flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
19
South of Heaven
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 3. November 2015
Ich kenne Slayer seit 27 Jahren, war bei vielen Konzerten und kann nur sagen, wer 'ne Seele für Trash-Metal, speziell für Slayer hat, sollte sie pflegen.
Zuviel Pathos? Nein!!!
Slayer waren und sind immer kritisch und wer diese Musik liebt, wird gut bedient. Paula
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 18. März 2018
Ich glaube, ich muss hier nicht viel schreiben. Jede(r) Metal Fan hat schon irgendwas von Slayer gehört. Ich finde,dass dieser Album generell ein guter Einstieg in die Welt des Thrash Metals ist.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Dezember 2015
Klar, für mich als Rockfan, der eher in den frühen Siebzigern sozialisiert wurde, zunächst eine Umgewöhnung; die aber gelang schnell, denn Slayer machen geile harte Mucke! Geradeaus, ohne Schnickschnack!
Wer Rock mag, mag auch Slayer!
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 9. September 2015
Ein wirklicher Klassiker von Slayer einfach ein must have in jeder LP Sammlung. Liferung erfolgte schnell und unkompliziert. I love LP
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. April 2014
... für mich das Beste Slayer Album. Warum? Wie einige vor mir schon beschrieben haben, liebe ich diese dunkle Stimmung des Albums gepaart mit den absolut genialen Kompositionen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 20. Juli 2015
Das Album gefällt mir. Guter Heavy Metal.

Das Produkt ist gut und wird in einem CD-Case geliefert.

hört es euch an
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 19. September 2015
Was sollte Slayer nach 'Reign in blood' machen.Härter ging es kaum noch im Thrash Metal.Also schalteten sie einen Gang zurück.Was aber nicht heißt das die Songs weniger brutal rüber kommen.Ganz im Gegenteil,die Songs wirken sogar noch intensiver und bedrohlicher.Es sind unglaublich viele Highlights auf der Scheibe,Schwachpunkte Fehlanzeige.Auf dauer kann man die Scheibe öfter hören als 'Reign in blood'.Weil die Songs auf dauer einfach mehr zu bieten haben.Zu vergleichen mit 'Hell awaits'. Perfekt !
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 10. Januar 2016
Als alle gadacht hatten, nach Reign in Blood, legt Slayer kaum nach:aber mit der schwersten Metal-Scheibe je. Wenn ich wählen müsste: die hier. Weil sie ist so erbarmungslos stark in den Riffs. Gegen diese Scheibe sind Ramstein, aller neuer Blackmetal, alle Möchetgerns und Beschleuniger nur Statisten. Das hier ist die richtige Ware. Wer Ohren hat, der höre. Unsere Lehrer von früher, die uns das hier verteufelt haben, waren totale Idioten. Sie hatten nicht nur nicht recht, sie hatten Null Ahnung. Die hier hatten recht. Das ist er wahre Tee.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Januar 2017
Auch im Jahre 2017 hört sich dieses Album immer noch verdammt gut an. Sehr angenehm das ist noch Musik ohne viel Gimmick sondern schlicht solides Handwerk. Dieses Album sollte zusammen mit Reign gehört werden um zu hören welche tollle Musiker Slayer sind. Nein nix zu meckern- that's heaven.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 10. April 2015
Nach dem 2 Jahre zuvor (1986) erschienenen ICE namens "Reign In Blood" legten Slayer mit dem hier zu besprechenden Werk auf dem Label Def Jam ein nicht ganz so extrem schnelles und mörderisches Nachfolgewerk vor, welches aber, was die Intensität angeht, in keinster Weise langweiliger ist, als sein Vorgänger. Im Gegenteil: Das Herunterschalten eines Ganges zeugt von dem musikalischen Verständnis der Meisterthrasher, denn "Reign In Blood" konnte geschwindigkeits- und härtemäßig kaum noch getoppt werden und zählt zu recht zu den Referenzalben dieser Musikgattung. "South Of Heaven" hält nichtsdestoweniger ebenfalls Klassiker en masse des Thrash bereit, wie den Titeltrack, "Mandatory Suicide" oder "Spill The Blood" und zählt zu den wichtigsten und beliebtesten Outputs der Musiker (Tom Araya - Gesang und Baß, Jeff Hanneman - Gitarren R.I.P., Kerry King - Gitarren und Gesang, Dave Lombardo - Schlagzeug), die hier auch als Co-Produzenten neben Rick Rubin fungieren. Die Coverillustration reiht sich nahtlos in die slayertypischen Motive ein. Sollte in keiner Metal-Sammlung fehlen. Höchstwert (5 Sterne) von Christian Schauer, Berlin. Weitere von mir verfaßte Rezensionen: Lucifer's Friend "Lucifer's Friend", Angry Samoans "Back From Samoa"
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken