Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
20
4,0 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Januar 2000
Ein Toter zu wenig ist nicht nur Sayers erster Kriminalroman, sondern auch das Debüt für ihren scharfsinnigen Gentleman-Detektiv Lord Peter Wimsey. Gleich in ihrer erster Erzählung hat er einen skurrilen Fall aufzuklären. Der biedere Mr. Thipps, ein Bekannter von Wimseys Mutter, findet eines Morgens einen unbekleideten Leichnam in seiner Badewanne. Er beteuert, mit der Sache nicht das geringste zu tun zu haben, doch Inspektor Sugg, Ermittlungsbeamter bei Scotland Yard, ist da ganz anderer Meinung. Um Thipps zu entlasten und sich selbst einen kleinen Spaß zu erlauben, begibt Wimsey sich zusammen mit seinem fotomanischen Butler Bunter auf die Suche nach dem wahren Täter und entdeckt dabei Parallelen zu einem aktuellen Fall seines besten Freundes, Inspektor Parker.
Lord Peter wurde von den Kritiken immer wieder als Paradiesvogel unter seinen damaligen Detektivkollegen bezeichnet. Für sein kindisches Verhalten und seine Supermann Eigenschaften mußte er immer wieder Schelte einstecken. Diese Kritik wird der Figur jedoch nicht gerecht, denn Sayers zeichnet ihn oft als einen sehr nachdenklichen Menschen. Darüber hinaus behandelt sie im Gegensatz zu vielen anderen klassischen Kriminalschriftstellern immer wieder zentrale menschliche Themen in ihren Romanen. So stellt sie in Ein Toter zu wenig beispielsweise Fragen nach den Konsequenzen menschlicher Gerechtigkeit und nach der ethischen Verantwortung der Wissenschaft. In dieser Hinsicht sind ihre Romane deutliche Vorbilder für die heute so gern gelesenen Werke von Autorinnen wie Martha Grimes oder Elisabeth George. Zwar erinnert in ihrem Erstlingswerk noch vieles an die typisch klassische Krimiunterhaltung, in der ein scharfsinniger Detektiv den Kampf gegen einen etwas größenwahnsinnigen Verbrecher eingeht, dennoch sind erste Anzeichen für eine literarische Aufwertung des Genres deutlich erkennbar. Darüber hinaus wirkt Lord Peter mit seinen schlagfertigen Äußerungen und skurrilen Ticks überaus liebenswert; man darf ihn nur nicht immer ernst nehmen.
Fazit: Jedem klassischen Krimifan bietet dieses Buch eine spannende und gleichermaßen humorvolle Lektüre. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2000
I began this series because one of my favorite authors, Elizabeth George, cites D.L. Sayers as a major influence on her work. I always start series books with the first one, so "Whose Body?" was the obvious choice. I'm glad there are more of this series because this one is not worthy of the praise that has been bestowed upon the author. "Whose Body?" was too predictable; I knew right away who did it. And it was quite tedious. But Lord Peter is eccentric to a fault, and I'm sure that is his charm. If you are a series reader, I think you will find the value of this book is the background information about Lord Peter himself, his way of approaching life and crime, and his relationships with other recurring characters. So my advice is read it anyway. You will learn something and get a good start on what is known as a remarkable body of work (no pun intended...)
I must add that I am currently reading "Clouds of Witness" which I am thoroughly enjoying.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2015
Maybe I gave up on this book too soon to be qualified to rate it but a quarter of the story was all my patience could take.
How did Dorothy L. Sayers ever manage to make a name for herself as a writer of cosy mysteries against the competition of the incomparable Agatha Christie ?

This story - the first in the Lord Peter Wimsey series – is just so lame, so bland, so devoid of suspense that it didn’t ignite the tiniest spark of interest. There is no atmosphere whatsoever, the dialogues are totally uninspired and the characters, first and foremost Lord Peter, are insipid.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 1999
I count myself as a devoted fan of Lord Peter Wimsey. The first book I read in the series was "Unnatural Death" which I would highly recommend, but only after reading "Whose Body?" first. It is a most entertaining introduction to Lord Peter, the impeccable Bunter, his policeman friend Parker, and Peter's family, including the spirited and hilarious Dowager Duchess of Denver and Peter's elder brother, the present Duke, who is disgruntled at his younger brother's being mixed up in police business (a trait, he will however find very useful in "Clouds of Witness"). The mystery itself is genuinely gripping and although Sayers deliberately makes the reader aware of the identity of the killer halfway through the book (a similar tactic she used in "Unnatural Death"), the real pleasure lies in the carefully orchestrated revealing of further details, and the way Lord Peter's hypothesis is gradually confirmed in every respect. No blood and gore and car chases here, just a great intellectual exercise and a fascinating novel. Highly recommended for readers who love the period!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2016
be aware that after you finished the book, there is at around 70% following up right away the story "clouds of witness" from the same author. Unfortunately it ends half way through. To continue you have to buy the much more expensive next Kindle book "clouds of witness" (around 8 EUR in comparison to 0,83 cent). There is no warning, that the story will be cut half ways through. I never experienced this cheating method before, so if you have not read this author better get another version from another editor, so you will not be fooled!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2014
Ein Detektiv der besonderen Art, mit Macken und trotzdem so liebenswert, dass man ihn gern kennenlernen würde - nur nicht als Täter. Lesenswerter Krimi um den unvergleichlichen Lord Peter Wimsey, der viele Fährten legt, aber am Ende doch überraschend bleibt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 1999
Allow me to commit heresy and say that pound for pound Dorothy Sayers is more entertaining than Agatha Christie. There, I'm doomed to perdition for all eternity, but so be it. The Lord Peter books are, plainly put, more FUN than Christie's due to her rather more sensitive characterizations and her greater skill at evoking the Art Deco society whirl that is responsible for snagging so many readers in the first place. Lord Peter's eccentricities are easier to bear than Hercule Poirot's due to his massive joie de vivre, and his often hilarious Bertie Wooster act is more effective than Poirot's ignorant foreigner pose(the fact that Lord Peter is a shameless borrowing from the works of my countrywoman the Baroness Orczy should bother you not a whit; Lord Peter is if anything an improvement on the Pimpernel theme). While this novel doesn't fully succeed as a mystery (thus the 3-star rating), it is a rollicking good adventure, and it is a necessary introduction to the series. The Roaring Twenties were never so much fun.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2012
Bei den einleitenden Worten auf der CD (Titel, Erzähler) hab ich noch gedacht: Ach du liebe Güte, ein Ami! Zum Glück aber wird das Hörbuch wunderbar britisch gelesen, die einzelnen Personen sind sehr gut und unterscheidbar charakterisiert. Schade, dass er nicht noch mehr Sayers-Krimis als Hörbuchsprecher aufgenommen hat! Prädikat empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2013
Dieser erste Band, in dem Sayers Lord Peter Wimsey der Öffentlichkeit präsentiert, gehört zwar nicht zu ihren Meisterwerken, ist sprachlich aber durchaus genussvoll zu lesen. Um so ärgerlicher sind die vielen Druckfehler in der ersten Hälfte des Buches. Die letzten Kapitel sind hingegen fehlerfrei.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2015
Sayers' novel is a product of its times, but don't let the occasional overtones of snobbery turn you off. The wit of the writing and clever plot with Lord Wimsey making his debut are well worth the read.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden