Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
3
4,0 von 5 Sternen

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. September 2015
Also ich fand dieses Buch ziemlich gut und außerdem auch äußerst überraschend.

Natürlich hat man das typische Liebesgewusel, das es bei Catherine Bybee immer gibt, spontane leidenschaftliche Liebe mit irgendwelchen anfänglichen Hindernissen und am Ende geht alles gut aus. Aber genau deswegen lese ich diese Bücher so gerne, weil man immer genau das bekommt, was man erwartet und es trotzdem nie langweilig wird.

DIeses Buch hat mich besonders überrascht, weil das Szenario (ganz normale Krankenschwester die für "Schwestern ohne Grenzen" nach einem Tsunami nach Jamaica fährt um zu helfen) wesentlich düsterer ist, als man es von CB gewohnt ist. Dementsprechend passt auch das Titelbild nicht, weil diese Liebesgeschichte größtenteils in einer Umgebung voller Tod und Verwüstung stattfindet.

Etwas weniger gefallen hat mir dann das Ende, weil das ursprüngliche Szenario dabei dann etwas in den Hintergrund getreten ist, da hätte ich mir noch etwas mehr Verbindung mit der Story gewünscht und nicht diese plötzliche Losgelöstheit.

Sonst wie üblich tolles Buch ohne viel Anspruch nur diesmal tatsächlich mit etwas mehr Anspruch :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2013
Obwohl ich in den ersten beiden Büchern Not Quite Dating (Not Quite series) und Not Quite Mine (Not Quite series) nicht ganz so angetan von Monica Mann war, wollte ich ihr im dritten Teil trotzdem eine Chance geben und hab mich nach der Zusammenfassung auch wirklich auf das Buch gefreut. Leider war ich am Ende aber doch nicht ganz so begeistert von der Geschichte wie von den beiden Vorgängern, obwohl ich dem Buch trotzdem noch gute 3,5 Sterne geben würde.

STORY

Monica Mann ist Krankenschwester mit Leib und Seele. Während sie all ihr Herzblut in die Arbeit steckt und ihr letztes Hemd dafür geben würde, lässt sie ihre Beziehungen ziemlich schleifen und macht permanent einen Rückzieher, wenn es zu kompliziert wird. Nachdem sie mit ihrem letzten Freund Schluss gemacht hat, um einem eventuellen Antrag zu entgehen, kommt ihr zur Ablenkung nichts rechter als ihre Teilnahme bei den "Borderless Nurses", die nach einer Naturkatastrophe in Jamaica zur Hilfe eilen. Dort angekommen stürzt sie sich natürlich sofort in die Arbeit. Der attraktive Helikopter-Pilot Trent Fairchild entgeht ihr dabei trotzdem nicht. Und obwohl sie eigentlich keine Zeit dafür hat, lässt der Zufall sie doch immer wieder aufeinander treffen. Die darauf folgende, kleine Affäre ist quasi unausweichlich, auch wenn diese sie beide in Lebensgefahr bringt, als ein Nachbeben beide verschüttet.

CHARAKTERE

Entgegen den beiden anderen Büchern war mir Monica hier doch ein wenig sympathischer. Auch gegen Trent kann ich nichts schlechtes sagen, obwohl der mir manchmal ein bisschen zu mitleidig herüberkam. Monicas dominante Art bleibt, was mir aber gefallen hat, war dass man hier sehr schön sehen konnte, dass sie zwar gut Ratschläge austeilen, aber nicht wirklich auf sich selbst anwenden kann. Das macht sie nicht ganz so perfekt, und deshalb ein bisschen realistischer. Die Nebencharaktere haben das gemacht, weswegen sie da waren: Lücken ausgefüllt und gewisse Handlungen in die notwenige Richtung geleitet. Ich fand es schade, dass keiner von ihnen irgendwie besonders hervorgestochen ist. Alle wirken recht platt und schablonenhaft. Über wen ich mich aber am meisten geärgert habe, war Monicas Exfreund, der für mich einfach keinen Sinn ergeben hat. Das, was mir von ihm im Buch geboten wird, lässt ihn wie einen anhänglichen Softie wirken. Zu allem Überfluss ist er am Ende sogar bereit, wieder mit Monica befreundet zu sein, obwohl er diese vor nicht allzu langer Zeit noch heiraten wollte und hart abgewiesen wurde. Das ist eigentlich die Krönung von allem, denn irgendwie wirken alle im Allgemeinen etwas zu happy, aufrichtig und ehrenhaft, bis auf die "böse" Chefin von Monica natürlich, die man aber nicht mal richtig "zu Gesicht" bekommt. Aber irgendwer muss ja das schwarze Schaf spielen.

PLOT/STIL

Was mir in diesem Buch ebenfalls nicht so gefallen hat, war dass der Anfang ein wenig zu sehr ausgebaut und alles andere danach viel zu schnell angehandelt wurde. Hätte man den Anfang ein bisschen gekürzt und dafür das Hin und Her zwischen Monica und Trent und später das Verschüttet sein ein bisschen mehr ausgebaut, wären meiner Meinung nach die Gefühle der beiden ein bisschen nachvollziehbarer gewesen. Die zweite Hälfte des Buches hat mir wesentlich besser gefallen. Zum Beispiel hat sie ganz klar gezeigt, dass wer das Geld hat, meistens auf der Gewinnerstraße fährt. Erstens entspricht das meistens leider der Wahrheit, zweitens hab ich das Arschtreten dennoch genossen. Plotschwächen waren für mich unter anderem, dass etwas später in der Geschichte (ohne das genaue Ereignis zu nennen) wirklich jeder bedingungslos für Monicas Recht eintritt. Und mit "jeder" meine ich wirklich Hunz und Kunz. Was aber die größte Unlogik war, war dass obwohl die Familie Morrison ja ach so viel Geld hat und technisch auf dem neuesten Stand ist und ohne zu zögern bei einem Problem einen Privatdetektiv einschalten kann, wirklich NIEMAND innerhalb der ersten Stunden nach dem Verschwinden von Monica und Trent auf die Idee kommt, die Handys der beiden zu orten. Und das in der heutigen Zeit, wo doch in Sachen Handy das Wort "GPS" gar nicht mehr wegzudenken ist.

Es gibt hier nicht nur 2 Perspektiven, aus denen man liest, sondern mehr. Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob es nur eine dritte ist, die von Jessie (Monicas Schwester), oder ob da noch mehr waren. Diese Sichtweise war für mich aber eher überflüssig. Es war zwar nett, etwas mehr über die anderen aus den Vorgänger-Büchern zu lesen, trotzdem hat es nicht großartig zur Handlung beigetragen außer eben zu erklären, was auf der "anderen Seite" passiert. Das wegzulassen und dafür mehr das "Drama" (als die beiden verschüttet waren) auszubauen, wäre definitiv von Vorteil gewesen. Hätte man diesen Handlungsstrang detaillierter gestaltet, hätte man vor allem deutlich machen können, wie die Gefühle der beiden immer mehr wachsen, während sie von Hoffnung und Verzweiflung geplagt sind und um ihr Leben bangen, und wie dieses Erlebnis sie mehr zusammen schweißt. Zwar wäre die Geschichte dadurch einen Hauch düsterer geworden, aber es wäre eine nette Abwechslung und eine schöne Krönung zum finalen dritten Teil gewesen.

FAZIT

Für mich leider der schwächste Teil der Reihe. Ich hätte mir gern ein bisschen mehr Knistern gewünscht. Und auch wenn die Not Quite-Romane ohnehin nur kurzweilige Zwischendurch-Romanzen sind, hätte ich gegen ein bisschen mehr Logik nichts einzuwenden gehabt.

Trent hat in der Geschichte zwei Brüder an die Seite bekommen, was mich fast vermuten lässt, dass es weitere Teile geben wird, in denen dann deren Leben eine neue Richtung bekommt. Gespannt bin ich trotzdem darauf.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2013
In the third part of the series, you do notice that many rich men seem to look very good, be very down-to-earth and have a healthy sound of humor - would that it be true :) Still, a great choice if you just want a piece of "chocolate for the brain".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden