Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimitedMikeSinger BundesligaLive wint17



TOP 50 REZENSENTam 20. Oktober 2014
Durch einen Amazon-Deal in der Vorweihnachtszeit (2013) kamen wir zu unserer Saeco, weil wir unbedingt die Nespresso-Maschine loswerden wollten. Wir trinken viel Kaffe. Daher lohnt es sich nicht die teuren Kapseln zu kaufen.

Es musste allerdings eine Maschine mit integriertem Milchaufschäumer sein, denn diesen hatte auch bereits die Latissima mit der wir unseren Nespresso-Kaffee zubereiteten, und wir waren daran gewöhnt.

Als die Maschine ankam, war ich er einmal überrascht wie klein das Gerät ist. Der letzte Vollautomat in unserem Haushalt war fast doppelt so breit bei ansonsten ziemlich ähnlichen Abmessungen.

Dem Vollautomaten lagen zusätzlich folgende Teile bei:
* eine Milchkaraffe mit Schaumaufsatz.
* ein Plastikgriff um das Mahlwerk zu verstellen.
* eine Tube Fett für die beweglichen teile der Brühgruppe.
* eine Bedienungsanleitung.

Im Gegensatz zu unserem früheren Vollautomaten wird bei dieser Maschine der Wasserbehälter von Oben in den Vollautomaten eingesetzt. Das kann bei tief hängenden Oberschränken zum Problem werden. Bei unserer Küche geht es sich gerade mal so aus den Behälter in die Maschine zu heben ohne ihn dabei zu kippen. Da wir ihn aber nur zum Reinigen heraus nehmen, empfinde ich das nicht als störend. Das Fassungsvermögen des Wasserbehälters ist bei Verwendung des Brita Wasserfilters etwa 1,2 Liter.

Der Bohnenbehälter befindet sich ebenfalls an der Oberseite der Maschine und ist verhältnismäßig klein. Allerdings hat das wiederum den Vorteil, dass der Kaffee nicht durch zu langes Liegen an Aroma verliert, da er im Bohnenbehälter ja nicht luftdicht verschlossen ist. Mit ein bisschen Übung kann man den Bohnenbehälter, wie den Wasserbehälter auch unter den Oberschränken nachfüllen ohne die Maschine bewegen zu müssen.

An der Vorderseite befindet sich der Behälter für Tropfwasser und darin der Satzbehälter. Bei unebenen Arbeitsflächen, wie bei uns, verspannt sich die Frontplatte leider etwas, da an der Unterseite der Tropftasse die kleine Standnoppen angebracht sind. Wäre die Tasse lediglich in der Maschine eingehängt, dann würde das nicht passieren.

Seitlich erreicht man die Brühgruppe, die man regelmäßig unter fließendem Wasser reinigen, und danach unbedingt mit dem beiliegenden Fett behandeln sollte. Reinigt man die Gruppe nicht, dann kann es sogar dazu kommen, dass an der Hinterseite Schimmel entsteht. Fettet man sie nicht, dann bewegt sich das Trestersieb nicht ordentlich nach oben und es läuft das Wasser seitlich am Kaffee vorbei in die Tropftasse.

Die Menüführung ist sehr einfach gehalten. Noch weniger Punkte wären kaum möglich. Das macht die Maschine sehr einfach in der Benutzung. Trotzdem sind alle wichtigen Punkte wie Temperatur, Härteeinstellung, Entkalkung, Brita-Filter und Spezialkaffee ebenso enthalten wie ein variabler Abschaltzeitpunkt zum Stromsparen. Ist alles OK leuchtet das Display grün, bei Hinweisen wird es gelb und wenn die Maschine nicht verwendet werden kann, weil etwa kein Wasser im Behälter ist, dann leuchtet die Anzeige rot.

Nach mittlerweile einem Jahr in Betrieb und ca. 1.600 Tassen Kaffee kann ich sagen, dass

+ die Bedienung dieser Maschine kinderleicht ist
+ der abnehmbare Milchschäumer super Schaum macht (Temperatur sollte auf max sein)
+ der Kaffee wirklich sehr gut schmeckt (wir verwenden Jacobs Cafe Crema Classico oder Lavazza Cafe Crema Classico)
+ es eine stabile schöne Crema gibt
+ keine Bohnenrückstände in der Tasse bleiben
+ die Maschine verhältnismäßig leise ist

+/- der Satzbehälter relativ klein ist. Aus hygienischer Sicht ist das aber zu begrüßen, weil sonst ziemlich schnell Schimmel im Satzbehälter entsteht.

- die Tropftasse immer randvoll ist, wenn der Satzbehälter zu leeren ist (und das obwohl wir immer eine Tasse unter dem Auslauf haben damit das Spülwasser nicht in die Tropftasse kommt.
- hinter und unter der Brühgruppe ziemlich viel Kaffeepulver landet
- es keine Spülfunktion für die Milchdüse gibt (bei der Nespresso-Maschine konnte man Dampf durch die Milchdüse lassen um Rückstände zu entfernen.

Im Großen und Ganzen sind wir aber sehr zufrieden mit der Maschine und würden sie nicht gegen eine Andere tauschen wollen.

Update am 27.4.2015:
Mittlerweile hat die Maschine gut 1.000 Espressi und Cafe Latte seit der Rezension produziert. Zwei Dinge sind mir bislang eher negativ aufgefallen:
1. Wie bereits angesprochen gibt es keine Spülfunktion für den Milchaufschäumer. Wenn man die Düse nach der Benutzung spülen will, muss man sie aus dem Aufsatz nehmen und unter fließendem Wasser reinigen. Das sollte man auch wirklich regelmäßig tun, denn in den feinen Leitungen des Milchschäumer bleiben gerne Rückstände zurück. Dadurch bekommt der Milchschaum dann einen säuerlichen Geschmack.
2. Die Brühgruppe neigt dazu sich zu verspannen. Die Maschine klackt dann meist laut und klingt sehr angestrengt. Durch ausgiebiges einfetten der Verbindung zwischen Maschine und Brühgruppe kann das aber schnell behoben werden.
Nach über einem Jahr sind wir noch immer sehr zufrieden mit der Maschine und der Kaffeequalität.

Wir verwenden übrigens den Brita Wasserfilter, wodurch die Verkalkung zumindest gefühlsmäßig weniger ist. Allerdings haben wir einen Wasserenthärter im Haus, der die Wasserhärte ohnehin auf 7°DH bringt.

Update 07.09.2015:
Bald ist die Maschine zwei Jahre alt und entsprechend oft in Verwendung gewesen. In letzter Zeit kam es immer häufiger vor, dass kaum Kaffee aus dem Auslauf tropfte, aber dafür die Tropftasse voll damit war. Auf der Suche nach einer Erklärung und Lösung für das Problem zerlegte ich die Maschine. Dabei baute ich unter Anderem den Kaffee-Auslauf ab und das Sieb der Brühgruppe aus. Der Auslauf war komplett verlegt mit Kaffeeresten. Es war eine Art Kaffee-Infarkt. Nach einer Nacht im Wasserbad und anschließendem Reinigen mit Wattestäbchen war diese Engstelle beseitigt. Der Hauptverursacher dürfte aber das Sieb gewesen sein an dessen Innenseite ein dicker und kaum durchdringbarer Kaffeefilm lag. Dieser ließ sich mit warmen Wasser und einen Schwämmchen schwer aber restlos entfernen.

Nach dem Zusammensetzen der Maschine funktioniert nun wieder alles zur vollsten Zufriedenheit, allerdings kostete mich der Spaß fast einen ganzen Vormittag bis alles soweit wieder passte und lief. Die Verschmutzungen schiebe ich auf die etwas magere Spülfunktion. Die könnte wirklich besser sein.

Ich teile meine Erfahrungen gerne. War diese Rezension hilfreich, dann würde ich mich über einen Klick auf JA freuen. Fehlt eine Information, dann einfach ein Kommentar hinterlassen, ich lese alle :-)
review imagereview imagereview imagereview imagereview imagereview imagereview image
0Kommentar| 116 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Juni 2016
Vor dieser Bestellung war ich schon sehr skeptisch bezüglich kauf einer gebrauchten Ware. Da es Amazon ist hatte ich mir jedoch gedacht, was soll denn passieren. Die Maschine diese funktionierte nicht.
Als erstes sollte Amazon mal eine Beschreibung beilegen, ob die in den (in jeder) Beschreibungen erklärte Entlüftung der Maschine überhaupt noch vorgenommen werden muss, da die Maschine vorher schon einmal in Betrieb war (nach der Werksauslieferung).
Bei meiner Maschine wurde Kaffee gebrüht nur dieser war zu dünn. Ich hatte vorher schon 2 Stck. Vollautomaten über Jahre in Gebrauch und kenne mich ein wenig aus. Daher musste über das Mahlwerk die Stärke eingestellt werden. Wie ich auch schon wusste (so war es in der Anweisung auch beschrieben) muss dies im Mahlvorgang erfolgen. Hier war anstatt ein Einstellrädchen (welches mir bisher bekannt war) ein Zapfen (Imbus) aus Kunststoff. Dieser sah schon sehr abgenutzt aus. Mit dem beiliegenden Kunststoffschlüssel konnte man die Einstellung auch nicht mehr durchführen. Der Schlüssel rutschte immer durch und die Einstellung war daher nicht möglich.
Die Maschine wurde wieder zurückgesendet.
Ferner gefiel mir auch nicht, dass die Tassenmenge nicht variierbar war wie bei anderen Maschinen im gleichen Preissegment. Hier können direkt 2 große Tassen gebrüht werden..unabhängig von der einzustellenden Wassermenge für die Tassen.

Ich finde die Geräte sollten genauer geprüft werden !!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Juli 2017
Ich haben mir diesen Kaffeevollautomat 2015 bestellt und diesen seit dem täglich im Einsatz.
Man benötigt einige Zeit um eine für sich gute Kaffeebohne und den dafür perfekten Mahlgrad zu finden. Danach ist aber ein Kaffee wie der andere und ein echter Genuss!

Funktionen:
Man kann für alle 3 Hauptrogramme (Espresso, Kaffee, Cappuccino) die genaue Menge einstellen, welche danach auch sehr gut beibehalten wird.
Lediglich bei der Ausgabe von heißem Wasser sollte man dabei stehen bleiben, da die Maschine erst stoppt, wenn der Tank leer ist.
Die Anzeige für das ausleeren vom Satzbehälter und reinigen der Brühgruppe ist sehr genau und sollte auch nicht durch öffnen und schließen der klappe sozusagen überbrückt werden, da sonst bei weiteren Zubereitungen die Mechanik der Brühgruppe verkanten könnte und nichts mehr funktioniert (ist Bekannten von mir passiert, die es nicht so genau genommen haben)
Bei jedem Spülgang gelangt ein großer Anteil Wasser in die untere Auffangwanne, welche somit auch regelmäßig ausgeleert werden muss.

Milcheinheit:
Die Milcheinheit muss vor der Zubereitung angeschlossen werden. Dieses geht sehr einfach, nur die Druckknöpfe um die Heißwasser-Ausgabe zu entfernen sind etwas schwer zu drücken.
Einstellmöglichkeiten für den Milchschaum gibt es keine und wir haben festgestellt, dass die besten Ergebnisse mit haltbarer Vollmilch mit 3.5% Fettgehalt erzielt werden. Ich habe nach jeder Milchzubereitung die Komplette Einheit demontiert und jedes kleine Teil gereinigt. Das hat zur Folge, dass ein Cappuccino wie der andere war und ich keinerlei Einbußen festgestellt habe.

Brühgruppe:
Die Brühgruppe ist relativ simpel aufgebaut und recht schnell zu entfernen. Man muss lediglich einen schmalen Hebel nach innen drücken und kann die Gruppe komplett entfernen. Durch ein Entriegeln des Kaffeemehl Behälters und anschließendem drehen an der Verstellhülse (etwa in der Mitte der Brühgruppe) kann man den kompletten Verfahrweg bis zum Eintauchen des Stempels simulieren und sehr gut die kompletten Führungen reinigen und mit dem beiliegenden Fett abschmieren.

Entkalkung:
Zu dem Entkalkungsprogramm gibt es nicht viel zu sagen. Ich habe es immer analog zu dem Youtube-Video von Saeco durchgeführt.
Einfach auf Youtube "Saeco Minuto entkalken" eingeben und schon landet man bei dem Tutorial.
Diesen Schritt sollte man allerdings nicht zwischen Tür und Angel durchführen, da er etwa 20 Minuten dauert.

Fazit:
- für Einsteiger eine sehr guter Kaffeevollautomat
- Mahlgrad kann schnell und einfach eingestellt werden
- Milcheinheit ist leicht zu säubern und liefert gute Ergebnisse
- 4-Sterne - einziger Abzugspunkt ist für mich die Tatsache, dass so viel Wasser beim Spülen im Auffangbehälter landet und nicht in der Tasse

von mir eine klare Kaufempfehlung!
review imagereview image
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. September 2017
Ich war selbst überrascht - die Saeco wird nun schon 3 Jahre und 9 Monate intensiv genützt. Bisher einziger Fehler nach dieser Zeit - abgenützte Ventilkugel des Cremaventils. Austauschkosten in Eigenregie ca. € 15 , Zeitaufwand weniger als 10 Minuten. Zu empfehlen -regelmäßige Reinigung der Brüheinheit ohne dabei zu übertreiben und Entkalkung. Persönlich kann ich das Gerät nur bestens empfehlen. Bleibt zu hoffen, dass auch die Nachfolgemodelle dem entsprechen..
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. August 2017
Gekauft am 8. Mai 2015 Defekt am 26.08.2017. Natürlich ist das nur Zufall dass kurz nach Garantieende dieses teure Philipsgerät (Wenn es nur 2 Jahre funktioniert ist jeder Cent zuviel) so den Geist aufgibt dass sie überhaupt nicht mehr zu verwenden ist (Die Sicherung fliegt bei jedem Versuch einen Kaffee zu machen). Mein Fazit: Finger weg vom Saeco Dreck. Nie wieder Philipsmüll,
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Juli 2015
Waren überhaupt nicht zufrieden.Er ist sehr laut und das Wasser ist auch ausgelaufen.Ist von der Bedienung zwar sehr leicht, aber würde ihn nicht mehr kaufen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Mai 2016
Zunächst einmal muss man sich darüber bewusst werden, dass es für solche Geräte nach oben hin kaum eine preisliche Grenze gibt. Daher ist dieses Gerät durchaus günstig.

Der Wassertank ist ausreichend groß und kann spielend einfach entnommen und wieder eingesetzt werden. Zudem kann er mit einem zusätzlich zu erhaltenen Wasserfilter ausgestattet werden, um die Innereien vor harten und Kalkhaltigen Wasser zu schützen. Das Bohnen Reservoir hätte größer sein können, reicht aber völlig. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit, Kaffeepulver in einen Schacht einzufüllen. Das funktioniert soweit auch gut, hinterlässt aber seine Spuren aus Kaffeepulver. Die Reinigung dieses Schachtes ist recht umständlich.

Der Kaffeeausguss kann je nach Tassenhöhe auch herunter geschoben werden, um ein allzu starkes Spritzen zu vermeiden. Gleich nebenan befindet sich der Milchtank, der ebenfalls eine mehr als ausreichende Menge Milch aufnehmen kann.

Der Lautstärkepegel ist schon enorm, ist für solche Maschinen aber wahrscheinlich normal. Immerhin arbeitet ein Kompressor im Innern, um den nötigen Druck aufbauen zu können.

Die täglich durchzuführenden Reinigung geht einem dank der einfachen Klick-/Stecksysteme recht einfach von der Hand. Lediglich das Herausnehmen der Brühgruppe ist meiner Ansicht nach etwas fummelig und unnötig kompliziert.

Die auch auf "Deutsch" umzustellende Displaysprache ermöglicht eine wirklich einfache Bedienung, durch die mehrfarbige Anzeige wird es optisch ansprechend. Es stehen ausreichend Programme zur Herstellung von Kaffee, Cappucino & Co. zur Auswahl. Sehr schön ist die Funktion, die einem ermöglicht, die Füllmenge individuell einzustellen. So kann jede beliebige Tassenhöhe passend befüllt werden. Allerdings ist bei ca. 300ml Schluss. Jeder Schritt wird einem über das Display angezeigt, was als nächstes zu tun ist, egal ob es um die Herstellung von z.B. Cappucino geht oder um die Reinigung des Gerätes. Diese wird im Übrigen vom Gerät nicht selbstständig eingefordert, was ich ein wenig schade finde. So bleibt das Reinigen irgendwie auf der Strecke, ganz besonders wenn es um die monatliche Reinigung mit zusätzlichen Milch-/Kaffeeentferner Tabletten oder dem ebenfalls zusätzlichen Reiniger geht.

Pro:
- Wirklich günstig
- Alle gängigen Sorten Kaffee herstellbar (Cappucino & Co.)
- Ausreichendes Wasserreservoir
- Ausreichendes Milchreservoir
- Individuell einstellbare Füllmenge (bis ca. 300ml)
- Betrieb mit Kaffeepulver möglich
- Umfangreiches Reinigungs-Zubehör möglich
- Einfach zu reinigen
- Farbdisplay
- Anleitung in Deutsch
- Nimmt nicht viel Platz ein
- Einfach aufzustellen
- Einfache Inbetriebnahme

Contra:
- Recht hoher Geräuschpegel bei Benutzung
- Keine eigenständige Erinnerung an Reinigung

Fazit: Für recht wenig Geld (vergleicht man die Preise von solchen Vollautomaten) bekommt man einen vollwertigen und absolut zuverlässigen Vollautomaten der Freude macht. Auch wenn der Geräuschpegel wirklich nicht zu unterschätzen ist, ist dies bei anderen Vollautomaten wahrscheinlich nicht wesentlich leiser oder gar lauter. Vom Kaffee machen über die Reinigung, bis zum Aufstellen und der Inbetriebnahme ist der Umgang mit diesem Vollautomaten wirklich sein Geld wert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. August 2016
Wir haben die Maschine nun seit 8 Monaten im Einsatz und nur Probleme. Jetzt muss die Maschine zum zweitem Mal eingeschickt werden. Die alte Reparatur ist gerade mal 5 Woche her. Kaffeegeschmack war am Anfang in Ordnung lies aber sehr schnell nach. Wir haben eine Entkalkungsanlage im Haus. Also an dem Wasser kann es nicht liegen. Da ich meinen alten Kaffeeautomat eben aus diesen Gründen behalten habe, habe ich diesen wieder für die Zeit der Reparatur rausgeholt. Der Kaffee schmeckt aus dem alten Automaten um Welten besser, obwohl dieser schon 6 Jahre auf dem Buckel hat. War meine letzte Saeco-Maschine!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Juli 2017
Den Kaffeevollautomat habe ich vor mehr als zwei Jahre gekauft, also habe schon genug Erfahrungen damit gemacht, und würde gerne die mit Leute mitteilen, die vielleicht einen Kaffeevollautomat von Saeco/Phillips kaufen überlegen. Ich habe allgemein nur sehr schlechte Erfahrungen mit Produktion von Phillips gemacht und Service ist überhaupt non-existant! Aber zum Thema Kaffevollautomat - schon erste Woche nachdem Kauf hat der Automat extrem laut gezischt. Ich habe selbstverständlich gleich Hotline angerufen, mir wurde gesagt, dass ich einfach die Brühgruppe in warmes Wasser eintauchen muss und Problem gelöst. Es war leider nicht so einfach. Ich habe den Automat gepflegt, regelmässig gereinigt, entkalkt, gefettet. Aber zischen ging nie weg, und es war so laut, dass ich früh morgens kein Kaffee machen könnte, um meine Nachbarn nicht zu wecken. Habe Garantie Abteilung angerufen, aber mir wurde gesagt alles ist i.O. Die können nichts machen, und können nur reinigen. Danke, aber gereinigt habe ich selbst. Suche im Internet war viel nützlicher als jede Anruf bei Phillips. Ich habe rausgefunden, dass anscheinend Crema Ventil fehlerhaft gebaut ist. Dank Zischgeräusche habe ich den Kaffeevollautomat relativ selten im Gebrauch, aber auch trotz seltenem Gebrauch hat der Automat auch ein anderer Defekt - ein von zwei Umlaufventilen öffnet nicht im Spülvorgang, was Spülvorgang nicht mehr möglich macht. Letzendlich, das war ein teuerer Dekor für meine Küche. Kaffee übrigens hat auch nur am Anfang geschmeckt, danach ist viel zu sauer geworden, keine Einstellung hat Geschmack verändert, ich tippe hier auf ein dritter Defekt - Erhitzer, Wasser ist einfach zu kalt (Temperatureinstelkung max) um leckeren Kaffee zu machen.

Fazit: wer guten Kaffeevollautomat sucht, soll lieber andere Hersteller anschauen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Juni 2014
Hat nur vier Wochen funktioniert. Das Euro-Repair-Center ist nicht gewillt oder nicht in der Lage den Fehler zu beheben.
Alle Fehlfunktionen werden als Bedienungsfehler hingestellt. Nach der zweiten "Reparatur" funktionierte gar nichts mehr.
Euro-Repair-Center antwortet auf E-Mails nicht. Bei tel. Reklamationen wird einfach aufgelegt.
0Kommentar| 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden