttoms sind aufgrund der geringen Auslösung nur andeutungsweise wahrnehmbar.

Aber der Reihe nach...
1. Das Display ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung ablesbar. Sehr gut!
2. Nach ca. 10 Stunden Betriebsdauer incl. 3 h Navigation waren noch deutlich Akkukapazität vorhanden. Sehr gut!
Allerdings dauerte das Wiederaufladen die ganze Nacht durch.
3. Am GPS-Empfang gibt es nichts zu meckern.
4. Die Bedienung ist in 1-2 Stunden erlernt, man kann sogar die Menüs nach Wunsch konfigurieren. Trotzdem ist die Menübelegung teilweise gewöhnungsbedürftig, weil nicht durchgehend intuitiv. Einzelne Menüpunkte sind dort versteckt, wo man sie zunächst nicht vermutet.
5. Die Navigation aus einer niederländischen Großstadt hinaus in die freie Natur klappte einwandfrei. Diese Tour hatte ich in einem Internetportal geplant und dann als GPX auf das IBEX 32 geladen.

Nach 2 Tagen Benutzung habe ich trotzdem von meinem 30-Tage-Rückgaberecht von amazon.de Gebrauch gemacht. Warum? Das IBEX 32 ist bei mir leider durchgefallen:

K.o.-Kriterium Nr. 1: Die Sprachansage der Navigation ist gewöhnungsbedürftig. Wenn eine Straße geradeaus überquert wird und diese nach der Überquerung nur wenige Meter versetzt weiterläuft, heißt es z.B. „rechts abbiegen, dann gleich links abbiegen“. Dies gilt auch in Kurven, wenn rechts oder links ein kleiner Trampelpfad abzweigt. Das irritiert zumindest anfangs. Überhaupt ist die Navi-Ansage recht gesprächig und nervt aus mir nicht ersichtlichen Gründen öfters mit „Bitte wenden!“ auch wenn kurz zuvor korrekt „Dem Straßenverlauf 2 km folgen“ durchgegeben wurde.

K.o.-Kriterium Nr. 2: Zwar kommt man mit der Navi-Funktion ans Ziel, es fragt sich aber wie. Das Gerät schlägt oft Autostraßen vor auch wenn in 50 m Entfernung parallel davon eine ausgewiesene Radstrecke verläuft. Und dies auch trotz Einstellung „Autostraßen vermeiden“.

K.o.-Kriterium Nr. 3 und wichtigestes übnerhaupt: Das Kartenmaterial scheint mir nicht aktuell zu sein. Bei einer Test-Tour wurde ich dazu aufgefordert, die Bahngleise auf einem (nicht vorhandenen) Feldweg zu überqueren. Keine 500 m weiter sollte ich auf einem zugewachsenen schmalen Wanderweg weiterfahren (trotz der Einstellung „Wanderwege vermeiden“), obwohl der asphaltierte Fahrradweg 100 m weiter parallel verlief. Das ist ärgerlich und indiskutabel für ein Navi dieser Preisklasse.

K.o.-Kriterium Nr. 4: Das Zoomen auf der Karte verläuft ziemlich langsam, aber eigentlich ist die rudimentäre Kartendarstellung sowieso nicht dafür geeignet, z.B. einen GPX-Track nachträglich auf dem Navi im Detail zu verfolgen.

Noch ein Kritikpunkt: die Drucktasten am rechten und linken Rand sind sehr (!) schwergängig. Eigentlich sind sie nur zu bedienen, wenn man mit dem Fingernagel kräftig auf die richtige (!) Stelle drückt und das Gerät mit der zweiten Hand festhält.

Zusammenfassung: Bedienung einfach erlernbar, gute Ablesbarkeit des Displays, man kommt am Ziel an, aber manchmal nicht auf dem optimalen Weg wenn man die Entscheidung dem Navi überläßt. Wahrscheinlich gibt es diese Probleme nicht, wenn die Route am PC vorab geplant wird. Das Kartenmaterial scheint nicht immer auf dem aktuellen Stand zu sein (getestet im Raum Karlsruhe ).
44 Kommentare| 84 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2013
Das IBEX 32 funktioniert und führt auch zum gewünschten Ziel. Weshalb aber nur drei Sterne?
1. Die Karten auf dem Gerät, herausgekommen im April 2013, sind mehrere Jahre alt und nicht aktuell. Da sind die Karten der Gelben Seiten aktueller. Dafür gibt es mindestens einen Stern weniger.
2. Hat man einmal eine Route berechnen lassen und lässt sich entlang dieser Route navigieren, versucht das Gerät bei jeder Abweichung von der Route einen zurück zu dieser Route zu "zwingen". Es wird nicht wirklich neu zielführend eine andere Route berechnet, egal wie groß der Umweg dadurch auch wird.
3. Die Bedienung soll intuitiv sein. Zumindest aus meiner Sicht stimmt dies nicht immer. Häufig ist die Bedienung eher etwas "verschroben", Menüpunkte sind nicht immer dort wo man sie vermutet und bestimmte erwartete Funktionen hat das Gerät gar nicht oder so versteckt, dass ich sie noch nicht gefunden habe. Beispielsweise lässt sich eine im Tourplaner geplante Tour nicht speichern und später abfahren. Somit ist der Tourplaner nicht als Planungswerkzeug nutzbar.
4. Negativ, aber bei der Bewertung nicht berücksichtigt ist die von Falk als kostenloser Download angebotene Software "Falk-Navi-Manager". Der IBEX 32 ist für Wanderer und Radfahrer gedacht, der Routenplaner dieser SW kann aber nur Routen für Kraftfahrzeuge berechnen.
Insgesamt ist das IBEX 32 mit befriedigend zu bewerten, denn es funktioniert hat aber noch sehr viel Verbesserungspotential, insbesondere bei diesem Preis.
22 Kommentare| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2015
Ich habe nun eine Gesamtkilometerleistung mit dem Gerät / Geräten von ca. 10.000 Kilometern. Geräten deshalb, weil es nun das dritte Gerät ist. Zweimal erhielt ich im Tausch ein Neugerät.
Die Akkuleistung ist sehr mangelhaft und reicht oft, je nach Nutzung (Naziführung, Streckenaufzeichnung) nicht mal für eine Tagestour. Also habe ich von Falk direkt eine Zusatzstromversorgung (Battery Adapter) für vier AA-Batterien gekauft. Als ich diesen Adapter erhielt war ich froh und wollte ihn für die nächste Tour anschließen, als ich bemerkte, dass der Stecker nicht kompatibel zum IBEX ist. Da ich das Gerät telefonisch, explizit für IBEX 32 bestellt habe, war ich verärgert, darüber nicht informiert worden zu sein. Also wollte ich wieder telefonisch den entsprechenden Adapter bei Falk dazu bestellen, den die Firma aber nicht im Sortiment hat und mir den Typ gab ihn anderweitig zu besorgen. Nun ist ja schon das Ladegerät in direkter Verbindung zum IBEX eine sehr "wackelige" Angelegenheit. Bei allen drei Geräten. Das Batterypack, mit Adapter am IBEX um so mehr. Viel Spass auf holprigen Strecken, oder im Gelände. Bei mir geht es gerade noch, nutze ich es hauptsächlich auf einem Fatbike. Die Ladezyklen sind so verschieden und nicht nachvollziehbar, was der Hauptgrund der Reklamationen war. Der Touchscreen reagiert ganz gut und auch mit entsprechenden Handschuhen. Leider sind die seitlichen "Schalter" sehr schwer zu bedienen und mit Handschuhen schon gar nicht. Der Austausch der Geräte sowie der Support sind sehr gut. Ärgerlich, das die Daten des mangelhaften Gerätes, nicht auf das Austauschgerät übertragen werden und somit sind die gespeicherten Daten, wie Kilometer, Strecken etc. "futsch", sowie natürlich auch die "Displayschutzfolie. hast aber ein neues Gerät. Bei schlechtem Wetter hält es dicht. Sollte ich nochmal beim dritten Gerät Probleme haben, werde ich versuchen es zurückzugeben und nach einem Garmin schauen.
Nun ist es wieder soweit, das Gerät zeigt wieder die alten Mängel, die auch andere Nutzer schon beschreiben. Streifen im Display, Totalausfall, nicht nachvollziehbare Ladezyklen mit unterschiedlichem Ladeergebniss. Nun hatte ich gar keine Chance über den Support Hilfe zu bekommen. Telefonisch ist es Chancenlos und über das Kontaktformular hat sich nach der fünften Message, in der ich um Rückruf bat und auch mitteilte, dass ein Austausch des Gerätes für mich nicht mehr in Frage kommt hat sich ein Mitarbeiter per Mail bei mir gemeldet und bat um Beschreibung der Mängel, was ja schon hinreichend bekannt ist. Gesagt getan und ich habe nie wieder was von diesem Herren gehört. Nach mehreren Tagen packte ich Gerät und Zubehör ein und Versand es mit entsprechendem Begleitschreiben an United Navigation und zwar an Herrn Nikolai Kesting (Chef) nach Ostfildern. 14 Tage später kam das Gerät mit dem Kommentar: Gerät unbearbeitet zurück / Mechanische Beschädigung durch äußere Einwirkung, kein Rückruf über eventuelle Reparatur, keine Beantwortung des Begleitschreibens.
Ich habe dann das Gerät an das Ladegerät angeschlossen und siehe da es erwachte zum Leben, seltsamerweise mit anderen Menüeinstellungen als ich sie vorgenommen hatte. Ich weiss nicht was man davon halten soll, ausser da versuchen sich welche über die Zeit zu retten, bis die Garantie endgültig abgelaufen ist.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2015
Kaufentscheidung war u.a. als Fahrradnavigationsgerät mit Premium Outdoor-Karte und Sprachführung!
Begründung :
- Nach Eingabe des Zieles bzw. des Rundkurses dauert es ca. 10 -15 min bis Satellitenempfang bzw. die Route als eingegeben angezeigt wurde.
- Mehrmals kam die Aufforderung zum Wenden, obwohl dazu keine Notwendigkeit zum Erreichen des Zieles bestand.
- Wenn eine Wegführung erkannt wurde, kam bei der geringsten Wegänderung eine Sprachausgabe (obwohl dies ohnehin durch die Weggführung ersichtlich war).
- Dafür erfolgte an Wegkreuzungen bzw. Abzweigungen keine zielführenden Sprachausgaben.
- Die Sprachausgaben erfolgten sporadisch bzw, blieben teilweise gänzlich aus.
- Während der Touren startete das Navi bis zu 4 mal neu (Dauer jeweils bis zu 3 min), eine Weiterfahrt somit unterbrochen.
- Bei der Option "Rundkurs" ist nach Auswahl über Dauer bzw, Kilometer keine Startrichtung auf der Karte bzw. Sprachausgabe vorgegeben. Mein Heimatstandort bzw. der im Fahrradurlaub auf Rügen liegt an einer Straßenkreuzung mit der Möglichkeit in 4 Himmelrichtungen zu starten. Aufgrund fehlender Anzeige bzw. Sprachführung war ich gezwungen, auf gut Glück den richtigen Weg zu finden.
- mäßiger Satelliten-Empfang nach langer Wartezeit (oft bis zu 10 Minuten bzw. erst nach ca.4 km Fahrt).
- Dann auch noch häufiger Satelliten-Verlust bei wolkenlosen Himmel ,nur mäßig bewölktem Himmel bzw. innerhalb lichten Baumbestandes.
- Dadurch keine bzw nur ungenaue Positionsbestimmung (Abweichung sehr oft > 40 Meter).
- Die vorgewählte Option "Straßen meiden" wurde nicht beachtet, obwohl Radwege im Umfeld vorhanden waren. Man wurde stets auf Straßen geführt.
- Im Fahrradurlaub auf der Insel Rügen habe ich u.a. die Tour "Rund um Rügen" als gpx-Datei eingespielt, ein einziges Desaster. Selten wurde ich auf den vorgegebenen Radweg geführt, sehr oft zum falschen Abbiegen bzw, Wenden aufgefordert. (Habe dann eine Fahrradwegekarte gekauft um diesen knapp 300 km Rundkurs zu fahren, dies hat sehr gut funktioniert.) Innerhalb von Ortschaften ist die Sprachführung dieses Navi`s eine Katastrophe.
- Bei Zieleingabe von Orten (z.B. Altenkirchen bestand keine Möglichkeit der PLZ-Angabe bzw. eine Korrektur ist auch nicht möglich). Es erfolgte ein automatischer Neustart des 'Navi`s.
- Die Akkulaufzeit betrug max. 6 Stunden bei optimaler Einstellung).
- Die Aufladedauer des Akku`s von 12 bis 14 Stunden sind indiskutabel.

Fazit; Als Fahrradnavigationsgerät ( gehobene Preisklasse) ist es in allen beworbenen Bereichen als ungenügend einzustufen, somit untauglich für den beworbenen Einsatz.

Einzigster Trost die schnelle kundenfreundliche Reklamationsbearbeitung und Kaufpreiserstattung dieses Fahrradnavigationsgerätes durch Amazon.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2015
Am 15. Dezember 2015 habe ich mein neu erworbenes Ibex 32 in Betrieb genommen. Ein wirklich schönes Gerät mit angenehmer Menüführung und guter Kartendarstellung. Die Kurzbedienanleitung ist anschaulich und die knapp 60 Seiten ausführliche Anleitung kann man sich von der Falk Homepage herunterladen. Das sind die positiven Punkte. Doch wehe es kommt zu einem Problem, zu dessen Lösung man die Firma Falk benötigt.

Damit der Kompass genutzt werden kann, muss er kalibriert werden. Dazu soll „das Gerät in einer anhaltenden Bewegung in Form einer liegenden Acht um alle Achsen“ bewegt werden. Danach erscheint die Meldung „die Kompasskalibrierung war nicht erfolgreich. Möchtest du die Kalibrierung erneut durchführen?“ Nach den ersten 20-30 Versuchen -alle blieben erfolglos- wollte ich bei Falk anrufen. Allein der Preis schreckt mich ab: 0,14 € pro Minute wenn es um Garantie und Gewährleistung geht und 0,89 € pro Minute wenn es um „allgemeine Fragen oder Inbetriebnahme“ geht. Das Gerät war schon teuer genug.
Ich habe mir die ausführliche Anleitung heruntergeladen und dort einen Hinweis auf den „Falk Navi-Manager“ gefunden, den man installieren soll, wenn man den Inhalt seines Gerätes über einen Rechner anzeigen möchte. Ich mache es kurz: Link angewählt. Browser meldet: Seite nicht gefunden. Unter Karten und Zubehör habe ich dann den Falk-Activity-Manager gefunden, der sowohl in der Kurzanleitung als auch in der ausführlichen Bedienanleitung gemeint, doch nicht genannt ist. Das Update auf Softwarestand 5.1 war schnell erledigt, brachte jedoch nicht die Lösung des Problems.

Auf meine Mail an die Firma Falk erhielt ich drei Werktage später eine Antwort, die mir empfiehlt „in diesem Falle das Ibex Navi auf jeden Fall zu unserem technischen Kundendienst zur Überprüfung“ einzuschicken. Über einen Link in der Antwortmail kommt man direkt auf die entsprechende Seite zur „Reparatureinreichung“.
Die Hinweise unter „bitte beachten“ machen mich schon wieder etwas nervös: „Unfrei eingesandte Ware wird nicht angenommen.“ und „Bei einer schuldhaften ungerechtfertigten Einsendung wird eine Servicepauschale von 25 € berechnet.“ Sehr viel undiplomatischer kann man so etwas nicht formulieren.
Damit ich meine „Reparatureinreichung“ absetzen kann, muss ich mich bei Falk registrieren. Auch nach mehrmaligen Versuchen wurde meine Mailadresse nicht akzeptiert. Erst eine zweite Mailadresse wurde angenommen.
Als erstes muss die Seriennummer eingegeben werden, wobei ein Kontextmenü das Auffinden der Seriennummer erleichtern soll. „Die Seriennummer finden Sie auf der Unter-, Rück-, oder Innenseite des Navigationsgerätes und ist an der Abkürzung „S/N“ zu erkennen.“ Es gibt dort einige Nummern die mit der Lupe gut zu lesen sind, die ohne „S/N“ beginnen und folglich nicht als Seriennummern akzeptiert werden. Auch über die Software am PC und im Gerät selber ist die Seriennummer nicht zu ermitteln. Also muss man weitersuchen. Wenn man den Akku ausbaut, findet man eine Nummer (mit Lupe gut zu lesen), in der die Kombination „S/N“ zwar nicht auftaucht, die jedoch mit FID beginnt. Das ist sie. Schon hatte ich wieder ein Erfolgserlebnis.
Jetzt musste ich noch aus einer Fehlerliste wählen, konnte mein Anliegen dort aber nicht finden. Also habe ich meine Fehlerbeschreibung „Kompass lässt sich nicht kalibrieren“ in das dafür vorgesehene Beschreibungsfeld eingetragen. Doch so lässt sich das Formular nicht verschicken und meldet immer wieder Fehler beim Ausfüllen. Erst nachdem ich aus der Fehler-Vorschlagliste einen Fehler gewählt hatte, der für mein Gerät nicht zutrifft, konnte ich das Formular verschicken.
So sind Stunden vergangen, in denen ich mich lieber mit meinem Outdoor Navi an der frischen Luft bewegt hätte. Aber ich habe ja noch das alte vom Aldi …
Ich denke, so darf eine Firma, die ich für eine sehr renommierte hielt, nicht mit Kunden umgehen. Das Vertrauen in die Firma Falk ist bei mir schwer beschädigt. Aus meiner Sicht ist es eine Blamage der Firma Falk auf ganzer Linie.
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2013
Das Ibex 32 hat mich nicht überzeugt.
Gründe:
Das Display war bei Sonnenlicht überhaupt nicht lesbar.
Der Einschaltknopf auf der rechten Seite ist so schwergängig, dass er nur mit Nachdruck oder Fingernageleinsatz betätigt werden kann.
Die Karten sind bezogen auf das Radwegnetz nicht up to date.
Das Gerät hat sich im Testzeitraum von 2 Wochen 3 mal aufgehängt und konnte nur durch Entnahme des Akkus wieder in Gang gebracht werden.
Das Navi ist sehr restriktiv beim Durchsetzen seiner Route, auch wenn es einen Radweg gibt wird hartnäckig auf die Landstraße geroutet.
Leider kein Headsetanschluss. Lautstärke für mich zu gering.

Ds Ibex 32 wurde ausgiebig auf ca. 400km getestet. Überzeugt hat mich einzig die Halterung und die Akkulaufzeit.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Stil: Deutschland Edition 2013|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Im Lieferumfang enthalten ist das Navi und der Akku, sowie die Halterung für den Fahrradlenker, ein USB-Kabel und etwas Schriftkram.

Die Erstinbetriebnahme funktionierte eigentlich problemlos, da ohne PC-Einsatz möglich. Akku ins Gerät, einschalten, warten bis es gebootet hat und loslegen.
Die Bedienung bekommt man, wenn man andere Navis kennt, auch ohne Anleitung hin. Man muss nur etwas "spielen" und ausprobieren. Es gab nur ganz wenige Dinge, wo ich mal nachgelesen habe (Onlinehilfe).

Das Navi besteht aus einem festen Kunststoff, der den Eindruck erweckt, das auch mal ein Sturz unbeschadet überlebt wird (habe ich nicht bewusst ausprobiert). Am Rand ist eine aufgeraute Gummierung angebracht, was eine gute Griffigkeit gibt.
Der Akku ist auf der Rückseite eingesetzt und liegt unter eine Kunststoffrückwand, welche per Bajonettverschluss verriegelt wird. Er ist durch eine Dichtung, gegen äußere Feuchtigkeit geschützt. Unter dem Akku befindet sich dann noch ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte, zur Speichererweiterung.
Ansonsten gibt es nur eine Öffnung für den Lautsprecher (der gut verständlich ist, solange man nicht schneller als 25 km/h fährt), der Rest ist voll gekapselt. Der unten angebrachte USB-Anschluss, liegt hinter eine kräftigen Gummilippe versteckt.
Also einzige externe Bedienung, sind links und rechts jetzt ein Button installiert, mit dem gewisse Funktionen aufgerufen werden können (mehr weiter unten).
Ein Wasserbad habe ich dem Navi jetzt nicht unterworfen, aber es beim Fahrrad säubern (Schlauch) montiert gelassen. Es hat alles klaglos überstanden, sodass auch der Einsatz im Regen keine unerfreulichen Überraschungen bringen sollte.

Der Fahrradhalter wird per Kabelbinder am Lenker befestigt und das Navi wird dort einfach eingeschoben. Die Arretierung funktioniert und auch bei ruppigen Fahrten, muss man keine Angst haben, das Teil zu verlieren.
Hier vermisse ich dann aber auch schon ein wenig Zubehör.
Das Navi ist für Fahrrad und Wandern ausgelegt. Für's Wandern ist aber leider kein Zubehör beigelegt.. Hier hätte ich mir z.B. einen Gürtelhalter und/oder ein Band zum umhängen gewünscht (zumal am Gerät oben eine entsprechende Öse angebracht ist).

Im Test hatte ich das Navi bei folgenden Gegebenheiten (alles bekanntes Gelände, um die Genauigkeit und Routenvorschläge zu prüfen):

- Kleine Wandertour zum testen der Funktion
- Radtour auf Radwegen und Straßen
- Radtour mit Wald- und Wanderwegen
- Reine Offroad-Tour mit extremeren Verlauf

Von der Möglichkeit der Vorgaben her, wird etwas geboten. Es wird vorab zwischen Rad und Fuß unterschieden und dann kann man noch festlegen, welche Art von Wegen man nutzen oder meiden möchte und ob die Tour anspruchsvoll (Berg, etc.) oder harmlos sein soll.
Vorweg sei erwähnt, dass alleine die Radtour auf Radwegen und Straßen recht gut navigiert wurde. Sobald man von diese Wegen abweicht, wird es ein reines Abenteuer wann man wie und wo ankommt.

Das Kartenmaterial ist umfangreich und beinhaltet wirklich teils selbst kleine Trampelpfade. Leider ist es aber auch nicht sehr aktuell, was die Wirklichkeit angeht (man muss aber auch anerkennen, dass es bei Feld-, Wald- und Wanderwegen sehr schwer ist, aktuell zu bleiben). Auf meinen Waldstrecken (egal ob Rad oder Fuß), konnte ich mich absolut nicht auf den Routenvorschlag verlassen. Ich sollte des öfteren abbiegen, wo es gar keinen Weg (mehr) gab (min. Schon seit 10 Jahren nicht mehr). Trotz deaktivieren von Wanderpfaden, wurde man auch teils darauf gelotzt, etc.

Was sehr gut klappt, ist das Aufzeichnen der gefahrenen Route. Hier werden alle relevanten Daten aufgezeichnet und man kann später, am PC, die Tour nochmal Revue passieren lassen. Auch kann sie dann exportiert und anderen zur Verfügung gestellt werden.

Zum Thema Software.
Mit der Falk-Software kann das Gerät ansatzweise verwaltet werden. Man kann ein Backup machen und Softwareupdates einspielen. Auch ist es möglich Touren auf das Gerät zu laden oder aufgezeichnete Touren zu sichern. Leider ist es aber NICHT möglich, selbst Touren damit zu erstellen.
Hier muss man auf externe Möglichkeiten zurück greifen und diese dann als GPX oder KML-File importieren – doof.

Wie schon erwähnt, ist die reine Bedienung eigentlich intuitiv. Mit den Piktogrammen und der Beschriftung, kommt man gut zurecht.
Das Touchdisplay arbeitet mit Folientechnik, ist aber trotzdem gut und präzise bedienbar. Allerdings klappt dies nur mit puren Fingern. Hat man lange Handschuh an, wird es schwer bis nicht möglich.
Ein großes Manko hat dieses Display aber in der Lesbarkeit. Montiert auf dem Fahrradlenker, ist es nur sehr schwer abzulesen, da es sehr spiegelt. Bei Sonne und klarem Himmel, ist kaum was erkennbar.
Ebenfalls etwas undurchdacht ist, dass das Display ca. 3mm tiefer sitzt, als der obere Rand des Gehäuses. Bei Regen läuft es regelrecht voll...
Die seitlichen Knöpfe dienen dem Aufruf der Lautstärke- und Helligkeitsregelung, bzw. dem Menüaufruf zur Tastensperre, Stand-By und ausschalten. Diese Knöpfe sind klein und dermaßen schwergängig, dass man sie nur mit spitzem Fingernagel und sehr viel Kraft gedrückt bekommt.

Dem Akku kann ich eine gute Haltbarkeit bescheinigen.
Egal ob Routing oder Aufzeichnung, bei eingeschaltetem Display konnte ich es 5 Stunden nutzen (Helligkeit auf 40%). Die Anzeige (3 Balken) war dann zwar auf Minimum, aber es kam noch keine Warnung.

Zum Schluss möchte ich das, für mich, größte Manko und Problem des Falk-Navi ansprechen: Das GPS.
Nach dem Einschalten vergehen bis zu 4 Minuten, bis das Navi das erste, brauchbare Signal ermittelt hat (3 Satelliten sind Minimum). Steht man auf freiem Feld (im Umkreis von 50m kein Gebäude, kein Baum, etc), ist es schon mal nach nur 1 Minute bereit, sind aber Bauwerke oder Pflanzen in der Nähe dauert es und dauert und dauert...
Auch im Wald bekommt es öfters einen "Hustenanfall". Sobald das Blätterwerk etwas dichter wird, geht der Empfang sofort in die Knie. Biegt man dann auch noch vom aktuellen Weg ab, kann es schon mal einige Sekunden, bzw. Meter dauern, bis sich das Falk wieder gefangen hat und weiß, wo es ist (beim Routen aufzeichnen, wird dies als wirrer Zickzack notiert).
Auch die Genauigkeit des aktuellen Punktes ist nicht immer ganz gegeben. Ist z.B. der Radweg <= 4m von der Straße weg, fährt man des öfteren auf der Straße, statt auf dem Radweg....

Durch dieses schwache GPS-Modul ist vielleicht auch die Tatsache begründet, dass die Höhenmessung via Barometer gemacht wird (welches vor jeder Fahrt geeicht werden muss) und nicht per Berechnung aus dem GPS-Signal...?!

Für reine Touris, macht das Navi sicherlich zuverlässig das, wofür es gedacht ist, aber für Wanderer und gar für Mountainbiker kann es eigentlich nur zum Aufzeichnen der Routen genutzt werden oder für den Notfall, wenn man nicht mehr weiß, wo man ist.

Update 06.09.2014
Nach nun längerem Einsatz muss ich leider sagen, dass dieses Falk-Outdoor-Navi kaum vernünftig brauchbar ist.
In mehreren Einsätzen stürzte es immer wieder ab (Bildschirm bleibt an, keine Bedienung mehr möglich, keinerlei Reaktion mehr). Einzige Abhilfe schafft dann nur das entnehmen des Akkus.
Das Navi ist komplett abgeschaltet und es liegt mal 3 Wochen mit vorher voll geladenem Akku im Schrank. Nimmt man es dann in betrieb, ist innerhalb kürzester Zeit schon ein Balken von der Ladeanzeige weg. Die Selbstentladung ist also recht hoch.
Am schlimmsten ist aber die Positionsbestimmung per GPS. Wie oben schon erwähnt, dauert es teils lange, bis die Position bestimmt ist und auch im Betrieb verliert es immer wieder das GPS-Signal. Nun hatte ich mehrfach den Fall, dass es ewig dauerte, bis es überhaupt mal genutzt werden konnte.
Der Rekord: 20 Minuten vor Abfahrt das Navi angeschaltet und im Garten, mit komplett freier Sicht nach oben (auch seitlich) abgelegt. Nach Montage auf dem Lenker zeigte sich, dass immer noch keine Position bestimmt war (empfangener Satellit = 1). Nach Tour-Beginn war nach weiteren 10 Minuten immer noch keine Position bestimmt. Nun folgte ein Reset (komplett ausgeschaltet) während der Fahrt. nachdem die Software gebootet war, dauerte es weitere 10 Minuten, bis das erste mal 3 Satelliten erkannt wurden und somit die erste, wenn auch noch grobe, Positionsbestimmung stattfinden konnte.

Sorry, aber bei dem Preis muss da mehr möglich sein (GPS betreffend und auch die Stabilität der Software).
Downgrade von 3 auf 2 Sterne.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2016
Null Punkte für Falk Geräte geht leider nicht. Hatte erst ein Ibex 32. Das ist mir dauernd beim Biken im Gelände
aus der Halterung gefallen. Mußte dann immer erst alle drei Teile zusammen suchen. Kaufte mir dann ein Lux 30. Halterung Super. Leider geht seit dem 3 Update überhaupt nichts mehr. Navi startet nicht mehr und zeigt
" Navigation could Not bei startet for unknown reason".Das selbe Problem findet man im Internet bei vielen weiteren Nutzern. Auf E- Mails habe ich von Lux keine Antwort bekommen. Ich würde von Geräten der Firma Lux abraten.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 10 beantworteten Fragen anzeigen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)