Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

  • Drake
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
30
4,2 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:8,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. August 2015
Starker Beginn. Schwacher bis blödsinnigen Abschluss.

Fing sehr gut an, wurde dann aber langatmig. Der Abschluss dann schwach bis blödsinnige.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2014
Das mit abstand beste Science Fiction Buch das ich bisher gelesen habe.
Spannend von der ersten Seite bis zum letzten Wort.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2013
Ich habe mir das Buch eher als Pausenfüller gekauft und muss zugeben: Hut ab! Nach einigen ziemlich enttäuschenden SciFi-Büchern in der jüngeren Vergangenheit war dieses Buch eine wahre Wohltat. Die Story ist in (zumindest für mich) ausreichendem Maße komplex, es bleibt im Großen und Ganzen durchweg spannend und die Welt ist - wie es sich in diesen Büchern gehört- schön schwarz und weiss: Die Bösen sind durchweg böse und die Helden sind schnell ausgemacht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2013
Spannend, tolle Ideen, aber wieso ist mitten im Buch auf einmal ein Kapitel, was da noch nichts verloren hat???
Liest denn niemand die Ebooks mal Korrektur??? Oder guckt wenigstens mal auf die Reihenfolge?
Das hat mich dann doch etwas aus dem Lesefluss gebracht. (Deshalb nur 4 Punkte.)
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2013
H.D. Kleins vierter Science Fiction Roman Drake" erscheint erstmals nicht im Heyne Verlag, der 2011 nach der Fertigstellung mit dem Manuskript in seinem Programm nichts anfangen konnte, sondern im ambitionierten Atlantis- Verlag. In Bezug auf Kleins Werk schließt sich fast ein Kreis. In seinem Debütwerk Googol" drang eine gigantische Pyramide in das Sonnensystem ein. In Drake" suchen die Menschen angeführt von dem superreichen Geschwisterpaar Sternberg vordergründig nach einer zweiten Erde und hintergründig in der zweiten Hälfte des stringenten, aber teilweise auch sehr distanziert und schwerfällig mit einem zu gleichen Erzähltempo niedergeschriebenen Roman die Untersuchung einer Zeitanomalie.
Der Auftakt des Buches ist überzeugend. Bodenständige sorgfältige extrapolierte Technik mit einer Reihe von provokanten naturwissenschaftlichen Thesen, denen im Verlauf der Expedition dem die zweite Hälfte dominierenden Plot geschuldet widersprochen werden muss. Die Unit Eleven" ist ein gigantisches Raumschiff, das mit dreitausend spezialisierten Männern und Frauen, sowie den überreichen wie dekadenten Sternbergs in die Tiefen des Alls an einer vor berechneten Schleife eine Auswahl von Sonnensystem besucht, bei denen man Planeten mit bewohnbaren Sphären vermutet. Obwohl der ebenfalls an Bord befindliche Wissenschaftler mehrmals sich deutlich positioniert hat, das die Wahrscheinlichkeit, im Umkreis der Erde einen zweiten entsprechenden Planeten zu finden sehr gering ist. Als Gegenleistung für die berechnete Route haben die Sternbergs ein zweites Raumschiff ausgerüstet, das mit weniger Besatzung eine Zeitanomalie untersuchen soll. Diese zweite Handlungsebene beinhaltet den Schlüssel zur leider etwas zu sehr nach Deus Ex Machina" Methode riechenden Auflösung des Bandes und wirkt angesichts des sich langsam steigernden Plottempos zu abrupt.
Nach den ersten Enttäuschungen mit noch sich entwickelnden Planeten stoßen sie auf eine Welt, welche verblüffend erdähnliche Bedingungen bietet. Die ersten Expeditionen werden ausgeschickt, bis ein Phänomen hinsichtlich der Trabantenumlaufbahnen die Expedition vor schwere Entscheidungen stellt. Die erste Erforschung dieser Welt beschreibt Klein im Detail. Auf der anderen Seite spürt der Leser die Unruhe der im Hintergrund agierenden Sternbergs, deren Ziel mehr das Auffinden einer zweiten Erde zu sein scheint. Nach einem durchaus interessanten und mittels verschiedener Exkursionen auch wenig belehrenden Auftakt gewinnt Drake" an Tempo nach der Landung auf der idyllischen Welt. Da man von Bord des Schiffes nicht alle am Boden befindlichen Forscher rechtzeitig evakuieren kann, wird eine spektakuläre - sie werden in einen nahen Orbit transportiert und sollen dort in ihren Raumanzügen die Katastrophe autark überstehen - und eine leider wenig originelle Lösung gefunden. Man entdeckt eine uralte Anlage, die anscheinend schon mehrere dieser wiederkehrenden Naturkatastrophen überstanden hat und offensichtlicher außerirdischer Bauart ist. Als dass auch noch das zweite Raumschiff auf dem Weg zur Zeitanomalie in Nöte gerät, integriert H.D. Klein zwei außerirdische, aber zumindest oberflächlich auch teilweise menschenähnliche Völker, die sich sei Millionen von Jahren gegenseitig bekriegen. Und in diesen Konflikt geraten die Menschen wider Willen.
Ab diesem Augenblick beginnt Drake" auseinanderzufallen. H.D. Klein bemüht sich zwar, originelle Aspekte in dieses zu bekannte Szenario zu integrieren, der Funke will nicht gänzlich überspringen. Die Entdeckung der fremden Kultur erfolgt anfänglich in kleinen Schritten, die wie ein Puzzle gut zusammenpassen. In der fremden Anlage wird genauso wie im Rücken des einzigen an Bord des zweiten Raumschiffs gefundenen Menschen ein offensichtliches Artefakt der Fremden gefunden. Der Brückenschlag ist hergestellt. Das Artefakt ist aber mehr als eine Waffe. Es ist eine Art komplexes Überwachungs-, Aufzeichnungs- und schließlich auch Sendegerät.
Die Menschen begegnen den beiden fremden Völkern direkt oder als Erzählung indirekt. Klein macht den Fehler, sein bislang sehr ruhiges Erzähltempo nicht anzuziehen oder zu variieren. Egal welchen Wundern/ Herausforderungen die Menschen in den Tiefen des Alls begegnen, stilistisch bleibt vieles distanziert und unemotional. In dieser Hinsicht wirkt Drake" wie ein Rückfall auf das erzähltechnische Googol" Niveau, das ohne Frage herausfordernd, aber nicht wirklich inspirierend ist. Hinzu kommt handlungstechnisch, dass der Roman angesichts seiner bisherigen Länge ausgesprochen abrupt und nicht gänzlich zufriedenstellend endet. Immerhin haben die Menschen auf der einen Seite das größte Abenteuer der Geschichte teilweise erfolgreich hinter sich gebracht. Da es sich um eine überwiegend privat finanzierte Expedition handelt, sind manchmal exzentrischen Exklusivitäten verzeihlich. Da Klein für seine Zukunft keinen nachhaltigen politischen Hintergrund entwirft und das Leben an Bord des gigantischen, teilweise bis in Detail beschriebenen, dann wieder nur angedeuteten Raumschiffs sich streng den Geldgebern bis auf eine kleine Meuterei des Kapitäns gegen unmenschliche Befehle unterordnet, wirkt dieser Schmelztiegel unterschiedlicher Interessen wie eine eigene Zeitkapsel, in welche der Leser über die Schultern weniger Identifikationsfiguren einen langen Blick werfen darf. Die Wunder des Alls treten mehr und mehr in den Hintergrund. Es lässt sich lange diskutieren, ob erstens die Begegnung mit den bekannten" Fremden und zweitens ein Millionen Jahre alter Konflikt wirklich notwendig sind, um aus Drake" einen spannenden Roman zu machen. Alleine die bodenständige Erforschung fremder Welten entlang der Sternberg Linie auch ohne Berücksichtigung der Zeitanomalie, die wie ein Fremdkörper im ganzen Roman erscheint und später wie schon angesprochen eher konstruiert in die Auflösung integriert wird. H.D. Klein agiert und argumentiert hier auch überambitioniert. Dabei hat er in seinen ersten drei Romanen nachhaltig bewiesen, dass er alleine durch das Erkunden fremder Phänomene das Interesse der Leser hochhalten und vor allem Spannung erzeugen kann.
Seine Vielzahl von Charakteren reicht von bieder bis bizarr. Einführendes Element ist Caitlyn Mulholland, eine sehr attraktive Frau, die zudem auch noch intelligent ist. H.D. Klein personifiziert sie stilistisch eher ambivalent und reduziert sie wieder mit Floskeln wie ziemlich". Insbesondere der Auftakt wirkt hinsichtlich der Erzählstruktur uneinheitlich und unsicher. Mulholland ist die rechte Hand des Unternehmensleiters und spielt bei allen wichtigen Entscheidungen/ Begegnungen eine relevante Rolle. Und trotzdem mag der Funke nicht überspringen, da Klein zu viele Klischees bedient. Zumindest räumt er seiner Figur auf der emotionalen Ebene die Möglichkeit der Schwäche ein.
Mit den Sternbergs führt Klein darüber hinaus im Grunde Anachronismen ein. Exzentrisch, reich, eingebildet, arrogant und doch auch mutig, sich eine derartige Mission zu finanzieren lassen. Wie einige andere Figuren hat der Leser das Gefühl, als habe Klein aus der Gegenwart oder einiger Hollywoodklischees Charaktere in eine deutlich fernere Zukunft übertragen, sie aber nicht weiterentwickelt. Da wird heimlich geraucht und die sozialen Kontakte/ Schichten sind dem Leser sehr vertraut. Das ist auf der einen Seite keine Schwäche des Romans, auf der anderen Seite fehlt hier die Phantasie des Autors, eine zukünftige Gesellschaft zumindest latent zu extrapolieren. Wissenschaftler/ Forscher wie Werfel oder Verotroicx leben für ihre Theorien und bringen manchmal einen belehrenden, unterschwellig latent arroganten Ton in Diskussionen, deren Inhalt durch die Begegnungen mit den beiden fremden Rassen und den gigantischen Hinterlassenschaften ad absurdum geführt werden. Andere Nebenfiguren in kleineren Rollen des Dramas sind weicher, dreidimensionaler und deutlich effektiver gezeichnet worden. Zu den Stärken des ganzen Romans gehört ohne Frage, dass sich der Leser angesichts der zahlreichen Ereignisse und Handlungsfiguren trotzdem sehr gut zurechtfinden kann. Klein gibt sich Mühe, eine Reihe von sachlich fundierten Informationen außerhalb der schon angesprochenen, leicht arroganten Dialoge dem Leser zur Verfügung zu stellen. Dabei wirkt der erste Teil mit der fast schon verzweifelten Suche nach einem erdähnlichen Planeten und der Begegnung mit der fast perfekten Welt Blue Boy" faszinierender als die folgenden Exkursionen, in denen die vorhersehbare Handlung mit dem unendlichen Konflikt und der Verbindung der beiden Rassen zu wenig originell herausgearbeitet worden ist.
Wem H.D. Kleins bisherige drei Romane gefallen haben, wird positiv die Stärken des Autoren - Extrapolation eines interessanten Szenarios und einer so weit es geht bodenständig realistischen Zukunft mit der Herausforderung des unendlich erscheinenden Weltalls - in Drake" alle wiederfinden und gut unterhalten werden. Wer in Kleins Universum trotz der Unabhängigkeit der einzelnen Romane - Googol" und Googolplex" sind dabei thematisch und hintergrundtechnisch miteinander verbunden - einsteigen möchte, sollte eher mit dem komplexeren, aber auch faszinierender gestalteten Googol" anfangen. Drake" wirkt in der zweiten Hälfte zu überambitioniert und will auf zu vielen Hochzeiten zu gleich tanzen, ohne sich auf eine Schrittfolge im Vorwege geeinigt zu haben.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2013
Für meinen Geschmack ist die Handlung etwas zu Lahm und es gelingt dem Autor gerade zu Beginn nicht die erforderliche Spannung aufzubauen.

Das Thema ist aber für SciFi Fans einfach genial.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2013
Sehr gutes Buch.
Ausgereifte Charaktere. Gute Story. Interessante Ideen über fremde Welten.
Regt zum Nachdenken an.
Ich habe dieses Buch verschlugen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2013
Sehr gute Unterhaltung auf höchstem Niveau ... es hat mir viel Lesefreuden bereitet.
Und ich bin gespannt auf weitere Bücher von Monsieur Klein.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2013
Das Buch Drake ist eines der besten SciFi Romane der letzten Jahre. Spannend bis zur letzten Seite. Auch fuer nicht SciFi Fans geeignet.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2013
In diesem Genre erwartet man nicht unbedingt Literarisches, aber was der deutsche Autor hier abliefert, ist wiklich galaktisch schlecht.
Auch wenn, wie Herr Klein in einem Interview anmerkt, er nur im Nebenjob versucht zu schreiben, wir es also mit einem Amateur zu tun haben, darf so ein wirres, einfallsloses und unglaublich langweiliges Geschreibsel nicht auf das arme Publikum losgelassen werden.
Es wimmelt nur so von Stereotypen und Klischees. Die weibliche Emanzipation ist nach Meinung des Autors im Jahr
2300 in etwa wieder auf dem Niveau des 19. Jahrhundert angelangt.
Im Universum existieren selbstverständlich nur menschengleiche Wesen, und zwar genau 2, nämlich die Hippi ähnlichen Pearl People und die cobo ya ya , die Terminatoren a la Arnold Schwarzenegger. Die Pearl People sind selbstverständlich die Guten und die fiesen ya yas natürlich die absolut gefühllosen Bestien.
Heiliger Strohsack geht's noch?
Wenn das Ganze als Satire gemeint gwesen wäre, hätte der Mann voll ins Schwarze getroffen. Ich fürchte allerdings, er hat den Quatsch ernst gemeint. Der hätte nicht mal als Perry Rhodan Autor eine Chance.
Wer also seine Zeit sinnlos verplempern will, der greife zu diesem Machwerk.
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €
11,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken