Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Fire Shop Kindle Ghostsitter longss17

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. März 2017
Wie bereits bei ihrem Buch "Dublin Street" finden wir uns auch bei "London Road" wieder in Edinburgh wieder. Die beiden Romane sind miteinander verbunden, aber es ist nicht zwingend erforderlich "Dublin Street" gelesen zu haben. Jeder dieser Romane ist in sich geschlossen. Trotzdem ist es schön "mitzuerleben" wie die Geschichte um Joss und Braden aus dem 1. Teil "Dublin Street" weitergeht.
Ganz eindeutig steht hier natürlich die Geschichte und das Schicksal der Geschwister Johanna und Cole im Vordergrund. Jo, die sich als Mutterersatz für ihren jüngeren Bruder Cole sieht und auch entsprechend handelt. Die früh lernen musste Verantwortung zu übernehmen und das Geld für die Familie heranzuschaffen, um das Überleben zu sichern. Auf welche Art und Weise sie dies macht, stößt hier einem gewissen Cam auf, der seine eigenen Schlüsse zieht und somit voller Vorurteile gegen Jo ist.
Auch dieser Roman ist mitreißend und mann kann sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Beim Lesen vergisst man völlig die Zeit, weil man einfach wissen will, wie es weitergeht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2014
In diesem Buch gibt es ein auf und ab der Gefühle. Alles ist vorhanden; Leidenschaft, liebe, Verzweiflung, Freundschaft, innere Kämpfe und eine gute, gelungene Portion Erotik. Für jeden, der Shades of Grey, Crossfire und dergleichen gelesen hat, ein absolutes Muss! Tolles Buch, wunderschön und einfühlsam geschrieben!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2014
Meine Absoluten Lieblinge. Ich habe das Buch bestimmt schon hundert mal gelesen und ich kann es immer wieder lesen. Ich liebe die Geschichte um Jo und Cam. Wer Dublin Street schon geliebt hat wird dieses hier auch lieben!!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2013
Das Buch London Road erzählt von einer starken jungen Frau, Johanna Walker, von vielen ihrer Freunde nur liebevoll "Jo" genannt.

Johanna musste bereits früh in ihrem Leben viel Verantwortung übernehmen. Sie wuchs nicht in den besten Verhältnissen auf und ihre Eltern sind mehr wie problematisch. So kommt es auch, dass Jo bereits sehr früh die Verantwortung für ihren Bruder übernimmt und ihn wie ihren eigenen Sohn groß zieht. Zwischen vielen Gelegenheitsjobs und Männergeschichten. Um sich und ihren Bruder gut durch das Leben zu bringen, achtet Jo immer darauf, dass sie sich Männer aussucht, die ihr finanziell viel bieten können. Hierbei achtet sie jedoch häufig nicht, auf ihre eigenen Gefühle und auch nicht darauf wie sie dieses Leben verändert. So auch in der Beziehung mit Malcom. Dieser liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab und sie begleitet ihn im Gegenzug zu Veranstaltungen und Festivitäten, als die hübsche Begleitung. Doch plötzlich tritt Cam in ihr Leben und alles verändert sich.
Jo findet nach und nach zu sich selbst und begibt sich in jede Menge chaotischer Situationen. Doch werden Cam und sie ein Paar? Schafft es Jo aus ihrem bisherigen Teufelskreis aus Männern und Luxus hinaus? Wie ergeht es ihrem Bruder dabei? Und warum muss Jo sooo viel Verantwortung übernehmen? Gibt es ein düsteres Familiengeheimnis?
All das werde ich den zukünftigen Lesern an dieser Stelle noch nicht verraten.
Ein schönes Buch rund um eine verworrene schreckliche Familiengeschichte, verpackt mit viel Erotik und Liebe.

Persönliche Kritik:
Ich muss zugeben, dieses Buch konnte ich nicht an einem Stück verschlingen, es fehlte mir immer wieder die Motivation. Auf den letzten Seiten ca. ab Seite 300 wurde es jedoch wieder richtig spannend und meine Motivation stieg. Insgesamt ist dies jedoch eher ein Buch, dass um einen Platz mit der Shades of Grey Trilogie kämpft, und somit ist es auch nicht ganz mein Fall. Bereits das Cover verrät knisternde Liebesgeschichten und ist meines Erachtens auch ein wenig überspitzt gewählt. Hätte die Autorin sich mehr auf die Familiengeschichte konzentriert, würde dieses Buch glatte 5 Sterne erhalten. So bekommt es jedoch lediglich 3 Sterne, da es mich zu sehr an die eben genannte Trilogie erinnert. Auch ein Vermerk (Verweis auf Christian Grey) in der abschliessenden Danksagung lässt diesen Rückschluss zu. Was die Hintergründe an belangt muss ich jedoch sagen, sehr spannend, sehr schöne Geschichte.
Der Schreibstil ist insgesamt sehr flüssig und lässt sich gut lesen. Auch die Hauptfiguren sind sehr einprägsam und der gesamte Ablauf des Buches könnte sich auch sehr realistisch im Nachbarhaus zutragen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2017
Im zweiten Teil der Edinburgh Love Stories "London Road" geht es Jo. Sie hat kein leichtes Leben, denn sie muss sich um ihre alkoholkranke Mutter und ihren minderjährigen Bruder kümmern. Aufgrund ihres fabelhaften Aussehens kann sie sich aber auch reiche Typen angeln, die sie aushalten und sie unterstützen. Jo ist damit zufrieden. Als sie aber den heißen Cam kennenlernt, zweifelt sie aber daran, ob sie so glücklich wird.

***SPOILER***

Obwohl ich die anbahnende Liebesbeziehung ganz süß fand, hat mich das Buch insgesamt nicht so begeistert. Das liegt zum einem daran, dass das Buch sämtliche Klischees bedient und zum anderen viel Potenzial auch verschenkt wurde. Die ganzen überzogenen Sexszenen zum Schluss waren zuviel des Guten. Stattdessen hätte die Autorin die Handlung ein bisschen tiefgründiger machen können.

Die Charaktere selbst waren mir ein bisschen zu flach. Jo war mir zwar anfangs, gerade wegen ihres Hintergrunds, sympathisch. Danach konnte ich sie aber nicht mehr für voll nehmen. Sie lässt sich von keinem ihrer Freunde helfen, aber von alten, reichen Typen aushalten? Sie will ihren Bruder beschützen und lässt ihn den ganzen Tag mit ihrer gestörten Mutter alleine? Am lächerlichsten fand ich, ehrlich gesagt, dass sie ihm Wörter wie schei*** verbietet.
Cameron war ganz interessant, auch wenn ich sein Verhalten nicht immer nachvollziehen konnte. Wieso lässt er seine Ex bei sich duschen und übernachten? Wer macht so was? Warum hat er ihr nicht einfach ein Taxi gerufen?

Wieso versucht eigentlich keiner, ihre Mutter mal zu einer Therapie zu überreden? Natürlich ist die Frau ein Monster, aber ich könnte ihr trotzdem nicht beim Dahinvegetieren zusehen.

Alles in allem konnte mich der zweite Band nicht so überzeugen wie der erste. Für meinen Geschmack sind auch zu viele Ähnlichkeiten zum Vorgänger enthalten. Mich konnte das Buch zwar unterhalten, aber leider auch nichts Neues bieten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2013
Ich bin wieder mal begeistert. Ich mag ihre Schreibeweise und jeden einzelnen Charakter im Buch. Ich hoffe es folgen noch einige Bücher wie `Dublin Street'und `London Road'.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2015
„London Road – Geheime Leidenschaft” ist der zweite Teil der Edinburgh-Love-Serie von Samantha Young. Auf diesen Teil habe ich mich schon wahnsinnig gefreut und ich wurde auf jeden Fall nicht enttäuscht. ;)
Johanna Walker ist eine gutaussehende und intelligente junge Frau, die zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Cole in der London Road lebt. So normal, wie diese Konstellation wirkt, ist sie leider gar nicht. Jo's Mutter ist Alkoholikerin und sie darf sich allein um den Haushalt, das Einkommen, ihren Bruder und ihre Mutter kümmern. Eine enome Last für die junge Frau von 24 Jahren. Sie leben am Existenzminimum und da ist es nicht verwerflich, dass sich Jo eher nach Männern umsieht, die Geld haben und ihr in ihrer Situation helfen können, auch wenn diese davon natürlich nichts wissen. Sie nimmt niemals einen Mann mit nach Hause und übernachtet bei ihnen nicht. Alles recht unverbindlich und von ihrer Seite aus auch ohne Gefühle.
Doch als sie durch Zufall Cameron, kurz Cam, kennenlernt gerät ihre Gefühlswelt komplett durcheinander. Cam ist gutaussehend, witzig, charmant und wirkt auf sie sehr geheimnisvoll… Doch Jo nimmt Cam nur als Macho und Idioten wahr, der ihr nichts als Unglück bringen wird…

Für mich wird relativ schnell klar, dass es sich hier um mehr als eine romatische und erotische Geschichte handelt. Die Themen: Hilflosigkeit, Verlust, Existenzängste und Bindungsprobleme stehen hier sehr stark im Vordergrund und steuern die Handlungen der jungen Jo enorm. Kein Wunder, dass sie Cam nicht als potentiellen Freund ansehen möchte, obwohl sie sich die ganze Zeit sehr stark zu ihm hingezogen fühlt.

Der Schreibstil von Samantha Young ist wieder sehr flüssig und absolut mitreißend. Ich habe mich direkt wohlgefühlt und die Geschichte genossen. ♥
Die romantischen und erotischen Szenen waren sehr gut in der Geschichte positioniert, dass es nicht zu viel und schnulzig wurde, aber auch nicht zu wenig, dass einem hier etwas gefehlt hat. Das Ende des Buches hat mich als Leser überrascht, womit die Autorin bei mir absolut punkten konnte. :)

Auch wen zweiten Teil der Reihe von Samantha Young kann ich euch empfehlen. Ich konnte mir sehr gut in Jo hineinfühlen und mitfiebern! Ich konnte die Lesestunden absolut genießen und freue mich nun auf den dritten Teil der Edinburgh-Love-Serie.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2013
London Road baut auf dem Roman Dublin Street auf.
Protagonistin ist Jo, die man aus Dublin Street schon als Joss' Kollegin in der Bar kennt.
Andere Straße, andere Geschichte.

Jo ist jung und muss ihre alkoholsüchtige Mutter und ihren minderjährigen Bruder allein versorgen.
Daher hat sie zwei Jobs und datet ausschließlich reiche Männer, um deren Geschenke an sie dann wieder zu Geld zu machen.
Als sie mit ihrem 39-jährigen Freund Malcom auf einer Party seiner Exfreundin Becca ist, lernt sie den 28-jährigen Cam kennen.
Dieser ist mit Becca zusammen und feindet sie bereits beim ersten Kennenlernen an.
Gleichzeitig gibt es zwischen Jo und Cam eine sexuelle Spannung, der sie sich nicht entziehen können.
Becca bittet Jo für Cam in der Bar ein gutes Wort einzulegen, damit dieser dort arbeiten kann.
Cam und Jo kommen sich dann nach und nach ungewollt immer näher.
Und nachdem alle Vorurteile und Hindernisse aus dem Weg geschafft wurden, öffnet sich der Weg für große Gefühle und eine ganz besondere Liebe.

Ich bin begeistert. Habe es in einem Rutsch durchgelesen. Das Knistern zwischen Jo und Cam überträgt sich förmlich auf den Leser.
Es war auch schön zur verfolgen wie es bei Braden & Joss und den anderen Charakteren aus Dublin Street weiter geht.
Ich hoffe, dass wir Joss & Braden und Jo & Cam in der nächsten Geschichte wieder treffen...
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 15. Juni 2013
"London Road" von Samantha Young ist ein durchaus auch erotisch angehauchter Roman, aber schon mit Tiefe. Wer "Dublin Street" kennt, trifft durchaus auf bekannte Charaktere, aber dieser Roman ist in sich abgeschlossen und völlig ohne Vorgeschichte verständlich. Johanna Walker, genannt Jo, ist eine enge Freundin von Joss. Beide arbeiten in derselben Bar. Jo hat aber noch eine Arbeit, um für ihren Bruder Cole und ihre alkoholabhängige Mutter zu sorgen. Ihre Familie ist ihr großes Geheimnis, denn Jo möchte verhindern, dass der minderjährige Cole ins Heim kommt oder zu seinem gewalttätigen Vater, der früher Jo und ihre Mutter verprügelt hat. Nur Joss kennt die Wahrheit. Aus ihrem Sicherheitsdenken heraus hat sich Jo immer wohlhabende Männer als Partner ausgesucht, die sich gern mit ihr schmückten, aber akzeptierten, wenn sie ihre Familie und ihr Zuhause nie zu sehen bekamen. Daher denken die meisten Menschen von ihr, dass sie eine oberflächliche geldgeile Frau ist. So auch Cameron McCabe. Cam lernt Jo auf der Vernissage seiner Freundin Becca kennen, als sie mit ihrem aktuellen Freund Malcolm dort ist. Er stuft sie gleich als Frau ein, die Malcolm nur ausnehmen will und denkt, Cole wäre nebenbei ihr Liebhaber, als er ein Telefonat mithört. Trotzdem besorgt Jo Cam in der Bar, wo sie arbeitet, einen Job. Das Verhältnis zwischen den beiden ist sehr angespannt. Als ausgerechnet Cam dann noch in der Wohnung unter Jo und ihrer Familie einzieht, macht Jo sich große Sorgen um ihr Geheimnis. Wenn sie Cam nicht nur auch noch attraktiv und anziehend finden würde, wäre alles leichter...

Die Charaktere finde ich gut ausgearbeitet, wobei Cam und Joss' Freund Braden schon irgendwo klischeehafte Machos sind. Das schmälert das Lesevergnügen aber nicht. Der Roman ist locker geschrieben. Die Sex-Szenen sind freizügig geschildert, aber nicht billig. Der Roman hat mich gut unterhalten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2013
"Mein Körper begann vor Freude zu glühen, aber mein Verstand schrie, ich solle mich um Gottes Willen von ihm fernhalten." -S.121

Inhalt:
Jo kommt aus ärmlichen Verhältnissen und tut alles in ihrer Macht, um ihren kleinen Bruder ein gutes Leben zu eröglichen. Dazu gehört es, sich reiche Männer zu suchen und auf den ganz großen Fang zu hoffen. Alles ist vorgeplant. Doch dann taucht der mittellose und überaus attraktive Cameron auf, der so gar nicht in diesen Plan passt.

Meine Meinung:
In diesem Band von Samantha Youngs romantisch-erotischer Reihe begegnen wir der Protagonistin Jo, welche so manchen Leser schon aus Teil 1 bekannt sein dürfte. Zu beginn war ich deswegen etwas skeptisch, da ich dort nicht wirklich mit ihr und ihrer Art warm geworden bin. Das hat sich in "London Road" aber, Gott sei Dank, vollkommen geändert, da man sie durch den Einblick in ihre Gedanken und Gefühle als Charakter viel besser versteht und ich auch ihr Handeln besser nachvollziehen konnte. War sie mir vorher noch sympathisch, habe ich hier erkannt, was für ein starker, selbstloser und auch liebevoller Charakter sie ist und ich bin fast schon traurig, dass ich zukünftig nicht mehr aus ihrer Perspektive lesen werde.

Doch einmal zum Inhalt: Die Geschichte richtet sich nach dem typischen Schema-F der romantischen/erotischen Romane. Aber mal ehrlich, wer gerne dieses Genre liest erwartet doch wohl nichts anderes. Und solange dies gut gemacht ist, ist für mich daran auch nichts auszusetzen. Und das funktioniert hier wirklich gut.
Auch wenn ich zugeben muss, dass mich die ersten 100 Seiten ein wenig gelangweilt haben, da sich das Geplänkel doch etwas in die Länge zieht und nichts wirkliches passiert. Aber wahrscheinlich sind sie wichtig, um Jo als Protagonistin und ihre Lage erst einmal kennenzulernen. Oder irgendwie so.
Als die Geschichte dann aber endlich einmal ins Rollen kam, hat sie mich überzeugt. Das Geschehen fesselt und die Gefühle der Figuren sind sehr einnehmend. Als Leser fühlt man die ganze Zeit mit ihnen mit und vor allem die romantischen und erotischen Szenen bringen die nötige Romantik und das Knistern rüber, was gerade notwendig ist, damit dieses einfache Konstrukt funktioniert.
Natürlich ist das Geschehen hin und wieder unrealistisch, die Zufälle sind einfach zu große und häufige Zufälle und es ist mal wieder faszinierend, was denn so alles auf den knapp 500 Seiten passiert. Aber hey, who cares.

Fazit:
Denn im Endeffekt ist "London Road" eine erotische Romanze, die funktioniert und den Leser entführt in das turbulente Leben der ärmlichen Mädchens Jo, die alles für ihren kleinen Bruder tun will. Wir haben rührende Dramatik. Check. Knisternde Erotik. Check. Romantik mit dem "Aw-Effekt". Check.
4 Sterne.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden